Morbus Basedow OP oder Radiojod?

darleen

Hallo ndP


Und wenn Du in darleens Profil schaust, dann siehst Du, dass auch sie unendlich viele Probleme deshalb hat und hatte. (auch wenn sie jetzt erledigt dahinter geschrieben hat) Aber sie könnte gut deine Mutter sein.
Selbst hier kannst Du an ihrer Schreibweise sehen, dass sie keinesfalls in sich ruht, sondern vollkommen unausgeglichen ist, wenn andere sich wagen eine andere Meinung zu äussern.
danke für deine Aufklärung :kiss:, nach x-.malen Wiederholen könnte ich es fast selbst glauben :))):))):))):))):)))

was würde ich ohne dich machen? :cool:

Hab dich lieb , wo wir uns doch so gut kennen , besonders persönlich :))):))):))):)))

alles Andere wie mein Krankheitszustand enstand steht hier in diesem Thread oder verstreut im Forum..:schock:




liebe nadschi
das es hier nicht unterbleibt Ängste zu schüren, ziehe ich mich hier zurück ,..

wenn du Fragen hast , die ich dir beantworten kann, dann bitte über PN , das was ich eigenltich nicht mag , denn es ist ein öffentliches Forum , aber auf Strarrsinn habe ich keine Lust und keine Zeit , schlichtweg ist mir zu dumm und albern..


aus dem zitiertem Link von ndP:

Thiamazol muss ich derzeit noch nehmen, aber die Dosis konnte von 4 x täglich im Mai 2006 auf 2x 1/2 WÖCHENTLICH gesenkt werden. Damit geht es mir sehr gut, ich bin beruflich belastbar, mache Sport und habe Freude am Leben, hoffentlich noch sehr lang
es geht leider auch dort nicht ohne Hemmer, denn das wäre ja mal eine gute Sache ,und Jeder würde sich darüber freuen...:freu:

liebe grüße darleen:wave:
 

Weintraube

Ich lebe -genau wie Darleen- ohne SD, und bin glücklich und dankbar darüber, dass ich nach Entfernung der SD wieder zurück in's Leben finden konnte.
Die Jahre vor der OP lebte ich in einer ÜF-Hölle, die ich tatsächlich Niemandem wünsche. Mein erfahrener Endo bezeichnete den inneren Zustand so:
"… wie in einem Zimmer ohne Tür leben.." Recht hatte er. Hinzu kamen die gefährlichen, körperlichen ÜF-Symptome.
Die ÜF kann sich ja auf ALLE Organe auswirken, besonders gefährlich kann es für das Herz werden. Bishin zum Herzstillstand.

Aber wozu bzw. wem schreibe ich hier eigentlich? Hier kommen ja nun die selbsternannte "SD-Experten" (ich nenne sie mal Hallodris) zusammen,
um ihre äußerst fragwürdigen "Wahrheiten" herumzuposaunen.

So möchte ich meine Ernergie hier auch nicht weiter verschwenden, und richte nur einen Gedanken an Dich, Darleen:
könnte es für Dich nicht erfüllend und auch lukrativ sein, z.B. ein Buch über Deine persönlichen Erfahrungen mit der Erkrankung zu schreiben?
Ich erinnere mich, dass ich –nachdem ich endlich die Diagnose MB hatte, und mehr zum Thema erfahren wollte- sehr erstaunt feststellte, dass es kaum
Literatur von Betroffenen gab. Hätte es ein Buch von Dir damals schon gegeben … ich hätte es gekauft!
Denk' an Dich, Darleen ;)
 

Bei Schilddrüsenproblemen kann der Baubiologe hilfreich sein

Forschungen zeigen den Einfluss von elektromagnetischer Strahlung auf hormoneller Ebene.
So werden Stresshormonspiegel erhöht und die der glücklich machenden Nervenbotenstoffe vermindert. Gleiches gilt für Testosteronwerte bei Männern. Weiter wird die Ausschüttung des Schlafhormons Melatonin gehemmt usw.

Solche hormonellen Störungen bleiben nicht ohne Folgewirkung im menschlichen Körper. Deshalb gilt es, sich möglichst vor hoher elektromagnetischer Strahlung zu schützen.

Der Baubiologe kann die Intensität von Elektrosmog im Wohn- und Arbeitsumfeld messen, beurteilen und Lösungen vorschlagen.
mehr

mehr

mehr

mehr

nicht der papa

Temporär gesperrt
Beitritt
18.11.09
Beiträge
5.621
Auch wenn hinter unserer Ansicht nicht die aktuell gültigen Behandlungsrichtlinien der Schulmedizin stehen, so doch diverse Wissenschaftler, Ärzte und Studien.

MB ist eine Autimmunerkrankung, bei der man bei richtiger Behandlung des MB nach OP häufig nur eine Überfunktion mit einer Unterfunktion (40%) tauscht und es in 6% sogar trotz OP erneut zu einer MB kommen soll.
Eine interessante Frage wird hier gestellt:
Könnten sie sich vorstellen, diese Therapieoption bei einer Autoimmun-Herzkrankheit einzusetzen?
Treating Graves Disease: Treatment Options for Hyperthyroidism | Suite101.com
Ganz abgesehen davon, dass für mich vollkommen fraglich ist, ob eine Behandlung mit 3 Auslassversuchen innerhalb von 2 Jahren überhaupt noch eine Behandlung nach dem neuesten Stand der Medizin darstellen kann.
Nach dem obigen Link wohl eher nicht. Denn dort steht klar:
Studien in 2005 zeigen, dass eine langfristige ATD-Therapie (mehr als 18 Monate) die Chance auf Remission deutlich erhöht.
Es wird allgemein angenommen, dass, wenn die ATD-Therapie zur Behandlung für den Patienten gewählt wurde, die Droge nach 12-18 Monaten abzusetzen ist.
Die Remissionsrate für diese willkürliche Methode liegt bei 30-40 Prozent.
Wenn die Remission vor dem Absetzen der ATD bestätigt wird, ist die Remissionsrate viel höher.
 

darleen

Ich lebe -genau wie Darleen- ohne SD, und bin glücklich und dankbar darüber, dass ich nach Entfernung der SD wieder zurück in's Leben finden konnte.
Die Jahre vor der OP lebte ich in einer ÜF-Hölle, die ich tatsächlich Niemandem wünsche. Mein erfahrener Endo bezeichnete den inneren Zustand so:
"… wie in einem Zimmer ohne Tür leben.." Recht hatte er. Hinzu kamen die gefährlichen, körperlichen ÜF-Symptome.
Die ÜF kann sich ja auf ALLE Organe auswirken, besonders gefährlich kann es für das Herz werden. Bishin zum Herzstillstand.

hallo Weintraube

herzlichen Dank für deinen Beitrag :):)und der Mutmachung das man auch ohne SD gut leben kann, unter den Vorrausetzungen die schon mehrmals erörtert wurden..

solche Mutmach -Beiträge sind gold wert, danke dafür :)

So möchte ich meine Ernergie hier auch nicht weiter verschwenden, und richte nur einen Gedanken an Dich, Darleen:
könnte es für Dich nicht erfüllend und auch lukrativ sein, z.B. ein Buch über Deine persönlichen Erfahrungen mit der Erkrankung zu schreiben?
Ich erinnere mich, dass ich –nachdem ich endlich die Diagnose MB hatte, und mehr zum Thema erfahren wollte- sehr erstaunt feststellte, dass es kaum
Literatur von Betroffenen gab. Hätte es ein Buch von Dir damals schon gegeben … ich hätte es gekauft!
Denk' an Dich, Darleen ;)
das ist ganz lieb von dir und ich habe schon einige Anfragen dazu bekommen, ich weiß es noch nicht, mal sehen was die Zeit so bringt und wie sich die Aufklärung allgemein entwickelt..

schön das du so ein positiver Mensch bist, der trotz MB den Kopf oben behalten hat ;)


ganz liebe grüßis darleen :):wave:
 

darleen

Halo nadschi

was ich noch für sehr wichtig halte, wenn es dir finanziell möglich ist bitte suche dir einen Heilpraktiker der dir die Leber wieder auf Vordermann bringt nach der Hemmer-Therapie und auch deine Nieren unterstützt

für eine syntetische Hormongabe braucht es eine gute Leberfunktion , weil dort mit der größte Teil der Umwandlung passiert..

die Nieren, auch sie sind wichtig..

liebe grüße darleen:wave:
 

Weintraube

Hi Darleen,

ich habe mir den in #23 eingestellten Link mal angesehen. Die Autorin des Artikels ist eine Elaine Moore.
Bin noch kurz auf ihre Seite gesurft, und habe dann dort festgestellt, dass sie sehr genau um die berechtigte Option der SD-Entfernung weiss.
Es kommt eben darauf an, wie man liest und was man verstehen will :rolleyes: Selektive Wahrnehmungen sind und bleiben eine oberflächliche (und u.U. gefährliche) Angelegenheit.

Thyroidectomy

Subtotal thyroidectomy is the oldest form of therapy used for GD. Surgery, both partial and total thyroidectomy, has the advantage of allowing direct tissue examination, and it offers prompt resolution of symptoms. After surgery, thyroid function returns to normal in between 90% and 98% of patients.

Thyroidectomy is a particularly good choice for patients with very large goiters since they seldom respond adequately to RAI.
Surgery is also recommended for patients who plan to eventually become pregnant or patients
who react severely to ATDs.
Elaine Moore Graves' Disease and Autoimmune Disease Education > Articles > Graves

Bekannt ist ja sowieso, dass Patienten nach Thyreoidektomie bei anschliessend falscher Hormoneinstellung oder viel zu spätem Einnahmebeginn in eine UF rutschen können.
 

darleen

Hi Weintraube

ich habe mir den in #23 eingestellten Link mal angesehen. Die Autorin des Artikels ist eine Elaine Moore.
Bin noch kurz auf ihre Seite gesurft, und habe dann dort festgestellt, dass sie sehr genau um die berechtigte Option der SD-Entfernung weiss.
So ging es mir auch ,war ja neugierig und dachte man lernt mal was Neues ;)
wo man davon hätte ausgehen können ,ob der Bedingungen wie es eingestellt wurde ;)

hyroidectomy is a particularly good choice for patients with very large goiters since they seldom respond adequately to RAI.
Surgery is also recommended for patients who plan to eventually become pregnant or patients who react severely to ATDs.



Thyreoidektomie ist eine besonders gute Wahl für Patienten mit sehr großen Kröpfen, da sie selten ansprechen auf Thyreostatika.

Chirurgisches Entfernen der SD wird auch für Patienten empfohlen, die planen,in naher Zukunft schwanger zu werden oder Patienten , die nicht auf Thyreostatika reagieren.
wollte aber nicht wieder eine Diskussion anfangen , die Nichts bringt..

Es kommt eben darauf an, wie man liest und was man verstehen will :rolleyes: Selektive Wahrnehmungen sind und bleiben eine oberflächliche (und u.U. gefährliche) Angelegenheit.

so ist es :rolleyes:!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Bekannt ist ja sowieso, dass Patienten nach Thyreoidektomie bei anschliessend falscher Hormoneinstellung oder viel zu spätem Einnahmebeginn in eine UF rutschen können.
Eben :rolleyes: das ist und wird immer der Knackpunkt bleiben, deswegen immer schön die eigenen Werte im Auge behalten, denn man gerät schnell an Ärzte die es versaubeuteln, und wenn man dann selbst zu diesem Zeitpunkt gar keine Ahnung hat ist das Desaster vorprogrammiert ---> so wie bei mir :rolleyes:..hatte noch Glück das der Arzt der mich die guten 15 Jahre vorher behandelt hatte was vom Fach verstand

liebe grüße darleen:):wave:
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.12
Beiträge
9
Hallo Weintraube,

schön zu hören dass noch jemand etwas "positives" zu berichten hat.
Es hat mich wirklich sprachlos gemacht was aus meiner eigentlichen Frage für eine Diskussion entfacht ist.
Ich denke wir MB´ler wissen am Ehesten was es heisst mit dieser Erkrankung zu leben und ich sehe meiner OP am Dienstag optimistisch entgegen.
Dank Dir und darleen da Ihr mir Hoffnung auf Besserung macht.

Liebe Grüße

Nadschi
 

darleen

Alles Gute nadschi für die OP :)


liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.12
Beiträge
9
Hallo an alle,
da bin ich wieder.
Meine OP ist nun etwas über 14 Tage her und ich wollte mal berichten wie gut es mir geht.
Bereits 2 Tage nach der OP wurde ich aus dem KH entlassen.
Die OP an sich ist super verlaufen, Drainage ziehen tat kurz weh, dann noch etwa eine Woche Schmerzen beim Schlucken und im Nacken, die allerdings wirklich gut auszuhalten waren.
Seit der OP geht es mir so gut wie schon lange nicht mehr.
Keine Heulanfälle, Kein Schwitzen, Kein Durchfall, Kein Schwindel und ich bin nicht mehr aggressiv etc. :)
Ich würde mich im Falle eines Morbus Basedow der sich unter medikamentöser Therapie nicht beruhigt jederzeit wieder für eine OP entscheiden! Ich bereue es keine Sekunde.
Ich hoffe ich kann mit meinem Bericht hier anderen im Forum Mut machen, dass es Ihnen NICHT so ergeht wie mir und man fast nur "angstmachende und nicht gerade hilfreiche" Antworten bekommt.
Ich hatte auf mein Körpergefühl gehört und es war richtig!
Bin seit dem 2. post OP Tag mit Tabletten eingestellt und mein Calcium Wert war top!
So ich hoffe ich konnte nun Einigen Leuten hier Mut machen, die vielleicht auch vor der Wahl stehen was sie machen...
Liebe Grüße
Nadschi :wave:
 
Beitritt
16.08.10
Beiträge
4
Viel Glück für deine Zukunft, Nadschi.

Ich hoffe sehr, dass ich im Unrecht war.

Grüsse

provider
 

darleen

Hallo an alle,
Seit der OP geht es mir so gut wie schon lange nicht mehr.
Keine Heulanfälle, Kein Schwitzen, Kein Durchfall, Kein Schwindel und ich bin nicht mehr aggressiv etc. :)
hallo nadschi

so Etwas liest man gerne :freu::freu::freu::)

Ich würde mich im Falle eines Morbus Basedow der sich unter medikamentöser Therapie nicht beruhigt jederzeit wieder für eine OP entscheiden! Ich bereue es keine Sekunde.
dies wäre auch immer wieder meine Entscheidung gewesen

Ich hoffe ich kann mit meinem Bericht hier anderen im Forum Mut machen, dass es Ihnen NICHT so ergeht wie mir und man fast nur "angstmachende und nicht gerade hilfreiche" Antworten bekommt.
Ich hatte auf mein Körpergefühl gehört und es war richtig!
Aber sicher kannst du das, gerade weil MB-SD-OPs nicht so oft vorkommen
Bin seit dem 2. post OP Tag mit Tabletten eingestellt und mein Calcium Wert war top!

Das ist das A und O, wenn man auf seine Werte achtet, entgeht man negativen Auswirkungen, Werte merken bei deinen es Einem gut ging, als Anhaltspunkt..

Nach SD-OP engmaschige Krontrollen und man ist auf der sicheren Seite
So ich hoffe ich konnte nun Einigen Leuten hier Mut machen, die vielleicht auch vor der Wahl stehen was sie machen...
Liebe Grüße
Nadschi :wave:
ganz sicher , denn Mut und Aufklärung ist das Beste was man dem MB-Patienten mitgeben kann

liebe grüße darleen:wave:
 
Oben