Schöner Text - "Das medizinische Dilemma"

Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
632
Hallo,

den Text habe ich hier gefunden:
http://www.saarpc.com/wbblite/thread.php?threadid=83&sid=1bd40fd0af26d4102b58919ebda7fd0a

Natürlich wissen die meisten hier diese ganzen Sachverhalte schon längst...auf alle Fälle finde ich den Text sehr gut (bis auf die Schreibfehler ;-) ) und man kann ihn auch ohne Copyright weiterverwenden:

------------------

Das Medizinische Dilemma

oder der Versuch die eigene Unwissenheit, seitens der Schulmedizin, zu überspielen!

Wir schreiben das Jahr 2006, in allen Bereichen der Wissenschaft wird eine fast restlose Aufklärung propagiert. Die Wirklichkeit sieht allerdings in vielen Bereichen gänzlich anders aus.

Die Medizin, hat sich in den letzten Jahrzehnten darauf spezialisiert, eine reine Symptom Bekämpfung durchzuführen, aufkosten der Suche nach den Ursachen der Symptome

Es gibt mehr als genug Beispiele für die zur Zeit herrschende Verbohrtheit der Ärzte und Pharmakonzerne, die bei unzähligen nicht erklärten Erkrankungen nur eine unzureichende Abklärung möglicher (und eventuell in Frage kommender) bekannter Auslöser durchführen. Und darüber hinaus, einige sehr Wirksame Möglichkeiten der Behandlung, mit alternativen „Hausmittel“ kategorisch ablehnen.

Aufgrund eigener Betroffenheit, befasse ich mich seit einigen Monaten mit Neurologischen und sogenannter Autoimmun Erkrankungen, von denen es unzählige gibt, und kaum eine Ursache dafür bekannt, oder erforscht sind. Bei einem solchen Krankheitsbild, werden lediglich Therapieversuche durchgeführt, deren Wirkung weder bewiesen, noch wiederlegt sind.

z.b. Die Erklärung Autoimmun! Bei diesem Wort geht mir mittlerweile die Galle hoch! Es scheint, als ob bei sämtlichen nicht zu erklärender Erkrankungen, eine Diagnose gestellt wird, die so allgemein, wie ein Horoskop gestellt wird, und eigendlich überhaupt keine Erklärung beinhaltet!
Nicht erklärbare, als Autoimmun bezeichnete Erkrankungen wie Multiples Sklerose, Parkinson, Morbus Chron, Neurodermitis etc. werden von Schulmediznischer Seite, gleich mit hochdosierten Cortikoiden behandelt, die in den meisten Fällen außer Nebenwirkungen nichts bewirken. Schlimmer sogar in vielen Fällen, das Gegenteil bewirken, und die Erkrankung nur verschlimmern. Dabei wird durch die euphorische Wirkung die Cortison hat, dem betroffenen eine Schnelle Verbesserung lediglich vorgegaukelt.

Wirksame Alternative, wie bei Neurodermis, die Lichttherapie, oder die Entfernung der abgestorbenen Hautzellen durch Fische werden obwohl sie Nachweislich helfen, von Seiten der meisten Mediziner und der Krankenkassen gar nicht in Erwägung gezogen. Stattdessen, schmiert man sich Cortisonsalbe auf die betroffenen Hautstellen, die zwar eine relativ schnelle Abheilung bewirken, aber auf Dauer gesehen eher kontraproduktiv sind. Auf längere Sicht gesehen, wird dadurch eher eine Verschlimmerung durch die Zerstörung der Haut, und Zellerneuerung hervorgerufen. In diesem Fall, werden die heilenden, und lindernden Möglichkeiten, wie die Chinesische Medizin, die Salben Herstellung, aus bekannten Kräuter, oder Pflanzen gar nicht beachtet.

Die Medizin hat seit der Erforschung und der Chemischen Herstellung von Medikamenten die natürlichen Wirkstoffe, und die damit verbundenen Selbstheilungskräfte des Menschlichen Organismus vollig aus den Augen verloren. Heute werden nur noch teuer und chemisch hergestellten Präparate, verwendet, die auf grund der Chemischen Zusammensetzung einen nicht abzuschätzenden Eingriff in den Stoffwechsel darstellen.

Hierbei sei zu sagen, das ich die Medikamentöse Behandlung in keinster Weise verteufele. Die Forschung, und Pharmaherstellung ist schon ein Segen, nur die Anwendung und Verabreichung, sowie die Scheuklappen behafteten Ansichten sind mir ein Greul.

In der Verabreichung von Medikamenten, wird mit Kanonen auf Spatzen geschossen, was in meinen Augen in vielen Fällen übertrieben und eher schadend ist!

Eine Erkältung heilt ohne Medikamente in 7 Tagen, mit Medikamente in einer Woche!

Wobei liegt da der Sinn, eine Erkältung gleich medikamentös zu behandeln, und dem Körper noch mehr Chemie, wie leider schon in der Nahrung und in allen Bereichen des Lebens (Farben, Lacke, Atemluft, etc.) zuzumuten.

Wer wendet heute noch die Nebenwirkungsfreien und Natürlichen Wirkungen, von z.b. Kamille, natürlichem Vitamin C etc. an?

Hier muß wie in vielen Punkten auch ein Umdenken, der Patienten erfolgen, nicht gleich den Götter in weiß alle vorgeschlagene Ideen ungefiltert abzukaufen.

Welcher Arzt macht sich heute noch die Zeit, gezielt nach Ursachen zu Forschen?

Überzogen betrachtet, könnte man meinen, dass in Zukunft offene Knochenbrüche mit Aspirin, und Salben behandelt werden!

Der schlimmste Punkt, ist die daraus resultierende Züchtung chronisch Kranker, die Dauerhaft die Arztpraxen und die Bilanzen der Pharmakonzerne füllen.

Wie im Beispiel von Erkrankungen und Entzündungen des Zentralen Nervensystem.

Was wird gemacht?

Es erfolgt eine ganze Reihe, von Untersuchungen, wie MRT, Lumbalpunktion, Messungen von Nervenleitgeschwindigkeiten, Blutuntersuchungen, etc.

Darüber hinaus eine lapidare Untersuchung auf mögliche Erreger! Wobei allerdings eine große Anzahl an bekannten auslösenden Erreger nicht in die Untersuchungen einbezogen werden.

Mir sind persönlich einige Fälle bekannt, wo nach Abschluß dieser Untersuchungen die Diagnose MS gestellt wurde. Dies wurde mit Cortison und Immunmodulierender Medikamente behandelt, was allerdings zu einer Verschlechterung (Rollstuhl) innerhalb von einigen Jahren geführt hat! Nach dem Verlust der Gehfähigkeit, und nach einer erneuten Untersuchung eines anderen Arztes wurde dann eine Infektion mir Borrelien festgestellt!

Hier ist in meinen Augen ein eindeutiger Behandlungsfehler gegeben. Ich gehe sogar einen Schritt weiter, und bezeiche so etwas als Ärztepfusch, einen vorsätzlichen Verstoß gegen den Hypokratischen Eid und als vorsätzliche Körperverletzung!

Es sollte mittlerweile jedem Neurologen bekannt sein, dass es eine große Anzahl bakterieller und viraler Infektionen gibt, die Entzündungen im ZNS auslösen. Nur um einige zu nennen: Neuroborreliose, Neurolues, Toxoplasmose etc.

Darüberhinaus, ist es eine belegte Tatsache, dass ein Nachweis solcher Erreger in vielen Fällen schwierig ist, und es sehr oft zu Falsch negativen Ergebnissen kommt.

Viele dieser Erreger haben die Möglichkeit, sich in Zystenform (verkapselt) im Fettgewebe, oder Lymphgewebe einzunisten, und dort Ihre Zestörung beginnen, ohne das ein Nachweis gelingt!

Was passiert also, wenn wirklich eine nicht erkannte Erregerbedingte Ursache vorliegt, die als Autoimmun abgetan wird, und mit einer Modulation des Immunsystems behandelt wird?

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben es geschafft! Sie werden zu einem Chronisch Kranken! Sie werden in Ihrer weiteren Lebensqualität weiter eingeschränkt!

Und warum?

Weil Diese bewiesenen Tatsachen, im weiteren Verlauf gar nicht mehr überprüft und untersucht werden! Und der Auslöser / Erreger über Jahre weiter sein Zerstörerisches Werk fortführen kann, durch ein zur unfähigkeit Therapiertes Immunsystem mit Cortison und Basistherapien.

Und wem bringt es etwas?

Eine Basistherapie bei einem MS Patienten kosten die Krankenkassen im Jahr 15.000 bis 25.000 Euro! Soviel, das sogar der behandelte Neurologe eine Therapie Provision von dem Pharmaunternehmen bekommt!

Außerdem ist ein Chronisch Kranker ein zahlender Dauergast in einer Arztpraxis!

Die Sache stinkt für mich zum Himmel!

Wie die mittlerweile gefundene Ursache für die ehemalige Autoimmun Erkrankung Morbus Chron! Seit Jahren wird MC mit Cortison behandelt! Und vor 2 Jahren wurde entdeckt, das MC eine Erreger und keine Immun bedingte Erkrankung ist! Sind wir wieder bei der vorsätzlichen Körperverletzenden Therapeutischen Behandlung!

Autoimmun?????? Ist für mich die schlechteste aller Erklärungen! Warum wohl sollte der Körper sich selbst zerstören? Und vor allem, wenn es so währe, das das Immunsystem Körpereigenes Gewebe angreift, und zerstört, warum dann nur in speziellen Regionen, und nicht Organ übergreifernd??? Morbus Chron nur den Darm, MS nur das Hirn und Rückenmark, Morbus Boeck nur die Lunge!!!!!!

Klingt bei einer logischen Betrachtungsweise als ziemlich unwahrscheinlich!
Desweiteren werden mögliche Differenzial Diagnosen (vorsätzlich) gar nicht beachet.

Im Beispiel der MS, gelten auch Neurolues, Neurosyphilis, Akute demyelisierende Enzephalomyelitis, monophasische Myelitis etc. zu den Differenezial Diagnosen!

Und wie wird es (in manchen Fällen) gehandhabt?
Im Falle eines Nachweises von Borreliose bei einem MS Patienen, kenne Ich persönlich einige viele Fälle, bei denen dann die Hirnrissige Erklärung: Dann haben Sie halt MS und Borreliose gestellt wurde! (ein Himmelschreiender Schwachsinn!!!)
Aber besser für den Arzt, als einen Fehler einzugestehen!

Daher liegt es an jedem Betroffenen selbst, sich zu informieren und auszutauschen, und im Falle von Zweifel an der Therapie, dem Arzt knallhart zu sagen, was man verlangt, und was untersucht werden soll! Leider sind die meisten Ärzte nicht darüber erbaut, sich von einem Patienten sagen zu lassen, was zu tun ist!

Jeder Fragende und kritische Patient ist halt ein lästiger Querulant!

Meine Erfahrung, hat aber gezeigt, das die Drohung eines Arztwechsels, incl. einer Mitteilung an die Krankenkasse über den Grund des Arztwechsels (unzureichene Abklärung und Untersuchung) die meisten Ärzte (wenn auch wiederwillig) dazu bewegt, die gewünschten Untersuchungen durchzuführen!

Wir wünsche allen Betroffenen und deren Angehörigen alles Gute, und eine genaue Abklärung der Krankheitsursachen, um eine weitere therapeutische Selbstzerstörung zu vermeiden!

Jörg & Andy

PS: copyright frei! Verteilen und kopieren ist erlaubt und erwünscht! Jörg
--------------------------
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Jürg und andy

Im Grundsatz voll zustimme. Aber der Begriff und die Diagnose Autoimmun ist so schlecht nicht. Leider wird Sie zB bei Autismus nicht anerkannt. Das Problem ist nur, das keiner fragt, wieso oder warum diese Autoimmunerkrankung da ist und zb beim Zwllingskind nicht. Anders gesagt, auch wenn man autoimmun ist, hat dies wiederum eine Urswache, die meistr nicht rein genetisch ist.
 
Themenstarter
Beitritt
01.10.05
Beiträge
632
Hallo Beat,

ich bins doch, Medizinmann :p)

Ich habe den Text nur von dort entnommen...weil ich mir eben dachte der ist ganz gut (bis auf die Schreibfehler ;) ).

Ja, es fragt nie einer, weil dann könnte man ja auf die Ursache kommen und das abstellen...ist gleich Geldquelle versiegt.

Was bringt den Doktor um sein Brot?
A: Gesundheit
B: Der Tod
Und so hält er,
auf dass er gut lebe,
uns dazwischen in der Schwebe.
(Eugen Roth)

Ich denke die meisten Leute halten das Sprichwort aber für zu banal oder so. Wobei das mit dem Tod in letzter Zeit auch relativ relativ geworden zu sein scheint.

Liebe Grüße

Medizinmann99

P.S.:
Ach so ja weil ich grade beim Tod war, dazu passt dies hier..."Tod durch Doktorhand":
www.credence.org/german/deathbydoctoringgerman.htm
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
smile

Na ja, noch mehr profitiert die Pharma von dem Zwischenstatus...
 
Beitritt
08.10.06
Beiträge
946
Zitat aus dem Zitat: "Autoimmun?????? Ist für mich die schlechteste aller Erklärungen! Warum wohl sollte der Körper sich selbst zerstören?"

Ganz einfach deswegen, weil das Immunsystem auch nur ein "Organ" ist, daß krank oder aus dem Gleichgewicht geraten kann! Eben ein flüssiges/verstreutes Organ.

Und Wenn die "Polizei korrupt" wird, dann schadet sie mehr, als sie nützt.

Obgleich vieles andere unter dem Überbegriff "Autoimmunerkrankung" begraben wird und manchmal auch falsch mit Kortison behandelt werden mag, wird es diese "Autoimmunerkrankung" auch als eigenständiges Krankheitheitsbild geben. Ich glaube nicht, daß die Begrifffindung "Autoimmunkrankheit" hier nur ein Zeichen einer Hilflosigkeit der Schulmedizin ist, so wie es oft bei der Diagnose "Psychose" der Fall ist.

Natürlich kann die Diagnose falsch sein und falsch behandelt werden. Das Immunsystem kann jedoch unter gewissen Umständen irren. Mit heftigsten und extremsten Beschwerden. Allergien können bis zum Anaphylaktischen Schock gehen, der tödlich enden kann. Das Immunsystem ist sehr sehr stark und kann den Körper auffressen. Selbstzerstörung ist möglich.

Das heißt nicht, daß der Körper das will, als wüsste jeder Prozess vom Sinn und Zweck seiner Mechanismen bescheid. So lange das Immunsystem meint, gegen einen Feind zu kämpfen, ist es sich einfach seines Irrtums nicht bewusst. Das kann auch dann der Fall sein, wenn sich das Gehirn, das auch zu diesem Körper gehört, dessen bewusst sein mag.
 
Oben