Schwindel, Benommenheit, Sehstörungen und und und

Beitritt
30.11.12
Beiträge
56
ich zähl das mal auf was ich so hatte, ohne das näher zu erklären kann aber nicht garantieren, dass ich auf die Schnelle nicht was vergessen habe:
Herzrasen, Nervosität, Migräne (mit Aura), Rückenschmerzen, Wattekopfgefühl, Gleichgewichtsprobleme, Tremor Kopfzucken (nicht schlimm aber manchmal hat man es gesehen) und Hände zitterten oft, starke Übelkeit ohne ersichtlichen Grund, Panikattacken, Zahnfleischentzündungen, Allergien gegen gefühlte 1000 Sachen, ständige Augenentzündungen,ich hatte Schwierigkeiten Konsumgifte zu verarbeiten und konnte daher auch kein Bier trinken oder sowas, was früher kein Problem war da habe ich in normalem Umfang mal was getrunken (auf Feiern z.B.) Schlafstörungen, ständige Schlappheit,und wenn ich eine Zigarette rauchte (war Gelegenheitsraucher, hab aber dann aufgehört) wurde mir schwindelig und ich musste mich manchmal übergeben, Heisshungerattacken (besonders gerne Nachts) -aufgeblähter Bauch, Sodbrennnen, Magen Darmentzündungen und ich war nicht belastbar und oft verschwamm der Text beim Lesen einfach vor meinen Augen, so dass ich nicht weiterarbeiten konnte....

was ich heute noch habe:
auf einige Sachen reagiere ich noch (leicht) allergisch, aber absolut kein Vergleich zu vorher, manchmal noch leichte Verspannungen im Nacken (aber die haben nichts damit zu tun, nur der Vollständigkeit halber)
Rauchen und trinken habe ich natürlich nicht mehr ausprobiert, dazu kann ich also keinen Erfahrungswert liefern
(Mein letztes Glas Wein trank ich 2004) danach wegen Unverträglichkeit gar nichts mehr
Liebe Grüße
Dorothe
Zusatz:
habe ich vergessen- ich musste mich ständig Räuspern, weil irgendwas in meinem Hals herumschleimte- das war manchmal so schlimm, dass ich nicht ans Telefon gehen konnte oder mir während des Gespräches die Stimme versagte und das hatte ich nahezu täglich- außerdem war mir ständig kalt und ich lief selbst im Frühjahr sehr oft mit Wärmflasche durch die Gegend und meine Nase war ständig verstopft und ich musste dann um schlafen zu können oft Nasentropfen nehmen-Doc sagte verengte Nasenscheidewand (20 Jahre lang ging das mit der Nase)- heute ist mene Nase nur noch verstopft, wenn ich Schnupfen habe :) - wusste doch, dass ich die Hälfte vergessen habe....
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Dorothe,

Wahnsinnig. Das war sicherlich auch eine schlimme Zeit für Dich.

Was war es denn für eine Unverträglichkeit? nur Kohlenhydrate und der dadurch so extrem angeregte Insulinspiegel. Oder auch andere Dinge?

Hast Du es selbst herausgefunden?

Die Ernährungsseite war schonmal sehr interessant. Danach habe ich gestern 275 g KH zu mir genommen. Weiß gar nicht, wie ich da auf 70 g kommen soll? Was Frühstücks Du denn? Trotzdem Brot?

Lieben Gruss
Alundra
 
Beitritt
17.01.09
Beiträge
473
Hallo, Alundra,

Schreibtischtäter

Hast Du einen Bürojob, Laserdrucker / Kopierer und viel Papier um Dich herum? -> https://www.symptome.ch/vbboard/gifte/344-krank-toner.html

Ich grüble noch an einer Sache. Als ich im Mai alle vier Weisheitszähne in Vollnarkose gezogen bekam, hatte ich eine Woche danach, die besten zehn Tage seit 3 Jahren. In der Woche nach der OP gab es kein Kaffee, keine Milchprodukte, keine Süßigkeiten, keinen heiß geliebten Orangensaft. Viel Entspannung und Ruhe. Und eine 1,5 Packungen Ibuprofen

Du könntest ja eins nach dem anderen testen:
- andere Umgebung (falls das nach der OP der Fall war)
- Nahrungsmittelintoleranz
- Giftbelastung kann chronische Entzündungen im Körper bewirken. Ibuprofen ist ein Entzündungshemmer.

LG, ChriB
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Hallo Alundra,

Eine Sache ist mir aufgefallen.

Vitamin D (ref 18-70) 48,8. Das müsste der 1,25(OH)D3 Wert sein?

Kannst Du nochmal nachsehen und auch die Einheit angeben, daran kann man es auch sehen.

Es fehlt der wichtigere Speicherwert, 25(OH)D3.

Der bei dir gemessene Wert ist selbst bei einem starken Mangel noch im Normbereich. Er kann sogar erhöht sein und zeigt damit an, dass etwas nicht stimmt, trotzdem kann ein Mangel der Speicherform vorliegen.

Laborlexikon: 1,25-Dihydroxy-Vitamin-D >>Facharztwissen fr alle!<<

Vitamin D-Mangel Symptome | feststellen und beheben | vit-d.info

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
30.11.12
Beiträge
56
Hallo Alundra,

nein ich esse nur noch sehr wenig KH meist bin ich in Ketose -also deutlich weniger als 70 g :)- ich esse gar kein Getreide seit einem Jahr, auch nichts was mit Getreidemehl verarbeitet wurde, keine Kartoffeln, kein Reis, keine Nudeln-Unverträglichkeiten kann ich nicht zuordnen da ich ja damals über HIT, diverse Allergietests es weiter über Auslassen versuchte...dabei aber stets das Wesentliche übersah, nämlich das allgemeine Essverhalten-d.h . wenn ein Test ergab, dass ich auf Erdbeere reagiere und auf Nüsse (Walnuß), dann habe ich das nicht mehr gegessen, aber es wurde trotzdem nicht besser, weil es eben nur Flickwerk war und ja die Immunreaktionen durch den viel zu hohen KH Verzehr sich nicht änderten sondern von Jahr zu Jahr verschlimmerten--man kommt dann irgendwann zu einem Punkt, dass man auf immer mehr reagiert...und nun wird es weniger wie ich feststelle, im Frühjahr lasse ich mal Blut bei meinem Doc und vergleiche mal die Werte. . hattest Du eine Kaiserschnittentbindung?
LG
Dorothe
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Alundra,

Eine Sache ist mir aufgefallen.

Vitamin D (ref 18-70) 48,8. Das müsste der 1,25(OH)D3 Wert sein?

Kannst Du nochmal nachsehen und auch die Einheit angeben, daran kann man es auch sehen.

Es fehlt der wichtigere Speicherwert, 25(OH)D3.

Der bei dir gemessene Wert ist selbst bei einem starken Mangel noch im Normbereich. Er kann sogar erhöht sein und zeigt damit an, dass etwas nicht stimmt, trotzdem kann ein Mangel der Speicherform vorliegen.

Laborlexikon: 1,25-Dihydroxy-Vitamin-D >>Facharztwissen fr alle!<<

Vitamin D-Mangel Symptome | feststellen und beheben | vit-d.info

Grüsse
derstreeck

Hallo derstreek,

September 2011 - 29 ng/ml - (25)
November 2011 - 48 pg/ml - (1,25)
Juni 2012 - 60 ng/ml - (25)
Juli 2012 - 57 ng/ml - (25)
Oktober 2012 - 58 ng/ml - (25)
Oktober 2012 - 64 pg/ml - (1,25)
November 2012 - 63 ng/ml - (25)

Hatte vergessen aufzuführen, dass ich seit September 2011 im Schnitt 30.000 I.E. Dekristol pro Woche nehmen als Erhaltingsdosis, nach anfänglicher Hochdosis.

Lieben Gruss
Alundra
 
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Das könnte auch in Richtung "Histaminintoleranz" weisen:
Histamin-Intoleranz

Grüsse,
Oregano

Hallo,
auffällig ist doch,dass es Ihnen in der Woche nach der Weisheitszahn-OP sehr viel besser ging.Warum? Seeehr wahrscheinlich,weil Sie unter Nahrungsmittel-Allergieen oder Intoleranzen leiden und diese nicht zum Zuge kamen,weil Sie die angegebenen Lebensmittel in dieser Woche nicht zu sich genommen hatten.

Also: da wäre jetzt sicher ein Allergie-Test der beste Weg,Ihre Probleme anzugehen.
Nachtjäger

Hallo Zusammen.

Würdet Ihr es mit einer Auslassdiät probieren? Was kann ich dann essen?

Habe gelesen, dass auch Milcheiweiss und / oder Gluten, Weizen zu Benommenheit und Schwindel führen können?

Scheiden Amalgam und andere Faktoren nicht aus, denn hier hätte ich doch sicherlich in der Schwangerschaft und nach der OP keine Bwsserung erfahren, oder?

Damals nach der OP habe ich ja sehr viel IBU genommen, hierzu habe ich gelesen, dass IBU Histamin senkt. Ob das noch ein Hinweis ist?

Freue mich auf Eire Meinungen!

Lieben Gruss
Alundra
 
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Ihr,

Ich war heute bei meiner Osteopathin. Sie meinte sofort, dass etwas mit meiner Verdauung nicht stimmt. Das war in letzter Zeit schon so einige Male, aber nicht so schlimm wie heute. Irgendwas mit dem Dünndarm. Danach habe ich mich in der Baugegend richtig befreit gefühlt. Letztens war es auch eine Schutzspannung in der rechten Schulter, verursacht, durch etwas in der Bauchgegend.

Mir ist auch schon 2x aufgefallen, dass ich in Leber/Gallen Gegend so einen Leichten Druckschmez verspüre.

Ich erzählte ihr, von den guten Tagen nach der OP und sie meinte, dass es die Milchprodukte sein könnten, die ich jetzt mal die nächsten 2 Wochen weglassen soll, was ich ja eh vorhatte.

Kann Milch denn auch stöndige Benommenheit verursachen? Schwindel ja, habe ich jetzt schon im Netz gefunden.

Lieben Gruss
Alundra
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Dorothe,

Vielen Dank, dass Du Dir die ganze Mühe für die Links, etc gemacht hast.

Ich habe das Buch von Frau Dr. P. Zur Körpertherapie gelesen. Sehr interessant. Ich hatte mich im Januar auf eine Wrteliste setzen lassen. Wartezeit bis August. Bis heute hat sich bei mir keiner gemeldet. Muss da mal bei Gelegenheit nachfassen. Aber jetzt stehen eh so viele Termine an. Zahnarzt, HP, Internist, Lebensberatung.

Ich versuche schon, seit vergangener Woche nicht nur Milch zu meiden. Auch Brot habe ich reduziert. Wenn dann möglichst glutenfrei. Und Histaminarmes.

Mein Verdacht und/oder:
- Milch
- Gluten
- KH
- Histamin
- Glutamat ?
- Weizen/Roggen

Vllt war es auch nur Zufall im Mai nach der OP, als es mir besser ging. Vllt stimmten die schilddrüsenhormone gerade.

Merkwürdig ist, dass mir seit Freitag, nachdem mir die Osteopathin den Darm behandelt hat richtig furchtbar schwindelig ist. Schlimmer als sonst. Quasi ständig, auch Nachts. Hin und wieder übel und Bauchgrummel. Seit Donnerstag habe ich die Ernährung umgestellt. Allerdings muss ich dazu sagen, dass mein Kleiner eine 1 Tages Magen-Grippe hatte. Er hat die Nacht über alles erbrochen, was reinkam, auch Wasser. Ob es damit zu tun hat, oder mit der Ernährungsumstellung? Oder einfach die HwS?

Interessant auch die Ernährung nach Blutgruppen. Ich habe Blutgruppe 0. sprich der Jäger. Viel Fleisch, sehr wenig bis gar kein Getreide und Milch. Häufig hat diese Blutgruppe Schilddrüsen UF und Allergien. Passt!

Lieben Gruss
Alundra
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Ihr Lieben,

Würde mich über Meinungen und Anregungen zu meinen neuen Werten freuen.

Die Werte sind alle bei meinem neuen Doc entstanden, mit folgender Empfehlung:

Erneuter Versuch mit HC max. 25 mg /Tag, im Anschluss Einstieg mit 2,5 Thybon. Vermutung, dass ich mit der NNS ohne Hc das Thybon nicht vertragen werde. Einnahmezeiten von T3 & HC soll ich eigenständig ausprobieren. Wegen der Calprotectin Werte soll eine Darmspiegelung gemacht werden. Hatte allerdings vor der Probennahme auch noch einen Magen Darm Infekt! Außerdem stehen noch Fructose & Sorbit Atemtests an(Lactose negativ), sowie ein erneuter Nitrostress Test an, da aufgrund der CMD und den häufigen HwS Blockierungen hier eine Multisystemerkrankung vermutet wird. Histamintoleranz gilt trotz Graubereich aufgrund der vorhandenen Symptome als erwiesen. Selen & Folsäuremangel. Q10 Empfehlung.

Progesteron habe ich nun von Rimkus - Kapseln auf Cremen umgestellt.

Befinden: weiterhin sehr schlecht Schwindel, Benommenheit, Müdigkeit - keine Verbesserung seit der LT Einnahme!

31.01.2013 BE (ohne Lt) unter 81 LT - mit grippalem Infekt -3ZT
TSH basal (0,27-4,20) 0,25
ft3 (2-4,4) 1,94 ng/l
ft4 (9,3-17,1) 14,8 ng/l
TPO (<34) 355

CRP (<8) 19,1
Ferritin (13-150) 112
Eisen (23-134) 18
Vitamin B12 (187-883 (1212)
Vitamin B6 (4,6-18,8)
Vitamin D (30-100 ausreichend) 64
Folsäure (>150) 61
Hämatokrit (0,35-0,45) 0,43
Selen (116-356) 114
Zink (8,8-16) 11,5
DAO (Graubereich 7-15) 9,6
S-100 (<15) 0,13
Rheumafaktor (<14) <10
Gliadin IgA (<7 negativ) 1,8
Gliadin IgG (<7 negativ) 0,5
DHEA (0,56-2,82) 4,50
Testosteron (0,10-0,50) 0,33
Testosteron frei (0,9-6,9) 3
SHGB (18-144) 93,9
Freier Androgenindex (0,3-3,9) 1,22
Anti-Müller- Hormon (Fertile Phase 1,3-7 /PCO >7) 6,7
Cortisol i.S. (62-194) 221
Serotonin i.S. (40-200) 61
Borrelien-IgG-Screen (<8 negativ) < 8
Borrelien-IgG (<10 negativ) <10
Borrelien-IgM-Screen (<6 negativ, 6-11 grenzwertig) 7,1
Borrelien-IgM (<10 negativ) <10
EBV-IgG ++ positiv
EBV-IgM -- negativ
Parasitologie-Diagn. Negativ
Gastroenteritische Erkrankung negativ
Calprotectin i. St. (< 50) 110
Pankreaselastase i. St. (>200) 299
Pilzkultur kein Wachstum
Clostr. Diff. Toxin A+B EIA negativ
LH (Foll.Phase 2,4-6,6) 5,4
FSH (Foll.Phase 3-8,1) 4,3
Prolaktin (5,2-26,5) 7,3
Progesteron i. S. (Foll.Phase < 0,30) 1,34
17beta-Östradiol i. S. (Foll.Phase 21-251) 46
2-Hydroxyestron/16-Hydroxyestron Ratio (>4,8) 0,6
Methylierungs-Aktivität (>2,5) 1,3 Ratio
Östradiol-Quotient (39,4-409,3) 490,1

19.03.2013 (ohne Lt) unter 81 LT - 1 Woche nach grippalem Infekt -21ZT
TSH basal (ref 0,27-4,2) 1,77
fT3 (ref 2-4,4) 3,02 - 43 %
fT4 (ref 0,90-2) 1,26 - 33 %
Progesteron 13,7 ng/ml (10-30)
Östradiol 124 pg/ml (50-200)

Warum ist trotz NNS Coritsol i. s. Plötzlich so hoch? Liegt das am Infekt?

Bezgl erhöhtem DHEA & Corti der Hinweis vom Labor: adrenale Hyperandrogenämie! Das bedeutet? Der Doc hat hierzu nicht gesagt!

Laut meiner HP soll ich derzeit aufgrund meiner Quecksilber Ausleitung mit Chorlella & Co. Kein Selen nehmen! Weiß da Jemand etwas drüber? (7 letzten Amalgamfüllungen letzten Monat entfernt & korrodierte Silberstifte i.d. Wurzelfüllungen)

Tumormarker s-100 erhöht, evtl wegen Quecksilber. Kann man den Wert irgendwie wieder senken? Wie?

Ganzimmun empfiehlt aufgrund der Östradiolwerte ein Präparat, das die Methylierungs-Aktivität wieder erhöhen soll. Methionin HEXAL !

Sorry, war jetzt sehr lang. Freue mich schon auf Antworten.

Lieben Gruss alundra
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Liebe alundra

Bis anhin habe ich nur deinen ersten und letzten Beitrag angesehen. Für mich tönt dies alles äusserst verdächtig nach einer chronischen Infektion! Dabei würde ich von mehreren Erregern ausgehen. Falls nicht schon gemacht, würde ich bei dir jedoch insbesondere einen Lymphozytentransformationstest (LTT) für Chlamydia Pneumoniae machen lassen!

Bin grad etwas in Eile. Sorry. Werde nächstes Mal mehr schreiben.

LG
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Alundra

Nun habe ich alle Beiträge gelesen! Wie geht es dir heute? Sind deine Symptome noch dieselben oder konntest du bereits einige Verbesserungen feststellen? Ich hoffe, es kamen in letzter Zeit zumindest keine neuen Symptome hinzu!?

Wie bereits erwähnt, würde ich bei dir vermuten, dass dir insbesondere (chronische) Infektionen Sorgen bereiten. Dabei würde ich persönlich von mehreren Erregern ausgehen. Es tut mir leid. Ich kann dir natürlich auch nicht sagen, welche dies sind. Aufgrund deiner Symptomatik würde ich jedoch sicherlich noch einen LTT für Chlamydia Pneumoniae machen lassen! Zudem schreibe ich dir unten stehend einfach mal auf, was mir gerade noch so auffiel bzw. durch den Kopf ging:

Borrelien-IgG-Screen (<8 negativ) < 8
Borrelien-IgG (<10 negativ) <10
Borrelien-IgM-Screen (<6 negativ, 6-11 grenzwertig) 7,1
Borrelien-IgM (<10 negativ) <10
Dir ist wahrscheinlich bekannt, dass Tests zum Nachweis von möglichen Infektionserregern meist sehr unzuverlässig bzw. wenig aussagekräftig sind. Besonders beispielsweise Borrelien sind schwierig nachweisbar. Vielleicht könntest du mal noch ein Westernblot und/oder LTT für Borrelien machen lassen.

EBV-IgG ++ positiv
EBV-IgM – negativ
Wie wurde dieses Resultat von den Ärzten interpretiert? Meiner Meinung nach müsste man auch einmal testen: EBNA und ferner auch EA für EBV. Zusätzlich evt auch Elispot und/oder LTT für EBV.

Parasitologie-Diagn. Negativ
Welche Erreger genau wurden getestet (z.B. Würmer, Amöben, Lamblien etc.)?

CRP (<8) 19,1
Calprotectin i. St. (< 50) 110
Das C-reaktive Protein (CRP) ist ein Akut-Phase-Protein und ist daher bei chronischen (bakteriellen) Infektionen meist nicht erhöht. Wenn jedoch etwas „Neues/Akutes“ hinzukommt, so wird dieser Wert kurzfristig ansteigen. Auch bei dir hätte ich eher erwartet, dass der erhöhte CRP lediglich auf eine zusätzliche „akute“ Infektion hinweist. Im Zusammenhang mit dem erhöhten Calprotectin hätte ich dabei auf einen (zusätzlichen) akuten Infekt im Verdauungstrakt getippt (z.B Campylobacter, Yersinien, Shigellen, Salmonellen etc.).

...Ich unterzuckere auch schnell. Dann wird mich auch komisch, wenn ich nichts zu essen bekomme...
Dies sowie deine Essgewohnheiten könnten auf Candida hindeuten. Um gesund zu werden/zu bleiben, ist meiner Meinung nach ergänzend zu allfällig erforderlichen pflanzlichen/chemischen Mitteln auch eine Ernährungsumstellung angezeigt!

...Ich probierte auch eine Impfung gegen den Scheidenpilz. Weiß allerdings nicht genau wann das war, vllt 2006. Ich habe extrem reagiert. Einstichstelle entzündet, mit so einer Flüssigkeitsansammlung. Hohes Fieber, Wie Grippegefühl. Schmerzen im Bein und Po, Nähe der Einstichstelle...
Was war denn dies für eine Impfung?? Gegen den Scheidenpilz???

Liebe Grüsse!
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
26.11.12
Beiträge
15
Hallo Zusammen,

Es gibt neues zu berichten. Lactose negativ, aber Fructose eindeutig positiv.

Lese much gerade durch das Netz, wie ich Ernährungsmässig jetzt weitermache.

Lieben Gruß
Alundra
Alu des
 
Beitritt
23.02.16
Beiträge
5
Alundra ich habe genau dasselbe problem. Weiss du inzwischen mehr?? Bitte um Antwort bitte!!!!
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben