Michael Moore meldet sich nach der Wiederwahl von Bush zu Wo...

Beitritt
27.03.04
Beiträge
106
Hallo Uta,

sorry für die Verspätung, bin Hobby-Autist (--:

Da hat der gute MM bestimmt nicht mit gerechnet. Hab gestern 9/11 gesehen
und bin selbst geschockt, das die Amerikaner Bush gewählt haben.
Da kann man dran erkennen, wie leicht man Menschen (zumindest die
meisten) manipulieren kann ):

LG

Oliver
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.726
mh - Oliver-Michael. Es ist eigentlich seltsam: wenn BUsh wiedergewählt wird, nennst Du das Manipulation. Wäre Kerry gewählt worden, wäre das nicht Manipulation gewesen?

Ich bin zur Zeit einfach etwas nachdenklich, ob wir es uns mit dem erhobenen Zeigefinger Amerika gegenüber nicht zu einfach machen?

Gruß,
Uta
 

admin

Administrator
Teammitglied
Beitritt
01.01.04
Beiträge
15.112
- Inwiefern ist Michael Moore's Film als "Dokumentation" anzusehen ... oder inwiefern ist es sehr einseitige Propaganda?
- Wieviel wissen wir über Kerry? Wenn es nur darum geht, Bush abzulösen ... würden wir dann jeden nehmen, der gegen ihn in die Opposition geht? Und würden wir dann vielleicht vom Regen in die Traufe kommen?

Aber auf der anderen Seite:
- inwiefern spielt in Amerika der Glaube eine sehr grosse (vielleicht zu grosse) Rolle?
- inwiefern gewinnt derjenige, der am "dreckigsten" spielt, in diesem teuren und fragwürdigen Wahlzirkus, wo man sich möglichst allen Gruppen (Randgruppen) aufdrängen und jede Frage mit einer Antwort versieht, die in diesem Kontext am besten daherkommt ... auch wenn sie dem widerspricht, was man kurz davor sagte.
- inwiefern gewinnt der, der die schönsten Wahlreden verfasst gekriegt, der genug Fotos von sich machen lässt, welche ihn in Situationen zeigen, mit denen man sich identifizieren kann etc.?
- und wieviele Leute würden sich lieber ein Bein abschneiden, bevor sie mit ihrer Stimme eine Veränderung bewirken?

Gruss, Marcel
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Uta,

wenn Du Dich mal genauer mit den Anschlägen beschäftigst, da wirst Du merken, daß da was oberfaul ist. Ich denke, Busch hat es zumindest geduldet. Es gibt genug Bücher und Internetseiten darüber. Und auch der Irak-Krieg war oberfaul.
Interessant ist auch die Tatsache, daß Saddam und Bin Laden von den USA ausgebildete Geheimdienstmitarbeiter waren. Einmal CIA - immer CIA, sagt man in den USA. Und beide waren der Vorwand für einen Krieg, der nur den USA was nützt.
Wenn die Mehrheit der Amerikaner den Finger nicht hebt, müssen es andere tun. Das war bei Hitler nicht anders.
Ob ein Kerry allerdings eine so viel bessere Wahl gewesen wäre, wage ich aber zu bezweifeln. Die Unterschiede zwischen den großen Parteien werden immer kleiner und der Bürger merkt es nicht einmal. Das ist in den USA nicht anders als hier bei uns. Da wird mit Riesen-Trara Wahlkampf geführt und egal welche Partei gewinnt, sie setzt den Sozialabbau fort und verschärft die Polarisation der Gesellschaft in arm und reich.
Und seien wir doch mal ehrlich: Ein Land, das noch nicht einmal über einen Volksentscheid als Notbremse verfügt, ist bestenfalls eine Vier-Jahres-Diktatur.
Liebe Grüße

Günter
 
Beitritt
27.03.04
Beiträge
106
Japp, genau Günter M.!

Stimme dir zu. Das was du sagst, entspricht genau meine Meinung.

Gruß

O.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.726
Also ist Deutschland auch eine Vierjahres-Diktatur?

Ich glaube trotzdem,d aß man zwischen Amerikanern und Bush-Regierung eine gewisse Differenzierung machen sollte. Auch wenn die Amerikaner Bush gewählt haben (vielleicht haben sie genau wie wir den großen Unterschied nicht gesehen, dafür aber Unwägbarkeiten bei Kerry gesehen?), ist Besserwisserei nicht immer angebracht.

Obwohl es natürlich viele Gründe gibt, die gegen die Glaubwürdigkeit von Bush sprechen. Das ist mir klar.
Gruß,
Uta :)
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Ja Uta,

ich sehe das so, daß Deutschland eine Vier-Jahres-Diktatur ist. Die Politiker dürfen Dir vor der Wahl versprechen, was immer sie wollen, sie müssen sich an nichts halten. Dann können sie 4 Jahre lang machen, was sie wollen. Und behaupten dann noch frech, sie seien durch die Wahl dazu demokratisch legitimiert! Sie könnten von heute auf morgen das Land in einen Krieg stürzen oder Dir alle Rechte nehmen und Du kannst nichts dagegen tun. Gehst Du dann auf die Straße, werden Notstandsgesetze erlassen und der Protest wird blutig niedergeschlagen. Das ist alles mit unseren Gesetzen machbar!
Schau Dir doch nur mal die Reaktion der Politiker in den letzten Tagen auf den Vorschlag eines Volksentscheides an! Das spricht Bände!

Natürlich ist das amerikanische Volk nicht gleichzusetzen mit Busch. Auch das deutsche Volk war nicht gleichzusetzen mit Hitler. Dennoch hatte/hat jedes Volk seinen Anteil daran. Allerdings hast Du Recht, daß Kerry keine wirkliche Alternative ist.
Das ist ja der große Trick daran! Du schaffst ein paar große Parteien, die sich erbittert bekämpfen, letztlich aber das Gleiche machen, egal, wer gewählt wird. Und das Volk läßt sich immer wieder täuschen. Salamitaktik! Eine Partei schneidet eine Scheibe ab, dann wird aus Protest die andere Partei gewählt, die schneidet die nächste Scheibe ab, das Volk wählt aus Protest wieder die erste Partei. Und niemand merkt, daß es eigentlich keine Alternative gibt. Funktioniert in der Waschmittelwerbung genau so. Da überschreien sich die Waschmittel lautstark, jedes ist das beste. Letztlich kommen sie aber alle von Henkel.
Liebe Grüße

Günter
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.726
Hallo Günter,
Du hast in vielem Recht, was Du sagst. Nur: was fangen wir jetzt mit diesem Wissen an? Keine Freude mehr am Leben, Resignation auf ganzer LInie? Das scheint mir übrigens ein Unterschied zwischen den USA-Amerikanern und den Deutschen zu sein: obwohl dort vieles im Argen liegt, jammern sie weniger als wir Deutsche. Mir geht das langsam auf den Keks: die Leute fahren zwar immer noch zwei Autos, fahren zweimal mindestens im Jahr in Urlaub..., aber sie jammern und klagen...

Übrigens: Mr. President heißt BUSH :p
Grüsse,
Uta
 
Beitritt
07.05.04
Beiträge
1.918
Hallo Uta,

natürlich heißt der Bush! (@) (@) (@)
Das kommt davon, wenn man zu sehr auf den Busch klopft....
Ich gelobe Besserung!
Nein, jammern nützt nix. Aber nur unzufriedene Leute werden etwas verändern und bewegen. Und richtig informierte Leute werden es dann hoffentlich auch in die richtige Richtung bewegen (?).
Ich bin jedenfalls gespannt! Die nächste Wende erlebe ich noch. In welche Richtung es dann gehen wird, ist mir allerdings unklar.
Liebe Grüße

Günter
 
Oben