Sechs Monate regelmäßig für 2-4 Tage Tage Fasten soll Immunsystem regenerieren

Beitritt
18.03.16
Beiträge
5.845
Kein Wunder, Zucker löst einen Insulinschub und damit Heisshunger aus. Außerdem fastet man, um seine Darmflora gründlich auszumisten. Mit einer reinen Zuckerdiät werden aber ausgerechnet die bösartigsten Bazillen und Pilze gemästet und so am Leben gehalten. Fasten mit Süßkram, auch Fruchtsäften, ist aus meiner Sicht also keine gute Idee.
 
wundermittel
Beitritt
17.03.16
Beiträge
2.211
Bei der Breuss-Kur, bei der 42 Tage mit Saft gefastet wird, wird Gemüsesaft verwendet, das eigens dafür entwickelte recht teure Biotta. Vor vielen Jahren habe ich damit und mit Kräutertee eine 14-tägige Fastenkur gemacht. Das ging recht einfach. Breuss gab an, damit Krebs in 42 Tagen geheilt zu haben.
 
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.279
Mit einer reinen Zuckerdiät werden aber ausgerechnet die bösartigsten Bazillen und Pilze gemästet und so am Leben gehalten. Fasten mit Süßkram, auch Fruchtsäften, ist aus meiner Sicht also keine gute Idee.
stimmt, aber wenn man Erreger schon füttern "muss", dann soll man zum Zucker unbedingt Bitterstoffe dazu essen.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.06.09
Beiträge
519
Kale and me.
Welche Säfte hast du da bestellt, Remy?

Von der Firma Kale and Me in Deutschland.

Die wird ja von dem Buch "Wunderleicht Fasten", bzw. von dem Ehepaar Wunder, welche da dahinter steht, auch empfohlen.

Es geht darum, dass bei den Säften der Fruchtanteil 1/3 nicht übersteigt, also 2/3 Gemüsesaft. So sollen die sein.
Lieferung kommt morgen.(y);)

Und man soll nicht mehr als 1 Liter davon täglich trinken. Es geht aber auch 6 dl. Mal sehen - eigentlich wäre das für eine Woche, aber vielleicht reicht es ja doch noch für länger.
 
Beitritt
19.06.09
Beiträge
519
Ich habe jetzt 8 Tage gefastet, und heute beginnt die Aufbauphase für 3 Wochen.

Leider sind meine Beschwerden kaum besser geworden, aber abwarten.

Wurde eigentlich Hr. Gräber hier mal irgendwo wieder "gesichtet"?

Er ist doch der "Nachfolge - Fastenpapst". ;)

Der "Ur - Fasten - Papst" war ja der Herr Buchinger, der sich offenbar mit einer 3 - wöchigen Fastenperiode von schwerem Rheuma befreit hat. Ob er das mehrmals gemacht hat, ist mir nicht ganz klar.

Ich wollte wissen, ob Hr. Gräber, in der heutigen Zeit auch von solchen "Wundern" schon gehört hat, und ob er auch meint, dass es eben bei so schweren Krankheiten eine so lange Fastenperiode braucht.


Eben - meine Kur dauert insgesamt gut einen Monat, aber 3 Wochen zu fasten mit den Säften.
Das kann man ja nicht allein. Immerhin habe ich jetzt wieder die Erfahrung, dass das gut geht mit dem Nahrungsverzicht....
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
2.502
Ich bewundere dich @Remy , dass du das 8 Tage durchgehalten hast (y)
bei dem kalten Wetter.

Mich frierts immer sehr, wenn ich nichts esse / was zum Verbrennen im Bauch habe.

Die teuren Säfte würde ich mir nicht leisten, es gibt Günstigeres, wenn man sich informiert.
Aber jedem das seine.

Mich wunderts, dass deine Beschwerden kaum besser geworden sind, was genau hast du dir erhofft Remy?

Schöne Grüße
von Mara
 
Beitritt
19.06.09
Beiträge
519
Hallo Mara

Genau das - eine Milderung der Entzündungen - ist ja klar.
Es steht ja im Buch, dass man sich etwas wärmer anziehen soll, weil während dem Fasten für den Körper weniger "Bricketts" zur Verfügung stehen, zum Verbrennen.

Es war soweit ziemlich problemlos - die ersten drei Tagen - das weiss man ja - sind etwas schwierig, weil da die Gefühlswelt Achterbahn fährt.

Ich fand die Säfte wirklich ganz toll! Sie hätten glaube ich nur 130 Franken gekostet, aber die Lieferung und alles in die Schweiz dann um die 150. Man muss ja wenn man etwas isst, auch Geld dafür auslegen! Somit ist es ok.

Mich wunderts tatsächlich auch, dass die Entzündungen bisher kaum abgenommen haben.

Etwas hätte ich anders gemacht, wenn ich's gewusst hätte:

- Medikamente wirken stärker während des Fastens. Ich hätte die Hälfte nur nehmen müssen

Vielleicht kommt die Besserung noch!?? Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt! (y) ;)

lg Remy
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
14.06.09
Beiträge
3.304
Seit langem bekannt ist ja auch Kalorienreduktion / Fasten in Bezug auf Lebensverlängerung bzw. Vermeiden von Alterskrankheiten allgemein. Neben Bewegung, Qualität der Lebensmittel etc. natürlich.

Das Rätsel der ewigen Jugend | Doku | ARTE


ab ca Min. 48

 
regulat-pro-immune
Beitritt
19.06.09
Beiträge
519
Diesen Film habe ich, glaube ich, schon einmal gesehen. Wenn ich grad Zeit hab, sehe ich ihn mir nochmal an.
Ging es nicht ums Fasten auch bei Krebs?

Also ich denke das kann ich nun sagen, am 17.Tag dieser Kur:

  • Ich nehme seit Anfang kein Pantoprazol gegen Sodbrennen ein. Wenn's mal etwas kommt, kann ich das mit den Homöopathischen Kügeli von Similisan wirksam bekämpfen. Das ist natürlich sehr gut.
  • Nach der Fastenphase war ich schon irgendwie "neu" - strukturierter, logischer...sich besser konzentrieren können - Belastendes besser umschiffen usw.
  • Nun bin ich bei der "Aufbauphase", und bekoche mich einfach irgendwie fantastisch. Weil Marroni-Zeit ist, gibts das alle paar Tage - ein sehr gesundes Lebensmittel. Dazu das selbstgemachte Rotkraut vom Kopf, mit Quitten, Birnen, Aepfeln, Zimt, Lorbeer, Gewürznelken. Im Netz gibt es Rezepte, wonach man das 1 oder sogar 2 Stunden kochen soll. 😲 Da wird das Gemüse doch "totgekocht"! Ich rasple es fein, und dann ist das in einer guten halben Stunde wunderbar! Eben habe ich mir "Kartoffelstock" gemacht aus - ja auch aus Kartoffeln, aber dazu noch Süsskartoffeln und Maniok in etwa gleichen Teilen, sowie Hafermilch. Wunderbare Konsistenz, und einfach nur eine ganz spezielles Gericht. Und immer sehr viel versch. Gemüse. Ausserdem habe ich auch Buchweizen entdeckt.
  • Das heisst ja auch, dass ich nun seit den 17 Tagen ohne Milchprodukte, Zucker, Kaffee, Brot lebe. Es kommen noch 14 Tage dazu. Allein das "müsste" doch eine Entzündungsminderung in der Wirbelsäule und den Gelenken bewirkten. Bisher ist das leider nur wenig der Fall.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
981
Was ist wenn man nicht so lange fasten kann? Man schon nach knapp 24 Stunden Kreislauf und üble Kopfschmerzen bekommt?
Wirken sich 24 Stunden auch schon positiv aus oder bringt das nix? (Dazu hört/liest ja mehrere Meinungen).
 
Beitritt
19.06.09
Beiträge
519
Man kann auch Intervallfasten - entweder 16:8 (15:9, 14:10 geht auch noch so durch), oder eben einen oder zwei Tage pro Woche. Alles hat seine gesundheitlichen Vorteile.

Es sollte eigentlich nicht so sein beim Fasten, dass es zur "Qual" wird, aber die ersten drei Tagen können einem schon auch etwas "durchschütteln". Da fährt die Gefühlslage oft Achterbahn, danach legt sich das. Es gibt aber auch die Fastenhochs!

Man muss es richtig machen und nach Anleitung. Kopfschmerzen und Kreislaufschwäche können vielleicht vorkommen bei Kaffeeentzug, oder zweites, weiss nicht. Man soll ja auch aktiv bleiben und sich in Bewegung halten - leichtere Spaziergänge ganz wichtig, und natürlich viel trinken. Und wenn man eine Woche fastet eben mit zwei Vorbereitungstagen, und man soll dann 3 Wochen Wiederaufbau machen.
 
Oben