Nebenwirkungen? Unverträglichkeiten? Was kann das sein?

Themenstarter
Beitritt
05.04.10
Beiträge
38
Hallo!

Im Dezember 2013 bzw. April 2014 bin ich zweimal an der Schilddrüse operiert worden (Dez. 13 Hemithyreoidektomie links und Isthmusresektion; April 14 Entfernung von Struma-Residuen - dazu schreibe ich auch was im Bereich Behandlungsfehler).
Nach der zweiten SD-OP habe ich zunächst L-Thyrox 75 µg bekommen. Ich hatte zwar den Eindruck, dass ich unter der Einnahme eine stärkere Akne mit dicken Pusteln entwickelt habe, bin mir aber nicht sicher, ob dieser Zusammenhang wirklich besteht. Das wollte ich eigentlich noch etwas beobachten, wie es sich entwickelt, bevor ich darüber mit meinem Arzt spreche.

Nach erneuter Untersuchung hat mein Endokrinologe eine Autoimmunerkrankung, die zunächst im Raum stand, ausgeschlossen und gesagt, ich solle lieber ein Kombipräparat mit Jod nehmen, damit es in der verbliebenen rechten Seite nicht auch zu größerem Wachstum von Knoten (dort ist noch ein Mini-Knoten vorhanden) kommt. Deshalb bekomme ich nun Thyronajod 75 Henning.

Ich habe aber jetzt das Gefühl, dass ich diese Tabletten irgendwie nur schlecht vertrage. Ich nehme die zwar erst seit 2 Tagen und man kann ja eigentlich nach 2 Tagen eigentlich noch nicht so viel sagen. Aber sowohl gestern als auch heute war mir morgens furchtbar übel. Ich habe das zwar in der letzten Zeit mehr oder weniger immer, dass mir morgens übel ist, aber nicht so schlimm wie gestern und heute (nein, schwanger bin ich nicht ;) ). Heute morgen war ich auch schweißnass gebadet, als ich wach wurde. Außerdem hatte ich an beiden Tagen 30-45 Minuten nach der Einnahme richtig wässrigen Durchfall. Hinterher wurde es wieder besser. Und irgendwie juckt es mich ständig überall. Und heute morgen hatte ich das Gefühl von Herzrasen (kann aber auch am Schmerzmittel-Entzug, den ich zurzeit mache, liegen) und mir war schwindelig. Das ging aber alles nach einiger Zeit auch wieder weg. Nur der Juckreiz ist die ganze Zeit da und ich habe zwischendurch immer mal Schweißausbrüche (obwohl es bei uns heute gar nicht so heiß ist).

Jetzt stehen im Beipackzettel ein Teil dieser Symptome bei Überdosierung (Symptome einer ÜF): Herzklopfen, Herzrasen, Hitzegefühl, übermäßiges Schwitzen, Durchfall

Aber es kann doch nicht sein, dass ich jetzt auf einmal in eine Überdosierung komme, nur weil das L- Thyroxin mit Jod kombiniert ist. Und die Blutwerte von vor 2 Wochen sahen bei weitem nicht nach ÜF aus:

fT3: 3,0 ng/l (2,6-5,1); fT4: 13,2 pg/ml (9,1-19,1); TSH: 1,2 µlU/ml (0,27-4,20);

Antikörper: Anti- TPO (MAK): 14,7 lU/ml (<35); Anti-Thyreoglobulin (TAK): <20 lU/ml (<40)

Allerdings steht im Beipackzettel auch, dass es bei Jodüberempfindlichkeit zu folgenden Symptomen kommen kann:

Fieber, Hautausschlag und Brennen (Ist Juckreiz vielleicht eine Vorstufe?), Jucken und Brennen in den Augen, Reizhusten, Durchfall, Kopfschmerzen

Könnte es also vielleicht auch eine Jod-Unverträglichkeit sein? Schon so schnell? Nach 2 Tagen? :confused: Ich hatte noch nie irgendwelche Probleme z.B. mit Kontrastmitteln. Und die habe ich bei CTs im letzten/diesem Jahr öfter mal bekommen müssen. Nur bei einem CT im Februar hatte ich hinterher mal kurzzeitig leichte Atemnot.

Und jetzt? Kennt ihr solche Symptome? Woran könnten meine Beschwerden am ehesten liegen? Nebenwirkungen? Oder doch eine Unverträglichkeit?

Sollte ich einfach trotzdem erst mal die Tabletten weiter nehmen und das Ganze beobachten oder sicherheitshalber nochmal zum Arzt (kann ich erst Freitag hin und dann ist der nächste Woche nicht da)?

Danke schon im Voraus! LG, Wela
 
Beitritt
22.04.14
Beiträge
506
Hallo Wela

Also in solchen Situationen würde ich direkt den Arzt anrufen. Das bringt ja nix, sich 1000 Gedanken zu machen. Es ist gut möglich, dass diese Reaktionen schon häufig vorgekommen sind und dein Arzt dir sagen kann, wie du weiter vorgehst.

LG, Danny
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.11.13
Beiträge
3
Allerdings steht im Beipackzettel auch, dass es bei Jodüberempfindlichkeit zu folgenden Symptomen kommen kann:

Fieber, Hautausschlag und Brennen (Ist Juckreiz vielleicht eine Vorstufe?), Jucken und Brennen in den Augen, Reizhusten, Durchfall, Kopfschmerzen

Könnte es also vielleicht auch eine Jod-Unverträglichkeit sein?
JA - Das KÖNNTE sein!

Bei mir war es so!

Allerdings war es bei mir so, dass ich gar keine SD-UF habe - ich habe aber einfach vom Arzt (mein ehemaliger HA, den ich darauf hin gewechselt habe!!!) L-Thyroxin 50 MIT Jod verordnet bekommen, habe darauf hin eine ÜF und eine Jod-Unverträglichkeit entwickelt, muss heute noch auf jodiertes Speisesalz verzichten, da ich sonst unerträglichen Juckreiz bekomme.

Meine Symptome damals:

Kopfschmerzen mit Übelkeit und Erbrechen, Augenprobleme - schmerzhafte Stiche im Auge, die mich hinderten das Auge zu öffnen, Juckreiz, Schwitzen, Herzprobleme, Angst-und Panikattacken, Muskel-und Gelenkschmerzen.

Ich setzte es daraufhin radikal ab, und nach 4-6 Wochen verschwand der ganze Spuk - bis auf die Unverträglichkeit gegen Jodsalz....

Ansonsten geht es mir wieder ok - aber ich werde mich in Zukunft weigern, jemals wieder Thyroxin mit Jod zu nehmen! - Aber auch Thyroxin allein (ohne Jodzusatz) kann ÜF-Symptome hervorrufen, wenn man zB. - wie ich - gar keine UF hat oder dies einfach zu hoch dosiert ist.
 
Oben