ist noch jemand ü 65 ?

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
Blutgruppe B. Menschen mit dieser Blutgruppe sollen fast alles vertragen, mögen aber kein Geflügel.
ich hab b neg. und vertrage schon sehr lange nur wenig und seit fast 2 monaten garnichts mehr ohne beschwerden.
und geflügel eß ich gern.


habe ich allerdings auch Verdickungen an den obersten Fingergelenken, vor allem am kleinen Finger rechts. Ich weiß nicht, was es ist, Arthrose?, Osteoarthritis?
sind da tatsächlich die gelenke verdickt oder sind auf den gelenken kl. knubbel ?
letzteres kommt bei nahrungs-uv vor und geht wieder weg, wenn man uv wegläßt.
und auch anderes bessert sich, wenn man sich gesund ernährt (bio ohne zusatzstoffe, frisch und schonend selbst zubereitet und ohne uv).

für eine genaue diagnose mußt du zum orthopäden oder deinem hausarzt (wenn er gut ist).


meistens Sardine aus der Dose)
dosenfisch sollte man meiden, wenn man eh schon uv hat.

besser ist tk-fisch, den man gefroren in die heiße pfanne oder den kochtopf legt. bei lachs sollte man aber wildlachs nehmen (die hausmarke bei rewe ist billig), der andere taugt garnichts.


gemischtes Hackfleisch
schwein sollte man meiden, wenn man hautprobleme oder entzündungen hat, weil es entzündungsfördernd wirkt. besser ist reines rinderhack.


lg
sunny
 

Malve

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
26.04.04
Beiträge
22.064
Hallo giselgolf,

Seit einiger Zeit habe ich allerdings auch Verdickungen an den obersten Fingergelenken, vor allem am kleinen Finger rechts. Ich weiß nicht, was es ist, Arthrose?, Osteoarthritis?
möglicherweise handelt es sich um eine beginnende Heberdenarthrose; hier findest Du Informationen dazu:

Gruß
Malve
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
der artikel ist interessant, aber das

"Dass sich eine Heberden-Arthrose durch eine bestimmte Ernährung bessert, ist unwahrscheinlich "

stimmt so nicht.

bei mir wurde schon vor über 20 jahren, teils schon vor über 30 jahren arthrose in einigen gelenken festgestellt, im kniegelenk sogar massiv (plus meniskusschaden usw) und angeblich war das ohne op usw. nicht zu bessern und ich hab alles auch so wieder hinbekommen.

die knubbel an den fingergelenken waren sogar rel. schnell wieder weg, ebenso die entzündungen und schmerzen in den anderen gelenken und auch die damals komplette versteifung des re. schultergelenks verschwand nach ein paar monaten komplett.

obwohl die gelenkschäden beim mrt immer noch zu sehen sind, hab ich seit 20 jahren keine schmerzen mehr und die beweglichkeit ist normal. lediglich beim treppensteigen muß ich ein bißl aufpassen (das li. kniegelenk war damals schon sehr kaputt), d.h. wenn es mehr als eine treppe ist, muß ich zwischendurch mal kurz anhalten und langsam weitergehen, dann sind auch 3 oder 4 etagen kein problem.
ohne treppen oder steigungen kann ich mehr als 5 std. ohne pause rumlaufen ohne irgendwelche beschwerden zu bekommen (und das mit fast 70).

bei den fingern gibt es überhaupt keine einschränkungen.

und das alles durch die bio-kost, meiden von ungesundem und uv usw.

wobei fleisch und tier. fett keinewegs generell ungesund oder entzündungsfördernd ist.

lediglich schweinefleisch ist es und die "normalen" produkte aus dem supermarkt, vom metzger usw.

das liegt aber an der falschen fütterung in der massentierhaltung,
noch verstärkt durch die medis incl. ab, die da massenweise gegeben werden usw usw

bei mir haben sich damals die gelenkentzündungen usw. erheblich gebessert und verschwanden dann ganz nachdem ich weniger vollkornprodukte , vor allem vollkornbrot und dafür wieder fleisch gegessen habe (ich hatte da ein paar jahre vegetarisch gelebt) und auch tier. fett (vor allem butter, die man früher auch gute butter nannte).

auch bei den patienten damals in der praxis des hom. arztes war es so. selbst bei weit fortgeschrittener arthrose usw. wurden sie wieder schmerzfrei und belastbarer und beweglicher und das ohne chem. medis, ohne op, ohne cortison usw, nur durch andere ernährung, gesunde lebensweise und anfangs jeden tag (globuli) oder 1-2x pro woche (spritze) passende homöop. mittel.

und wie auch bei infekten usw., spielt auch dabei optimismus, positives denken und handeln usw. eine gr. rolle.
das war auch damals bei den patienten deutlich zu sehen und auch die fortschritte bei der gesundung, wenn sich die pessimisten, nörgler usw. dazu durchgerungen haben, eine positivere einstellung auszuprobieren, die dann sehr schnell zum selbstläufer wurde, weil sie merkten wieviel besser dann nicht nur ihre beschwerden, sondern auch ihr ganzes leben wurde.


lg
sunny
 
Beitritt
07.05.09
Beiträge
294
Hallo Malve,

vielen Dank für den eingestellten und sehr informativen Link. Ja, ich habe im Internet ein Bild gesehen, wo verdickte Heberden zu sehen waren. Das sieht bei mir leider auch so aus.

Ich fürchte, ich hab gerade so einen richtig üblen Schub, eventuell ausgelöst durch falsche Ernährung.

An der rechten Hand sind an den Streckseiten, also außen, an allen oberen und mittleren Gelenken so rote Flecken. Am kleinen Finger, sowohl rechts außen, als auch links außen befindet sich jeweils eine knöcherne Verdickung. Die Verdickung ist mal stärker, mal weniger stark zu sehen.

An der anderen Hand sieht es ähnlich aus. Die Flecken bzw. der Fleck, also zunächst nur einer, am mittleren Gelenk außen, trat zeitlich zusammen mit meinem zweiten Wirbelbruch auf. Das ist jetzt einige Jahre her und äußerlich sichtbar ist die Arthrose erst jetzt, aber beim Tippen auf der Tastatur hatte ich auch schon vor Jahren öfter so ein Kribbeln und Schmerzen in den Fingern. So was wie Arthrose entwickelt sich anscheinend langsam, kommt nicht über Nacht.

Gestern Nacht habe ich überhaupt nicht schlafen können. Die Hände haben weh getan. Die Lendenwirbel ebenfalls.

Manchmal schmerzt auch das Daumensattelgelenk, manchmal das Handgelenk, heute morgen der Ellenbogen. Bei Belastung (Küchenarbeiten, Tippen, Tragen) schmerzen die Finger ganz besonders.

Hoffe, das gibt sich wieder oder ich wandere aus, dorthin, wo das meiste im eigenen Land wächst.
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
07.05.09
Beiträge
294
Hallo Sunny,

das mit der Blutgruppendiät, ja, das ist vielleicht doch nicht
alles so einfach. Schön wärs ja. ;)

Nahrungsunverträglichkeiten habe ich viele, aber vor allem gegen Gluten (Hautauschlag) und gegen Milchprodukte.

Leider habe ich in letzter Zeit des öfteren trotzdem auch mal Käse, etwas Quark und/oder einen halben Joghurt gegessen und gestern Bio-Rinderhackfleisch, allerdings von Netto.

Meine Haut sieht sehr schlecht aus und ich denke, ich habe gerade einen Arthrose-Schub. Wahrscheinlich, weil ich leider gegessen habe, was mir nicht bekommt.

Wobei ich nicht weiß, ob ich das Fleisch besser vertragen hätte, wenn ich mehrere Tage vorher nicht schon fast regelmäßig irgendwelche Milchprodukte zu mir genommen hätte.

Da spielt die Ernährung schon eine Rolle, denke ich und Du bist ja im Grunde auch der Meinung, dass Biokost Arthrose verhindert.

Bei mir wirken, soweit ich das beurteilen kann, sowohl Schweine- als auch Rindfleisch nicht gut. Entenfleisch, das hab ich mal bei einem koreanischen Imbiss gegessen, ging, glaube ich, noch. Bio-Geflügel, denke ich, ist auch o.k. Vielleicht werde ich mich mal an das Kochen einer Bio-Hühnersuppe heranwagen. Eventuell kaufe ich mir noch zusätzlich Tabletten mit Aminosäuren, weil ich für Bio-Geflügel etwas weiter fahren muss.

Den TK-Lachs von REWE werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp.

Die Sardinen aus der Dose, die ich als einzigen Fisch bisher ohne Reue vertrage, sind aus Portugal. Steht jedenfalls drauf. Ob die auch in Portugal abgepackt wurden, weiß ich nicht. Vielleicht frage ich die Firma mal selbst, ob Ihre Dosen frei von Bisphenol A sind. In Frankreich ist Bisphenol A im Gegensatz zu Deutschland auf jeden Fall mittlerweile verboten.

https://www.deutschlandfunk.de/lebe...eichmacher.697.de.html?dram:article_id=307607

Achja, das Wetter spielt natürlich auch eine Rolle. Aber ich habe noch was in Verdacht. Ich habe schon seit Jahrzehnten nachts so ein Kribbeln und eine Taubheit in beiden Händen, mal mehr, mal weniger (ohne Diagnose, kein Karpaltunnensyndrom). Vor einigen Jahren war das ziemlich schlimm. Mein Arzt meinte damals dazu, mein Gehirn macht mir was vor, was nicht wirklich vorhanden ist. Das habe ich als ziemlich gewagte Behauptung innerlich von mir gewiesen.

Ich vermute, dass ich an einer instabilen HWS leide. Das und meine Rest-CMD könnten über die Jahre dazu geführt haben, dass die Blutversorgung der Knochen und Knorpel nicht ausreichend war und sich dadurch über die Jahre Arthrose gebildet hat. Zur Zeit habe ich so eine Art Dauerverspannung im oberen Rücken.

P.S.: Wahrscheinlich muss es dann auch Biogemüse sein, oder? Ich war vor zwei Jahren auf Gran Canaria. Dort fand ich das Gemüse sehr viel schmackhafter als bei uns, obwohl es ganz konventionelles Gemüse war. Nach dem Urlaub ging es mir für ein- oder zwei Monate viel besser. Vielleicht haben die einfach kürzere Wege für Ihre Lebensmittel. Manches, was auf der Insel nicht wächst, gab es dort auch nicht.

viele Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
Wahrscheinlich, weil ich leider gegessen habe, was mir nicht bekommt.
sehr wahrscheinlich. passiert mir auch schon mal. vor allem in den letzten tagen, weil immer noch alles mehr oder weniger uv ist, ich aber unbedingt mehr essen muß und auch mal etwas leckeres essen will.

vor dem crash hatte ich das alles schon ganz gut im griff, d.h. etliche nahrungsmittel konnte ich fast jeden tag ohne probleme essen und einige ab und zu in kl. mengen, was mir auch reichte. als die ärztin mir die falschen medis gegeben hat, waren nicht nur die beine sehr viel schlimmer und ich bin -zig mal ohne vorwarnung umgekippt und mit dem kopf voll auf den steinboden geknallt, sondern auch beim essen war wieder alles komplett uv.


Wobei ich nicht weiß, ob ich das Fleisch besser vertragen hätte, wenn ich mehrere Tage vorher nicht schon fast regelmäßig irgendwelche Milchprodukte zu mir genommen hätte.
gut möglich. die erhebliche besserung der uv vor dem crash hatte ich auch durch teilweise reduzierung einiger sachen und zeitweisen verzicht auf ein paar andere, aber auch durch meiden anderer trigger (bei mir u.a. bzgl. der frühblüherallergie und der kreuzallergien, versch. chemikalien usw.) erreicht.

Du bist ja im Grunde auch der Meinung, dass Biokost Arthrose verhindert.
nicht biokost allein, sondern plus gesunde lebensweise usw.
u.a. auch verzicht auf leistungssport (und andere extreme belastungen) , da der sehr ungesund ist. viele sportler haben schon früh die gelenke kaputt usw.

Eventuell kaufe ich mir noch zusätzlich Tabletten mit Aminosäuren, weil ich für Bio-Geflügel etwas weiter fahren muss.
pillen usw. egal welche, sollte man nur nehmen, wenn es garnicht anders geht. fast alles, was nötig ist, bekommt man auch durch biokost usw. in der nötigen menge.

bio-geflügel gibt es nicht nur in bioläden, sondern auch bei rewe und da sogar von bioland und naturland, also besser als eg-bio. mittlerweile evtl. auch bei lidl, edeka usw. einfach mal schauen oder anrufen.

wenn man eh schon uv hat, kann es sein, daß man geflügel ohne haut besser verträgt als mit.


Den TK-Lachs von REWE werde ich mal ausprobieren
ja, aber halt drauf achten, daß es wirklich wildlachs ist. der andere taugt nichts, auch der bio-lachs nicht, weil der auch aus käfighaltung mit falscher fütterung usw kommt.


Ich vermute, dass ich an einer instabilen HWS leide.
Zur Zeit habe ich so eine Art Dauerverspannung im oberen Rücken.
beides hängt oft zusammen und kann man leicht beheben.

man sollte die wirbelsäule aber niemals "einrenken" lassen, das kann ganz üble folgen haben.

auch nicht "kopf kreisen" o.ä. gymnastik, sondern nur ganz lockere und schonende lockerungsübungen machen.
und sich vor dem zu bett gehen noch mal komplett entspannen, sowohl den körper als auch die psyche.

und schauen ob matraze und kissen wirklich geeignet ist. das sind keineswegs immer die teuren empfohlenen.
ich habe z.b. eine uralte und völlig durchgelegene billig-schaumstoffmatraze von ikea (und trotzdem seit 20 jahren garkeine rückenschmerzen mehr) , aber statt des üblichen kopfkissens ein nur 40x40 cm großes (auch ein billigangebot für 1,95), das für mich aber genau richtig ist.

aber vor allem bin ich dauerentspannt (optimismus und positives denken trägt auch dazu bei, ebenso wie zum gesund bleiben) und hab meine rückenmuskulatur, vor allem auch díe rückenstrecker, die direkt an der ws sind und sie zuverlässig stützen gut trainiert (mit einer ganz einfachen, selbst entwickelten übung, die so unauffällig ist, daß man sie auch an der roten ampel und an der supermarktkasse machen kann, also keine zeit braucht, aber man muß sie schon direkt zeigen und korrigieren, schriftlich geht es leider nicht.

für die hws kann man langsam und ohne druck den kopf abwechselnd zur re.und li. schulter und dann ein bißl nach vorn und hinten neigen und ebenso langsam nach re. und li. drehen. und davor und danach die schultern heben und senken und nach vorn und hinten kreisen lassen. aber alles langsam und sanft, nicht ruck-zuck.

da sind übungen für den rückenstrecker, wobei die ersten 2 ausreichen.



viel spaß beim üben. :)


lg
sunny





Hallo Sunny,

das mit der Blutgruppendiät, ja, das ist vielleicht doch nicht
alles so einfach. Schön wärs ja. ;)

Nahrungsunverträglichkeiten habe ich viele, aber vor allem gegen Gluten (Hautauschlag) und gegen Milchprodukte.

Leider habe ich in letzter Zeit des öfteren trotzdem auch mal Käse, etwas Quark und/oder einen halben Joghurt gegessen und gestern Bio-Rinderhackfleisch, allerdings von Netto.

Meine Haut sieht sehr schlecht aus und ich denke, ich habe gerade einen Arthrose-Schub. Wahrscheinlich, weil ich leider gegessen habe, was mir nicht bekommt.

Wobei ich nicht weiß, ob ich das Fleisch besser vertragen hätte, wenn ich mehrere Tage vorher nicht schon fast regelmäßig irgendwelche Milchprodukte zu mir genommen hätte.

Da spielt die Ernährung schon eine Rolle, denke ich und Du bist ja im Grunde auch der Meinung, dass Biokost Arthrose verhindert.

Bei mir wirken, soweit ich das beurteilen kann, sowohl Schweine- als auch Rindfleisch nicht gut. Entenfleisch, das hab ich mal bei einem koreanischen Imbiss gegessen, ging, glaube ich, noch. Bio-Geflügel, denke ich, ist auch o.k. Vielleicht werde ich mich mal an das Kochen einer Bio-Hühnersuppe heranwagen. Eventuell kaufe ich mir noch zusätzlich Tabletten mit Aminosäuren, weil ich für Bio-Geflügel etwas weiter fahren muss.

Den TK-Lachs von REWE werde ich mal ausprobieren. Vielen Dank für den Tipp.

Die Sardinen aus der Dose, die ich als einzigen Fisch bisher ohne Reue vertrage, sind aus Portugal. Steht jedenfalls drauf. Ob die auch in Portugal abgepackt wurden, weiß ich nicht. Vielleicht frage ich die Firma mal selbst, ob Ihre Dosen frei von Bisphenol A sind. In Frankreich ist Bisphenol A im Gegensatz zu Deutschland auf jeden Fall mittlerweile verboten.

https://www.deutschlandfunk.de/lebe...eichmacher.697.de.html?dram:article_id=307607

Achja, das Wetter spielt natürlich auch eine Rolle. Aber ich habe noch was in Verdacht. Ich habe schon seit Jahrzehnten nachts so ein Kribbeln und eine Taubheit in beiden Händen, mal mehr, mal weniger (ohne Diagnose, kein Karpaltunnensyndrom). Vor einigen Jahren war das ziemlich schlimm. Mein Arzt meinte damals dazu, mein Gehirn macht mir was vor, was nicht wirklich vorhanden ist. Das habe ich als ziemlich gewagte Behauptung innerlich von mir gewiesen.

Ich vermute, dass ich an einer instabilen HWS leide. Das und meine Rest-CMD könnten über die Jahre dazu geführt haben, dass die Blutversorgung der Knochen und Knorpel nicht ausreichend war und sich dadurch über die Jahre Arthrose gebildet hat. Zur Zeit habe ich so eine Art Dauerverspannung im oberen Rücken.

P.S.: Wahrscheinlich muss es dann auch Biogemüse sein, oder? Ich war vor zwei Jahren
Gran Canaria. Dort fand ich das Gemüse sehr viel schmackhafter als bei uns, obwohl es ganz konventionelles Gemüse war.
Nach dem Urlaub ging es mir für ein- oder zwei Monate viel besser. Vielleicht haben die einfach kürzere Wege für Ihre Lebensmittel. Manches, was auf der Insel nicht wächst, gab es dort auch nicht.

viele Grüsse
 
Beitritt
14.09.09
Beiträge
128
Mit 75,5 möchte ich mich in diese angenehme Gesprächsrunde einklinken. Meine Geschichte gliedert sich in vier Abschnitte:

1. Kindheit
Mit etwa 5 Jahren erkrankte ich an Asthma. In den nächsten 12 Jahren war ich von etwa 100 Schülern der Einzigste, der Asthma hatte. Heute haben von 100 Schülern etwa 30 Schüler Asthma. Das wird dann in der Propaganda als medzinischer Forschritt bezeichnet.

In den 50er Jahren war die Wohnungssituation schlecht. Viele Häuser in Berlin waren zerbombt. Einmal wurden auf dem Nachbargrundstück Strohballen abgeladen. Wir Kinder kletterten dort rum und freuten uns. Am nächsten Tag wurde dann die Bombe entschärft, die sich unter den Strohballen befand.
Unser Mietshaus hatte Bleirohre. Ich vermute, dass ich als Kind durch das Trinkwasser eine Bleivergiftung hatte, die die Ursache das Asthmas war. Weiterhin war Schwamm im Haus, so dass ich heute noch gegen Schimmelpilzgifte (Aflatoxin u.ä.) sehr empfindlich bin.

2. Arbeitsleben
Mit dem Studium in Thüringen war das Asthma weg. Ich konnte mich erstmalig normal bewegen, wie andere auch und lernte Ski laufen.

Später im Berufsleben hatte ich in nur ganz seltenen Fällen Asthmaanfälle. Also die Ursache war die Kombination aus Blei und den Schimmelpilzgiften. Zusätzlich kam noch eine Quecksilberbelastung durch sechs Amalgamfüllungen. Also trotz Blei und Quecksilber war ich die ganze Zeit gesund und leistungsfähig.

Ich hatte mir gleich nach der Wende die Amalgamfüllungen entfernen lassen, da ich ständig einen metallischen Geschmack im Mund hatte. Das Amalgam wurde einfach herausgebohrt, ohne Schutzvorrichtungen, die man heute angeblich benötigt.

Mir ging es weiterhin gut. Etwa 20 Jahre später entgiftete ich mit Chlorella.

3. Rentner
Als Rentner bemerkte ich keinerlei gesundheitliche Veränderungen. Mir ging es so gut, dass ich mit 69 Jahren zu einer Weltreise aufbrach. Wir organisierten alles selbst, also kein teures Reisebüro, kein teurer Veranstalter, keine teuren Hotelzimmer. Diese sieben Monate waren ein tolles Erlebnis. In jedem größeren Land waren wir etwa 5 Wochen. Wir begannen mit Kanada und flogen weiter nach Argentinien. Ein Supererlebnis waren die Wasserfälle von Iguazu. Da verblassen die Niagarafälle, die wir in Kanada besucht hatten. Es ging weiter nach Chile und von dort nach Sydney. Wir hatten wieder ein Mietauto bis Melbourne und flogen nach Tasmanien. Die Insel und die Tierwelt hat mir am Besten gefallen. Wir waren dann noch an der Goldküste, wo heute die Brände wüten, in Brisbane und auf Fraser-Island.
In Neuseeland starteten wir mit einem kleinen Campervan auf der Südinsel, sahen Pinguine in freier Natur und besuchten zwei Gletscher. Mit der Fähre ging es dann auf die Nordinsel. Von dort flogen wir für 5 Wochen nach Asien und landeten wieder wohlbehalten in Berlin.

4. Mobilfunk
Seit etwa 2012 gab es einen Mobilfunkmast, der mit einer erheblichen Leistung genau in meine Wohnung strahlt. Nach etwa fünf Jahren wurde ich krank: Schlaflosigkeit, Tinnitus, Kopfschmerzen, Herzrasen u.ä.
Da es immer Leute gibt, die gelesen haben, dass das nur Einbildung sein soll und die das ohne sich zu informieren und nachzudenken auch kundtun: Die Pflanzen auf dem Balkon sind eingegangen und die Vögel sind weggeblieben. Ich habe auch dieselben Zimmerpflanzen in unterschiedlichen Zimmern fotografiert. Die Pflanzen (3 Stk) im verstrahlten Zimmer waren schwächer entwickelt und hatten gelbliche Blätter. Die eine Pflanze im geschützten Zimmer hat saftige und kräftig grüne Blätter.
Ich schirmte die Wohnung ab und konnte die Strahlung verringern. Es ergab sich die Möglichkeit aufs Land zu ziehen, wo es nur wenig Strahlung gibt. Hier geht es mir einigermaßen gut. Aber die Strahlung nimmt auch zu, da in alle Geräte schrittweise Sender eingebaut werden (z.B. in Wasserzähler), die überhaupt nicht benötigt werden.

In die Stadt fahren ist eine Katastrophe. In den Bussen spielen alle mit ihren Handys und auf den Plätzen wird man aus allen Richtungen verstrahlt. Trotz Strahlenschutzhemden brauche ich mehrere Tage, um mich anschließend wieder zu erholen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.10.18
Beiträge
1.694
schön, daß jetzt auch jemand in diesem thread ist, der noch älter ist als ich. :)

das ist ja echt blöd, daß es dir nach so vielen jahren mit guter bzw. rel. guter gesundheit jetzt teilweise so schlecht geht.

mußt du mit dem bus fahren oder kannst du auch mit einem eigenen auto fahren ?

ich muß den bus nehmen, weil ich trotz brille nicht mehr genug seh, aber ich bin auch nicht so elektrosensibel wie du.
ich verbring jeden tag einige stunden ohne probleme vor meinem laptop. zum telefonieren nehm ich allerdings einen kopfhörer mit mikro und langem kabel, damit das handy nicht direkt an meinem kopf dran ist. mit etwas abstand macht es mir nichts.

sonstiger e-smog macht mir nur etwas, wenn ich ganz dicht dran bin und die kabel schlecht isoliert sind o.ä.

jedenfalls wenn ich wach bin. wenn ich schlafe bin ich empfindlicher und muß mehr abstand zu stromkabeln, strahlenden geräten usw einhalten, aber das ist hier kein problem.

hat du auch beschwerden, wenn du dicht an e-geräten oder starkstromkabeln o.ä. dran bist ?


lg
sunny
 
Oben