Evtl. Östrogenmangel?

Themenstarter
Beitritt
13.01.13
Beiträge
2
Hi Leute,

ich bin weiblich 23 Jahre jung und war nun schon insgesamt bei der
zweiten Frauenärztin. Fühle mich aber bisher einfach weder ernst
genommen mit meinen Beschwerden, und erstrecht nicht
angemessen behandelt! :mad:

Meine Symptome sind:

- Sehr starke Menstruations-Krämpfe, die schon Ibu 800 minimum(!)
erfordern, um aushaltbar sind. Aber diese Krämpfe haben erst im
Alter von ungefähr 18/19 Jahren begonnen zuvor hatte ich überhaupt
nie Schmerzen bei der Periode.

- Ebenfalls erst ab 18/19 Jahren eingetreten, der Verlust von meinem
Orgasmus. Sexuelle Stimulation spüre ich, aber kurz bevor der Orgasmus
kommen würde, hört es einfach auf und fertig.

- Unnormal vermehrter Haarwuchs, was erst mit der Pubertät begonnen
hat also keinesfalls kulturell/erblich bedingt ist.

- Mein Zyklus ist zum Einen verlängert, sprich er dauert jedes Mal bis
zu 7 Tage. Und meine Periode setzt auch nicht alle 4 Wochen ca ein
sondern kommt jedes mal schon alle 3 Wochen.

- Noch dazu sind meine Brüste auch recht klein. Aber auch das ist
nicht erblich bedingt, wir haben zwar keine Monsterbrüste in der
Familie aber alle weiblichen Familienmitglieder haben normale
nach Frau aussehende Brustgrößen.

--------------------------------------------------------------------------

Vor allem habe ich etwas von Wucherungen in der Gebärmutter
/Endometriose gelesen, und dass dies bei nicht-Behandlung zu
Unfruchtbarkeit führen kann! Das macht mir ehrlich gesagt schon
ziemlich Angst!

Ich habe die Symptome auch nach Intensität sortiert, also ganz
oben steht was mir am Meisten Beschwerden/Leiden bereitet und
ganz unten was mich am wenigsten stört.

Neu dazu gekommen sind ungewohnte Hitzewallungen, obwohl ich
normalerweise total die Frostbeule bin! Ich hatte abends nur in
Unterwäsche, ohne Decke und bei offenem Fenster im Winter
schlafen müssen, weil mir so unerträglich warm war.

Und seit ungefähr 2 Monaten kommen auch Blasenentzündungen
hinzu, was ich sonst mein ganzes Leben nie hatte. Hitzewallungen
und Blasenentzündung hatte ich bei Symptomen von Östrogen-
Mangel
gelesen, daher bin ich zu dieser Theorie gekommen.

---------------------------------------------------------------------------

Beiden Ärztinnen hatte ich obrige Symptomen berichtet, aber keine
der beiden hat mich damit wirklich ernst genommen! :eek:

Die erste Ärztin hat mir (erst beim erneuten Besuch, als ICH Endo
als Möglichkeit ansprach) habe ich die Valette bekommen. Einfach
so, ohne dass eine Untersuchung stattfand. Aber die Valatte hatte
ich nicht sonderlich gut vertragen. Sie hatte noch meine Brüste
abgetastet, nichts auffälliges gefunden und meinte dann nur,
meine Brüste wären eben so klein. Na super toll gelaufen...

Aus Frust bin ich dann zu einer anderen Frauenärztin, war aber nicht besser.

Meiner Erzählung über die kleinen Brüste wurde keine Aufmerksamkeit
gegeben. Zwar auch mal eben abgetastet, da aber nichts zu spüren
war, verschwändete die Ärztin darüber keine weiteren Gedanken mehr.
Zwar wurde per Ultraschall 1 Zyste entdeckt, die aber angeblich ganz
normal wäre und mit der Periode zutun hätte. Es wurde auch Blut
abgenommen, um meinen Hormonhaushalt zu bestimmen, aber auch
nur weil ich mit dem Thema Hormonmangel herum nervte. Angeblich
wäre mit meinen Hormonwerten alles bestens und damit ich wegen
dem Endo Thema Ruhe gebe, wurde mir diesmal die Visanne
verschrieben.

----------------------------------------------------------------------------------

Aber egal ob Valette, Visanne, Aida oder was ich schon durchprobiert
hatte, nichts davon wirkte wie es hätte sollen. Nun habe ich wegen
der Mens-Krämpfe und auch wegen einzelnen Furunkeln im Gesicht
oder manchmal außen an der Scheide (sonst nirgendwo) die Jennifer35
bekommen. Schmerzen bei der Periode habe ich nun garkeine mehr,
Furunkel bekome ich auch nirgendwo mehr und die Blutungen
ansich sind deutlich schwächer und auch kürzer.

Wenn das schonmal gegen Endo sprechen würde, wäre ich sehr froh!? :eek:)

Nur sind davon aber die anderen Symptome nicht weg, und trotz allem
ist es auch ein Anliegen von mir, überhaupt mal zu erfahren was
genau die Ursache für meine Beschwerden ist/war. Die noch übrig
geblieben Symptome beeinträchten mich zwar nicht so dermaßen wie
die starken Schmerzen, aber trotzdem leide ich darunter... :'(

Achja und was ich auch fast dauerhaft habe, ist Ausfluss aus der
Scheide. Dagegen habe ich Milchsäure Zäpfchen bekommen, aber
sobald die Einnahme zu Ende ist kommt es immer wieder. Vielleicht
kann das auch etwas mit Hormonen im Körper zutun haben?

--------------------------------------------------------------------------------

Das mit dem fehlenden Orgasmus habe ich weiterhin, genauso wie
ich persönlich den Eindruck habe, dass meine sexuelle Lust von
Monat zu Monat immer geringer wird.

Ich habe Haare an Stellen, wo ich mich selbst garnicht rasieren kann
oder es mir selbst unangenehm ist, weil ich mir teils vorkomme wie
ein Affe -oder stellenweise genauso behaart bin wie mein Partner!
Dabei bin ich aber eine Frau, und will nicht behaart sein wie ein Mann.

Und das mit den Kleinen Brüsten sieht auch so total unförmig aus
und passt überhaupt nicht zu meinem restlichen Körper. Wenn ich
sehr schlank und zierlich wäre, oder total muskulös okay. Aber ich
bin normal gebaut, habe hier und da auch meine Problemzonen.

-------------------------------------------------------------------------------

Wegen der Blasenentzündungen und Hitzewallung habe ich eben
an einen möglichen Östrogenmangel gedacht, aber das hätte man
dann doch bei dem Bluttest sehen müssen denke ich mir. Genauso
wie man wohl sonstigen Mangel an 'weiblichen' Hormonen in dem
Test (war auch ein Urintest dabei) hätte feststellen müssen...

Dann habe ich noch etwas von einem PCO Syndrom gelesen. Und
sonst würde mir wirklich keine Möglichkeit mehr für meine
Beschwerden einfallen. Am logischten finde ich einfach, dass es
irgend eine hormonelle Ursache hat. Das würde zu jedem der
oben genannten Symptome passen.

Jetzt habe ich im nähren Umkreis noch 2 Frauenärztinnen zur
Auswahl, bei denen ich noch nicht war. Die werde ich beide
unabhängig voneinander aufsuchen und mir noch deren Meinung
einholen. Aber große Hoffnung auf Hilfe habe ich nicht wirklich!

Vielleicht fällt jemandem von euch etwas ein, ich wäre wirklich dakbar :kiss:

Tusnella.
 
wundermittel
Beitritt
14.07.10
Beiträge
934
hallo,

hast du es schonmal mit der "pille" probiert ?
sollte einige deiner beschwerden lindern.

lg pucki
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Hallo Tusnella ,

ich nehme an, die aufgeführten Namen der Pillen sind "Pillen" ? WAs für Hrmone sind da drin, siehe Packungsbeilage ?

Du hast vermutlich Probleme mit den Hormonen, ich hätte wegen der Blutungen / Beschwerden an Progesteronmangel gedacht.

Aber die Sache mit der Behaarung ist da sicher nicht mit erklärt. Es gibt da noch mehr....

bin da aber nicht so informiert. Ein Endokrinologe könnte das auch untersuchen .

Trotzdem kannst DU Dir die Sache mit dem Progesteron ja einmal anlesen....

Ein gutes Buch dazu: https://www.amazon.de/Hormonrevolution-Behandlungserfolge-Schilddr%C3%BCsenst%C3%B6rungen-Wochenbettdepressionen/dp/3867310459

LG K.
 
regulat-pro-immune

darleen

Hallo Tusnella


gehe bitte zu einem Endokrinologen , mit Frauenärzten kommst du nicht weiter, aus diversen Gründen

ich denke da primär an eine Störung im übergeordneten Hormonsystem--> Schilddrüse

wenn dort eine Störung besteht , kann es die Sexualhormone empfindlich in Schieflage bringen

deine Symptomatik --> schwindende Libido, Orgasmusverlust, Behaarung an für Frauen ungewöhnlichen Stellen , eventuelle PCO, Endometroise ,Zysten, Hitzewallungen ect. ect. könnte dazu passen

Dich mit verschiedenen Pillnepräparaten abzuspeisen ist unmöglich

Progesteron und Östrogen-Werte kan man nur an bestimmten Tagen im Zyklus abnehmen , sonst ergibt es falsche Werte

Auch das wissen die Frauenärzte anscheinend nicht

Östrogen möglichst am 22-23 Zyklustag
Progesteron möglichst Um den 4-5 Zyklustag herum

achtung Korrektur siehe Post 6 --> Progesteron ca. 7 Tage nach dem Eisprung, beste Wertebestimmungzeit).......konnte es nicht mehr löschen weil es schon zitiert wurde !!!!!!

das soll laut meiner Erkenntnis am Aussagekräftigsten sein

Ein Östrogenmangel ist äußerst selten, wie schon beschrieben ist ein Progesteronmangel öfter anzutreffen

Progesteron ist auch wichtig für die Schilddrüsenfunktion

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
13.01.13
Beiträge
2
Oha! :eek: Ihr habt mir jetzt schon besser weiter geholfen als die bisherigen Ärzte...

hast du es schonmal mit der "pille" probiert ?

ich nehme an, die aufgeführten Namen der Pillen sind "Pillen" ?
WAs für Hrmone sind da drin, siehe Packungsbeilage ?

Ja das genannte sind/waren alles Pillen, die ich so im Laufe der Zeit bekam. Aida war meine erste Pille, Drospirenon (Gestagne) und Ethinylestradiol (Estrogen). Visanne sollte gegen Endometriose sein (zwecks meiner Schmerzen) und enthält Dienogest (Gestagne) Ebenso gegen Endo die Valette, mit Dienogest (Gestagne) und Ethinylestradiol (Estrogen).

Die erste Pille die mir bisher half (zwecks Blutungsdauer, Intensität und Schmerzen, inkl. den Furunkeln) war die Jennifer35 mit Cyproteron acetat (eine gestagene und eine antiandrogene Wirkkomponente) und Ethinylestradiol (Estrogen).

gehe bitte zu einem Endokrinologen , mit Frauenärzten kommst du nicht weiter

Okay werde ich machen.

ich denke da primär an eine Störung im übergeordneten Hormonsystem--> Schilddrüse

Eine Überfunktion würde nicht passen, aber bei einer Unterfunktion viele Symptome! Gerade nachgelesen...

Östrogen möglichst am 22-23 Zyklustag
Progesteron möglichst Um den 4-5 Zyklustag herum

Oha dann wurde das ja beides falsch gemacht! Kein Wunder :mad: Mir wurde ausdrücklich gesagt, ich solle am ersten Tag meiner Periode, spätestens am zweiten Tag das Blut in der Praxis abnehmen lassen. Daraus und durch einen Urintest wurden dann meine Werte ermittelt.

Ich bin mir jetzt, nachdem ich das von dir erfahren habe nicht sicher, ob die Frauenärztin das wirklich nicht wusste. Vielleicht wollte sie ja, dass sich bei mir keine Unstimmigkeiten zeigen, weil ich ihr einfach auf den Keks gegangen bin!? An sonsten fände ich das schon ziemliches Mangelwissen als Frauenärztin, was ich garnicht glauben kann/will. Durch solche Fehler, wodurch der Betroffene dann unnötig länger mit den Beschwerden herumlaufen muss, können sich ja Probleme entwickeln die garnicht hätten sein müssen!

Ein Östrogenmangel ist äußerst selten, wie schon beschrieben ist ein Progesteronmangel öfter anzutreffen

Progesteron ist auch wichtig für die Schilddrüsenfunktion

Das würde ja dann zusammen passen, klingt schonmal logisch. Auch was ich eben über die Symptome einer Unterfunktion der Schilddrüse gelesen habe, würde passen. Wieviele Symptome von Progesteronmangel sollten denn ungefähr zutreffen, damit man es in Betracht ziehen kann? Oder reicht es da auch, wenn nur manches der Symptome zutrifft?

Bei Unterfunktion der Schilddrüse würde das alles zutreffen:

■Antriebslosigkeit
■Ständige Müdigkeit
■Konzentrationsschwäche, mangelnde Leistungsfähigkeit
■raue, trockene Haut
■Kälteüberempfindlichkeit: Der verlangsamte Stoffwechsel hält die Körpertemperatur zu niedrig
■Durchblutungsstörungen
■Unregelmäßige Menstruation oder ungewöhnlich starke Blutungen
■Einschränkungen von Libido und Potenz, Fruchtbarkeitsstörungen

Ich werde heute noch bei der Hausärztin anrufen und einen Termin zur Blutabnahme machen!

Gruß und dankesehr
Tusnella.
 

darleen

Oha dann wurde das ja beides falsch gemacht! Kein Wunder :mad: Mir wurde ausdrücklich gesagt, ich solle am ersten Tag meiner Periode, spätestens am zweiten Tag das Blut in der Praxis abnehmen lassen. Daraus und durch einen Urintest wurden dann meine Werte ermittelt.

also es soll wohl wenig Sinn machen zu diesem Zeitpunkt die Werte bestimmen zu lassen , vielleicht findest du noch irgendwo eine genaue Beschreibung im Netz , ist gar nicht so einfach , kein Wunder das die Frauenärzte sich da nicht so einig sind :eek:

Ich bin mir jetzt, nachdem ich das von dir erfahren habe nicht sicher, ob die Frauenärztin das wirklich nicht wusste. Vielleicht wollte sie ja, dass sich bei mir keine Unstimmigkeiten zeigen, weil ich ihr einfach auf den Keks gegangen bin!? An sonsten fände ich das schon ziemliches Mangelwissen als Frauenärztin, was ich garnicht glauben kann/will. Durch solche Fehler, wodurch der Betroffene dann unnötig länger mit den Beschwerden herumlaufen muss, können sich ja Probleme entwickeln die garnicht hätten sein müssen!

Durch Abnahme-Zeitpunkt-Fehler ist es natürlich schlecht da überhaupt eine Aussage treffen zu können

jedenfalls soll sich auch der Östrogenwert erholen, wenn der Progesteronwert sich wieder normalisiert hat,also eine Auslgeichung stattfinden, deswegn wird wenn überhaupt nur Porgesteron gegeben und auch da gibt es extreme Unterschiede zwichen Naturidentischen , natürlichen, und künstlichen Progesteron , in Kapseln und Cremes

Wieviele Symptome von Progesteronmangel sollten denn ungefähr zutreffen, damit man es in Betracht ziehen kann? Oder reicht es da auch, wenn nur manches der Symptome zutrifft?

das kann ich dir nicht sagen , da ich mit SD zu tun habe, weiß ich nur das bei einer gute Versorgung mit SD-Hormonen der Progesteronwert sich wieder anhebt, die PMS -Symptome fallen weg , der Zyklus normalisiert sich wieder ect..

für mich wäre die SD erstmal der Punkt den ich mir anschauen lassen würde , und sollte sich da etwa eine unzureichende Hormonlage zeigen ( ohne autoimmunen Hintergrund) müsste man schauen wie man die SD natürlich unterstützen könnte

Jede Pille die auch Östrogene enthält senkt die SD-Hormone ab

eine vollständige SD-Untersuchung enthält

die Blut-Werte-Erhebung

TSH
Ft3
Ft4

die Antikörper :

TPO
Tg-AK
TRAK

und eine Ultralschalluntersuchung um die Größe und Struktur zu ermitteln

liebe grüße darleen:wave:
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.08.12
Beiträge
192
Oje du armes Ding, das hört sich ja insgesamt echt übel an...ich hätte auch direkt an Endometriose und PCO gedacht, aber noch viel eher würde ich bei dir mal unbedingt zusätzlich zur Schilddrüse ein AGS (adrenogenitales Syndrom) ausschließen lassen!? Und auch zusätzlich Androstendion- Glucuronid (schließt eine familiäre Disposition zum verstärkten Androgenstoffwechsel in der Haut aus; wenn dies erhöht ist hilft auch leider deine Pille kaum gegen das Haarwachstum...aber wenigstens hilft sie dir ja gegen die Schmerzen bei der Mens ;) ).
Ach ja: Hattest du die Orgasmusstörungen auch schon vor der Pilleneinnahme? Auch die Müdigkeit und Antriebslosigkeit können (mit diesem doch recht stark dosiertem) Präparat zusammenhängen...hättest du ein PCO sollte sich allerdings mit dieser Pille deine Symptomatik sehr gebessert haben, was es aber augenscheinlich nicht hat!?
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
04.07.10
Beiträge
1.419
Hallo,

hattest du die beschriebenen Symptome schon bevor du jemals eine "Pille" genommen hast oder erst seit dem du eine nimmst?

LG
Nana
 

Eva2009

Gesperrt
Beitritt
21.12.09
Beiträge
164
Hallo, ein Bluttest ist viel zu ungenau. Er zeigt die Gesamtmenge aller Hormone von denen aber nur ca. 10 Prozent frei verfügbar sind, dies sind die aktiven. Ein Speicheltest zeigt die momentan aktiven, deshalb kann damit viel besser therapiert werden.

Du solltest dir einen Arzt für natürliche Hormontherapie suchen. Gib auf google dr. scheuernstuhl und therapeut ein. Du bekommst so eine Ärzteliste. LG Eva
 
Oben