Hab eine Haaranalyse gemacht...

Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Nachdem ich nun seid meinem Kryptopyrrol-Test vor zwei Jahren viel Zink, Mangan und B6 zu mir genommen hab machte ich mal eine Haaranalyse:

Schwermetalle: Alles im grünen Bereich! (Nur Thallium und Zinn leicht erhöht, allerdings immer noch ok)

Zink, Magnesium und Mangan ist auch alles Ok. Kupferwerte sind zu niedrig, liegt wohl an der einseitigen Zinkzufuhr.

Was mich aber total überrascht hat: Kobalt ist EXTREM zu hoch (fast 4x mehr als Normal!!!) Wieso Kobalt?? Wusste bis heute gar nicht das man das im Körper hat ;-) Mach mir da schon etwas sorgen.. von wo kann das kommen? Weiss da jemand was? Was kann ich da tun?

Weiter sind ist der Kalium ziemlich tief, Natrium und Phosphor sind ok.

Danke wenn ihr mal euren Senf dazugebt!

Grüsse tumooky
 

Anne B.

Bei Haarmineralanalysen gibt ist doch immer eine Ernährungsempfehlung mit dabei. Wäre ja mal interessant zu wissen, wie die aussieht und ob du dich daran halten willst - sonst bringt' s ja nichts...

Gruß, Anne
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Nee gabs leider nicht :-(

War einfach eine beschreibung der entsprechenden Elemente dabei (so das übliche) und ein Zettel auf dem stand: "Bitte suchen sie einen Arzt auf: Fachliche Therapievorschläge nötig"

Ausser dem Kobalt siehts auch gar nicht schlimm aus.
 

Anne B.

Die Akerberg-Methode

Habe gerade mal obiges Buch von Katja Akerberg von 1992 für dich herausgekramt. Ich glaube sie ist die Begründerin der Haarmineralanalyse. Sie schreibt in ihrem Buch:

"Kobalt

...Für den Menschen ist Kobalt als Zentralatom des Vitamin B 12 von Bedeutung. Es kommt mit starken regionalen Unterschieden, in fast allen Nahrungsmitteln vor. In Fleisch ist der Gehalt am größten. Über Mangelkrankheiten liegen derzeit kaum Erkenntnisse vor....Nach meinen eigenen Erkenntnissen sind hohe Kobaltüberschüsse sehr selten. In diesen Fällen liegen meist zusätzliche Schwermetallbelastungen vor."
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.896
Hallo Tomooky,
hast Du evtl. zusätzlich zu dem B6 auch B12 genommen?

Oder hast Du evtl. die Haare mit etwas gefärbt, das Kobalt enthält? - Wäre ja möglich...

Gruss,
Uta
 
Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Danke erstmal für Eure Bemühungen!

Die anderen Schwermetallbelastungen sind wirklich sehr gering (was ich überhaupt nicht erwartet hätte). Die meisten betragen nur etwa 10% vom maximalen, noch normalen Wert!

Zu meinen Haaren. Gefärbt hab ich diese noch nie. Nur Gel kommt ab und zu drauf. Ob's da Kobalt drinn hat? Hab im Internet nichts gefunden.

Neben B6 hab ich die anderen B-Vitamine nur über Multivitamin zu mir genommen. Ausserdem hab ich überall gelesen dass man sich durch B12 keine Kobalt überdosierungen holen kann, obwohls im B12 ein Kobalt-Atom hat.

Wenn mein Körper doch probleme hätte zu entgiften, so müssten doch die anderen Metalle zumindest alle etwas erhöht sein?!?

Im Internet lässt sich sogut wie nichts finden. Überall steht wie unbedeutend es sei und wie selten Überdosierungen und Vergiftungen vorkommen. Vielleicht eine Fehlmessung, ablagerung von Shampos??
 
Themenstarter
Beitritt
01.01.06
Beiträge
7
Mir ist heute noch was in den Sinn gekommen wegen dem hohen Kobaltwert... Ich hab gelesen "In der Zahntechnik wird Kobalt als Bestandteil von Legierungen und Prothesen verwendet". Bis vor 3 Jahren hatte ich lange Zeit mehrere Zahnspangen. Könnte das eventuell eine Ursache dafür sein?
Und wie bring ich das Zeugs wieder raus??
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Tumooky

Möglicherweise bringst du Kobalt mit DMSA raus. Google mal mit Kobalt und DMSA

Gruss
beat
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.406
Hallo Tumooky,

habe in einer alten (Anfang 90er Jahre) Liste der Degussa unter den Gold-Palladium-Legierungen eine mit 2,8% Kobalt gefunden, zudem werden
Cobalt-Chrom-Legierungen für die Modellgusstechnik
erwähnt. Genauer: Biosil h mit 65,7% und Biosil f mit 64,8%. Als Indikation hierfür "Modellgussprothesen". Vielleicht werden auch Zahnklammern aus sowas gemacht? Frag doch am besten mal Deinen Zahnarzt, denn es wäre ja schon wichtig, die Quelle der Belastung herauszufinden.

Gruß :)
Kate
 
Oben