Quantcast

mückenstich? zecke?

Themenstarter
Beitritt
01.06.05
Beiträge
1
Hallo!
habe seit ein paar tagen eine art mückenstich,
der auch anfangs etwas gejuckt hat.
doch inzwischen ist er so groß wie ein 5 cent stück
und rot-lila und sieht aus wie ein blutarguss.
meine schwester arbeitet in der apotheke
und hat mich gefragt,ob es eine zecke gewesen sei.
da ich aber nie eine zecke entfernt hatte,
war es wohl doch eine mücke.
meine frage ist nur, ob das jetzt gefährlich ist oder nicht,
da es hässlich/gefährlich aussieht!
DANKE!!!
liebe grüße
anas
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo anastacia,

da ist es schwierig, aus der Ferne etwas zu sagen. Eine Zecke kann man unbewußt wegkratzen und 12% der Mücken sind laut einer tschechischen Studie Borrelienträger. Einer Borrelieninfektion kann man an der typischen Wanderröte erkennen, die aber nicht immer auftritt. Suche mal Borrelien-Seiten im Netz und schau Dir Bilder der Wanderröte an. Wenn es so aussieht, wie bei Dir, würde ich mich mit Antibiotika behandeln lassen, denn bei Borrelien ist später nur noch ganz schwierig was zu machen.
Andererseits kann es aber auch etwas ganz anderes sein, eine mit einem ungefährlichen Erreger infizierte Mücke oder überhaupt kein Stich.

Wenn Du Dich für Antibiotika entscheidest, dann handle schnell, informiere Dich und dann ab zum Arzt! Aber, 99% der Ärzte wissen nicht, daß nur bestimmte Antibiotika helfen und ein paar Tage zu kurz sind (wenn ich mich recht erinnere, Minimum 3 Wochen). Mach Dich also erst schlau und geh dann zum Arzt (soviel Zeit ist immer), bring einen Ausdruck mit der richtigen Behandlung mit und wechsle sofort den Arzt, wenn er anderes Antibiotika oder kürzer verschreiben will. Beuge die Wahrheit und sage, Du hast eine Zecke entfernt.
Nach der Antibiotikabehandlung unbedingt die Darmflora wieder aufbauen (z.B. Symbiolakt, Symbioflor)!!! Andere empfehlen, damit schon während der Antibiotikabehandlung zu beginnen, damit Candida keine Chance hat.

Entscheidest Du Dich gegen die Antibiotika, so beobachte den Fleck weiter. Breitet er sich weiter aus, dann spätestens dann Antibiotika geben lassen. Bleibt er so oder verschwindet er, dann die möglichen Borrelien-Symptome im Kopf behalten und wachsam sein!

Die Entscheidung für oder gegen Antibiotika mußt Du treffen! Und Du mußt Dich informieren. Das laß Dir von niemanden abnehmen. Meiner Frau wäre viel Leid erspart geblieben, wenn wir den Ärzten nicht vertraut hätten.

Schau z.B. hier: www.lymenet.de
Wenn Du eine Borrelien-Seite hast, findest Du über die Links auch die anderen.

Keine Panik! Aber bitte auch nicht auf die leichte Schulter nehmen!
Liebe Grüße

Günter
 
Oben