Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Themenstarter
Beitritt
12.08.09
Beiträge
122
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Hallo alle! :wave:

Ich bin froh dieses Forum gefunden zu haben, denn ich habe den Eindruck, dass sich hier sehr viele Leute mit sehr viel Wissen tummeln.
Deshalb hoffe ich hier ein bisschen Feedback zu meinem Problem zu bekommen.
Kurz zu mir: Ich bin 39 Jahre, lebe in Österreich und habe vor ziemlich genau einem halben Jahr mein erstes Kind - einen Buben - bekommen.
Ich muss ein bisschen ausholen, um euch einen Überblick über meine Geschichte zu geben.
Vor etwas mehr als 10 Jahren hab ich mir in Südamerika eine Fischvergiftung zugezogen. Diese war damals der Auslöser eines ca. einjährigen Leidens. Mir war ständig übel, ich hatte keinen Apettit mehr, musste mich oft nach dem Essen übergeben, hinzu kamen dann noch Kreislaufprobleme, Schwindel und etwas später dann auch noch Ameisenkribbeln in Armen und Beinen. Ich ging von einem Arzt zum anderen, doch erst als mich mein Hausarzt zum Neurologen schickte, hatte mein Leiden ein Ende. Nach einigen Tests diagnostizierte er mir eine Angst-Depression und tatsächlich waren damals sämtliche Symptome weg, als ich die Medikamente (Psychopharmaka) einnahm, die er mir verschrieb. Danach ging es mir wieder gut, nach ein paar Jahren ließ ich dann eins der Medikamente weg und nahm nur noch das Medikament, dass ich abends einnehmen sollte. War alles kein Problem, mir ging es weiterhin gut.

Das war mal die Vorgeschichte, weil ich vermute, dass auch diese damalige Geschichte mit meinem derzeitigem Problem, Amalgam, zu tun hatte.
Seit dieser Fischvergiftung war meine Verdauung nie wieder ganz wie davor. Ich hatte zwar keinerlei Beschwerden mehr, doch merkte ich ganz deutlich, dass mein Darm immer extrem viel grummelte und rumorte. Irgendwann schlichen sich dann aber doch leichte Probleme in Form von vermehrten Blähungen ein und vor 1 1/2 Jahren waren die Blähungen dann doch so stark, dass ich den Drang verspürte was dagegen zu unternehmen. Also machte ich eine Fastenkur, in der Hoffnung meinen Darm damit was Gutes zu tun und die Blähungen los zu werden. Leider begann damit mein derzeitiges Dilemma. Als ich die Fastenkur beendet hatte und langsam wieder normal zu essen begann, reagierte meine Verdauung mit chronischem Durchfall. Mein Stuhl war zwar nie so richtig flüssig, doch war er immer seeeehr weich und vor allem musste ich sehr häufig abrupt aufs Klo und hatte auch ständig Stuhldrang. Das ging wochenlang so und ich entschied mich mein Blut auf Allergien testen zu lassen. Der Hauttest, den ich davor gemacht hatte, hatte keinerlei Ergebnis geliefert. Durch den Blutttest kam heraus, dass ich sehr stark auf Kuhmiilch reagiere und in der Tat bekam ich durch strenge Kuhmilch-Karenz das Durchfallproblem halbwegs in den Griff. Die Blähungen blieben leider.

In der Zwischenzeit war ich schwanger geworden und ich entschied mich die Blähungen so gut es geht zu ignorieren und abzuwarten, wie es mir nach der Schwangerschaft gehen würde.
Ich empfand Schwangerschaft und auch die ersten Monate mit Baby als körperlich extrem anstrengend und brauchte eine Weile bis ich mich wieder relativ fit fühlte. Als mein Baby ca. 4 Monate alt war, fühlte ich mich dann endlich wieder gut genug um mein Leben als Mutter voll auszukosten und zu genießen. Leider litt ich aber weiterhin ziemlich schlimm an Blähungen und auch mein kleiner Sohn hatte sehr damit zu kämpfen. Da ich vermutete, dass er so schlimm darunter litt, weil ich zu oft Lebensmittel esse, die ich nicht vertrage, entschied ich mich genau austesten was ich neben der Kuhmlich noch weglassen müsse, um weniger Beschwerden zu haben. So kam ich zu meiner Therapeutin, die mich via Global Diagnostics durchcheckte, mit dem Ergebnis, dass nicht Lebensmittel, auch nicht die Kuhmilch mein Hauptproblem sei, sondern dass eine Schwermetallallergie meinem Darm zu schaffen mache. Und tatsächlich, ich habe 5 Amalgam-Plomben im Mund. Auf ihr Anraten hin, hab ich mich nun dazu entschieden diese entfernen zu lassen und anschliessend auszuleiten. Allerdings bin ich unsicher und besorgt, dass dieses Vorhaben meinen Allgemeinzustand verschlechtern könnte. Meine Therapeutin hat mir nämlich um das Quecksilber in meinem Körper zu binden, Spirulina-Algen verschrieben, die ich nun schon ein paar Wochen nehme. Zusätzlich nehme ich, um meinen Darm zu sanieren Kräuterbitter von Tisso und Spurenelemente und Mineralien ein. Seitdem ich diese Dinge einnehmen geht es mir aber leider bedeutend schlechter als zuvor. Zu den Blähungen, die wieder stärker sind gesellen sich nun viele weitere, unangenehme Symptome und oft fühle ich mich so schlecht, dass es mir richtig schwer fällt mich angemessen um mein Baby zu kümmern. Meine Therapeutin meint, das käme von der Entgiftung und solange ich das Amalgam im Mund habe, würden wir das Bauchweh nicht weg bekommen. Angeblich binden die Algen nämlich das Quecksilber nicht nur, sondern ziehen es auch aus den Zähnen heraus, wenn man sie zu hoch dosiert. Die Dosierung haben wir nun auf 3x1 zurückgeschraubt und damit wir auch schnell zum ausleiten beginnen können, hab ich mir Ende August schon mal einen Termin beim Zahnarzt, um die erste Plombe zu bearbeiten, geben lassen. Meine Angst ist aber nun, dass ich anstatt meinen Zustand zu verbessern, ihn verschlechtere. Ich hab nun sehr oft gelesen, dass das Amalgam dann am gefährlichsten ist, wenn man es rausbohrt - wegen der Dämpfe. Mein Zahnarzt arbeitet zwar eh mit Kofferdamm, aber trotzdem, die Zweifel sind da. Im Moment komm ich mit etwas Kraftaufwand, mit meinen Beschwerden noch einigermaßen klar, zumal ich mir immer vor Augen halte, sobald die Plomben draussen sind wird es langsam besser werden. Aber was, wenn das Gegenteil eintrifft? Könnt ihr mich dahingehend ein wenig beruhigen? Ging es euch nach der Ausleitung wirklich besser? Wenn nicht, wie lange hat es gedauert bis es euch besser ging?
Ich würde mich über eure Erfahrungsberichte, über Tipps und weitere Info zu dem Thema freuen.

Sorry für den Roman, aber ich wollte euch mein Problem so ausführlich wie möglich schildern :eek:).

Danke schonmal für eure Antworten!
Cosma
 
wundermittel
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.481
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Meine Therapeutin hat mir nämlich um das Quecksilber in meinem Körper zu binden, Spirulina-Algen verschrieben, die ich nun schon ein paar Wochen nehme. Zusätzlich nehme ich, um meinen Darm zu sanieren Kräuterbitter von Tisso und Spurenelemente und Mineralien ein. Seitdem ich diese Dinge einnehmen geht es mir aber leider bedeutend schlechter als zuvor.

Ich würde die Algen weglassen, ebenso wie alle schwefelreichen Nahrungsmittel. Diese erzeugen nur erhöhten oxidativen Stress ohne die Aussscheidung zu erhöhen. Das weglassen von schwefelreichen Lebensmitteln ist für viele Menschen mit Quecksilbervergiftung sehr hilfreich.

Hier eine Liste der schwefelreichen Lebensmittel, mitsamt Erklärung warum die schwefelhaltigen Algen nicht helfen: schwefel-vs-chelatbildner

Wenn du keine Chelatbildner verwenden möchtest, dann würde ich die raten einfach garnichts zur Ausleitung zu tun, die Amalgame rausnehmen zu lassen, und nur geduldig zu sein und Ergänzungsmittel zu nehmen bis du dich erholt hast.

Ich hab nun sehr oft gelesen, dass das Amalgam dann am gefährlichsten ist, wenn man es rausbohrt - wegen der Dämpfe. Mein Zahnarzt arbeitet zwar eh mit Kofferdamm, aber trotzdem, die Zweifel sind da.

Das stimmt. Man muss damit rechnen dass es einem danach etwas schlechter geht, allerdings kann sich der Körper nur so langsam erholen. Mit Quecksilber im Mund wirst du nie wieder gesund wenn die Probleme davon kommen.

Wenn nicht, wie lange hat es gedauert bis es euch besser ging?

Den meisten scheint es nach einigen Monaten schon besser zu gehen. Dann wieder schlechter da der Körper anfängt die Schwermetalldepots aufzulösen, was wieder verstärkt Symptome erzeugt. Das dauert circa 6-12 Monate.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.08.09
Beiträge
122
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Erstmal danke für deine Antwort.

Ich würde die Algen weglassen, ebenso wie alle schwefelreichen Nahrungsmittel. Diese erzeugen nur erhöhten oxidativen Stress ohne die Aussscheidung zu erhöhen.

Algen weglassen? :eek:
Ich dachte die wären das Um und Auf bei einer Ausleitung, weil sie doch das Quecksilber binden?
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.481
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Ich dachte die wären das Um und Auf bei einer Ausleitung, weil sie doch das Quecksilber binden?

Die meisten Experten auf dem Gebiet der Amalgamausleitung sind sich einig dass Algen wirkungslos zur Entgiftung sind, da sie keine erhöhte Giftausscheidung feststellen konnten.

Wie schon gesagt, der Schwefel in den Algen mobilisiert Quecksilber, aber bindet in keiner Weise. Das Endergebniss ist oxidativer Stress ohne erhöhte Giftausscheidung. Ich sehe keinen Grund an verstärkten Symptomen leiden zu müssen wenn es zu keinerlei Giftausscheidung führt.

Es gibt übrigens viele andere schwefelreiche Nahrungsmittel die ähnliches erzeugen wenn in ausreichend grossen Mengen gegessen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.08.09
Beiträge
122
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Die meisten Experten auf dem Gebiet der Amalgamausleitung sind sich einig dass Algen wirkungslos zur Entgiftung sind, da sie keine erhöhte Giftausscheidung feststellen konnten.

Wie schon gesagt, der Schwefel in den Algen mobilisiert Quecksilber, aber bindet in keiner Weise. Das Endergebniss ist oxidativer Stress ohne erhöhte Giftausscheidung. Ich sehe keinen Grund an verstärkten Symptomen leiden zu müssen wenn es zu keinerlei Giftausscheidung führt.

Es gibt übrigens viele andere schwefelreiche Nahrungsmittel die ähnliches erzeugen wenn in ausreichend grossen Mengen gegessen.

könntest du mir bitte ein paar der Experten nennen, die dieser Meinung sind? Damit ich mich informieren kann und gewappnet bin, wenn ich meiner Therapeutin davon berichte.

Aber wie kommt es dann, dass nach wie vor soviele Menschen Algen schlucken zur Amalgam-Entgiftung und teilweise gute Erfolge haben damit?

Nachdem ich nun ein bisschen recherchiert habe, habe ich erfahren, dass alle Chlorella - algen nehmen. Ich hingegen habe Spirulina verschrieben bekommen. Ich habe in Erwägung gezogen auf Chlorella zu wechseln, aber wenn die nun auch nicht helfen, dann weiss ich auch nicht.... hm.... alles sehr schwierig. Es gibt einfach soviele unterschiedliche Meinungen zu dem Thema :rolleyes:
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.747
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Du findest hier im Forum viele Threads, die sich damit beschäftigen, ob Chlorella ausleitet oder nicht.
Einige Experten, die sich dagegen aussprechen, sind z.B. Andrew Cutler oder Boyd Haley.
Für Chlorella sprechen die vielfachen positiven Erfahrungsberichte.
Letztendlich muss jeder für sich selbst entscheiden, welchen Weg er bei der Ausleitung gehen möchte.
Spirulina hingegen wird auch hier im Forum eher einstimmig als nicht ausleitend betrachtet.
 
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.481

Binnie

Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Einige Experten, die sich dagegen aussprechen, sind z.B. Andrew Cutler oder Boyd Haley.
Boyd Haley sagt aber auch, dass natürlicherweise das meiste Quecksilber über die Leber / Galle und damit über den Darm ausgeschieden wird:

GSH PROTECTS THE BODY FROM OXIDATION AND HEAVY METAL
TOXICITY! GS-Hg-SG is probably the major form of mercury that is excreted from
the body by natural means. It leaves through the bilary transport system of the liver
into the feces, not through the kidney.
Low GSH levels (oxidative stress) in effect
cause increased enzyme inhibition by ROS and decreases the ability to remove many
toxic metals as well as organic type toxins. YOU CANNOT INCREASE BODY
GLUTATIONE LEVELS BY EATING GLUTATHIONE!
Quelle: usautism.org/2009_new_jersey_conference/powerpoints_nj_2009/3_sat_02_930_boyd_haley.pdf

Da Gifte aber sehr leicht durch die lange Darmpassage wieder über den enterohepatischen Kreislauf in den Körper aufgenommen werden, empfehlen Experten wie bspw. Dr. Mutter, die Einnahme von giftbindenden Substanzen, wie bspw. auch Chlorella. Der Vorteil von Chlorella ggüber bspw. Kohle ist, dass man sie laufend einnehmen kann, was bei Kohle nicht der Fall ist, da Kohle dem Körper auch lebenswichtige Mineralien und Spurenelemente, usw. entzieht.

Allerdings weiß ich nicht, inwieweit Chlorella bei einer Quecksilberallergie geeignet sind.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.04.09
Beiträge
1.481
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Da Gifte aber sehr leicht durch die lange Darmpassage wieder über den enterohepatischen Kreislauf in den Körper aufgenommen werden

anorganisches Quecksilber aber nicht. Haley weiss dass und empfiehlt deswegen keine "Darmbinder".
 

Binnie

Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

anorganisches Quecksilber aber nicht. Haley weiss dass und empfiehlt deswegen keine "Darmbinder".
Wo steht das bitte explizit ?

Dr. Mutter bezieht übrigens insbesondere auch die Forschungsergebnisse von Boyd Haley in seine Therapien, usw. mit ein...

Ich habe den Algen jedenfalls ganz zu Anfang, als ich noch keine Schwefelunverträglichkeit hatte (aufgrund exzessiver Einnahme von Chelatbildnern und dadurch wohl bedingt auch irgendwann Molybdänmangel), sehr gute gesundheitliche Fortschritte zu verdanken (bspw. starker Rückgang meiner zeitweise extremen Muskelschmerzen und Migräneanfälle nach dem ungeschützten Ausbohren von Amalgam)!

Aber es gibt wohl Fälle, bei denen man auch mit den Algen achtsam sein muss, bspw. Molybdänmangel, irgendwelche Allergien, usw....
 
Beitritt
21.05.06
Beiträge
3.747
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Argh, bitte HIER keine Diskussion über die Ausleitungsfähigkeit von Chlorella. Bitte dafür neuen Thread öffnen oder in einem der zahlreichen bereits bestehenden Threads zu diesem Thema weiterdiskutieren.
Danke :)
 
Themenstarter
Beitritt
12.08.09
Beiträge
122
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

also ich hab mir jetzt mal das Buch von Mutter bestellt und werde versuchen mir nach dessen Lektüre ein eigenes Bild zu machen.
Auf alle Fälle werde ich meine Therapeutin mal drauf ansprechen. Bin gespannt was sie antwortet. So kann ich auch mal testen, wie sehr sie sich mit dem Thema Ausleitung wirklich auskennt und ob ich bei ihr diesbezüglich in guten Händen bin :eek:)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Guten morgen Cosma,

ich möchte kurz etwas zur Quecksilberallergie schreiben, da ich auch eine habe.

Nach dem Ausbohren und später auch nochmal bekam ich DMPS und hatte damit keinerlei Probleme. DMPS setzt ja frei und bindet auch sofort. Vorausgesetzt man hat seine Depots an Mineralien und Spurenelementen aufgefüllt und hat zusätzlich ein Basenpulver genommen. Sonst kann es sein daß sich die Schwermetalle wieder vom DMPS, bzw anderen Chelatbildner lösen und zu heftigen Nebenwirkungen führen könnten.

Die letzten Monate hatte ich mit CHlorella, Bärlauch & Koriander ausgeleitet. Dabei hatte ich erstmal den zeitlichen Ablauf nicht korrekt eingehalten und dabei Symptome wie bei meiner Histraminintoleranz bekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß dies Vergiftungssymptome waren sondern beziehe dies auf das freigesetzte Quecksilber.
Aber nachdem ich den Zeitablauf der Einnahme berichtigt hatte, hatte ich auch keine Symptome mehr.

Ich hoffe ich konnte dir bischen helfen ;)
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Guten Morgen Petri,

wo kann ich den Zeitablauf nochmal genau nachlesen?

LG

Angie
 
Beitritt
27.10.07
Beiträge
5.252
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Hallo Angie,

dies hat Kerstin so super in einem anderen Thread gepostet :)

https://www.symptome.ch/vbboard/erfolgsberichte/54657-baerlauch-chlorella-and-koriander-2.html

"Für eine dreistufige Chlorella-Bärlauch-Koriander-Ausleitung gibt es mehrere Anleitungen, die alle mehr oder weniger gut funktionieren. Hier die Anleitung, die ich zur Zeit favorisiere:

Man beginnt z.B. mit je 5g Chlorella, je 30 Minuten vor Frühstück/Mittagessen/Abendbrot (3 x 5g). Dadurch stellt man sicher, daß die Chlorella zu Beginn der Mahlzeit an der Stelle im Darm ist, wo der "Leber-/Gallenausgang" mündet. Mit Beginn der Mahlzeit werden von der Leber Verdauungsenzyme gebildet und über die Galle in den Darm transportiert. Mit den Verdauungsenzymen werden von der Leber aber auch verstärkt Giftstoffe ausgeschieden, die nun über den Gallensaft in den Darm gelangen. Das ebenfalls enthaltene Quecksilber würde nun im Dünndarm resorbiert werden, das es lipophil (fettlöslich) ist (enterohepatischer Kreislauf). Durch die Chlorella wird es aber gebunden und zum größten Teil mit dem Stuhl aus dem Körper geschafft.

Die Erfahrungen der Chlorella-Benutzer haben aber gezeigt, daß die Chlorella offensichtlich nicht nur das im enerohepatischen Kreislauf befindliche Quecksilber zu binden vermag, sondern auch eine gering mobilisierende Wirkung hat. Nimmt man zu wenig Chlorella, so kann es vorkommen, daß man mehr mobilisiert, als gebunden werden kann. Gibt es in dieser Phase Rückvergiftungssymptome (z.B. Unwohlsein, Benommenheit) erhöht man vorübergehend die Chlorelladosis. Verschwinden die Beschwerden, wurde tatsächlich mehr mobilisiert, als gebunden. Verstärken sich die Beschwerden, liegt eine Chlorella-Unverträglichkeit vor.

Verträgt man das Ganze ohne Beschwerden, nimmt man nach 1 - 2 Tagen den Bärlauch dazu. Wiederum 30 Minuten vor den Mahlzeiten 3 x 5g Chlorella und zum Beginn der Mahlzeiten je 10 Tropfen Bärlauch-Tinktur (3 x 10 Tropfen). Jetzt kann das Quecksilber gebunden werden, das durch die Zellmauserung frei wird (Nicht-Nervenzellen werden ca. aller 21 Tage durch neue ersetzt). Ein Inhaltsstoff des Bärlauchs vermag einen Teil des beim Zelltod freiwerdenden Quecksilbers im Zellzwischenraum zu binden. Diese Verbindung wird (wahrscheinlich metabolisiert) über Leber und Gallenblase in den Darm ausgeschieden. Durch die Verdauungsenzyme zerfällt diese Verbindung und das Quecksilber wird wieder frei und würde zur Rückvergiftung führen, hätte man nicht 30 Minuten vorher Chlorella eingenommen. Diese übernimmt nun das Quecksilber und schafft es aus dem Körper.
Je nach Vergiftungsgrad bleibt man ca. 3 - 21 Tage in dieser Chlorella-Bärlauch-Phase.

Anschließend wird der Koriander dazugenommen, um die Zellen aktiver zu entgiften. Koriander vermag das Quecksilber aus allen Zelltypen zu holen, auch aus den Nerven-/Gehirnzellen. Leider ist die Koriander-Quecksilber-Verbindung nicht stabil, so daß das Quecksilber im Blutkreislauf wieder frei wird (nach anderer Meinung bereits im Zellzwischenraum). Dort steht aber bereits der Bärlauch bereit, der das Quecksilber übernimmt und in Richtung Darm transportiert.
Da Koriander sehr wirksam ist, beginnt man mit einem Tropfen pro Tag und steigert sehr vorsichtig.
Also 30 Minuten vor den Mahlzeiten je 5g Chlorella (3 x 5g).
Zu Beginn der Mahlzeit je 10 Tropfen Bärlauch-Tinktur (3 x 10 Tropfen)
5 - 10 Minuten nach dem Bärlauch den Koriander
Man beginnt mit einem Tropfen (1 x 1 Tropfen) und steigert je nach Verträglichkeit langsam auf die Maximaldosis von 10 Tropfen je Hauptmahlzeit (3 x 10 Tropfen pro Tag). Je nach Vergiftungsgrad dauert diese Steigerungsphase zwischen 2 Wochen und 2 Monaten. Gibt es Rückvergiftungssymptome, dosiert man den Koriander zurück und verdoppelt vorübergehend die Chlorella-Dosis. Danach erneut vorsichtig steigern.

Aller 2 Wochen legt man eine zweitägige Koriander-Pause ein, damit sich die Ausleitungsorgane erholen können. Es wird aber nur der Koriander abgesetzt. Chlorella und Bärlauch werden unverändert weitergenommen, um bereits mobilisiertes Quecksilber sicher zu binden.

Muß oder will man eine Entgiftungspause einlegen, setzt man erst den Koriander ab, dann den Bärlauch, dann die Chlorella. Erneut beginnt man wieder in umgekehrter Reihenfolge.

Vorsicht: nur wenige Sekunden nach der Einnahme von Koriander beginnt man Quecksilber abzuatmen. Um sich und andere nicht zu gefährden, für gute Lüftung sorgen!

Die Chlorella-Bärlauch-Koriander-Ausleitung ist eine dreistufige Ausleitung, bei der wie beim Staffellauf das Quecksilber vom Koriander an den Bärlauch und dann an die Chlorella weitergereicht wird. Fehlt eine oder mehrere Komponenten, gibt es keine richtige Entgiftung. Fehlen Chlorella und/oder Bärlauch, gibt es schwere Rückvergiftungen."
 
Beitritt
18.04.08
Beiträge
3.378
Quecksilberallergie!? Wie ging es euch während und nach der Ausleitung?

Petri, herzlichen Dank dir.:)

LG

Angie
 
Oben