FI-Diagnose

Themenstarter
Beitritt
05.01.07
Beiträge
12
Hallo,

ich bin ein absoluter "Neuling" hier. Gestern wurde mir eine Fructoseintoleranz diagnostiziert, außerdem wurden Lebensmittelallergien gegen Nüsse, Weizenmehl, Soja und Eiweiße festgestellt. Das allerdings alles nur per Telefon. Ich fühle mich momentan total überfordert und hab keine Ahnung was ich essen kann. Fi wäre ja schon schlimm genug, aber dann auch noch Eiweiße und Weizenmehl, das schränkt maximal ein.
Eigentlich hatte man mir vor knapp 2 Jahren einen Reizdarm diagnostiziert, jetzt wo das mit den Unverträglichkeiten herausgekommen ist, ist es durchaus möglich dass ich nie einen RD hatte. Meine Ärztin sagte mir außerdem, dass ich wahrscheinlich noch gegen einige mehr Lebensmittel allergisch bin, deswegen soll ich jetzt noch einen Hauttest machen.

Mir fehlt momentan einfach die Beratung. Um einen Termin bei der Gastroenterologin zu bekommen (von der ich auch die Diagnose habe) müsste ich ca. 1,5 Monate warten. Und mein vollständiger Bericht wird wohl erst in knapp 2 Wochen an meine Hausärztin geschickt, d.h. die kann mir z.Zt. auch nicht wirklich weiter helfen. Ich möchte aber schon jetzt anfangen, mich anders zu ernähren. Könnt ihr mir Tipps geben? Speziell beim Frühstück habe ich keine Ahnung, was ich essen darf.

Wäre wirklich nett! Danke im Voraus.

Sarah (18)
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.873
Hallo Sarah,
das ist wirklich schwierig, vor allem am Anfang.
Wie hat denn die Ärztin die Unverträglichkeiten getestet?

Es gibt zur FI-Ernährung Kochbücher, z.B.:
Bücher von Amazon
ISBN: 3902351268


Die anderen Allergene muss man so langsam erstmal kennenlernen und vor allem merken, wo sie überall drin sind. Es wäre sicher gut, wenn Du für Dich selbst kochen würdest. In Fertiggerichten ist oft einiges drin, was dann nicht so verträglich ist.

Am einfachsten ist es, wenn man "schlichte " Mahlzeiten kocht:
Verträgliches Gemüse + verträgliche Kohlehydrate + verträgliches Eiweiss (hoffentlich weißt Du da ziemlich genau, welches Eiweiß verträglich ist).

Vielleicht kannst Du auch bei Deiner Krankenkasse anrufen und die fragen, ob sie Dir nicht eine ERnährungsberaterin nennen und zahlen können, die Dir Hilfestellung macht? Ich meine, ich hätte mal sowas gelesen.

www.lebensmittelallergie.info/board.php?boardid=8&sid=a92cd8b076dd02231b3aec7709b277fd

Grüsse,
Uta
 
Zuletzt bearbeitet:

mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Liebe Sarah,

erst einmal herzlich Willkommen bei uns. Leider wird man mit der Diagnose meist allein gelassen. es wird dir niemand abnehmen können, selber dich schlau zu machen und auch erst einmal eigene Verträglichkeitsgrenzen festzustellen. Schreib am besten eine Weile auf, was du gegessen hast und wie es dir bekommen ist.

Als Start in das Thema kannst du ja erstmal hier lesen.
Wie du am besten mit der Eiweißunverträglichkeit klar kommst, kann ich dir leider nicht richtig sagen, aber vielleicht liest das hier noch jemand und kann dir helfen.

Alles Gute wünscht Anne

Melde dich wieder , wenn du neue Fragen hast.
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.07
Beiträge
12
Hallo Uta, hallo Anne,

erstmal danke für eure schnelle Antwort. Ich war heute gleich mal im Reformhaus und hab da schon mal ein Brot ohne Zucker und ohne Weizen-
mehl bekommen. Nächste Woche werd ich nochmal hingehen, denn heute war die "Spezialistin" für solche Allergien nicht da, die hat wohl noch ein paar Tipps und Rezepte.
Außerdem habe ich dort Dinkel-Gebäck gesehen, das Rohrzucker enthielt. Ist Rohrzucker erlaubt?
Ich habe zwei Atem-Tests gemacht, Lactose und eben Fructose. Die Werte beim Fructose-Test waren eindeutig erhöht.
Das mit der Ernährungsberatung habe ich mir auch schon gedacht, ich hoffe dass es die Krankenkasse bezahlt. Im Normalfall tut sie das ja nicht, aber bei so einer Diagnose müsste es möglich sein. Trotzdem werde ich jetzt wohl noch die 2 Wochen abwarten und dann zu meiner Hausärztin gehen, damit die Ergebnisse richtig besprochen werden. Am Telefon war das mehr ein Aufzählen und ich war erstmal zu geplättet um Fragen zu stellen...

Nochmals danke für eue Antworten!

Sarah
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Liebe Sarah,

zu den Zuckern schau mal unter hier

Rohrohrzucker würde ich im ersten Halbjahr auch lieber meiden. Ebenso anderen Zucker. Das Kochbuch, was Uta oben erwähnt hat würde ich eigentlich auch nicht unbedingt empfehlen. Da sind viele Rezepte mit Zucker, der aber auch zur Hälfte Fructose enthält. Also das ist auch nichts für den Anfang.

Ich würde auch am Anfang versuchen, möglichst einfache Gerichte zu machen. z.VB. Reis mit etwas verträglichen Gemüse usw. Immer so wenig Komponenten wie möglich, dann kannst du besser beobachten,was du verträgst und was nicht.

Versprich dir nicht gar so viel von der Ernährungsberatung. Die kennen sich meist mehr mit Diabetis, Übergewicht usw. aus. Von Fructoseintoleranz haben die normalerweise überhaupt keine Ahnung. Ich habe von noch niemandem gehört, dass es ihn wirklich was gebracht hat. Wenn du hingehst, prüfe wenigstens alles nochmal und nimm die Vorschläge nicht kritiklos hin.

Zu den Eiweißen kannst du hier evtl. nochmal in einem anderen Bereich als dem FI-Bord fragen. Vielleicht wurde das übersehen.

Stell dir das mit den Zuckern nicht zu schwer vor. Zucker ist eindeutig ein Suchtmittel. Ich habe festgestellt, dass ich viel weniger Probleme habe zu verzichten, wenn ich den Konsum wirklich auf Null senke. Dann ist der Heißhinger weg. Wenn man das lediglich verringert, bleibt der Appetit.

Ich nutze in den relativ wenigen Fällen Stevia zum Süßen. Das geht auch.

Viele Grüße Anne
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.07
Beiträge
12
Eine Frage habe ich noch vergessen: es gibt doch seit kurzem Coke/Fanta/Sprite zero. Kann man die trinken oder wird der Zucker einfach nur durch Fruchtzucker ersetzt, wie es bei Diabetikerlebensmitteln ist?
 
Beitritt
05.10.05
Beiträge
2.756
Über diese Getränke habe ich noch nicht nachgedacht.

In seltenen Fällen trinke ich Cola Light. Die ist FI-verträglich aber wegen Aspartam nicht übermäßig gesund.

Ich kann aber verstehen, dass man auch mal großen Appetit auf irgendein geschmackvolleres Getränk hat. Recht gut vertrage ich Bier. Am besten bekommt mir Clausthaler alkoholfrei extraherb. Im Sommer ist das wirklich mal eine Alternative, wenn mans verträgt.

Jetzt trinke ich eigentlich nur warmes Wasser und einmal am Tag einen Cappouccino. Das ist ein Pulver, was es auch ungesüßt gibt, wenn man lange genug sucht. Das süße ich dann mit Stevia. Aber auch das verträgt nicht jeder.

Ich kann dir nur nochmal ans Herz legen, möglichst wenig verschiedene Dinge durcheinander am Anfag zu probieren. So bekommst du am schnellsten Klarheit.

Alles Gute wünscht Anne
 
Themenstarter
Beitritt
05.01.07
Beiträge
12
Hallo Anne,

ich hab mich mal über Cola zero informiert und sie auch ausprobiert. Also, Zucker ist nicht drin. Ich habe sie auch vertragen. Darf halt nur nicht allzu viel davon trinken, das liegt aber wohl nicht an der Zusammensetzung, sondern an der Kohlensäure.
Ist doch eine ganz gute Alternative, oder? Immer nur Wasser, Kaffee und Milch ist ja auch langweilig..

Viele Grüße
 
Oben