Extraktion eines wurzelgefüllten Zahnes und Behandlung Osteolysen - Fragen über Fragen

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.884
Was haltet Ihr überhaupt von der CDL/DMSO Idee?
Dazu kann ich nichts sagen, da ich keine Erfahrung damit habe.....
dann werde ich Ledum vor der Extraktion anwenden
....auch zu Ledum kann ich nichts beitragen.
......und Arnica von und nach der Extraktion als D12 in welcher Dosierung?
Zu Anika eher schon (y) : Am Abend vor dem Eingriff drei Globuli Arnika D12 und vor der Extraktion drei weitere Globuli Anika D12.
Nach
der Extraktion im Wechsel bis zu sechsmal täglich Anika D12 und Calendula D12 jeweils davon 3 Globuli.
Zusätzlich kannst du mehrmals täglich den Mund mit verdünnter Calendula-Urtinktur spülen.

Gruß Ory
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
70.822
Hallo Commander,

Arnica D6 würde ich nach der Extraktion 3-4 Tage lang nehmen, und zwar 3-5x5 Globuli. Evtl. - bei Nervenschmerzen kannst Du dazu noch Hypericum D6 + Camomilla D6 auch jeweils 5 Stück nehmen.

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
21.08.10
Beiträge
64
Am Montag kommt der wurzelgefüllte Zahn raus, die Extraktion wird von meinem bisherigen Zahnarzt durchgeführt.

Nach der Extraktion wird der Zahnarzt den entzündeten Bereich auskürretieren, er hat mir versprochen, dass er dies gründlich machen wird. Das Fräsen nach Daunderer macht er nicht, zwar war ihm dieser Vorgehen bekannt, er hat dies jedoch verneint.

Ebenfalls führt er keine Ozonbehandlung durch. Deswegen habe ich mir überlegt, dass ich die Wundreinigung bzw. Desinfektion selbst durchführen werde mit einer Mischung aus Wasser/CDL/DMSO. Dies werde ich direkt nach der Behandlung noch beim Zahnarzt anwenden und dann über mehrere Tage über den Tag verteilt auf mehrere Durchgänge verteilen.

Ich hoffe, dass das der richtige Weg ist; was haltet Ihr von meiner Idee mit dem "Ozonersatz"? Müsste doch theoretisch auch funktionieren!

LG com Commander

Auf keinen Fall die Wunde spülen! Tupfer lange drauflassen, damit sich ein Pfropf bilden kann. Der enthält alles, was die Wunde zur Heilung benötigt. Daunderer-Salbenstreifen kenne ich aus eigener leidiger Erfahrung. Das würde ich nie wieder machen. Du brauchst auch keine Ozonbehandlung und es muss bei dir auch nichts "gefräst" werden. Das ist nur bei bestimmten Indikationen sinnvoll. Es wird dir ja nur ein einziger Zahn gezogen und die Wunde wird sicher super verheilen. Vertrau' deinem Zahnarzt.

Arnica D6 würde ich nach der Extraktion 3-4 Tage lang nehmen, und zwar 3-5x5 Globuli. Evtl. - bei Nervenschmerzen kannst Du dazu noch Hypericum D6 + Camomilla D6 auch jeweils 5 Stück nehmen.

Kann man, muss man aber nicht.
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Schönen guten Morgen!

Ich wollte mal ein kurzes Update geben bezüglich der gestrigen Extraktion.

Es wurde genauso gemacht wie Bunt es beschrieben hat. Die Krone konnte sauber getrennt und der Zahn an einem Stück entfernt werden - nach 10 Min. war alles vorbei.

Jetzt habe ich den Zahn vor mir liegen - im Inneren erkennt man einen grau bzw. schwarzen Schleier, sieht nicht sehr gesund aus.

Mal sehen ob es jetzt gesundheitlich Berg auf geht.

Heute fühle ich mich nicht so gut, es fühlt sich an wie eine Erstverschlimmerung.

Mein Zahnarzt war gar nicht begeistert bezüglich der Extraktion, wäre ja alles sinnlos etc. - als er den Zahn gesehen hat war er dann eher ruhig und zurückhaltend...

Ich spüle seit der Extraktion mehrmals täglich sanft mit CDL, die Wunde sieht am heutigen Morgen schon sehr gut aus, kein Blut und keine Schmerzen, eine Schwellung ist ebenfalls nicht zu sehen - es fühlt sich nur etwas gespannt an, aber das ist absolut kein Problem.

Ich verzichte auf Milch (mache ich so oder so) und auf feste Speisen, meine abendliche Portion Knabberzeugs habe ich jetzt für ein paar Tage verdammt.

E-Zigarette verzichte ich nicht drauf, scheint auch kein Problem zu sein.

Habt Ihr noch Tipps bezüglich Essen, Zahnreinigung, etc., dann gerne her damit!?!

Ich bedanke mich erst einmal über eure Zuschriften und Tipps und werde euch gerne auf dem Laufenden halten.

LG an Alle! vom Commander
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
Danke für deine Einschätzung sunny!

Der wurzelbehandelte Zahn ist mir besonders wichtig, ich bin halt nur unsicher ob es auch ohne Implantat funktioniert - möchte keine Folgeprobleme bekommen! Ich würde eine Lücke riskieren, bei dem Zahn (15) und einem herzlichen Lächeln würde man das auch sehen, aber das wäre ok...
Genau, diese Priorität würde ich auch setzen. Gesunde Weisheitszähne zu ziehen, wäre m.E. Quatsch, zumal sich dadurch der ganze Biss verändern kann (CMD)…PS: zum Thema Ozon: Mein alter Zahnarzt stellt sich immer Ozonwasser tum Einsatz bei OPs her, ist kein grosser Aufwand. Die teuren Geräte sind gar nicht immer/ unbedingt nötig! Gr Aurelius
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
Sie "erwarten" dort soweit ich weiß noch mehr von ihren Patienten, z.B. bezüglich Elektrosmog im heimischen Umfeld, was ich schon sehr weitgehend finde...) Gruß Kate
Hi Kate, interessant! Was sagt man denn dort konkret zum Thema Mobilfunk, speziell im Zusammenhang mit den Zähnen??? lG Aurelius
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
13.806
Hallo Aurelius,

meine Erinnerung stammt aus Vorträgen in Online-Kongressen. Details habe ich nicht parat, müsste es selbst recherchieren. Von daher schlage ich vor, dass Du auf deren Seite (auch unter Downloads) nachschaust.

Gruß
Kate
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Wollte mal wieder ein kurzes Update geben.

Die Wunde ist komplett verheilt, es ist also kein Loch mehr zu sehen, ich kann jetzt wieder fröhlich auf beiden Seiten kauen. Die Lücke stört mich nicht, von daher werde ich auf ein Implantat verzichten.

Insgesamt geht es mir gesundheitlich etwas besser, vor allen Dingen ist mein Heuschnupfen dieses Jahr so gut wie nicht zu spüren bzw. ich habe bisher keinen Heuschnupfen gehabt, obwohl viele meiner Bekannten starke Probleme haben.

Ebenfalls deutlich verbessert hat sich meine Reizdarmproblematik, besonders die starken Blähungen.

Ansonsten habe ich weniger "Nebel im Kopf" und habe das Gefühl klarer denken zu können, ebenfalls sind meine andauernden Kopfschmerzen weniger geworden.

Übelkeit, Missempfindungen, Depris und Ängste empfinde ich auch als geringer.

Ich bin kein neuer Mensch und habe weiterhin viele Probleme, wenn der Schaden erst einmal angerichtet ist, kann man nicht von heute auf morgen ein neuer Mensch sein, evtl. kann man den Zustand auch nur verbessern und weiter an sich arbeiten - aber positiv und hoffnungsvoll ist die kleine Veränderung schon. Habt Mut und kämpft, auch wenn es schwierig ist! Ich zumindest werde weiter hart arbeiten und mich zurück kämpfen!

Ob es nur Einbildung ist oder wirklich etwas mit dem Eingriff zu tun hat sei mal dahin gestellt...das ist auch nicht wichtig!

LG an alle Betroffenen
Euer Commander
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
Hej Commander! Noch eine Frage: Hat sich zufällig seit der OP auch Deine Schlafqualität verändert/ verbessert? Würde mich mal interessieren ;-) ..
 
Themenstarter
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Hallo Aurelius,

im Moment habe ich leider einen ziemlichen Durchhänger, weil der Heuschnupfen voll reinhaut und mein Histaminspiegel das Fass zum überlaufen gebracht hat - von daher ist mein Schlaf nicht besonders gut, weil ich sehr schlecht zur Ruhe komme. Ich gebe gerne nochmal ein Update wenn die Phase vorbei ist.

Es ist auch so, dass der Zahn auch nur ein Teil des Puzzles ist, als nächstes muss ich mich der Schwermetalle entledigen, ich weiß leider noch nicht wie, das ist ein sehr komplexes Thema und ich bin extrem verunsichert.

MFG
Commander
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
Hej, ja bitte mach das! Wenns nur die Gräser sind, müsste es ja bald vorbei sein...;-) Also ja, ist meistens sehr vielschichtig, selten "monokausal" wie die Schulmedizin es sich wünscht... Ja, die Schwermetalle sind als weitere "Baustelle" sehr berüchtigt (in manchen Praxen regelrecht "beliebt") und oft/ sicher nicht in jedem Fall auch tatsächlich (mit) ein Problem (Cofaktor). Lass doch zuerst einmal nur (!) Dein Blut untersuchen, auf Methylquecksilber und Blei, nicht den Urin. Hier darf eigentlich nichts zu finden sein, war zB bei mir aber schon so :-( Wenn du später den Urin untersuchen lässt, dann unbedingt zeitgleich auch den Stuhl (da wären eventuell zwei verschiedene Chelatoren nötig)! Meine persönlicher Erfahrung hat mich gelehrt, dass das Funkthema mindestens genauso wichtig ist, wenn nicht sogar noch wichtiger (nur so am Rande) ...
 
regulat-pro-immune
Beitritt
12.10.18
Beiträge
7.158
weil der Heuschnupfen voll reinhaut

dafür gibt es doch eine ganz einfache lösung:

vor die fenster pollenschutzvlies und draußen vor mund und nase eine gut sitzende (dichte) ffp2 maske.

ich hatte meine früher heftige frühblüherallergie schon fast ganz weg als der crash wieder alles aktiviert hat und ich es erst langsam wieder bessern kann.

aber dank vlies und maske hab ich trotzdem keine nennenswerten beschwerden, nur die augen jucken draußen schon mal ein bißchen, wenn irgendwo besonders viele birkenpollen in der luft sind.


lg
sunny
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
Hej, wenn jetzt auch noch Blei im Blut gefunden wird (egal wie viel oder wie wenig!), ist davon auszugehen, dass du überladen, wahrscheinlich auch genetisch ein schlechter Entgifter bist! Das GST Gen ist bekannt und wird hier oft genannt, aber auch andere wie APOe und COMT spielen eine Rolle ...
 
Themenstarter
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Ich lade gerne die Ergebnisse mal am WE hoch, vllt. kannst du einmal drüber schauen!

Derzeit bin ich sehr vorsichtig mit NEM´s, da es mir häufig noch schlechter geht nach der Einnahme. Bei mir wurde mittels LTT eine chronische Borreliose diagnostiziert, zusammen mit der Einnahme von NEM´s und der Sauerstofftherapie in der Tauchkammer bin ich kollabiert - seitdem bin ich sehr verunsichert.

Mein Arzt wollte mich mit Infusionen weiter behandeln um meine Mitochondrien wieder in Gang zu bringen, die Schwermetallproblematik wollte er nicht in Angriff nehmen, da er mir sagte, dass man damit mehr Schaden anrichten würde als die Problematik zu verbessern, obwohl er in Vergangenheit selber Ausleitungen mit DMPS, DMSA, ALA etc. gemacht hat. Ich kann seine Haltung verstehen, da die verschiedenen Ausleitungsmethoden und Chelatoren bzw. Entgiftungsmittel hier und auch in anderen Foren und von Fachleuten kontrovers diskutiert werden.
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
naja, vielleicht kann er ja mit Chelat Infusionen auch nicht so viel Geld verdienen, könnte auch ein Grund sein...Es soll ein paar (wenige) echte Experten für orthomolekulare Therapie (Infusionen) geben, die tatsächlich auch gute Ergebnisse erzielen, aber diese Ergebnisse sollten für den Klienten plausibel und zugänglich sein, am besten per persönliche Empfehlung ;-) Wie gesagt, es sollte ÜBERHAUPT KEIN SCHWERMETALL im Blut zu finden sein, auch wenn die Kassenärzte das nicht zu verstehen scheinen...Insofern reicht Dein Bericht (auch ohne dass du den Laborbefund hier einstellst), ob auch das dritte Schwermetall im Blut aufgetaucht ist, völlig aus, um eine (chronische) Vergiftung zu attestieren ...
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
21.03.22
Beiträge
31
Es ist ein Privatarzt, der auf CFS, Borreliose, Hashi und Fibro spezialisiert ist, von daher dachte ich, dass ich in guten Händen war. Seine letzte Aussage war, dass die Chelat-Therapie verdrängt wurde durch Behandlung des Immunsystems und der Mitochondropathie.

Anbei Auszüge aus meinen Blutwerten:

Quecksilber: 1.3 ug/l - Referenz unter 1
Arsen: 2.6 ug/l - Referenz unter 1.2

Blei: 6.3 ug/l - Referenz unter 28

Selen und Zink war sehr niedrig:
Selen: 92.2 ug/l - Referenz 90-230
Zink: 4.4 ug/l - Referenz 4.5-7.5


ansonsten auffällig:

Dao-Aktivität i.S. (REA): 8.8 IU/ml - Referenz 14-33
Im Laborbericht steht: Kein Hinweis auf eine Mastzell-assoziierte systemische Entzündungsreaktion. Nachweis einer verminderten Aktivität des Histaminabbauenden Enzyms DAO. Somit liegt auch bei nicht erhöhtem Histaminspiegel eine Histaminintoleranz vor.

--> mein Arzt wollte nicht näher darauf eingehen

Progesteron: 0,2 ng/ml - Referenz 1.1-2.8
Dehydroepiandrosteron: 315 - Referenz 380-569

LTT Borrelien POSITIV!


Beste Grüße vom Commander!
 
Beitritt
09.04.16
Beiträge
2.484
--> mein Arzt wollte nicht näher darauf eingehen
Wie bitte? Hatte er die Untersuchungen denn nicht selbst veranlasst (und dir in Rechnung gestellt)? Geht mE gar nicht. Also Zn und Se sind bei auffällig vielen hier erniedrigt! Ein klares Indiz für einen erhöhten Verbrauch durch X oder seht ihr das anders? Bei stimmt zB auch mit dem Calciumspiegel etwas nicht .. Der für Blei angegebene Referenzbereich ist für mich schon fragwürdig, vor allem bei jüngeren Semestern, die nicht mit verbleitem Benzin aufgewachsen sind … Hattest Du eigentlich erwähnt, welche Mikronährstoffe Dir infundiert werden? lGa
 
Oben