Mein Buch über meine Krebstherapie etc.

Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Ein herzliches Hallo euch allen,

ich habe mein Manuskript beim Verlag liegen. Im April 2014 kommt es heraus. Der Titel ist noch nicht gefunden. Es geht darin um die Krebsindustrie, Chemo und Schulmedizin und zu guter letzt um mich und meine Therapie - eine Art Tagebuch mit Aufklärungscharakter :)
Wollt nur bescheid geben. Wenn es gedruckt und die ISBN da ist, geb ich nochmals bescheid. Vielleicht interessierts einige hier.

Viele Grüße und euch allen Gesundheit und den Schreiberlingen viel Erfolg
anomar
 
wundermittel
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Nun geb ich nochmals bescheid. :)
Das Buch heißt: Mein Triumpf über den Brustkrebs - Durch Gleichstrom und Naturheilkunde. ISBN: 978 3 869 940 397
Es ist mit Bildern und auch den Befunden bestickt. Der Beweis des Krebsbefalls muss ja erbracht sein, wenn man über eine Genesung schreibt. ;-) Sonst heißt es noch: Die hatte gar keinen Krebs. Habe ich alles schon zu lesen bekommen, z.B. im Brigitte-Forum (wo ich rausgeflogen bin, weil ich die Wahrheit sagte).
Liebe Grüße und einen schönen Sonntag noch
 

kopf

Ein gutes Buch ,anomar !
ich habe mich immer gefragt ,was tut man ,wenn es soweit ist ? hat man kraft zum recherchieren , erkundigungen einzuholen ?
du hast ein kompakten ratgeber geschaffen und machst es betroffenen ein ganze stück leichter !!
Danke dafür !!
kopf .
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Danke für das positive feedback, Kopf. Es freut mich, dass dir das Buch gefallen hat.
Und vor allem, dass man es als Ratgeber ansehen kann. :)
Mir geht es auch heute noch gut. :) Ich bin froh, diesen Weg gegangen zu sein.
Liebe Grüße und noch Mal Danke. :)
anomar
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.648
Guten Morgen,liebe anomar:),
von dir zu lesen macht Mut und ich bewundere dich dafür,dass du nicht aufgegeben hast und selbständig deinen Weg gegangen bist.
Ich bekam einmal die wahrscheinliche Diagnose Brustkrebs.Noch heute sitzt der Schreck tief und ich weiß nicht wie ich damit umgegangen wäre.

Vielen Dank für dein wertvolles Buch:fans:.
Ich wünsche dir weiterhin alles alles Gute.

Liebe Grüße von Wildaster
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Auch dir einen schönen guten Morgen, liebe Wildaster.
Ich finde es toll, dass ich mit meinem Buch doch einige Menschen erreiche. :)
Leider interessieren sich die Wenigsten für Alternativen, weil sie Angst haben irgend etwas zu verpassen, wenn sie die Schulmedizin weglassen. Ich hatte im Bekanntenkreis gleich mal zwei Fälle in den letzten Monaten, doch keine hatte überhaupt den Mut, mal nachzufragen. Schnurstraks ließen sie sich operieren und bestrahlen (hatten beide nur ein CIS).
Mit tut das immer wieder so leid, wenn sie dann im Nachhinein Probleme bekommen, z.B. mit dem Lymphabfluss. Aber warum lassen sie sich immer so einschüchtern und ängstigen bei einem CIS? Sie informierten sich nicht, denn dann hätten sie gewusst, dass es nur eine Vorstufe ist.
Ich hoffe, dass ich möglichst viele Menschen erreichen werde und etwas Mut machen kann, wenigstens über Alternativen nachzudenken. Es muss ja nicht jeder machen was ich tat. Bei mir hat es sowieso unnormal lang gedauert. Aber ich zog es durch und gab nicht auf, ging nicht zur OP mit nur einer Teilremission durch ECT. Ich wollte die Brust behalten. :)
Jeder ist anders und bei jedem hat der Krebs andere Ursachen. Es gibt so viele Alternativen... :)
So, ich muss erst Mal auf die Piste - einkaufen. Liebe Grüße, eine gute Zeit und Gesundheit wünsch ich dir. :)
anomar
 
Beitritt
18.03.12
Beiträge
7.648
Ich finde es toll, dass ich mit meinem Buch doch einige Menschen erreiche. :)
Leider interessieren sich die Wenigsten für Alternativen, weil sie Angst haben irgend etwas zu verpassen, wenn sie die Schulmedizin weglassen. Ich hatte im Bekanntenkreis gleich mal zwei Fälle in den letzten Monaten, doch keine hatte überhaupt den Mut, mal nachzufragen. Schnurstraks ließen sie sich operieren und bestrahlen (hatten beide nur ein CIS).

Darum ist es ja so wichtig,liebe anomar:)dass du deine Erfolgsgeschichte veröffentlicht hast und in Foren darüber schreibst.
Ich glaube schon,dass sich sehr viele Betroffene auch für Alternativen interessieren.Es gibt so viele Gründe warum sie letztendlich doch der Schulmedizin vertrauen.
Es ist schon allein das Wort ,,Krebs" und was man alles darüber hört,liest und in der Familie oder im Bekanntenkreis erlebt.
Dein Buch habe ich noch nicht,aber bald.Vielleicht kann ich damit einer Freundin Hoffnung geben und mir Mut,denn seit damals habe ich nie wieder meine Brust untersuchen lassen.

Noch einmal ganz liebe Grüße von Wildaster
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Liebe Wildaster,
stimmt, es ist wichtig solche Geschichten zu veröffentlichen.
Ich habe jedoch bei Facebook in einer Krebs-Gruppe Reaktionen erlebt, da fasst man sich an den Kopf.
Erst Mal regte man sich darüber auf, dass ich das Buch schrieb und mein Wissen nicht als PDF-Datei zur Verfügung stelle. Ein Buch kostet etwas. Somit bin ich halt geldgeil. (als ob ich mit einem Sachbuch Millionen verdienen würde):)))
Betroffene interessieren sich sehr für Alternativen, doch sollten diese, so habe ich mitbekommen, recht einfach sein. Ein paar Vitamin-Pillchen schlucken, Säftchen trinken oder am besten noch - den Krebs einfach wegreden. So sollte es sein. Ist es aber leider nicht oft.
Es gehört mehr dazu als nur ein Mittelchen einzunehmen. Doch das begreifen nicht alle. Leider. Man schießt sich dermaßen auf irgendein "Wundermittel" ein. Dass man aber ganzheitlich herangehen und auch selbst viel für sich tun, auch Verzicht lernen muss, das wollen nur wenige begreifen.
Ich habe dort eine zeitlang mitgewirkt und wollte meine Erfahrungen eingeben, aber ich habe es aufgegeben.
So reif scheinen viele doch noch nicht für Alternativen zu sein. Denn dann wüssten sie, dass man den Krebs nur besiegen kann, wenn man sein ganzes Leben umkrämpelt.
So, nun habe ich aber genug gemeckert. :rolleyes:

Mein Buch soll Mut machen. Mut zur Alternative. Ich zeige auch, dass man - in einfachen Fällen wie meiner einer war (nur Tumor, ohne Zweitkrebse oder befallene LK) - nicht in Panik verfallen muss. Obwohl er laut Pathologie sehr aggressiv war.
Meine Therapie zog sich über Jahre hinweg, bis der Tumor dann endlich weg war (normal geht das mit ECT viel schneller). Doch meine Zuversicht und das Vertrauen in mein Tun, ließen mich mutig abwarten bis die Nekrosen und Ödeme in der Brust abgebaut waren und wir erneut Nadeln setzen und die ECT weiter machen konnten. :)

Ich habe zwei Bekannte, die wissen was ich tat. Und trotzdem gingen sie ohne überhaupt mal nachzufragen, in die Klinik und ließen sich ihre CIS herausschneiden - zum Glück brusterhaltend - und dann noch bestrahlen (zum Glück keine Chemo), was jedoch Probleme und Nachwirkungen mit sich brachte (erneut Krebs, Lymphstaus). Reingeredet habe ich ihnen nicht, denn jeder muss wissen was er tut. Ich wünschte nur alles, alles Gute....

Die Menschen verfallen in Panik, auch deswegen, weil man ihnen nicht sagt, dass es - gerade in solchen Fällen - auch schonendere Möglichkeiten gibt. Herausschneiden des Tumors ist o.k., aber die Bestrahlung muss nicht sein..... Und nun haben sie das Nachsehen. Ich hätte gern Auskunft gegeben. Was sie dann gemacht hätten, wäre ihre Sache gewesen. Aber gar nicht zu überlegen und gleich ins offene Messer zu laufen. Das kann ich nicht versteheh - im Zeitalter der Information. :confused:

Ich werde ein Mal im Jahr zu Nachuntersuchungen (Ultraschall) fahren. Das handhabt man so. Aber ich bin zuversichtlich. Sollte nochmals irgendwo ein Tumor auftreten - was immer möglich ist heutzutage - mach ich es genaus so, oder ähnlich wie beim ersten Mal.

Ich kann dich gut verstehen, dass du die Brust nicht mehr untersuchen lassen möchtest. Ein bisschen Angst ist immmer im Hinterstübchen vorhanden. Manchmal ist es besser, sein Leben einfach weiter zu leben, denn allein der Gedanke, der Krebs könnte wieder kommen, kann diesen erneut manifestieren - irgendwann. Angst schwächt u.a. auch die körperliche Abwehr auf Dauer...

Ich habe auch meinen Schwestern gesagt, sie sollen keine Mammographie machen lassen. Wenn Kontrolle, dann durch Ultraschall, weil der nicht so ungesund ist. Aber beide haben keine Probleme. Bei uns in der Familie gab es noch keinen Brustkrebs. Ich bin die Erste. Und das wohl auch nur wegen der sch... künstlichen Hormone gegen die Wechseljahresbeschwerden. :-(

So, nun ist aber genug. Ich muss noch was tun.
Ich wünsche dir weiterhin alles Gute und vor allem Gesundheit.
Wie auch allen anderen Mitlesern/innen.

Schönes Wochenende allen hier
L.G. anomar
 
regulat-pro-immune
Beitritt
07.04.10
Beiträge
5.283
Toll liebe anomar, dass Du Erfolg mit Deinem mutigen Weg hattest....

Eine ehemalige Freundin hatte mal Brustkrebs, und sie hat alle schulmedizinischen "Hilfen" abgelehnt.

Sie hat ihr Leben ziemlich kategorisch umgekrempelt: sie hat konsequent auf Alkohol, Rauchen, und Fleisch verzichtet und ist soweit ich mich erinnere (es war Ende der 80iger Jahre) 3-4 mal je eine Stunde lang schwimmen gegangen (also Sport). Ich weiß, dass sie bei einer anthroposophischen Ärztin in Behandlung war, und demnach eventuell Mistelpräparate genommen hat....
Sie war die einzige in einer Brustkrebsfrauengruppe, die so konsequent war und sie war die Einzige, die es überlebt hat....

Obwohl dies schon über 25 Jahre her ist, erfreut sie sich bester Gesundheit....

Ich fand sie damals ziemlich verrückt und sehr mutig....

Lieben Gruß, mondvogel

Ich finde es gut, dass Du über Deinen Weg ein Buch geschrieben hast....
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Hallo Mondvogel,
deine ehemalige Freundin hat er auch richtig gemacht. :) Tolle Frau und ebenso mutig, sich gegen die Schulmedizin zu stellen.
Nur so kann man wirklich überleben. Und dazu noch eine gute Lebensqualität beibehalten. Auch wenn man auf z.B. Genussmittel und Fleisch verzichten muss. ;-) Es gibt Schlimmeres.
Schönes We noch. :wave:
L.G. anomar
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Liebe Datura,
danke für das feedback.:)

Habe heute eine US-Kontrolle gehabt - Bauchsono. Das macht man wohl so in der "Nachsorge". ;-) Alles o.k. :)

Im November sind es vier Jahre. Vier Jahre Krebs und ich war nie krank, wie Kebspatienten während der konventionellen Therapie meist werden.
Bin gesünder denn je, denn ich tu was für MICH!
Ich bin froh diesen Weg für mich gefunden zu haben. Und ich hoffe, dass meine Geschichte anderen potentiellen Patienten den Anreiz gibt, sich zu informieren. (Es muss ja nicht die ECT sein. ;-) Obwohl sie ja bei Organkrebsen und tiefer sitzenden Tumoren mit Flachelektroden gemacht wird. Da braucht man keine Angst vor den Nadeln zu haben.)
Es gibt so viele Möglichkeiten bei Krebs. Information ist alles!

Ich wünsch dir eine Gute Zeit und v.a. Gesundheit :)
L.G. anomar
 

kopf

ich habe ja keinen krebs ,trotzdem , mich hat dein buch sehr belebt und mich nun ,irgendwie war das schon klar ,zu einem manifestem entschluß kommen lassen .
du hast mich sehr erfrischt und irgendwie bin ich neidisch auf dich ! deine power ,deine schönheit ,deine menschlichkeit und einfachheit ,deine entschlußkraft ,deine unbeirrbarkeit (jetzt ist tinte alle ):)
Respekt ,lieber Mensch !

LG kopf
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Herrje... Kopf, zum Glück ist die Tinte alle. ;) Sonst wäre ich durch deine anerkennenden Worte jetzt womöglich vor Stolz geplatzt. :)))

Ich danke dir. Und es freut mich, dass dich mein Buch zu einem Entschluss bewegt hat. Es soll ja aufklären und zeigen, dass es anders geht. :)

Auch wenn mein Weg nicht gerade der kürzeste und einfachste war. ;)
Es gibt jedoch zu wenige Bücher über Alternativen. Und ich hoffe, dass noch viele andere den Mut haben werden, ihre Geschichten aufzuschreiben und ihr Wissen unter die Menschen zu bringen.

L.G. anomar
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.740
Hallo Anomar,

Selbst denken und zu erkennen, dass man selbst etwas ändern muss, ist für viele Menschen leider ein Problem.

Was du hier geschrieben hast, ist für mich plausibel und deshalb habe ich dein Buch gerade bestellt.

In meinem Freundeskreis gibt es zum Glück noch keinen Krebsfall, jedoch im Freundeskreis meiner Eltern. Wo ich gerade darüber nachdenke, 8 fallen mir sofort ein, 3 Männer (1 Darmkrebs und 1 Prostata) und 5 Frauen (3 Brustkrebs, 1 Leukämie) 2 weiss ich nicht mehr, beide Mann und Frau sind jung gestorben.

Mir fällt bei den Menschen die ich kenne/kannte auf, dass Frauen häufiger betroffen sind als Männer.

Ich frage mich schon länger warum und glaube, dass es was mit der hormonellen Verhütung zu tun hat und bei 2 betroffenen Freundinen meiner Mutter, weiss ich auch, dass sie diese scheiss Hormonbehandlungen während der Wechseljahre bekommen haben.

Das Thema könnte man noch vertiefen. Was wurde denn damals zur Hormontherapie verschrieben?

Was ich bis jetzt weiss, ist die Behandlung mit niedrig dosierten Hormoncremes, mit regelmässiger Kontrolle der Werte im Speichel, sinnvoll und ohne Risko. (?)

Vielen dank für dein Buch!

besorgte Grüsse,
derstreeck
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
23.04.06
Beiträge
4.316
Und ich lese hier gerne mit. Auf von mir Respekt, anomar.:)

Es stimmt, es steckt alles in den Kinderschuhen, umso wichtiger ist es, wenn jemand authentisch von sich und seinem individuellen Weg und seinen Erkenntnissen berichtet. Sehr schön finde ich, dass du sagst, dass es sicher noch andere Wege gibt. Das ist ein, wie ich finde, gutes Verhalten und sagt etwas über die Person dahinter aus. Letztendlich ist es wichtig, dass es für einen selbst funktioniert. Ein anderer wird sich vielleicht das Beste für sich dort hinausziehen und neue Aspekte dazugewinnen, die für ihn dann besser passen.

Grüsse von Juliette
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Hallo Juliette,
Ich danke dir für den Zuspruch. :)

Ich hätte es lieber, wenn Schulmedizin und Alternativen näher zusammenrücken würden. Und noch besser, wenn Alternativen endlich den Stellenwert bekommen würden, den sie haben sollten.
Es ist halt schade, dass man kaum Leute findet, die eine ähnliche Geschichte, wie ich, erzählen. Die meisten halten sich bedeckt. Was wohl manchmal besser ist.
Der Pharma sind durch mich einige Hunderttausend flöten gegangen. :)))

ECT, ist eigentlich auch Apparatemedizin und könnte schon längst überall eingesetzt werden (eine ganzheitliche Klinik in Greiz bietet sie jedoch schon an und noch eine im Norden, so viel ich weiß).
Vielen Frauen mit Brustkrebs, aber auch Männern mit Prostatatumoren würden viele Qualen und Lebensqualitätseinbußen erspart bleiben, wenn man in der Tumor-Klinik auch von Alternativen erfahren würde.
Es ist ja jedermanns Sache, ob er die dann auch in Anspruch nimmt.
Aber in den Kliniken heißt es: Bei Krebs gibt es keine Alternative. Schluss und Punkt. Ja, ja. Sie sollten sich wohl auch mal informieren. :ironie:
Es gibt so viele Möglichkeiten...

Ich wünsch dir alles Gute und Gesundheit
L.G. anomar
 
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Hallo deerstreeck,

selbst denken ist sowieso zum Problem geworden. Leider. Heutztage gibt es APPS und "Gehirnwäsche". ;) Spaß beiseite.

Toll, dass du mein Buch bestellt hast. Ich hoffe, es spricht dich ebenso an.

Krebs ist auf dem Vormarsch und viele Ältere, die zur Krebsvorsorge gehen, bekommen diese Diagnose. Oft sind es nur Minitumoren (bei Brustkrebs) und CIS (Carcinoma in Situ, Krebsvorstufen). Aber man geht ebenso aggessiv dran. Zum Glück lässt man oft schon die Chemotherapie weg.

Auch in meinem Freundes- und Bekanntenkreis erkranken immer mehr an Krebs. Wohl auch, weil wir ein gewisses Alter haben. ;-) Aber eben auch, weil vieles um uns herum ungesund ist.

Und dann die Hormone. Da hast du recht. Sie sind auch ein Auslöser, denke ich und werden noch unterschätzt.
Ich nahm damals zwei Jahre lang Femoston 1/10 mg ein. Mir ging es wieder gut, aber der Tumor begann scheinbar zu wachsen. Es wurde damals kein Hormontest gemacht, wie es so üblich war und noch ist und Frei-Schnauze verschrieben. :-(

Da ich nun nach all meinen Therapien mit Ernährungsumstellung und gesunder Lebensweise etc. trotzdem noch so starke Wechseljahresbeschwerden habe, begann ich 2013 nach einen Hormon-Speicheltest mit der Einnahme von DHEA. Bei mir sind alle Hormone am Boden. Außer Progesteron. Das war halbwegs o.k.
Ich creme zusätzlich Östriol. Das ist eines der Östrogene und es hat keinen Einfluss auf das Brustgewebe. Ist als sozusagen "harmlos".

Ich kann jedem raten, wenn Hormone, dann NATÜRLICHE, Körperidentische.
Denn sonst kommt man u.U. in die Situation wie ich. Hormonell bedingter TUMOR.
Es heißt, die körperidentischen würden keinen Krebs hervorrufen.
Vorstufen wie DHEA können, wenn sie fehlen, sogar zu Krebs beitragen, da ohne DHEA einfach zu wenige Hormone insgesamt produziert werden.
Und dieses Ungleichgewicht kann u.a. auch das Immunsystem schwächen.
Das ist alles sau kompliziert. Aber ich arbeite auch daran, lese und informiere mich und probiere auch es hier wieder an mir selbst aus.:)
Nur so kann man zu Ergbnissen kommen und die Erfahrungen weiter geben. :)

Dir auch alles Gute und Gesundheit. Und denk positiv. :)

L.G. anomar
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
30.06.12
Beiträge
244
Lieber Axel,
danke, dass du an mich und meine Aktivitäten denkst. :freu:
Ja, ich bin ein bisschen aktiv, v.a. bei facebook. Auch meine Webseite macht Fortschritte. Willkommen.
Der Tipp für die Webseite " Das Wirkkochbuch" ist super. :) Ich werde sie mir heute, sobald ich meine Wege gegangen bin, rein ziehen.
Ich muss erst Mal weiter ziehen, schaue später noch mal vorbei. :)
Lass es dir gut gehen Kopf. :wave:
L.G. anomar
 
Oben