Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkungen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.807
Ein schwieriges Gebiet, und die Meinungen über die jeweilige Position eines Kinder in der Geschwisterfolge gehen auseinander. Meiner Meinung nach spielt es eine Rolle, ob ein Kind ein Einzel-, Sandwichkind oder Nesthäkchen oder dazwischen ist.
Dazu spielt eine Rolle, ob ein Kind unter gleichgeschlechtlichen Geschwistern aufwächst oder unter gemischten Gechwistern. Es spielt eine Rolle, ob die Geschwister in dichtem Abstand von ihm liegen oder erst mit großem Abstand geboren wurden/werden. Das Alter der Eltern beim jeweiligen Kind, die äußeren Umstände usw. sind ebenfalls von Bedeutung.

Eine Studie der Universität Leipzig kommt zu dem Schluß, daß die Geschwister-Position kaum eine Rolle spielt bei der späteren Entwicklung und im späteren Verhalten:

...
Dabei zeigte sich für alle drei Länder, dass die zentralen Persönlichkeitseigenschaften Extraversion, emotionale Stabilität, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit nicht mit der Geschwisterposition in der Herkunftsfamilie zusammenhängen. Lediglich bei der Selbsteinschätzung des Intellekts fanden sich minimale Unterschiede: Erstgeborene berichteten beispielsweise häufiger, über einen großen Wortschatz zu verfügen und abstrakte Ideen gut begreifen zu können.

Ganz aus der Luft gegriffen scheint diese Selbsteinschätzung nicht, schließlich konnten die drei Autoren auch den bereits länger bekannten Effekt der Geschwisterposition auf die objektiv gemessene Intelligenz bestätigen: Vom Erstgeborenen zum Letztgeborenen sinkt die durchschnittliche Intelligenz leicht ab. "Dieser Effekt auf die Intelligenz lässt sich in großen Stichproben zuverlässig finden, ist aber auf der individuellen Ebene wenig aussagekräftig.
...
Universität Leipzig: Nachrichten

Psychologie: Geschwisterposition beeinflusst die Persönlichkeit kaum - Spektrum der Wissenschaft

Anders wird es hier beschrieben:

...
Die Geschwisterposition ist prägend

Viele Untersuchungen haben ergeben, dass vielmehr die Geburtenfolge als die Erziehung der Eltern den Charakter prägt. Die Position als Erstgeborenes, Zweit- oder Drittgeborenes ist entscheidend. Ist schon ein vernünftiges, ruhiges Kind da, das gut in der Schule ist, werden sich die nachgeborenen Kinder eher andere "Nischen" suchen. Damit wollen sie vor allem eins: auffallen und Beachtung bekommen.
...
Der amerikanische Psychologe Kevin Leman hat die Charakteristika der verschiedenen Geschwisterpositionen so auf den Punkt gebracht:
Erstgeborene sind perfektionistisch, Mittelkinder drücken sich und Nesthäkchen tanzen immer aus der Reihe.
...
- Die vernünftigen Erstgeborenen ... / Die Entthronung ... / So unterstützen die Eltern die Erstgeborenen ...
- Die mittleren Kinder oder Sandwichkinder .../ Am wenigsten Zuwendung .../
Ansporn in Grenzen ... / - Provokation oder Verschlossenheit ... / So unterstützen Eltern ihr Mittelkind...
- Das Nesthäkchen ... / Kleine genießen Privilegien ... / Ungerecht behandelt ... / So unterstützen Sie Ihr Nesthäkchen ...
Geschwister: Was die Geschwisterposition aussagt

Auch das Verhalten der Eltern und MIterziehenden prägt das spätere Verhalten, meistens durch Nachahmung oder Nichterlernen anderer Möglichkeiten von Verhalten.
....
Streiten zum Beispiel die Eltern nie, unterbinden sie vielleicht auch Streitigkeiten bei den Kindern und versuchen immer, Harmonie herzustellen. Dann lernt man früh, sich zurückzunehmen, sich in andere einzufühlen, die eigenen Bedürfnisse und Gefühle zu verdrängen. Sich durchzusetzen lernt man jedoch mangels guter Rollenmodelle kaum. Das mag einem später für bestimmte Auseinandersetzungen fehlen.

Herrscht aber in der Familie das Modell vor, dass einer schreit und dominiert, und der andere ist still und passt sich an, lernt man früh, dass Konflikte mit den Themen Macht und Ohnmacht zu tun haben. Was nicht stimmen muss, denn Konflikte haben vor allem mit unterschiedlichen Bedürfnissen und Interessen zu tun.
Doch als Kind versteht man nicht, dass nur die Eltern dieses Konfliktmuster haben. Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass man eine der beiden Rollen übernimmt oder gegen den Dominierenden lautstark aufbegehrt.
...
- Älteste Schwestern ...
- Jüngste Schwestern ...
- Älteste Brüder ...
- Einzelkinder
- Die Geschwisterposition kann sich auch privat zeigen. [z.B. in einer Paarbeziehung]
...
Was kann Ihnen jetzt Ihre Geschwisterposition sagen?

Bei bestimmten schwierigen Situationen ist es hilfreich, zu prüfen, ob Ihnen die Situation auch deswegen Probleme macht, weil Sie – emotional und unbewusst – in Ihnen einen Konflikt aus längst vergessenen Kindertagen berührt. Um dies klarer zu bekommen, können Sie sich fragen:

Woran erinnert mich diese Situation?
Woher kenne ich das Gefühl?
Woran erinnert mich mein eigenes Verhalten?
Hierbei sollten Sie nicht zu viel nachdenken, sondern eher auf das achten, was Ihnen spontan einfällt.

Denn es geht ja um wichtige Informationen aus dem eigenen Unbewussten. Und das erschließt sich einem nicht über eine kluge gedankliche Analyse, sondern eher über Einfälle, Erinnerungen, Gefühle und Assoziationen.
...
Wie Ihre Geschwisterposition Ihre Beziehungen beeinflusst. › Der Persönlichkeits-Blog

Geschwister erziehen: Besonderheiten der Geschwisterposition - Elternwissen.com
Das sagt die Geschwisterposition aus

Grüsse,
Oregano
 
Zuletzt bearbeitet:
wundermittel

Clematis

Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkung

Meiner Meinung nach spielt es eine Rolle, ob ein Kind ein Einzel-, Sandwichkind oder Nesthäkchen oder dazwischen ist.
Dazu spielt eine Rolle, ob ein Kind unter gleichgeschlechtlichen Geschwistern aufwächst oder unter gemischten Gechwistern. Es spielt eine Rolle, ob die Geschwister in dichtem Abstand von ihm liegen oder erst mit großem Abstand geboren wurden/werden. Das Alter der Eltern beim jeweiligen Kind, die äußeren Umstände usw. sind ebenfalls von Bedeutung.

Hallo Oregano,

das alles spielt m.E. mit Sicherheit eine Rolle. Wichtig erscheint mir zusätzlich welche Eigenschaften, welchen Charakter das Kind mit auf die Welt bringt. Aus eigener Beobachtung stelle ich diese Aussage in Frage:
Vom Erstgeborenen zum Letztgeborenen sinkt die durchschnittliche Intelligenz leicht ab. "Dieser Effekt auf die Intelligenz lässt sich in großen Stichproben zuverlässig finden.
Zwei Brüder, in einem Jahr Abstand geboren. Der Ältere ruhig, besonnen, nachdenklich als besonders ausgeprägte Eigenschaften. Der Jüngere quirlig, ehrgeizig, hartnäckig, risikofreudig, kreativ. Der Jüngere wollte immer alles gleich gut können wie der Ältere, wäre am liebsten mit ihm in die gleiche Klasse gegangen, beteiligte sich an dessen Schularbeiten. Später wurde der Ältere am Gymnasium etwas faul, der Jüngere nicht. Letztlich machte der Jüngere seinen Doktor, dem Älteren war es den Aufwand nicht Wert. Beide sind erfolgreich im Beruf und auch ansonsten stehen sie mit beiden Füßen im Leben. Intelligent sind beide, der Jüngere überflügelte den Älteren... Die Gründe können vielfältig sein, denn die Jungs waren von Anfang an grundverschieden. Diese Brüder in eine "Studienschablone" einzufügen fällt da schwer ;).

IQ als Meßlatte ist nicht unproblematisch, denn die Gehirnentwicklung ist stark davon abhängig, in welchem Ausmaß ein Kind gefördert und gefordert wird. Je mehr, umso rasanter entwickelt sich das Neuronennetz, desto mehr Synapsen und Verknüpfungen. Die IQ-Tests sind ebenfalls umstritten.

Gruß,
Clematis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
regulat-pro-immune
Beitritt
13.03.11
Beiträge
611
AW: Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkung

Nun sind wir schon zwei, Clematis, denn genau diese Aussge muss auch ich sehr deutlich in Frage stellen, da bei uns sich das genaue Gegenteil abgespielt hat.
 
Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.807
AW: Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkung

Hallo,

da die Intelligenzmessung ja an und für sich schon eine fragwürdige Angelegenheit ist, denke ich, daß es einfach nicht möglich ist zu sagen, daß ältere Geschwister intelligenter sind als jüngere. Was ich mir vorstellen könnte:
die rein lerntechnische und erworbene Intelligenz mag bei älteren Geschwistern evtl. etwas höher ausfallen bei solchen Messungen.
Dafür entwickeln aber jüngere Geschwister durch das Mitlernen und das Training und die Auseinandersetzung im Zusammenleben mit älteren Geschwistern oft Fähigkeiten, die ihre Geschwister nie entwickelt haben, weil sie sie nicht brauchten.

Ich habe zwei ältere Schwestern. Beide waren von den Schulnoten her besser als ich. Beide waren aber auch wesentlich braver als ich und - auch durch den Krieg bedingt - wesentlich häuslicher und angepasster.
DAs sind aber Umweltbedingungen im weitesten Sinne - denke ich. Mehr nicht.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
13.03.11
Beiträge
611
AW: Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkung

Es spielen ja sehr viele anfangs unbekannte Faktoren dabei eine wesentliche Rolle. Und was sich dann besonders stark ausprägt, ist so sehr verschieden, dass sich wohl keine allgemeingültige Regel aufstellen lässt.
 
Beitritt
12.11.13
Beiträge
3
AW: Geschwister-Position, Sandwichkinder, Nesthäkchen: Auswirkung

Ich glaube dass die Geschwisterrolle eine grosse Rolle spielt in Bezug auf den Selbstwert. Schulische Leistungen oder IQ spielen aber meiner Meinung nach keine Rolle. Es betrifft eher die Intelligenz, die eine Person im späteren Leben anwenden wird, um am schlauesten durchs Leben zu kommen, die (u.v.a.) sehr davon geprägt wird.
 
Oben