Russische Apheresen zur Ausleitung

wundermittel
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.385
Ich fürchte, dass die wenigsten hier solche Wissenschaftler sind. Dazu müsste man systematisch vorgehen und sämtliche „störendenden“ Einflüsse kennen und vorab ausschliessen. Ich glaube jedenfalls an die Erfahrungsmedizin. Wer heilt, hat recht, ich muss als Patient die ganzen Prozesse gar nicht im Detail verstehen. Es reicht, einmal am richtigen Punkt anzusetzen. Wenn sich aber punktuell Verbesserungen einstellen, muss der Behandler sich fragen, warum das geschehen ist, was es im Einzelfall bedeutet. Das ist bei mir zweimal nicht passiert...nur Achselzucken...Erst Äusserungen des amerikanischen Arztes Paul Anderson haben mir ansatzweise die Augen geöffnet ...lG!
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.385
Hallo in die Runde! Hätte mal ne Frage: Hat eine/ r von Euch mal den Bluttest nach „Aschoff“ gemacht oder hat sich der vielleicht nicht durchgesetzt? Eine Münchener Arztpraxis führt diesen durch, soll in manchen schwierigen Fällen, in denen die Schulmedizin versagt, zielführend sein. Die Theorie klingt gut! @Helena: Geht es dir nach der langen Zeit jetzt besser? LG Aurelius
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.809
Hallo ewiger optimist,

Du meinst wahrscheinlich diesen Arzt, der den Aschoff-Test durchführt?:

Ich war vor vielen Jahren dort und habe den Test machen lassen, kann mich aber nicht mehr so recht erinnern, was dabei heraus kam.
Auf jeden Fall hat er bei mir zu nichts geführt.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
24.02.07
Beiträge
962
Hallo ewo,

ja, ich habe den Test bei einem HP in Köln gemacht. Ich würde diesen Test bei mir als zielweisend bezeichnen. Die angewandten Therapien als zielführend. Ein umfangreicher Gentest halte ich aber für ebenso notwendig. Denn wenn die Mutationen homozygot sind, dann ist schon Holland in Not. Dann sind gewisse Therapien essenziell.

Ich kann den Test sehr empfehlen. Sehr umfangreich und sehr genau. Er hat mir neue Erkenntnisse gebracht. Ich habe dann zielführend therapiert und jeweils nach 6 Monaten einen Kontrolltest gemacht. Zusätzlich auch schulmedizinisch einen Laborwert abgefragt. Und siehe da, auch hier gab es eine immense Verbesserung, die sich bis heute gehalten hat.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.385
"Verbesserung" auch im Befinden? Oder nur in den Werten? Der CD57+ (von dem Du wohl sprichst) wird ja leider in Kreisen der "Schulmedizin" eben nicht wirklich wahr-/ ernst genommen resp. als Richtwert herangezogen, obwohl das m.E. eindeutig Sinn machen würde...
 
Beitritt
08.06.22
Beiträge
2
Gibt es einen wesentlichen Unterschied zwischen der russischen Plasmapherese und einer Plasmapherese im Zuge einer Plasmaspende? Mir scheint das der gleiche Prozess zu sein, nur dass man zahlt, statt bezahlt zu werden.
 
Oben