Ist es Borreliose, Hashimoto-UF, Leaky-Gut, alles zusammen?

Themenstarter
Beitritt
02.06.09
Beiträge
70
ANMERKUNG: Ausgegliedert von hier http://www.symptome.ch/vbboard/cfids-cfs-me/102037-debatte-ltt-20.html
AO




hallo
ich klink mich einfach mal wieder ein. hab soweit es geht hier alles durchgelesen, trotzdem bin ich nicht viel schlauer. dieser text darf auch gerne in ein anderes unterforum kopiert/verschoben werden falls es hier falsch ist.
der eine sagt dies und der andere das. genau das ist doch das problem. als betroffener weiss man nie auf welchen zug man aufspringen soll. hab soviel durch, verdacht hier, verdacht da, gebracht hats nie etwas.
-1.LTT - wie schon erwähnt hatte ich mal das praxisprofil machen lassen, da waren einiger erreger positiv. genau diese erreger habe ich mittels antikörpertest untersuchen lassen, da waren ALLE als abgelaufene infektion beschrieben, d.h. erhöhte IgG, aber normale IgM bzw IgA. wieso kommt der unterschied zustande? ich bekam mal als antwort: "in einigen fällen sind die antikörper eher unauffällig" - nur komisch dass "einige" bei mir zu 100% zutrifft. das ist was mich ein wenig stört an der ltt-ak-debatte. wieso sind dann die ak´s nicht unendlich hoch (auch die akut-titer) wenn ich mich so elend fühle und mein körper ja anscheinend dagegen anrennt.
- 2. Borreliose - LTT positiv, AB mehrmals, auch einmal über 3 monate. zu dem zeitpunkt waren AK´s negativ. besserung gleich null, LTT ging zwar zurück, aber hat mir ja nun auch nix gebracht. sehr interessant war diesbezüglich mal eine fernsehreportage auf arte. und wieder das dilemma. der eine sagt dies, der andere das. die betroffenene sitzen zwischen den stühlen und wissen am ende nicht mehr was sie glauben/machen sollen
noch eine anfrage bezüglich borre, auch wenns hier nur bedingt reinfällt: bei mir sind die ELISA-AK´s zu 95% negativ, komplett, nichtmal eine abgelaufene infektion ist erkennbar. (wie kann sowas sein weil ich ja schon mind 3x eine chronische borreliose mittels LTT diagnostiziert bekam???!), aber in den jahren gab es 2 untersuchungen wo diese werte positiv waren. verdacht auf neuinfektion, welche ich aber definitiv ausschliessen kann weil nur zu hause, kontrolle nach 4-6 wochen und die werte waren wieder negativ. komplett. sehr komisch oder normal?!?!

mir gehts so elend, hab ne phase seit 3-4 monaten wo ich kaum die couch verlassen kann. und was nun? was mach ich? hab kein geld mehr und keine kraft durch halb deutschland zu tingeln mit der hoffnung auf besserung und am ende kommt eh nix bei rum.
ich hab verdacht auf hashi - aber hormone sind ok. glaub ich der hashi-selbsthilfe könnten meine probleme davon kommen und ich sollte mal l-thyrox nehmen und gucken. geh ich zum psychiater (mach ich nicht mehr, hat nie was gebracht - ist nur ein beispiel ) bekomm ich zig diagnosen und psychopharmaka. geh ich zum borre-spezi bekomm ich evtl wieder eine antibiose. geh ich zum heilpraktiker heisst es virus hier, entgiftung da, ernährung, basenzeugs, blablabla. bioresonanz, kinesiologie und sonstwas. da werden mittel ausgetestet welche dann beim nächsten HP nicht mehr "anzeigen". also für mich dann auch nur bedingt glaubhaft. geh ich zum allgemeiner heisst es immer "sie haben nix bzw wir finden nix" - das alles nervt mich einfach nur noch an. ich weiss dass sicher jeder sein bestes versucht, aber ich kann nicht mehr. mal so ein komplettpaket, schulmedizinisch+alternativ. ein behandler/arzt des vertrauens der sucht bis was gefunden wird. das wäre mal was. wäre über anregungen dankbar. :)

noch paar punkte die mich verzweifeln lassen zwecks glaubhaftigkeit: hatte auch mal verdacht auf HIT. dao normal, aber histamin im urin war mega stark erhöht. hab nix geändert an ernährung etc. halbes jahr später nochmaliger test. histamin im urin völlig normal. und wieder fragezeichen bei mir wie sowas sein kann. weiterhin ist cortisol im speichel erhöht und macht was es will, im blut ist es aber normal. mittlerweile ist serotonin+dopamin erhöht was vor 1-2 jahren noch normal war. werde mal versuchen corti, serotonin und dopamin im sammelurin in einem normalen labor bestimmen zu lassen. mal sehen ob da eine erhöhung beestätigt wird. ach und alpha 1 antitrypsin im stuhl ist erhöht, werde mal versuchen zöliakie ausschliessen zu lassen, ist noch nie passiert. sonst ist das ja ein marker für entzündliche darmerkrankungen, welche ich anscheinend nicht habe, da kein durchfall. leaky gut steht ja noch im raum, aber da sagt auch wieder jeder was anderes was man da zu tun hat :(

gibts hier eigentlich leute denen mal geholfen wurde? ist rizol, mms, oder sowas nen versuch wert?

danke fürs lesen
euch alles gute
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Debatte zum LTT

Hallo Saschki

Zu Deinen Fragen kann ich Dir folgende Erfahrung mitteilen


-
1.LTT - wie schon erwähnt hatte ich mal das praxisprofil machen lassen, da waren einiger erreger positiv. genau diese erreger habe ich mittels antikörpertest untersuchen lassen, da waren ALLE als abgelaufene infektion beschrieben, d.h. erhöhte IgG, aber normale IgM bzw IgA. wieso kommt der unterschied zustande? ich bekam mal als antwort: "in einigen fällen sind die antikörper eher unauffällig" - nur komisch dass "einige" bei mir zu 100% zutrifft. das ist was mich ein wenig stört an der ltt-ak-debatte. wieso sind dann die ak´s nicht unendlich hoch (auch die akut-titer) wenn ich mich so elend fühle und mein körper ja anscheinend dagegen anrennt.
Die Antikörper Bestimmungen sind recht unzuverlässig. Es kommt ja meistens nur, bestenfalls, ein erhöhter IgG Wert heraus und die Interpretation der Labore ist regelmäßig falsch: abgelaufene Infektion. Das gibt der IgG Wert gar nicht her
das Praxisprofil, Du meinst vermutlich den LTT TCH 22 ist dagegen extrem kostengünstig, wenn man das gleiche mit Antikörpern machen würde, wärst Du 2000 Euro oder mehr los. Der Punkt ist der, dass LTT Teste nicht zur Leitlinien Medizin gehören und dementsprechend nicht vergütet werden. Nahezu jeder normaler Arzt ist aber viel zu wenig geneigt, sich in der Hinsicht weiterzubilden und hat meistens von LTT Tests nichts gehört, geschweige denn begriffen. Überhaupt ist Immunologie im Medizinbereich ein vollkommenes Stiefkind. Wo gibt es denn eine immunologische Ambulanz (außer der Charite)? Normalerweise müsste es in jeder Stadt eine geben. Welche Fachrichtung beschäftigt sich damit? Bestenfalls mal Hämatologen oder Hormonspezialisten. Die haben aber meistens andere Themen darauf. Insofern ist die gesamte Immunologie ein Stiefkind und einigen Spezialpraxen vorbehalten. Das Praxisprofil des LTT muss man natürlich auch interpretieren können. Kann aber niemand und mit einer Mehrfach- oder Multiinfektion kann schon mal gar niemand umgehen. Auch die so genannten Umweltmediziner tun sich da verdammt schwer und reden ziemlich dummes Zeug, von wegen: wir müssen nur den Nitrostress behandeln, dann verschwinden die Infektionen von ganz alleine. Die Wahrheit ist wohl eine ganz andere: die stehen alle völlig ratlos da, wenn Sie plötzlich erkennen, dass jemand durchaus 3 oder 4 virale Reaktivierungen haben kann plus 2 Bakterielle plus 2 Parasitäre plus zig Umweltbelastungen Histaminintoleranz, plus Nahrungsallergie. Nein, viel zu kompliziert kann nicht sein, darf nicht sein!


- 2. Borreliose - LTT positiv, AB mehrmals, auch einmal über 3 monate. zu dem zeitpunkt waren AK´s negativ. besserung gleich null, LTT ging zwar zurück, aber hat mir ja nun auch nix gebracht.
Da bist , wie alle Leute aus monomanen Foren in eine dicke Falle gerannt: die Eradikation einer Infektion bedeutet nicht Restitution. Der Schwelbrand hat den ganzen Boden versaut. Dadurch, dass Du ihn löscht, wird der nicht automatisch wiederhergestellt.
Zweite Falle: Niemand hat eine Monoinfektion. Alle Borreliose Patienten haben noch ganz locker 3 oder 4 weitere Infektionen anhängig. Sofern es die bakterielle Co-Infektionen sind, die mittels Antibiose zu erreichen sind, besteht die die Chance, dass sie mit der Borreliose Therapie erwischt werden. Chronisch virale Infektionen dagegen, werden eher verschlechtert durch die Langzeit Antibiose. Also werden die ganz hübsch ausgeblendet und nicht zur Kenntnis genommen oder herunter geredet nach dem Motto:
Ach, die hat ja jeder!. Der Herr Professor G in München ist ja auch so einer, der mangels Werkzeuge nur auf die Bakterien einprügelt, das aber lange und heftig bis an die toxische Grenze oder darüber hinaus.
Chronische Mehrfachinfektion verursacht heftige Neurotransmitterstörung. Zum einen sind diese nicht ganz leicht zu diagnostizieren, es kursieren sehr viele, völlig ungeeignete Parameter, zum anderen noch schwerer zu therapieren. Ergo bleibt eine leere Birne zurück

> bei mir sind die ELISA-AK´s zu 95% negativ, komplett, nichtmal eine abgelaufene infektion ist erkennbar. (wie kann sowas sein weil ich ja schon mind 3x eine chronische borreliose mittels LTT diagnostiziert bekam???!), aber in den jahren gab es 2 untersuchungen wo diese werte positiv waren. verdacht auf neuinfektion, welche ich aber definitiv ausschliessen kann weil nur zu hause, kontrolle nach 4-6 wochen und die werte waren wieder negativ. komplett. sehr komisch oder normal?!?!
..... Wollen wir hoffen, dass du einen hochwertigen LTT Test hattest
Falls du Katze oder Hund hast: die schleppen auch Zecken rein, diese lassen sich fallen und bekrabblen Dich nachts. Nach ein paar Stunden lassen sie wieder los und du erfährst niemals, dass Du einen Zeckenbiss hattest.
Negative Antikörperverläufe bei positivem LTT Test sind recht häufig anzutreffen. Verschiedene Theorien gibt's dazu.
Vor allem aber die, dass Dein Th2 Immunsystem nicht in der Lage war, Antikörper zu bilden. Das Th1 System der Lymphozyten dagegen hat den Feind erkannt.


mir gehts so elend, hab ne phase seit 3-4 monaten wo ich kaum die couch verlassen kann. und was nun? was mach ich?
..... Die Krankesten sind die, die sich aufgegeben haben und nicht einmal mehr um den Block herumlaufen. Durch das ständige Liegen entsteht ein schweres Orthostase Syndrom, also Kreislaufschwäche, sowie Muskelschwund



noch paar punkte die mich verzweifeln lassen zwecks glaubhaftigkeit: hatte auch mal verdacht auf HIT. dao normal, aber histamin im urin war mega stark erhöht.
Histaminbestimmung im Urin ist sinnlos, die Bestimmung ist nur zuverlässig, wenn der Urin direkt eingefroren wird und bis zur Laborantin eingefroren bleibt. Insofern sind das einfach nur falsch Bestimmung gewesen
Besser ist Histamin im lysierten Vollblut und im Stuhl zu messen...
Aber, selbst wenn du eine Histaminintoleranz hättest, die erklärt nicht im geringsten, was mit Dir los ist. Das wäre höchstens eine Zusatzbelastung


> weiterhin ist cortisol im speichel erhöht und macht was es will, im blut ist es aber normal. mittlerweile ist serotonin+dopamin erhöht was vor 1-2 jahren noch normal war. werde mal versuchen corti, serotonin und dopamin im sammelurin in einem normalen labor bestimmen zu lassen. mal sehen ob da eine erhöhung beestätigt wird.
.... Erhöhte Cortisolwerte in einem vertrauenswürdigen Labor sind auf jeden Fall ernstzunehmen und ein Zeichen von Stress.
Speichelhormone stimmen nur sehr selten mit den Blutwerten überein. Das wollen sie auch gar nicht
inzwischen ist jedem klar, dass die Speichelhormone Bestimmung wesentlich sensitiver ist und das Tagesprofil sowieso

Serotonin und Dopaminbestimmung ist sinnlos. Das meiste davon kommt aus der Körperperipherie und nicht von "zwischen den Ohren" und wenn du einen 24 Stunden Sammelurin machst, dann ist das eine Milchmädchenrechnung.
Nicht die Gesamtmenge Deiner Transmitter ist entscheidend, sondern wann sie Dir zur Verfügung stehen. Was nützt es Dir zum Beispiel, wenn Du den ganzen Vormittag über sehr niedriges Noradrenalin hast und Du nicht in die Gänge kommst, aber gegen Abend voll aufdrehst?



ach und alpha 1 antitrypsin im stuhl ist erhöht,
.... Lächerlicher, völlig veralteter Parameter

werde mal versuchen zöliakie ausschliessen zu lassen, ist noch nie passiert. sonst ist das ja ein marker für entzündliche darmerkrankungen, welche ich anscheinend nicht habe, da kein durchfall. leaky gut steht ja noch im raum, aber da sagt auch wieder jeder was anderes was man da zu tun hat :(
Zöliakie ist recht selten, wenn, dann hättest Du andauernd Durchfälle. Bleibt also höchstens eine atypische Zöliakie und die diagnostiziert kein normaler Arzt. Das kriegt der auch nicht hin.

Den Leuten, denen geholfen wurde, haben Besseres zu tun, als sich noch in Foren herumzutreiben.

Ich wünsche Dir alles Gute, gib niemals auf!

Thorsten
 

mehr

mehr

mehr

mehr

castor

Debatte zum LTT

Zöliakie ist nicht selten, im Gegenteil. Es wird nur allzu oft übersehen. Hier ein interessanter Vortrag von Prof. Schuppan:


Es gibt auch einen guten Artikel über spezifische Antikörper. Die PDF ist leider zum Hochladen zu groß, daher am besten nach "Sibylle Koletzko Spezifische Antikörper verraten Zöliakie" googlen.
 
Beitritt
30.10.09
Beiträge
362
Debatte zum LTT

Nochmal: Gerade bei ME sollte man sich nicht auf eine einzige Ursache festlegen. Bei mir sind nach x-maligen verschiedenen und wiederholten Untersuchung im Laufe einiger Jahre (vor allem durch das Labor "Ganz Immun") eine Mehrfachinfektion und Zöliakie, sowie andere Erkrankungen, definitiv ausgeschlossen. Dafür hatte ich mal wieder erhöhte Quecksilberwerte (sind wieder unten), stark erhöhte Aluminiumwerte (sind noch nicht unten) und, der eigentliche Punkt, ich habe nur noch etwa 30 % Nervenkeitfähigkeit mit den damit einhergehenden Mißempfundungen und Fehlfunktionen. Die Schwermetalle haben ganze Arbeit geleistet, G 93.3 paßt also ziemlich genau. Solche Nervenschäden sind nicht reversibel.

In meinem Fall wäre also eine Behandlung mit dem Ziel, eine vermeintliche Multiinfektion zu bekämpfen, um so gegen ME vorzugehen, der Holzweg. Und damit falsch und erfolglos.

Im Sinne vieler ME-Patienten und anderer Krankheiten und Probleme wäre endlich mal die Abkehr von der Kohlekraft als extreme Quecksilberquelle, sowie allgemein eine Abkehr von der Verbrennung und der anderweitigen Freisetzung diverser Chemikalien/Schwermetalle (z. B. Glyphosat, Aluminium, Palladium) der richtige Weg. Aber stattdessen werden weiterhin Dreck- und Quecksilberschleudern gebaut und massenhaft Chemie/Schwermetalle in die Umwelt gebracht. Die eingebauten Filter in den Kohlekraftwerken werden natürlich abgeschaltet, weil der Unterhalt der Filter Geld kostet...
 

kari

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.05.07
Beiträge
2.959
Debatte zum LTT

.
Chronische Mehrfachinfektion verursacht heftige Neurotransmitterstörung. Zum einen sind diese nicht ganz leicht zu diagnostizieren, es kursieren sehr viele, völlig ungeeignete Parameter, zum anderen noch schwerer zu therapieren.

Hallo Thorsten,

mich würde interessieren, welche Parameter du für relevant und geeignet hältst bzgl. Bestimmung einer Neurotransmitterstörung - und welche nicht.
 
Themenstarter
Beitritt
02.06.09
Beiträge
70
Debatte zum LTT

danke für die antworten
@hollmann

du schreibst dass serotonin und dopaminbestimmung sinnlos ist. trotzdem bietest du es und viele andere unter "neurostressprofil" an. versteh ich dann nicht wieso man das macht wenn es doch sinnlos ist. außerdem erkenne ich ja am 2. MU auch nicht wann wieviel zur verfügung steht. Fakt ist dass serotonin, dopamin und cortisol erhöht sind, vor 2 jahren war es "nur" cortisol, da ging es mir besser als heute, aber auch schlecht...

an welchen werten erkennt man dass th1/th2 aus dem ruder sind? hatte mal in der charite einen check, da waren alle werte in der norm.

bezüglich LTT weiss ich aber immer noch nicht wieso dann die "normalen" antikörper eine infektion ausschliessen. du schreibst dass manche menschen keine AK´s bilden. bei mir sind ja welche da, IgG postiv, IgA aber unter dem Grenzwert. Beispiel Chlamydia pneu: LTT 14, aber IgA unterm Normbereich. Das gleiche bei EBV, CMV, Parvo19, etc... mich verunsichern einfach solche aussagen dass man am LTT rein garnix erkennen kann, nur dass der körper mal in kontakt mit diesen erregern gekommen ist.
und woher können LTT-auffälligkeiten bezüglich staphylos und streptos kommen?
wie behandelt man bakterien? mit AB oder ohne? wie sieht es mit viren aus? virustatika oder nicht?

bezüglich borre ist mir auch noch nicht klar wieso ich in den letzten 9 jahren 3x positive ELISA-AK´s hatte welche nach 4 Wochen wieder weg waren und in den übrigen vll 15 ELISA-Tests die AK´s komplett negativ sind. Nicht mal IgG erhöht. Habe auch keine Haustiere.

ob alpha 1 antitrypsin gut oder schlecht ist kann ich nicht beurteilen. immerhin mal nen wert der auffällig ist und der ja routinemäßig bei allgemeinmedizinern bzw kliniken nie gemacht wird. ich denke auch wenn dieser wert veraltet ist muss es ja eine ursache geben wieso der wert erhöht ist. ich kann natürlich auch wieder kohle in die hand nehmen und die neusten tests machen, dann weiss ich aber auch nicht woher das kommt. Laut laborbericht kann es erhöht sein bei NMU (ist aber weitestgehend ausgeschlossen, nur kleinere auffälligkeiten), HIT, Zöliakie (darum möchte ich dies ausschliessen) , CED und Leaky Gut. Wobei ich ehrlich gesagt mit letzterem begriff wenig anfangen kann.

Andere schreiben dass Hashimoto auch alle möglichen symptome verursachen kann. trotz unauffälliger tsh und hormonwerte. was sagst du zu dieser these?
was ist deine meinung zum bornavirus? ist bei mir laut speziallabor auch auffällig.

dass sich geheilte personen nicht so im forum tummeln wie "wir" ist mir klar. trotzdem wären persönliche erfolgsberichte (auch aus deiner praxis) nicht schlecht. und solang nicht mal "prominenten ex-fussballern" geholfen werden kann, solang bestehen große zweifel an allmöglichen diagnosemethoden/therapieversuchen

ich habe noch lange nicht aufgegeben, hab so viele wünsche/träume die ich noch erleben will.
deine praxisseite ist sehr informativ, dein wissen anscheinend auch. ich habe nur bedenken zwecks vieler "horrormeldungen" hier, dass ausser tausenden euros behandlungskosten auch nix bei rum kam. außerdem wäre mir ein zugelassener arzt lieber weil ich endlich mal eine klare diagnose brauche um auch was bei ämtern zum vorlegen habe. bin mittlerweile hartz4 mit 33 jahren (früher studiert und gelernt) und brauch auch mal auf der sozialen schiene eine absicherung oder einen beleg. kann und will mich bis zur gesundung nicht mehr damit rumärgern...
 

CeeDee

Debatte zum LTT

Hallo Saschki,

wenn Du bei der Charité warst, hast Du von denen keinen Bericht bekommen? Meiner hat mir mit Krankenkasse, DRV etc. recht gut geholfen. Ein Befundbericht von einer anerkannten Adresse kann bei dieser Diagnose einiges einfacher machen.

Ansonsten denke ich bzgl. Heilsversprechen bei CFS muss man sehr, sehr vorsichtig sein. Es sind sicher nicht so viele Leute nur deswegen so lange so schwer krank, weil sie allesamt nicht beim entscheidenden Heilpraktiker waren.

Ich persönlich fühle mich bei einem Arzt, der mir ehrlich sagt, dass die Behandlung schwer ist, weil man eben die genauen Gründe von CFS immer noch nicht kennt - entgegen anders lautender Behauptungen - sehr viel wohler als wenn mir jemand überzogene Heilsversprechungen macht.

Also vielleicht wäre es nochmal einen Versuch, einen Bericht von der Charité zu bekommen, damit Du wenigstens die sozialrechtliche Seite abdecken kannst.

Drücke die Daumen.

LG CeeDee
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Debatte zum LTT

@Castor
Zöliakie ist nicht selten, im Gegenteil.
in 40 Jahren sind mir nur ca 5 klassische Fälle begegnet. Darunter verstehe ich positives Dünndarm Biopsie Ergebnis und klassische Antikörpererhöhungen: Gliadin plus Endomysium plus HLA.
Dagegen hunderte von atypischen Gluten Unverträglichkeiten.
Das bedeutet in der Praxis beim Kassenpatienten, dass er zu einem negativen Ergebnis kommt, obwohl er wahrscheinlich oder möglicherweise doch kein glutenhaltiges Getreide verträgt.
Dazu kommt noch die ständige Verunsicherung der Patienten durch diesen OberAllergologen "Wüterich" aus der Schweiz, der nicht müde wird, zu behaupten, dass IgG oder IgG4 Erhöhungen ein Ausdruck einer gesunden Reaktion ist und dadurch zu Stande kommt, dass diese Nahrungsmittel eben häufig gegessen werden.
Inzwischen ist der Mann ja längst widerlegt worden, denn nach der Logik müssten wir zuerst einmal auf Fleisch und Fisch unverträglich reagieren und das kommt komischerweise fast nie vor.
Neben den IgG4 Testen gibt's auch noch ein paar andere wertvolle Teste zur Identifizierung von Nahrungsunverträglichkeiten und Allergien. Das Ganze objektiv und ohne diesen Scheiß von Bioresonanz, Quantentatütata und Kinesiologie.

Lieben Gruß

T
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Debatte zum LTT

@ Harry

In meinem Fall wäre also eine Behandlung mit dem Ziel, eine vermeintliche Multiinfektion zu bekämpfen, um so gegen ME vorzugehen, der Holzweg. Und damit falsch und erfolglos.
es gibt nicht einen einzigen richtigen CFS Patienten, der nicht eine Mehrfachinfektion hat. Dann hast eben nicht die richtigen Teste verwendet und nicht die richtige Anzahl der zu untersuchenden Erreger.

Der Rest, wie Schwermetallvergiftung sind Begleiterscheinung, die natürlich mit behandelt werden aber keine große klinische Relevanz haben. Das wird immer stillschweigend angenommen, was übersehen wird ist, dass den Patienten, die nachweislich Monate oder Jahre lang Schwermetall entgiftet haben es anschließen kein bisschen besser geht. Aber darüber redete niemand. Der Hype ist auf jeden Fall intakt

Gruß
T
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Debatte zum LTT

@Saschki

du schreibst dass serotonin und dopaminbestimmung sinnlos ist. trotzdem bietest du es und viele andere unter "neurostressprofil" an. versteh ich dann nicht wieso man das macht wenn es doch sinnlos ist. außerdem erkenne ich ja am 2. MU auch nicht wann wieviel zur verfügung steht. Fakt ist dass serotonin, dopamin und cortisol erhöht sind, vor 2 jahren war es "nur" cortisol, da ging es mir besser als heute, aber auch schlecht...
Eine berechtigte Frage. Im Alltag biete ich immer aktualisiert den neuesten Erkenntnisstand an. Wenn ich ausführlich über Dopamin oder Serotonin berichte, sind damit nicht die gleichnamigen Laborwerte gemeint

Die diversen Neuro Labore machen das, zum einen weil es machbar ist, weil es das Angebot erweitert, und weil es vielleicht den einen oder anderen interessiert, wie viel periphere Neurotransmitter gebildet werden. Mich interessiert herzlich wenig, wie viel Serotonin im Bauch produziert wird.

Der zweite Morgenurin ist meiner Meinung nach deshalb so wichtig, weil die Neurostress Untersuchung ja traditionell in den neunziger Jahren aus den USA kam und man dort schon längst herausgefunden hatte, dass dieser Wert am aussagekräftigsten ist. Vorstellen kann ich es mir vor allem deshalb, weil ja im Laufe des Vormittags der eigentliche Tag beginnt, der Arbeitstag, der Bewegungstag und wenn dann jemand nicht unter Saft und Kraft steht, ist der Tag gelaufen. Was nützt es Dir, wenn Du mitten in der Nacht Noradrenalin ausschüttest, zum Beispiel morgens um 4 Uhr. Nach der 24 Stunden Sammelmethode würden sich fälschlicherweise Normwerte ergeben


an welchen werten erkennt man dass th1/th2 aus dem ruder sind? hatte mal in der charite einen check, da waren alle werte in der norm.
Interleukin 2, Interleukin 4, Interferon Gamma, TNF-Alpha
da habe ich die Erfahrung gemacht, dass manche Panels purer Mist sind

bezüglich LTT weiss ich aber immer noch nicht wieso dann die "normalen" antikörper eine infektion ausschliessen. du schreibst dass manche menschen keine AK´s bilden. bei mir sind ja welche da, IgG postiv, IgA aber unter dem Grenzwert. Beispiel Chlamydia pneu: LTT 14, aber IgA unterm Normbereich. Das gleiche bei EBV, CMV, Parvo19, etc... mich verunsichern einfach solche aussagen dass man am LTT rein garnix erkennen kann, nur dass der körper mal in kontakt mit diesen erregern gekommen ist.
und woher können LTT-Auffälligkeiten bezüglich staphylos und streptos kommen?
wie behandelt man bakterien? mit AB oder ohne? wie sieht es mit viren aus? virustatika oder nicht?
das sind eine Menge Fragen, und der Lerninhalt eines ganzen Wochenendes Immunologie

Schau Dir die von mir veröffentlichten Infektionskurven an, zum Beispiel von Epstein-Barr oder Borrelien an. Du siehst ja selbst, dass der IGM Antikörper nur ein paar Wochen vorhanden ist, also im Stadium der akuten Infektion. Dieses wird ja häufig sogar übersehen und deshalb landet der Patient erst beim Arzt, wenn er in der chronischen Phase ist. Dann aber sind die IGM Antikörper nicht mehr nachweisbar. Der IgG ist dagegen dauerhaft erhöht, und ist nicht Ausdruck davon, ob die Infektion besteht oder nicht besteht. Das ist eine Art Serumnabe, die auf jeden Fall anzeigt, dass der Patient Kontakt mit diesem Antigen hatte.
Das IgA bei Chlamydia hat eine Sonderstellung, bei kaum einer anderen Infektionen gibt es positive IgA Antikörper. Und dass positive IgA Chlamydien ist vielleicht ein Marker für Persistenz und in dem Fall sollte auch der LTT Test positiv sein.

Umgekehrt, wie bei Dir, gibt es bei CP durchaus positive LTT Teste, mit 14 SI bist Du schon ganz ordentlich positiv, und der IGA Test muss dennoch nicht positiv sein

Die nächsten Fragen, wie man das behandelt, führen hier zu weit. Zum einen bin ich der Meinung, dass Patienten sich auf keinen Fall selbst behandeln sollten und das herumfummeln im Dunkeln bringt nichts und ist immer Stückwerk


bezüglich borre ist mir auch noch nicht klar wieso ich in den letzten 9 jahren 3x positive ELISA-AK´s hatte welche nach 4 Wochen wieder weg waren und in den übrigen vll 15 ELISA-Tests die AK´s komplett negativ sind. Nicht mal IgG erhöht. Habe auch keine Haustiere.
Du bist doch sicherlich dann antibiotisch behandelt worden und im Prinzip gibt es 2 Möglichkeiten: die Wahrscheinlichere ist die, dass Deine Borreliose ausgeheilt ist und bei der Borreliose gibt es das tatsächlich, dass die IgG Antikörper auch wieder negativ werden. Jede Infektion hatte Ihre eigenen Muster. Andere Infektion verlieren lebenslang nicht erhöhte IgG Werte.
Die Verschwörungstheorie, meiner Meinung nach sehr gering, wäre, dass die Borreliose bei Dir komplett in das Krypten Stadium gegangen ist [/QUOE]

ob alpha 1 antitrypsin gut oder schlecht ist kann ich nicht beurteilen. immerhin mal nen wert der auffällig ist und der ja routinemäßig bei allgemeinmedizinern bzw kliniken nie gemacht wird. ich denke auch wenn dieser wert veraltet ist muss es ja eine ursache geben wieso der wert erhöht ist. ich kann natürlich auch wieder kohle in die hand nehmen und die neusten tests machen, dann weiss ich aber auch nicht woher das kommt. Laut laborbericht kann es erhöht sein bei NMU (ist aber weitestgehend ausgeschlossen, nur kleinere auffälligkeiten), HIT, Zöliakie (darum möchte ich dies ausschliessen) , CED und Leaky Gut. Wobei ich ehrlich gesagt mit letzterem begriff wenig anfangen kann.
Alpha 1 Antitrypsin ist ein sehr unspezifischer winziger Entzündungsmarker, weiter nichts.
Inzwischen ist der Goldstandard Calprotectin und nicht mehr alpha Antitrypsin.
Zum Thema Leaky-Gut kannst Du auf dem umfangreichen Portal eines Naturheilzentrum alles nachlesen

Andere schreiben dass Hashimoto auch alle möglichen symptome verursachen kann. trotz unauffälliger tsh und hormonwerte. was sagst du zu dieser these?
Ja, da ist auf jeden Fall sehr viel dran. Sowohl in der Interpretation, als auch in der Auswahl der Parameter als auch vor allem in der Therapie wird in der Leitlinie Medizin einiges falsch gemacht. Mit der Leitlinie Medizin werden bestenfalls 90 Prozent richtig behandelt.


was ist deine meinung zum bornavirus? ist bei mir laut speziallabor auch auffällig.
das checke ich auch, interessanterweise gibt es eigentlich nur ein Labor, welches das vernünftig (?) bestimmen kann, dabei kommen bei mir immer nur grenzwertige Werte heraus.
Wir haben gelernt, grenzwertigen Ergebnissen kaum eine Bedeutung beizumessen
ein Therapieversuch mit Amantadin ist allerdings nicht uninteressant, da es auch noch auf anderen Ebenen wirkt


dass sich geheilte personen nicht so im forum tummeln wie "wir" ist mir klar. trotzdem wären persönliche erfolgsberichte (auch aus deiner praxis) nicht schlecht. und solang nicht mal "prominenten ex-fussballern" geholfen werden kann, solang bestehen große zweifel an allmöglichen diagnosemethoden/therapieversuchen
Dazu gibt es Bewertungsportale

ich habe noch lange nicht aufgegeben, hab so viele wünsche/träume die ich noch erleben will.
deine praxisseite ist sehr informativ, dein wissen anscheinend auch. ich habe nur bedenken zwecks vieler "horrormeldungen" hier, dass ausser tausenden euros behandlungskosten auch nix bei rum kam. außerdem wäre mir ein zugelassener arzt lieber weil ich endlich mal eine klare diagnose brauche um auch was bei ämtern zum vorlegen habe. bin mittlerweile hartz4 mit 33 jahren (früher studiert und gelernt) und brauch auch mal auf der sozialen schiene eine absicherung oder einen beleg. kann und will mich bis zur gesundung nicht mehr damit rumärgern...
dann habe ich Dir hier eine Stunde meines Lebens geschenkt.

Es gibt in Deutschland keine Kassenmediziner, die das Thema komplett checken und ne igung für CFS, die die eine Rente garantiert, gibt es auch nicht, nirgendwo.
Wenn du ein Auto brauchen würdest, um zur Arbeit zu kommen, wie würdest du das finanzieren?

Alles Gute, ich stehe dann für weitere Fragen nicht mehr zur Verfügung, da ich im Urlaub bin

Thorsten
 
Beitritt
22.10.06
Beiträge
766
Debatte zum LTT

Hallo Thorsten,

mich würde interessieren, welche Parameter du für relevant und geeignet hältst bzgl. Bestimmung einer Neurotransmitterstörung - und welche nicht.
Liebe Kari,
Adrenalin, 5-HIES, VMS, DOPAC, GABA, Glutamat, Cortisol Tagesprofil (3 x reicht) DHEA, Progesteron, Testosteron
Lieben Gruß

Thorsten
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Debatte zum LTT

Der Rest, wie Schwermetallvergiftung sind Begleiterscheinung, die natürlich mit behandelt werden aber keine große klinische Relevanz haben. Das wird immer stillschweigend angenommen, was übersehen wird ist, dass den Patienten, die nachweislich Monate oder Jahre lang Schwermetall entgiftet haben es anschließen kein bisschen besser geht.
Was sind denn Deiner Meinung nach die Auslöser von diesen übelsten chronischen Mehrfachinfektionen?

Also bei mir war es definitiv das Quecksilber. Sei es aus meinen über 16 dieser Giftbomben oder aus diversen Impfungen.

Fakt ist, dass das Dreckszeugs (einschließlich der achso tollen Impfungen so ziemlich alles kaputt macht, was einen gesunden und lebensfähigen Körper ausmacht (IS, Nerven, Enzymtätigk., Darmflora, usw.):

Amalgam: Diagnose und Therapie

http://www.cmd-zentrum-suedheide.de/pdf/amalgam.pdf

Nervengift Quecksilber - Amalgam Entfernung Quecksilber Entgiftung

Dadurch werden nunmal alle Türen für diese tollen Erregerlein (egal ob Viren, Bakterien oder parasiten) geöffnet, da der Körper nicht mehr in der Lage ist sich dagegen zu wehren.

Mir ging es bis zum 30. Lj. gut.
Dann stellten sich so ganz heimlich still und leise die ersten "Zipperlein" ein.
Den großen Knall gab´s dann nach der tollen 3-fach"Schut"zimpfung (REVAXIS-DPT) in 2007 mit 33 Jahren.
Seither sieche ich nunmehr so vor mich hin.

@Saschki: Du siehst Du bist nicht allein (auch wenn´s für einen selbst kein Trost ist):eek:)
Das ist so in etwa die "normale" Laufbahn eine langjährigen Amalgamträgers und kaputtgeimpften genetisch bedingt schlechten Entgifters.
Die Folgen heißen in der "Schulmedizin u.a. Multiple Sklerose oder Fybromyalgie.:rolleyes:

Die Frage ist nun, ob und wie weit diese Zerstörungen wieder rückgängig gemacht werden können?
Klar kann man ständig gegen die Erreger anrennen usw.

Nur muss man auch immer (sein restliches Leben lang) schauen, dass die Schwermetalle rauskommen. Zumindest aus den erreichbaren Arrealen.
Denn solange noch zuviel Schwermetalle im Körper sind, kann man wegen den Erregern wahrscheinlich machen was man möchte, man wird nicht zum Erfolg kommen.

Nun, das HG welches sich schon im ZNS/Hirn/Knochen/Kiefer befindet, lässt sich auch kaum mehr entfernen.:eek:

Die Frage ist: Was genau tun?

Gruß
Rübe
 
Beitritt
23.11.12
Beiträge
378
Debatte zum LTT

ging mir ähnlich wie dir rübe, dreifachimpfung war mein halber tod, hast du auch atypische Kopfschmerzen ständig,??
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Debatte zum LTT

Naja, es ist auch viel einfacher das zu glauben, was irgendein Blatt schreibt, als sich mal wirklich kritisch, differenziert, eingehend und tiefgreifend mit der Materie auseinander zu setzen.:eek:)

Für alle die sich wenigstens mal grundlegend informieren möchten, empfehle ich wenigstens dies:
Grundlagen der Impfentscheidung

impfkritik.de - Vortrags-CDs (Audio)

impfkritik.de - Stichwort Masern

impf-report - Zeitschrift für unabhängige Impfaufklärung - rund um das Thema Impfen

Gruß
Rübe
 
Beitritt
30.10.09
Beiträge
362
Debatte zum LTT

@ Hollmann

Das Ganz Immun-Labor ist eines der besten Labore in diesem Land. Es wurde dort und anderswo bei mir keine Mehrfachinfektion festgestellt, es ist keine solche im Gange. Egal wie genau und auf welche Erreger hin untersucht wurde. Mein Immunsystem wurde natürlich ebenfalls in diesem Zusammenhang mehrmals im Laufe einiger Jahre sehr genau durchgecheckt. Immer mit dem gleichen Ergebnis. Es ist völlig intakt, keine Allergien und andere Fehlsteuerungen und ist sogar überdurchschnittlich fit. Wohl ein Erbe aus meiner Vergangenheit als Sportler.

Es gab einen Zeckenbiß und EBV. Beides hat mein Immunsystem problemlos unter Kontrolle.

@ Allgemein

Impfungen. Ja, Dreckszeug. Es ist nicht mehr nachweisbar, aber eine Impfung wird bei mir auch als einer der Auslöser für ME angesehen (neben Schwermetalle).
 
Beitritt
22.11.07
Beiträge
3.255
Debatte zum LTT

@ Allgemein
Impfungen. Ja, Dreckszeug. Es ist nicht mehr nachweisbar, aber eine Impfung wird bei mir auch als einer der Auslöser für ME angesehen (neben Schwermetalle).
Ja genau!
Diese beiden Dinge sind meiner bescheidenen Meinung nach, die Hauptursachen unserer heutigen "Zivilisations"leiden wie MS, CFS, ME, usw!
Natürlich spielt Ernährung, E-Smog, Stress usw. auch eine Rolle.

Gruß
Rübe
 
Beitritt
01.09.12
Beiträge
61
Debatte zum LTT

@Harry

Das Ganz Immun-Labor ist eines der besten Labore in diesem Land. Es wurde dort und anderswo bei mir keine Mehrfachinfektion festgestellt, es ist keine solche im Gange. Egal wie genau und auf welche Erreger hin untersucht wurde. Mein Immunsystem wurde natürlich ebenfalls in diesem Zusammenhang mehrmals im Laufe einiger Jahre sehr genau durchgecheckt. Immer mit dem gleichen Ergebnis. Es ist völlig intakt, keine Allergien und andere Fehlsteuerungen und ist sogar überdurchschnittlich fit. Wohl ein Erbe aus meiner Vergangenheit als Sportler.
Das Immunsystem ist ein enorm komplexes System. Wenn man es mit dem Universum vergleicht, ist das was die heutige Medizin macht, in etwa "einmal mit dem Teleskop einen kleinen Ausschnitt betrachten". Mediziner bildet sich leider ein, man könnte mit diesen plumpen Methoden das Immunsystem auch nur annähernd erfassen, dies ist aber nicht der Fall. Insofern halte ich diese Aussage für zu kurz gedacht.
 
Oben