Ethylenoxid in Lebensmitteln - oft in Sesamsamen

Themenstarter
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.700
...

Rückruf: Giftstoff in Gewürzmischung möglich

Die Altenburger Senf & Feinkost GmbH & Co. KG aus Altenburg (Thüringen) hat einen Rückruf für eine Gewürzmischung gestartet. Nach Angaben des Unternehmens könnte das Produkt mit Ethylenoxid belastet sein. Dieser Giftstoff kann die Gesundheit gefährden. --- „Die in der Gewürzmischung enthaltenen Sesam-Samen sind möglicherweise mit Ethylenoxid belastet“ ---
Ethylenoxid ist ein Gas, das Bakterien, Viren und Pilze abtöten kann. Fachleuten zufolge wird es als Desinfektionsmittel für Nahrungsmittel, organische Dämmstoffe wie Pflanzenfasern, Textilfasern und medizinische Geräte verwendet.

Der Stoff ist gesundheitsgefährdend und wird unter anderem als krebserregend eingestuft. Daher ist von einem Verzehr von Produkten, die den Giftstoff enthalten könnten, dringend abzuraten. ...

Harmlos ist dieser Stoff auf jeden Fall nicht:
...
Ethylenoxid hat große Bedeutung als Zwischenprodukt in der chemischen Industrie und als Entkeimungs-, Sterilisations- und Entwesungsmittel. Als Zwischenprodukt in der chemischen Industrie wird es z. B. eingesetzt bei der Herstellung von Ethylenglykolen, Polyethylenglykolen, Ethylenglykolether, Ethylenchlorhydrin und oberflächenaktiven Stoffen auf der Basis von Ethoxilaten. Ethylenoxid tötet Sporen und vegetative Zellen; es wird daher zur Sterilisation verwendet (z. B. von medizinischen Instrumenten) und zur Entkeimung eingesetzt (z. B. bei Gewürzen, Tee, Trockengemüse, Futtermitteln und Quellmitteln).

Gesundheitsgefahren :

Die Hauptaufnahmewege für Ethylenoxid (EO) verlaufen über den Atemtrakt und die Haut. Ethylenoxid ist sowohl krebserzeugend als auch erbgutverändernd und giftig. Es reizt Haut und Schleimhäute. Hauptsymptome bei inhalativer Aufnahme sind Kopfschmerzen, Schwindel, anhaltendes periodisches Erbrechen, starke Erregung und Bewusstlosigkeit. Zusätzlich können Atembeschwerden und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Wichtige Schutzmaßnahmen:
  • Sehr gute Be- und Entlüftung des Arbeitsraumes vorsehen
  • Da Dämpfe/Gase schwerer als Luft sind, auch für entsprechende Lüftung im Bodenbereich zu sorgen.
  • Abgesaugte Luft darf nicht in die Arbeitsbereiche zurückgeführt werden
  • Waschgelegenheit am Arbeitsplatz vorsehen. Augendusche vorsehen
  • Arbeiten mit dem Stoff in Laboratorien nur in Abzügen ausführen
  • Einrichtungen zum Erkennen und Melden von Gasgefahren müssen vorhanden sein
  • Türen in gasdichten Trennwänden müssen selbstschließend oder sicherheitstechnisch verriegelt sein
  • Schächte und Kanäle müssen gegen das Eindringen des Gases geschützt sein
...


Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
144
Harmlos ist dieser Stoff auf jeden Fall nicht:

...


Grüsse,
Oregano

Gesundheitsgefahren :
Die Hauptaufnahmewege für Ethylenoxid (EO) verlaufen über den Atemtrakt und die Haut. Ethylenoxid ist sowohl krebserzeugend als auch erbgutverändernd und giftig. Es reizt Haut und Schleimhäute. Hauptsymptome bei inhalativer Aufnahme sind Kopfschmerzen, Schwindel, anhaltendes periodisches Erbrechen, starke Erregung und Bewusstlosigkeit. Zusätzlich können Atembeschwerden und Herzrhythmusstörungen auftreten.

Es gibt in D ein Verbraucherschutzministerium.
Allerdings sehen die Schutzminister und -ministerinnen ihre Hauptaufgabe darin, die N.M.-Industrie vor den Verbrauchern zu schützen. War Frau Aigner aus Bayern nicht auch Verbraucherschutzministerin, bevor sie sich in die bayrische Politik zurückzog?
Und die jetzige? Die schöne Weinkönigin aus Rhein- und Weinland Pfalz. Angetreten zum Schutz der Ferkel und Küken. Aber, wie Seehofer einst sagte, gegen die Lobbyisten hat man als Minister keine Chance. Egal, ob der Kanzler Kohl oder die Kamzlerin Merkel heißt.
Honi soit qui mal y pense..
Grüezi
Maheeta
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.508
gegen die Lobbyisten hat man als Minister keine Chance.

das wage ich zu bezweifeln.

es haben sich schon einige politiker durch verbraucherfreundliche gesetze usw. bei der industrie unbeliebt gemacht.

aber sie sind dann natürlich in gefahr, nicht mehr lange minister o.ä. zu sein, zumal die parteien ja auch von den sehr großen "spenden" der industrie sehr profitieren.
ich hatte mal einen schüler (sind alles erwachsene), der als lobbyist für eine gr. versicherung in berlin war und der hat mir nicht nur einiges bestätigt, das ich schon vermutet hatte, sondern auch noch mehr von den sachen gesagt, die man normalerweise nicht erfährt.
das hat dann meine meinung verstärkt, daß wir eigentlich von der industrie regiert werden.
was z.b. auch erklärt, warum wir nicht schon längst von den schädlichen kohle- und atomkraftwerken weg sind, obwohl wir schon mehr alternat. strom produzieren als wir brauchen und den fast kostenlos ans ausland abgeben. dabei gibt es schon längst entsprechende speichermöglichkeiten usw. um ihn hier optimal zu nutzen.
und auch vieles andere, das eigentlich unverständlich, umweltschädlich, viel zu teuer oder sonstwie negativ ist.
aber mir ist es mittlerweile rel. egal. als ich jung war, hab ich mich noch sehr engagiert um zu helfen, irgendwelche veränderungen zum positiven in gang zu setzen, aber jetzt bin ich alt und denk mir, es sollen sich halt die jüngeren drum kümmern, die irgendwann selbst oder ihre kinder oder enkel unter den folgen der nicht umweltfreundlichen politik leiden werden.

ich versuch halt nur noch, möglichst viele leute dazu zu bewegen, bio (vor allem von demeter und bioland, weil das besser ist) zu kaufen, weil dadurch böden, wasser usw. und auch die tiere wenigstens so einigermaßen geschützt werden.

und mit dem kauf von bio-produkten vermeidet man auch weitgehend schädliche zusatzstoffe usw.


lg
sunny
 
Beitritt
18.01.14
Beiträge
144
das wage ich zu bezweifeln.

es haben sich schon einige politiker durch verbraucherfreundliche gesetze usw. bei der industrie unbeliebt gemacht.

lg
sunny
Wenn Du mir schon nicht glaubst, dann höre Dir an, was der damalige Gesundheitsminister Seehofer in diesem youtube-video von sich gibt. FF.
Grüezi
Maheeta
 
Beitritt
12.10.18
Beiträge
3.508
ich schau keine videos, weil ich mit surfsick im inet bin und das jedes mal geld kostet, außerdem dauert es meist zu lange.

außerdem soll hier im forum ja auch immer eine kurze inhaltsangabe gemacht werden, wenn man videos einstellt.


lg
sunny
 

Kate

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
16.11.04
Beiträge
11.836
Offenbar ist es kein Problem von Bio oder nicht Bio, sondern in der EU nicht zugelassen und in Deutschland im Lebensmittelbereich bereits seit 1981 verboten. Allerdings ist es z.B. für den US-amerikanischen Markt zugelassen und bisher nicht in den Routineuntersuchungen enthalten:
Ethylenoxid ist ein in der EU nicht zulässiger Pflanzenschutzmittelwirkstoff, der unter Anderem zur Entkeimung von Gewürzen verwendet wurde. In Deutschland ist der Einsatz im Lebensmittelbereich seit 1981 verboten, da sowohl Ethylenoxid als auch sein Abbauprodukt 2-Chlorethanol als giftig und mutagen einzustufen sind. (...)

Im Europäischen Schnellwarnsystem sind seit dem 09.09.2020 zahlreiche Warnmeldungen mit Positivbefunden in Sesamsamen zu finden. Hintergrund ist, dass sich Ethylenoxid zur antimikrobiellen Behandlung sehr gut eignet und beispielsweise auch für den US-amerikanischen Markt zugelassen ist. Da Ethylenoxid bisher nicht in den Routineuntersuchungen enthalten ist, besteht das Problem womöglich auch schon länger.

Aufgrund der Toxizität und der Mutagenität des Stoffes hat die EU-Kommission in einer Sitzung am 09.10.2020 beschlossen, dass Sesamsamen und daraus hergestellte Waren im Falle einer Überschreitung des Rückstandshöchstgehalts von 0,05 mg/kg für Ethylenoxid in Sesamsamen (...) auch direkt vom Markt zu nehmen bzw. zurückzurufen sind.

Gruß
Kate
 
Oben