Proteindrinks bei HPU geeignet?

Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo,

ich habe gerade überlegt, ob ich vielleicht mal in Richtung Energietrinks weiter überlegen sollte, um bissel mehr Kraft und weniger Muskelschmerzen zu haben. Magnesium hilft mir definitiv gar nichts.

Sind zusätzliche Eiweiße überhaupt möglich bei HPU oder findet ihr die Idee völlig abwegig? Wir haben sogar eins ohne Zucker gefunden (wichtig bei FI)

www.energytrend.de/shop/product_info.php/info/p151_Champ%20Eiweiss%20Plus%20L-Carnitin%20Shake%20-%20Vanille.html
Nun schreit aber nicht gleich alle wegen dem Aspartam. Es soll ja nicht für ewig sein. Zuckerhaltiges geht aber gar nicht und in den meisten anderen ist irgendwas drin

Anne
 
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
Proteintrinks bei HPU geeignet?

hallo anne,

ich musste oft so drinks nehmen. doch ich bekomme medizinische drinks. ich denke, die sind besser. beispiele: enjour, fresubine, meritene, u.ä.
ich versuchte auch sachen aus dem nahrungsmittelgeschäft. so sportpulver und so. doch die kriege ich schier nicht runter, weil mir so elend wird von. es muss was enthalten sein, das ich nicht ertrage.
wenn ich das bild von deinem link anschaue, wird mir auch grad übel. für mich sieht es zum k**z** aus, wie alle diese pulver.

warum darfst du keinen zucker haben? hast du diabetes? schau doch mal bei diabetikern produkten, ob die medizinische nahrung haben. bzw. könnte ich schauen, ob meine nahrung zucker hat.

ich würde trotzdem lieber zucker, statt aspartam nehmen. von aspartam wird mir schwindelig und kötzelig, und früher, als mir noch schlechter ging, bekam ich so starke kreislaufprobleme davon, dass ich vor schwäche schier zusammenbrach und mich fest halten musste.

viele liebe grüsse von shelley :lolli:
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
Proteintrinks bei HPU geeignet?

ach ja; was ich eigentlich sagen wollte.
ich habe auch kpu und ich wüsste nicht, was die medizinische nahrung damit zu tun hat. kannst du mir das erklären?
 

Lukas

Proteintrinks bei HPU geeignet?

Hallo Anne,

ich komme auch nicht ohne zusätzliches Protein aus, habe ja leider auch noch Muskelatrophie... da muss man eh schon doppelt ankämpfen...

Habe 100% reines Sojaprotein-Isolat. Dazu nehme ich Reismilch (dann ist es schon süß) oder Sojamilch. Gesüßt wird mit paar Tropfen Stevia und wenn es schokoladig schmecken soll, mach ich noch ungesüßtes Kakaopulver mit dazu.

Hatte auch lange Zeit Aminosäuren-Ampullen, aber die haben auch nicht mehr gebracht und waren auf Dauer nicht mehr bezahlbar.

Bei den mit Calcium angereicherten Sorten der Reis- oder Sojamilch (BIO-Sojamilch im Aldi für 99 Cent statt im Bioladen für fast 2 Euro) ist das Calcium übrigens aus einer Alge gewonnen und daher vielleicht besser bioverfügbar. Jedenfalls nehme ich inzwischen - trotz schlimmer Osteoporose mit Wirbeleinbrüchen - keine Calciumtabletten mehr...

Grüße
Lukas
 
Beitritt
31.07.06
Beiträge
407
Proteintrinks bei HPU geeignet?

Hallo Anne,

Energiedrinks sind schon möglich. Nahm selbst welche, die Wirkung war tatsächlich erst mal gut. Leider ließ nach einigen Tagen die Wirkung immer mehr nach, so daß es danach nichts mehr brachte.

Die Getränke scheinen den menschlichen Akku zu beschleunigen, mehr aus ihm herauszuholen. Koffeinhaltige Drinks wirken stark über die Noradrenalinebene, d.h. setzen mehr Noradrenalin frei. Man fühlt sich wacher, leistungsfähiger, konzentrierter und wenn es nur bei NA bleibt und kein Adrenalin freigesetzt wird, sogar entspannter. Doch leider nicht für immer, denn sind die Reserven erst mal alle geleert, so fehlt der Nachschub und es geht einem genauso wie vorher.
Bei KPU sind ja fast alle Botenstoffe von einem Mangel betroffen, theoretisch dürfte da ein MAO-Hemmer am besten wirken. Hier muß man jedoch acht geben auf die Leber und die ganzen Entgiftungssysteme. Bei manchen wird das Mitel zu schnell abgebaut, bei anderen zu wenig, so daß sich der Hemmer in hohen Dosen anreichert und zusätzlich die Leber belastet.

Wegen der FI: hier dürften doch Getränke erlaubt sein, die Glucose enthalten, da ja daraus keine Fructose entsteht (im gegensatz zur Saccharose). Was meinst du Anne?

Grüße
Notoo
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Proteintrinks bei HPU geeignet?

Vielen Dank erstmal für die Beiträge. Ich freue mich nach wie vor auch über weitere.:)

Wegen der FI: hier dürften doch Getränke erlaubt sein, die Glucose enthalten, da ja daraus keine Fructose entsteht (im gegensatz zur Saccharose). Was meinst du Anne
Zucker ist nicht verträglich, weil der zur Hälfte aus Fructose besteht. Glucose geht normalerweise bei FI. Allerdings hatte ich gerade einen sehr hohen Fructosaminwert, was prinzipiell eine Vorstufe zu Diabetis 2 sein kann. Aus dem Grund habe ich sämtliche Zucker inc. Glucose mal vorsichtshalber auf fast Null reduziert in den letzten Wochen und nehme jetzt Stevia.

Es ist sehr interessant, was ihr alles schreibt. Schade, dass die Wirkung offenbar wieder schnell verpufft. Das mit der leber ist mir auch nicht so ganz geheuer, ich bin mir nicht ganz sicher, ob die nicht bei mir ohnehin bissel schwach ist.

Anne
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Proteintrinks bei HPU geeignet?

Gegen zusätzliche Eiweiße hättet ihr offenbar nichts? Und das, obwohl uns doch eigentlich Probleme beim Eiweißabbau nachgesagt werden?

Anne
 

Leni Q

Guten Morgen,

Ich halte Proteindrinks bei HPU nicht für geeignet. (Auch nicht für Menschen ohne Stoffwechselstörung :kraft:Bodybuildybuilder....)

Nur unter bestimmte Voraussetzungen und unter Ärztliche Aufsicht ist zum Beispiel Sondernahrung sinnvoll und angebracht.


Schon in der heutige Ernährung sind so viele Stoffe enthalten die mit Nahrung nichts zu tun haben und gerade diese Fremdstoffe haben einen negativen Einfluss auf der Stoffwechsel.

In seinem Buch E= Eetbaar? (übersetzt E= Essbar?) beschreibt Dr. Kamsteeg
Alle E Nummer, künstliche Süß, Duft, Farb und Geschmackstoffen.

Das Buch hat 324 Seiten und beschreibt ausführlich de einzelnen Zusatzstoffe die in den Nahrungsmittel enthalten sind, die Produktion davon, zu welchen Zweck und die Nebenwirkungen. Leider ist dies Buch nur auf Holländisch. Es liest sich wie ein Krimi.

Aspartam wird zum Beispiel auf eine ganze Seite beschrieben.

Eine sehr kleine Zusammenfassung:

E 9 51 Aspartam
aspartam, Nl-aspartyl-L-fenylalanine-2-methylester, ist nur ein Name die hier aufgeführt ist.
Nutrasweet ist auch eins hört sich harmloser an.

Synthetisch hergestellt nach ein Belgisches Patent.

Es ist aufgebaut aus der methylester von L-fenylalaninen und L-aspartat. Bei dem Abbau entsteht eine diketopiperazine( DKP), nämlich 5-benzyl-3,6-dioxo-2-carbolxyl-methylpiperazine. Dieser Wirkstoff wird verantwortlich gemacht für die Nebenwirkungen von Aspartam. Neuerdings wird Aspartam auch über genetisch manipulierte Bakterien hergestellt
Es maskiert den bitteren Geschmack. Dies wird in der Pharmazie zu nutzen gemacht.

Nebenwirkungen( wiederum ein kleiner Auszug)

Aspartam wird im Körper abgebaut. Es ist nicht geeignet für Fenylketonuriepatienten. Durch DKP können Uteruspolypen entstehen. Auch sind neurologische Störungen, Migräne, Rückstand in der geistige Entwickelung und neuro-endocriene Störungen bei Kindern festgestellt worden. In total sind 5000 Beschwerden über Aspartam bekannt so als epileptische(r) Anfälle, Migräne, Panikattacken, und Schwindel.
Wenn man sich nun vorstellt, dass das Aspartam nur ein Bruchteil dieser Eiweißdrinks ausmacht.

Hochwertige Proteine findet man in ein gutes Stück Fleisch.

Es ist nicht so dass man Angst haben muss etwas zu essen oder zu trinken. Viele Zutaten hören sich schlimm an und sind in Maßen genossen verträglich. Aber man muss sich in klaren darüber sein, das die Menge an Fremdstoffe, also bei Regelmäßigen Genuss nicht förderlich für die Gesundheit ist. Schon gar nicht bei HPU.
Überwiegend naturbelassene Nahrung, frisch zubereitet ist daher die beste „ Medizin „ bei HPU.



Liebe Grüße


Leni Q ;)
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Proteintrinks bei HPU geeignet?

Hochwertige Proteine findet man in ein gutes Stück Fleisch.
....
Überwiegend naturbelassene Nahrung, frisch zubereitet ist daher die beste „ Medizin „ bei HPU.
Leider scheint das aber irgendwie nicht zu reichen. Fleisch esse ich bereits so etwa 3 x pro Woche (bei Fructoseintoleranz gibt es nicht so sehr viel andere Möglichkeiten satt zu werden ohne noch mehr abzunehmen)

ich will auch gar nicht die Schädlichkeit von Aspartam usw.anzweifeln aber manchmal geht es eben vielleicht kaum anders. Ich gehe mal davon aus, dass die vielen Vitamine und Mineralien, die man bei HPU nimmt, auch nicht so besonders gesund sind, da das ja auch nur künstlich hergestellt ist, aber deshalb bleibt manchmal keine andere Wahl.

Eiweiß selber seht ihr aber nicht so als Problem an? z.B. aus Eiern?

Anne
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Proteintrinks bei HPU geeignet?

Hej Anne,

Eier (speziell Eigelb wegen des Lecitins - öh, schreibt man das so?) werden von Kuklinski empfohlen, ebenfalls von Klinghardt bei Schwermetallintoxikation. Ich selbst vertrage sie allerdings auch nicht sehr gut, aber bei mir sind die Eiweißverwertungsstörungen ja auch an anderer Stelle sehr offenbar.

Von vollsynthetischen "Fitness-Drinks" würde ich auch lieber die Finger lassen. Ganz nebenbei kann da z.B. Cystein drin sein, was bei HI (oft) eine Katastrophe ist. (Mir wollten sie mal im Fitnesscenter sowas aufschwatzen, als ich die Liste der Inhaltsstoffe gelesen habe, ist mir schon vorher schlecht geworden.)

Eine Idee aus dem pflanzlichen Bereich wären noch Nüsse oder Mandeln (das sind keine Nüsse, sondern mit Aprikosen und Pfirsichen botanisch verwandt, sie werden deshalb oft auch von Nussallergikern vertragen). Im "großen Stile" würde ich die auch nicht essen (ist wohl auch nicht so toll für die Leber), aber so als kleinen gehaltvollen Snack zwischendurch nehme ich das schon mal. Laut Konrad Thome enthält das Getreide Dinkel eine besonders hochwertige Aminosäuren-Zusammensetzung. Da Du ja keinen Weizen mehr essen möchtest, wäre das sowieso eine gute Alternative. Es gibt auch Dinkelvollkornbrote zu kaufen, die mit Sauerteig oder Backferment gebacken sind (Hefe ist ja bei HI auch nicht so toll und wegen der Phytinproblematik).

Mit den HPU-Medikamenten hast Du wohl recht. Ich bevorzuge u.a. deshalb die Heck-Produkte, weil diese wenigstens aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt sind.

Viele Grüße
Kate
 

Leni Q

Proteintrinks bei HPU geeignet?

Hallo Anne, Hallo Kate,

aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt
Das ist bei HPU oft ein Problem, weil wenn aus natürlichen Ausgangsstoffen hergestellt, hier oft Hefe verwandt wird und weil viele HPU Patienten Candida oder Schimmelpilzbelastung haben und folglich eine Allergie entsteht. Dies wird dann Problematisch weil die Medikation doch über längere Zeit eingenommen werden muss.


Das Ziel bei HPU ist Anti Allergene Medikation her zu stellen die dieser Problematik aus dem Wege geht.
Des Weiteren ist das Ziel, HPU so zu therapieren, dass der Körper die Stoffe die er braucht wieder aus der Nahrung selber herstellt und selbstständig, so weit wie möglich, den Metabolismus aufrechterhalten kann.

Deshalb ist immer ab zu wiegen was ist möglich oder was nicht.

Künstliche Eiweißdrinks sind nicht das Mittel der Wahl weil es in diesem Fall nicht mit der Option Anti Allergen zu tun hat. Das Gegenteil ist der Fall, es kann sogar unerwünschte Begleiterscheinungen haben die nicht auf dem ersten Blick erkennbar sind.

Bei Gewichtsprobleme (zu niedriges Gewicht) kann man wenn sicher weiß, dass die Schilddrüse in Ordnung ist, zum Beispiel Hirse essen.

Liebe Grüße

Leni Q ;)
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Leni, hallo Kate,

na gut, ich werde die Finger davon lassen. Ich will eigentlich nicht unbedingt Gewicht aufbauen sondern aber auf keinen Fall mehr abnehmen. So wie das gewicht ist, ist es schon noch gut .
Eier könnte ich also verstärkt offenbar probieren.

Mandeln und Nüsse vertrage ich leider gar überhaupt nicht wegen der Kreuzallergien.
Cashew gehen halbwegs, aber die haben ziemlich viel Saccharose, ist also nicht so toll bei Fructoseintoleranz. Im Moment bin ich auf den Gedanken gekommen, mal verstärkt Haferflocken zu probieren. Vielleicht machen die ja bissel stark :kraft:

Dem Kopf geht es im Moment mit Glutathion, Niacinamid und absolut zuckerfreier Ernährung relativ gut. Mir geht es im Moment hauptsächlich um die Muskelprobleme und körperliche Schwäche, die immer noch nicht geklärt sind und zu denen ich und ihr ja schon einen Thread gefüllt habt. Ok, ein Energietrink wird also nicht die Lösung sein...

Anne
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ich esse als Veganer viel Pilze und Soja. Vielleicht eine Alternative für dich?
Ich glaube aber, daß man weniger Eiweiß braucht, als oft behauptet wird.
Liebe Grüße:wave:
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Hallo zusammen,

das ist eine interessante Diskussion und mir ist noch nicht klar, wer der Teufel und wer der Beelzebub ist...

Heck schreibt auf seiner Website (hatte ich schonmal zitiert):

Die Rezepturen bestehen aus Bioregulatoren, die hypoallergen, hefe- und zuckerfrei, frei von künstlichen Farb-, Aroma-, Geschmacks- und Konservierungsstoffen sowie tierischen Zutaten, Milch, Lactose und Getreide sind. Dabei finden ausschließlich natürliche Rohstoffe Verwendung. Deren Güte wird durch permanente Qualitätskontrollen gewährleistet.
Also: Hefe schonmal nicht... Hypoallergen soll es auch sein, wobei der Begriff mir noch nirgends wirklich "scharf" definiert wurde. Es soll wohl heißen, dass die gängigsten Allergene nicht drin sind, aber welche das genau sind... darüber gibt es vermutlich wieder unterschiedliche Meinungen. Ich würde jedoch (gern) davon ausgehen, dass Schimmeltoxine dazu gehören.

Ansonsten hatte ich mal diese Antwort auf eine e-Mail: "Alle Wirkstoffe, die wir einsetzen, auch B-Vitamine und Aminosäuren werden nicht gentechnisch hergestellt, sondern fermentativ. Wir dürfen als Rezepturarzneimittel-Hersteller nur zertifizierte Wirkstoffe einsetzen." Inwieweit "fermentativ" nun auf Schimmelpilze hinweist, weiß ich leider nicht...

"Dicker" werden klappt bei mir übrigens nur über Fett, was aber mit LI, HI (kein Käse, keine Wurst...) usw. auch nicht einfach ist. Tue mir aber immer großzügig Olivenöl und/oder Sonnenblumenöl, manchmal auch Leinöl ins Essen. Soja soll ja irgendwie (wg. der Schilddrüse?) bei HPU auch nicht gut sein, und: es ist leider eine Hülsenfrucht, die bei HI auch schlecht ist. Pilze sind eine gute Idee, aber wie ist es da eigentlich mit Toxinen? (Ich meine, auf HI-Seiten mal was drüber gelesen zu haben.)

Hirse ist eine gehaltvolle Sache, das stimmt - Inhaltsstoffe:

71% Kohlenhydrate, 10%(!) Protein;
alle 10 essenziellen Aminosäuren, 3,9% Fett;
Alle wichtigen B-Vitamine, sowie A, C und E;
Kalium, Natrium, Calcium, Kupfer, Magnesium, Eisen, Phosphor und Fluor.

Soll auch entwässern (kann ich bestätigen) und gut sein für den Magen-Darm-Trakt (ich vertrage es nicht so gut).

Aus: "Körner und Keime - Der Sprossengarten im Zimmer", Rose-Marie Nöcker, Heyne, 1983

Neue Ausgabe:
Bücher von Amazon
ISBN: 3453403487


Kannst Du als Beilage nehmen (statt Reis oder so) oder - richtig stilecht - zum marokkanisch kochen. Es geht mir wie Dir, Anne, ich muss nicht zwingend dicker werden, aber bitte auch nicht dünner. Insofern mampfe ich so vor mich hin...

Gruß
Kate
 
Themenstarter
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Pilze gehen richtig gut. Ich bin Champignonvielverbraucher :) .

Ich habe auch mal ein halbes Jahr sehr fettreich gegessen um trotz FI-Diät satt zu werden. Dann protestierte aber die Bauchspeicheldrüse. Gar so sehr sollte man es also wohl auch nicht übertreiben.

Insofern mampfe ich so vor mich hin...
Ja was denn? Ich meine vor allem so zwischendurch?

Meine IGE-Ergebnisse waren alle nicht gar so toll bezüglich Getreide. Ich versuche jetzt Weizen zu meiden und unter dem Rest immer mal bissel zu wechseln.

Hafer 2,59
Weizen 3,15
Gerste 2,1
Mais 1,33
Dinkel kleiner 0,35
Roggen leider nicht getestet
Reis,Hirse,Leinsamen alle unter 0,35

Grenzwert ist kleiner 0,35 kIU/l
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.423
Naja, das mit dem Mampfen war wohl 'n büschen Wunschdenken :eek:) Ich esse alle 2-3 Stunden (mindestens) eine Kleinigkeit, auch wegen der Hypoglykämie. Mal ist es Dinkelbrot oder Knäcke mit viel Butter drauf, mal Gemüse mit viel Öl drauf (das geht natürlich unterwegs schlecht), mal ein paar Mandeln (so 10 Stück). Eine Zeit lang habe ich mir jeden Tag eine Schachtel Dinkel-Mandel-Kekse von Werz reingezogen, das geht aber finanziell auf Dauer nicht und wegen der Hypoglykämie waren die, obwohl Vollkorn, auch nicht so toll (da ist glaube ich Honig dran, das wird wohl der Grund sein). Zugenommen habe ich da nicht, obwohl es 700 kcal extra waren.
Im Frühjahr habe ich mir eine Zeitlang jeden Tag 1/2 - 1 Becher Schlagsahne reingezogen (im warmen Essen oder mit Blaubeeren), aber dann hat mich irgendwann die LI eingeholt, außerdem wird mir von soviel Fett auch irgendwann schlecht. Ich hatte da aber 4 kg zugenommen und fühlte mich ganz anders!

Dinkel und Hirse sehen bei Dir doch ganz gut aus vom Allergietest her! Musst halt ein bisschen rumprobieren, es gibt auch Dinkel-Knabberkram ohne Zucker/Honig, mit Sesam drauf oder so. Dann die Eier, die Pilze, und schön regelmäßig essen :greis:

Liebe Grüße :)
Kate

P.S. Die Soja-Warnung des KEAC bezieht sich wohl nur auf die Schilddrüse: http://www1.tip.nl/~t159602/de/wissen/schilddruesenahrung.html Ich würde es aber vorsichtig probieren, falls Du Probleme mit Hülsenfrüchten hast.
 
Oben