Mysteriöses Krankheitsbild CFS

Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Hallo zusammen,
da das hier mein erster Beitrag ist, möchte ich mich kurz vorstellen. Ich bin Julian, 23 Jahre alt und seit gut einem halben Jahr recht schwer krank.

Mein Leben lang hatte ich oft Erkältungen, Lippenherpes, Halsschmerzen etc. also kein wirklich gutes Immunsystem. Mitte 2015 hatte ich dann ein halbes Jahr mit EBV zu kämpfen, welches von der Symptomatik recht ähnlich war wie meine aktuellen Beschwerden.

Meine aktuelle "Leidensgeschichte" hat circa im August/September 2016 angefangen. Ich hatte dort direkt mehrere Infekte nacheinander, war kaum 2 Tage gesund und dann direkt wieder krank. Nach der gut sechsten Erkältung (die Symptome waren vielleicht immer 2 Tage verschwunden) trat bei mir ein immenser Schwindel auf, der sich weiter steigerte bis eine extreme Kraftlosigkeit an einigen Tagen dazukam.

Mein benötigter Schlaf um wenigstens halbwegs fit zu sein stieg unfassbar an. Morgens komme ich gar nicht aus dem Bett, auch nach 10-11 Stunden Schlaf nicht und das ist begleitet mit einer zu sitzenden Nase und einem trockenen Mund - es wurde eine neue Allergie gegen Hausstaubmilben bei mir ausgelöst, vielleicht spielt das hier mit rein.

Weiterhin ist dieser Schwindel/Benommenheit an einigen Tagen sehr schlimm und geht dann mit extremer Kraftlosigkeit einher, so dass ich neben einer gewissen Anspannung und starken Verstimmung an diesen Tagen kaum die Power aufbringen kann aufzustehen und bis zum Bad zu gehen.

Besonders gehäuft treten solche Tage nach weniger Schlaf (5-6 Stunden sind vieeeeel zu wenig), Konsum auch nur einer Zigarette (?? Habe ich entdeckt als ich mir abends mal eine mit ein paar Freunden angezündet hatte, bin kein regelmäßiger Raucher) oder Koffeinkonsum auf.

Mein Blutbild ist soweit gut, die EBV-Werte sind laut meines Arztes nicht auffällig. Die Immunglobuline sind im unteren Normbereich. Ich hatte einen Darmpilz, der jedoch nicht mehr nachzuweisen war (strikte Diät und Nystatin über 3 Monate, die Beschwerden blieben).

Ich war beim HNO - alles top, beim Endokrinologen. Hier wurde ein ACTH-Test gemacht, der mich körperlich stark schwächte und mich ein paar Tage ins Bett katapultierte. Der Graph des Speicheltests ist morgens im untersten Normbereich was meinen Cortisolspeicher angeht, die restlichen Werte sind genau mittig oder sogar im oberen Normbereich. Laut der Ärztin ist dies ein Zeichen dafür, dass mit meiner Nebenniere alles OK ist (Der ACTH Test war wohl auch einwandfrei), 2 Heilpraktiker sind der Meinung, dass das definitiv nach einer NNS aussieht. Die Ärztin wies auf CFS hin.

Mit dieser Diagnose wäre ich auch "einverstanden" wäre da nicht dieser schwankende Verlauf. An einigen Tagen, wie zB heute geht es mir derart beschi....en - Mega Schwindel, kaum Energie - schon duschen ist fast unschaffbar - kraftlos, müde nicht unbedingt. An anderen Tagen geht es mir fast genau wie früher - ich würde sagen 80%-85% Leistungsfähigkeit ist an diesen Tagen vorhanden und ausser einem Restschwindel und der langen Schlafdauer morgens nicht viel Unterschied zu früher.

Ist das CFS? Was kann ich tun? Ich hoffe das ist das richtige Forum hierfür, ich bitte euch sehr um einen Rat, da ich mir selbst keinen mehr weiß.

Liebe Grüße

Julian
 
Beitritt
25.02.14
Beiträge
59
Mit dieser Diagnose wäre ich auch "einverstanden" wäre da nicht dieser schwankende Verlauf. An einigen Tagen, wie zB heute geht es mir derart beschi....en - Mega Schwindel, kaum Energie - schon duschen ist fast unschaffbar - kraftlos, müde nicht unbedingt. An anderen Tagen geht es mir fast genau wie früher - ich würde sagen 80%-85% Leistungsfähigkeit ist an diesen Tagen vorhanden und ausser einem Restschwindel und der langen Schlafdauer morgens nicht viel Unterschied zu früher.

Diese Schwankungen in der Tagesform kenne ich auch, das ist ja bei vielen chronischen Krankheiten so. Bei mir ist es auch oft so, dass sich der Zustand im Laufe eines Tages noch verändern kann. Habe ich mich durch den Vormittag gequält, kann(!) eine Mittagspause Wunder wirken und abends fühle ich mich dann richtig gut. Andererseits bin ich nach einem "guten" Vormittag abends dann ab ca. 18.00 wirklich todmüde und die Augen fallen mir zu. Meistens habe ich nachmittags ein richtig heftiges Loch.

Mein Arzt rät dringend dazu, den Rhythmus zu pflegen. Ich schlafe nachts z.B. nicht mehr als 8 Stunden und bei mir ist es sehr wichtig, dass ich spätestens um 22.00 ins Bett gehe. Tagsüber nicht mehr als ein 30 min Nickerchen (mit Wecker stellen), auch wenn ich manchmal mehr Zeit hätte und auch wenn es sooooo verlockend ist :rolleyes:
Wenn unter diesen Umständen der Nachtschlaf einigermaßen klappt, komme ich ganz gut zurecht.

Gruß
Coltie
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.695
Hallo Mouse Sports,

weißt Du etwas von Allergien (außer der Hausstaub-A.) und Intoleranzen bei Dir? Sehr oft treten beide zusammen auf, wenn das Immunsystem schon mal durcheinander geraten sind.
Hier ein kurzer Überblick über die Intoleranzen, der nicht vollständig ist. Es fehlen: Salicylat-Intoleranz u.a.

Intoleranzen – Symptome, Ursachen von Krankheiten

Ärzte kennen sich damit meistens nicht sonderlich gut aus.
Für die Allergien zuständig sind Allergologen (meistens Dermatologen). Für die Intoleranzen zuständig sind die Gastroenterologen.

Allergien und Intoleranzen sind sicher nicht der Anfang allen Übels. Aber sie stellen eine Möglichkeit dar, etwas zu tun und evtl. auch eine Möglichkeit der Erklärung für die wechselnden Zustände.

Dazu kommen noch chemische Empfindlichkeiten. Wenn ich z.B. länger in einer Teppich-/Schuh- und ähnlicher Abteilung in einem Kaufhaus bin, geht es mir mindestens ein paar Stunden oder auch noch länger gar nicht gut.

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
27.08.13
Beiträge
4.168
Ist das CFS? Was kann ich tun?

Hallo Julian,
ich vermute, es ist CFS, viele leiden darunter, oft schon Jahre oder Jahrzehntelang, ohne sich zu erholen.


Als erstes könntest du versuchen, deine Ernährung umzustellen, viel frische pflanzliche Kost, Obst, Gemüse, Nüsse, Samen, Kerne oder Öle daraus, ... in Bioqualität (wegen der Spritzmittel).

Natürliche Parasitenkräuter nehmen.

Eventuell Verzicht oder Einschränken von Gluten, Zucker und Produkte aus Massentierhaltung.
Vielleicht ist Paleo etwas für dich?

Aufenthalt in der Natur um Vitamin D zu erhalten.
Alles Gute!
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Zuerst: ich kann euch gar nicht sagen, wie dankbar ich für eure Zeit, bzw. Hilfe bin.

Eine Ergänzung fällt mir noch ein: ich hatte in diesem Zeitraum von gut einem halben Jahr tatsächlich weder Herpes noch den Anflug einer Erkältung. Es ist so, als ob mein Immunsystem permanent in Alarmbereitschaft ist. Meines Wissens nach ist dies ja auch eine Theorie hinter der Entstehung von CFS, eben diese erzwungene Erhöhung des eigenen Immunsystems. (Entschuldigt an dieser Stelle meine Fähigkeit sich medizinisch korrekt auszudrücken, ich fange gerade erst an mich in die fachlichen Hintergründe einzuarbeiten.)

Jedoch kann ich manchmal sogar noch etwas Sport machen, ohne, dass dadurch die Symptomatik verschlechtert wird.

Also den Rat mit den Intoleranzen und Allergien werde ich nochmal befolgen, besonders da ich eine Verschlimmerung der Symptome in starkem Maß bemerkt habe, als ich mal bei einem Freund zu Besuch war, der eine Katze hat (Katzenhaarallergie).

Ich war außerdem zu Besuch bei Herrn Geßwein, der seiner Aussage nach seine Therapie deutlich umgestellt hat und gerade an seinem zweiten Buch zu dem Thema schreibt. Gerne veröffentliche ich hier meine Erfahrungen und weiteren Werdegang. Momentan bin ich noch nicht bereit diese Krankheit zu akzeptieren ohne nicht alle Register gezogen zu haben.

Ich wünsche allen Beteiligten viel Kraft,

LG Julian
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Hallo zusammen,

Die Ergebnisse meines Bluttests sind da:

Calcium, Kupfer, Zink, Vitamin D und Transferrin sind im unteren Normbereich.
Geßwein argumentiert, dass diese "Norm"-Wertebereiche jedoch deutlich zu niedrig ausfallen und er bei diesen Werten klar einen Mangel sieht.

Glutathion in den Erythrozyten wurde bestimmt und liegt mit 3,7 im defizitären Bereich.
Gerne berichte ich von meinen Ergebnissen mit der Supplementierung, die ich ab morgen beginne und ob ich eine Verbesserung meiner Symptome bemerke.

Wünscht mir Glück

Lieben Gruß
Julian
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Ich wollte euch gerne fix einen Zwischenstand geben, die ersten 5 Tage der Therapie sind jetzt um.

Nach anfänglicher Verschlechterung mit 2 extremen Reaktionen auf das Eumetabol wie bei einem Allergieschub geht es mir jetzt eine ganze Ecke besser. Ich kann das noch nicht 100% auf die Therapie zurückführen, aber nachdem es mir jetzt ein paar Tage schlechter als zuvor ging, bin ich jetzt heute und gestern in Ansätzen auf einem Energielevel wie ich es lange nicht mehr hatte.

Ob sich die Therapie weiterhin als so erfolgreich herausstellt wird sich zeigen und ich werde berichten. Der Anfang ist jedoch äußerst vielversprechend.

Lg Julian
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Momentan schon den dritten Herpes und wieder erkältet nach Behandlungsbeginn. Ich weiß gerade nicht mehr genau ob ich geschrieben hatte, dass während der letzten 6 Monate neide Symptome nicht auftraten (/unterdrückt wurden?)

Jedenfalls hat der Schwindel insgesamt schon deutlich abgenommen und an den meisten Tagen geht es mir energietechnisch auch etwas besser.

Ich bin mir nicht sicher, aber ich hoffe momentan, dass es sich um ein gutes Zeichen handelt, dass Erkältungen und Herpes wieder auftreten - vielleicht arbeitet mein Immunsystem nicht mehr permanent auf Hochtouren?

Ich supplementiere uA Eumetabol, Jod, diverse Vitamine sehr hochdosiert, Q10, Lysin, Eisen, Zink, etc.

Ich werde berichten, momentan liege ich erstmal wieder mit Herpes an 2 Stellen und Erkältung flach
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.695
Hallo MouseSports,

warum auch immer Du flach liegst: erst einmal gute Besserung!
Hast Du denn weiter Kontakt mit Herrn Geßwein? Was sagt er dazu, daß es Dir gerade nicht so gut geht?
Nimmst Du die Supplemente weiter oder machst Du Pause?
Bei Eisen zB wäre ich vorsichtig, es zu lange zu ersetzen ...

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Ich habe jetzt an noch einer Stelle Herpes bekommen, mein Mund ist so stark geschwollen wie ich es noch nie hatte. Außerdem ist leichtes Fieber dazugekommen.
Herr Geßwein hatte ich vor gut einer Woche gefragt, diese Erkältungs- und Herpessymptome können wohl von dem Entgiftungsprozess kommen.
Ich muss sagen, dass es mir trotz der Symptome um einiges besser geht - so blöd das klingen mag, der Schwindel hat sich merklich zurückgezogen und ich bin weniger müde.

Ich bin mittlerweile fest davon überzeugt, dass da gerade viel rausgeschwemmt wird, was sich in den 6 Monaten angestaut hat und nicht rauskonnte? Ich glaube, dass die Therapie anschlägt. Ich werde morgen nochmal mit Geßwein telefonieren und berichte euch dann.
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Seit heute morgen starke Schmerzen im Bereich der rechten Niere, die Entgiftung läuft wohl auf Hochtouren. Nehme alles weiter, dosiere das Jod jedoch etwas niedriger.
 
Themenstarter
Beitritt
27.03.17
Beiträge
11
Hallo zusammen. Meine Symptome sind nur wenig besser geworden.
Nach etwas Recherche vermute ich nun den richtigen Auslöser dafür gefunden zu haben.

Vor 4 Jahren hatte ich eine Trichterbrust OP, bei der mir 2 große Metallimplantate mit Bestandteilen von u.a. Nickel eingesetzt wurden.

Heute werden diese Implantate entfernt. Ich berichte, ob eine Besserung meiner Symptome eintritt.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.695
Alles Gute für und nach der Operation, MouseSports


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
15.05.14
Beiträge
12
Alles, alles Gute für dich!!! Ich habe gehört, Eisen soll bei bestehenden Entzündungen kontraproduktiv wirken
 
Oben