Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.185
Mein Mann macht im Frühling wieder einen Oligoscan-Test. Letzter Test vor einem Jahr, NEMs nimmt er gar keine. Einzig Jod habe ich ihm empfohlen, sein Wert war beim Oligoscan so niedrig, niedriger geht´s gar nicht. Jod+Selen nimmt er auch jetzt seit 2 Monaten (1 Tropfen naszierendes Jod). Beim nächsten Test müssten alle Mineralstoffe + Schwermetalle ziemlich gleich sein, einzig Jod müsste ansteigen (bei einem Bekannten war es exakt so: einzig Jod supplementiert, einzig Jod angestiegen, ich habe beide Tests gesehen. Der Oligoscan kann nicht wissen, dass nur Jod supplementiert wurde, sonst nichts:))

Müsste bei mir ähnlich sein, ich nehme auch seit ein paar Monaten naszierendes Jod (allerdings nur relativer Mangel, Jod nehme ich auch nur eine geringe Menge, müsste allerdings trotzdem ansteigen). Auch bei mir Jod + Selen die einzige Änderung bei den NEMs.

Nächster Test ist folgender: bei mir werden Schwermetalle mit Nosoden behandelt. Oligoscan-Test nach einem Jahr SM-Behandlung mit Nosoden: SM sehr niedrig (eher selten niedrige Werte). Die nächsten beiden Oligoscan-Tests (jedes halbe Jahr einer) zeigten steigende SM-Werte (Mineralstoffe alle ziemlich gleich, nur minimale Abweichungen, keine Änderungen bei den NEMs). Ist für mich plausibel, da bei mir immer noch Infekte mobilisiert werden, dadurch auch Mobilisierung von SM.

Ab dem Frühling ist wieder Ausleitung von SM mit Nosoden geplant, die SM müssten danach wieder beim Oligoscan weniger werden.

Tendenziell mit der Zeit müssten die SM beim Oligoscan bei mir immer weniger werden, die Mineralstoffe dagegen müssten ziemlich gleich bleiben.
Falls das so ist, gehe ich davon aus, dass das Ergebnis passt.

Noch was zum SM-Vollbluttest: ich habe aus Versehen mal einen gemacht. Eigentlich wollte ich die Mineralstoffe im Vollblut testen, habe aber das falsche Kreuz gemacht und bekam den sündteuren Mineralstoff+SM-Test im Vollblut. War für mich interessant: Cadmium + Arsen war erhöht, alle anderen SM in der Norm. Ich hatte zeitgleich eine GD-Diagnose (hab beide Ergebnisse - GD + Labor zuhause), auch hier zeigen Cadmium + Arsen an, was bedeutet, dass Cadmium + Arsen von irgendwo mobilisiert wurden und dadurch aktuell im Vollblut erhöht sind. Für mich war das sehr spannend.

Der Oligoscan dagegen zeigt Metalle/Mineralstoffe in der Handfläche intra- und extrazellulär, das hat gar nichts zu tun mit den Werten im Vollblut.
 
Zuletzt bearbeitet:

wege1

Ich weiss nicht, ob Sie die Untersuchung noch macht.
Wir haben uns gütlich geinigt, Sie hatte das Gerät erst seit wenigen Wochen
und es gehört ja wirklich sehr viel Mut dazu, daß Sie auf meinen Vorschlag
überhaupt eingegangen ist.

Ja, ich hätte eine Anzeige machen können, theoretisch.
Das hätte ich gegen den Verkäufer des Systems klagen müssen.
Der Ausgang wäre ungewiss gewesen, niemand muss die Sourcen seiner
Software offen legen. Was hätte ich erreichen können?
Mir ist kein direkter Schaden entstanden.

Alle diese NLS Systeme wie Bioresonanz, EAV, Global Diagnostik, u.s.w.
sind in meinen Augen nichts als reine Geldmacherei, ansonsten wertlos.

Ich weiss, daß ich mir mit dieser Aussage viele Feinde im Forum mache,
stehe aber dazu. Ich akzeptiere auch andere Meinungen.
Sonst könnten wir das Forum gleich dicht machen.

Lg wege
 

exMarkus83

Das hätte ich gegen den Verkäufer des Systems klagen müssen.
Es reicht wenn du deine Erfahrung der Staatsanwaltschaft meldest (bezüglich des Herstellers, nicht wegen der HP), mit der Bitte zu prüfen, ob hier ein Straftatsbestand (z.B. Betrug) vorliegt. Die StA wird dann schon von sich aus tätig. Wahrscheinlich ist das so aufgezogen, dass das juristisch nicht oder nur schwer belangbar ist.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.257
Ich habe Schwermetalle und den Rest, was der Oligo testet parallel per Labor testen lassen,
SM nach Provokation, den Rest im Vollblut.

Die Ergebnisse korrelierten enorm mit den Werten des Oligo.
Das heißt, die Werte stimmten in den Punkten überein?
Mit "enorm korrelieren" meinst du aber vielleicht eine n i c h t ganz zufällige Übereinstimmung, oder?
Ich habe es dann fertig gebracht, die HP zu überreden 2 Messungen hintereinander zu machen,
im Abstand von 10 Minuten. Die 2. Messung mit anderem Namen, gleicher Blutgruppe und
Geburtsdatum 1 Tag Unterschied zu der 1. Messung.

Ergebnis: Völlig unterschiedliche Werte in vielen Bereichen. Ich bin Informatiker.
Das Ganze ist Humbug, hier steckt ein Zufallsgenerator dahinter, der Werte „auswürfelt“.
Seriös ist was anderes. Die HP hat die Rechnung storniert. Soviel dazu.
Das wäre ja ein "schönes" Testfeld für jeden Praktiker, mal mit 5 oder auch 10 Patienten je 2, 3 oder 4 Messungen kurz nacheinander zu machen, und die Ergebnisse mit den hochtrabenden bis un-glaublichen bis unglaubwürdigen Theorien zu vergleichen, die in dieser Szene sowohl von Herstellern als auch Anwendern verbreitet werden.
Hier im Forum wurden ja vor einiger Zeit USB-Scans eines jungen Kritikers gezeigt und diskutiert, dass diese Geräte überhaupt keine "Daten" ausspucken, also gar keine wirklichen Messungen vornehmen und entsprechend auch keine (angeblichen) Mess-Daten aus dem Gerät rauskommen!
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.257

wege1

@ Gerd
Ja natürlich muss das heissen, NICHT korreliert, mein Browser hier spinnt manchmal, auf einmal sind ganze Textblöcke weg oder einzelne Wörter. Teilweise beim Senden verschwinden alle Daten im Nirwana....
Jetzt wird ja alles besser mit der neuen Software! Lassen wir uns überraschen.

Es wird hier immer 2 Fronten geben, die Befürworter und Gegner von NLS Systemen.
Ich könnte jetzt noch einen Link setzen (Video) der die Absurdität eines der Geräte (möchte
den Namen des Gerätes hier nicht nennen) deutlich macht.

Das bringt nur wieder unendliche Diskussionen, warum gerade „dieses“ ohne das Zusatzmodul x
und der Softwareversion y nicht funktionieren kann, aber......

Lassen wir es bei „Jugend forscht“.
 

exMarkus83

@ Gerd
Jetzt wird ja alles besser mit der neuen Software!
Die besten Software nutzt nichts, wenn real nichts gemessen wird. Ich halte das aber für so unsinnig, dass ich mich da nicht mehr äußern will. Mir ging es eher darum, ob man zumindest mal versucht hier eine Anzeige bei der Staatsanwaltschaft einzubringen. Ich kann mir das immer noch schwer vorstellen wie so ein offenkundiger Betrug in Deutschland unbelangt bleiben kann.
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.257
Ich bin überzeugt, ein Elektroniker (wie auch immer die sich heute nennen), ein Informatiker, ein Messtechniker, vielleicht noch ein Physiker dazu für die vielen theoretischen Erklärungen, die verbreitet werden, und man könnte doch, man müsste doch zeigen können, ob da was gemessen und Daten übertragen werden. Es geht um vollkommen technische Geräte, man liest auch, technisch "simple" Geräte und Elektronik, da braucht's doch bestimmt keinen Super-Computer oder gar einen Quanten:DComputer, um diese Geräte mal zu untersuchen.
 

wege1

@exMarkus
Ich meinte mit der neuen Software die Forensoftware, weil ich mich beim Text verschrieben hatte,
nicht die Oligo Scan Software.

Die Geräte sind in Deutschland alle zugelassen. Egal ob Oligo, Bioresonanz, etc., etc.
Man müsste ein riesiges Fass aufmachen, wenn man sich dann das „ Kleingedruckte“ einmal
genauer anschaut, so ist hier von Haftungsausschüssen aller Art die Rede.

Letztendlich artet so was immer in einem langwierigen Rechtsstreit aus, Ausgang ungewiss.
Die bieten die besten Rechtsanwälte auf, Gutachten, Gegengutachten, u.s.w.

Ich habe sowas einmal mitgemacht bei unserem Hausbau. Hier hatte der Verputzer einen
eindeutigen Fehler gemacht. Der Architekt, selbst auch Gutachter und ein unabhängiger
Gutachter hatten das attestiert. Der Verputzer ist mit einer windigen Aussage da rausgekommen.
Letztendlich hat seine Versicherung den Schaden übernommen, kulanterweise.
Das Ganze ging über Jahre.

Einmal hat mir gereicht.
 

wege1

@gerd
Im Prinzip hast Du Recht. Warum bekommen die Geräte denn überhaupt eine Zulassung?
So dachte ich mir das auch, scheinbar haben die Hersteller Wege gefunden das zu umgehen.
Jeder TÜV oder Prüfingenieur müsste dazu was sagen können.
Ehrlich gesagt kenne ich die Rechtslage dazu nicht. Da müsste ein Profi was dazu schreiben.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.404
Eine solche Zulassung ist doch rein elektrotechnisch, daß also keine Stromschläge verabreicht werden. :D Eine Zulassung als medizinisches Gerät hat meines Wissens keines dieser Geräte. Ich frage mich nur, wie es sein kann, daß sogar Apotheken solche Pseudotests anbieten. Bei HPs wundert mich gar nichts.

Hier auch eine gute Zusammenfassung des nicht vorhandenen Wirkprinzips: https://www.******.com/de/index.php/Oligoscan

Eine Klage wegen Betrugs müßte vielleicht ein Käufer des Geräts anstrengen. Der Endkunde hat ja keinen wirklichen finanziellen Schaden erlitten. Vermutlich liegt aber das Risiko für die Hersteller und Vertreiber, daß jemand das erst (gläubig) kauft und dann erst die Wirkungslosigkeit feststellt, bei Null. Jeder kritisch denkende Geist kauft das erst gar nicht.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

exMarkus83

@gerd
Warum bekommen die Geräte denn überhaupt eine Zulassung?
Wahrscheinlich weil sie als Spielzeug oder Wellnessgerät zugelassen werden.

Jeder TÜV oder Prüfingenieur müsste dazu was sagen können.
Der TÜV prüft nur die Sicherheit der Geräte, dass dem Benutzer z.B. kein Schaden durch einen elektrischen Schlag oder so entstehen kann.

gerd schrieb:
Es geht um vollkommen technische Geräte, man liest auch, technisch "simple" Geräte und Elektronik, da braucht's doch bestimmt keinen Super-Computer oder gar einen QuantenComputer, um diese Geräte mal zu untersuchen.
Braucht man auch nicht. Normales Laborequipment reicht da. Es wurde ja schon teilweise gezeigt, dass es Betrug ist. Z.B. indem ein Leberkäse gemessen wurde oder das Übertragungsprotokoll ausgelesen wurde und gezeigt wurde, dass keine Daten übertragen werden.

Ich würde das ziemlich sicher hinkriegen so ein Gerät ad absurdum zu führen. Nur wo bekommt man das Gerät her? Die sind ja extrem teuer und freiwillig wird der Hersteller keines rausrücken, da die ja wissen müssen, dass es sich um Betrug handelt. Und falls man doch eines bekommt, muss man das dann auch aufschrauben dürfen. Mal abgesehen für die Zeit, die man da investiert. Wer soll das machen, wenn das Ergebnis eh von vorneherein bekannt ist? Wenn ich kostenlos so ein Gerät bekommen kann, das ich dann auch aufschrauben darf, würde ich mir das mal anschauen.
 
Beitritt
02.10.10
Beiträge
4.341
Hallo,

zum Oligoscan hatte ich vor 2 Jahren mal mehr recherchiert, weil mein damals neuer Arzt auch so ein Gerät hat. Auf dem französischen Pendant einer Webseite, die hier nicht erlaubt ist, waren einige Sachen geschrieben, die dem, was hier genannt ist, ebenso entsprechen (unterschiedliche Messwerte bei Messungen kurz hintereinander) und noch einiges mehr. Seither bin ich da auch extrem skeptisch. Mein Arzt hat das zum Glück nicht vorgeschlagen, dieses Gerät zu verwenden.
Eine Freundin hat sich mal testen lassen und ihre Oligoscan-Werte mit denen nach DMPS-Provokation verglichen. Da waren auch ziemliche Unterschiede. Die Begründung "das misst ja intrazellulär" - na ja, selbst wenn man die durchgehen lassen wollte, ist die Frage, was der Gewinn einer solchen Messung sein soll. Wenn beim DMPS-Test rauskommt, dass ich belastet bin, leite ich aus. Was nutzt dann ein zusätzlicher solcher Test?

Zum Rechtlichen:
Mich würde da mehr interessieren, was aus dem Bioscan geworden ist, denn das ist ja offensichtlich Betrug und wurde schon genug öffentlich auseinandergenommen. Allerdings ist die Frage: Wer könnte denn da klagen? Die Staatsanwaltschaft dürfte da eher geringes Interesse haben.

exMarkus83 schrieb:
Ich würde das ziemlich sicher hinkriegen so ein Gerät ad absurdum zu führen. Nur wo bekommt man das Gerät her?

Das war das Problem von dem youtuber für weitere Geräte, der es mit dem Bioscan gemacht hat. Daher meine Meinung, sich erstmal an das Gerät zu halten.

Viele Grüße
 

exMarkus83

Wer könnte denn da klagen? Die Staatsanwaltschaft dürfte da eher geringes Interesse haben.
Die Staatsanwaltschaft MUSS dem bei einer Anzeige nachgehen und prüfen, ob hier ein Straftatsbestand vorliegt. Ggfs. werden dann weitere Ermittlungen aufgenommen. Aber ich denke mal die Hersteller haben sich gut abgesichert. Wenn ich das Ding definitiv als Spielzeug verkaufe und explizit darauf hinweise, dass damit keine Diagnosen gestellt werden dürfen, dann dürfte der Hersteller juristisch aus dem Schneider sein. Wenn ein Heilpraktiker das dann aber zur Diagnostik nutzt, wäre dieser vielleicht belangbar. Nur im Grunde will man ja nicht einzelne HPs belangen, sondern die Quelle austrocknen.

Wenn ein Arzt so was nutzt wäre das für mich ein K.O. Kriterium da nicht hinzugehen. Zu HPs gehe ich so oder so nicht mehr, wüsste nicht, welchen Nutzen das haben soll.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
2.404
Woran erkennt man jetzt an dieser Verkaufsanzeige, dass das Gerät/die Technik identisch mit dem Oligoscan wäre?

Vermutlich an der Optik, zusätzlich an identischen technischen Angaben; ich habe das von der oben zitierten, aber hier unerwünschten Seite.

Wenn man eine Bildersuche im Internet nach "Oligoscan" und nach "X-Rite i1Photo pro2" macht, sieht man schnell, das die Geräte sich mehr als ähneln.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Oben