"Masern, Corona & Impfpflicht - was Du jetzt wissen solltest!"

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Beitritt
20.08.09
Beiträge
4.635
Ich denke ebenfalls, wie auch @Maheeta das schrieb, dass eine Covidimpfung / evtl. hohe Antikörper, nichts über den evtl. Krankheitsverlauf aussagen. Eher noch, dass der Körper geschwächt wird und auf Mutationen besonders schlimm reagieren kann.
Die Antikörper bildet man ja auch nur auf das Spikeprotein. Das Virus als Ganzes hat eine ganz andere und auch größere Oberfläche, wo wir mit verschiedenen Teilen unseres Immunsystems darauf reagieren. Ist ganz klar, dass wir auf das Virus als Ganzes eine gesündere Immunantwort haben als nur auf das isolierte Spikeprotein.
 
wundermittel
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.342
Denn jede Impfung schwächt das Immunsystem
Das kann man ebensowenig sagen wie "jede Infektion schwächt das Immunsystem" oder "jede Infektion stärkt das Immunsystem".

Nachweise für diese Behauptung kann es schon deshalb nicht geben, weil überhaupt niemand weiß, wie man ein "starkes Immunsystem" oder eine Schwächung des Immunsystems überhaupt messen soll. Dafür ist es (noch) zu kompliziert und unser Wissen zu gering.
 
Beitritt
12.05.11
Beiträge
4.342
Eher noch, dass der Körper geschwächt wird und auf Mutationen besonders schlimm reagieren kann.
Da hast du zwei Informationen falsch eingeordnet.

Das erste bezieht sich auf die theoretische Möglichkeit von ADE, die aber bislang überhaupt nicht nachgewiesen werden konnte und wenn überhaupt nur für eine Phase nach der Impfung gelten würde (nach ca. sechs Monaten für einige Wochen?).
Das zweite bezieht sich auf die Virusmutationen, die von den Impfungen möglicherweise gefördert werden, was aber nicht bedeutet, daß ein Geimpfter auf solche Virusvarianten schlimmer reagiert als ein Ungeimpfter.
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
Die Studie ist hier zu finden, falls jemand reinschauen möchte:

Falls es um Studien geht, wäre es ideal, wenn immer ein Link zur Studie selbst mit gepostet wird und nicht nur Sekundärliteratur, die diese Studie erwähnt. Denn wir haben es hier ja schon sehr oft erlebt, dass Studien-Ergebnisse nicht korrekt wiedergegeben wurden.

Noch besser (wenn auch nicht regelmäßig zu erwarten) wäre es natürlich, wenn derjenige, der eine Studie postet, sich den Abstract mal selbst ansehen würde und hier auf deutsch zusammen fassen oder Teile daraus übersetzen.

Hier ein Teil des Abstracts, übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)
Die Zusammenhänge zwischen Impfstoff-Durchbrüchen und Infektionen mit Varianten des SARS-Coronavirus 2 (SARS-CoV-2) sind noch weitgehend unerforscht. Hier analysierten wir SARS-CoV-2-Ganzgenomsequenzen und Viruslasten von 1.373 Personen mit COVID-19 aus der San Francisco Bay Area vom 1. Februar bis 30. Juni 2021, von denen 125 (9,1 %) Impfstoff-Durchbruchsinfektionen waren. Vollständig geimpfte Personen waren mit höherer Wahrscheinlichkeit als ungeimpfte Personen mit Varianten infiziert, die Mutationen tragen, die mit einer verminderten Antikörperneutralisierung assoziiert sind (L452R, L452Q, E484K und/oder F490S) (78 % gegenüber 48 %, p = 1,96e-08), jedoch nicht mit solchen, die mit einer erhöhten Infektiosität assoziiert sind (L452R und/oder N501Y) (85 % gegenüber 77 %, p = 0,092). Die Unterschiede in der Viruslast waren zwischen ungeimpften und vollständig geimpften Personen insgesamt (p = 0,99) und je nach Abstammung (p = 0,09 - 0,78) nicht signifikant. Die Viruslast war in symptomatischen Fällen signifikant höher als in asymptomatischen Fällen von Impfstoffdurchbruch (p < 0,0001), und symptomatische Infektionen mit Impfstoffdurchbruch hatten eine ähnliche Viruslast wie ungeimpfte Infektionen (p = 0,64).
Die Hervorhebungen sind von mir und geben nur wieder, was ich spontan und völlig subjektiv interessant finde. Gleich im ersten zitierten Satz wird im Grunde zur Bescheidenheit ermahnt: Wir wissen noch nicht viel. Und was man daraus nun für Schlussfolgerungen ziehen könnte... ? Bei meiner zweiten Hervorhebung z.B. ist mir das noch garnicht klar.

Dass es keine unterschiedliche Viruslast je nach Impfstatus gibt, entspricht meiner (vorsorglichen) Arbeitshypothese (hatte vor einiger Zeit zu einem geimpften Freund, der mir etwas näher kam nach dem Motto "ich bin ja geimpft", z.B. gesagt "das macht für mich keinen Unterschied").

Gruß
Kate
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
5.408
geimpften Freund, der mir etwas näher kam

es sollte sich doch schon längst rumgesprochen haben, daß eine impfung nicht vor infektionen schützt, sondern nur weitgehend schwere verläufe verhindert, was ja meist auch reicht.
wobei das evtl. auch durch ein fittes immunsystem (das man durch gesunde ernährung und lebensweise förden kann) erreicht werden kann.
an der virusgrippe sterben ja auch immer etliche menschen und viele andere bekommen sie garnicht oder haben sie schon nach 2-3 tagen komplett überwunden.
corona ist zwar schlimmer als die grippe und auch ansteckender (durch schnellere mutationen ?), aber es gibt auch einige ähnlichkeiten.


lg
sunny
 
Beitritt
04.08.12
Beiträge
321
Hier wird dies dokumentiert:
Ich habe mir die (lange) Zeit genommen es anzusehen. Und nein, das haut mich nun wirklich nicht vom Hocker und ich reihe es in die unzähligen Videos der Coronaleugner ein - meine persönliche Meinung....

Aber ich bitte Dich auch der Fairness wegen dies anzusehen:

 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
540
Gibt es hierzu irgendwo Beweise? Bitte keine Vermutungen anstellen....
Lieber Lillebro, du hast, meinen zitierten Beitrag betreffend, nicht verstanden, daß ich über die herkömmlichen Impfungen schrieb.

Darauf bezog sich mein post und nicht auf die genmanipulierenden Notfallinjektionen, die von der Pharmaindustrie als Impfung verkauft werden.

Mehr als ein Jahr ständiges Berieseln durch die Qual.medien mit der Geichsetzung von Impfungen und Genmanipulation zeigt seine Wirkung und hat auch bei einigen Foristen dieses Forums zur Verwirrung geführt.

Noch einmal und speziell für dich: Besonders die Masern/Mumps/Röteln Impfung führt zu einer Immunschwächung, die monatelang anhalten kann.

Die immer wieder aufflackernden Masernepidemienin komplett durchgeimpfter Populationen, womit ich Kindergärten und Schulen meine, beweisen, daß keine "echte Immunisierung" durch diese (und andere) impfungen erreicht wird.

Zu diesem Thema hat der Schweizer Kinderarzt Hans-Üli Albonico einige wichtige Bücher geschrieben, du kannst aber auch bei Dr. Gerhard Buchwald fündig werden. Sein Buch
"Das Geschäft mit der Angst" wird übrigens von Marcel Houben in diesem Forum ausgiebig zitiert. Viele Erkenntnisse bei Lesen wünscht

Maheeta
 
regulat-pro-immune

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
12.999
es sollte sich doch schon längst rumgesprochen haben,
Es ging hier um das Thema Viruslast, im Zusammenhang mit den von mir genannten Studienergebnissen. Lies doch bitte die Beiträge, auf die Du antwortest und beziehe den Kontext Deiner herausgerissenen Kurz-Zitate mit ein ;) Die Viruslast war bisher soweit ich das sehe nicht genauer untersucht worden, dennoch habe ich - und offenbar auch mein Bekannter - öfter gehört, diese sei niedriger bei Geimpften.

Gruß
Kate
 
Beitritt
04.08.12
Beiträge
321
Lieber Lillebro, du hast, meinen zitierten Beitrag betreffend, nicht verstanden, daß ich über die herkömmlichen Impfungen schrieb.

Darauf bezog sich mein post und nicht auf die genmanipulierenden Notfallinjektionen, die von der Pharmaindustrie als Impfung verkauft werden.

Mehr als ein Jahr ständiges Berieseln durch die Qual.medien mit der Geichsetzung von Impfungen und Genmanipulation zeigt seine Wirkung und hat auch bei einigen Foristen dieses Forums zur Verwirrung geführt.

Noch einmal und speziell für dich: Besonders die Masern/Mumps/Röteln Impfung führt zu einer Immunschwächung, die monatelang anhalten kann.

Die immer wieder aufflackernden Masernepidemienin komplett durchgeimpfter Populationen, womit ich Kindergärten und Schulen meine, beweisen, daß keine "echte Immunisierung" durch diese (und andere) impfungen erreicht wird.

Zu diesem Thema hat der Schweizer Kinderarzt Hans-Üli Albonico einige wichtige Bücher geschrieben, du kannst aber auch bei Dr. Gerhard Buchwald fündig werden. Sein Buch
"Das Geschäft mit der Angst" wird übrigens von Marcel Houben in diesem Forum ausgiebig zitiert. Viele Erkenntnisse bei Lesen wünscht

Maheeta
Lieber Maheeta, da ich mich in der Materie nicht so gut auskenne muß ich Deine Anführungen einfach so stehen lassen, auch fehlt mir die Zeit hier tiefer einzusteigen.

Auf alle Fälle entschuldige, ich wollte Dich nicht provozieren.😉
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
05.04.08
Beiträge
2.837
Nochmals zu Impfskeptiker oder Impfbefürworter und der subjektive Eindruck - ich glaube, dass es sehr viele gibt, die weder dem einen noch dem anderen Spektrum zuzuordnen sind. Und deren Erfahrungen mit der Impfung anders zu bewerten sind.

Ich meine, wenn ich von vorneherein Vorurteile habe, dann liegt meine Aufmerksamkeit doch vor allem darauf, dass sich diese bestätigen, egal ob das jetzt tatsächlich mit der Impfung zu tun hat oder nicht, alles was sich negativ darauf zurück führen lassen könnte, kommt dann in diese Schublade und wird in den wenigsten Fällen hinterfragt. Je mehr Personen das dann noch im Umfeld bestätigen, desto mehr wächst diese Blase.

Wer die Impfung befürwortet, beobachtet sich selbst wahrscheinlich weniger wachsam auf mögliche NW, bzw. führt sie nicht automatisch auf die Impfung zurück.

Und dann sind eben noch diejenigen, die sich impfen lassen und danach ihrem normalen Tagesablauf nachgehen, ohne sich zuviel Gedanken darüber zu machen. Und da zähle ich meine Mutter und die Bewohner der Tagespflege schon dazu. Und wenn diese darüber berichten, dass sie kaum Probleme damit hatten, dann glaube ich das auch, denn es sind ihre eigenen persönlichen Erfahrungen und nicht von einer PflegerIn oder Krankenschwester berichtet.

Ich bin überzeugt, dass die überwiegende Mehrheit die Impfung gut verträgt und sie auch einen schützenden Effekt vor Todesfällen hat, ohne Impfbefürworter zu sein. Aber ich denke auch, dass sie eingeschränkte Empfehlungen haben muss, was sehr alte gebrechliche und auch sehr kranke Menschen angeht, sowie junge Menschen und Kinder, die keiner Risikogruppe angehören. Und Menschen mit bestimmten Erkrankungen, wo es noch mehr Daten dazu braucht. Und dass ihre Wirksamkeit nach einer gewissen Zeit nachlässt, sodass auf Dauer zusätzliche Alternativen gefunden werden müssen, bzw andere Impfstoffe Verwendung finden, die eben in bestimmten Fällen auch weniger NW verursachen. Ich bestreite auch nicht, dass es diese NW gibt, aber bezweifle dass sie dieses teilweise geschilderte Ausmaß haben und setze nicht Verdachtsfälle mit tatsächlichen Fällen gleich.

Auf der einen Seite macht die aggressive Werbung, Panikmache und der Impfdruck mißtrauisch, ja, aber genauso mißtrauisch machen aggressive einseitige Äußerungen gegen die Impfung, Verzerrungen, Halbwahrheiten, Lügen und auch Panikmache. Und je radikaler dies geäußert wird, desto weniger werden auch andere Meinungen zugelassen und es wird überempfindlich reagiert und man wird schnell oft gleich persönlich. Und dann fällt auf, dass die Abstände zwischen den "Anklägern und Beschuldigten" in der Art der Vorgehensweise immer mehr schrumpfen.

Gesundes Mißtrauen bedeutet auch für mich, dass dies in allen Richtungen Anwendung findet und nicht nur auf das, wogegen man Vorurteile hegt.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.964
Ich habe mir die (lange) Zeit genommen es anzusehen. Und nein, das haut mich nun wirklich nicht vom Hocker und ich reihe es in die unzähligen Videos der Coronaleugner ein - meine persönliche Meinung....
Gut, dann verweise ich diesbezüglich auf folgende Veranstaltung und bitte, hier besonders die ab 1:24:13 gezeigte Graphik genauer anzusehen:
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.899

Dieses Wort ist bekanntermaßen falsch und in die Irre führend, was aber nach 19 Monaten Maßnahmen-Katastrophe da draußen jede-r wissen sollte, die und der sich ernsthaft mit dem Thema befasst hat, und irgendwie mitreden und mitdiskutieren möchte - und dabei auch ernst genommen werden möchte.
Ich halte alle die, die dieses Wort auch nach 19 Monaten so noch benutzen wollen, für Coronagläubige, für Coronaanbeter und für Coronanachbeter! 🎃
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.08.12
Beiträge
321
Dieses Wort ist bekanntermaßen falsch und in die Irre führend, was aber nach 19 Monaten Maßnahmen-Katastrophe da draußen jede-r wissen sollte, die und der sich ernsthaft mit dem Thema befasst hat, und irgendwie mitreden und mitdiskutieren möchte - und dabei auch ernst genommen werden möchte.
Ich halte alle die, die dieses Wort auch nach 19 Monaten so noch benutzen wollen, für Coronagläubige, für Coronaanbeter und für Coronanachbeter! 🎃
Du machst es Dir zu leicht und der Begriff "Coronaleugner" stammt auch nicht von mir, sondern hat sich zu einem Standardbegriff etabliert.

Ich habe eine sehr schöne Seite für Dich gefunden:
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.493
Du machst es Dir zu leicht und der Begriff "Coronaleugner" stammt auch nicht von mir, sondern hat sich zu einem Standardbegriff etabliert.
Ich denke nicht, dass hier im Forum Coronaleugner sind, ich kenne keinen.
Wir alle wissen, dass es bei einer Corona-Erkrankung viele Nuancen gibt, von gar nicht bemerkbar bis zu schwerwiegend und kompliziert.

Ich bin keine Coronaleugnerin, ich weiß um diese Erkrankung, ich halte mich an alle Vorgaben, die der Staat uns bisher auferlegt hat.
Aber, ich glaube nicht an die mRNA-Impfung, ich denke, dass sie mehr Schaden anrichtet als nützlich / dienlich für den Menschen ist, ja, ich vermute sogar, dass sie gefährlich ist und krank machen kann.

Fakt ist zumindest, jeder Geimpfte hat sich als Versuchskaninchen freiwillig zur Verfügung gestellt, ohne die geringste Ahnung zu haben, welche Folgen das haben wird. Dieser Impfstoff ist nicht ausgereift und wurde nicht langjährig getestet und geprüft.

Mara
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.493
Da hast du zwei Informationen falsch eingeordnet.

Das erste bezieht sich auf die theoretische Möglichkeit von ADE, die aber bislang überhaupt nicht nachgewiesen werden konnte und wenn überhaupt nur für eine Phase nach der Impfung gelten würde (nach ca. sechs Monaten für einige Wochen?).
Das zweite bezieht sich auf die Virusmutationen, die von den Impfungen möglicherweise gefördert werden, was aber nicht bedeutet, daß ein Geimpfter auf solche Virusvarianten schlimmer reagiert als ein Ungeimpfter.
Ich habe keine zwei Informationen falsch eingeordnet.
Ich habe geschrieben: "ich denke ....."
Ich weiß es somit nicht, kann mir das aber vorstellen, dass Geimpfte schlimmer auf Virusvarianten reagieren, als Ungeimpfte.
Du weißt es ebenfalls nicht @Malvegil ,
schreibst jedoch gelegentlich in einem Ton als wärst du allem gegenüber erhaben und hättest die Weisheit mitm Löffel gefressen.

Beste Grüße
von Mara
 
Beitritt
16.02.18
Beiträge
1.493
Ich habe eine sehr schöne Seite für Dich gefunden:
Ich habe mir diese berührende, nahegehende Geschichte durchgelesen Lillebro.
Aber auch diese Geschichte sagt nichts darüber aus ob eine Coronaimpfung Sinn macht oder ob man lieber die Finger davon lassen sollte.
 
Beitritt
24.10.05
Beiträge
5.964
Ich habe mir die (lange) Zeit genommen es anzusehen. Und nein, das haut mich nun wirklich nicht vom Hocker und ich reihe es in die unzähligen Videos der Coronaleugner ein - meine persönliche Meinung....
Wie kann man sich doch das Leben so einfach machen, indem man andere als "Coronaleugner" oder "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet, anstatt sich sachlich mit den Argumenten dieser Personen auseinanderzusetzen. Aber so ist es immer schon gewesen, weshalb es sich nicht lohnt, sich darüber aufzuhalten.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
04.08.12
Beiträge
321
Ich denke nicht, dass hier im Forum Coronaleugner sind, ich kenne keinen.
Wir alle wissen, dass es bei einer Corona-Erkrankung viele Nuancen gibt, von gar nicht bemerkbar bis zu schwerwiegend und kompliziert.

Ich bin keine Coronaleugnerin, ich weiß um diese Erkrankung, ich halte mich an alle Vorgaben, die der Staat uns bisher auferlegt hat.
Aber, ich glaube nicht an die mRNA-Impfung, ich denke, dass sie mehr Schaden anrichtet als nützlich / dienlich für den Menschen ist, ja, ich vermute sogar, dass sie gefährlich ist und krank machen kann.

Fakt ist zumindest, jeder Geimpfte hat sich als Versuchskaninchen freiwillig zur Verfügung gestellt, ohne die geringste Ahnung zu haben, welche Folgen das haben wird. Dieser Impfstoff ist nicht ausgereift und wurde nicht langjährig getestet und geprüft.

Mara
Italien und Österreich hat die 3G-Regelung am Arbeitsplatz eingeführt, in Rußland wird ein einwöchiger Zwangsurlaub befohlen und in Rumänien kollabieren die Krankenhäuser. Dies alles weil die Coronazahlen in die Höhe steigen, nicht zuletzt, weil in den östlichen Ländern kaum Impfstoff zur Verfügung steht bzw. in Rußland die Impfbereitschaft auf dem Tiefpunkt ist.

Lieber ein Versuchskaninchen und mit einer Verminderung der Coronaprobleme im Falle einer Ansteckung leben, als auf der Intensivstation zu landen und ev. nicht mehr lebend nach Hause kommen.
 
Beitritt
04.08.12
Beiträge
321
Wie kann man sich doch das Leben so einfach machen, indem man andere als "Coronaleugner" oder "Verschwörungstheoretiker" bezeichnet, anstatt sich sachlich mit den Argumenten dieser Personen auseinanderzusetzen. Aber so ist es immer schon gewesen, weshalb es sich nicht lohnt, sich darüber aufzuhalten.
Nein Gerold, so einfach ist das eben nicht.
Fakt ist doch, daß dieses Virus existiert, gefährlich ist und viele daran erkrankt oder gestorben sind (natürlich auch genesen).
Fakt ist weiterhin, daß sich dieses Virus stark ausbreitet und bis jetzt kaum unter Kontrolle zu kriegen ist.

Was machen wir? Kopf in den Sand stecken und alles seinen Gang gehen lassen und zusehen, wie um uns herum einige unserer Lieben daran versterben?

Dieser ganze Hickhack hier, der nichts anderes ist, als sich die mühsam im Internet zusammengesuchten Seiten an den Kopf zu werfen bringen wenig.

Wenn Du also eine wirkliche Lösung weißt, her damit!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ähnliche Themen

Antworten
0
Aufrufe
1.123
togian
Oben