Probiotika ohne Milchsäurebakterien

Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Guten Morgen,

Ich habe gestern die Ergebnisse des ORGANIX Tests vom ifu bekommen.
Daraus ergibt sich unter anderem, dass ich deutlich zu viel laktat habe.
Das war ein Urintest.
Als Ursache wurde von dort mitgeteilt, dass ich im darm wohl zu viele Laktat bildende Bakterien habe.
Deshalb soll ich ein probiotikum einnehmen, welches kaum oder wenige Milchsäurebakterien hat, vor allem nicht lactobacillus acidophilus. Dafür soll lactobacillus rhamnosus enthalten sein.
Vorgeschlagen wurde das probiotikum von Supplementa, und zwar dieses hier: https://www.supplementa.com/art/00144

Daran stört mich allerdings, dass dort als Trennmittel Magnesiumsalze der Speisefettsäuren enthalten sind.

Kennt jemand ein anderes probiotisches Mittel, welches dieselben Kriterien erfüllt?

Lg
Tierfan
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo,

wußte nicht, dass man auch zuviel laktatbildende Bakterien haben kann. Du kannst natürlich auch alle probiotischen Bakterienkulturen, die in dem Präparat von Supplementa genannt werden, auch einzeln kaufen.

Hier gibt es Lactobacillus rhamnosus z.Bl auch ohne Trennmittel.


Der Organix Test von ifu ist ja ziemlich teuer. Hoffentlich hat er sich für Dich gelohnt.

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Hallo Giselgolf,

Danke für deinen Tipp.

Wahrscheinlich werde ich mir die von dir vorgeschlagenen Bakterien besorgen.
Oder sogar von supersmart die probiotika "oral health", da ist auch lactobacillus rhamnosus drin, und keine Rieselhilfen. Nach sowas hab ich schon länger gesucht, da es auch für die Mundflora gut sein soll, und von den Zähnen und Kiefer kommen wahrscheinlich meine (inzwischen zwar viel geringeren) gesundheitlichen Probleme.
Leider gibt es von supersmart einzeln nicht die anderen Bakterien zu kaufen, die in dem Produkt von Supplementa aufgeführt sind. Ich weiß aber nicht, in wie fern sie wirklich bedeutend für mich sind. Das könnte ich beim ifu aber nachfragen.

Ich wusste vorher auch nicht, dass man zu viele Milchsäurebakterien haben kann.
In meinem Bericht vom ifu steht:
"Die Ursache einer verstärkten Bildung von D-Laktat aus dem Überangebot nicht resorbierbarer Kohlenhydrate (insbesondere Glukose und Fruktose) ist eine veränderte anaerobe Darmflora im Dick- und Dünndarm. Präparate, die den lactobacillus acidophilus enthalten, sollten vorerst nicht eingenommen werden, weil sie die neurotoxische D-Milchsäure bilden."
Deshalb nun die anderen Probiotika, siehe den vorigen Post.

Ich meine auch irgendwo gelesen zu haben, dass bei der Einnahme von Milchsäurebakterien der Dünndarm davon besiedelt werden kann, wo diese Bakterien eigentlich nicht rein gehören (SIBO) . Möglicherweise ist das die Erklärung dafür, warum ich nach diesen Ergebnissen zu viel D-Laktat habe?
Oder weiß jemand, warum man noch zu viel D-Laktat haben könnte?

Ich werde also vorerst diesen lactobacillus acidophilus meiden. Mir ist aufgefallen, dass er sich in so gut wie allen Probiotika Mischungen befindet...
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo Tierfan,

"Die Ursache einer verstärkten Bildung von D-Laktat aus dem Überangebot nicht resorbierbarer Kohlenhydrate (insbesondere Glukose und Fruktose) ist eine veränderte anaerobe Darmflora im Dick- und Dünndarm. Präparate, die den lactobacillus acidophilus enthalten, sollten vorerst nicht eingenommen werden, weil sie die neurotoxische D-Milchsäure bilden."

„Ich wusste vorher auch nicht, dass man zu viele Milchsäurebakterien haben kann.“

Ja, das stimmt. Man kann im Körper zu viel Milchsäure haben. Bei deinem Befund handelt es sich nicht einfach um eine „Milchsäure“, sondern um eine D-Milchsäure/ D-Laktat. Die wenigsten aber wissen, dass es zwei Arten von Milchsäure gibt.

„Milchsäure gibt es in zwei Varianten. Dabei wird zwischen rechtsdrehender und linksdrehender Milchsäure differenziert. Der Unterschied zwischen den beiden Formen besteht in verschiedenen angeordneten Atomen, wodurch auch unterschiedliche physikalische Eigenschaften entstehen."

Genau darum geht es: diese zwei Milchsäuren haben unterschiedliche Eigenschaften, unterschiedliche Wirkung im Körper und werden unterschiedlich produziert.

„Die rechtsdrehende Milchsäure (L(+)-Milchsäure) trägt auch die Bezeichnung physiologische Milchsäure, da sie sich vom Organismus des Menschen gut verwerten lässt. Darüber hinaus gehört sie den Stoffwechselendprodukten des menschlichen Körpers an. Mithilfe der rechtsdrehenden Milchsäure lässt sich Energie innerhalb des Stoffwechsels gewinnen. Eine weitere Funktion stellt der Schutz der Darmschleimhaut dar.“

„Bei der linksdrehenden Milchsäure (D(-)-Milchsäure) bedarf es dagegen erst der Umwandlung durch ein Enzym, bevor sie verdaut werden kann. So lässt sich die unphysiologische linksdrehende Milchsäure, die über die Nahrung aufgenommen wird, schwer vom Körper des Menschen verdauen.“

In deinem Fall geht es genau um diese pathologische D-Milchsäure. Die Darmbakterien sind nicht die einzigen Verursacher von dieser Säure im Körper. Es gibt auch andere Quellen.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
In deinem Fall geht es genau um diese pathologische D-Milchsäure. Die Darmbakterien sind nicht die einzigen Verursacher von dieser Säure im Körper. Es gibt auch andere Quellen.

Grüße, Panacea.


Danke, Panacea.
Welche anderen Quellen gibt es denn für ein erhöhtes D-Laktat? Und wie bekommt man das wieder runter?
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo,

Panceas Antwort würde mich auch interessieren.

Man könnte auch Tropfen mit rechtsdrehender L-Milchsäure kaufen oder gleich Butyrat, das aus rechtsdrehender Milchsäure entsteht. Ich habe es bisher noch nicht genommen, könnte mir aber vorstellen, dass es auch eine gute Idee wäre, um das Darmmileu zu verbessern.


viele Grüsse
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo Tierfan,

zu dem Thema linksdrehende Milchsäure / pathologische Milchsäure gibt es viele Artikel. Dieses Thema ist nicht einfach, weil es dabei um Stoffwechselprozesse und Störungen des Stoffwechsels geht. Es gibt keine einfache Lösung. Wenn es im Körper zu viel von dieser Säure gibt, dann gibt es meist auch zu viel von anderen Säuren.

Ich nehme an, dass du schon vom Säure- Basen-Haushalt im Körper gehört hast. Es entsteht im Körper ein Zustand, der als „Übersäuerung“ bekannt ist. Die Vorgehensweise bei einer starken Übersäuerung im Körper ist schon oft beschrieben worden. Es gibt unzählige Bücher und Artikel dazu. Den Abbau von D-Milchsäure im Körper kann man mit der zusätzlichen Gabe von rechtsdrehender Milchsäure unterstützen. Es gibt unterschiedliche Präparate dazu.


Grüße, Panacea.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo Panacea,

das mit der physiologisch gut aufnehmbaren rechtsdrehenden L+Milchsäure und der im Vergleich dazu pathologisch wirkenden linksdrehenden R+Milchsäure ist für mich die bisher beste Erklärung für den Säure-Basen-Haushalt im Körper, die ich jemals gelesen habe.

In dem letzten Link von Dir steht u.a.:
In Reformhäusern wird aus denselben Gründen nur der gesundheitsfördernde Yoghurt mit mindestens 90%iger rechtsdrehender L(+)-Milchsäure verkauft.
Das ist mir neu. Habe das bisher nicht bemerkt, wenn ich mal in einem Reformhaus war. Könnte ich ja mal beim nächsten Reformhausbesuch nachfragen. Oder weißt Du da Näheres zu?

viele Grüsse
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo giselgolf,

„In Reformhäusern wird aus denselben Gründen nur der gesundheitsfördernde Yoghurt mit mindestens 90%iger rechtsdrehender L(+)-Milchsäure verkauft.“

Diese Aussage bezieht sich ganz generell auf „Bio-Joghurt“. Bio-Joghurt aus dem Reformhaus aber auch aus dem Supermarkt muss bestimmte Anforderungen erfüllen, um die Bezeichnung „Bio“ zu bekommen. Eine von diesen Anforderungen ist, dass in diesem Joghurt das Verhältnis von den beiden Milchsäuren sehr genau erfüllt werden muss: min. 90% L(+)-Milchsäure.

Andere Joghurt-Sorten können ein ganz unterschiedliches Verhältnis von beiden Säuren haben. Es gibt einige Sorten, die nur R+Milchsäure haben, z.B. bulgarischer Joghurt.

„Heute wissen wir, dass sogar eine Reihe von Milchsäurebakterien, die als besonders gesund gelten, überwiegend D(-)-Milchsäure produzieren. Zu ihnen zählen z.B. Lactobacillus acidophilus und Lactobacillus bulgaricus .“

Es kommt immer darauf an, welche Bakterienkulturen verwendet wurden. Leider ist es gar nicht einfach, diese Information herauszufinden. Auf den Joghurtverpackungen habe ich vergebens danach gesucht. Nur auf die Bezeichnung „Bio“ kann man sich mehr oder weniger verlassen. Man muss selbst zu diesem Thema Informationen suchen. Das habe ich vor langer Zeit gemacht. Jetzt schreibe ich nur aus dem Gedächtnis.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Vielen Dank für die sehr interessanten Infos!
Nun bin ich auf der Suche nach einem Produkt mit rechtsdrehender milchsäure oder rechtsdrehenden Milchsäurebakterien.

Ich möchte aber am liebsten ein Mittel ohne Trennmittel, ohne zusatzstoffe, ohne Zucker und ohne Alkohol (wie Tropfen oder so).

Hat jemand einen Tipp?

Wie sieht es mit Rechtsregulat bio aus?

Handelt es sich dabei um rechtsdrehende milchsäure?

Edit: Habs gerade gefunden, beim rechtsregulat steht, dass dort rechtsdrehende Milchsäure drin ist.

Jetzt fehlt mir noch ein präbiotikum oder mehrere einzelne Bakterien, die rechtsdrehende milchsäure produzieren, und zwar ohne ungesunde zusatzstoffe...
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo,

welches Rechtsregulat hast Du denn gefunden?

Die empfohlenen Lactobakterien einzeln zu kaufen, ist wirklich schwierig.
Habe nur eins gefunden, das dem, was Dir empfohlen wurde, halbwegs entspricht. Allerdings enthält es auch Bifidobakterien und noch drei weitere Lactobakterien. Es ist von FürstenMed (Lacto-Bifido Plus Kulturen). Hast Du eventuell eine Histaminintoleranz? Ich frage nur, weil Du dann bestimmte Bakterienstämme nicht nehmen solltest. Aber vielleicht weißt Du das ja auch. Vielleicht reicht es ja auch, wenn Du nur einen Bakterienstamm nimmst.

Allerdings habe ich allmählich Zweifel, ob das, was Du kaufen bzw. einnehmen möchtest, bzw. was die Firma Dir rät, zum Erfolg führt, da die ganzen Probiotika leider nur helfen, solange man sie nimmt.

viele Grüsse
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hi,
diese (schulmedizinischen) Infos, die mir fast zufällig untergekommen sind, möchte ich hier noch einstellen, da in dem betreffendem Text sowohl D-Milchsäure als auch die Wirkung von Probiotika erwähnt werden (man muß nur vorher leider eine Werbung von Congstar anschauen).


Bleibt dann entweder die homöopathische Behandlung des Säure-Basenhaushaltes (Sanum-Therapie nach Enderlein?), mit der ich allerdings keine Erfahrungen habe oder das Vertrauen, dass die empfohlenen Laktobakterien in keinem Fall diese unerwünschte Wirkung haben. Dass es die Möglichkeit gibt, D-Milchsäure im Blut zu messen, war mir bisher unbekannt.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo,

„diese (schulmedizinischen) Infos, die mir fast zufällig untergekommen sind, möchte ich hier noch einstellen, da in dem betreffenden Text sowohl D-Milchsäure als auch die Wirkung von Probiotika erwähnt werden (man muss nur vorher leider eine Werbung von Congstar anschauen).“

Diese Artikel finde ich sehr interessant.

„D-Milchsäure wirkt toxisch auf Neurone im Hirn und beeinflusst dadurch das Gedächtnis, das Zeitgefühl und grundlegende Denkprozesse. Manche der Probanden wiesen zwei- bis dreimal so viel D-Milchsäure im Blut auf, wie normalerweise bei gesunden Menschen üblich ist.“

Und sie wissen es doch, dass die D-Milchsäure schädlich ist! Die Schulmediziner, meine ich. Zwischen beiden Artikeln liegen 20 Jahre:

  • aus dem Paracelsus Magazin: Ausgabe 6/1998 „Das Phänomen Milchsäure“
  • Darmgesundheit: Die dunkle Seite der Probiotika vom 07.08.2018
Die seriöse Wissenschaft hat das entdeckt, was in der Naturheilkunde schon lange bekannt ist und in der Therapie Anwendung gefunden hat. In dem Artikel wird zwar das Begriff „Übersäuerung“ nicht benutzt, aber die Rede ist von zu viel von schädlichen D-Milchsäuresäure und ihren Wirkungen.

Ich frage mich, wie lange könnte es dauern, dass dieses Wissen die medizinische Praxis erreicht. Es könnten Jahre sein oder Jahrzehnte oder erreicht dieses Wissen die Ärzte und ihre Patienten gar nicht.

Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Guten Morgen,

Als rechtsregulat habe ich dieses gefunden : https://www.rechts-regulat.de/rechtsregulat-bio.html

Dort steht allerdings nicht, wie viel Prozent rechtsdrehende milchsäure drin ist.
Deshalb habe ich mir diese bestellt : https://www.vitalundfitmit100.de/rechtsdrehende-milchsaeure-21-prozent-braunglas

Ich konnte leider zu den meisten lactobacillen und bifidobskterien nicht rausbekommen, welche milchsäure genau sie produzieren. Deshalb kann ich leider nicht beurteilen, welche probiotika-Mischung ich einnehmen soll..
Einzeln finde ich weder lactobacillus casei, noch paracesei noch salvaris... Nur rhamnosus.

Da mir das Präparat von Supplemeta mit genau diesen Bakterien (und leider auch zusatzstoffen) empfohlen wurde, gehe ich davon aus, da sie rechtsdrehende milchsäure produzieren.

Vielleicht rufe ich noch bei ifu an und frage dort nach.

Möglicherweise hast du recht, Giselgolf, und die Behandlung bringt nur was, solange man sie macht.
Damit das längerfristig was bringt, müsste man die Ursachen der fehlbesiedlung des Darms kennen.
Möglicherweise die falschen probiotika, die ich längere Zeit eingenommen habe.
Oder meine Zahn Herde, die sich bestimmt ungünstig auf das Milieu im Mund- und Magendarm auswirken.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Vielleicht rufe ich noch bei ifu an und frage dort nach.

Hallo Tierfan,

ich denke, es ist eine gute Idee, da nochmal anzurufen. Wenn Du jetzt alles in Eigenregie durchführst, dann hättest Du das theoretisch ja auch schon vorher haben können.

Das erste Produkt von Dr. Niedermeier, dass Du genannt hast, ist hier im Forum auch bekannt. Mir war es bisher nicht bekannt. Es besteht aus Früchten, Nüssen und Gemüse, die vorher fermentiert wurden und die, ich denke, mit Citronensäure vermischt, auf Flaschen (350 ml) gefüllt wurden. Irgend jemand schrieb dazu hier im Forum, dass er oder sie das Gefühl hatte, dass die Zähne schlechter wurden durch das Trinken der Flüssigkeit. Ist schon möglich, wenn Citronensäure drin ist. Ob Milchsäure das auch bewirken kann, keine Ahnung.

Das Produkt, das Du bestellt hast, da steht auf dem Etikett: CLO2. Heißt das, dass da Chlordioxid drin ist? Hhm....Also, wenn es nach dem Öffnen wie Schwimmbad riecht, dann ist es Chlordioxid.

Besser Du rufst beim Ifu, wie gesagt, nochmal an und erzählst Ihnen auch von Deiner Idee mit dem Rechtsregulat (das hab ja ich als erstes erwähnt). Hättest du etwas dagegen, wenn ich Dich ev. per PN bzw. Unterhaltung mal kurz kontaktiere?

viele Grüsse
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Hallo Giselgolf,

Also auf eigene Faust, ohne das ifu, wäre es mir nicht möglich gewesen.
Von alleine wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass ich zu viel D-Laktat habe, oder dass meine probiotika auch problematisch sein könnten.

Außerdem wurde ein glycin Mangel festgestellt, Mitochondrien Probleme (Energie) so dass ich alpha Liponsäure und coenzym q 10 erhöhen soll unter anderem.

Und, was ich nicht gedacht hätte, B6 und Folsäure Mangel... Obwohl ich multivitamine einnehme und relativ viel grün esse (wegen der Folsäure).

An das ifu habe ich ne Mail wegen der probiotika geschickt und warte auf Antwort.

Hier steht das nicht mit dem clo2, und hier habe ich es bestellt, eigenartig, das das Etikett auf der Flasche ganz anders aussieht :
Edit: Leider funktioniert der link von Amazon nicht.
Dort stand auf dem Etikett nichts von clo2, sondern einfach l milchsäure 21%.
Mag daran liegen, dass es nicht mehr vorrätig ist.

Du kannst mich gern per pn anschreiben.

@Mara 1963:

Also bei mir fingen 2013 starke Schmerzen in den sehnenansätzen an. Bis 2015 wurde ich schulmedizinisch behandelt, das heißt es wurde nichts hilfreiches gemacht, ausser nsar, Schmerzmittel, prednisolon. Als nächstes wäre mtx dran gewesen. Ich müsse angeblich damit leben.
Dann in Zusammenarbeit mit Heilpraktiker wurde meine letzte Amalgamfüllung unter Schutzmaßnahmen entfernt und 2 Wochen mit Dmsa Kapseln ausgeleit. Seit dem ging es mir schlagartig um 70 % besser, bis heute anhaltend.
Kleinere rückfälle und Schmerzen habe ich immer noch, obwohl ich immer wieder mal mit unterschiedlichen Mitteln ausleite.
Ich gehe sehr stark davon aus, dass der Rest an meinen zahnherden hängt, welche Ende September diesen Jahres hoffentlich richtig beseitigt werden.
Deshalb wollte ich quasi als OP vorbereitung meinen Stoffwechsel verbessern und daher die Untersuchung.
Und natürlich auch für ein besseres Befinden.
Die entdeckten vitamin Mängel schiebe ich jetzt mal auf einen erhöhten Bedarf auf Grund meiner chronischen Infektionen im Kiefer (2 tote Zähne, 4 NICOs).
Aber genau weiß ich das natürlich auch nicht.
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
481
Hallo Tierfan,

sorry, wenn ich Dir da eventuell Stress verursacht habe. War auch eher nur eine (grundlose) Befürchtung mangels besseren Wissens.

Finde es interessant, wenn andere, wie auch Du, sich helfen lassen (vom Ifu-Institut) und dabei auch noch einen eigenen Plan verfolgen.

Viele Grüsse
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
396
Hallo Tierfan,

Nun bin ich auf der Suche nach einem Produkt mit rechtsdrehender Milchsäure oder rechtsdrehenden Milchsäurebakterien.

Es gibt unterschiedliche Produkte mit L(+)- Milchsäure. Einige sind homöopathisch zubereitet. Ich nehme für mich dieses Produkt aus der Apotheke: RMS-Tropfen von Städtgen, 21% L(+)-Milchsäure. Ich glaube, es gibt sie auch als Kapsel. Von „Heidelberger Chlorella“ gibt es auch RMS.

Wenn Du chronische Infektionen im Kieferbereich hast, dann kann man einiges dagegen machen solange Du auf Deinen OP-Termin wartest. Ich selbst habe Folgendes gemacht und es hat mir geholfen:

  • jeden Morgen Sonnenblumenöl lutschen,
  • mit Natron den Mund spülen,
  • Nelkenknospen über längere Zeit im Mund behalten und lutschen.
Das hilft gegen Entzündungen und Schmerzen, wirkt antibakteriell und zieht fettlösliche Gifte aus dem Zahnfleisch.

Ich habe noch einige Informationen gefunden, die bei dem ORGANIX-Test als Therapie bei D-Milchsäure genannt werden:

THERAPIE: Pflanzliche Substanzen mit bakterizider Wirkung wie Oregano und Neemexktrakt können empfohlen werden. Die Einnahme von Laktobazillenpräparaten sollte zunächst beendet werden. Zur Regulierung der Darm-Flora dürfen nur spezielle probiotische Stämme eingesetzt werden, die kein D-Laktat produzieren: z.B. L. casei, L. rhamnosus, L. salivarius bzw. auch E.coli Stamm Nissle 1917.

ERNÄHRUNG: Der Zucker- und Eiweißkonsum sollte reduziert und Alkohol gestoppt werden. Eine glutenfreie Kost und die Einnahme von Enzympräparaten (pflanzliche Enzyme) fördern den Heilungsprozess.


Grüße, Panacea.
 
Themenstarter
Beitritt
19.05.15
Beiträge
398
Guten Morgen Panacea,

Danke für den Tipp mit den rms Tropfen.
Ich habe ja schon welche bestellt (aber andere) und sollte ich nicht zufrieden sein, werde ich überlegen, eventuell auf die von dir genannten auszuweichen.

Ölziehen mach ich seit einigen Wochen auch jeden Morgen, wenn ich arbeiten muss leider zu kurz, aber ich denke trotzdem besser als gar nicht. Am Wochenende lasse ich mir deutlich mehr Zeit. Allerdings nehme ich Kokosöl, da es mir deutlich besser schmeckt und auch eine gute heilwirkung haben soll.

Mundspülungen mach ich inzwischen auch zwischendurch,
allerdings mit Sango meereskoralle. Das erhöht auch den ph wert im Mund, und laut dem neuen Buch vom Zahnarzt Dr. Nischwitz gehört eine möglichst dauerhafte leichte Erhöhung des ph-Werts im Mund zu den wichtigsten Maßnahmen für gesunde Zähne und Zahnfleisch, also ph wert Kontrolle.

Ich wusste gar nicht, dass solche Infos (bzgl. Therapie) auf der Seite vom ifu stehen. Dann werde ich da zu den Therapien noch genauer gucken.
Die benötigten Bakterien, die du erwähnt hast, sind in dem vom ifu empfohlenen Präparat drin. Mir gefällt es aber wegen der zusatzstoffe nicht und einzeln finde ich sie nicht, bis auf l. Rhamnosus.

@giselgolf:
Nein, in Stress bin ich nicht geraten, keine Sorge.

Ich habe eine sehr unbefriedigende Antwort vom ifu erhalten, als ich nach anderen Präparaten gefragt habe.

Diese lautet :

"vielen Dank für Ihre Mitteilung.
Die von uns empfohlenen Produkte haben sich im Kreise unserer Patienten bewährt.
Leider können wir zu anderen Präparaten keine Beurteilung abgeben.
Weitergehende medizinische Fragen können gerne im Rahmen eines ärztlichen Beratungstermins erörtert werden.
Zur Terminvereinbarung steht Ihnen unser Team gerne täglich in der Zeit von 9.00 - 18.00 Uhr zur Verfügung."

Eigentlich wollte ich es telefonisch besprechen, und habe dort angerufen. Jedoch bat man mich am Telefon, doch eine Mail zu verfassen.
Ich finde, bei dem saftigen Preis für die Organix Untersuchung sollten kostenlose Nachfragen drin sein.
Ich werde dort noch mal nachfragen, ob es sich bei dem Termin um einen kostenlosen handelt, oder um den für
300 Euro pro Stunde.

Weiß jemand zufällig, ob LBifidobakterium longum und L. Reuteri rechtsdrehende oder links drehende milchsäure produzieren?

Lg
Tierfan
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben