Schilddrüsenwerte von Sohn

Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Guten Morgen miteinander :)

Ich wende mich heute - nach längerem "nur lesen" - mit einer Frage an euch.

Mein Sohn, 11 Jahre alt, begann im letzten Frühling zu kränkeln. Zuerst fühlte er sich einfach schlapp, kam morgens kaum mehr aus den Federn, wurde in der Schule immer schlechter, Konzentrationsmangel. Dann kamen starke Bauchschmerzen dazu (übelste Verstopfung über Monate) , er verlor an Gewicht und wurde zusehends "weniger". Der Kinderarzt nahm ihn jedoch nicht wirklich ernst, drückte mal da und dort auf dem Bauch rum, hörte die Lunge ab und fragte dann gleich nach schulischen Problemen. Diese Art von Untersuch überrasche mich sehr, denn bisher hatte mein Sohn nie Schulprobleme, war bestens in der Klasse integriert, hatte viele Freunde usw. Jedes Mal, wenn wir wieder in einer Kontrolle waren, bekamen wir die gleichen Fragen nach Schulproblemen zu hören und ein Rezept.. mal gab's Bioflorin frei Haus, ein ander Mal ein Schmerz-Sirup...

Wenn ich mich richtig erinnere, wurde nach dem 3. Besuch in der Arztpraxis dann ein Bluttest gemacht. Getestet wurde IgA Immunglobulin, Gliadin-Antikörper IgG und LgA sowie Transglutaminase LgA.

Etwas anderes wurde nicht getestet bzw. wurden mir keine Werte mitgeteilt. Heraus kam, das eine primäre Laktose-Intoleranz bestehe.

Nun, ca. 8 Monate später fanden Untersuche betr. den Bauchschmerzen statt. Diese verliefen jedoch alle negativ bzw. liess sich nach so langer Zeit nichts mehr feststellen. Denn inzwischen ist mein Sohn wieder einigermassen schmerzfrei/hat sich an die Bauchschmerzen gewohnt. Was geblieben ist, sind Lymphknotenschwellungen am Hals (ertastbar, jedoch nicht mehr Eiergross und sichtbar wie vor einigen Monaten), Konzentrationsmangel, total schlapp (bzw. schwach, er legt sich am Mittag immer zuerst ins Bett, wenn er nach Hause kommt), ein "stolpriges Herz" (nach Treppensteigen, schnellerem Gehen), spricht sehr langsam (fast lallend, quält jedes Wort heraus, wie wenn er extrem lange an jedem Buchstaben überlegen müsste), wird immer trauriger/beinahe schon depressiv (war vor der Bauchsache ein fröhliches aufgestelltes Kind - und zweifelt zunehmend mehr an sich und seinem schulischen Können). Ausserdem fällt mir auf, dass er nun innert kürzester Zeit rundlich geworden ist (vorher war er beinahe untergewichtig, nahm dann noch ca. 5 Kg. ab, und nun setzt er plötzlich an :-O)

In einem Schreiben wurden uns folgende Blut-Werte mitgeteilt:

HB 136 g/l
MCV 84,6 fl
Tc 298 G/l
Lc 7,39 G/l
Monozyten 12,3%
Lymphozyten 40,1%
ft4 12,3 pmol/l
TSH 7,45 mU/l
CMV lgG und lgM Antikörper negativ
EBV BCA-lgA positiv
EBV BCA-lgM negativ
EBV EBNA 1-lgG positiv >2500U7ml

Kann jemand mit diesen Werten etwas anfangen?
Gemäss Arzt sollte der Schilddrüsenwert nochmals kontrolliert werden, da er schwanken könne (?) und erst dann weiter geschaut werden, ob man überhaupt etwas machen soll... (TSH leicht erhöht, fT4 jedoch normwertig).

Ich weiss nicht, ob man es merkt, aber ich fühle mich ziemlich hilflos. Einerseits habe ich ein Kind, dass sehr leidet, fühle mich aber von den Ärzten nicht wirklich ernst genommen/wahrgenommen. Mein Sohn hat mitlerweile keine Lust mehr, überhaupt zum Arzt zu gehen, weil er es als sehr belastend empfindet, ständig Fragen zur Schule zu beantworten...
Es ist alles so schleppend, träge, und wir kommen nicht vom Fleck... Bald stehen die Übertritte in die Oberstufe an, sein schulischen Leistungen lassen mitlerweile mehr als zu wünschen übrig und er dreht sich immer mehr im Kreis mit Selbstzweifeln, Zukunftsängsten, Müdigkeit und schlechten Gefühlen.

Weiss jemand Rat?
Welchen Weg kann/soll ich mit meinem Kind einschlagen?
Sollte jemand eine ähnlichen Weg "durchlitten" haben, wäre ich sehr dankbar um Erfahrungswerte/Berichte.

Vielen Dank bereits im Voraus :)
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.200
Hallo Harlekin,

Bei den Blutwerten wäre es wichtig, auch noch die Referenzwerte des Labors aufzuschreiben.

Heraus kam, das eine primäre Laktose-Intoleranz bestehe
Richtet sich Dein Sohn denn in seiner Ernährung nach der Laktose-Intoleranz?
Laktose-Intoleranz

Die anderen Intoleranzen sollten auch im Auge behalten werden:
Fruktose- und Sorbitintoleranz, Glutenintoleranz, Histaminintoleranz. Dazu gibt es viele Informationen hier im Forum und im Wiki:
Inhaltsverzeichnis

Es gibt ja noch weitere mögliche Ursachen für den "Verfall" Deines Sohnes. Bei den Blutwerten fällt mir sofort der TSH ins Auge:
Wenn man von einem oberen Grenzwert für den TSH von 2,5 ausgeht, ist 7,45 eindeutig erhöht. Gut, daß der Arzt da dran bleiben will. Für eine gründliche Schilddrüsendiagnostik wären weitere Werte wichtig: TSH, fT3, fT4, TPO-Ak, TG-Ak, TRAK und Ultraschall. Der Facharzt für die Schilddrüse ist übrigens der Endokrinologe.
Schilddrüse

Hatte Dein Sohn das Pfeiffersche Drüsenfieber (EBV)?
https://www.symptome.ch/vbboard/kra...hes-druesenfieber-epstein-barr-virus-ebv.html
https://www.aid-diagnostika.com/deutsch/kits/Immunoblots/IB_ebv_d.htm

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Guten Morgen Oregano
Vielen Dank für die Antworten und die Links. Da werde ich mich weiter durchlesen.

Mein Sohn ernährt sich hauptsächlich Laktose-Frei. (Hauptsächlich, weil nicht ganz alles umgangen werden kann... aber überall, wo möglich, ist's Laktosefrei).

So, wie's aussieht, hatte mein Sohn in den letzten Monaten das Pfeiffersche Drüsenfiebe. Der Arzt ging jedoch nie auf seine riesengrossen Lymphknoten am Hals ein (ich hatte ihn drauf angesprochen, als er die riesen Dinger am Hals hatte).

Meine Frage betr. Endokrinologe - kann/soll ich meinen Sohn da direkt anmelden? Oder weiter zuwarten, bis der Kinderarzt von sich aus reagiert?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.740
Hallo harlekin2,

EBV BCA-lgA positiv
EBV BCA-lgM negativ
EBV EBNA 1-lgG positiv >2500U7ml

Ich kann diese Werte nicht wirklich interpretieren, sehe jedoch 2 x mal postiv. Was sagt der Arzt dazu? Ist das eine aktive EBV? Das würde jedenfalls die geschwollene Lympfknoten erklären.

Es gibt kein Medikament gegen EBV.

Wichtig ist es das Immunsystem im allgemeinen zu stärken. Wichtig wäre es dabei Vitaminmängel auszugleichen. Häufig sind zum Beispiel B6, Zink und Vitamin D Mangel. Ich hatte solche Tests einfach selbst bezahlt. Ich weiss nicht was die Kasse übernimmt und was dein Arzt bereit wäre zu testen aber ich halte das für sehr wichtig und mein Rat ist es, da dran zu bleiben. Vitamin D beeinflusst auch die Arbeit der Schilddrüse.

Hier nochmal eine Beschreibung zum EBV, da ist auch die Bedeutung der Antikörper erklärt:
Fachartikel zum Epstein-Barr-Virus - Zaum Naturheilpraxis

Wurde neben der Laktoseintoleranz auch auf Fruktose- und Sorbitintoleranz getestet. Das sind die 3 Intoleranzen, welche zu starker Gasbildung führen und diese Gase im Darm in Verbindung mit hartem Stuhlgang führen zu Bauchschmerzen. Verstopfung ist bei Fruktoseintoleranz nicht untypisch.

Nach mehr würde Verstopfung jedoch zu einer Glutenintoleranz passen.

IgA Immunglobulin, Gliadin-Antikörper IgG und IgA sowie Transglutaminase IgA

Das war der Test auf Glutenintoleranz oder besser auf Zöliakie. Da es jedoch verschiedene Formen der Zöliakie gibt und dann nochmal eine Abgrenzung zur Glutenintoleranz, ist mit diesem Test eine Unverträglichkeit nicht vollständig ausgeschlossen. Neben Gluten sind im Getreide noch Lektine enthalten und auf diese kann man auch reagieren und die sind bei dem Test gar nicht erfasst.

Am besten wäre es einfach mal 4 Wochen lang auf Brot und Mehlprodukte zu verzichten um zu sehen, ob es sich bessert.

Wir können dir gerne Alternative Lebensmittel vorschlagen, auch wenn dein Sohn sicher nicht begeistert sein wird aber mit unseren Tipps gibt es eine Chance unverträgliche Lebensmittel rauszufinden und wenn man diese meidet, sind auch die Bauchschmerzen weg.

Grüsse
derstreeck
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.200
Hallo harlekin,

Meine Frage betr. Endokrinologe - kann/soll ich meinen Sohn da direkt anmelden? Oder weiter zuwarten, bis der Kinderarzt von sich aus reagiert?

Wenn Du das Gefühl hast, daß der Kinderarzt wirklich am Thema "Schilddrüse" dran bleibt, kannst Du dort bleiben.
Wenn nicht - Du kannst ihn ja direkt fragen, was und wann er etwas weiter untersuchen möchte - würde ich gleich einen Endokrinologen bzw. Schilddrüsenfachmann suchen.
Endokrinologe Endokrinologen Schweiz

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Guten Morgen derstreeck
Vielen Dank für die Antwort.

Wir hatten im letzten Sommer diverse "Selbst-Test's" durchgeführt: jeweils 4 Wochen milchfreie und glutenfreie Ernährung. Es ergab sich jedoch keine grossartige Veränderung. Da wir alle gerne backen, haben wir natürlich auch diverses ausprobiert und mein Sohn hat bei diesen "Test's" mitgemacht.

Gerne würde ich weitere alternativen Lebensmittel kennenlernen.

Ich werde alles erdenkliche machen, damit es meinem Kind endlich wieder ein bisschen besser geht!
 
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Bei den Blutwerten wäre es wichtig, auch noch die Referenzwerte des Labors aufzuschreiben.


Ich habe leider keine andern Ergebnisse erhalten. In einem Schreiben wurden mir die angegebenen Werte so mitgeteilt, wie ich sie aufgeschrieben habe...
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo harlekin,

Derstreeck hat das schon gut erläutert....ich möchte nur anmerken, es ist oft nicht nur das Gluten im Getreide....glutenfrei alleine reicht deshalb oft nicht. Es müßte Getreidefrei sein....
Milch bei primärer LI ganz weglassen, auch laktosefreie Produkte werden meist nicht vertragen, es kommen häufig Allergien auf Kasein u.a. Milcheiweisse dazu.

Die Nahrung sollte reich an verträglichem Gemüse sein ( auch da gibt es diverse Allergene ) gutes Fleisch, Fisch ...Eier...und möglichst wenig verarbeitet....

Wurden Nährstoffmängel gemessen ?

Alles Gute dem Sohn , LG K:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune

darleen

Hallo Harlekin

Ihr habt die 2 häufigsten Komponenten, bei Kindern/Jugendlichen wo eine Autoimmunität der Schilddrüse sich bilden kann

das wären die Pubertät und die abgelaufene oder noch aktive EBV-Infektion--> Pfeiferchen Drüsenfieber


sollte sich herraustellen das dein Sohn eine SD-Dysfunktion hat, würde ich auch an Magnesiummangel denken

Magnesium ist mitunter wichtig für die SD-Funktion

Der Spiegel kann vermindert sein bei einer SD-Fehlfunktion-->Unterfunktion oder Entzündungprozesse im Organ selber

Dies zieht wieder andere Symptome nach sich die da wären :

Unruhe, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen
Parästhesien (Missempfindungen wie Kribbeln oder Taubheitsgefühl)
Kopfschmerzen
Muskelkrämpfe (Wadenkrämpfe, Lidzucken)
Rasche Erschöpfbarkeit, Energielosigkeit
Verstopfung
Störungen des Herz-Kreislaufsystems, z. B. Herzrhythmusstörungen, Bluthochdruck, Herzkranzgefäßverengung....

Häufig besteht bei Magnesiummangel zusätzlich auch ein Kalziummangel.

Medizinfo®Endokrinologie: Magnesium - Magnesiummangel - Magnesiumüberschuss

Wofür ist Magnesium wichtig?
Bei mehr als 300 bekannten Reaktionen unseres Stoffwechsels, unter anderem bei der Energiegewinnung, bei der Zellvermehrung und der Eiweißherstellung ist Magnesium unbedingt notwendig. Weiters spielt Magnesium bei Verhinderung von Krämpfen, der Nervenleitung, der Muskelarbeit, der Regulierung des Blutgefäßdurchmessers, des Herzrhythmus und bei vielen anderen Vorgängen eine wichtige Rolle. Magnesium ist für uns also ein lebensnotwendiger Stoff, dessen Funktionen noch gar nicht vollständig geklärt sind....

https://www.med4you.at/laborbefunde/lbef2/lbef_magnesium.htm


Typisch für einen Magnesiummangel sind Krämpfe

Ein Magnesium-Mangel kann zu vielfältigen körperlichen und seelischen Beschwerden führen:

Übererregbarkeit von Nerven und Muskulatur (Krämpfe wie z.B. Wadenkrämpfe, Beinkrämpfe oder Bauchkrämpfe während der Menstruation, Muskelzuckungen z.B. Augenlidzucken, Unruhe, Zittern, Durchfälle oder auch Verstopfung, Kribbeln in Händen und Füßen, Nacken-, Kopfschmerzen sowie Migräne)
Herz-Rhythmusstörungen (Herzjagen mit Schwindelzuständen), Herzklopfen, Herzschmerzen
verminderte Stresstoleranz, Niedergeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, depressive Verstimmungen

Magnesium - Nährstoffe-Lexikon A-Z - jameda

Hervorhebung durch Fettschrift von mir


liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
das wären die Pubertät und die abgelaufene oder noch aktive EBV-Infektion--> Pfeiferchen Drüsenfieber


Vielen Dank. Ich habe nun die einzelnen Links genauer durchgelesen. Was mir spontan zu EBV in den kommt:

Vor Weihnachten klagte mein Sohn über Hals- und Ohrschmerzen. Zusätzlich immer noch die geschwollenen Lymphknoten. Wir haben ihn 10 Tage ohne Antibiotika behandelt. Dann wurde uns geraten, nun doch Antibiotika einzusetzen, damit er wieder fit wird.

Bei der 2. Dosis bekam er eine heftige Röte am ganzen Körper, sah aus, wie wenn er einen üblen Sonnenbrand hatte. Sein Körper juckte und sein Gesicht schwoll an. Er bekam dann Fenallerg. Noch immer ist sein Körper leicht gerötet, pickelig, und er beginnt sich nun, vor allem an den Armen, zu schälen (grosse Hautfetzen).

Wenn ich nun mal voreilig schlussfolgere, sind das genau die beschriebenen "Komplikationen", die auftreten, wenn man in ein aktives Pfeiffersches Drüsenfieber Penicilin verabreicht?...

Vielen Dank euch allen :)
 
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Hallo Kullerkugel

Nein, ein Nährstoffmangel wurde nicht gemessen bzw. habe ich keine Informationen darüber erhalten.
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
1.217
Hallo Harlekin

Gemäss Arzt sollte der Schilddrüsenwert nochmals kontrolliert werden, da er schwanken könne (?) und erst dann weiter geschaut werden, ob man überhaupt etwas machen soll... (TSH leicht erhöht, fT4 jedoch normwertig).

Richtig ist, dass der TSH schwankt, bzw. schwanken kann, aber der angegebene Wert ist nicht nur leicht erhöht und umfasst auch keine reguläre Schwankung.

Einen Überblick wie bei Kindern der TSH sein sollte und weiteres Wissenswertes findest du unter www.schilddruesenguide.de - Der unabhängige Internetwegweiser zu Erkrankungen der Schilddrüse.

baba
Puttchen :wave:
 

darleen

Bei der 2. Dosis bekam er eine heftige Röte am ganzen Körper, sah aus, wie wenn er einen üblen Sonnenbrand hatte. Sein Körper juckte und sein Gesicht schwoll an. Er bekam dann Fenallerg. Noch immer ist sein Körper leicht gerötet, pickelig, und er beginnt sich nun, vor allem an den Armen, zu schälen (grosse Hautfetzen).

Wenn ich nun mal voreilig schlussfolgere, sind das genau die beschriebenen "Komplikationen", die auftreten, wenn man in ein aktives Pfeiffersches Drüsenfieber Penicilin verabreicht?...

Vielen Dank euch allen :)

hallo harlekin

es könnte sich um ein Arzneimittel-Exantheme handeln
resultierend heraus aus einer Arzneimittelallergie

es sollte auf alle Fälle vom Arzt betätigt werden , und auch für euch festgehalten werden--> eine Art Allergie-Pass- , damit dieses Medikament oder artverwandte nicht mehr bei deinem Sohn eingesetzt werden
kann auch zum anaphylaktischem Schock führen bei nochmaligem Einsatz

liebe grüße darleen:wave:
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo harlekin,

Wenn ich nun mal voreilig schlussfolgere, sind das genau die beschriebenen "Komplikationen", die auftreten, wenn man in ein aktives Pfeiffersches Drüsenfieber Penicilin verabreicht?...

Man kann bei Allergie auf Penicillin auch ohne EBV solche Reaktion bekommen....aber kann sein, das ich das mit der EBV Infektion auch schon gelesen habe.

Wenn Du Amoxi Allergie ein gibst bei google, kannst Du Dir Bilder ansehen.....auch ohne (akute ?) EBV Infektion sah ich wie ein Monster aus....

Wer mit Penicillin Probleme hat, hat auch oft Probleme mit Schimmelpizen....auch mit Nahrungsergänzungen auf Enzymbasis und andere Stoffe derart....Lebensmittelzusatzstoffen !!! usw.

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.05.08
Beiträge
8
Wisst ihr was? Ihr seid alles Goldschätze. Ihr schreibt und erklärt mir innert 24 Stunden mehr, als ich in den vergangenen 8 Monaten vom Kinderarzt als Antworten auf die tausend Fragen bekam... DANKE :danke::danke::danke:
 
Oben