Merkwürdiges Schlaf-Phänomen macht mir sehr zu schaffen

Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
Nun muss ich doch über diesen Weg nach Hilfe suchen, hatte gehofft es nicht zu müssen und dass es sich "einpendelt", was leider nicht passiert ist. Es geht um meine Müdigkeit, Erschöpfungsgrad und Kopfschmerzen und das schon recht lange. Früher konnte ich es nicht genau einordnen, aber heute weiß ich, dass wenn ich nicht früh zu Bett gehe, dass ich krank werde.

Hört sich merkwürdig an und das ist es auch. Durch die vergangenen Jahre habe ich für mich eine Grenze gegen 21 Uhr festgestellt. Je weiter und öfters ich die Grenze überschreite, desto schlimmer wird es. Ich bin dann tagsüber sehr Müde, Gliederschmerzen können, müssen aber nicht auftreten, bin dann meistens auch lustlos, energielos und fühle mich auch nicht sehr gut. Und dann sind da auch noch "diese" Kopfschmerzen. Es sind zwar keine richtigen Schmerzen, aber ich fühle mich matschig, irgendwie Müde im Kopf, schwer zu beschreiben. Gegen all diese Symptome hilft dann viel schlafen und vor 21 Uhr zu Bett.

Klingt irre, ich brauchte auch ein paar Jahre das zu verstehen und zu akzeptieren. Seit Jahren suche ich jetzt schon nach einer Begründung/Ursache, natürlich mit der Hoffnung auf Besserung. Körperliche Belastung scheint das alles auch noch zu verschlimmern, deshalb habe ich auch letztes Jahr komplett mit Sport aufgehört, obwohl ich sehr gerne sportlich aktiv wäre. Es ist wirklich verrückt, letzte Woche um 22:30 Uhr zu Bett und am nächsten Tag hat mir ein Spaziergang von 20 Minuten zu schaffen gemacht (war erledigt danach). Dafür vor drei Wochen nicht sehr spät zu Bett gegangen und ein Umzug hat mir keine Probleme bereitet. Es ist schon sehr belastend sein Leben so auszurichten, täglich so früh zu Bett zu gehen und erklären kann man das auch niemanden.

Ich war auch schon bei mehreren Ärzten:

Schilddrüse nicht auffällig, Vitamin D zu niedrig (nehme dafür jetzt Tropfen), im Schlaflabor wurden leichte Atemaussetzer festgestellt – Atemtherapiemaske hat nicht geholfen, wegen chronischer Mandelvergrößerung wurden diese entfernt (Schlafe jetzt zwar besser, das eigentliche Problem wurde dadurch leider nicht besser), Blutwerte in Ordnung.

Ich bin jetzt 34 und so zu Leben ist echt anstrengend (ich schreib das jetzt mal so). Mir gehen auch so langsam die Ideen aus, woran das liegen könnte oder was man noch untersuchen könnte. Vielleicht hat ja jemand ein ähnliches Problem oder hat eine Idee, woran das liegen könnte, ich wäre über jede Idee sehr dankbar.
 
Beitritt
04.10.09
Beiträge
556
Hallo Lennart 78
Ich gehe auch schon seid Jahren jeden Abend um 18 Uhr schlafen, da ich automatisch um diese Uhrzeit müde werde. Aufstehen tue ich dann gegen 4 und 5 Uhr morgens. Ich sage immer - ich bin der am LänsgtenAusschlafeneFrühAufSteher aller Zeiten und ich liebe den Morgen ! Allerdings befinde ich mich mit meiner Läuterung im Heilschlaf und da kann das für meine begriffe schöne Dilemmer so, schon mal passieren. Schlafen macht gesund und das ist Wissenschaftlich belegt. Gehe ich später schlafen fühle ich mich auch am nächsten Tag wie gerädert. Habe keinen Partner und meine Fam. wohnt weit weck, daher stört mich das frühe schlafen gehen nicht.Im Gegenteil, mir ist es abends alleine nicht langweilig da ich sowieso kein Fernsehen gucke und einsam fühle ich mich auch nicht, da der Abend einfach abgeschafft wurde.

Ich gehe auch nicht dagegen an, weil alles genauso ist wie es eben halt ist.
Lieben Gruß
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
Hallo Saloma und danke für deine ehrlichen Worte. Mein Problem ist nur, dass ich nicht alleine wohne und meine Freunde und Familie auch nicht allzu weit weg sind. In der Woche geht es noch irgendwie mit dem frühen zu Bett gehen, aber am Wochenende ist das echt blöd. Aber auch jetzt im Sommer, wo das Wetter so schön wird und es abends länger hell ist, wird es zunehmend schwieriger. Außerdem ist es bei mir egal, ob ich müde bin oder nicht, ich muss so früh schlafen gehen. Auch wenn ich hellwach und überhaupt nicht müde bin, muss ich zu Bett, ansonsten bekomme ich am nächsten Tag die Quittung.
 
Beitritt
04.10.09
Beiträge
556
Kannst du, wenn du vielleicht mittags 1-3 Std. schläfst, ein paar Abend Stunden ausdricksen ?
Ab und an gehe ich auch mal abends aus und dann mache ich das so !

Außerdem ist es bei mir egal, ob ich müde bin oder nicht, ich muss so früh schlafen gehen.
Es liest sich so als wenn es ein Zwang wäre, wer zwingt dich ?
 

Binnie

Hallo Lennart,

seit wann besteht denn dieses Problem bei Dir ? Vielleicht kannst Du es ja vorübergehend einfach mal so akzeptieren ? Vielleicht regeneriert Dein Körper ja derzeit gerade in besonderem Maße bestimmte Organe / -Systeme ?

Bei mir ist es bspw. so, dass ich seit einer Weile unbedingt bis ca. mindestens 8 Uhr morgens schlafen muss, andernfalls werde ich depressiv und tagsüber schläfrig. Da hilft es auch nichts, wenn ich früher ins Bett gehe und dann versuche früher aufzustehen. Ich brauche derzeit wohl einfach genau die Zeit zwischen 5 und 7 Uhr (8 Uhr Sommerzeit :rolleyes:). Das ist lt. TCM-Organuhr bei mir die Dickdarmzeit. Passt...

www.naturheilpraxis-voigt.de/organuhr.htm&h=340&w=340&sz=24&tbnid=aeNTs3zrPlF56M:&tbnh=90&tbnw=90&prev=

Viele Grüße
Binnie
 
Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
Es liest sich so als wenn es ein Zwang wäre, wer zwingt dich ?
Das ist ja das eigentliche Problem, die Gesundheit zwingt mich. Wenn ich mich nicht daran halte, dann geht es mir schlecht (siehe oben) und die beschriebenen Kopfschmerzen werden immer schlimmer. Und, dessen bin ich mir heute sicher, meine Migränewahrscheinlichkeit steigt.
 
Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
seit wann besteht denn dieses Problem bei Dir?
Schwierig zu sagen, meine Energielosigkeit nach Schlafmangel habe ich schon länger, würde sagen so ab ca. 20. Damals war es meist der Sonntag, da ich Freitag/Samstag meistens weniger geschlafen habe. Da fühlte ich mich aber nur kraftlos und hatte keine Kopfschmerzprobleme. Mit den Jahren ist es schlimmer geworden. Mit 27/28 kam die Migräne hinzu. Seit ich mich an "meine" Schlafregel halte, ist die Migräne viel besser geworden.

Interessant an der Organuhr ist, dass "Augenschmerzen- und krankheiten" auf 21-23 Uhr steht. Ich habe nämlich die Augenkrankheit "Trockenes Auge", habe ich mit ca. 20 bekommen, ist das jetzt alles Zufall?
 
Beitritt
04.10.09
Beiträge
556
Interessant an der Organuhr ist, dass "Augenschmerzen- und krankheiten" auf 21-23 Uhr steht. Ich habe nämlich die Augenkrankheit "Trockenes Auge", habe ich mit ca. 20 bekommen, ist das jetzt alles Zufall?
Für mich liest sich das immer mehr in Richtung Autoimmunerkrankung, vielleicht solltest du da mal andocken dich zu informieren. Die Diagnose für trockene Augen kann ein Sicca-Syndtrom sein - gehört ebenfalls zu Autoimmunerkrankungen als Begleiterkrankung gehört es bei mir auch dazu. Wenn die Augen viel Tränen, kann es die selbe Diagnose sein. Das Sicca-Syndrom macht beides. Auch trockene haut und verschwommenes sehen gehört dazu.
Frage . Hast du auch Hautprobleme- Ausschlag und so ?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
Stimmt, ich habe das Sicca-Syndrom, ich habe Trockenes Auge geschrieben, damit es verständlicher ist. Und ja, ich habe auch Hautprobleme, trockene Haut + Neurodermitis, zum Glück nicht sehr ausgeprägt, da kenne ich schlimmere Fälle, täglich eincremen muss ich mich trotzdem.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.566
Hallo Lennart,

wie sieht es eigentlich bei Dir mit der Vitamin-, Aminosäuren- und Spurenelemente-Versorgung aus? Ist die jemals bestimmt worden, z.B. in einer Vollblutanalyse?

...
Bei einem Vitamin-B6-Mangel tritt psychologischer Disstress (negativer Stress) häufiger auf als bei einer guten Vitamin-B6-Versorgung; ein Vitamin-
B6-Defizit begünstigt Schlafstörungen.
Vitamin B6 ist für die Bildung von Serotonin erforderlich. Eine Vitamin-B6-Supplementierung kann deshalb Schlafstörungen vermindern.
Vitamin B12 hat einen Effekt auf biologische Rhythmen und vermag einen unregelmäßigen Schlaf-Wach-Rhythmus günstig zu beeinflussen.
Außerdem gibt es Hinweise, dass Vitamin B12 die Melatoninsekretion des Menschen beeinflusst. Bei einem Vitamin-B12-Mangel kommt es durch Lichtexposition um Mitternacht zu einem stärkeren Abfall der Melatoninsekretion als bei normalen Vitamin-B12-Konzentrationen. Ein ausgeprägter Vitamin-D-Mangel scheint mit vermehrter Schläfrigkeit während des Tages assoziiert zu sein.
...
http://www.diagnostisches-centrum.de/images/PDF-DCMS-News/dcms-news_mai_2013.pdf

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Hallo Lennart,

hast du Amalgamfüllungen und/oder Wurzelfüllungen?

Kennst du den Spruch "Müdigkeit ist der Schmerz der Leber"? Für mich könnte die Migräne, dein "matschiges" Gefühl im Kopf und die Trockenheit der Augen ein Symptom für eine Leberüberlastung sein.
Insgesamt scheint dein Körper "überlastet" zu sein, da der Körper durch Neurodermitis über die Haut entgiftet.

Wie sieht es mit deinem Darm aus und wie ernährst du dich?

Viele Fragen auf einmal ;).

Liebe Grüße,
Kerstin
 
Themenstarter
Beitritt
09.05.13
Beiträge
7
Hallo Lennart,

hast du Amalgamfüllungen und/oder Wurzelfüllungen?

Kennst du den Spruch "Müdigkeit ist der Schmerz der Leber"? Für mich könnte die Migräne, dein "matschiges" Gefühl im Kopf und die Trockenheit der Augen ein Symptom für eine Leberüberlastung sein.
Insgesamt scheint dein Körper "überlastet" zu sein, da der Körper durch Neurodermitis über die Haut entgiftet.

Wie sieht es mit deinem Darm aus und wie ernährst du dich?

Viele Fragen auf einmal ;).

Liebe Grüße,
Kerstin
Nein, Amalgamfüllungen und/oder Wurzelfüllungen habe ich nicht.

Die Leberwerte wurden per Blutanalyse überprüft. Wenn ich meine Zahlen mit dem "Normbereich" vergleiche, dann habe ich eher zu niedrige Werte. Habe mal gegoogelt und folgenden Kommentar gefunden: … ansonsten sind niedrige Leberwerte etwas Positives.

Auf meine Ernährung achte ich schon länger: mindestens 2 Liter Wasser pro Tag, esse nicht zu fettig, Cola/Chips/Süßigkeiten usw. kaum, kein Alkohol, rauche nicht, Obst/Gemüse/Salate eher häufiger als selten, Fleisch in Maßen und Fisch immer wieder gern.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.566
Hallo Lennart,

Du könntest ja erst einmal mit der Untersuchung des B-12-Spiegels anfangen, und zwar als Holotranscobalamin oder Methylmalonsäure. - Mehr dazu findest Du im Forum über die SUche.

Grüsse
Oregano
 
Beitritt
04.10.09
Beiträge
556
Hallo Lennart78
Als ich meine vielfältigen Extremschmerzen noch nicht hatte, hatte ich damals auch Starke Nerven Kopfschmerzen. Die überfielen mich von jetzt auf gleich und waren nicht zum aushalten. Zu beginn wusste ich noch nicht , dass es mit einer Lichtallergie ( Extremvergiftung ) zusammen hängt. Die Ursache war, dass mein Immunsystem das Nervensystem angriff und die Kopfschmerzen verursachte.
Später bekam ich dann Nervenschmerzen am ganzen Körper und die Kopfschmerzen verschwanden.

Vielleicht solltest du mal in Bezug auf deine Kopfschmerzen die Lichtverhältnisse - Tageslicht und Kunstlicht beobachten ?
 

Binnie

Nein, Amalgamfüllungen und/oder Wurzelfüllungen habe ich nicht.

Die Leberwerte wurden per Blutanalyse überprüft. Wenn ich meine Zahlen mit dem "Normbereich" vergleiche, dann habe ich eher zu niedrige Werte. Habe mal gegoogelt und folgenden Kommentar gefunden: … ansonsten sind niedrige Leberwerte etwas Positives.

Auf meine Ernährung achte ich schon länger: mindestens 2 Liter Wasser pro Tag, esse nicht zu fettig, Cola/Chips/Süßigkeiten usw. kaum, kein Alkohol, rauche nicht, Obst/Gemüse/Salate eher häufiger als selten, Fleisch in Maßen und Fisch immer wieder gern.
Hatte Deine Mutter vor Deiner Geburt Amalgam ? Oder bist Du sonst irgendwie in besonderem Maßen Umweltgiften ausgesetzt ?

Wobei man heutzutage wahrscheinlich allgemein nicht früh genug damit anfangen kann, Vorsorge zu betreiben: A.-Aging Medizin fr jngere Menschen

Viele Grüße
Binnie

P.S. Ach ja, meine Leberwerte sind auch immer unauffällig und eher sehr niedrig. Ich bin aber dennoch stark belastet: ich hatte über 25 Jahre 12 und mehr sehr schlecht verarbeitete Amalgamfüllungen in der "Pappe"...
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
25.10.04
Beiträge
2.427
Mir ging es auch so.. meine Leberwerte waren immer unauffällig, ich war aber hochgradig mit Schwermetallen belastet und hatte gelbe Augen, Druck in der Lebergegend und Oberbauchbeschwerden. Die Leberwerte sagen sehr wenig über den Zustand der Leber aus. Leider.
 
Oben