Meine Geschichte und Bitte um OPT Beurteilung

Themenstarter
Beitritt
23.07.13
Beiträge
1
Hallo,

ich habe schon sehr viel in eurem Forum gelesen und will euch hier kurz meine Hauptbeschwerden und meine bisherigen Erfolglosen Arztbesuche vorstellen. Ebenso möchte ich euch bitten mein OPT zu beurteilen, da nun meine Zahnsanierung ansteht.

Vielen Dank

Meine Schlimmsten Symptome:
-Täglich wässeriger Durchfall (immer nur Abends),
-extrem starkes grundloses Schwitzen (an allen Körperstellen einschließlich Kniekehlen und Ellbogen) dabei extrem kalte Hände und Füße.
-Mindestens 1x die Woche Hautausschlag im Gesicht (dann Cortisonsalbe nach 1ner Woche dasselbe wieder)
-beim Arzt wurde Bluthochdruck festgestellt aber alle Blutdrucksenker verschlimmern meine Symptomatik.
-2x in 10 Jahren Steißbeinfistel
-mehrmals Abszesse (Gesicht Hals und Brustbereich) die rausgeschnitten werden mussten.

und noch viele andere Dinge aber das oben sind die schlimmsten.

Ich hatte bereits 2 Darmspiegelungen, 1ne Magenspiegelung. Mehrmals 24 Stunden Urin wo unter anderem Verdacht auf Karziom untersucht wurde. Ich hatte eine Schildrüsensintigraphie und eine Schildrüsen Belastungssintigraphie alles bisher immer ohne Befund. Lt. Ärzten bin ich mit allen Tests die es lt. deren Aussagabe gibt bis auf Bluthochdruck Kerngesund bzw. gibt es halt keine Ursache die Sie finden können.
Diagnose vegetative Dystonie und generalisierte Hyperhidrose.

Jeder Arzt den man auf Zähne als Ursache anspricht erklärt einen für verrückt....

Habs unter anderem in der Hautklinik der TU München versucht. Die hatten dann zumindest noch Allergietests auf so ziemlich alles ausser Zähne gemacht. Ohne Befund.

Kein Hautarzt war bereit mir nen Epikutantest auf Zahnersatzmaterialien zu machen. Habe dann im Internet die eMailAdresse von Prof. Dr.Dr. Reichl von der LMU München gefunden (leider ein Amalgam verfechter) aber ich hab ihm gesagt ich glaube es liegt am Kunststoff in meinem Mund und der hat mich dann jetzt zu einem HNO geschickt welcher mir heute sämtliche Pflaster die es zum Thema Zahnersatzgibt aufgeklebt hat. (Auch Amalgam Palladium usw. Freitag erhalte ich die Ergebnisse)

Mein neuer Zahnarzt hat letzte Woche festgestellt dass bei mir unabhängig vom Material eine komplettsanierung gemacht werden muß, da alle Füllungen defekt sind, meine Brücke (Gold mit Palladium) nur noch auf einem Zahn hält, der Zahn unter meiner Krone keine korrekte Wurzelfüllung und deshalb Eiter hat. Dieser hat auch noch einen Stift drinn.

Mein Zahnarzt will diesen toten Zahn jedoch lediglich neu wurzelfüllen rezizieren neuen Stift stzen und überkronen... aber ich denke Ziehen ist besser oder?

Der Zahn unter der Brücke der fehlt, hatte Jahrelang Eiter (mit Fistelgang oben ans Zahnfleisch. Dieser war wurzelgefüllt und nach der dritten Wurzelspitzenrezektion wurde er gezogen).

Ich hänge mal mein OPT vom Dezember letzten Jahres hier ran. Kann mir einer sagen was ihr denkt? Denn wenn ich schon alle Zähne neu machen muß, dann will ich es gleich vernünftig gemacht wissen und hoffe danach ein gesunder mensch zu sein wenn möglich.

Ach ja die Zähne welche mittlerweile Kunststoff haben, hatten ursprünglich auch Amalgam.

Viel Text mit hoffentlich nicht zu vielen Rechtschreibfehlern....

Vielen Dank
 

Anhänge

Beitritt
10.03.13
Beiträge
1.305
Hallo Prello,

zu allererst :besserung
Danke für Deinen Mut das OPT hier so ins Forum zu stellen.

Für mich ist erkennbar daß im Oberkiefer der wurzelbehandelte Zweier links eine Problemstelle oben an der Wurzel hat.
Ich vergleiche das Bild gerade mit meinen Bild von meinen wurzelbehandelten Zähnen.
Das ist wie gesagt Laien-Latein.
Ansonsten interessiert mich das Thema auch brennend da ich eine ähnliche Konstellation im Mund habe und mich derzeit auch mit dem Thema Zahnherde auseinandersetze aber noch nicht richtig in die Gänge gekommen bin.

:)
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
28.03.05
Beiträge
4.228
Hallo Prello,

…..sorry, deine Röntgenaufnahme habe ich übersehen und deine Zahnsanierung ist vielleicht schon gelaufen…………

Deine Abszesse in Halsbereich können sehr gut von unverträglichen Zahnmaterialien kommen.
Prof. Reichl ist bekanntlich gegen Kunststoffe………..wenn er beim Amalgam bloß auch mal so ein Gegner wäre….Amalgam hat er in der Vergangenheit jedoch immer befürwortet.

Leider können Kunststoffe durchaus auch sehr unverträglich sein, sind aber nicht zu vergleichen mit der hochtoxischen Wirkung von Quecksilber.
Ganz blöd ist es natürlich, wenn nach dem beschissenen Quecksilber auch noch unverträgliche Kunststoffe nachfolgen, dann dreht der Körper oft vollends am Rad.

Der wurzelgefüllte Zahn 12 hat eine apikale Entzündung und wohl auch schon eine WSR hinter sich, meiner Meinung nach ist der nicht zu retten.

Die Metalle strahlen gerade im Frontbereich und dadurch sind innerhalb der Blau eingezeichneten Linien die Strukturen schlecht zu erkennen.
Im Unterkiefer behindert wiederum der Röntgenschatten innerhalb der schwarz eingezeichneten Linie.
Da hier alles sehr dunkel erscheint, kann man die pathogenen dunkleren Bereiche ebenfalls schlecht abgrenzen, aber es ist bei der löchrigen Spongiosa davon auszugehen, dass es hier einige entzündliche Bereiche gibt.

Wahrscheinlich würde sich hier eine bessere DVT Aufnahme lohnen.

Was mir verdächtig erscheint, habe ich im Röntgenbild rot angezeichnet.
Die gelben Kreise im Unterkiefer zeigen auch dunkle Stellen, aber in diesem Bereich sind die Austrittspunkte des Mandibular Nervenkanals und deshalb die dunklen Stellen nicht bedenklich.

Bei Zahn 23 im Oberkiefer könnte an der Wurzelspitze ein Granulom vorhanden sein.

Liebe Grüße
Anne S.
 

Anhänge

Oben