Lebensmittel: Wieviel Histamin enthalten sie?

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Es gibt ja hier schon etliche Zusammenstellungen von Lebensmitteln in Bezug auf ihren Histamingehalt und ihre Verträglichkeit bei HIT.

Hier kann man sich das ganze noch einmal etwas farbiger anschauen und nach Histamingehalt unterteilt. - Wie bei allen Tabellen fehlen auch hier natürlich manche Lebensmittel, aber um das Selbstausprobieren kommt sowieso kein HITler herum :eek:):eek:).

Histamingehalt in Lebensmitteln

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.10.10
Beiträge
212
Interessant gemacht, von der Idee her, aber, zumindest was Gemüse und Obst angeht stimmt es hinten und vorne nicht, nicht einmal für Histamin (dass auch Histaminliberatoren und Histamin-Abbauenzymhemmer zu berücksichtigen sind, wurde völlig ignoriert) ... mehr habe ich nicht angesehen ...

Ich meine: absolut nicht empfehlenswert!

Herzliche Grüße

Abigail
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.052
Hast Recht, Abigail. - Schade drum ...

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
24.09.08
Beiträge
79
Hallo!

Als Leaky gut betroffene würde ich gern wissen, ob Ulmenrinde bei HIT verträglich ist. Leider konnte ich im Netz dazu nichts finden.
Hat jemand eine Ahnung oder schon damit Erfahrung gemacht?

Danke und LG
 
Beitritt
10.10.10
Beiträge
212
Hallo Mello,

Ich habe mal hier gegoogelt Ulme

Es sind Gerbsäuren /Gerbstoffe enthalten (wie leider bei sehr vielen Kräutern und pflanzlichen Arzneistoffen). Diese blockieren oder zerstören DAO. (Zerstören Eiweiße, also auch Enzyme, weshalb sie zum Gerben eingesetzt werden können ...).

Sie verbergen sich auch hinter den Namen Tannine, Elagisäure, Elagitannine, Catechine.

Weitere bei HIT problematische Pflanzeninhaltsstoffe: cyanogene Glykoside (Blausäure/Blausäure freisetzende Zuckestoffe) = ebenfalls DAO blockierend, Iridoide = ebenfalls DAO blockierend, Salizylsäure = Histamnliberator, Thymol = Histaminliberator, Eugenol = Histaminliberator, Phenole = stark reizend und damit vermutlich ebenfalls histaminfreisetzend.

Das sind so aus dem Kopf glaube ich die wichtigsten. Also bei unbekannten Heilpflanzen zuerst diese Inhaltsstoffe abklären, indem man nach den Inhaltsstoffen einer Pflanze googelt (immer mehrere Webseiten um sicher zu gehen, oft fehlen wichtige Inhaltsstoffe ...). Bei Entzündungen im Magen-Darm sind auch Saponine/Sapione (Seifenstoffe) zu meiden, leider, dann bleibt fast nichts mehr übrig ... Das ist auch vor dem Ausprobieren neuer Obst- oder Gemüsesorten ein guter Weg.

So mache ich das und bin damit gut gefahren, habe Heilpflanzen gefunden, die für mich gehen und einige neue Obstsorten, die in keiner Liste zu finden sind z. B. Cherimoya und Physalis.

Liebe Grüße

Abigail
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
24.09.08
Beiträge
79
vielen Dank für deine Nachricht und die Such-Tipps. Das ist manchmal echt das schwierigste für mich da drauf zu kommen, nach was man suchen könnte..

Jetzt noch eine Frage:
selbstgemachter Joghurt

Bei welcher Herstellungsart wird wohl das wenigste HI produziert während der "Joghurtentstehung"? Jughurtmaschine, Topf auf Herd..

welche Milch sollte verwendet werden?

Welche Joghurtkulturen bzw welcher Naturjoghurt?

Habt ihr damit Erfahrung gemacht?

Kann man wissen, wie lang er haltbar ist?

Und was ist der Vorteil zu selbstgemachten und Bio-Naturjoghurt? Ich habe versucht viel zu lesen.. aber es leuchtet mir noch nicht ein, ausser dass wenigers Laktose enthalten sein kann, aber dafür die Fermentationsdauer länger und dadurch HI höher?
Hemmt der Joghurt denn auch so stark den DAO wie der Supermarktjoghurt?

Danke, das Thema wollte ich schon lange mal angehen.
LG!!
 
Oben