Selbstgekochte Hühnerbrühe

Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Guten Tag zusammen,

ich bin hier eine Anfängerin, habe gehört, dass ich bei HIT unbedingt frisch kochen soll. Ist es sinnvoll Hühnerbrühe zu kochen und was nicht direkt benötigt wird einzufrieren?

Ich freue mich auf eure Antwort.

Grüße
Omnia
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.587
Hallo Omnia,

Das kann man nicht so pauschal sagen. Es kommt darauf an, ob du eher eine Abbaustörung hast oder eine erhöhte Histaminauschüttung aufgrund einer gestörten Darmflora, von Alergien oder anderen Erkrankungen, wo durch die Mastzellen Histamin freigesetzt wird.

Am Ende muss man das selbst ausprobieren. Allgemein kann man jedoch sagen, dass es besser ist das Essen sofort einzufrieren und dann erst vor dem Essen wieder aufzutauen, als es im Kühlschrank stehen zu lassen. Das haben hier schon mehrere berichtet. Das Essen schnell abkühlen lassen, z.B. den Topf ins kalte Wasser stellen und dann einfrieren.

Betroffenen mit verminderter DAO Produktion reagieren besonders empfindlich auf Histamin in Lebensmittel.

Ich reagiere da nicht so empfindlich und lass die Suppe einfach im Kühlschrank stehen. Ich merke, dass es wichtiger ist, dass das Fleisch überhaupt sehr frisch ist, bevor ich es verarbeite.

Es ist ein riesen Unterschied, ob das Hühnchen 1-2 Tage nach dem schlachten verwertet wird oder ob es schon seit 5 Tagen in der Kühltheke liegt. Ich habe schon abgepackte Hühnchen in "schützender Atmosphäre (Gasgemisch mit Sauerstoff)", welches angeblich 14 Tage haltbar sein soll. Da bekomme ich schon ne Histaminreaktion wenn ich von aussen an der Packung rieche.

Dagegen kann ich die gekochte Suppe ohne Nebenwirkungen 2 Tage im Kühlschrank stehen lassen, wenn das verarbeitete Huhn frisch war.

Es geht nicht nur um das Histamin selbst in Lebensmittel. Viele reagieren viel stärker auf die Histaminliberatoren, welche zu einer Histaminfreisetzung durch die Mastzellen führen, obwohl selbst kein Histamin in den Lebenmittel enthalten ist.

Noch stärker ist dieser Effekt, wenn man wirklich auf etwas allergisch ist. Ich habe z.B, eine Nickelallergie. Nickel ist z.B. in Schokolade, Kaffe, Hülsenfrüchten und Vollkornprodukten.

Ich kann keine Schokolade essen und reagiere schon auf kleine Mengen, wegen dem Nickel. Dagegen vertrage ich gelegentlich mal ne Bockwurst, selbst mit Senf.

Jeder muss das für sich selbst rausfinden, was er in welchen Mengen und welcher frische verträgt.

Es ist wichtiger auf frische Zutaten, Histaminliberatoren und Stoffe auf die man eventuell allergisch ist zu achten, als immer alles ganz frisch zu kochen.

Grüsse
derstreeck
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo derstreek,

vielen Dank für eine so schnelle Antwort.
Ich bin, was die HIT angeht noch ganz am Anfang meines Weges. Wenn frische Zutaten verkocht werden und ich sofort einfrieren kann, ist das für mich ein guter Weg.

Seit einer knappen Woche esse ich möglichst histaminfrei und möglichst ohne Lebensmittel die Histaminliberatoren enthalten und mir geht es damit sehr gut.
Kein Sodbrennen mehr, kein ungutes Gefühl mehr im Bauchraum.

Die Frage, wo denn jetzt genau "die Baustelle" ist, wird zur Zeit noch abgeklärt.
Im Rahmen der Untersuchungen ist eine Borreliose festgestellt worden.

Schön ist es zu erleben, dass eine gut ausgewählte Ernährung mich beschwerdenfrei macht.

Mich interssiert auch, was du - und natürlich andere - so als Verpflegung für unterwegs gern mitnehmt.
Ich freue mich auf Antworten.

Grüße aus dem Ruhrgebiet

Omnia
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.587
Reiswaffeln mit Butter und Kokosöl und Steinsalz.

Noch nen Tipp: Sonnenblumenlecithin ist ein natürliches Antihistaminikum.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
Hallo derstreeck,

wo kaufst Du das Sonnenblumenlecithin?

VG
julisa
 
Beitritt
20.03.09
Beiträge
1.816
:)
Kurz mal offtopic:
Um Deine Wohngegend beneide ich Dich derstreeck, bist Du in Schweden geboren? Ich war einmal eine Woche auf Saltarö und Kurzausflug Stockholm und bin seitdem begeistert. Ähem und Inga Lindström Filme liebe ich sowieso wegen den Aufnahmen.

Nein so schnell komme ich leider nicht vorbei. Na da muss ich mal bei uns schauen. Ist normalerweise alles aus Soja.

VG
julisa
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.587
Nein, ich komme aus der Uckermark ganz Nahe am Nationialpark Unteres Odertal. Ich liebe Wasser und würde nirgendwo hinziehen, wo es nicht auch ganz viel Wasser gibt. So war ich ein paar Jahre an der deutschen Ostseeküste bei Usedom, dann war ich in Oslo und jetzt wieder an der Ostsee etwas südlich von Stockholm. Wir wohnen nicht direkt am Wasser aber man steigt in den Buss, fährt 10 min in die eine Richtung und ist bei einem riesigen Einkaufszentrum und danach fährt man 10 min in die andere Richtung und steigt an einem See aus, wo kein anderer Mensch weit und breit zu sehen ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo derstreek,

danke für deine Tipps. Bei uns ist dieses Sonnenblumenlecitin anscheinend noch nicht so bekannt. Ich habe zwei unterschiedeliche Reformhäuser gebeten, nach diesem Lecitin zu suchen und es für mich vorrätig zu halten.
Beim Durchsehen der möglichen Nahrungsmittel bin ich recht zufrieden. Es gibt genügend Alternativen zum bisherigen Speisenplan.
Wenn die Reformhäuser liefern können, werde ich hier auch den Artikelnamen des Lecitins hier im Forum schreiben.

Gerade ruft das erste Reformhaus an und teilt mit, dieses Lezitin sein über ihre Firma nicht verfügbar - im Februar sei aber eine Fachmesse und man wolle sich darum kümmern. Also mal sehen.

Grüße aus dem Ruhrgebiet nach Schweden

Omnia

ck;1054033]Reiswaffeln mit Butter und Kokosöl und Steinsalz.

Noch nen Tipp: Sonnenblumenlecithin ist ein natürliches Antihistaminikum.

Grüsse
derstreeck[/QUOTE]
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Ich habe noch eine Frage: "Früher" habe ich immer aus den nicht verbrauchten Pellkartoffeln Bratkartoffeln gemacht oder sie mit in einen Auflauf gegeben. Ist das jetzt bei HIT unter dem Gebot der immer frischen Zubereitung nicht mehr möglich, oder ????

Danke für die Antworten

Grüsse Omnia
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Hallo Marco,

danke für dein Interesse. Ich wollte schon vor Tagen geantwortet haben, es gab so viel zu tun, so komme ich erst jetzt dazu.

Ich schreib erst mal, was sich so ereignet hat.

Ich hatte vor vielen Jahren eine Lungenmykose (candida albicans und noch ein Candida Pilz).

Der Pilz in der Lunge ist bekämpft worden (Tägliche Inhalation mit einem Medikament). Ich weiss, dass man heute sucht, den Pilz im ganzen Körper zu bekämpfen.

Das nächste ist ein zunächst nicht bemerkter Zeckenbiss. Ich ging erst zum Arzt, als ich die Wanderröte entdeckte.
Der Hauatarzt spritze an zehn aufeinanderfolgenden Tagen Penicellin und ging davon aus, dass damit alles in Ordnung sei.

Vor vier Jahren hatte ich eine renale Krise und eine Sklerodermiekrise.
Die Nieren abeiteten nur noch zu 5% und ich war damit dialysepflichtig.
Ich lag mehrer Wochen im Krankenhaus und wurde dreimal intensivmedizinisch behandelt.
Weil der Körper mein Blut angriff, bekam ich zweimal eine Plasmapherese.

Ich war sehr kraftlos und habe in einer sich anschließenden Reha erst einmal wieder laufen gelernt und all das, was zum täglichen Leben gehört.

Zunächst bekam ich nur ein Medikament, um meinen Blutdruck stabil zu halten, es besteht aus 80mg Telmisartan und 12,5mg Hydrochlorothiazid.

Ich habe zusätzlich nach Möglichkeiten gesucht, da die Sklerodermie eine Autoimmunkrankheit ist dachte ich, ich könne bestenfalls etwas machen, um nicht weiter entzündliche Prozesse zu fördern (Sklerodermie gehört auch zum rheumatischen Formenkreis).

Ich fand, dass viel über Kurkuma geforscht wurde und dieses seit mehrern tausend Jahren erfolgreich eingesetzt wurde (Professor Dr, Aggarwal, Univrsity of Matyland ).
Was ich da las, machte mir Mut und ich begann regelmäßig die nötige Therapeutische Menge zu mir zu nehmen ( 1 Teelöffen pro Tag zusammen mit schwarzem Pfeffer, weil das darin enthaltene Piperin das Kurkume erst bioverfügbar macht).

Nach eineinhalb Jahren an der Dialyse, hatten sich meine Werte so verbessert, dass ich nicht mehr zu dialysieren brauchte.

Seit September 2011 lebe ich also wieder ohne die Dialyse.

Meine Ärztin sprach mich vor einem Monat an, sie würde mich wohl gerne auf Borreliose und Histaminunverträglichkeit untersuchen. Jetzt weiss ich, dass bei mir beides vorhanden ist. Sie Schlug mir vor Kardentinktur zu nehmen, dann noch Artemisia, Zink solle ich auch nehmen. Beim Zink bin ich einer Empfehlung von dir nachgekommen; ich hatte verstanden, dass nicht alle Zinkpräparate verträglich sind, Ich nehme jetzt ]Zinkorotat 40mg[

Hier fand ich auch eine gute Idee von dir, Magnesium transdermal zu nehmen,
bei uns in den Apotheken gibt es Packungen zu 1 Kg.
Sonnenblumenlecitin habe ich bestellt und gestern erhalten. Als Tagesdosis sind dort 15 Gramm angegeben.

Weil all das, was ich so habe, kräftezehrend ist, bemühe ich mich um reichlich Bewegung (Laufen plus ballettbasiertes Training) so denke ich, kann ich meine Kraft erhalten.

Grüsse
Marianne
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
Hallo Marianne,
über die Hit gibt es hier die geballten Infos.....

SIGHI > Einleitung > Sitemap nach Thema

Hier habe ich ne Menge lernen können.

Ausserdem: Auch ein sehr gutes natürliches AH ist MSM, organsicher Schwefel. Man muss sich einschleichen sonst bekommt man unter Umständen üble Entgiftungsreaktionen. MSM ist auch insgesamt für die Gesundheit von ausserordentlichem Nutzen! Die Wirkung kann unter Umständen erst nach Wochen eintreten. Vermute mal, das liegt daran, weil erst mal aufgeüllt werden muss aus dem Mangel heraus.

MSM - Hilfe bei Schmerz, Entzündung und Allergie

Ich kaufe mein Pulver bei Makana seit Jahren.

Zusammen mit VC und zum Essen bitte einnehmen.

Du fängst mit 500mg an und dann immer alles paar Tage 500mg mehr.
Bis vielleicht 4 oder 6 Gramm und das dann so belassen.

Hier wirst Du auch ne Menge über MSM erfahren über die Suchfunktion und im www auch .

Alles Gute.
Claudia.
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Liebe Claudia,

danke für deine Informationen, ich werde mich auch mal gründlich einlesen.
Die Schweizer Seite zur Histamninintoleranz ist sehr gut. Meine Hausärztin riet mir, in der Schweiz nach Ergebnissen zu googeln, die Schweizer hätten da die Nase ganz vorn. So habe ich diese Seite schon früh gefunden und lese mich seit zwei Wochen dort ein.
Genau so toll ist es auch, sich hier umzuschauen und auf eure gesammelten Empfehlungen zu achten.

Claudia, du schreibst über MSM gegen die Scherzen: bei allem was ich habe, glücklicherweise habe ich keine Schmerzen. Aber in der Beschreibung steht auch, es sei gegen Autoimmunkrankheiten einsetzbar.

Alles Gute für dich und liebe Grüsse

Marianne
 
Beitritt
21.05.11
Beiträge
7.123
MSM wegen Schmerzen? Habe ich so nicht geschrieben, nur dass es insgesamt für den Körper gut ist.:) Sollte meiner Ansicht nach jeder auf Dauer in welcher Menge auch immer nehmen. Da der organische Schwefel einfach so wichtig ist und bei der ZUbereitung der Nahrung zum grössten Teil kaputt geht.
Ich habe es Dir in der Hauptsache als Antihistaminikum empfohlen.

Hier noch ein Link dazu:

http://www.klinik-st-georg.de/fileadmin/publikationen/informiert/12_KSG_DrDouwes_Info_MSM.pdf

Und hier aus dem Forum, Z.B. hier:

http://www.symptome.ch/vbboard/nahrungsergaenzung/104379-msm-methylsulfonylmethan-4.html

Alles Gute.
Claudia
 
Themenstarter
Beitritt
15.02.15
Beiträge
40
Das habe ich auch gelesen Claudia und in dieser Funktion (Antihistaminikum) wird es mir sicher sehr nützlich sein. Danke dafür!

Grüsse

Omnia
 
Oben