Magersucht

Beitritt
25.09.07
Beiträge
9.569
Hallo Silvia,

schön, dass Du wieder mal bei uns vorbeischaust :). Vielleicht magst Du uns ja mal erzählen wie Du da genau hineingeraten bist und natürlich auch vor allem wie Du diese leider selbstzerstörerische Neigung dann besiegt hast :rolleyes:.

Vielleicht liest der eine oder die andere Betroffene davon und bekommt Mut diesen Weg ebenfalls zu gehen.


Liebe Grüße :wave:.

Heather
 
wundermittel
Beitritt
29.08.07
Beiträge
8
Hallo zusammen.

Ich bin nicht so der "Zerreder" von Problemen. Mir ist es ein großes Anliegen, mögliche Hilfestellungen aufzuzeigen. Dass nicht nur Effekte erreicht werden, sondern wirklich wieder Lebensqualität und Lebensfreude im Vordergrund stehen! Sei es durch einen Spezialisten oder durch gesundheitsunterstützenden Maßnahmen für die Heimanwendung. Wer mehr Infos haben möchte, einfach eine kurze PN oder Email schreiben. :wave:

lg Silvia

PS: Ist natürlich nicht nur auf die Magersucht bezogen sondern auf alle Problematiken, die in der jetzigen Zeitqualität vorherrschend sind!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Jugendliche, speziell Mädchen, betrachten ihren Körper oft zu kritisch, weil sie dem heutigen Schönheitsideal aus der allgegenwärtigen Medienwelt nacheifern. „Niemand ist perfekt, jeder hat Schwächen, aber auch liebenswerte Eigenschaften. Jugendliche brauchen Komplimente, die ehrlich gemeint sind. So lernen sie, sich und ihren Körper, auch mit scheinbaren Makeln, anzunehmen“, empfiehlt Prof. Hebebrand. Eltern können das Selbstbewusstsein ihres Kindes fördern, indem sie ihr Kind keinem zu großen Leistungsdruck aussetzen und keine Vergleiche zu anderen anstellen. „Sie sollten ihrem Kind was zutrauen und es in seinem Selbstständigwerden sowie der Entwicklung einer eigenen Persönlichkeit unterstützen“, rät ....

Die Stärkung des Selbstbewusstseins wirkt nicht nur vorbeugend, sondern ist auch ein wesentlicher Bestandteil in der Therapie von Patienten mit Magersucht. Beim Blick in den Spiegel lernen Betroffene, ihre Körperhaltung zu verbessern, sich selbst in die Augen zu schauen und im stummen Zwiegespräch mit sich eine positive Grundhaltung zu entwickeln. „Sich klar zu werden über die eigenen Stärken, etwa in Form eines Tagebuchs für schöne Erlebnisse und Erfolge oder einer Art Bewerbungsschreiben, ist eine weitere Grundlage zur Steigerung des Selbstbewusstseins“, erläutert der DGKJP-Präsident.....
Neurologen & Psychiater im Netz -  Aktuelles

Mir leuchtet das ein. Ich glaube , daß es gar nicht leicht ist, einem Mädchen, das sich mit magersüchtigen Augen anschaut zu vermitteln, daß es ok ist, daß es ein ganz besonderes Mädchen ist .....
Vielleicht ist da ein Klinikaufenthalt manchmal ganz gut,w eil dann in der Gruppe gearbeitet wird?

Gruss,
Uta
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Essstörungen wie Anorexie und Bulimie bilden eine immer größere Gefahr: Fast ein Viertel (22 Prozent) der 11- bis 17-jährigen Mädchen in Deutschland leidet an Magersucht (Anorexia nervosa) und Ess-Brech-Sucht (Bulimia nervosa) - Tendenz steigend. Die Folgen sind gravierend, rund 20 Prozent der Betroffenen sterben. Verschärft wird das Problem durch das Internet: Auf Websites und in Chatforen werden Anorexie (”Ana”) und Bulimie (”Mia”) verharmlost oder verherrlicht und als erstrebenswerter Lifestyle dargestellt.
Magersucht und Bulimie - Broschüre für Eltern, Pädagogen und Provider - Der Sozialticker


Hier beschreibt eine Beraterin in der Suchtprävention ihre Arbeit mit Eßgestörten:
Powered by Google Text & Tabellen

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo uta,

ich glaube ja an wiedergeburt.

und ich fragte mich schon, ob es immer mehr magersüchtige gibt, weil jetzt die seelen kommen, welche in einer bestimmten zeit gelebt haben, in welcher die leute als folge in diesem leben magersucht haben.

das ist aber mehr so eine "religiöse" angelegenheit.

ansonsten denke ich, dass das mit der verherrlichung von anorexia ein wenig anders ist.

ich denke, es gibt wirklich magersüchtige, welche schon lange in der krankheit stecken und eben mitbetroffene suchen, mit denen sie sich austauschen können.
so wie leute in ms-foren und so.
die unterstützen sich dann, wenn eine zunehmen will, oder nicht weiss, ob sie ins krankenhaus muss oder so, oder wenn sie andere belügt und sich deswegen schlecht fühlt und so.

und dann denke ich, dass es noch die gibt, welche quasi möchte-gern magersüchtig sind.
die einfach sehen, wie toll dünn und gut figurig filmschauspieler sind und so, und dann auch so werden wollen.
aus welchen gründen auch immer.
oder sie suchen sich eine welt mit sternchen, schmetterlingen, glitzer-glimmer, liebellen, feen, rosa-welt.
ich meine; wer träumt nicht gerne von einer heilen glitzerwelt, wo es bei uns auf der erde oft doch so hart ist?
diese nennen sich dann auch ana, sind aber nicht magersüchtig, sondern finden es einfach cool, diäten zu machen, viel sport zu treiben und landen dann vielleicht auf diesem weg in magersucht, oder merken, dass es eigentlich absurd ist und hören wieder auf damit.
weil sie eben einfach nciht der "typ" für magersucht sind.

ich denke, für jede krankheit muss man der "typ" dafür sein.
ich merke das zum beispiel auch bei ms-leuten.
leute, welche wirklich ms haben, haben eine ganz andere mentalität, als die, welche ms als diagnose habe, aber eigentlich schwermetallvergiftet sind oder so und die ms also mehr eine fehldiagnose ist.
das merkt man an der mentalität, welche krankheit jemand hat.
und dann gibt es eben krankheiten, wo ärzte die mentalität noch nciht kennen und das ist mit ein grund, warum sie dann diganoseschwierigkeiten haben.
oder auch, wenn jemand eine krankheit hat, aber die mentalität dazu nicht passt.
ich denke, die haben eher chancen, gesund zu werden, wenn sie noch nicht so in der mentalität der krankheit "verfallen" sind.
aber jetzt bin ich ein wenig abgeschweift, wobei ich magersucht auch hier mit einbeziehe.
in allem, was ich schrieb.

viele grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Wenn dieses "Ordnungs-System" für Dich gilt, dann wende es an, Shelley.
Ich glaube nicht so recht daran, daß man einem Menschen ansehen kann, ob er nun MS oder eine Amalgamvergiftung oder auch Morbus Wilson hat. Auf jeden Fall sind mir da klare Laboruntersuchungen wichtig.

Und ich weiß auch nicht, ob es irgendetwas damit zu tun hat, daß Menschen wiedergeboren werden und als Folge von früheren Leben nun in diesem Leben Magersucht entwickeln.
Trotz dem Glauben an die Wiedergeburt kann es ja trotzdem sein, daß der Mensch so viel Freiheit für das eigene Leben behält, daß er der Magersucht nicht einfach erliegt.
Wenn Wiedergeburt bedeutet, daß der Mensch in jedem Leben Aufgaben gestellt bekommt, dann ist die Magersucht eine solche Aufgabe.


Was ich aber eigentlich schreiben wollte:

In München gibt es ein "Therapie-Centrum" für Eßstörungen, in dem u .a. ehemalige PatientInnen beraten, und an dem auch Dr. Monika Gerlinghoff mitarbeitet, die lange Jahre schon das TCE geleitet hat.
Mit ihrem Kollegen Herbert Backmund hat sie dieses Café-Centrum gegründet. Es gibt dort auch ein Beratungstelefon.


Gruss,
Uta
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Eine Facharbeit in Biologie:
Eßstörungen bei Jugendlichen -Magersucht und Bulimie

Hier das Inhaltsverzeichnis:

Inhaltsverzeichnis

1. Eßstörungen S. 1
2. Was sind Magersucht und Bulimie? S. 1
2.1. Definition von Magersucht und Bulimie S. 1
2.2. Fakten S. 3
3. Verlauf der Krankheiten S. 4
3.1. Verlauf der Krankheit Magersucht S. 4
3.2. Verlauf der Krankheit Bulimie S. 5
4. Was geschieht im Körper von Bulimikern und Anorektikern? S. 6
4.1. Was sind die körperlichen Folgen von Anorexie? S. 6
4.1.1. Wie wirken Appetitzügler im Körper? S. 6
4.2. Was sind die körperlichen Folgen von Bulimie? S. 6
4.2.1. Wie wirken Abführmittel im Körper? S. 7
5. Was führt zu Eßstörungen wie Magersucht und Bulimie? S. 8
5.1. Biologische Faktoren S. 8
5.2. Psychische Faktoren S. 9
5.3. Soziokulturelle Faktoren S. 10
6. Therapie S. 11
6.1. Erstbehandlung S. 11
6.2. Verhaltenstherapie S. 11
6.3. Analytische Behandlung S. 12
6.4. Verlauf einer Therapie S. 12
7. Das Leben nach der Eßstörung S. 13
Literaturverzeichnis S. 14
Anhang:
8. Fragen aus internistischer Sicht S. 15
9. Fragen aus psychiatrischer Sicht S. 18
10. Wo gibt es Hilfe? Adressen S. 22
11. Zitate von Anorektikerinnen über ihre Krankheit S. 24
Statistik, Alter der Patienten S. 25
Schematische Übersicht von Psychodynamik innerhalb der Pathogenese von Magersucht und Bulimie S. 26
-----------------
Junge Seite

Gruss,
Uta
 
Beitritt
28.04.09
Beiträge
3.938
Es erschreckt schon.
Möchte die wirklichen Gründe wissen. Das Thema der Vergewaltigung ist vom Tisch. Obwohl da es viele Zusammenhänge geben kann.
Was bewirken diese Störungen.
LG, Difi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.12.10
Beiträge
57
Ich habe auch starkes Untergewicht, nachdem ich 4 jahre stabil war. Bei mir ging es eher nicht ums Dicksein,sondern hatte als Kind schon Essstörungen.Das heisst kein Appetit. Wenn ich unzufrieden, nicht ich selbst sein kann, dann kann ich einfach nichts essen. Die äusseren Einflüsse wirken sehr stark auf mich. Meine Mutter ist auch essgestört, nur mit dem abschauen allein,ist es nicht getan.Ich habe immer grundlegend anders gedacht wie meine Mutter, auch wenn sich unser Leben oberflächlich so aussieht. Die Denkensweise bei mir war immer anders. Während sie immer in ihrer Opferrolle verschwand und sich darin wohlfühlte, habe ich immer versucht,die Probleme anzupacken.Ich will mich nicht hinter Lügen, Selbstmitleid und tausenden Schwächen verstecken, ich wollte immer mein Leben bereichern!!Sie ist übrigens meine Stiefmutter und wir hatten nie einen Inneren draht zueinander. Meine leibliche Mutter hat sich umgebracht, als ich 9 Mon alt war. Sie hat auch viele psysische Probleme gehabt, wie man unschwer erkennt. Jetzt bin ich selbsr Mutter, muss immer wieder feststellen, ganz am Anfang zu stehen. Auch wenn ich meine Tochter sehr liebe, und gott sei Dank auch kann, hab ich nur Chaos im Kopf, Seele, Körper.Mfg
 
Themenstarter
Beitritt
28.09.05
Beiträge
10.282
hallo meersittich,

hast du nahrungsmittelallergien (oder intoleranzen oder unverträglichkeiten), von denen du nichts weisst?

bei mir was das als kind so:

ich habe nie essen mögen, weil mir immer schlecht war und ich diarrhoe bekam.
jedes essen war ein zwang für mich und als ich sehr klein war, ging jede mahlzeit nur unter geschreie und gezetter in mich hinein.
ich war dann aber trotzdem nie zu dünn, weil ich eben zum essen gezwungen und gemestet wurde und ich es dann auch selbst mit mir tat, da ich mich undankbar fühlte, wenn ich nicht esse, wo ich die möglichkeit dazu bekomme.
ich galt zwar bei ärzten als anorektisch, aber nicht von anorexia nervosa, sondern wegen der krankheit eben.
die allergien fand man dann erst als ich schon alt war.

ich denke, bei dir könnte auch sowas sein?

deswegen meine frage nach allergien bei dir.

viele liebe grüsse von shelley :wave:
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
Hallo Meersittich,

ist bei Dir die Schilddrüse untersucht worden mit allen notwendigen Werten? Wenn Deine Mutter schon psychisch "instabil" war, ist das ein weiterer Grund, diese Werte machen zu lassen. Denn Schilddrüsenkrankheiten können auch zu seelischen Symptomen führen.

Schilddrüse

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.236
"Angeblich" reicht nicht. Laß Dir die Werte mit den Laborreferenzwerten bitte geben und stelle sie hier ein.

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.12.10
Beiträge
57
Ich weiss nicht, wieoft ich noch den Artzt wechseln soll.Heute wird ja überall gespart, die Wichtigkeit sieht mein Artzt nicht.
 
Beitritt
08.12.10
Beiträge
57
Hallo Meersittich,

ist bei Dir die Schilddrüse untersucht worden mit allen notwendigen Werten? Wenn Deine Mutter schon psychisch "instabil" war, ist das ein weiterer Grund, diese Werte machen zu lassen. Denn Schilddrüsenkrankheiten können auch zu seelischen Symptomen führen.

Schilddrüse

Grüsse,
Oregano

Halöchen! :hexe: Ich war ja grad erst im KH, die Werte sind in Ordnung. Ansonsten gab es viele Frauen, die keine Schilddrüse mehr hatten, aber dsie Befindlichkeiten haben sich nicht gebessert! Also wäre eine OP keine Alternative u die Tabletten, die man dann auf ewig nehmen muss auch nicht!! MfG :hexe:
 
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.726
... nur was willst du damit über die Erkrankung/Sucht/Droge(?) Magersucht sagen?

Versteh ich nicht wirklich ... Gerd

.
.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
26.07.09
Beiträge
5.726
Gar nichts ... ?

Hm, die Rubrik heißt - Sucht/Verschiedene Drogen - und die Einstiegsfrage von Shelley war mal - warum ist magersucht nicht hier? - in dem Link geht es um das Veröffentlichen von Bildern besonders dünner Models, und auch um Internetseiten, die Magersucht verherrlichen ... sonst nix? ... na gut, dann eben nix weiter - Gerd
.​
 
Beitritt
07.12.14
Beiträge
348
Apropo Sucht ! Man konnte sich schön streiten , damals ! Ich schrieb ja , ich sah manche Klinik von Innen .
Borderline oft mit Komorbidität anorexia ! Also ist der psychosenahe Borderliner unter Umständen magersüchtig .
Psychose als Stichwort !
Das zum Thema Sucht !

Gruß !
 
Oben