Psycho, vergiftet oder/und was wohl noch?!

Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
So Ihr Lieben,
jetzt trau ich mich, Ihr habt ja keine weißen Kittel an.....

Meine Krankengeschichte

· Wurde die ersten Jahre meines Lebens im Laufstall aufbewahrt, meine Mutter war tagsüber alleine, hatte keine Zeit für mich und keine andere Idee, Folge: Fehlentwicklung an den Füßen ... weiteres?
· Häufige Infekte in der Kindheit, Bettruhe und Teetrinken wurde von meinen Eltern aber in die Ferienzeit verschoben, "reiß Dich zusammen, sonst verpaßt Du zuviel in der Schule". Daraus entwickelte sich leider eine schlimme Angewohnheit, mich immer (bis vor 1 Jahr) zu lange zusammen zu reißen, wenn ich schon krank war
· Mangel an weißen Blutkörperchen, anscheinend nach einigen Jahren Behandlung bei einem Kinderarzt (keiner weiß mehr wie) behoben.
· Mit ca. 6 Jahren hatte ich ein Thermometer versehentlich zerbrochen, mit Papier aufgewischt und in den Müll geworfen, nach langer faszinierter Betrachtung der interessanten „Kügelchen“
· Sehr niedriger Blutdruck bis Heute 60 zu 90, 55 zu 90
· Sehr schlechte Zähne, als Kind schon 14 Amalgamfüllungen, mußte immer alleine zum ZA, Eltern hatten keine Zeit
· Mit 10 Jahren Mandelentfernung wegen mehrfacher Mandelentzündungen
· 2 Wurzelentzündungen mit 17 Jahren, eine führte zum Zahnverlust, die andere zur Wurzelfüllung mit Quecksilber, anschließend schwarze Verfärbungen des Fleisches im Bereich dieser Wurzel, kein ZA wußte, woher das rührt
· Mit Mitte zwanzig Zusammenbruch, dauernde Müdigkeit, hohe Nervosität, kalte Knoten an der Schilddrüse, Unterfunktion
· Schilddrüse wurde großteils operativ entfernt, vorsorglich (Arzt behauptete, die Knoten könnten sonst eines Tages bösartig werden)
· Mit ca. 27 Jahren: Entfernung aller Amalgamfüllungen ohne Schutzmaßnahmen, ich verschluckte die Splitter aus Unwissenheit, dass dies giftig sei, keine Entgiftung, sofort nach ca. 2 Wochen Ersatz durch Goldinlays und metallhaltige Keramikkronen, Goldteilkronen
· Immer größere Müdigkeit, konnte nur schwere körperliche Tätigkeiten ausüben, die mich wach hielten, Wochenenden meist komplett durchgeschlafen
· Ärzte verwiesen mich an die Psychotherapie, ich sei nur zu undiszipliniert und depressiv
· Jahrelang Psychoherapie, ich weinte dort nur, weil ich so überfordert und müde war, die Therapeutin halte ich für sehr gering qualifiziert
· Jahrelang Pilzinfektionen, wurden nur mit Cortisonsalben behandelt und kamen regelmäßig wieder, mir wurde vom Arzt mangelnde Pflege und schlechter Umgang unterstellt, ich bekam einen Waschzwang
· Mit 30 Jahren Diagnose Gebährmutterhals-Krebs, ich verweigerte aus Angst vor allen, die einen weißen Kittel tragen, mehrere Monate die Operation (das kranke Gewebe sollte weggeschnitten werden), änderte aber meine Ernährung, täglich ca. 2 kg frisches Obst, mehrere Stunden Bewegung an der frischen Luft, mehrere Naturjoghurts und ich hörte auf zu rauchen...... als mir die Frauenärztin nach weiteren 3 Monaten sagte, ich müsse mich jetzt endlich operieren lassen, war die Gewebeveränderung vollständig weg..... es war ein Wunder
· Mit 32 Jahren wieder ein kompletter Zusammenbruch, war den ganzen Tag müde, konnte nur die wichtigsten Pflichten erfüllen und dazwischen ohnmacht-ähnlicher Schlaf, Ursache evtl. Wohngifte, verließ dieses Haus nach Dauerrenovierung zwischen meinen Schlafphasen
· Weitere Psychotherapien, die mir einen Teil der Ursachen für meine Depressionen klar machten
· Erneuter Zusammenbruch mit 35 Jahren, wieder nach ca. einjährigen Renovierungsarbeiten, Umweltgift??, kam aber wieder nur in eine psychiatrische Klinik, die ich aus Angst vor den Beruhigungsmitteln, deren Einnahme Voraussetzung für die Behandlung waren, wieder verlies,.....Wohnungswechsel, mehrere Therapeuten, viel Schlaf, ich erholte mich langsam wieder
· Ständige Entzündungen im Kiefer/Zahnwurzelbereich, mehrfache Wurzelspitzenresektionen, erneute Fisteln nach OP, die betroffenen Zähne werden gezogen, keine spürbare Entzündung dort mehr
· Erneuter Zusammenbruch vor 2 Jahren wegen Überlastung und ein paar traumatischer Erlebnisse, die ich jetzt gerade noch nicht beschreiben kann, ich habe alles verloren, was ich besaß, bis auf ein paar Möbel und Kleidungsstücke, ich verlor völlig den Lebensmut ----> 6 Monate Psychiatrie stationär mit Medikamenten, war zu Abwehr zu schwach, Psychopharmaka bescherten mir
· Nach Tagesklinik und endlich einem guten Therapeuten stolper ich über Euer Forum, jetzt Allergietest gemacht (positiv auf fast alles, was getestet wurde, am schlimmsten Metallsalze/Metalle), Zahnmetalle im Mund getestet, heftige Abwehrreaktion, werden noch alle entfernt in den nächsten Monaten, Entgiftung mit Leinöl, Schwarzkümmelöl seit 10 Tagen, Müdigkeit wird aber eher noch schlimmer
· Seit mindesten 10 Jahren mehr oder weniger starke Schuppenflechte auf dem Kopf, wird seid begonnener Entgiftung schlimmer

Jedes Mal, als es mir sehr schlecht ging, war ich bei einem Allgemeinarzt, der ein großes Blutbild machte, manchmal EKG, manchmal Belastungs EKG, mal hier drückte, mal dort....
Es sei alles in Ordnung bei mir, er könne sich meine Symptome nicht erklären, sei wohl doch alles psychisch. Also änderte ich nichts, außer mich für immer ver-rückter zu halten....

So, das war es erst mal, ist ja schrecklich lang geworden, sorry!!!

Herzliche Grüße Cordula
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.188
Ohweh, Cordula - wieder so eine lange Amalgam-Leidensgeschichte, wahrscheinlich noch vermischt mit Wohngiften, so wie Du das beschreibst. Es ist einfach ein Jammer und eine Schande, daß Menschen weiter mit Giften im Körper herumlaufen, die üblichen Untersuchungen aber erbringen, daß ja alles ok ist :mad:.

Entgiftung mit Schwarzkümmelöl und Leinöl kommt mir etwas zu wenig vor. Bitte lies Dich doch durch das Forums-Wiki zu Amalgam durch https://www.symptome.ch/wiki/Amalgam. Auch das Wiki über Candida und Wohngifte dürften für Dich wichtig sein. Wahrscheinlich werden Dir da endgültig ganze Lichterbäume aufgehen :eek:)...

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
Ohweh, Cordula - wieder so eine lange Amalgam-Leidensgeschichte, wahrscheinlich noch vermischt mit Wohngiften, so wie Du das beschreibst. Es ist einfach ein Jammer und eine Schande, daß Menschen weiter mit Giften im Körper herumlaufen, die üblichen Untersuchungen aber erbringen, daß ja alles ok ist :mad:.

Entgiftung mit Schwarzkümmelöl und Leinöl kommt mir etwas zu wenig vor. Bitte lies Dich doch durch das Forums-Wiki zu Amalgam durch https://www.symptome.ch/wiki/Amalgam. Auch das Wiki über Candida und Wohngifte dürften für Dich wichtig sein. Wahrscheinlich werden Dir da endgültig ganze Lichterbäume aufgehen :eek:)...

Grüsse,
Uta

Liebe Uta,

die Vermutung habe ich auch, dass alles mit Amalgam, Wohngiften und ungesundem Verhalten zusammenhängt....
Zur Entgiftung im Wiki (habe das Meiste schon gelesen) mit DMPS kann ich nur sagen, das mich die Homöopathin davor eindringlich gewarnt hat. Bei meinen Empfindlichkeiten sei von DMPS oder DMSA abzuraten.
Aus diesen Gründen möchte ich gerne auf sie hören....
Fühle mich jetzt nach 11 Tagen Öleinnahme zwar noch nicht besser, aber das wäre vielleicht auch noch zu früh...

Grüsse Cordula
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.08.06
Beiträge
61
Hallo Cordula,
Krebs überwunden ... es war kein Wunder, sondern gesundheitsförderliche Lebensführung. Herzlichen Glückwunsch dazu !!!
Ärzte sind leider oft eine Pleite, denen reicht ihr Umsatz mit Blutbild und EKG. Schade, da sie doch viel mehr gelernt haben sollten, schliesslich vertrauen die Patienten Ihnen ihr Leben an. Sie verschlafen diese Chancen oft und totbehandeln dann Patienten bis es ernsthaft und vorbei ist. Ob sie es mit ihrer eigenen Familie auch so machen würden ?
Lass Dir die Psychoklamotte nicht mehr andrehen.
Leinöl und Schwarzkümmelöl können Dir nicht annähernd den Erfolg bringen, wie frisches (Bio...) Obst und Gemüse (auch selbstgepresste Säfte). Häufig haben chronisch Vergiftete eine kontraproduktive Darmflora, die evtl. mit Chilies, Ingwer und Meerrettich verbesserbar ist, die man gut an die warmen Mahlzeiten geben kann. Ansonsten möglichst viel Rohes ! Abends nicht mit schwer Verdaulichem vollstopfen sondern Äpfel, Bananen. Bei frühem Aufwachen morgens schon Bio-Bananen und Bio-Rosinen das gibt Energie und Wärme.
Schon getestet?:
Gluten-Unverträglichkeit/Milch-Unverträglichkeit - häufig bei uns
Evtl. Durchlässiger Darm - Müdigkeit. Verstärkt durch unentdeckte Lebensmittelallergene (LTT-TOP25 Lebensmittelallergietest in Berlin?)
Die Homöopathin ist hoffentlich nicht so eine Mercurius-Tante ? Homöopathie hat chronisch Vergifteten herzlich wenig zu bieten ausser weiteren Problemen.
Gruß
KnuddelBär
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
Hallo Cordula,
Krebs überwunden ... es war kein Wunder, sondern gesundheitsförderliche Lebensführung. Herzlichen Glückwunsch dazu !!!
Ärzte sind leider oft eine Pleite, denen reicht ihr Umsatz mit Blutbild und EKG. Schade, da sie doch viel mehr gelernt haben sollten, schliesslich vertrauen die Patienten Ihnen ihr Leben an. Sie verschlafen diese Chancen oft und totbehandeln dann Patienten bis es ernsthaft und vorbei ist. Ob sie es mit ihrer eigenen Familie auch so machen würden ?
Lass Dir die Psychoklamotte nicht mehr andrehen.
Leinöl und Schwarzkümmelöl können Dir nicht annähernd den Erfolg bringen, wie frisches (Bio...) Obst und Gemüse (auch selbstgepresste Säfte). Häufig haben chronisch Vergiftete eine kontraproduktive Darmflora, die evtl. mit Chilies, Ingwer und Meerrettich verbesserbar ist, die man gut an die warmen Mahlzeiten geben kann. Ansonsten möglichst viel Rohes ! Abends nicht mit schwer Verdaulichem vollstopfen sondern Äpfel, Bananen. Bei frühem Aufwachen morgens schon Bio-Bananen und Bio-Rosinen das gibt Energie und Wärme.
Schon getestet?:
Gluten-Unverträglichkeit/Milch-Unverträglichkeit - häufig bei uns
Evtl. Durchlässiger Darm - Müdigkeit. Verstärkt durch unentdeckte Lebensmittelallergene (LTT-TOP25 Lebensmittelallergietest in Berlin?)
Die Homöopathin ist hoffentlich nicht so eine Mercurius-Tante ? Homöopathie hat chronisch Vergifteten herzlich wenig zu bieten ausser weiteren Problemen.
Gruß
KnuddelBär

Hallo KnuddelBär,
was für ein kuscheliger Name.....:)

Nach Obst habe ich eigentlich auch wieder unbändiges Verlangen wie damals bei dem Krebs... Bananen mag ich aber nur, wenn sie halb grün sind, sonst wird mir schlecht davon.....
Ich bin sehr ungehalten darüber, in so einem schrecklichen Dorf zu wohnen (Bio gibt es hier zwar schon, aber so wenig, dass es immer halb vergammelt aussieht). Ich frage mal den Geschäftsführer wann er die Ware frisch bekommt.
Ich bin mit dem jetzigen Programm von meiner Energie und meinem Geldbeutel her schon ausgelastet.
Ich soll laut meinem Hausarzt ("wir müssen bald fertig werden mit unserem Gespräch, draußen warten noch 20 Patienten") jetzt erst
mal eine Hefepilzkur machen, obwohl er weder Urin noch Stuhl daraufhin überprüft hat.

Wo finde ich denn Anweisungen für Gluten- oder Milchallergietests?

Und was ist eine Mercurius-Tante?

LG Cordula
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.188
Hallo Knuddel-Bär,
Die Homöopathin ist hoffentlich nicht so eine Mercurius-Tante ? Homöopathie hat chronisch Vergifteten herzlich wenig zu bieten ausser weiteren Problemen.
Ja, es ist zu hoffen, daß die Homöopathin nicht versucht, mit mercurius oder anderen Metallen auszuleiten. Das würde schief gehen.

Trotzdem kann Homöopathie zur STärkung von Organen einiges tun und ich finde, man kann sie nicht pauschal ablehnen, auch wenn viele das tun. Oft sogar, ohne ERfahrung damit zu haben.

Genauso sehe ich das mit der Empfehlung, viel Rohkost, Früchte usw. zu essen. Wenn nun jemand z.B. eine FI hat, dann wird er damit nicht froh werden.

Pauschale Empfehlungen passen eben leider selten für das Individuum Mensch :):rolleyes:.

@Cordula: wenn Deine Homöopathin Heilpraktikerin ist, dann darf sie sowieso kein DMPS verschreiben. Vielleicht kommt ihre Abneigung dagegen daher? - Könnte sein, muß aber nicht ;).

Grüsse,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
Pauschale Empfehlungen passen eben leider selten für das Individuum Mensch :):rolleyes:.

@Cordula: wenn Deine Homöopathin Heilpraktikerin ist, dann darf sie sowieso kein DMPS verschreiben. Vielleicht kommt ihre Abneigung dagegen daher? - Könnte sein, muß aber nicht ;).

Grüsse,
Uta

Liebe Uta,

sie ist eine Empfehlung des ganzheitlichen Zahnarztes, bei dem ich gerade bin. Sehr sympatisch, sehr sicheres Auftreten. Sie ist Ärtzin, Dr. war jahrelang als Anästesistin tätig, sie hat darüber aber eine schlechte Meinung zur klassischen Medizin bekommen und arbeitet jetzt nur noch mit Homöopathie, Akupunktur, Störherddiagnose u. -behandlung, Acidose-Therapie, Bioresonanz.

Sie hat bei mir einen Minaralstoffmangel festgestellt, der Allgemeinarzt hat dies in der Untersuchung des Blutes nicht festgestellt.
Da ich aber einige weiße Flecken auf den Fingernägeln habe, war das ein eindeutiger Punkt, der für ihre Kompetenz sprach.
Und sie fand im Bioresonanztest mehrere Zähne mit Karies bei mir. Nachdem der ZA die erste Brücke entfernte, waren beide Brückenpfeiler darunter kariös....

LG Cordula
 

Biene67

Liebe Cordula! :kiss:

Du hast ja schreckliche Sachen hinter dir, dafür scheinst du mir immernoch sehr gefestigt vom Wesen her: Respekt, ganz toll!
Wenn man SOVIEL wegstecken mußte! :traurigwink:

Dein Hausarzt ist ja der Knüller: will ne Hefepilzkur machen, ohne den Stuhl getestet zu haben :mad:
Einfach mal so ins Blaue therapieren, unglaublich. :confused:
Auch der "nette" Spruch von ihm. :schlag:

Ich hab ja auch das 3. Mal eine Candida-Diät gemacht, die jetzt aber erstmal bissi auf Eis gelegt, um erstmal meine Amalgam-Sanierung in Ruhe abschließen zu können.
Denn bevor ich den Quecksilber-Kram nicht raushabe, wird der Pilz nie weggehen, davon bin ich jetzt fest überzeugt.
Kein Wunder, dass der 2x wiederkam.
Falls du bezüglich der Candida-Diät/Therapie Fragen hast: immer gerne fragen! :)

Ich musste bei allem Ernst des Themas schmunzeln: wegen den Bananen- da hab ich ja eine Gleichgesinnte gefunden, ich würde auch niemals "richtig reife" Bananen essen. :D

Achja: noch vergessen, das mit dem Blutdruck kenn ich auch.
Als ich das letzte Mal bei meinem Hausarzt war, hatte ich auch 90 zu 45, die Arzthelferin versuchte sich das nicht anmerken zu lassen, aber ich sah sofort, dass sie ängstlich auf das Anzeigeteil schaute und mich dann ganz entgeistert anblickte-
sie fragtedann, ob es mir gut geht soweit???
Ich hab gesagt, sie soll keine Panik bekommen, der Blutdruck wäre immer SO niedrig und sie meinte, okay, aber damit lebt man ja schon fast gar nicht mehr (Huch! Grins... sagt man sowas?)
Naja, was soll's...

LG, Biene :)
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.188
(Bei Histamin-Intoleranz enthalten die Bananen um so mehr Histamin, je reifer sie sind...).

Gruss,
Uta
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Cordula,

weiße Flecken auf den Fingernägeln spräche für Zinkmangel.
Zinkmangel spricht für Kupferüberschuss, weil zuviel Kupfer im Körper das Zink verdrängt. Kupferüberschuss hat man bei M. Wilson.
Bei M. Wilson hat man, wenn die Krankheit erst im Erwachsenenalter festgestellt wird, auch viele Nerven-Probleme, seien es neurologische und / oder psychiatrische.
Die psychiatrischen hast Du.

Ich selbst habe M. Wilson, eine genetisch verursachte Leberkrankheit.
Habe etliche Deiner Probleme auch. Daher will ich Dich auf diese Krankheit hinweisen.
Was bei mir als erstes Symptom da war, das waren die enormen Schlafstörungen. Heute weiß ich, dass dies die ersten Zeichen für die Leberkrankheit sind, weil die Leber nachts arbeitet und man dann nachts oft aufwacht. So war es bei mir immer und ist es auch heute noch oft so.

M. Wilson ist eine Leberkrankheit. Die Leber ist nicht in der Lage, das Kupfer aus der Nahrung auszuscheiden, ebenso werden auch andere Metalle vermindert bzw. gar nicht ausgeschieden. Die fehlende Ausscheidung führt zu einer Schwermetallvergiftung, vor allem mit Kupfer.
Eine Schwermetallvergiftung führt zur Anreicherung der Metalle im Gehirn und dann zu Störungen der Hirnfunktionen, seien es neurologische Probleme, seien es psychiatrische Probleme.
Aber auch andere Organe sind oft von der Vergiftung betroffen, es können überall im Körper Probleme auftauchen.

Die Krankheit ist relativ unbekannt, d. h. wenn Du einen niedergelassenen Arzt danach fragst, bekommst Du meist nur "dumme" Antworten.

Hier im Forum gibt es eine Rubrik für M. Wilson unter Erbkrankheiten mit einigen Links zu der Krankheit.
Hier findest Du den deutschen Selbsthilfeverein für diese Krankheit mit Angaben zu Fachambulanzen. Nur in den Fachambulanzen findest Du kompetente Ärzte für die Krankheit.

Wegen der Zahnproblematik:
Auch ich war auf der Suche nach meiner Krankheit. Habe ja auch sehr viel Amalgam in den Zähnen gehabt, ca. 20 Zähne waren davon betroffen. Habe wie Du auch das Amalgam in den Wurzelspitzen gehabt. Ich war zuerst auch ganz sicher, alles könne nur vom Amalgam kommen, denn die Symptome sind ja die gleichen. Als sich aber nichts besserte, suchte ich weiter. Ich kam auf Borreliose, hatte aber keinen eindeutig positiven Blutbefund. Nach ca. 2 Jahren zweifelte ich daran auch und kam dann durch eine Broschüre im Wartezimmer eines Wilson-Spezialisten auf M. Wilson. Ließ mich darauf untersuchen, zuerst mal die Blutwerte, später dann die Leberbiopsie und es passte. Ich werde heute darauf behandelt...

Ich weiß nun nicht, ob Du diese Krankheit hast. Es gibt sicher noch anderer Krankheiten, die man mit Deinen Problemen auch ausschließen sollte. Aber ich wollte Dich zumindest auf die Krankheit hinweisen. Was Du daraus machst, musst Du entscheiden.

Die Schuppenflechte (auch bei mir spricht einiges für eine Schuppenflechte) könnte evtl. auch einen Hintergrund haben, obwohl sie meist auch "angeboren" d. h. genetisch ist.
Wegen der Schuppenflechte: Hast Du mal Betablocker bekiommen, bevor Du Schuppenflechte hattest? Beta-Blocker können bei Menschen, die eine Veranlagung für Schuppenflechte haben, die Schuppenflechte auslösen.

Vielleicht wirst Du hier fündig, wenn Du allen Hinweisen, die Du bekommst, nachgehst.

Gruß
margie
 
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
Hallo Cordula,

weiße Flecken auf den Fingernägeln spräche für Zinkmangel.
Zinkmangel spricht für Kupferüberschuss, weil zuviel Kupfer im Körper das Zink verdrängt. Kupferüberschuss hat man bei M. Wilson.
Bei M. Wilson hat man, wenn die Krankheit erst im Erwachsenenalter festgestellt wird, auch viele Nerven-Probleme, seien es neurologische und / oder psychiatrische.
Die psychiatrischen hast Du.

Ich selbst habe M. Wilson, eine genetisch verursachte Leberkrankheit.
Habe etliche Deiner Probleme auch. Daher will ich Dich auf diese Krankheit hinweisen.
Was bei mir als erstes Symptom da war, das waren die enormen Schlafstörungen. Heute weiß ich, dass dies die ersten Zeichen für die Leberkrankheit sind, weil die Leber nachts arbeitet und man dann nachts oft aufwacht. So war es bei mir immer und ist es auch heute noch oft so.

M. Wilson ist eine Leberkrankheit. Die Leber ist nicht in der Lage, das Kupfer aus der Nahrung auszuscheiden, ebenso werden auch andere Metalle vermindert bzw. gar nicht ausgeschieden. Die fehlende Ausscheidung führt zu einer Schwermetallvergiftung, vor allem mit Kupfer.
Eine Schwermetallvergiftung führt zur Anreicherung der Metalle im Gehirn und dann zu Störungen der Hirnfunktionen, seien es neurologische Probleme, seien es psychiatrische Probleme.
Aber auch andere Organe sind oft von der Vergiftung betroffen, es können überall im Körper Probleme auftauchen.

Die Krankheit ist relativ unbekannt, d. h. wenn Du einen niedergelassenen Arzt danach fragst, bekommst Du meist nur "dumme" Antworten.

Hier im Forum gibt es eine Rubrik für M. Wilson unter Erbkrankheiten mit einigen Links zu der Krankheit.
Hier findest Du den deutschen Selbsthilfeverein für diese Krankheit mit Angaben zu Fachambulanzen. Nur in den Fachambulanzen findest Du kompetente Ärzte für die Krankheit.

Wegen der Zahnproblematik:
Auch ich war auf der Suche nach meiner Krankheit. Habe ja auch sehr viel Amalgam in den Zähnen gehabt, ca. 20 Zähne waren davon betroffen. Habe wie Du auch das Amalgam in den Wurzelspitzen gehabt. Ich war zuerst auch ganz sicher, alles könne nur vom Amalgam kommen, denn die Symptome sind ja die gleichen. Als sich aber nichts besserte, suchte ich weiter. Ich kam auf Borreliose, hatte aber keinen eindeutig positiven Blutbefund. Nach ca. 2 Jahren zweifelte ich daran auch und kam dann durch eine Broschüre im Wartezimmer eines Wilson-Spezialisten auf M. Wilson. Ließ mich darauf untersuchen, zuerst mal die Blutwerte, später dann die Leberbiopsie und es passte. Ich werde heute darauf behandelt...

Ich weiß nun nicht, ob Du diese Krankheit hast. Es gibt sicher noch anderer Krankheiten, die man mit Deinen Problemen auch ausschließen sollte. Aber ich wollte Dich zumindest auf die Krankheit hinweisen. Was Du daraus machst, musst Du entscheiden.

Die Schuppenflechte (auch bei mir spricht einiges für eine Schuppenflechte) könnte evtl. auch einen Hintergrund haben, obwohl sie meist auch "angeboren" d. h. genetisch ist.
Wegen der Schuppenflechte: Hast Du mal Betablocker bekiommen, bevor Du Schuppenflechte hattest? Beta-Blocker können bei Menschen, die eine Veranlagung für Schuppenflechte haben, die Schuppenflechte auslösen.

Vielleicht wirst Du hier fündig, wenn Du allen Hinweisen, die Du bekommst, nachgehst.

Gruß
margie
Hallo Margie,
danke für Deinen ausführlichen Bericht. Ich werde mal genaueres hier im Forum dazu suchen.
Du schreibst, dass Du erst Amalgam im Verdacht hattest. Was hast Du denn alles unternommen bis Du festgestellt hast, dass es Dir nicht hilft?
Meinst Du, dass es also sinnlos war, das Amalgam zu ersetzen und eine Entgiftung durchzuführen?
Zur Schuppenflechte: Ich habe in der psychiatrischen Station während der ersten 2 Monate etliche Medikamente bekommen. Man teilte mir nicht mit welche, "ich würde sie sonst wegen der Nebenwirkungen nur nicht nehmen wollen".
Da ich in der Klinik drei Mal einen Kreislaufzusammenbruch hatte, denke ich , dass es auch Betablocker gewesen sein können. Ich muß mal telefonieren, ob ich Unterlagen über meine Behandlung bekommen kann.

Hilft Dir Deine Behandlung denn?
Das wäre ja eine Sache, wenn ich das Gleiche hätte...

Herzliche Grüße Cordula
 
Beitritt
12.08.06
Beiträge
61
Hallo Cordula,
Capsaicin (die Schärfe) aus den Chilies wirken gegen Pilze (!) und Bakterien, welche ja imer im Darm mit enthalten sind. Schau mal bei Wikipedia.
Gruß
KnuddelBär
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.08.06
Beiträge
61
Hallo nochmal,
Homöopathen haben da sowas wie Cinnabaris Pentarkan. Hört sich ja weniger verdächtig als Mercurius (Quecksilber) an. Enthält aber ebenso Quecksilber !
Man sollte also mehrmals hinschauen.
Gruß
KnuddelBär
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.426
Hallo Cordula,

also Amalgam würde ich immer unter Schutzmaßnahmen herausmachen lassen. Vorsichtig wäre ich mit anderen Metallen. Ich habe z. B. eine Goldallergie.
Ich habe in meiner provisorischen Prothese eine Kobalt-Chrom-Legierung. Ob diese Metalle nicht auch schädlich sein können, weiß ich nicht. Chrom ist ja ein Metall, das man im Körper auch hat.

Ich hatte, als ich das Amalgam verdächtigte, die Amalgamfüllungen alle schon lange draußen. Ich hatte nur noch 2 Amalgampunkte in den Wurzelspitzen (wie Du sie auch hast).
Da es mir immer schlechter ging, obwohl das Amalgam schon jahrelang draußen war, war für mich irgendwann klar, dass ich (noch) etwas anderes haben musste.
So kam ich dann ca. 8 Jahre später erst auf M. Wilson.

Entgiften halte ich für sinnvoll, doch angenommen Du willst Dich auf M. Wilson untersuchen lassen, sollte dies vorher erfolgen. Denn wenn Du Medikamente wie DMPS nimmst, dann verändern sich auch die Werte des Kupferstoffwechsels und man kann noch viel schwerer feststellen, ob Du evtl. M. Wilson hast und M. Wilson ist oft sehr schwer feststellbar.
Auch Zink sollte man nicht einnehmen, wenn man sich auf M. Wilson untersuchen lassen will, weil Zink das Kupfer verdrängt und das will man ja messen.


Evtl. wäre sinnvoll, wenn Du zu einem oder zwei guten Augenärzten gehen würdest, die den sog. Kayser-Fleischer-Ring bei Dir ausschließen. Dieser Ring ist typisch bei M. Wilson. Aber wenn man ihn nicht hat, heißt das nicht, dass man keinen M. Wilson hat. Ich habe ihn auch nicht und nur ca. 60 % der Wilson-Fälle haben ihn. Er tritt häufiger auf, bei den Wilson-Fällen mit Nervenproblemen.
Auch ein MRT des Gehirns wäre sinnvoll und das sollte man einem neuroloigschen Wilson-Experten zeigen. Radiologen verstehen davon zu wenig (und haben bei mir auch einiges übersehen).

Ich habe auch am Kopf die Probleme mit der evtl. Schuppenflechte, vor allem am Haaransatz hinten, an den Augen und hinter den Ohren.
Ich nehme Optolind-Salbe, da ist hochdosiert Vitamin E drin und außerdem Vitamin A und Zink. Ich will Cortison vermeiden und die Salbe hilft schon ganz gut.
Vielleicht wirkt die Salbe deshalb gut, weil gerade diese 3 Stoffe bei mir fehlen.

Hier noch eine Fundstelle, wo Prof. Ferenci, einer der besten Wilson-Experten, über psychiatrische M. Wilson-Fälle berichtete:
FAZ: Zuviel Kupfer kann schaden
Zitat:
"....Das führt zu Symptomen verschiedenster Art. Sie reichen von Schäden an Leber und Milz über Ablagerungen im Auge, Gelenkbeschwerden oder neurologische Auffälligkeiten bis hin zu schwerwiegenden psychischen Veränderungen.
Nicht selten werden die Kranken zunächst in einer psychiatrischen Klinik behandelt..."

Aufgrund Deiner psychiatrischen Probleme würde ich M. Wilson nicht für ausgeschlossen halten.
Aber dennoch kannst Du auch etwas anderes haben und ich rate, Dich nicht nur auf eine Krankheit vorschnell zu fixieren.

Gruß
margie
 

Bodo

Hallo Margie.

So kam ich dann ca. 8 Jahre später erst auf M. Wilson.


Da Du MW-Expertin bist, interessiert mich, was Du von unten angeführtem Kupfer-PDF hältst.

Es geht meiner Meinung explizit auf die vorher bereits durch Dich angesprochene Genproblematik ein.

Ist das dort Geschriebene das von Dir Gemeinte?





Viele Grüße, Bodo
 

Anhänge

  • Kupfer - Morbus Wilson.pdf
    176.1 KB · Aufrufe: 8
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
Hallo Margie.

Da Du MW-Expertin bist, interessiert mich, was Du von unten angeführtem Kupfer-PDF hältst.

Es geht meiner Meinung explizit auf die vorher bereits durch Dich angesprochene Genproblematik ein.

Ist das dort Geschriebene das von Dir Gemeinte?

Viele Grüße, Bodo

Lieber Bodo,
danke für das Dokument. Die Problematik wird sehr gut verständlich erklärt. Das heißt für mich doch, dass ich in meinem Auge nach dem Kayser-Fleischer-Cormealring suche, bevor ich ein Stück meiner Leber hergebe oder meinen oberdäml..... Hausarzt frage, ob er mein Blut auf einen Mangel an Coeruloplasmin untersuchen könnte.

Ach, erwähnte ich schon, dass ich diese Krankheit eher nicht haben möchte?:D

Herzliche Grüße Cordula
 
Beitritt
16.06.06
Beiträge
213
Es sei alles in Ordnung bei mir, er könne sich meine Symptome nicht erklären, sei wohl doch alles psychisch. Also änderte ich nichts, außer mich für immer ver-rückter zu halten....


hallo Cordula,

erstmal Respekt für´s Aufschreiben !
Da stellt sich doch die Frage, wer oder was ver-rückt ist ...

Die Kombination aus Amalgam /Zahn- und Schilddrüsenproblemen allein kann einen ziemlich zu Boden bringen, das weiß ich aus Erfahrung. Ob es in dem körperlichen Zustand so sinnvoll ist, nach psychischen Erklärungen zu suchen .. hmm :-/ Ursachen, Folgen, Aus-Wirkungen .. geraten da schnell durcheinander.

Die Zahnprobleme anzugehen ist bestimmt eine ganz wichtige Sache, dafür wünsche ich dir bestmöglichen Erfolg !
Ich denke wie Uta, dass zur Ausleitung Ölziehen allein nicht wirklich weiterbringen wird. Nun hat dich die Ärztin/Homöopathin vor sich, da sieht sie vielleicht mehr als wir über´s Netz. Die leichte Panikmache vor DMSA /DMPS halte ich aber nur in seltenen Fällen für wirklich begründet.

Wenn du eine Schilddrüsen-OP hattest: wie sieht es mit der Hormonversorgung aus ? Werden die Blutwerte kontrolliert, nimmst du Schilddrüsenhormone und ist die Dosis ausreichend ? Hast du möglicherweise auch eine Autoimmunerkrankung (Hashimoto Thyreoiditis) ? Es kommt immer wieder vor, dass diese so beiläufig diagnostiziert wird, ohne weitere Aufklärung.

viele Grüße,
jeannys
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
20.01.08
Beiträge
130
hallo Cordula,

erstmal Respekt für´s Aufschreiben ! Danke!!
Da stellt sich doch die Frage, wer oder was ver-rückt ist ...

Die Kombination aus Amalgam /Zahn- und Schilddrüsenproblemen allein kann einen ziemlich zu Boden bringen, das weiß ich aus Erfahrung. Ob es in dem körperlichen Zustand so sinnvoll ist, nach psychischen Erklärungen zu suchen .. hmm :-/ Ursachen, Folgen, Aus-Wirkungen .. geraten da schnell durcheinander.

Es hat mich medizinisch ein paar Jahre gekostet, da ich mich nicht weiter untersuchen ließ, aber in den letzten 2 Jahren ist für mich die Psychotherapie auch extrem hilfreich.


Die Zahnprobleme anzugehen ist bestimmt eine ganz wichtige Sache, dafür wünsche ich dir bestmöglichen Erfolg !
Ich denke wie Uta, dass zur Ausleitung Ölziehen allein nicht wirklich weiterbringen wird. Nun hat dich die Ärztin/Homöopathin vor sich, da sieht sie vielleicht mehr als wir über´s Netz. Die leichte Panikmache vor DMSA /DMPS halte ich aber nur in seltenen Fällen für wirklich begründet.

Ich nehme das Öl ein, 4 TL täglich, vom Ölziehen habe ich erst hier und von einem Bekannten etwas gehört. Es hat ihn auch geheilt. Er macht das Spülen aber mit kaltgepresstem Olivenöl....

Wenn du eine Schilddrüsen-OP hattest: wie sieht es mit der Hormonversorgung aus ? Werden die Blutwerte kontrolliert, nimmst du Schilddrüsenhormone und ist die Dosis ausreichend ? Hast du möglicherweise auch eine Autoimmunerkrankung (Hashimoto Thyreoiditis) ? Es kommt immer wieder vor, dass diese so beiläufig diagnostiziert wird, ohne weitere Aufklärung.

viele Grüße,
jeannys

Liebe Jeannys,

freue mich sehr über jede Reaktion!:)

Zur Schilddrüsen OP: Die Drüse wurde entfernt, da sie mehrere kalte Knoten enthielt. Seit dem mache ich ca. jährlich eine Blutuntersuchung der Schilddrüsenwerte. Ich nehme Jodthyrox ein und die Werte seien immer in Ordnung, laut meinem "Super":eek:Hausarzt.
Nur die Psychopharmaka brachten die Werte durcheinander, die habe ich aber schon seit längerer Zeit abgesetzt.
Macht es Sinn die restlichen Drüsenpartikel auf Hashimoto Thyreoiditis untersuchen zu lassen?

Ich traue mich nicht, den Arzt zu wechseln... muß er seinem Nachfolger dann alle Unterlagen übergeben?

LG Cordula
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.188
Hallo Cordula,
da die Untersuchung auf Hashimoto aus dem Blut gemacht werden, dürfte es letzten Endes keine Rolle spielen, ob da nur ein Teil der Schilddrüse da ist oder nicht. - Aber so ganz gut kenne ich mich auf diesem Gebiet nicht aus.

Als allererstes würde ich mir von Deinem jetzigen Arzt/Ärzten sämtliche Unterlagen der letzten 2 Jahre geben lassen. Die stehen Dir zu; evtl. mußt Du die Kopien bezahlen. Ich würde da auch gar nicht groß bitten sondern ganz freundlich und sachlich sagen "ich hätte gerne die Kopien der Unt ersuchungsergebnisse!".

Gruss,
Uta
 
Oben