Ernährung für eine optimale Schilddrüsenfunktion

wundermittel
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Vielleicht klappts ja mit dem Google Übersetzer.
Jedenfalls geht es darum zu zeigen, dass die Behauptung, dass Jod Hashimoto auslöst, wissenschaftlich nicht haltbar ist. Es zeigt die Wichtigkeit von Jod in Gesellschaft mit Selen.
Wenn ein Selenmangel vorliegt und Jod genommen wird, verursacht dies ziemliche Probleme. Liegt ein Jodmangel vor und es wird Selen genommen, dann verursacht es ebenfalls starke Probleme. Jod und Selen MÜSSEN immer gemeinsam vorliegen!
Die Häufung der Hashimoto-Fälle hat daher im Grunde nichts mit einem Jod-Exzess zu tun, sondern mit einem gleichzeitigem Mangel an Selen, da unsere Böden immer selenärmer werden.
Im Artikel werden noch einige Tierstudien erwähnt, welche zeigen, dass Jod nur dann eine Autoimmune Thyroiditis auslöst, wenn entweder ein Selenmangel oder aber ein Selenexzess vorliegt. Mit optimalem Selenstatus kann eine solche Schilddrüsenerkrankung nicht erzeugt werden. Im zweiten Artikel geht man dann auf Studien an Menschen ein.

Meine Ernährung scheint wohl ausreichend Jod und Selen zu beinhalten, denn wenn ich zusätzliches Selen nehme, dann kann ich mich damit wieder in einen Unterfunktions-Zustand bringen. So viel also zum Thema "Selen ist gut, Jod ist böse". Beides ist wichtig und beides muss gemeinsam vorliegen, sonst sind Probleme an der Tagesordnung.
 

darleen

das ist so bisschen Klischee...viele glauben, dass bei vermehrten Eiweißkonsum man unbedingt Eiweiß im Urin auscheiden wird....
es gibt jede Menge Menschen, besonders Kraftsportler, welche sehr viel Eiweiß konsumieren und keinerlei Abweichungen zu normal essenden Menschen haben.... sicherlich, jemand, der zu Gicht neigt oder generell gestörtes Eiweiß Stoffwechsel hat, sollte da vorsehen...


das ist eine völlig ander Sache bei Kraftsportlern , den die bauen Eiweiß um für ihre Muskulatur , sprich der Bedarf erhöht sich durch Muskleaufbau ect. bei einem normalen Erdenbürger sammelt sich das Eiweiß, weil nicht zu 100 % verwertet in schlechten Leber und Niere- werten...zumal wenn zuwenig getrunken wird..es ist überdimensionalisiert..mal ganz abgesehen von der Übersäuerung die statfindet..
 

darleen

Hallo Thyroid


du hast hier in dem Thread geschrieben das sich Tryptophan negativ auf die SD-Hormonausschüttung auswirkt bzw...sie drosselt..

hast du zufällig eine deutsche Link-Seite dazu?

im Englischsprachigen Raum sind leider widersprüchliche Angaben zu lesen..

würde mich sehr interessieren..

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Nein, mit einem deutschem Link kann ich dich leider nicht versorgen, sondern nur mit englischen.
Deutsche Quellen sind zu 98% unwissenschaftlich und hirnverbrannt (sorry). Ich verstehe einfach nicht, wie ein so mächtiges Land der Wissenschaft so dermaßen hinterher hinkt. Ich habe jedenfalls aufgehört deutsche Quellen zu lesen, denn immer wenn ich mir die Quelle, die dahintersteckt, durchlese (also die jeweiligen Studien dazu), dann muss ich einfach schmunzeln, wie sich die Deutschen einfach Dinge zusammenreimen oder als Referenz eine Studie verwenden, welche massive Fehler während der Durchführung aufweist. Das ist zwar bei den englichsprachigen Seiten natürlich auch der Fall, aber es gibt wenigstens Alternativen, die auch hinterfragen und nicht blind alles glauben (gutes Beispiel wäre hier die China-Studie, welche angeblich einen Beweis dafür hat, dass Veganismus gesund wäre - und nun such mal eine deutsche Quelle, die diese "Studie" auswertet).
 

darleen

Nein, mit einem deutschem Link kann ich dich leider nicht versorgen, sondern nur mit englischen.

Ja leider..habe gesucht und aber so gar Nichts dazu gefunden..:D
gut muss ich weiterforschen..

Deutsche Quellen sind zu 98% unwissenschaftlich und hirnverbrannt (sorry). Ich verstehe einfach nicht, wie ein so mächtiges Land der Wissenschaft so dermaßen hinterher hinkt.

da sagst du was,bin immer wieder erstaunt im englischsprachigen Raum etwas zu lesen wovon die Deutschen noch nie etwas gehört haben:D

Halt Entwicklungsland..was das Wissenschaftliche angeht..wobei die Ambitionen zum Forschen sehr gering einzuschätzen sind..lieder..

Ich habe jedenfalls aufgehört deutsche Quellen zu lesen, denn immer wenn ich mir die Quelle, die dahintersteckt, durchlese (also die jeweiligen Studien dazu), dann muss ich einfach schmunzeln, wie sich die Deutschen einfach Dinge zusammenreimen oder als Referenz eine Studie verwenden, welche massive Fehler während der Durchführung aufweist.

eben..lachhaft..
Das ist zwar bei den englichsprachigen Seiten natürlich auch der Fall, aber es gibt wenigstens Alternativen, die auch hinterfragen und nicht blind alles glauben (gutes Beispiel wäre hier die China-Studie, welche angeblich einen Beweis dafür hat, dass Veganismus gesund wäre - und nun such mal eine deutsche Quelle, die diese "Studie" auswertet).

glaub ich dir ungesehen..;)

liebe grüße darleen:wave:
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Ich kann dir nur empfehlen, dass du einfach bei der englischen Literatur bleibst. Als ich anfing, konnte ich auch sehr vieles nicht verstehen, weil das Englisch aus der Schulzeit einfach mit der Zeit verblasst ist, daher habe ich zu Beginn alle Texte mit Hilfe des Google Übersetzers durchgelesen. Heute kann ich englische Texte problems verstehen, sogar das ganze Fach-Englisch aus dem Studien-Modell.
Wenn ich so zurückblicke, muss ich hier nochmals schmunzeln, was mir der Google Übersetzer einige Male verdreht übersetzt hatte :schock: Aber eine Hilfe war es dennoch :)
 

darleen

Ich kann dir nur empfehlen, dass du einfach bei der englischen Literatur bleibst. Als ich anfing, konnte ich auch sehr vieles nicht verstehen, weil das Englisch aus der Schulzeit einfach mit der Zeit verblasst ist, daher habe ich zu Beginn alle Texte mit Hilfe des Google Übersetzers durchgelesen. Heute kann ich englische Texte problems verstehen, sogar das ganze Fach-Englisch aus dem Studien-Modell.
Wenn ich so zurückblicke, muss ich hier nochmals schmunzeln, was mir der Google Übersetzer einige Male verdreht übersetzt hatte :schock: Aber eine Hilfe war es dennoch :)

:D:D jaja der Google-Übersetzer..

mir ist halt wichtig aus mehreren Quellen schöpfen zu können..und somit auch die Englischsprachigen..

und da bin ich eben auf die leider widersprüchlichen Aussagen zu Tryptophan gestoßen denn das war mir neu..zumal einige SD-Dysfunktion-Patienten Tryptophan zur Musklelstärkung ( oder zum allgemeinem Wohlbefinden)unter anderem separat einehmen....

hmmmmm ....weiterforschen...

liebe grüße darleen:wave:
 
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Meiner Ansicht nach der beste Link zu Tryptophan und Serotonin: Tryptophan, serotonin, and aging
Wichtig sind natürlich die Referenzen, die man sich immer anschauen sollte. Allerdings braucht man für diese Referenzen schon sehr gute wissenschaftliche Fachkenntnisse, da diese doch recht kompliziert sind. Der Link fasst es in verständlicher Weise zusammen.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Thyroid,

Du hast hier in aller Schnelle eine ganze Menge geschrieben.... mich würde interessieren, wie Deine Werte waren , als man Dir die SD Unterfunktion diagnostizierte?

Dann würde mich interessieren, was Du gegessen hast , in Deiner"ungesunden" Zeit ? ( So ähnlich hast Du es bei der Aknefrage geschrieben ....)

Da Du schreibst , Du hättest Dich mit dieser oben beschriebenen Ernährung heilen können, bin ich echt am Grübeln, wie Du Dich vorher wohl ernährt hast. Denn das, was da geschrieben steht , was angeblich heilend wirken soll , ist für mich in keiner Weise ernst zu nehmen...

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Ich werde die Werte morgen mal posten.

Meine vorherige Ernährung:
Alles. Also auch wirklich alles. Eben von gesunden Lebensmitteln wie Milch und Früchten über ungesunden Lebensmitteln wie Fertigprodukte bis hinzu angeblich gesunden Lebensmitteln wie Pflanzenöle und Getreide.
Vor etwa 2 Jahren bin ich auf das Aknewelt-Forum gestoßen, weil ich wissen wollte, wie man Akne behandeln kann, wenn nicht mal das stärkste Medikament hilft. Dabei bin ich auf die Ernährungsthemen gestoßen und war doch sehr verwundert mit welcher Wissenschaftlichkeit in einem einfachem Akneforum diskutiert wird. Nachdem ich mich dann weiterbildete und lernte, dass die angeblich gesunden Lebensmitteln in Wirklichkeit sogar schädlich sind und mir die ganzen Studien dazu durchgelesen hatte, war für mich eines klar: Schluss mit PUFAs und Getreide! Am Ende kam ich dann auf eine Low Carb-Diät, welche mich gesundheitlich weit nach Vorn gebracht habe und auch das eigentliche Ziel, die Akne, war in immer nährerer Sicht. Nach einiger Zeit musste ich aber einsehen, dass eine Low Carb-Diät, wenn auch gut durchgeführt, nicht das Optimum darstellt. Heute weiß ich, dass Kohlenhydrate nicht generell schlecht sind, sondern es ebenso wie bei den Fetten auf die Wahl der KH ankommt. Und ich bin froh, dass ich den KH-Anteil wieder ziemlich angehoben habe und nicht weiter bei der Low Carb-Diät blieb, da diese Diät nämlich langfristig sogar noch eine Schilddrüsenunterfunktion hervorrufen kann. Die Schilddrüse ist nämlich auf Glukose angewiesen und KH erhöhen daher auch die T3-Produktion. Wäre ich bei der niedrigen KH-Menge geblieben, dann wären die anfanglichen Erfolge sicher ins Gegenteilige übergegangen.
Nachdem ich dann im April auf diese Diät überging, konnte ich kaum fassen, wie gut diese Diät funktioniert. Innerhalb kurzer Zeit gingen Körpertemperatur und Puls nach oben, meine Hände wurden endlich warm und alle anderen Symptome verschwanden gänzlich. Allerdings denke ich, dass ich nur deshalb so schnellen Erfolg hatte, weil ich schon vorher pufa-arm lebte. Hätte ich erst im April damit aufgehört, hätte ich sicher auch jetzt noch einige Probleme (da, wie bereits erwähnt, PUFAs eine Halbwertszeit von rund 2 Jahren haben).
Über die genaue Menge an Eiweiß, Kohlenhydraten und Fetten sowie der Energiedichte kann man sich heute noch streiten. Am Wichtigsten ist einfach, dass man sich möglichst nur von gesunden Lebensmitteln ernährt. Und der ganze PUFA-Mist (Pflanzenöle, Nüsse, Getreide, Samen, Fertigprodukte) ist das größte Übel der zivilisierten Ernährung.
Daran sieht man aber auch wie mächtig die Medien und die Indrustrie sind: Die Menschen glauben allen Ernstens, dass Butter ungesund und Rapsöl gesund ist, obwohl in allen seriösen wissenschaftlichen Publikationen genau das Gegenteil bewiesen wird - und das seit 100 Jahren! Schlimmer wirds aber noch, wenn sogar Ärzte diesen unwissenschaftlichen Blödsinn glauben und ihren Patienten von gesunden Lebensmitteln abraten :schock:
 
Zuletzt bearbeitet:
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo Thyroid, Danke für die Ausführungen...

Ich finde es in Ordnung , wenn Du Dir mit Deinen Diätvorschlägen helfen konntest. Jeder ist anders und hat andere Voraussetzungen.

Was Du aber über gesunde und ungesunde Lebensmittel schreibst.... ich denke, Du hast viel gelesen .... und wie Du selbst schreibst, man kann viel Unsinn lesen wenn man nicht aufpasst.

Damit Du meine Meinung richtig beurteilen kannst, ich habe mich auch "geheilt" mit gesunder Ernährung . Gesund für mich. Denn meine damals diagnostizierte SD Unterfunktion war dann weg... mit dem Weglassen der meisten KH , und eben der Milch und dem meisten Obst.... Ich vertrage diese Lebensmittel nicht , ich kann sie nicht verdauen und verstoffwechseln.

Ich hoffe, das jeder für sich selbst Deine Vorschläge gründlich prüft.

LG K.
 
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Damit Du meine Meinung richtig beurteilen kannst, ich habe mich auch "geheilt" mit gesunder Ernährung . Gesund für mich. Denn meine damals diagnostizierte SD Unterfunktion war dann weg... mit dem Weglassen der meisten KH , und eben der Milch und dem meisten Obst.... Ich vertrage diese Lebensmittel nicht , ich kann sie nicht verdauen und verstoffwechseln.

Verdauungsstörungen und Intoleranzen sind bei einer Unterfunktion üblich. Einfach nur die Lebensmittel wegzulassen halte ich aber für Symptombehandlung. Ein gesunder Körper hat mit natürlichen Lebensmitteln keine Probleme und kann diese auch optimal spalten und verdauen.
So reizt Gluten (Bestandteil aller Getreidesorten außer Reis) die Darmschleimhaut und führt zu einer ineffizienten Verdauung des Milcheiweißes. Auch ich hatte anfangs Probleme mit Milch und bekam häufiger Darmschmerzen. Doch je länger ich Gluten wegließ, desto besser wurde auch die Verträglichkeit. Ähnlich erging es mir mit Orangensaft, welcher in größeren Mengen zu Durchfall führte. Das Selbe musste ich auch bei Paprika erleben.
Heute vertrage ich jedoch alles. Keine Darmschmerzen, kein Durchfall, kein sonst was.
Enzyme sind z.B. eine gute Idee um die Verdauung positiv anzuregen. Meine Freundin ernährt sich ebenfalls wie ich, weil sie auch ihre Problemchen mit Akne und Unterfunktion hat, aber ihr war der Umstieg auf diese Diät erstmal zu krass. Jetzt wo sie Enzyme nimmt, wird die Verdauung immer besser und die Lebensmittel bereiten immer weniger Probleme. Und in Folge der besseren Verwertung der Lebensmittel nehmen natürlich auch ihre Probleme immer weiter ab. Auch ihr Gewicht geht runter und das, obwohl ihr bisher keine einzige Ernährungsumstellung dabei half, auch nicht mit Low Carb (da war ich erstmal verwundert, da ich zu der Zeit diese Ernährung für die beste hielt).

Ich hoffe, das jeder für sich selbst Deine Vorschläge gründlich prüft.

Das ist selbstverständlich die wichtigste Voraussetzung! Niemand sollte blind irgendwelchen Empfehlungen folgen, ohne die Hintergründe zu kennen. Es gibt einfach zu viele "Gurus" im Gesundheitsbereich und daher auch zu viele gefährliche Empfehlungen.
Kein Arzt, kein Wissenschaftler, kein Forschender und kein Ernährungsspezialist kennt die perfekte Ernährung. Man kann sich nur nach der aktuellen Studienlage richten und seine Ernährung dementsprechend anpassen.
Aber wenn man die gesunden Naturvölker betrachtet, dann sind Low Carb und High Carb beides gesunde Diäten, solange die Wahl der KH und Fette optimal ist und es somit nicht so sehr auf das "richtige" Makronährstoffverhältnis ankommt.
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo T.,

Ein gesunder Körper hat mit natürlichen Lebensmitteln keine Probleme und kann diese auch optimal spalten und verdauen.

Da sind wir uns ja doch schneller einig als gedacht. Dann versuche doch einmal die "gesunde Milch" weg zu lassen. Vielleicht erledigen sich dann Akne, Kopfschuppen und juckende Haut .....

Verdauungsstörungen und Intoleranzen sind bei einer Unterfunktion üblich

Anders herum wird ein Schuh draus: Bei nichtbeachteten Intoleranzen und daraus resultierenden Verdauungsstörungen ist oft eine SD - Unterfunktion die Folge.

Milch ist für mich und sehr viele Menschen keine "natürliche Nahrung" . Jedenfalls nicht nach dem Kleinkindalter. Und selbst für Menschen , die als Erwachsene noch das Enzym Laktrase zur Milchzuckerverdauung bilden, ist unsere heutige Milch in unseren Breiten oft nicht bekömmlich.

Wer die Kühe unnatürlich hält und füttert, bekommt auch keine gesunde Milch.

Und wer mit Milch ein Problem hat, der bekommt über die gestörte Verdauung auch irgendwann Probleme mit vielen anderen Lebensmitteln. Und Enzyme extra einzunehmen, ist wohl eine der schlechteren Lösungen. Besser ist es , das zu essen , was genetisch korrekt ist.

Was die KH angeht, wer sich genug bewegt ( Du schriebst von Naturvölkern...) , kann davon auch mehr essen.
Es gibt keine "Diät" , die für alle gleich gut ist.

LG K.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
05.09.11
Beiträge
35
Mit Akne habe ich keine Probleme mehr. Erst seit der Quecksilberausleitung hat sich meine Haut wieder etwas verschlechtert - mit Betonung auf etwas ;)

Nun, deine Ausführungen zu Milch kann ich natürlich nicht nachvollziehen. Milch IST ein natürliches Nahrungsmittel. Wäre es kein natürliches Nahrungsmittel, dann würde es auch kaum vor Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten schützen, tut es aber.
Einige afrikanische Naturvölker leben z.B. nur auf Basis von Milch, Blut und Fleisch und kennen unsere Zivilisationskrankheiten nicht. Ein anderes Volk lebt hingegen gesund ohne Milch und mit 70% Kohlenhydraten - und dieses Volk bewegt sich nur geringfügig mehr als wir ;)

Und Enzyme extra einzunehmen, ist wohl eine der schlechteren Lösungen.

Damit würdest du auch sagen, dass ein Patient mit einer Schilddrüsenerkrankung keine Schilddrüsenhormone nehmen darf.
Was erwartest du, wenn man sich jahrelang ungesund ernährt hat? Das man sofort mit Umstellung auf eine gesunde Ernährung komplett genest? Je nach Stärke der Beschwerden kann eine zusätzliche Hilfe von Nutzen sein um den Erfolg zu beschleunigen. Kein Mittel der Welt stellt jedoch eine Dauerbehandlung dar - das kann nur die Ernährung allein.

Besser ist es , das zu essen , was genetisch korrekt ist.

Dann sind wir uns ja einig :)
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.640
Hallo T.,

Nun, deine Ausführungen zu Milch kann ich natürlich nicht nachvollziehen.

Dann solltest Du mal nachlesen....und Dich bei den Milchbauern in D umschauen...

Milch IST ein natürliches Nahrungsmittel.
Ja, für Babys. Und andere Säuglinge.

Wäre es kein natürliches Nahrungsmittel, dann würde es auch kaum vor Diabetes, Krebs und Herzkrankheiten schützen, tut es aber.

Ich hätte dazu gerne mehr gewusst und auch nachgelesen. Ansonsten :eek:

LG K.
 
regulat-pro-immune
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.766
Für Übersetzungen gibt es auch solche Erweiterungen. Ich habe es noch nicht probiert aber es ist sicher ne Möglichkeit in englische Seiten reinzulesen, auch wenn man kein englisch kann.
Firefox Erweiterung – Fox Lingo, Übersetzungstool

Hallo thyroid

Ich möchte aus eigener Erfahrung auch Anmerken, dass unsere Milch nicht unbedingt gesund ist. Ich hatte davon Gelenkschmerzen und weitere Probleme.

Ich habe Berichte gelesen, wo gerade Milch der Auslöser für Akne war.

Die Sache mit den Naturvölkern, bei denen Milch Hauptnahrungsmittel ist, ohne dass sie krank, werden glaube ich dir sogar.

Möglicherweise liegt es an der Verarbeitung oder dass wir heute mehr von der Art des Kasein in der Milch haben, welches wir nicht vertragen.

Diese Seite hier erklärt was darüber. Ich weiss nicht ob das alles so stimmt. Ich denke das einige Wahrheiten auf dieser Seite stehen und wie gesagt, ich hatte wirklich gesundheitliche Probleme als ich noch Milchprodukte konsumiert habe.

Die kritische Seite zur Milch - Problemzonen - A1-Milch, A2-Milch

Acetylsalicylsäure ist ein Histaminliberator. Vielleicht ist es für einen kerngesunden Menschen ok, jedoch halte ich die Einnahme von Asperin, bei jemanden der durch die Schilddrüsenfehlfunktion sowieso schon Probleme mit Histamin hat, für bedenklich.

https://www.symptome.ch/vbboard/his...zwischen-histaminintoleranz-schilddruese.html

Hier die Frage von mir, ob du zu der damals von Heather gestellten Frage noch Erklärungenhast?

Außerdem berichten Betroffene immer wieder von Verbesserung bzw. sogar Verschwinden einer Intoleranz nach der richtigen SD-Einstellung. Wer kann dazu etwas schreiben
 
Beitritt
28.07.11
Beiträge
550
Thema naturvollker und Milch...

Ich bin als Kind auf Bauernhof grossgeworden... Also mit Bio pur... Keine Pestizide nichts.... Und die Milch auf Bauernhof wurde direkt fast aus der Quelle getrunken .. Also aus der Kuh im Eimer aus dem Eimer in Tasse aus der Tasse in Bauch... Die Kühe fraßen bei uns auf natürlich wiesen und wurden ohne Wachstumshormone etc. gehalten....
Ich denke dass ist dann doch ein großer Unterschied zu zwanghaften Massen Herstellung von Milch hier.
 
Oben