Ohrkerzen

Themenstarter
Beitritt
04.11.06
Beiträge
655
Hallo Zusammen.
Mein Homöopath hat mir empholen eine Ohrkerzen Therapie zu machen.
Kennt sich jemand damit aus?Bringt das wirklich was oder is das nur Humbug??Das soll angeblich das ZNS reinigen.
Danke für eure Antworten.


LG
 
Beitritt
15.10.06
Beiträge
2.950
Hallo Asiate.
Ab und zu benutze ich Ohrkerzen, wenn mein Kopf "zu" ist.
Es ist sehr angenehm, sanft und wohltuend.
Das mache ich jedoch nicht oft, etwa 2-3 mal pro Jahr.
( Die Dinger sind auch recht teuer )
Ich zitiere aus dem Beipackzettel:
" Wärme reflektiert sanft und wohltuend nach innen, kräftigt hierdurch die Durchblutung, aktiviert das immunspezifische Abwehrsystem sowie die entschlackende Zirkulation der Lymphe.
Ähnlich dem Moxen, finden wir auch eine energetische Vitalisierung der Akupunktur - Punkte und reflektorischen Zonen."
Probier's doch einmal aus!
Liebe Grüsse, Sine
 
Themenstarter
Beitritt
04.11.06
Beiträge
655
Ich habe heute mit meinem Homöopathen telefoniert und ich habe ihm von meinen Hirnherden die Dr.Daunderer diagnostiziert hat erzählt.Darauf hin meinte er ich solle auf jeden Fall eine Ausleitung/Entgiftung mit Ohrkerzen machen!
Habt ihr Erfahrrung mit Ausleitung und Ohrkerzen?

LG

Euer Asi;)
 

Horaz

in memoriam
Beitritt
05.10.06
Beiträge
4.016
Hallo Asiate,

Ohrkerzen sind eine alte indianische Heiltradition. Sine hat eine Anwendung sehr gut beschrieben. Wie man damit ausleiten sollte, kann ich mir aber beim besten Willen nicht vorstellen.

Gruß, Horaz
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
DIE OHRKERZEN-ANWENDUNG

„Das Geheimnis der alten Hopi-Indianer

Entdecken Sie die sanfte, entspannende und zugleich
wohltuende Methode der Hopi-Indianer.

Ein leises Knistern, ein Gefühl der Leichtigkeit und der Wärme
umgibt Sie, ausgehend von den Ohren,
über den Kopf zum ganzen Körper.

Die Ohrkerzen wirken stimulierend auf das Immunsystem
und beruhigend auf Herz und Atmung.

Sie haben eine entschlackende sowie
reinigende Wirkung im Ohrbereich.

Die Ohrkerze ist ein von den Naturvölkern viel tausendfach
erprobtes Naturmittel zur Druckregulierung, dessen Anwendung
nicht nur ein befreiendes Gefühl für Kopf und Ohren bringt,
sondern teilweise auch verblüffende Erfolge:



+ bei Störungen im Nebenhöhlenbereich
+ bei diffusen Ohrgeräuschen
+ Ohrensausen
+ Ohrenschmerzen
+ chronischen Ohrbeschwerden
+ Hörschwächen (akut oder altersbedingt)
+ Kopfdruck
+ Migräne
+ Durchblutungsstörungen der Ohren
+ Schnupfen
+ Lymphstauungen im Hals- und Nackenbereich

Erfahrungsgemäß hat man bereits nach den ersten beiden Anwendungen eine schmerzlindernde
und befreiende Wirkung.
Nach 3 bis 5 Anwendungen tritt meistens
schon Beschwerdefreiheit ein.

Die Ohrkerzenanwendung hat einen einfachen
und logischen Mechanismus.
Die hohle Kerze hat dieselbe Wirkung wie ein Kamin:
es entsteht ein Unterdruck, der die Unreinheiten anzieht. Die Wärme regt den Blutkreislauf an und
befreit verstopfte Poren
Dies führt zu einem intensiven Gefühl angenehmer Wärme und einem als „befreiend“ empfundenen Druckausgleich im Ohr-, Stirn- und Nebenhöhlenbereich.

Spontan kann es auch zu einer freieren Nasenatmung und einem verbesserten Geruchsempfinden selbst bei zuvor verstopfter Nase kommen. Zudem wirkt die Anwendung der Ohrkerzen angenehm entspannend und emotional zentrierend.

Jedes Ohr kann verstopfen, wenn sich Talg (Ohrenschmalz) und Hautschuppen vor dem Trommelfell sammeln.
Wattestäbchen sind zur Reinigung wenig geeignet.
Sie verdichten das Ohrenschmalz und schieben es in Richtung Trommelfell.
Die Wärme der Ohrkerze erweicht das Ohrenschmalz,
die Kaminwirkung zieht es heraus.

Vor allem Kinder sprechen auf die Ohrkerzen-Therapie besonders gut und
schnell an. Sie ist für sie ein angenehmes und faszinierendes Erlebnis.

Bei dieser Therapie werden grundsätzlich beide Ohren behandelt.

Behandlungsdauer ca. 30 Minuten € 38,--

Gut kombinierbar mit einer Fußreflexzonenmassage oder einer Lymphdrainage im Kopf-, Halsbereich
www.gollingerhof.at/wellness.htm

Das klingt doch super! - Nur kann ich mir wie Horaz auch nicht recht vorstellen, wie man damit Quecksilber aus dem Kopf herauskriegen sollte. Im Gegenteil: ich wäre da ganz vorsichtig, um nicht am Ende durch die Wärme im Kopf den gegenteiligen Effekt zu erreichen.


Grüsse,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.914
Sag' mal , Asiate, ist Dein Homöopath ein "klassischer Homöopath"? Mich wundert, daß er zu Ohrkerzen rät, wo er doch eigentlich mit der klassischen Homöopathie einen Riesen-Vorrat an Möglichkeitens hätte?

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
04.11.06
Beiträge
655
Er war ein klassischer Homöopath.Aber jetzt ist er auf der Energetischen Schiene.
Energiearbeit und solches Zeugs...
 
Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Ohrkerzen sind gefährlich
Selbst bei richtigem Gebrauch bergen Ohrkerzen Gesundheitsrisiken, warnt die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA. Zu den Risiken bei der Anwendung der heißen Wachsstäbchen zählen schwere Verbrennungen und Trommelfellverletzungen.

© Shutterstock
(Bielefeld – 23.02.2010) Ohrkerzen können selbst bei vorschriftsmäßigem Gebrauch die Gesundheit gefährden. Darauf weist die Zeitschrift „Gute Pillen – Schlechte Pillen“ unter Berufung auf eine aktuelle Warnung der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA hin. Demnach sind unter anderem Verbrennungen im Gesicht, in der Ohrmuschel, im Gehörgang oder im Mittelohr möglich. Außerdem kann Kerzenwachs die Ohren verstopfen oder das Trommelfell durchstoßen werden. Darüber hinaus ist die Brandgefahr erhöht.

Keine Belege für die Wirksamkeit von Ohrkerzen

Ohrkerzen sind hohle Stifte aus Bienenwachs oder Paraffin. Angezündet sollen sie durch Unterdruck Gehör und Nasennebenhöhlen von Unreinheiten und Giften befreien sowie das Hören verbessern. Das verspreche zumindest die Werbung, erläutert die Zeitschrift. Der FDA zufolge gebe es aber weder für die Wirksamkeit noch für die Sicherheit der Kerzen zuverlässige wissenschaftliche Belege.

Meldungen an das Bundesamt für Arzneimittel

Die Kerzen gelten als Medizinprodukt. Wer Verletzungen in Zusammenhang mit den Ohrkerzen feststellt, solle sich an seinen Arzt wenden, heißt es in der Zeitschrift. Dieser könne mit einer entsprechenden Meldung das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte informieren. Das Blatt „Gute Pillen – Schlechte Pillen“ wird gemeinsam von den vier unabhängigen medizinischen Fachzeitschriften „arznei-telegramm“, „Der Arzneimittelbrief“, „Pharma-Brief“ und „Arzneiverordnung in der Praxis“ herausgegeben.

Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
Oben