Nasen, Kiefer und Kinn OP!?

nymos

Hallo um direkt auf den Punkt zu kommen : Ich will eine Nasen, Kiefer und Kinn Operation. Es begleitet mich mein Leben lang. Es sieht einfach sehr unsympathisch aus wenn ich Lache, Weine, gelangweilt schaue und, und, und! Also in ziemlich jeder emotionalen Situation in der man sich im Alltag wiederfindet.
Ich bin 26 Jahre alt, habe einen schlechten Realschulabschluss, erst vor ca.1,5 Jahren meinen Führerschein gemacht und bin so ziemlich 0% Gesellschaftsfähig. In meiner jetzigen Situation bin ich inbegriff mich zu einer last für de Gesellschaft zu entwickeln.
Zur Zeit bin ich die Last meiner Eltern, oder eher gesagt immer noch.
Ich bin nicht auf den Kopf gefallen, aber auch keine Intelligenz Bestie, nicht unsportlich, aber auch keine Sportskanone. Ich könnte Theoretisch lernen, einen besseren Abschluss machen, ein wenig trainieren und ein relativ gesundes erfülltes Leben führen, in dem ich einer Beschäftigung im unteren durchschnitt nachgehen würde.

Das grosse aber ist nur dass es nicht so ganz leicht ist.
Seit dem ich ungefähr 10 oder 11 Jahre alt war ist es mir dann aufgefallen.
Ich seh ein wenig, naja ich sag mal "anders" aus. Wenn ich Kinderfotos betrachte auf denen ich lache oder ähnliches... dann wird mir ganz unangenehm.
Wie dem auch sei, in der Zeit hat die Unsicherheit dann ausgebildet. Je intelligenter und reifer ich wurde, um so klarer wurde es mir.
Ich war unruhig, habe stets grossen Abstand von meinen Mitmenschen gehalten und so wenig Sympathie vermittelt. Daraus, und so wie ich finde meines unangenehmen Wesens und Aussehens, hat sich oft auch Stress mit den Eltern entwickelt.
Die meisten Probleme hatte und habe ich mit meiner Mutter.
Sie ist davon überzeugt das ich eine Depression und/oder Psychose habe.
Ich aber denke dass sich meine komplexe aus diesem meinen Problem entwickelt haben, und auch so gelöst werden können. Eine Psychotherapie habe ich mir auf "Wunsch" meiner Eltern mal angesehen, 3 Wochen dort verbracht, und es nicht ausgehalten da ich meine Probleme kenne, und es definitiv keine Neurologische Erkrankung ist. Ich habe die Theorie dass, ich einfach nur Psychotische Symptome zeige aufgrund meiner Beschwerden.
Soweit so gut. Mein Lebenssinn besteht zur Zeit darin, mich auf die Operationen vorzubereiten. Ich konnte meine Eltern überreden mir ein Kiefer orthopädische Behandlung zu bezahlen. Laut Ortophäden steht mein Oberkiefer zu weit vor und der Unterkiefer zu weit zuruck , aber gerade noch soweit, dass die Krankenkasse theoretisch nicht zahlen muss. Tja Pech. Aber egal die Behandlung wird wohl noch 1 Jahr dauern und ist sehr unangenehm. Aber das ist es mir Wert.
Der Orthopäde sagt mir eine sehr gute Erfolgsquote undein gut sichtbares Ergebnis zu. Ich bin trozdem skeptisch, das "nur" eine Kieferorthopädische Behandlung meine Kiefer und Zähne inklusive Kinn an die Perfekte stehle bringen. Ich meine, das meine aktuelle Kiefer, Zahn und Kinnlage sich ja über Jahre entwickelt haben und alles sozusagen in die falsche Richtung gewachsen ist. Deswegen bin ich der Meinung dass die einzige möglichkeit für mich ist, mich diesen Riskanten Operationen zu unterziehen. Meine Nase habe ich mir bei einem Unfall einmal gebrochen, Operieren lassen und ca. Monate später an selber stelle wieder gebrochen. Diesmal aber nicht operieren lassen... Und es sieht schrecklich aus. Es sieht ungepflegt, unsympathisch, nicht vertrauenswürdig, einfach charakter los aus. Da mir aber die Kohle für so ein unterfangen zu 100% fehlt, gibt es das Problem. Aber wie gesagt, laut Orthopäden ist eine Bezahlung der Kasse nicht vorgesehen und eine Operation hat er nicht in Betracht gezogen, es wurde also nicht thematisiert. Trotzdem habe ich diesen Wunsch, der die Lösung meines Übels ist.
Ich SAG mal, was bringt es mir mich weiter zu quälen, Therapien machen, Psychopharmaka nehmen und auf langer Sicht nur noch tiefer zu kommen. Es bringt der Kasse nichts da ich ein Leben kaum an beitragen zahlen würde, der Gesellschaft und Wirtschaft bin ich auch ein dorn im Auge. Ganz zu schweigen von meinen Eltern, sie waren nicht die besten aber auch nicht die schlimmsten. Und verdient haben sie es nicht, sich mit mir herumzuschubsen. Ich habe die Krankenkasse deswegen noch nicht Kontaktiert. Mir ist auch nicht klar wie man sowetwas angeht, was ich beachten sollte, welche Chancen ich habe usw. Die haben ja nix von mir wenn ich den Mindestbetrag zahle, und in Zukunft teuere Therapien mache, oder !? Weil ich mir sicher bin das ich irgendwann wirklich überschnappe. In jüngster Vergangenheit habe ich resegniert. War nur im Haus und habe mich aus dem Leben zurückgezogen, auf Dauer geht sowas nicht.

Naja, ich bin mir nicht sicher ob so eine Art Text überhaupt hierhergehört, aber ich versuche es einfach mal und bin offen für jede Art von tip.

Vielen dank fürs lesen. :eek:)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.175
hallo nymos ,

erst einmal herzlich willkommen bei uns .

Naja, ich bin mir nicht sicher ob so eine Art Text überhaupt hierhergehört,
denke es passt schon .;)

ich wünsche dir viele antworten zu deinem thema .

lg ory
 

nymos

Danke! Wenigstens jemand der es gelesen hat. : o )
Schade dass du mir keine Tipps geben kannst.
Viele grüsse
Nymos
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.429
Hallo Nymos,

ich finde es schon mal gut, daß Du jetzt eine kieferorthopädische Behandlung machst. Vielleicht stimmt es ja, daß das ganze optisch eine große Verbesserung ist?

Wie wäre es, wenn Du die Zeit bis zum Ende der Behandlung (vielleicht schließt sich ja dann noch eine an?) dazu nutzen würdest,
... Ich könnte Theoretisch lernen, einen besseren Abschluss machen, ein wenig trainieren und ein relativ gesundes erfülltes Leben führen, in dem ich einer Beschäftigung im unteren durchschnitt nachgehen würde. ...
Nicht alles auf einmal, aber evtl. eine Sprache lernen, Sport treiben, singen, - was auch immer?
Ich verstehe gut, daß man sich auf Fotos aller Art nicht mag. - Das ist aber häufig der Fall; insofern halte ich das für einen nicht objektiven Blick bzw. eine eher individuell geprägte Ansicht.
Was sagen denn Eltern und Freunde zu Deinen Beschwerden mit Deinem Gesicht?

In einem anderen Zusammenhang (Schmerzgedächtnis) habe ich von einem "Wohlfühltagebuch gelesen. Diese Idee finde ich insofern gut, weil es dazu beitragen kann, die Gedanken um andere Themen kreisen zu lassen und sich bewußt zu werden, daß es sehr wohl Wohlfühlmomente gibt, obwohl man diesen Eindruck eher nicht hat. - Es geht also um die Verlagerung des Fokus: weg von den negativen Gedanken hin zu wohltuenden Gedanken.

Grüsse,
Oregano
 

nymos

Naja, das hab ich alles schon durch. Mehrmals angefangen und nie zuende gebracht. Es ist schon so wie ich es sage. Ich wurde schon seid meiner Kindheit deswegen in egelmässigen Abständen gemobbt. Von vogelfresse, shitface, twoface bis hin zu "fresse zum reinschlagen".
Immer wieder hab ich versucht das zu uberwinden, ich dachte mir auch hässliche Menschen sind irgendwie glücklich und erfolgreich. Aber das ist nicht nur Hässlichkeit sondern tatsächlich eine Fehlstellung meines Kiefers und meiner Zähne. Ich habe so gesehen keine vernünftige mimik , mit der Zeit habe ich komplexe entwickelt in dem ich in bestimmt Situationen vermeide Emotionen zu zeigen. Das sieht meisten bescheuert aus. Außerdem macht es total traurig. Ich weiss echt nicht mehr weiter, es geht so schon +15 Jahre und ich hab da einfach keinen Bock mehr drauf.
So ein leben ist eine qual. Beispielsweise wenn ich irgendwo eine stelle gefunden habe, ist es so gewesen das ich es dort so gemacht habe und man wird zum Gesprächsthema. Oft werden meine Beschwerden thematisiert, das ist unerträglich.
Ich brauche Tipps wie ich vorgehen sollte, wie ich meinen Orthopäden überzeugen kann das es notwendig ist, was meine nächste Anlaufstelle wäre und wie ich bei der Krankenkasse vorgehen soll.
Danke fürs lesen :)
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Hallo nymos,

ich habe zwar überhaupt keine Ahnung was Krankenkassen betrifft, aber ich weiß nur eines, wenn ich etwas mit meiner ganzen Seele will, dann muss ich auch mit Haut und Haar darum Kämpfen - und zwar aus eigenem Antrieb heraus.

Ich weiß auch nicht ob in Deinem Fall der Orthopäde der einzig richtige Unterstützungsansprechpartner ist, möglicherweise wäre da auch eine psychologische Unterstützung als Befürwortung für eine Operation hilfreich.
Vielleicht gibt es auch noch ganz andere Möglichkeiten (Hilfsorganisationen, TV-Formate etc.) wo Du Dich hin wenden kannst.

Liebe Grüße Tarajal :)
 

nymos

Ja stimmt, die Hilfe eines Psychologen wäre von Vorteil. Naaja, TV ist nicht so der beste weg. Dort wird man ja regelrecht vorgeführt. Und ja ich werde tun was ich kann. :)
 
Beitritt
22.07.08
Beiträge
2.605
Hallo Nymos,

Als Mutter von 4 Kindern und 10 Enkeln berührt mich Dein Problem sehr. Wenn ich einem davon finanziell helfen müßte, würde ich das ohne lang nachzudenken tun.

Ob Du es tun sollst, eine oder mehrere Operationen machen zu lassen, das kannst nur Du selber entscheiden. Was Du aber dringend tun solltest, Dich einmal mit einem Sachverständigen zusammensetzen, der solche Änderungen des Aussehens schon gemacht hat und vor allem, mit welchem Erfolg.

Es wäre für Dich zu überlegen, ob Du eine Auszeit von der Gesellschaft nehmen solltest, in der Du dich anscheinend total unglücklich fühlst. Ich stelle mir da etwas vor, das in Richtung Zusammensein mit Tieren wäre, die Deine Pflege und Liebe bauchen und die Dich nicht täglich mit Deinem Aussehen konfrontieren würden. Dein Gemüt sollte erst einmal zu Ruhe kommen, bevor Du dich entscheidest, einen großen Schritt zu tun um Deine körperliche Erscheinung zu verändern.

Ich versuche gerade, mich in Deine Problematik hinein zu fühlen und komme darauf, daß Du dir vielleicht eine Entscheidungshilfe selber schaffen könntest, indem Du Deine Geschichte in einer Biografie niederschreibst und sie vielleicht einem Verlag anbietest. Was dabei finanziell herauskommt, könntest Du für die OPs zurücklegen.

Dein Schreibstil, den Du oben in Deiner Vorstellung zeigst, gefällt mir sehr gut und ich würde das Buch bestimmt gespannt lesen, weil es interessant wäre, was dabei herauskommt, wenn sich einer mutig auf so einen schwierigen Weg macht.

Was ich Dir raten würde, verschaffe Dir so viele gute Stunden wie nur möglich in der Natur. Geh spazieren, lege Dich in die Sonne und lasse den lieben Gott einen guten Mann sein.
Mit der Kräftigung Deines Gemüts wird die Entscheidung zu dem Schritt immer näher rücken und ich bin sicher, Du wirst Erfolg haben.

Vielleicht kennt sich ja hier Jemand aus, wie man einen Verlag anschreibt, um einmal vorzufühlen.

Ich wünsche Dir vollen Erfolg für alles, was Du anpackst und grüße Dich herzlich
Rota
 
Zuletzt bearbeitet:

nymos

Vielen dank. Ich war schon immer ein kleiner poet. :)
Trotzdem glaube ich nicht dass es für ein Buch reicht.
Ich werd versuchen mein bestes zu tun. Es ist aber sehr schwer, kein Tag ist wie andere. Mal bin ich voller Hoffnung und dann total niedergeschlagen. Ich wünsche das echt niemandem.
Viele grüsse
Nymos
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Heutzutage ist es mit den Verlagen auch nicht mehr so einfach.

Es erreichen pro Monat mehrere Hundert Bücher einen Lektor der so eine Erstauswahl trifft.

Im Schnitt musst Du schon ein dreißigseitiges Expose hinzufügen, aus dem sie ersehen können, ob die Thematik und die "Schreibe" interessant für eine Veröffentlichung sind.

Es gibt natürlich auch Verlage die Deine eigenen Bücher weitgehend immer veröffentlichen und sie nehmen je nach Verlag unterschiedlich auch moderate Preise, kümmern sich um die ISBN-Nummer, das hinterlegen der Exemplare in der deutschen Bibliothek und allem was dazu gehört.
Aber dafür muss man das Buch eben auch erst schreiben.

Dann gibt es natürlich bei einigen Verlagen auch noch die Sparte für "besondere Menschen" die ihre ungewöhnlichen Lebensgeschichten veröffentlichen.

Eventuell ist es ja auch eine Idee, Dein Leben in Deinem eigenen Internet-Blog zu schreiben, aber wie das geht weiß ich nicht weil ich mich mit Computern und dem ganzen drumherum nicht auskenne.

Ich wünsche Dir auf jeden Fall viel Glück und viel Erfolg!

Liebe Grüße Tarajal :)
 

nymos

Ich danke euch, aber ich bin nicht hier um ein Buch zu schreiben. :D
Brauche Informationen wegen meinem Problem.
Viele grüsse
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Nun, wie ich das sehe musst Du ja irgendetwas tun um entweder Unterstützung bei den Ärzten zu kriegen und die Krankenkasse zu überzeugen Deine Operationen zu bezahlen, oder es ist Dir so wichtig mit den OPs, dass Du das Geld selber zusammen bekommst.

Und dafür ist es schon förderlich in die Öffentlichkeit zu gehen.

Liebe Grüße Tarajal :)
 

nymos

Das mag sein, aber dazu bin ich leider nicht in der Lage.
Ich schaffe es nicht mal einen job länger als 2 Monate zu halten. Die Öffentlichkeit, ist das was ich meide. Es gleicht einem marathon Lauf, wenn ich einkaufen gehe. Da glaube ich kaum das ich ein Buch schreiben kann, geschweige denn vor die Kamera treten.
Ich werde wahrscheinlich versuchen mich bei der krankenkasse persönlich vorzustellen und denen klar machen dass sie nichts von mir haben, wenn sie mir nicht helfen können. Aber danke trotzdem, ist eigentlich eine relativ gute Idee, nur nichts für mich. Vielleicht hilft es ja jemandem der ähnliche Probleme wie ich hat, und das net durchforstet. Wer weiss.
Gruss
Nymos
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Im Internet arbeiten und schreiben kannst Du getrost von Zuhause aus, aber wenn Dir das nicht liegt oder Du das nicht möchtest ist das natürlich eine andere Sache. :)

Du hast ja scheints auch schon einen Lösungsweg für Dich gefunden. :)

Liebe Grüße Tarajal .-)
 

nymos

Ja stimmt, ist nicht so mein ding. Ich glaube schon, ich hoffe ich Krieg es hin mich bei der Kasse zu melden. Ist auch schon ein schritt und die Scham ist nicht klein.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Du hast ein Ziel.

Kämpfe drum.

Mit allem was Du hast.

Tag und Nacht.

Auf allen möglichen und unmöglichen Wegen.

Du hast die Wahl entweder Dein Ziel zu verfolgen oder die Scham siegen zu lassen. :)

Es ist Deine Entscheidung. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.594
Gern geschehen, ist ja auch der Sinn der Sache. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.175
hallo nymos ,
Ich werde wahrscheinlich versuchen mich bei der krankenkasse persönlich vorzustellen und denen klar machen dass sie nichts von mir haben, wenn sie mir nicht helfen können.
das die kasse dir solch eine op bezahlt , wirst du eventuell ganz wenig ,wenn nicht sogar keine chancen haben ,

wie kommt es das bei dir als kind nicht schon einiges an der zahn/kieferfehlstellung unternommen wurde ? .
zumindest hätte damals die kasse ab einer gewissen einstufung des schweregrades der zahn/kieferfehlstellung bezahlen müssen .

jetzt wird dir eventuell nichts anderes übrig bleiben deinen wunsch durch den rest deiner kraft/energie selber in richtung erfolg zu lenken .

TV ist gar keine so schlechte idee,solch eine sendung gibt es sogar schon .

lg ory
 
Oben