Mein Leben nach Covid

Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.757
Muskelsteifigkeit kann auch ein Zeichen von Übersäuerung sein. Ich nehme hin und wieder ein Natronbad, um mich wieder locker zu machen: 50 - 100 g Natron pro Badewanne, mindestens 1 Stunde drin bleiben.

Wer keine Badewanne hat, kann auch Fußbäder mit Natron machen.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
981
Und solange ich sie gut vertrage und keine Alternativen habe nehme ich sie.
Das steht Dir unbenommen frei, knuddz. Jeder soll das tun, was er für richtig hält.

Aber bedenke... für jedes herkömmliche, ärztlich verordnete Medikament... gibt es ein natürliches, pflanzliches, teils auch chemisches, jedoch keine Schäden verursachenden, alternatives "Kontramittel".

Wenn man bezgl. seiner eigenen Erkrankung gezielt, nach "natürlichen Heilmittel" sucht, wir man, wie ich... stets fündig.

Liebe Grüsse
zausel
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Würdest du mir eine Alternative zu Baclofen nennen? Ergo wie ich GABA erhöhen kann?

Ich habs mit 200mg 5HTP für mehr Serotonin probiert. Serotonin macht GABA im Körper wirksamer.
600mg Magnesium da es die Serotoninbildung fördert
Ich habs mit 1000mg Taurin probiert was zur GABAproduktion beitragen soll. ( Aber Nonsense da Taurin den Muskeltonus selbst steigert)
Mit 50mg P5P was zur GABAproduktion maßgeblich benötigt wird.
200mg Theanin was hilft Gaba zu produzieren
+ Kombination aus allem.

Das einzige was ich nicht probiert habe, was ein Versuch wert wäre, wäre zusätzlich Glutaminsäure. Die wird auch benötigt um GABA zu bilden. Allerdings will ich da noch nicht ran da ich nicht weiß ob ich intrazellulär noch viel Quecksilber habe.

GABA natürlich pushen funktioniert nicht wenn man Glutamatdecarboxylase Antikörper hat ( im Falle von Stiffmansyndrom [ Es gibt noch weitere Antikörper die die GABAproduktion hämmen. Als Beispiel Glyr, Amphiphysin, DPPX und GABAantikörper). Das ist eine Stoffwechselstörung ähnlich wie HPU. Da kannst nichts machen außer eben Gabaagonisten zu nehmen.

GABA selbst macht etwas müde, man hat kein Bock zu arbeiten (geht auch schon in Richtung Depressivität) und höher dosiert löst es Myoklonien aus. Gemäß Recherchen ist die Auswahl aktuell recht dünn. Ergo Baclofen.

Aktuell nehme ich 300mg Theanin und am Nachmittag Baclofen. Ich hoffe das Theanin hilft um die Einnahmeinterwalle von Baclofen zu vergrößern. Wenn auch Theanin nach 3 Wochen scheitert probiere ich es mal mit liposomalem GABA. Gaba + Glycin. Das wäre dann meine letzte Chance um von Medikamente loszukommen.

Es sei denn ich finde selbst etwas anderes. Ist aber eher unwahrscheinlich. Vielleicht hat das Forum einen Hinweis.
 
Beitritt
28.01.20
Beiträge
981
2. Diazepam wirkt nicht kurzfristig
Richtig, nimmt man es länger, muss die Dosierung immer wieder erhöht werden... Resultat?
3. Diazepam ist nicht dazu da Probleme zu machen
Doch... genau dass geschieht, bei längerer Einnahme... noch mehr Probleme wie zu Beginn der Beschwerden. (ich weiss wovon ich spreche)
4. Diazepam soll nicht heilen, kann es auch nicht, es soll das Leben lebenswerter machen
Schon klar... ich nehme ein Medikament ein, dass zwar nicht heilt, aber die Symptome übertüncht.
Gemäß Studien auch logisch
Kannst Du die Studien hierher verlinken?
In manchen Fällen sind Medikamente einfach besser.
Ich persönlich kenne keinen Menschen, und habe auch keine Kenntnis darüber, dass Medikamente besser sind, als seine eigene Gesundheit, mit natürlichen Mitteln... was sicher Ausdauer und Durchhaltevermögen sowie eisernen Willen erfordert, wieder herzustellen.

Danijela wird sicher den für sie richtigen Weg finden, denke ich.

Liebe Grüsse
zausel
 
Themenstarter
Beitritt
29.03.21
Beiträge
67
Hab über stiff man syndrom gelesen.
Trifft auf mich nicht zu..
Eine Freundin von mir hat über Kalzium Verlagerung gelesen, kann aber leider den Text nicht mehr finden..
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Diazepam wäre nichts was man über Jahre nimmt. Es wäre eine Stütze. Näheres hier
Antispastische Substanzen, vor allem Benzodiazepine (5–50mg/d Diazepam, 1–6mg/d Clonazepam) sind i.d.R. wirksam, ... Einschleichende Dosierung empfohlen zur Vermeidung von Nebenwirkungen (Sedierung, Ataxie, Augenbewegungsstörung, Amnesie); Dosisanpassung nach Wirkung und Nebenwirkungen. Toleranzentwicklung mit der Notwendigkeit der allmählichen Dosissteigerung ist bei Benzodiazepinen häufig, süchtiger Fehlgebrauch auch bei hoher Dosierung selten (B)

Wenn man ergo mit 2x 2.5mg Diazepam zurecht kommt... ( mehr bedarf es bei einer zarten Frau eher nicht) ... dann ist das hochdosieren alle 2-3 Monate mal möglich. Ob nötig wird man sehen. Allerdings sollte man sich in den 2 Monaten wo man ein Medikament nimmt bewegen um die Ursache zu finden. Für ein paar Wochen niedrig dosierte Benzos sind kein Ding. Eben nicht Probleme. Probleme kommen ( wie du behauptest), hohe Dosierung über Wochen, oder gar über Jahre. Das würde hier gar nicht eintreten. Symptome unterdrücken für eine gewisse Zeit kann mehr helfen als jede einzelne Sekunde zu leiden. Ich weiß nicht ob du über Monate schonmal mäßig starke Schmerzen hattest. Jede einzelne Sekunde. Wenn doch, dann weist du wie gut es tut mal 2 Wochen Pause von Schmerzen zu haben. Wenn nicht, brauchen wir gar nicht erst weiter darüber zu sprechen.
...
Dann kennst du keinen Menschen mit diverse Stoffwechselerkrankungen die das nötig machen.

Wie erwähnt wegen Baclofen aber auch gar nicht nötig.

Ja Calcium ist maßgeblich dran beteiligt. Hast du Calciumkanalantikörper kann es auch zu erhöhten Muskeltonus kommen. Denn diverse Substanzen können dann nicht mehr an den Calciumionkanal binden. Wie zuvor schon erwähnt ist die Latte lang warum man einen erhöhten Muskeltonus haben kann.
 
Beitritt
17.10.18
Beiträge
537
MaxJoy: „Muskelsteifigkeit kann auch ein Zeichen von Übersäuerung sein.“

Diese Übersäuerung wird auch durch die linksdrehende Milchsäure hervorgerufen. Diese Säure kommt von den Mikroorganismen und kann von dem Körper nicht richtig abgebaut werden. Sie wird im Bindegewebe gelagert und ruft Schmerzen und Steifigkeit hervor. Solche feste Muskeln ist CFS-Symptom, aber auch eine COVID-Folge. Dagegen wirkt rechtsdrehende Milchsäure, freiverkäuflich in der Apotheke.

Basische Bäder, Milchsäure, Natron zum Trinken – das sind wirkungsvolle, lange erprobte, einfache und für jedermann zugängliche Mittel. Einen Arzt oder sonst einen Therapeut braucht man dafür auch nicht, immer, überall und von jedem durchführbar.

Grüße, Panacea.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.110
@knuddz
Unterm Strich entscheidet die Medikation der Arzt.
Falsch. Unterm Strich kann der Arzt eine Behandlung vorschlagen und der Patient entscheiden, ob er dem Behandlungsvorschlag zustimmt. So steht es in unserem Gesetz.

Wenn der Arzt Psychopharmaka oder Benzos vorschlägt, ist es das Vernünftigste diesen Vorschlag abzulehnen, wenn man nicht unbedingt riskieren will demnächst zu den Millionen Suchtabhängigen zu gehören.

Im Übrigen finde ich es richtig übel, unsensibel und gedankenlos, dass Du immer wieder solche Mittel empfiehlst. Auch Menschen, von denen dir offensichtlich nicht bekannt ist, dass sie es geschafft haben eine Jahrzehnte lange schwere Abhängigkeit von solchen Mitteln zu überwinden.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Und ich finde es richtig übel und gedankenlos das man ihr die Schmerzen weiterhin zumutet.
Die von euch vorgeschlagenen Mittel helfen nur dann wenn GABA normal ist/ keine Stoffwechselstörung vorliegt. Daher habe ich eindringlich empfohlen die Neurotransmitter checken zu lassen.

Mit linksdrehenden Milchsäuren, Natronbändern oder sonstiges wird man damit kein Krieg gewinnen. Sorry das ich das mal so deutlich schreiben muss.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.757
Diese Übersäuerung wird auch durch die linksdrehende Milchsäure hervorgerufen. Diese Säure kommt von den Mikroorganismen und kann von dem Körper nicht richtig abgebaut werden.

Das Gute ist, dass diese Mikroorganismen auch verschwinden, wenn die Übersäuerung verschwindet. Ich bin Natron-Fan, das wird schon seit biblischen Zeiten für Gesundheitszwecke eingesetzt. Wir wollen ja keine Kriege gewinnen, sondern gesund und schmerzfrei sein. Leichte Gymnastik und Bewegung drücken die Milchsäure übrigens aus den Gelenken heraus.

Falsche Ernährung, Zucker, Alkohol und körperliche Anstrengung führen ebenfalls zu einem Säureüberschuss im Körper, den man mit Natron schnell und angenehm wieder los wird. :cool:
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
4.244

abgesehen davon, daß noch nicht mal ärzte im inet diagnosen stellen und therapieren dürfen, ist das eine ganz üble empfehlung.

diazepam macht nicht nur süchtig, sondern hat auch ganz üble nebenwirkungen.



Ich bin Natron-Fan, das wird schon seit biblischen Zeiten für Gesundheitszwecke eingesetzt


in biblischen zeiten und auch noch lange danach wurde auch mit quecksilber und mit arsen behandelt......................

der liebe gott oder die natur oder die evolution oder wer oder was auch immer dafür zuständig war, hat es u.a. vorgesehen, daß man im magen die magensäure hat, die für die verdauung notwendig ist.

macht man den magen mit natron basisch, kann es probleme geben.
wenn der magen scheinbar zu sauer ist, sollte man die ursache beseitigen und nicht irgendwas schlucken.

ebenso ist der dickdarm normalerweise nicht basisch, sondern leicht sauer.



auch die haut ist normalerweise leicht sauer.

die mär vom alles muß basisch sein stammt von den leuten, die mit den div.pulvern und pillen usw. kasse machen............
 
Beitritt
18.03.16
Beiträge
4.757
in biblischen zeiten und auch noch lange danach wurde auch mit quecksilber und mit arsen behandelt

Dass du Natron mit Quecksilber und Arsen vergleichst, zeigt nur, dass du weder Ahnung von noch Erfahrung mit der Materie hast. Natron ist ein körpereigener Stoff und ausgesprochen gut verträglich. Auf nüchternen Magen kann man es durchaus einnehmen, nach einer halben Stunde hat der Körper das aufgenommen und wieder genügend Magensäure produziert. Aktuell geht es aber um Natronbäder, die wohl kaum die Magensäure beeinflussen.

Ich kann dir verraten, dass mir weder das Trinken von Natron noch das Baden darin irgendeinen Schaden zugefügt haben. Im Gegenteil, es geht mir gut damit. Spottbillig ist es außerdem, man muss ja keine Pillen kaufen, sondern bekommt das Pulver auch in 5-kg-Eimern.
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Ja, Medikamente sind Teufelswerk. Nur das Teufelswerk Milliardenfach Leben rettet.
Guck dir mal die Nebenwirkungen von Wein an. Wenn du einen übern Durscht trinkst dann hast du fast die selbe Liste an Nebenwirkungen. Das selbe wie Vitamin B12, B6, Natrium, Kalium und sonstiges natürliches Mittel. Was hier auf Benzos rumgehackt werden. Das ist schlichtweg Unwissenheit. Es gibt solide Alternativen die mit Sicherheit helfen. Und zwar sofort helfen. Die Dame hat gefragt was helfen könnte. Das habe ich geschrieben. Euch steht keinerlei Bewertung zu. Dies obliegt einzig alleine der TE. Es wurde zu keiner Zeit gefordert das hier nur ausschließlich Niederpotente Homöpathie gewünscht ist.

Außerdem verbitte ich mir eine Unterstellung das ich eine Diagnose erstellt haben soll. Hier sind doch alles erwachsene Menschen die doch fähig sein sollten korrekt zu lesen.

Nebenbei bemerkt kann auch dummschreiben süchtig machen.

Die TE könnte noch schreiben wie sie zu diesen Unmengen an Sups gekommen ist. Und wofür was ist.
 
Beitritt
18.11.09
Beiträge
6.110
Und ich finde es richtig übel und gedankenlos das man ihr die Schmerzen weiterhin zumutet.
Soll das wirklich die Begründung dafür sein, warum Du einem psychisch und körperlich angeschlagenen Menschen einen Arzneistoff empfiehlst, der schon nach wenigen Tagen der Einnahme psychisch und körperlich abhängig machen kann? Nach dem Motto vom Regen in die Traufe.
Willst Du die Verantwortung dafür übernehmen einen Menschen süchtig gemacht zu haben, wenn du diese Empfehlung aussprichst. Bist du dir dieser Verantwortung überhaupt bewusst?
Ich bitte dich, solche Substanzen nicht mehr zu empfehlen.
Du kannst nehmen was Du willst. Die Empfehlung solcher Mittel ist für mich völlig inakzeptabel und hat mit dem Motto des Forums nicht das Geringste zu tun.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
173
Am 26.1. wurde mir das Blutabgenommen direkt nach dem Essen.
Ich kann die Unterlagen finden, aber ein Arzt hat bei mir Werte für Diabetes kontrolliert und ich hab kein Diabetes.
Hallo Danijela,
wenn am 26.1. die Blutabnahme direkt nach dem Essen gewonnen wurde, ist es kein Wunder, dass der Zucker bei 160 mg/dl lag. Denn unter 160 ist er 1-2 Stunden nach dem Essen noch normal. Also das Thema Zucker (Diabetes) ist erstmal unwahrscheinlich.
Ich kann nicht verstehen, dass ein Arzt eine Blutabnahme direkt nach dem Essen durchführt. Dann kann es z.B. auch passieren, dass das Eisen hoch ist, aber das Ferritin (Speichereisen) niedrig.
Bei manchen Blutwerten, das muss man fairerweise sagen, kann man das Blut auch im nicht nüchteren Zustand abnehmen (z.B. HoloTC = Vitamin B12).

Liebe Grüße von andra

P.S.: Kannst du bitte noch einmal beschreiben, was derzeit deine hervorstechendsten Probleme sind?
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Wenige Tage ist vollkommen falsch. Eine Garantie für eine Abhängigkeit gibt es nicht.

Und nein, bei Verantwortungsvollen Umgang hilft es bei entsprechenden Beschwerden.
Problematisch wird es nur wenn man es nicht verträgt, überdosiert, oder man Abhängig wird.
Überdosierung ist ausgeschlossen wenn man mit 25-50% der Empfehlung des Arztes beginnt.
Unverträglichkeiten gibt es bei so gut wie allem. Das ist kein Todschalgargument.
Eine Abhängigkeit beugt man vor in dem man verantwortungsvoll damit umgeht.

Nicht selten werden Opiate bei Nierensteinen eingesetzt. Wer jemals einen gehabt hat kennt die unerträglichen Schmerzen. Bis so ein Stein mal abgeht kann auch mal schnell eine Woche oder länger dauern.
Will man den Patienten jetzt mit Schmerzen lassen weil es abhängig machen könnte oder weil die Nebenwirkungsliste länger sind als das Telefonbuch von Tokio? Die Leute bleiben auch nicht drauf hängen...
Willst du seine Reaktion ertragen wenn du dem mit Minzbonbons oder Minzwickel kommst?

Die Argumente die immer wieder gebracht werden, sind Pseudoargumente die oftmals von jenen verwendet werden die keine Ahnung haben. Niemand übernimmt für irgendjemand die Verantwortung. Die Entscheidung liegt bei einen selbst und beim Arzt. Ich bin mir der Verantwortung mehr als bewusst als 5 jähriger Benzouser der histologisch ein Abhängigkeitspotential besitzt. Und ich habe in diesen Jahr noch nicht eine Lorazepam genommen und vermisse es auch nicht. War auch noch nie Benzoabhängig. Man muss eben wissen was man nimmt und warum.

Dieses Forum ist doch für Krankheiten oder? Dann ist SMS also keine Krankheit? Sind Spinner? Oder dürfen die hier nicht posten weil die etwas schlechteres sind? Dürfen die hier keine Hilfe suchen? Benzos sind Medikamente der ersten Wahl bei SMS. Es gibt mehr oder weniger immer für alles bei irgend etwas eine Indikation für alles.
Ein ALS kranken kannst du aber nicht erzählen, iss mal ein paar Kräuter dann wirst du wieder gesund. Genauso wenig wie ein Epileptiker der kein Teufelszeug nehmen darf... Inakzeptabel ist es nur für jene die keine Ahnung haben womit man es zu tun hat. Die Hetzjagt ist auch gar nicht nötig da wie bereits mehrfach erwähnt Baclofen ein adäquater Ersatzstoff sein kann.

Und mal unter uns. Da Longcovid nicht erforscht ist, sind diverse Empfehlungen auch nur eine Symptomunterdrücken ( auch wenn es viele Tage, teilweise wenige Wochen braucht bis es helfen könnte, was bei Baclofen eben nicht der Fall wäre. Nach 2-3 Tagen haben sich die Muskeln wieder etwas beruhigt und man erfährt wohltuhende Besserung [ sofern es tatsächlich in diesen Bereich liegt und das könnte man messen. Keine Therapie ohne Diagnose, ergo kein Diazepam oder Baclofen ohne entsprechenden Neurotransmittermangel).
Nie habe ich die leichtfertige Einnahme von Benzos oder Baclofen empfohlen. Niemals. Aber ich werde so hingestellt. Weil man wohl wie in 3 anderen Threads von mir nicht richtig versteht was ich schreibe, oder gar nicht erst richtig liest. Oder was auch immer. Vermutlich macht der Kopf auch zu wenn das Wort Benzodiazepine fällt. Wer sich mit Gott beschäftigt muss sich notgedrungen erweise auch mit den Teufel beschäftigen.

Abschließend schmeiße ich GABA ( ein natürlicher Stoff) in den Raum. Macht müde und depressiv ( manche werden jedoch nicht depressiv), ist aber natürlich und wirkt auch innerhalb von 2-3 Tagen. Btw. Opiate können auch natürlich sein... ... oh jetzt wird gejammert das macht ja auch abhängig und es sind Drogen. Ist Alkohol und Nikotin auch die für wesentlich mehr tote verantwortlich sind als Benzos oder Opiate. Volkssport in Deutschland: Meckern und Heuscheln.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
22.08.17
Beiträge
173
Thema DIAZEPAM (bzw. Benzodiazepine), nachfolgendes Zitat von knuddz:

süchtiger Fehlgebrauch auch bei hoher Dosierung selten (B)

Lieber knuddz,
es ist ja unbestritten, dass Benzos (z.B. das sehr sehr langwirkende Diazepam (Stichwort: Halbwertszeit), muskelrelaxierend wirkt und damit Schmerzen, die Muskulatur betreffend, nimmt. Auch entspannt es die Psyche. Desweiteren kann es Krampfanfälle (Epilepsie) minimieren/im Akutfall weiter verhindern.
Klingt eigentlich ganz super. EIGENTLICH. Dass aber der süchtige Fehlgebrauch auch bei hoher Dosierung selten sein soll: Das meinst du doch nicht im Ernst.

Lies bitte mal den Beipackzettel entsprechender Medikamente. In diesem Zusammenhang möchte ich auch ausdrücklich an Zopiclon und Zolpidem erinnern, von denen es vor ca. 15 Jahren noch hieß, man könne sie über viele Wochen nehmen und es sei mit nur "Absetzungserscheinungen" zu rechnen (anders als bei Benzos). Die bittere Wahrheit ist, dass es sich um schwere Entzugserscheinungen handelt, ähnlich wie beim Diazepam (einem Benzo).

Ich wünsche niemandem solche Entzugserscheinungen, auch wenn ich der Meinung bin, dass diese Medis - in verantwortungsvollen Händen - durchaus ihre Berechtigung haben.

LG von andra
 
Beitritt
24.02.18
Beiträge
2.718
Klingt eigentlich ganz super. EIGENTLICH. Dass aber der süchtige Fehlgebrauch auch bei hoher Dosierung selten sein soll: Das meinst du doch nicht im Ernst.

Hab ich nie behauptet. Ferner hatte ich im Eingangspost erwähnt das es bei Fehlgebrauch süchtig machen kann. Ein Therapeut wird auch maximal eine 2 Wochenkur verordnen ( wenn er nicht weiß was los ist und sich nicht anders zu helfen weiß) und sicher nicht mit der Höchstdosis beginnen.
Benzos sind sehr potent auch bei Niedrigerdosierung. Wenn man in die richtige Richtung sucht hat man innerhalb von 2 Wochen raus ob der GABA Stoffwechsel gestört ist oder eben nicht. Auch wenn ich es schon 5 mal gemacht habe: Baclofen wäre im Falle eines Falles ein solider Einstieg ( im Notfall auch als Dauermedikation).

Da ich dieses Problem der Muskelbeschwerden habe, einen nachgewiesenen GABAmangel und ich nicht so recht an B6 + Theanin glaube habe ich mir vorhin liposomales GABA bestellt. im laufe des Junis kann ich darüber mehr berichten.
 
Beitritt
22.08.17
Beiträge
173
Hallo knuddz,

Benzos haben ja viel mit dem GABA-Stoffwechsel zu tun. Mich würde interessieren, wenn du GABA nimmst, welches Präparat. Meinst du Gabepentin oder GABA, das es freiverkäuflich gibt. Über eine Antwort würde ich mich freuen. Auch per PN.

Grüße andra
 
Oben