Magen-Darm-Probleme, Zungenbrennen, nässender After, etc.

Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
Hallo zusammen,

ich bin neu hier im Forum. Mein Name ist Sebastian, ich bin 35 Jahre alt und männlich. Ich wiege zur Zeit knapp 83kg und bin halbwegs sportlich.

Leider plagen mich seit nunmehr ca. 3-4 Monaten verschiedenste Probleme. Größtenteils im Magen-Darm-Bereich aber auch andere Symptome treten auf:

- Schmerzen im rechten Unterbauch (meist direkt über dem rechten Hüftknochen angesiedelt)
- leichte Magenschmerzen/leichte Übelkeit/teils keinen großen Appetit
- Zungenbrennen bzw. die Mundschleimhaut fühlt sich irgendwie angegriffen an
- Blähungen
- Stark nässender After (ich trage teilweise Binden meiner Frau am After, wenn ich irgendwo gesessen habe ist oftmals der Stuhl an der Stelle wo der After sass nass)
- teilweise Hautjucken/trockene Haut (speziell z.B. am Sockenrand oder an den Knien)

Mein Stuhl ist fest und hat eine "gesunde" braune Farbe. Einziges Problem dabei ist, dass ich häufig 2-4 Mal am Tag Groß machen kann.

Angenfangen haben die Probleme nach einem Junggesellenabschied auf einem Konzert. Habe dort relativ viel Alkohol getrunken de Tag über. Am nächsten Morgen begann das Ziehen in der rechten Flanke. Dachte mir zunächst nichts dabei und hab es auf den Alkohol geschoben, es wurde dann aber in den Folgetagen nur bedingt besser. Hab es dann erst auf den Rücken geschoben, da zu der Zeit zu Beginn der Rücken (im ISG-Bereich) mit weh tat. Mein Hausarzt hat es sofort auf den Rücken geschoben, bin dann weiter zum Orthopäden. Der Renkte mich ein, was aber nur bedingt half. Nach weiteren 4 Wochen dann noch einmal zum Hausarzt. Diagnose dann: Ausgerenktes ISG-Gelenk. Er hat es dann selbst eingerenkt, was auch Besserung bzgl. der Rückenbeschwerden brachte.

Die Problematik im Bachraum/rechter Bereich über Hüftknochen ist aber geblieben (siehe Symptome oben).

Untersucht wurden bis jetzt Blut (alle Werte super, CRP: 0,4, TSH nicht gemessen). Wurde überwiesen zum Gastrologen. Der hat bis jetzt ein Ultraschall gemacht von Bauch, Leber, Galle, etc. Auch dort war bis jetzt nichts zu sehen. Muss übernächste Woche zur Darmspiegelung und im November noch zur Magenspiegelung. Darmspiegelung hatte ich aber bereits vor 2 Jahre (mit ähnlicher Symptomatik, welche aber nach 2 Monaten von selbst wieder verschwand). Vor 2 Jahre wurde am Darm auch nichts festgestellt.

Beim Urologen war ich auch zwischendurch. Auch der hat mich am Rücken noch einmal eingerenkt, Hoden, Nieren etc. ist aber alles top.

Woher können meine Probleme kommen? Ich hatte 2016 auch einen B12-Mangel (150, Einheit weiss ich gerade nicht). Hab mich in der Zeit vegan ernährt (Esse seitdem wieder Fleisch). Ist aber aktuell auch geprüft worden, Vitamin B12 lag bei 274.

Kann z.B. eine Intoleranz, beispielsweise Laktose diese Symptome verursachen? Kann es an der Schilddrüse liegen? TSH Wert/Blut wird bei der Magenspiegelung nochmals abgenommen. Kann es z.B. auch eine chronische Blinddarmentzündung sein? Gibt es sowas überhaupt und ist das mit dem niedrigen CRP möglich? Kann es ein Magenbakterium sein (hab bereits schon einen Apotheken-Blut-Schnelltest auf Helicobacter gemacht, der war negativ). Kann es von den Zähnen kommen? Plage mich auch seit Anfang des Jahres mit einem Backenzahn rum, welcher Anfang des Jahres weh tat. Der Zahn hat sich aber beruhigt, ist noch stärker Wärme/Kälteempfindlich, aber Röntgenbild vom Zahn sah gut aus und wies keinen Hinweis auf eine Entzündung auf. Hatte im März/April auch eine starke Halsentzündung (nach 4 Wochen hat der Arzt dann einen Abstrich gemacht und dann Klebsiella pneummoniae und Citrobacter koseri nachgewiesen). Hatte dann dafür ein spezielles Antibiotikum bekommen und hals war dann auch gut. Zwischen Ende Antibiotikum und Beginn Probleme lagen aber fast mehr als zwei Monate.

Tut mir Leid, dass ich so viel und etwas ungeordnet geschrieben habe. Ich hoffe jemand von euch hat einen Tipp. Ich würde mich sehr freuen.
 
wundermittel
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Sebastian,

es könnte sich um eine Darmentzündung handeln.
Du solltest vielleicht Deine Schmerzen noch genauer beschreiben - permanent, bei Druck, nach Belastung, wie stark usw.
Du kannst hier Deine Symptome checken - aber Ergebnis nicht überbewerten.
https://www.netdoktor.de/symptom-checker

Deine Symtome - wie Zungenbrennen, Blähungen, Durchfall, Mundschleimhaut angegriffen u.a. - könnten auch auf Candida hindeuten.
Dazu würden auch die Antibiotika und der Alkohol passen.
Candida kann auch die Nieren schädigen. Eine Darmentzündung kann auch eine Folge von Candida sein.

Ich würde mal eineZeit lang MSM (organischen Schwefel), Aktivkohle und genügend Ballaststoffe nehmen.
Zucker, Alkohol und rauchen würde ich meiden.
Und genug trinken - Wasser.

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
Permanent nicht. Es ist mal besser, mal schlechter mit dem Magen/Darm. Letzte Woche z.B. Hatte ich von mittwochs bis freitags keine Probleme. Dachte schon ich bin damit endlich durch wie schon mal vor 2 Jahren. Aber war dann leider doch nicht so. Am Wochenende ein bisschen viel/falsches gegessen und schon ging es wieder los. An eine Laktoseintolerant habe ich auch schon gedacht. Ich meine auch das es speziell schlechter wird, wenn ich viele Milchprodukte konsumiere. Ich hab Milch eigentlich auch nie in großen Mengen konsumiert. Hab nach der Antibiotikazherapie angefangen verstärkt Milchprodukte zu konsumieren um den Darm auf Vordermann zu bringen. Die Probleme haben aber auf ggf. In dieser Zeit angefangen. Vielleicht durch den hohen Konsum an Milchprodukten?

Kann sich denn der Darm entzünden aufgrund des hohen Konsums an Milchprodukten wenn man laktoseintolerant ist? Aber musste sich der Magen/Darm Bereich dann nicht in ein paar Stunden bis Tagen nachdem man keine Milchwaren mehr ißt wieder beruhigen?

Viele Grüße Sebastian


Hallo Sebastian,

es könnte sich um eine Darmentzündung handeln.
Du solltest vielleicht Deine Schmerzen noch genauer beschreiben - permanent, bei Druck, nach Belastung, wie stark usw.
Du kannst hier Deine Symptome checken - aber Ergebnis nicht überbewerten.
https://www.netdoktor.de/symptom-checker

Deine Symtome - wie Zungenbrennen, Blähungen, Durchfall, Mundschleimhaut angegriffen u.a. - könnten auch auf Candida hindeuten.
Dazu würden auch die Antibiotika und der Alkohol passen.
Candida kann auch die Nieren schädigen. Eine Darmentzündung kann auch eine Folge von Candida sein.

Ich würde mal eineZeit lang MSM (organischen Schwefel), Aktivkohle und genügend Ballaststoffe nehmen.
Zucker, Alkohol und rauchen würde ich meiden.
Und genug trinken - Wasser.

Alles Gute
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
Ps: hat man denn übrigens die Intoleranz dann aber auch nicht schon sein Leben lang? Warum tritt die Intoleranz sonst erst mit 35 Jahren bei mir auf?
 
Beitritt
05.10.17
Beiträge
866
Hallo Sebastian,

in Zentral-Europa sind etwa 15-30% laktoseintollerant.
Was genau passiert, wenn sie trotzdem Milchprodukte zu sich nehmen, kannst Du hier nachlesen.
https://www.netdoktor.ch/krankheit/laktoseintoleranz-8073

Wie lange die Symptome anhalten hängt wahrscheinlich von verschiedenen Faktoren ab - Darm-Zusammensetzung, Darm-Zustand, Menge der aufgenommen Milchprodukte, bereitsvorhandene Entzündungen u.a.

Für den Darmaufbau würde ich eher auf Probiotika, Ballaststoffe und breite ausgewogene Ernährung setzen - nicht zu viel Fleisch.
Ich würde sofort mit Milchprodukten aufhören, wenn die Symptome so eindeutig sind.
Die ersten Bakterien, die von Antibiotika stark reduziert werden, sind Milchsäurebakterien.

Alles Gute
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
So, kleines Update.

Darmspiegelung war am Donnerstag. Da war soweit alles ok. Proben wurden entnommen, Ergebnisse kommen noch. Blut wurde auch abgenommen, unter anderem auch um die Schilddrüsenwerte zu kontrollieren.

Besser geworden ist es leider nur geringfügig. Wenn ich z.B. viel gegessen habe, dann merke ich eigentlich nicht soviel. Bei leerem Magen ist es deutlich schlimmer. Und manchmal merke ich auch ein ziehen in der Leistengegend und im Bereich um den rechten Hüftknochen.

Ich frage mich immer noch, ob es nicht doch auch der Blinddarm sein kann. Wobei ich keine großen Schmerzen habe, wenn ich mir auf den Lanzpunkt z.B. drücke.

Hat noch wer eine Idee?

Lactosetest kommt noch, eine Magenspiegelung steht vorab auch noch an.
 
Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
Ps: Die Zunge brennt übrigens nicht nur, hab auch oft einen sehr trockenen Mund, obwohl ich genügend getrunken habe.
 

togian

Hallo Sebastian,
- Schmerzen im rechten Unterbauch (meist direkt über dem rechten Hüftknochen angesiedelt)
Da ist der Übergang zwischen Dünndarm und Dickdarm. Die beiden sind durch eine Klappe geschützt (die Bauhin-Klappe oder Ileozäkalklappe).
Es kann passieren, dass an der Stelle der Nahrungsbrei nicht gut weiter transportiert wird und eine Entzündung entsteht (durchs viele Sitzen bei der Arbeit bis hin zu Parasiten/Würmern die gern am Übergang sitzen).
Dadurch gelangt immer wieder Nahrungsbrei aus dem sehr stark bakteriell besiedelten Dickdarm in den Dünndarm - und die Entzündung spürt man dann.
Es kann auch ganz banal sein - durchs AB kommt Dein Körper auf weniger B12 und dadurch ist die Klappe geschwächt.
Also sind viele Ursachen möglich.

Da passt auch dazu, dass Du Dich besser fühlst, wenn Du viel isst (da bleibt ein und der selbe Nahrungsbrei nicht zu lang an einer Stelle und Du spürst die Entzündung nicht so).

Da Du das vor Jahren schon mal hattest bleibt das als möglich Schwachstelle - ev. war der feuchtfröhliche Abend nur der Tropfen der das Faß zum Überlaufen gebracht hat.

- leichte Magenschmerzen/leichte Übelkeit/teils keinen großen Appetit
- Zungenbrennen bzw. die Mundschleimhaut fühlt sich irgendwie angegriffen an
- Blähungen
- Stark nässender After (ich trage teilweise Binden meiner Frau am After, wenn ich irgendwo gesessen habe ist oftmals der Stuhl an der Stelle wo der After sass nass)
- teilweise Hautjucken/trockene Haut (speziell z.B. am Sockenrand oder an den Knien)
Rest wäre dann eine mögliche Folge von obiger "Baustelle". (also weniger gute Verdauung - weil Dein Darm versucht den Stuhl los zu werden anstatt ihn gut zu verwerten). Blähungen weil sich Dünndarm und Dickdarmbakterien mischen.
Zungenbrennen möglicher Weise B12 Mangel
Haut: da ist generell immer Zinkmangel mit beteiligt.

Mein Stuhl ist fest und hat eine "gesunde" braune Farbe. Einziges Problem dabei ist, dass ich häufig 2-4 Mal am Tag Groß machen kann.
Muss kein Problem sein. 2-3 Stuhl pro Tag sehen viele als optimal an. Aber die Nahrung muss gut verdaut sein. Wenn Essensstückerl da sind, zeigt das Fehlverdauung an.


Darmspiegelung: Bei mir haben sie auch nichts gefunden - hatte dann wochenlang Physiotherapie für die Hüfte - die lt. Röntgen auch unauffällig war und die Physios haben nur den Kopf geschüttelt).

Blinddarm: ja nicht rausschneiden lassen, außer es ist absoluter Akutfall!!! Der ist ganz ganz wichtig fürs Immunsystem (dort sitz die Reserve an Bakterien für Deinen Darm).

Mögliche Lösungsansätze:
  • Darm entlasten. z.B. schauen, ob Dich jemand bei ein paar Tagen Fasten begleiten kann (z.B. FX Mayr ausgebildete TherapeutInnen. Die sind besonders fein, weil sich auch durch Bauchmassagen schauen, dass der Darminhalt weiter transportiert wird.
    Und Dir zeigen können, wie Du selbst die Stelle am effektivsten massieren kannst, damit nix liegen bleibt.
  • Schauen, dass Du weiterhin oft Stuhlgang hast (ev. mit Magnesium oder Einläufen nachhelfen).
  • Fehlende Nährstoffe durch Nahrungsergänzungen zuführen (damit die Darmschleimhaut gesund ist/die Darmmuskulatur gut arbeitet und weiter transportiert braucht es eine Menge Nährstoffe).
  • B12 - selbst wenn in der Referenz - kann zu niedrig sein für Deinen Bedarf. Wenn B12 fehlt, kann z.B. auch die Klappe zwischen Magen und Speiseröhre undicht werden. Das führt zu Reflux und zu Übelkeit.
  • (Ich persönlich würde D3 Spiegel machen lassen und dann auf ca. 70ng/ml auffüllen. Dazu ein gutes Multivitamin nehmen, Omega 3 2-3 Gramm EPA/DHA/Tag, und mehrere Gramm Vitamin C). Einfach alles was die Darmschleimhaut aufbaut und Entzündungen entgegenwirkt.
  • Essen: da tun Knochen- oder Hühnersuppen gut für den Aufbau. Eventuell L-Glutamin (als Pulver, mehrere Gramm/Tag vor dem Essen).
  • KEINE Probiotika aktuell. Zuerst muss sich die Sache beruhigen.

Bei mir muss ich drauf schauen, dass ich regelmäßig entwurme. Sonst kommt das Problem wieder. Würmer sind eine Möglichkeit aber kein Muss für das Problem. (Wenn Du Haustiere hast, oft draußen bist, oder auch nur gern Sushi isst kannst Du Dir da leicht was eingefangen haben).
Mir tut da Kieselgur (=diatomenerde) (in Lebensmittelqualität!!! das ist wichtig beim Kauf) gut. Seit dem ich das regelmäßig verwende, hatte ich das Problem nicht mehr. Einerseits hilft es Parasiten los zu werden/die Population klein zu halten, andererseits gibt es dem Körper wertvolles Silizium - das ist wiederum wichtig, weil es ebenfalls die Schleimhäute nährt.

lg togi
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.964
Hallo Sebastian,

sind Deine Zähne noch unbehandelt oder hast Du da schon Füllungen drin?wenn ja: welche?
Kann z.B. eine Intoleranz, beispielsweise Laktose diese Symptome verursachen?
Ich würde sagen: ja! Hast Du Dich denn schon über die Intoleranzen informiert? (Ich würde mit der Histaminintoleranz anfangen ...).

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
07.10.18
Beiträge
6
B12 lag bei 270ng/l.

@togian: das klingt alles sehr nachvollziehbar. Hast du mal einen Link in welchem auf den Zusammenhang von B12 und Bauhin-Klappe nachlesen kann?

@oregano: 3x Amalgam, eine Krone aus? Und 2x Kunststoff.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.964
Hallo Sebastian,

3x Amalgam, eine Krone aus? Und 2x Kunststoff.
Ist das eine Metallkrone aus ?? - Dann könnten sich evtl. Mundströme zwischen den verschiedenen Metallen entwickeln, die dann u.a. den Metallgeschmack verursachen.

Siehst Du einen ungefähren zeitlichen Zusammenhang zwischen dem Einbringen der Amalgamplomben und dem Beginn Deiner Beschwerden?
Das Quecksilber im Amalgam kann zu einer Quecksilber/Amalgam-Allergie führen, die - wenn man Glück hat, über einen Hautest nachgewiesen werden kann.

Amalgam kann aber vor allem als Gift sehr "wirksam" sein:
https://gesundpedia.de/Amalgamvergiftung#Symptome_und_Verlauf
symptome der amalgamvergiftung
https://www.zentrum-der-gesundheit.de/amalgam-belastung.html

In Deinem Fall würde ich auf jeden Fall versuchen, die Amalgam-Füllungen möglichst schnell wieder los zu werden, einfach um sie als Quelle für Deine Beschwerden auszuklammern. Allerdings nur mit sämtlichen Schutzmaßnahmen!:
Amalgam kann krank machen - giftig durch Quecksilber-Anteil – Symptome, Ursachen von Krankheiten

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:

togian

@togian: das klingt alles sehr nachvollziehbar. Hast du mal einen Link in welchem auf den Zusammenhang von B12 und Bauhin-Klappe nachlesen kann?

Leider nein. Ist nur eine Vermutung von mir. Ich hab es öfter punkto Reflux/Sodbrennen gelesen. Und da ist das Prinzip vergleichbar.
Dein B12 Spiegel ist recht weit unten. (zum B12 findest Du ja viele Links).
Und damit wäre es - eine - mögliche Erklärung für die "durchlässige" Klappe und auch für Deinen Schließmuskel der aktuell nicht optimal funktioniert.
Kate hat allgemein zu den Schließmuskeln im Körper was gepostet: https://www.symptome.ch/vbboard/oxi...efluxkrankheit-saeureblocker-vitamin-b12.html

B12 war jetzt einfach ein Thema, weil Du den Mangel selbst erwähnt hast.
Der Mensch braucht alle essentiellen Stoffe um gut zu funktionieren: https://www.strunz.com/de/news/die-liste.html
Wenn Dich B12 nicht weiterbringt (ist ja einen schnellen Versuch wert), schau Dir mal die Liste durch/schau 1-2 Wochen (mit Hilfe eines Online Tagebuchs) wie viele Nährstoffe reinkommen und ob einzelne Nährstoffe da grob fehlen.
Bluttest ist natürlich auch eine Möglichkeit. Oder auf gut Glück ergänzen.

Referenzwerte sind nicht Optimalwerte. Man kann noch in der Referenz sein und dennoch schon Mangelsymptome spüren.
Strunz gibt in seiner Liste Optimalwerte (aus seiner Sicht/er misst fitte Menschen und orientiert sich an denen) an: https://www.drstrunz.de/bluttuning.pdf
Leider nur im Serum gemessen. Aber für den ersten Überblick reicht das als Richtwert :).

lg togi
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.964
Hallo Sebastian,

noch ein bißchen mehr zur Bauhinschen-Klappe:
... Nein - gar nicht(!) Die BHS wirkt im molekularen Bereich, die Bauhin-Klappe ist "mechanisch". Meine ganz private Meinung dazu: Sämtliche "Klappen" (3 Stück) werden unter Vitalstoffmangel schlaff und schliessen dann nicht mehr richtig - wer also unter Reflux leidet, kann durchaus auch eine Fehlfunktion der Bauhin-Klappe haben und ergo Dünndarmfehlbesiedelung durch "Rückschlag" von Dickdarmbakterien; besonders bei Blähungen...
https://www.symptome.ch/vbboard/darmsanierung/15629-einlauf-76.html#post833663
und
... Der Dünndarm ist gegenüber dem Dickdarm mit einer Ventilklappe, der Ileozökalklappe, abgeschlossen (Ileum = Krummdarm. Das terminale Ileum ist das letzte Stück des Dünndarms; Coekum = Blinddarm, d.h. das erste Stück des Dickdarms). Weitere Bezeichnungen für dieses Ventil sind »Bauhin'sche Klappe« oder »Dickdarmklappe«. Eine korrekt funktionierende Ileozökalklappe lässt den Speisebrei nur von oben, vom Dünndarm, nach unten in den Dickdarm hindurch und soll den Rückstrom von Kot aus dem Dickdarm in den Dünndarm verhindern. Somit sollten bei normaler Funktion dieser Klappe auch keine nennenswerten Mengen an Dickdarmbakterien in den Dünndarm gelangen.

Wenn nun jedoch dieses Ventil nicht mehr richtig schließt, können eben doch Bakterien von unten nach oben gelangen. Diese können beispielweise mit kleineren Stuhlmengen oder – was häufiger der Fall ist – durch Blähungen in den Dünndarm transportiert werden.

Ursachen hierfür gibt es mehrere: Meist sind es vermehrte Blähungen, die die Ileozöklaklappe »ausleiern« – durch den Druck von unten wird das Ventil geöffnet, und Bakterien können aufsteigen. Vermehrte Blähungen sind meist Begleiterscheinungen von Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten. Ungefährlich ist in dieser Beziehung ein normaler Verzehr von blähenden Nahrungsmitteln wie Hülsenfrüchten, Kohl oder Zwiebeln – hier nimmt die Dickdarmklappe nicht gleich Schaden.

Aber auch andere Erkrankungen wie z.B. eine Zöliakie, chronisch entzündliche Darmerkrankungen wie z.B. Morbus Crohn oder Colitis ulcerosa oder auch eine verlangsamte Darmpassage können zu einer Schädigung und/oder zur Erschlaffung der Ileozökalklappe und damit zu einer Dünndarmfehlbesiedelung führen. ...
dorispaas.de

https://www.symptome.ch/vbboard/dar...rapie-duenndarmfehlbesiedelung-ddfb-sibo.html

Grüsse,
Oregano
 
regulat-pro-immune
Oben