Rauchend mit der Raucherei aufhören (in 3 Wochen)

Themenstarter
Beitritt
21.03.16
Beiträge
3
Hallo liebe geplagte Nikotinsüchtige

Ich habe nach über 30 Jahren "Rauchkarriere" (40 - 60 Zigaretten täglich) aus gesundheitlichen Gründen mehrmals mit rauchen aufgehört. Leider bin ich immer rückfällig geworden.
Das hat mich zur genauen Analyse und Forschung dieses Phänomens motiviert und daraus habe ich ein System entwickelt, mit dem ich mich rauchend aus der Nikotinsucht befreien konnte.

So unglaublich es klingt, ich bin der lebende Beweis dafür, dass es klappt: Ich bin seit 12 Jahren Nichtraucher :) ... und ich werde nie mehr rückfällig, weil mein System zugleich ein Auffangnetz für mögliche Rückfallattacken ist.

Das Geheimnis heisst: Nikotinlose Zigaretten rauchen und NIE - NIE - NIE mehr eine nikotinhaltige Zigarette "probieren". Auch nicht einen einzigen Zug!

Es ist einzig die Substanz "Nikotin", die süchtig macht. Und diese Eigenschaft hat sie auch bei kleinsten Mengen. Andere in normalen Zigaretten enthaltene Zusatzstoffe wirken "nur" suchtverstärkend.

Nikotinlose Zigaretten gibts in der Apotheke oder über Internet. Leider sind sie ebenso teuer, wie normale Nikotinzigaretten und riechen für die Mitmenschen ungewohnt nach verbranntem Heu oder nach Kifferei. Zudem gibt es sie nicht an jeder Ecke. Man muss sich also einen Anbieter suchen und mit einem genug grossen Vorrat eindecken, damit man nie in die Versuchung gelangt, eine normale nikotinhaltige Zigarette zu rauchen (= Rückfallattacke und Rückkehr in die alte Sucht).

Nach meiner Erfahrung braucht man ca 600 - 700 nikotinlose Zigaretten. Die ersten Tage raucht man etwas mehr, als gewohnt, weil der süchtige Organismus nach dem Nikotin sucht. Aber man kann immerhin weiterrauchen soviel man will. Nach ein paar Tagen raucht man automatisch immer weniger, bis man schliesslich (und unglaublicherweise) überhaupt keine Lust mehr danach hat. Das geschieht nach ca 2-3 Wochen.

Man hat sich damit rauchend aus der Nikotinsucht geschlichen und erfolgreich einen Nikotinentzug vollbracht. :kraft:

Wichtig dabei ist, die weiteren Monate, besser Jahre, noch ein bis zwei Schachteln an nikotinlosen Zigaretten auf Vorrat zu halten, um eventuelle Rückfallattacken zu überstehen, ohne erneut in die Nikotinsuchtfalle zu tappen.

Nikotinlose Zigaretten kann man auch selber herstellen.

Das ist viel billiger, man ist nicht von den wenigen Anbietern abhängig und kann sie zb mit Minzenteeblättern selber flavorieren :)

Dazu kauft man in einem Tabakladen leere Filterzigarettenhülsen und Dreh-, bzw Stopftabak, den es in praktischen und günstigen Dosen gibt. Dazu noch ein Zigarettenstopfgerät (kleines Taschenmodell reicht).

Nun ist unbedingt wichtig, dass man das Nikotin aus dem Tabak entfernt!

Nikotin ist wasserlöslich. Hier meine Kaffeefiltermethode:
Kaffeefilter wie gewohnt in Filterhalter legen und statt Kaffeepulver locker mit Tabak auffüllen. Das hält man dann solange unter fliessendes warmes Wasser, bis es unten nicht mehr giftig braun stinkend, sondern hellgelb und eher wohlriechend rausläuft.

Damit hat man auch gleich alle anderen wasserlöslichen Giftstoffe in den Abfluss gespühlt, wo sie auch hingehören ;-)

Diesen gewaschenen Tabak muss nun trockengelegt werden, bis er eine Feuchtigkeit von ca 8-12% besitzt. Ist er zu trocken, fackelt die Zigaretten sogleich ab. Ist er zu feucht, lässt sie sich nicht anzünden oder erlischt dauernd wieder, statt weiterzuglimmen. Man muss diesen optimalen Feuchtigkeitsgrad also herausfinden.

Eine mögliche Methode ist, dass man den Tabak total austrocknet und dann mittels eines darin eingelegten Apfel- oder rohen Kartoffelstück über Nacht
"rückbefeuchten" lässt. Es gibt sicher zahlreiche andere Tricks und Tipps dafür. Ebenfalls kann man sich nun seine eigene nikotinlose Zigarette nach Lust und Laune selber aromatisieren.

Egal, ob Du nikotinlose Zigaretten mittels Stopfgerät selber stopfst, von Hand drehst oder Dir als Fertigprodukt vom Handel besorgst... es kommt immer auf dasselbe heraus:
Du machst damit rauchend eine Nikotinentwöhnung und bist für eventuelle Rückfallattacken bestens vorbereitet. Nikotinlose Zigaretten kannst Du beinahe bedenkenlos rauchen, soviel Du willst. Sie haben beim Auswaschprozess einen Grossteil der vielen Schadstoffe verloren und Du wirst nicht mehr abhängig.

Jetzt bist wieder DU Herr über die Zigaretten, nicht die Zigarettenindustrie über Dich, wie bisher :zunge:

(Originalquelle: Andreas Burri. Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung.)
 
wundermittel
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.591
Hallo Peter,

ich finde Deinen Thread sehr interessant und habe ihn auch deshalb wieder hoch geholt. :)

Ein Bekannter von mir befindet sich in ähnlicher Situation und würde das gerne ausprobieren, hat aber nicht die Muße dazu sich die Zigaretten so aufwendig selber her zu stellen, sondern will sie lieber fertig kaufen, findet aber keine im Internet.

Kannst Du da Tipps zu geben?

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune

Clematis

Hallo Tarajal,

bei amazon gibt es nur eine Sorte nikotinlose Zigaretten, US-Fabrikat:
PGO ] Kräuterzigaretten : 100% Artemisia , 1 pack - Tabakfrei, Nikotin frei, von der US- FDA zugelassen , 100% natürliche, chemische Zusätze frei , weich Rauchen Sensation ... …: Amazon.de: Drogerie & Körperpflege
Von der FDA zugelassen. Artemisia hört sich gesund an - nicht angezündet ist es diese Pflanze auch. Sobald sie angezündet wird entsteht aber Teer und Kohlenmonoxid. Es fehlen lediglich Nikotin und weitere chemische Stoffe, die in Zigaretten zusätzlich enthalten sind.
Dies führte in den USA zu Prozessen gegen die Hersteller. Inzwischen werden diese "Kräuterzigaretten" ebenfalls mit Warnungen versehen: schädlich für Ihre Gesundheit :eek:)!

Hier ein Bericht zu den Risiken der Kräuter- sowie Nelkenzigaretten und Bidis.
Hülle der Bidis ist ein Blatt, man muß stärker ziehen und inhalieren, atmet 2-3 Mal öfter und tiefer Teer und Nikotin ein als bei normalen Zigaretten, zudem muß oft gezogen werden, damit sie nicht ausgehen. Die kommen aus Indien. The Hazards of Herbal Cigarettes

Möglich, daß der Nikotinentzug damit gelingt, denn von einer Freundin die erfolgreich aufgehört hat, ohne Kräuter als Ersatz, weiß ich, daß außer den eigentlichen Entzugserscheinungen, das größte Problem war, daß sie nichts in der Hand hatte. Sie hielt immer einen Bleistift oder ähnliches als Ersatz fest :cool:.

Elektronische Zigaretten gibt es viel mehr, doch die vielen Aromen dafür, dürften allesamt chemisch sein. Was die beim Inhalieren anrichten - wird nicht erwähnt, da alles angeblich naturidentisch.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben