Furunkel im Gesicht von Fleisch

Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
20
Hallo miteinander.

Ich habe festgestellt, dass meine Haut (vorzugsweise im Gesicht -.-) Auf den Verzehr von Fleisch mit Furunkeln reagiert. Das habe ich durch Ausschluss-Ernährung selbst herausgefunden, und kann nun mit 100%iger Sicherheit Fleisch als Verursacher festmachen.

Die Frage die ich habe: Was nun?

Vegetarisch gelebt habe ich bereits, aber langfristig war das auch nicht gut/gesund für meinen Körper. Da ich keine Ergänzungsmittel zu mir nehme.
Ein Bisschen Fleisch und Fisch ab und zu in geringen Mengen ist ja auch gut für den Körper...

Am Rande habe ich irgendwann etwas gehört, dass man eine Überempfindlichkeit der Enzyme gegenüber Fleisch haben kann. Was entsprechend Pickel und/oder Furunkel auf der Haut auslöst. Und es dafür Tabletten gibt, die dazu beitragen dass der Körper eben keine Probleme mehr mit den Enzymen hat.
Wobei ich verstärkt auf Schweinefleisch und Wurstwaren reagiere; ein Stück Rind ohne Zusatzstoffe etc. verursacht keine Probleme.

Habe im Internet gelesen, dass viele Menschen auf Schweinefleisch reagieren und dass es auf Grund seiner Inhaltsstoffe sogar schädlich für den Mensch sein soll.

Vielleicht könnt ihr mir bei dem Thema irgendwie weiterhelfen. Es ist zwar nichts schlimmes wenn man Hautprobleme hat; aber wenn man sie verhindern kann ists eben auch gut...

LG
Papyrux.
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo Papyrux,

Schweinefleisch ist in seiner Fleisch-Art dem menschlichen Fleisch wohl sehr ähnlich. Wenigstens hat mir ein Arzt das mal als Begründung dafür gesagt, daß er von Schweinefleisch generell abrät. Durch die Ähnlichkeit entstünden so eine Art Autoimmunreaktion, ähnlich bei der Reaktion auf nicht passendes Blut bei Transfusionen.

Außerdem ist Schweinefleisch histaminhaltig, was bei Menschen mit Histaminproblemen auch zu Reaktionen führen kann.
Bei "industriell" gefertigtem Schweinefleisch, als aus Massentierhaltung, wäre ich sowieso sehr vorsichtig, weil diese armen Tiere ja mit allen möglichen Medikamenten vollgestopft werden, um diese Tierhaltung überhaupt zu überleben.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Es ist schon okay wenn Du mal ein Stück Fleisch essen willst, aber es muss ja nicht unbedingt Schweinefleisch sein.

Fast getroffen Oregano wir sind den Schweinen zwar genetisch verwandt aber doch nicht ganz so ähnlich, Schweine haben aber einen ähnlichen Stoffwechsel wie wir Menschen.
Das Problem das Schweinefleisch macht, dass im Stoffwechsel des Schweines bestimmte "Sutoxine" (wissenschaftliche Arbeiten Prof. Dr. Reckeweg "Schweinefleisch und Gesundheit") entstehen.

Diese "Sutoxine" lassen die angesprochenen Hautirritationen entstehen, das hat auch nichts mit einer Histaminallergie oder ähnlichem zu tun.

Also Schweinefleisch einfach weglassen und etwas anderes , möglichst biologisches dafür futtern.

Guten Appetit und liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
20
Wow danke für dies Infos!

Wisst ihr du zufällig, ob diese 'Sutoxine' auch in anderen Fleischarten vorkommen oder nur bei Schwein?
So könnte ich es dann eingrenzen, was ich essen 'dürfte' und was nicht.

Produkte aus Massentierhaltung esse ich generell nicht; weder zu Hause noch im Lokal.
Und ohne Schweinefleisch lässt es sich natürlich auch leben! :)

LG Papyrux.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Soweit ich weiß kommen diese "Sutoxine" nur im Schweinefleisch jeder Art vor. :)

Ich bekomme übrigens auch nach dem Genuß von Schweinefleisch oder Produkten die Schweinefleisch enthalten Furunkel an den Innenseiten der Oberschenkel.

Und Du hast recht, es lässt sich wirklich ohne Schweinefleisch (auch kein Wildschwein) gut leben. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo Tarajal,

vielleicht sind die Sutoxine ja im Prinzip eine anderes Wort für Histaminreaktionen?

Lebensmittel und Substanzen, die Histaminwerte in die Höhe treiben
Nahrungsmittel, die selbst Histamin enthalten


Schweinefleisch, geräuchertes Fleisch
Histaminreiche Lebensmittel, Histamin-Liberatoren, DAO-hemmende Lebensmittel - Centrum für integrative Medizin

Im übrigen denke ich, daß Schweinefleisch für den Menschen schwierig ist insofern als ja auch im Islam und im Judentum Schweinefleisch verboten ist, was sicher dem warmen Klima und eben der speziellen Eigenart des Schweinefleischs zuzuschreiben ist:
Schweinefleisch und Gesundheit | Gesundheitliche Aufklärung

...
Reckeweg definierte mehrere Homotoxine, wobei er acht verschiedene Sutoxine als entscheidend einstufte. Dabei soll es sich um Giftstoffe handeln, die in Schweinefleisch enthalten sind, woraus er den Schluss zog, dass der Verzehr von Schweinefleisch zu Krankheit führe. Zu den Sutoxinen zählte er u.a. Cholesterin, Wachstumshormone, Sexualhormone und das Grippevirus. Angeblich erkranken Schweinefleischesser häufiger als andere Menschen an Blinddarmentzündungen, Furunkeln und Entzündungen der Gallenblase. Bei regelmäßigem Verzehr von Schweinefleisch ersetze Gewebe des Schweins allmählich menschliches Körpergewebe.[1] „Das von Reckeweg vorhergesagte Ergebnis: Schweinefleischesser werden im Laufe der Zeit den Tieren ähnlich, die sie verspeisen.“[1]
...
Homotoxikologie

(Man beachte "könnte", "soll es sich .. handeln", "angeblich" und den Konjunktiv.)

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
21.05.13
Beiträge
20
Also wenn das alles die Histaminwerte in die Höhe treibt, kann ich auf Grund dessen eine Histamin Intoleranz so gut wie ausschließen.
Ich habe lediglich bei Fleisch; bevorzugt Schwein und Wurstwaren wie gesagt; die genannten Hautprobleme. Sonst bei keinen anderen Lebensmitteln.

Was Sutoxine angeht, bin ich noch unschlüssig ob dies eventuell ein 'erfundenes' Wort ist; beispielsweise um Schweinefleischverbot div. Religionen zu untermauern/begründen.
Mir fehlen zu diesem Wort einfach die neutralen wissenschaftlichen Informationen, muss ich zugeben.

Zudem würde mich interessieren, weshalb nicht jeder Mensch durch Fleisch/Schweinefleisch diese Hautprobleme bekommt...
Von daher denke ich, dass speziell in meinem Körper etwas falsch läuft; weniger dass es am Fleisch selbst liegt.
Wie anfangs genannt beispielsweise ein Problem mit den Enzymen.

Naja mal sehen was noch für Denkanstöße kommen! :)

LG Papyrux.
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Schweinefleischesser werden im Laufe der Zeit den Tieren ähnlich, die sie verspeisen.“[1]
...
Stimmt, liebe Oregano,

ich jedenfalls habe viele Metzger und Nichtmetzger kennengelernt, die bei reichlichem Schweinefleischverzehr auch eine große äußere Ähnlichkeit entwickeln..... aber lassen wir das, auch wenn in Deutschland im Jahr 2010 alleine 2,52 Millionen Tonnen Schweinefleisch verzehrt wurden.

Das was Du, liebe Oregano da aufführst, betrifft allesamt Symptome und keine Ursachen.

Kommen wir mal zu den Ursachen, so wie sie heutzutage die neuesten Fakten darstellen.
(Zumindestens für diejenigen, die sich wissenschaftlich auf dem Laufenden halten können). Da haben wir zum Einen das enterische Nervensystem. Kurz gesagt:
Die Entscheidungen, ob etwas als Freund oder Feind erkannt wird, laufen dort ab.
Hier fallen auch die Entscheidungen wie mit den jeweiligen Stoffen verfahren wird. Die Sutoxine des Schweins werden hier als körperfeindlich eingestuft und unterschiedlich behandelt.
Der Eine hat das Potential verschiedenste Stoffe zu neutralisieren, der Andere halt nicht.
Hier wird auch entschieden, ob sich irgend ein Symptom ausbildet oder nicht.
Ach ja, kommen wir noch zu der zweiten "Ursache" die im Fall von Symptomen noch ein gewichtiges Wörtchen mit zu reden hat:
Die Darmbakterien! Bei guter Zusammensetzung unterstützen sie das ENS oder
bei schlechter Zusammensetzung geschieht halt das Gegenteil.

Übrigens, ich habe keine Histaminallergie aber reagiere trotzdem generell nur auf Schweinefleisch mit Furunkeln.

Liebe Grüße Tarajal :)
 
regulat-pro-immune
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo Tarajal,

Kommen wir mal zu den Ursachen, so wie sie heutzutage die neuesten Fakten darstellen.
(Zumindestens für diejenigen, die sich wissenschaftlich auf dem Laufenden halten können). Da haben wir zum Einen das enterische Nervensystem. Kurz gesagt: ...

Könntest Du bitte die Quelle für Deine Erläuterungen angeben, damit ich sie "wissenschaftlich" nachlesen kann ;)?

Es gibt übrigens keine Histamin-Allergie. Es ist hier immer die Rede von H.-Intoleranz oder (mir noch lieber) Histamin-Problematik. Und es wird immer wieder geschrieben, daß sie eine Folge von irgendwelchen Faktoren sind, die es zu finden und zu beheben gilt. -

Hier werden Möglichkeiten gezeigt, was man bei einem Furunkel selbst tun kann :

...
Sollte sich ein Furunkel bilden, so sollten Sie zwei Tage lang 4x pro Tag eine Traumelteetablette und 5 Tropfen Notakehl D5 zu sich nehmen. Während dieser Zeit sollte unbedingt auf Kaffee, Pfefferminze, Schweinefleisch und Kampfer enthaltende Dinge verzichtet werden.

Alternativ können Sie auch einen Brei aus Hafergrütze oder Leinensamen zubereiten und diesen dann in einen kleinen Beutel oder Sack geben und anschließend auf den Abszess legen. Das Eitergeschwür wird dann aufbrechen und Sie sollten auf die nun offene Stelle lauwarme, weiche Tücher legen.

Anstatt der beiden eben genannten Breie kann auch in Milch getauchtes Brot in den Beutel gegeben werden.

Eine weitere Möglichkeit zum Entfernen von Abszessen ist das Erhitzen einer in Scheiben geschnittenen Zwiebel oder Knoblauchzehe in der Microwelle. Diese Zwiebel- bzw. Knoblauchscheiben müssen anschließend auf den Abszess gelegt werden.

Alternativ können sie auch 2 Teelöffel Klettenblüten in der Microwelle erwärmen und deren Blätter dann auf den Abszess legen.

Weiterhin kann auch ein Teelöffel Brennesseln mit heißem Wasser übergossen und der dabei entstehende Tee getrunken werden. Von diesem Tee sollte man 3 Tassen pro Tag trinken.

Auch Kammillentee und heiße Milch helfen bei Furunkeln. Tauchen Sie eine Kompresse in noch heißen Kamillentee oder heiße Milch und legen diese dann auf das Furunkel. Dieser Vorgang muss mehrere Tage lang wiederholt werden. Das Furunkel bricht auf und sollte dann mit einem weichen, lauwarmen Tuch bedeckt werden.

Des Weiteren kann auch ein Blatt Wirsing oder Weißkohl zerquetscht, erwärmt und dann auf das Furunkel gelegt werden, um dieses zu entfernen.

Ferner hilft auch ein Brei aus zerquetschten Rosinen einen Abszess zu behandeln. Geben Sie diesen auf den Abszess und wickeln Sie das Ganze mit einer Binde oder einem Tuch ein. Nach ca. 6 Stunden das Ganze wiederholen.

Eine weitere Behandlungsmöglichkeit ist es, ein vorher mit Gänseschmalz getränktes Tuch auf den Abszess zu legen.

Das Zubereiten eines Gänseblümchen-Suds hilft auch gegen ein Furunkel, wenn Sie eine Kompresse darin eintauchen und anschließend auf das Furunkel legen.
Furunkel, Abszesse und Eitergeschwüre behandeln, heilen und entfernen - Tipps, Hilfe &; Anleitungen

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Könntest Du bitte die Quelle für Deine Erläuterungen angeben, damit ich sie "wissenschaftlich" nachlesen kann ?

Quelle: Michael Gershon "Der kluge Bauch"
Die Entdeckung des zweiten Gehirns

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo Tarajal,

ich habe jetzt diesen Artikel über das enterische Nevensystem gelesen, verstehe nur teilweise, was darin sehr ausführlich beschrieben wird und komme zu dem Schluß, daß - da Histamin ja auch ein Neurotransmitter mit Beziehung zum Acetylcholin und Serotonin ist - durchaus ein Zusammenhang zur mangelnden Abbaumöglichkeit von Histamin bei einer H-Intoleranz bestehen kann.

das enterische Nervensystem. Kurz gesagt:
Die Entscheidungen, ob etwas als Freund oder Feind erkannt wird, laufen dort ab.
Hier fallen auch die Entscheidungen wie mit den jeweiligen Stoffen verfahren wird.

Einen Zusammenhang zwischen Freund/Feind-Entscheidungen und dem enterischen Nervensystem - dem Bauchhirn - habe ich allerdings bis jetzt nicht gefunden. Es sei denn, der Zusammenhang liegt darin, daß das Zentrale Nervenystem auch mit dem Enteralen Nervensystem verkoppelt ist.

Grüsse,
Oregano

Lexikon der Ernährung > Das enterische Nervensystem
Enterisches Nervensystem: Aus der Mitte des Körpers - Gehirn und Geist
 
Beitritt
12.05.13
Beiträge
4.596
Wenn Du Dich ausführlicher mit den Hintergründen des Enterischen Nervensystems beschäftigen möchtest, kann ich Dir nur empfehlen das Buch zu lesen.

Die meisten Deiner Fragen werden sicher darin beantwortet werden.

Ich habe leider nicht die Zeit dazu. :)

Liebe Grüße Tarajal :)
 
Oben