Seit 8 Jahren Rückenschmerzen

Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
4


Hallo zusammen,

ich bin 26 Jahre alt und leide seit 8 Jahren an Rückenschmerzen im Bereich Steissbein,Lendenwirbel und Halswirbel.
Leichte Rückenschmerzen im Steißbeinbereich kamen als ich meine Lehre als Friseurin began,da war ich 16 Jahre alt.Die Schmerzen wurden Jahr zu Jahr stärker und seit ca. 5 Jahren sind die schmerzen auch im Lendenwirbelbereich und Halswirbelbereich (starke Spannungskopfschmerzen).
Bin auch sehr verspannt an den Schultern.Mit ca. 21 Jahren began dann,das rechts an der Leistengegend eine starke Schwellung entstand.
Die Schmerzen äussern sich so:bei längerem sitzen oder stehen fangen die Schmerzen an und wenn ich hinliege werden sie besser,aber verschwinden nicht komplett.
mit22 Jahren wurde ich Schwanger und hatte keinerlei Probleme oder Schmerzen,war alles wie weggeblasen.
Mittlerweile gehen die Schmerzen auch in die Armgelenke,kann z.B.mein kopf beim liegen nicht mit den Händen abstützen da ich dann mein Handgelenk oder mein Ellenbogen nur unter schmerzen bewegen kann.

Jetzt ware ich bei sämtlichen Ärzten (Orthopäde und Rheumatologe).
2 Orthopäden waren der Meinung das kommt alles von mangelnder bewegen.
Vor einem Jahr war ich beim 3 Orthopäde da wurde dann das
Steissbein geröngt, dabei wurde festgestellt das mein Steissbein 90grad nach innen gebogen ist. Beim Ultraschall wurde noch festgestellt das meine leiste ziemlich stark nach aussen drückt.
Hat nun auch 6 Monate lang Entzündungswerte und die sind seit 1 woche nun spurlos verschwunden.
Beim Rheumatologe wurde nichts gefunden.

Nun ist es so,das jeder Arzt etwas anderes sagt......der eine meint die schmerzen kommen nicht vom Steißbein genauso wenig das die Schwellung an der Leistengegend vom Steissbein kommt.

Kein Arzt kann mir sagen wo diese Schmerzen herkommen oder mir helfen diese schmerzen zu lindern.

Hoffe ihr könnt mir einen Rat geben,was ich machen soll !!!!!

Danke euch mal im vorraus.
 
wundermittel
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Hallo Meike,

es gibt ein altes Rezept gegen alle Arten von Rückenschmerzen:

Mit Ringelblumensalbe so lange die schmerzende Stelle einreiben, bis die Haut gut eingefettet ist. Dann wird mit Schwedenbitter darüber gerieben. Die Schmerzen lassen nach 10 bis 15 Minuten nach. Hilft auch bei Nierenschmerzen.

Mehr kann ich dazu leider nicht sagen.

LG Rawotina
 

Clematis


Hallo Meike,

Deine Beschreibung der verschiedenen Schmerzbereiche scheint mir recht sicher von der Wirbelsäule auszugehen. Wenn Dein Steißbein nach innen gekippt ist, bedeutet dies, daß die gesamte Static der Wirbelsäule gestört ist. Da zwischen den Wirbeln, also an den Stellen wo die Nervenstränge austreten nur wenig Platz ist, werden sie eingeklemmt wenn die Wirbel nicht anatomisch korrekt aufeinander sitzen. Die Nerven werden dabei gereizt, schmerzen und die Schmerzen strahlen aus, wohin hängt davon ab welche Fasern des einzelnen Nervs betroffen sind. Zustätzlich entstehen im umliegenden Gewebe deswegen Entzündungen mit leichten Schwellungen, die dem Nerv noch mehr Platz wegnehmen, den Schmerz verstärken.

Steißbein: bist Du früher mal in sitzender Haltung auf den Boden gestürzt? So etwas kann bei einem Treppensturz geschehen, wenn Dir jemand den Stuhl wegzieht während Du Dich setzen willst. Auch bei der Geburt, wenn das Baby an den Füßen hoch gehalten wird, und dem Arzt ein Beinchen entgleitet, dies gibt einen heftigen Ruck und schon liegt eine Fehlstellung vor.

Ich kann Dir nur empfehlen, Dir einen guten Osteopathen zu suchen und Dich dort behandeln zu lassen. Sie können auch alte Traumen sanft beheben. So wie es aussieht, wird er bei Dir an verschiedenen Stellen arbeiten müssen und das mag einige Zeit dauern. Doch besonders in Deinen jungen Jahren - hast ja noch viele vor Dir - solltest Du das sofort angehen, sonst wirst Du die Schmerzen Dein Leben lang nicht mehr los.

Chiropraktiker solltest Du nicht dran lassen, kein Einrenken. Wenn das überhaupt hilft, dann nur kurzfristig und im Halsbereich ist das sogar gefährlich. Auch vor Spritzen mit schmerzstillenden Mitteln in die WS bzw. an die Nervenwurzel muß ich warnen - sehr oft werden die Nerven dabei verletzt, auch unter dem CT. Spritzen ins Steißbein bzw. in den Rückenmarkskanal sind höchst bedenklich, sie können zu Querschnittslähmungen führen und an der Einstichstelle spürt man die Schmerzen noch nach vielen Jahren!

Oft beherrschen Physiotherapeuten die Osteopathie und arbeiten damit. Das hätte den Vorteil, daß es die Krankenkasse bezahlt, wenn Dir der Orthopäde Massagen verschreibt und Du den Physiotherapeuten um Osteopathie bittest.

Vorsicht ist auch geboten, falls Dir ein Arzt z.B. zur Positionskorrektur am Steißbein eine OP vorschlägt. Schöpfe erst ALLE konventionellen Methoden aus, bevor Du Dich auf so etwas einläßt. Hätte ich mit 16 die Informationen gehabt, die ich heute habe, hätte ich mich nie operieren lassen brauchen und mir wäre viel erspart geblieben. Dem Patienten wird immer wieder erzählt, nach der OP ist alles wunderbar. Die Wirklichkeit sieht allerdings völlig anders aus, 1 bis 5 Jahre später geht es mit den Problemen dann erst richtig los.

Um die Schmerzen einzudämmen bzw. los zu werden hilft:
Magnesium-Chlorid: regt die Leukozyten stark an - bis zu 4-fach und damit das Immunsystem, bei allen Infektionen anwendbar, auch zum Reinigen von Wunden, gleicht den Kalzium-Haushalt aus - wo zuviel eingelagert wurde, wird es abgebaut und wo was fehlt, wird es eingebaut (gut für die Knochen und um Kalziumanlagerungen an der WS abzubauen, die dort nicht hingehören), wirkt entzündungshemmend und hat noch weiter positive Wirkungen, u.a. vorbeugend gegen Krebs, stimmungsaufhellend usw.

Dosierung: 20g als Pulver in einem Liter Wasser auflösen, davon 2-3x täglich 50ml trinken, bei akuter Krankheit auch 4x tägl. Da es “schlimm” schmeckt mit Apfelsaft mischen, überdeckt den Geschmack am besten. Als Pulver sowie im Wasser lange haltbar.

Bei der Bestellung in der Apotheke darauf achten, daß die 20g-Packungen vakuumverpackt sind, da Magnesium-chlorid Feuchtigkeit anzieht und man sonst nur noch Klumpen hat. Apotheken in Deutschland wissen das oft nicht, in F ist es ganz normal und Papiertütchen kommen nicht zum Einsatz. 20g kosten in F z.B. 1,50, nur als Anhaltspunkt und reichen für 20 Dosen.

Ich selbst wurde vor vielen Jahren an der LWS operiert, dabei wurde der Ischias verletzt. Nachdem ich Magnesium-Chlorid drei Tage eingenommen hatte, schlief ich nach Jahren erstmals ohne Schmerzen durch.

Folgendes Büchlein (leider nur in französisch) von einer Schweizer Autorin Marie-France Muller: Le Chlorure de Magnésium, Un remède miracle méconnu, schildert zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten. Auch wie ein französischer Arzt das Mittel entdeckte und die weitere Entwicklung. SEHR empfehlenswert!

Das wichtigste ist aber, daß die URSACHE der Schmerzen und Entzündungen vom Osteopathen behoben werden, sonst bleibt die Behandlung mit Magnesium-Chlorid nur erleichternd und die Probleme kommen zurück sobald man es absetzt.

Der Osteopath kann Dir dann auch Übungen zeigen, mit denen Du die Therapie unterstützen kannst. Wichtig ist, daß diese auf Dich persönlich abgestimmt sind. Kauf Dir dafür keine Bücher - viele dieser Übungen darf man bei bestimmten Fehlstellungen an der WS auf keinen Fall machen.

Ich habe vor einiger Zeit mal einen Text zusammengestellt: Wirbelsäule - Bahandlung - Verhalten. Ich schicke ihn Dir noch zusätzlich per PN zu (auch gerne an andere, die hier mitlesen), das wird sonst hier zu lang...

Liebe Grüße,
Clematis23
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
4


Hallo,

gestern war ich nochmals beim Orthopäde, nun ist er zum Beschluss gekommen das meine Wirbelsäule eine steilstellung hat und daher die Schmerzen kommen.Es kommt immer wieder zu einem anderen Befund :mad:
Es liegt alles an zuwenig Muskulatur im Beckenbodenbereich.....
Genauso wie die Leistenschwellung nichts mit dem Rücken zutun hat, das wäre ein anderes Gebiet :confused:
Und was mein Steißbein betrifft??!!!! Steißbein macht keine Schmerzen,anscheinend nur wenn man dagegen drückt,aber Rückenschmerzen definitiv nicht.....
So nun werde ich mich an einen Osteopathen wenden!!!!!

Danke für eure Antworten!!!!

Lg
Meike
 

Clematis

gestern war ich nochmals beim Orthopäde, nun ist er zum Beschluss gekommen das meine Wirbelsäule eine steilstellung hat und daher die Schmerzen kommen.

Hallo Meike,

Wenn er eine Steilstellung festgestellt hat, dann erklärt das alle Beschwerden oberhalb des Steißbeins. Wenn er der gleiche Typ ist, der die Fehlstellung des Steißbeins festgestellt hat, hätte er sofort zu dem Schluß kommen müssen, daß die Steilstellung hiervon mindestens mit verursacht wird wenn nicht sogar überhaupt erst ausgelöst wurde. Die gesamte WS ruht bzw. stützt sich auf das Steißbein. Wer z.B. sitzend hart aufs Steißbein fällt kann einen Atemstillstand erleiden, weil in dem Moment die gesamte WS bis zum Kopf hin gestaucht wird.

Es liegt alles an zuwenig Muskulatur im Beckenbodenbereich.....

Das kann die Situation verschärfen. Aber die kräftigste Muskulatur kann die Fehlstellungen auf Dauer nicht ausgleichen und schon gar nicht beheben.

Genauso wie die Leistenschwellung nichts mit dem Rücken zutun hat, das wäre ein anderes Gebiet :confused:

Fehlstellungen der WS wirken sich auf den gesamten Skelettaufbau aus, somit auch auf die Leistengegend. Leisten sind mit den Beckenknochen verbunden und diese hängen an der WS - vereinfacht ausgedrückt. Wenn im Verbund irgendwo etwas falsch positioniert ist, wirkt sich das ZWANGSLÄUFIG auf ALLE anderen Strukturen im Verbund aus.

Und was mein Steißbein betrifft??!!!! Steißbein macht keine Schmerzen,anscheinend nur wenn man dagegen drückt,aber Rückenschmerzen definitiv nicht.....

Sorry, aber das ist ein Knallkopf, der sämtliche orthopädischen Vorlesungen geschwänzt und bei der Facharztausbildung einen Dauerschlaf eingelegt hat. Er bräuchte sich nur ein orthopädisches Handbuch nehmen, die WS mit ihrem Fundament namens Steißbein und an der WS hängenden Knochenstrukturen (wie Becken im Verbund mit den Leistengelenken usw.) genau zu betrachten, und MÜSSTE unweigerlich erkennen, daß er nichts als Quark erzählt. Aber in der Zunft redet leider die Mehrheit so 'nen Quatsch und denkt nicht nach, wie ich über viele Jahre immer wieder selbst erleben mußte.

Schau auch Du Dir mal solche anatomischen Bilder an, dann kannst Du leichter beurteilen und einordnen, was man Dir erklärt und auch Dein Verhalten bzw. Haltungen besser ergonomisch danach einrichten.

So nun werde ich mich an einen Osteopathen wenden!!!!!

Dazu noch ein Tipp: Gute renken nicht ein! Sie brauchen nur in Ausnahmefällen Röntgenbilder, denn sie haben gelernt auch die kleinsten Fehlstellungen zu ertasten. Nach etwa 3-4 Behandlungen sollte sich eine leichte Besserung einstellen, sonst beherrscht er sein Fach nicht und Du solltest Dir einen anderen suchen. Hier bekommst Du Adressen von Osteopathen: VOD e.V. - Verband der Osteopathen Deutschland.

Hier noch ein Link - dort haben wir die Osteopathie und ihre Teilbereiche diskutiert (falls Du ihn noch nicht gefunden hast):
https://www.symptome.ch/vbboard/osteopathie/95539-einschraenkungen-osteopathie.html

Gruß,
Clematis23
 
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
4
[/QUOTE]

Hallo Clematis23,

erstmal vielen Dank für deine zahlreichen Antworten und Tipps!!!!

Nein, das war nicht der Arzt der das mit dem Steißbein festgestellt hat sondern Orthopäde nummer 4 :rolleyes: und der hat nochmals eine Röntgenaufnahme gemacht nach dem ich ihm meine alten Röntgenaufnahmen (Steißbein-Kreuzbein) von 2005 gezeigt habe.
Ihm ist komischerweise sofort die Steilstellung aufgefallen und darum wollte er nochmals eine Röntgenaufnahme (mit Lendenwirbel) machen.
Ich frag mich nur,wie kann das sein das den anderen 3 Orthopäden sowas nicht auffällt :eek:??!!!
Man sah zwar auf der Aufnahme von 2005 nicht viel von der Steilstellung, aber zumindest einwenig davon.

Aber wenigstens weiss ich nun, wo ich ansetzen muss um vielleicht endlich mal ohne Schmerzen leben zu können :eek:)!!!!!

Ich habe mal meine Röntgenaufnahmen beigefügt....

Lg
Meike
 

Anhänge

  • 20121117_073732 (2).jpg
    20121117_073732 (2).jpg
    428.6 KB · Aufrufe: 17
  • 20120919_090914(2).jpg
    20120919_090914(2).jpg
    51 KB · Aufrufe: 18
Zuletzt bearbeitet:

Clematis

Ich habe mal meine Röntgenaufnahmen beigefügt....
[/QUOTE]

Hallo Meike,

vorsicht - bin kein Röntgenologe sondern Laie - das vorab!

Auf der ersten Grafik - Bild links sieht es für mich so aus als hättest Du eine Skoliose - siehe dazu auch: https://de.wikipedia.org/wiki/Skoliose
Die Abstände zwischen den Wirbeln und die Bandscheiben selbst scheinen noch in Ordnung zu sein, was in Deinem Alter aber zu erwarten ist. Die Bandscheiben kann man auf Röntgenbildern nicht sehen. Dazu ist ein MRT erforderlich. Sollte man Dir ein CT vorschlagen, ablehnen! Denn dabei kommen sehr starke Röntgenstrahldosen zur Anwendung, bei der Magnetresonanz-Tomographie hingegen nicht.

Auf der zweiten Grafik ist das Steißbein abgebildet, der Knick ist ja enorm. Das Steißbein kann hier kaum noch etwas tragen, womit die gesamte Last auf den untersten Lendenwirbeln liegt. Wenn diese Verformung keine Schmerzen verursacht, dann nenne ich mich fortan "Fritz". Dadurch ist auch der obere Wirbel (Bildmitte) leicht verschoben, der Abstand zum darunter liegenden Wirbel links im Bild zu klein und rechts im Bild zu groß.

Das führt dann weiter oben, nicht sichtbar, zu weiteren Fehlstellungen, da die Muskulatur versucht die untere Fehlstellung mit Veränderung oben auszugleichen, um wieder eine statische Balance zu erreichen. Starke Muskelverspannungen sind eine weitere Folge. Die Skoliose wurde dadurch möglicherweise ausgelöst.

Becken und Leisten sind davon ebenfalls betroffen.

Wie der Knick im Steißbein zustande gekommen ist kann bei der Osteopathiebehandlung sehr wichtig sein. Frage Deine Eltern mal, ob und wenn ja, wann Du mal heftig gestürzt bist und lass Dir das möglichst genau beschreiben, denn es ist gut möglich, daß Du Dich daran nicht mehr erinnerst oder es als Kind verdrängt hast. Oder lag der Knick von Geburt an vor? Gab es bei Deiner Geburt Probleme, wie eine falsche Lage oder anderes, was diesen Knick verursachte? Ist Deine Mutter während der Schwangerschaft mal schwer gestürzt? Im Mutterleib, obwohl durch die "schwimmende Aufhängung" gut geschützt, könnte das Kind dennoch betroffen gewesen sein. Diese Informationen sind beim Osteopathen für den Behandlungsansatz sehr wichtig.

Gruß,
Clematis23
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
12.11.12
Beiträge
4


Hallo,

ja die Wirbel sind anscheinend in Ordnung laut Arzt,nur die Röntgenaufnahmen sind immerhin 7 jahre alt.....wer weiss ob die Wirbel jetzt auch noch so aussen.
CT (Steißbein-Kreuzbein) hatte ich dieses Jahr und es wurde nichts festgestellt.....der verdacht war ja,das ich vielleicht Rheuma haben könnte...da ich ja Schmerzen von Kopf bis Fuss habe und mich fühle wie wenn de ganze Körper steif wäre.
Ja das Steißbein ist sehr enorm. Der Orthopäde bei dem ich diese Woche ware, war so zu sagen entzügt von dieser 90 Grad Drehung...so ein Steißbein ist ihm in seiner ganzen Laufbahn noch nicht unter die Augen gekommen :confused:
Nun bleibt mir wirklich nichts anderes mehr übrig,wie einen Osteopathen in betracht zu ziehen!!!!!

Ach was mir eingefallen ist, mir wurde im Kindergarten mal der Stuhl weggezogen als ich mich setzen wollte und 2004 bin ich im Winter ausgerutscht und mit dem Po auf einen Eisbrocken gefallen....Ja mehr weiss ich nicht mehr.Der Arzt meint das es angeboren ist, da es nicht wie gebrochen aussieht.

Laie???!!!!! weiss aber trotz allem sehr viel :D

Lg
Meike
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

Clematis

ja die Wirbel sind anscheinend in Ordnung laut Arzt,nur die Röntgenaufnahmen sind immerhin 7 jahre alt.....wer weiss ob die Wirbel jetzt auch noch so aussen.

Hallo Meike,

ja, das kann sich verschlechtert haben - so wie auch Deine Beschwerden schlimmer geworden zu sein scheinen.

CT (Steißbein-Kreuzbein) hatte ich dieses Jahr und es wurde nichts festgestellt.....der verdacht war ja,das ich vielleicht Rheuma haben könnte...da ich ja Schmerzen von Kopf bis Fuss habe und mich fühle wie wenn de ganze Körper steif wäre.

Klar wird man steif, wenn die WS Probleme hat, die Muskeln verspannt sind. Rheuma ist auch so ein Lieblingskind der Medizin und wird so manchem angedichtet. Deine Probleme sind eindeutig WS!

Ja das Steißbein ist sehr enorm. Der Orthopäde bei dem ich diese Woche ware, war so zu sagen entzügt von dieser 90 Grad Drehung...so ein Steißbein ist ihm in seiner ganzen Laufbahn noch nicht unter die Augen gekommen :confused: Der Arzt meint das es angeboren ist, da es nicht wie gebrochen aussieht.

Damit könnte er recht haben, denn bei einem Bruch wärest Du wohl sehr schnell im Krankenhaus gelandet.

Ach was mir eingefallen ist, mir wurde im Kindergarten mal der Stuhl weggezogen als ich mich setzen wollte und 2004 bin ich im Winter ausgerutscht und mit dem Po auf einen Eisbrocken gefallen....Ja mehr weiss ich nicht mehr.

Im Kindergartenalter sind die Knochen noch sehr biegsam und weich. Das könnte eine mögliche Ursache sein, doch frage auch nochmal Deine Eltern wenn das möglich ist.

Laie???!!!!! weiss aber trotz allem sehr viel :D

Ganz einfach, der allein gelassene Laie, nach X dusseligen Orthopäden, Falschbehandlungen, fängt an sich zu informieren, macht Ausbildungen zum Thema, einzig um sich selbst helfen zu können, da es offenbar niemand sonst tut. Da sammelt sich so manches an Erfahrung und Wissen an.

Deshalb kann ich Dir nur empfehlen, Dich baldmöglichst in osteopathische Behandlung zu begeben. Meinen Leidensweg wünsche ich nicht mal einem ärgsten Feind!

Gruß,
Clematis23
 

markusQ

Gesperrt
Beitritt
04.01.13
Beiträge
2
Hallo,

ich habe seit gut 3 Wochen Rückenschmerzen und es ist die Hölle. Wie kannst Du denn 8 Jahre aushalten? Gute Besserung. Der Arzt hat mir gesagt, dass meine Schmerzen von zu viel Stress kommt. Das stimmt, ich habe Stress auf der Arbeit, aber ich denke auch, dass es von dem alten Bürostuhl kommt. Er engt uns nämlich sehr stark beim Sitzen ein und wir können uns nicht so richtig bewegen. Der Arzt hat gesagt, dass gegen Rückenschmerzen neben Tabletten auch Sport helfen soll.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
09.02.14
Beiträge
29
Hallo, probiere es doch mal mit einem Kaffee-einlauf (KE). Habe Schmerzen an der oberen und unteren Wirbelsäule bis Schmerzgrad 8. Diese behandele ich (weil auch hier kein Arzt mehr etwas zu sagen hat) jeden Tag mit einem KE und innerhalb von 15 Minuten sind sie auf "0". Gruß Massageheiler Armin
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.795
hallo massageheiler ,

meike war seit dem 21.11.12 nicht mehr aktiv gewesen ,wird somit eventuell deinen beitrag nicht lesen.

gruß ory
 

RudolfBesselmann

Temporär gesperrt
Beitritt
03.09.15
Beiträge
10
Hey!

Hast du schon mal die Einnahme von Weidenrinde probiert?

Weidenrinde ist ein sehr gut helfendes Hausmittel bei Rückenschmerzen.

Lg
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.795
hallo RudolfBesselmann,

leider steht in deinem beitrag nicht an wen er gerichtet ist .;)

die themenstarterin meike war seit dem 21.11.12 nicht mehr aktiv und kann/wird eventuell deinen beitrag nicht lesen.

gruß ory
 
Oben