Kalium einnehmen nach Sturz?

Themenstarter
Beitritt
05.02.10
Beiträge
804
Hallo Zusammen,

zwar gibt es im Archiv einiges zu lesen über Kalium, aber ich habe eine spezielle Frage:

Kann es sein, dass nach einem akuten Ereignis (Sturz auf den Rücken mit Gehirnerschütterung) der Kaliumbedarf plötzlich ansteigt und wie supplementiert man dann am besten (wenn überhaupt).

Folgende Situation: Ich bin vorletzte Woche unschön auf den Rücken/Wirbelsäule gestürzt und mit dem Kopf aufs Pflaster und hatte u.a. eine Gehirnerschütterung. Am Abend oder am nächsten Abend hatte ich ungewöhnliche und starke Gelüste auf alles was viel Kalium hat, Dosenchampignons, Rote Bete, Bananen, Trockenobst usw. Ungewöhnlich deswegen, weil ich alle diese Dinge normalerweise weder esse noch im Haus habe. Natürlich habe ich den Gelüsten nachgegeben, denn ich weiß inzwischen, dass das nicht von nichts kommt, hatte aber keine Ahnung was es bedeutet. Nachdem ich nun beim Osteopathen war und der alles wieder hingerichtet hat (war einiges ziemlich in Unordnung, auch Organe verschoben) wies er mich darauf hin, dass ich viel Kalium zu mir nehmen soll, weil ich das jetzt brauche. Aha....

Nun frage ich mich, ob es Sinn macht, Kalium als Brausetabletten aus der Apotheke einzunehmen für eine kurze Zeit, und wenn ja, brauche ich dann auch noch andere NEMs wie z.B. Magnesium? Ich nehme gerade keine NEMs außer B12 ein (habe HWS-Trauma und Nitrostress-HIT-etc.) Der Osteopath, der auch Heilpraktiker ist gab mir homöopathische Kügelchen, aber mir ist so als wäre das nicht ausreichend.

Kennt sich jemand damit ein bisschen aus?

Viele Grüße
Lealee
 
wundermittel
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
hallo lealee

hast du die möglichkeit dass du kalium auch im blut bestimmen lassen kannst?
am besten morgens und nüchtern...

ich nehme es selber gelegentlich ein wenn diverse beschwerden eines latenten kaliummangels bei mir akut auftreten.
allerdings muss man mit kaliumsubsitution sehr gut aufpassen, eine hyperkaliämie kann ebenfalls sehr gefährlich werden für herz und nieren.

die meisten präparate sind auf ca. 10-20 prozent tagesbedarf pro tablette/stick etc... dosiert, um überdosierungen zu vermeiden.
zudem muss man auch das kalium dass automatisch mit nahrung und flüssigkeit aufgenommen wird, mitzählen.

ich versuche auch immer gemüse griffbereit zu haben und zu essen (normalerweise auch obst oder mal fruchtsaft, aber das lasse ich gerade mal für eine weile weg, aus anderen gründen).
wenn es schnell gehen muss und ich zb unterwegs bin habe ich zur sicherheit auch immer eine tromcardin oder einen stick mit dabei.

kalium- und magnesiumhaushalt hängen eng miteinander zusammen, deswegen ist in vielen kaliumpräparaten auch immer eine kleine menge magnesium mit enthalten.

mit verletzungen kenne ich mich zwar weniger aus, habe davon aber auch schon des öfteren gehört, dass der mineralienbedarf dadurch ansteigt.

dein körper zeigt dir mit den essensgelüsten sicherlich auch was er braucht.

ob homöopathische kügelchen ausreichend sind weiß ich nicht, würde sagen einfach probieren und schauen.

lg catlady ;)

ANMERKUNG: meine beiträge stellen keinen medizinschen rat dar sondern sind nur ratschläge, erfahrungen und recherchen von laien.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben