Quantcast

Pollenallergie nach Immuntherapie schlimmer?

Themenstarter
Beitritt
23.04.07
Beiträge
6
Hallo Leute,

Bin zufällig auf dieses Forum gestossen und wollte gleich mein erstes Anliegen loswerden. Ich bin 33 Jahre alt und leide seit 7 Jahren an einer Pollenallergie die sich von Jahr zu Jahr verschlechtert. Mittlerweile muss ich Antistaminika und ein Kortisonhaltiges Asthmaspray jeden Tag einnehmen, damit ich über die Runden komme.

Ich hatte vor 5 Jahren die Akupukuntur versucht, aber leider ohne Erfolg. Seit zwei Jahren hole ich mich die Monatsspritze (Immuntherapie) gegen Gräserpollen (ab Mai in der Schweiz). Letztes Jahr hatte ich ein erstaunlich guter Frühling, dieses Jahr hingegen leide ich bereits sein anfangs April an massiven Symptompen (laufende Nase, Asthma etc.) und dies obwohl Gräser erst jetzt anfangen zu blühen. Also reagiere ich jetzt auf die Birke allergisch. Da die Immuntherapie anschienend die Situation verschlimmert hat, frage ich mich ob jemand alternative Medizin wie Hömopathie oder Ernährungsberatung gegen Pollenallergien empfehlen kann? Oder ich habe ebenfalls von einer Technik gehört, dass man Schadstoffe aus dem Körper ausleiten kann und dies gegen Allergien hilft.

Bin auf eure Tips gespannt. Im Moment versuche ich noch mit Zink- und Kalziumtabletten (nebst gesunder Ernährung) das Immunsystem zu stärken...

Gruss Dave
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Dave,

Vielleicht hilft dir folgendes: Massiere mit Daumen und Zeigefinger immer wieder 1-2 Minuten den Muskel der Handfläche, die sich zwischen den Grundknochen von Daumen und Zeigefinger der andern Hand befinden. Das Gleiche ist dann auch an der andern Hand zu vollziehen.
Mir hilft es immer. Viel Erfolg wünscht

Pegasus
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.07
Beiträge
6
Hi Pegasus,

Werde mir beim nächsten akuten Allergieschub, fleissig die Handflächen massieren...das dürfte dann sicher schon morgen sein bei diesem schönen Wetter...

Danke!

Sonst noch irgendwelche Tips?

Gruss Dave
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.089
Hallo Dave,
in der Pollenzeit in der Ernährung darauf achten, daß Du keine Lebensmittel mit einer Kreuzreaktion zu den Pollen ißt.

Falls Du in irgendeiner Form mit Giften in Berührung bist (Wohngifte, Amalgam/Metalle im Mund usw.), diese Gifte möglichst entfernen und ausleiten.

Evtl. in der schlimmsten Zeit - wenn möglich - in eine Gegend verreisen, in der diese Pollen schon vorbei sind oder gar nicht fliegen. Viele machen sehr gute Erfahrungen zB. mit Teneriffa im Frühjahr.

Grüsse,
Uta
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Dave, warte nicht bis zum nächsten Schub - mach es vorbeugend. Uebrigens schmerzen diese Muskeln beim Massieren, wenn die Kopfdurchblutung nicht optimal ist. Solange diese schmerzen, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die nächsten Pollen eine Reaktion auslösen werden.

Pegasus
 

Medizinmann

Temporär gesperrt
Beitritt
01.10.05
Beiträge
671
Hallo,

es gibt auch diesen Pollex Umhängeionisator (weitere Erklärungen erspare ich mir ist ja schon spät).


:sleep:

Liebe Grüße

Medizinmann
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Dave

Nebst der Schwermetallausleitung (aufgrund eines Schermetallbelastungstest) rate ich Dir sehr, jegliche Milch und Milchprodukte zu meiden und das ganz strickte. Kenne einige deren Reaktionen völlig verschwunden, oder zumindest zurückgegengen sind.

Zusätzliche begleitende Massnahmen:
- Einnahme von Zink (20 mg/Tag am abend vor dem Schlafen gehen)
- Einnahme von Coenzym Q10
- Th1 / Th2 im Blut untersuchen lassen
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Hallo Dave

Ich habe fast keine Symptome mehr, seit ich meine Darmprobleme sehr viel besser im Griff habe. Voher brauchte ich auch fast das ganze Jahr Medikamente und ab und zu ein Asthmaspray.
Etwas geholfen hatte mir auch eine Eigenblutbehandlung bei der Heilpraktiker, aber den richtigen Durchbruch bracht dann erst die Zufuhr "guter" Bakterien für den Darm.
Hast du Bauchprobleme?

Anne
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Ich hab oft Blähungen. Gestern hatte ich den ganzen Tag - obwohl ich bei hoher Pollendichte viel draussen war - keine Probleme. Erst nach dem Abendbrot (mit Honig) ging's los. Spätabends dann , nach dem Genuss zweier Stückchen 'Bündner Nusstorte', ging's dann richtig los. Ins Bett ging ich mit laufender und verstopfter Nase. Da ich schlafen wollte und das Massieren an den Händen nicht wirkte, suchte ich und fand auf meiner Stirne Punkte, die druckempfindlich waren. Auch die Kante über den Augen war es. Nach dem Massieren entspannte sich die Situation und ich konnte schnell :sleep: .

Hatschi - Pegasus
 
Themenstarter
Beitritt
23.04.07
Beiträge
6
Danke für die zahlrreichen Tipps!!

Also ich sehe dass ich meine Ernährung wohl mal überdenken muss, Milchprodukte trinke resp. esse ich natürlich sehr viel. Werde diese ab sofort meiden.

Bauchprobleme habe ich eigentlich keine, ausser dass durch die chronische Husterei den ganzen Tag, auch der Bauch schmerzt.

Ich werde mal die Möglichkeiten Aloe Vera Trinkgel, Zink, Coenzym Q10, Leber- und Rizinusölreinigungen ausprobieren.

Was haltet ihr eigentlich von Hömopathie und Bioresonanz gegen Allergien?

Gruss Dave
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Dave

Eine Bioresonaztherapeutin und Allergikerin sagte mir mal, das bIORESONANZ NUR den Körper dazu bringen kann (manchmal) gegen die Allergene nicht mehr zu reagieren. Das ist so wie man Schmerzmittel nimmt, damit man nicht mehr spürt, das einem die Haut aufgeschürft wird. Deshalb lehnt auch sie es ab.
 
Beitritt
06.11.04
Beiträge
1.014
Hallo Dave,

von Homöophatie halte ich sehr viel, habe aber keine Erfahrung zusammen mit Pollenallergie.

Pegasus
 

Neueste Beiträge

Oben