Glück in der Liebe: Alles ist möglich...

Clematis

Hallo,

ein gutes Buch, das ein völlig anderes Licht auf Liebesbeziehungen wirft. Der Autor lebt schon lange in Deutschland, stammt jedoch aus Indien. Seine Sicht der Dinge ist höchst erfrischend...

Doch die Kommentare bei amazon sind so treffend und ausführlich, daß ich einfach darauf verweise.

Bücher von Amazon
ISBN: 3938656158


Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.451
Hallo Clematis,

die Firma a. scheint es nicht sehr zu interessieren, dass sie Sätze des Original-Verlages, des Amadeus Verlages (Glück im Spiel, Glück in der Liebe) in ihrer Buchbeschreibung benutzen, sie kennzeichnen es weder als Zitat, noch erwähnen sie, woher die Sätze stammen.
Na ja, wer so einen "Scheff" hat ... symptome.ch ... der brauch d a s sicher auch gar nicht.

Beim Verlag findet man auch noch ein kurzes Autorenprofil von Chander Bhatia.
... machte er Ausbildungen und besuchte Seminare in verschiedenen Bereichen – er ist Reiki-Meister und -Lehrer, Spiritual Healer (NFSH), Reinkarnations-Therapeut und Meditationslehrer.
.​
Herzliche Grüße - Gerd
 

Clematis

die Firma a. scheint es nicht sehr zu interessieren, dass sie Sätze des Original-Verlages, des Amadeus Verlages (Glück im Spiel, Glück in der Liebe) in ihrer Buchbeschreibung benutzen, sie kennzeichnen es weder als Zitat, noch erwähnen sie, woher die Sätze stammen.
Lieber Gerd,

ich glaube hier bringst Du etwas durcheinander - es handelt sich bei Amadeus und amazon um das selbe Buch! Glück im Spiel, Glück in der Liebe sind keine geschützten Begriffe, sondern die Abwandlung eines Sprichworts aus dem Volksmund: Glück im Spiel, kein Glück in der Liebe oder umgekehrt. So etwas kann man nicht mit Copyright versehen.

Beim Verlag findet man auch noch ein kurzes Autorenprofil von Chander Bhatia.
... machte er Ausbildungen und besuchte Seminare in verschiedenen Bereichen – er ist Reiki-Meister und -Lehrer, Spiritual Healer (NFSH), Reinkarnations-Therapeut und Meditationslehrer.
Und dieses http://www.symptome.ch/vbboard/oxid...nski-mitochondrientherapie-2.html#post1041265 hat nichts mit dem Buch von Chander zu tun.

Folgendes wollte ich eigentlich gar nicht schreiben - doch Dein unbegründeter und negativer Tenor erzwingen eine Richtigstellung:

Ich kenne Chander viel besser als der Verlag, denn ich habe ihn während seiner NFSH-Ausbildung begleitet. Chander ist ein sehr einfühlsamer, liebevoller Mensch, seit langem mit einer Deutschen veheiratet und wer ihn um Hilfe und Rat angeht, fühlt sich immer gut aufgehoben. Er ist geradezu prädestiniert ein solches Buch zu schreiben, weil er viel Erfahrung sammeln konnte und sich sehr gut in die Menschen hineinversetzen kann. Aufgrund seiner Herkunft und Leben im Westen kann er auch hier gut Verbindungen herstellen. Wenn er nicht so weit weg wohnen würde, käme er mir als Behandler sofort in den Sinn.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
26.07.09
Beiträge
4.451
Pardon Clematis, mein Einwand ging lediglich gegen die Firma/Konzern a. (dessen Namen ich nicht nenne, weil er erklärtermaßen gegen seine Mitarbeiter, gegen Gewerkschaften, gegen Steuern und gegen menschenwürdige Arbeit allgemein vorgeht) und gegen den "schlechtesten Scheff der Welt".

Auf der a-Seite werden Sätze des Buch-Verlages benutzt, ohne sie als Zitat zu kennzeichnen, man könnte denken, sie stammen von a.
a. verlinkt auch nicht den Amadeus-Verlag, damit bloß niemand auf die Idee kommt, das Buch etwa irgendwo anders zu bestellen.

Ich mag Bücher, und hab im Buchhandel gearbeitet. Der Firma a. sind Bücher, Qualität und berechtigte Ansprüche von Autoren wurschtegal (um kein sch...Wort zu benutzen). Sie und ihr Scheff scheinen gegen alles außer Geldgeldgeld zu sein.

Pardon, ich find's halt persönlich hässlich.

Überhaupt nichts gegen das Buch, den Autor oder den Buch-Verlag.

a. ist kein Buch-Verlag, nur ein Riesen-Verramsch-Laden.

Slogan des Buchhandels, den ich vor kurzem auf einem Plakat las:
Wir legen Bücher ans Herz und nicht bloß in den Versandkarton.
badische-zeitung.de

.​
Gerd
 

Clematis

mein Einwand ging lediglich gegen die Firma/Konzern a.
Lieber Gerd,

das war dann wohl etwas unglücklich formuliert... ;)
Da bin ich schon froh, daß sich die Kritik nur auf a. bezog und nicht auf das Buch, Autor, Verlag. Danke für die Richtigstellung.

Ich mag Bücher, und hab im Buchhandel gearbeitet. Der Firma a. sind Bücher, Qualität und berechtigte Ansprüche von Autoren wurschtegal (um kein sch...Wort zu benutzen). Sie und ihr Scheff scheinen gegen alles außer Geldgeldgeld zu sein. Pardon, ich find's halt persönlich hässlich. a. ist kein Buch-Verlag, nur ein Riesen-Verramsch-Laden.
Die Kritik an a. ist berechtigt, da stimme ich Dir zu und nicht nur was Bücher angeht. Wenn ich kann suche ich zwar bei amazon zum Auswählen, kaufe dann aber woanders. Das klappt oft nicht weil ich weit abseits wohne, oder bei englischen Büchern. Bei anderen Artikeln geht es besser. Oft ist es anderswo sogar billiger :).

Slogan des Buchhandels, den ich vor kurzem auf einem Plakat las:
badische-zeitung.de
Ein guter Artikel und beruhigend: e-Books haben eine Marktanteil von gerade mal 2%!!! So'n Ding kommt mir nichts ins Haus! Ich liebe Bücher und lese seit meiner Kindheit viel - mein Taschengeld sparte ich für Bücher zusammen :). Es wäre mir ein Graus, wenn es nur e-Books gäbe.

Grüße,
Clematis
 
Oben