Erdungsmatte (und Bahnfrequenz)

Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Hallo,

Bekannte von mir inkl. meinem Arzt haben von der Erdungsmatte geschwärmt. Also hab ich diese jetzt eine Woche lang probiert.
Es ist eine dünne Matte mit Silberfäden, die ich über das Heizungsrohr erde. Wenn man mit der Haut in Kontakt kommt, gleicht die Erdung den Elektronenmangel im Körper aus, der durch Gummisohlen, EMF etc. entsteht. Durch Elektronenmangel kommt es zu freien Radiikalen, die zu chron. Entzündungen führen. Ich (mit Borreliose-Entzündungen) habe gehofft, dass mir die Matte auch im Hinblick auf die Belastung durch die nahegelegene Bahnstrecke hilft, gegen deren magnetisches Wechselfeld man sich ja schwer abschirmen kann. Mir fehlt das technische Wissen, aber ich fürchte, dass dem doch nicht so ist weil es sich um ein Magnetfeld handelt?

Ich merke innerhalb von Minuten auf der Matte das aufsteigende Kribbeln. Beim ersten Versuch habe ich mich mit dem ganzen Körper auf die Matte gelegt, da wurde mir innerhalb einer viertel Stunde schwindlig, also habe ich nur die Beine auf die Matte gelegt. Es handelt sich mit absoluter Sicherheit um keinen Placebo-Effekt, also ein wirklich interessantes Produkt! Im Buch "earthing" (an dem ein Arzt mitgeschrieben hat) heißt es nun, dass der Kontakt mit der Erde ja das Natürlichste der Welt ist und nie schlecht sein kann, dass man meist schnell eine positive Wirkung beobachten kann wie besseren Schlaf, mehr Energie, innere Ruhe, Rückgang von Entzündungen, bessere Wundheilung (heilender Effekt beginnt nach ca.20min.)... Ich schlafe bis jetzt aber nicht besser, v.a. ist mir nachher tags etwa 10 Stunden lang schwindlig im Kopf! Allerdings heißt es im Buch auch, dass Leute mit chron.Entzündungen meist auch zu viel Schadstoffbelastung haben (so auch ich), und Entgiftungsreaktionen bei Erdung eintreten, die ein grippiges Gefühl mit Übelkeit hervorrufen können. (Auch vorübergehende Schmerzzustände sind möglich durch das Energetisieren oder ein prickelndes, brennendes Gefühl anfangs, heißt es. Also ich bin heute mit Ischiasschmerz aufgewacht; das ist ja doch was anderes fürchte ich).

Im Netz hab ich eine Aussage gefunden, die meint, die Matte wäre problematisch, wenn man sich in einem stärkeren EMF befindet.
Kennt sich jemand aus und kann mir sagen, ob es vielleicht doch eine problematische Wechselwirkung geben kann speziell im Zusammenhang mit dem Feld der Bahn? (Irgendwo hab ich glaube mal gelesen, dass es mit Erdung irgendein Problem geben kann in Bahnnnähe?)

:confused:
lG Prema
 
Zuletzt bearbeitet:

Windpferd

Hallo Prema,

daß eine "Erdungsmatte" gegen magnetische Wechselfelder hilft, ist m.W. physikalisch unmöglich.

Allerdings kann diese Matte elektromagnetische Felder reflektieren, so daß Du die doppelte oder - ja nachdem, was da noch alles herumsteht an reflektierenden Flächen - eine mehrfache Dosis abkriegst.

Die Wirkungen dieser "Erdung" sind m.W. allem Behauptungen zum Trotz nicht wirklich belegt. (Freilich wird Geld damit verdient.) "Erden" kann man sich mit physischen Erdungsübungen ("Grounding"). Gegen oxydativen Stress helfen Antiodydantien (und vegetabile Rohkost). Gegen EMF kann man sich abschirmen - wozu man etwas Knowhow braucht Gegen megnetische Wechselfelder hilft leider nichts. (Aber man kann damit in der Regel leben, wenn man sonst alles Mögliche tut.)

Alles Liebe
Windpferd
 

Bei Elektrosmog kann der Baubiologe hilfreich sein

Die hoch- und niederfrequenten Felder von Telefon, WLAN, Mobilfunk, Babyphone usw. aber auch die häusliche Elektroinstallation sowie Lichtsysteme können nicht nur bei sensiblen Menschen zu gesundheitlichen Problemen führen.
mehr

mehr

mehr

mehr

Beitritt
30.01.13
Beiträge
74
Hallo Prema,

habe auch Probleme mit Feldern trotz Abschirmung gegen Hochfrequenz. In karlsruhe ist ein baubiologe, der verkauft Korkmatten, die helfen wenn man auf Erdspalten, Wasseradern oder dem Benkergitter schläft. Vielleicht hilft es ja auch bei dir. Der Firmenname ist Promeda in karlsruhe. Ich weise daraufhin, dass ich keinerlei finanziellen Vorteil daraus ziehe, dass ich seinen Namen erwähnen. Ich hatte ihn nun schon öfter hier bei mir in der Wohnung und ich bin daovn überzeugt dass er sehr kompetent ist. Auch das Wünschelrutengehen habe ich von ihm gelernt. Ich werde mir die Matte demnächst zulegen weil ich trotz Abschirmung schlecht schlafe. Unter meinem Bett steht in einem Schuppen sehr viel Metall, und die Matte könnte da helfen. Ich werde hier im Forum davon berichten wenn es soweit ist.
Vielleicht ist die matte ja auch was für dich? Von Einsatz von Metall (Silber, Edelstahl, Aluminium) in Verbindung mit Erdung bin ich sehr vorsichtig. Meines Erachtens kann es die Situation noch unangenehmer machen. Das Problem mit dem Kribbeln habe ich auch, bei mir hauptsächlich im Bauch. Hast du mal deine Wohnung auf Hochfrequnz messen lassen?
LG
Kallisto
 

Windpferd

Hallo Kallisto,

ich vermute eher, daß Du nicht ordentlich abgeschirmt bist. Wenn unter Deiner Wohnung viel Metall lagert, wird von dort vermutlich Strahlung reflektiert und kommt von unten in Deinen Baldachin oder was Du da an Abschirmung hast. (Und dort wird sie kreuz und quer herumreflektiert.) Da braucht es eine Bodenmatte (die den Baldachin rundherum berührt), aber nicht zwecks "Erdung" sondern zwecks Rundherum-Abschirmung.

"Erdspalten, Wasseradern. Benkergitter" . . . (Hartmann- und Curry-Gitter fehlen noch.) Ach Kallisto, Du hast sonst immer so vernünftig auf mich gewirkt. Die sind niemals nachgewiesen worden. Auf deutsch: es gibt sie nicht. Reine Metaphysik. (Natürlich, wenn man dran glaubt, werden sie wirklich: der Glaube wirkt dann. Real werden sie aber auch dann nicht.

Kork finde ich ein schönes Material. Er kann allenfalls Licht abschirmen, aber andere Strahlung nicht. Und nichtexistente Strahlung schon gar nicht.

Und das "Wünschelrutengehen" hast von diesem Verkäufer gelernt. (Er scheint recht tüchtig zu sein.) Ach: verlern es bitte wieder, hmm?

Silber kann übrigens nach meiner Erfahrung tatsächlich Probleme verursachen, nämlich wenn es - bei sehr dünnen Fäden unvermeidlich - brüchig ist, so daß Minipartikel eingeatment werden. Schließlich ist es ein toxisches Schwermetall.

Alles Liebe
Windpferd

PS: Noch eine wahre Geschichte, extra für Dich: Vor ein paar Jahrzehnten, als ich noch garnis wußte aber sehr viel glaubte, hab ich mal die Besitzerin eines großen Naturkustladens gefragt, ob sie einen Rutengänger wisse. Ja, sagte sie freudig, zwei sogar. Die seien beide seeehr gut, kämen allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen. (An der Logik dieser ihrer Aussage kamen ihr keinerlei Zweifel. Was würde man tun, wenn zwei seeehr gute Chirurgen einen operieren wollen, der eine die Schilddrüse, der andere die Bandscheiben? Ich würde die Beiden auf den Mond schießen.)
 
Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Hallo,
vielen Dank für die schnellen Antworten.
Windpferd, meinst du HF könnten reflektiert werden durch die Silberfäden-Matte, oder würden auch NF eine Rolle spielen, wenn ich auf einer geerdeten Matte liege? Wieso passiert dir das mit verstärkter Dosis durch Reflexion dann nicht bei deinen Abschirm-Klamotten, die du ja wohl auch direkt am Körper trägst? Aber eigentlich ist da in dem einen Raum gar nichts an HF (mit Gigaherz-Gerät gemessen). Also stell ich mir eher vor, das Problem ist der Spannungs-Unterschied zwischen mir auf der Matte und z.B. der Bahn, wenn sonst nicht die Umgebung abgeschirmt wird(?)
Generell glaube ich an die Möglichkeit der Hilfe durch die Erdungs-Matte. Dazu hab ich zu viele positive Erfahrungsberichte zu hören und lesen bekommen.
Ich hab mir jetzt ein Volt-Meter besorgt, und hab mal gemessen auf der Matte liegend. Muss feststellen, dass der Wert bei Erdung über die Steckdose nur phasenweise auf Null geht (sonst bis 0,02 , was auch wenig ist). Richtig funktioniert das nur über das Heizungsrohr . Da geht meine Körpwer-Spannung glatt auf Null auf der Matte liegend. Ich kann aber auch keine Schwankungen am Gerät feststellen, wenn der Zug vorbeifährt . Also schaffen mich vermutlich eben die wechselnden Magnetfelder und nicht die elektrischen? Aber betreff Magnetfelder dürfte ich doch keine Verschlechterung merken auf der Matte (?)
Hat man eigentlich das Recht und die praktische Möglichkeit durchzusetzen, dass die Erdung über die Steckdose ungestört funktioniert hierzulande in einem Wohnbau? Wenn was von der Bahn hergekrochen kommt, vermutlich nicht :confused:

Dass eine Korkmatte funktioniert, kann sich mein Hausverstand auch nicht so recht vorstellen. die Bahn ist in meinem Fall auch eher relativ oben und nicht unten.

Sorry, Elektro-Technik ist nicht mein Gebiet, daher Bitte und Danke für Tipps!

lG Prema
 
Zuletzt bearbeitet:

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo,
Ich schlafe bis jetzt aber nicht besser, v.a. ist mir nachher tags etwa 10 Stunden lang schwindlig im Kopf! Allerdings heißt es im Buch auch, dass Leute mit chron.Entzündungen meist auch zu viel Schadstoffbelastung haben (so auch ich), und Entgiftungsreaktionen bei Erdung eintreten, die ein grippiges Gefühl mit Übelkeit hervorrufen können.

Im Netz hab ich eine Aussage gefunden, die meint, die Matte wäre problematisch, wenn man sich in einem stärkeren EMF befindet.

lG Prema
Hallo Prema,
Du schreibst ja selber das die Matte Dir nicht gut tut.
Allso weg in die Tonne.
Alles was man so lesen kann muss nicht immer stimmen, auch damit wird Geld verdient mit dem Glauben der Menschen.

Und wenn Du schon in der Nähe einer Bahnlinie wohnst, hilft nur das messen von den E-Felder, ob magnetisch oder elektrisch.
Alles andere ist Spekulation und bringt Dich nicht weiter.

Ohne messen wirst Du nicht weiter kommen, dass sollte einem klar werden.
Du hättes das Geld besser für einen guten Messtechniker ausgegeben der Dir sagen könnte ob die Bahn überhaupt eine Problem darstellt in Punkto E-Smog.

Gruss
Juppy
 
Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Alles was man so lesen kann muss nicht immer stimmen...

Alles andere ist Spekulation und bringt Dich nicht weiter.
...ja genau, auch die vorgefassten Meinungen mancher Leute stimmen nicht immer .

Und wenn man nicht OFFEN ist und Dinge einfach ausprobiert, verpasst man manchmal die beste Lösung. Wir sind ja in einem Gesundheitsforum, und das wesentliche an der Matte ist der Beitrag zur Reduktion von oxidat.Stress/ Entzündungen durch Senkung der Körperspannung. Bei der Recherche klingt es für mich so, wie wenn Vertreter der Heilberufe nur das sehen würden, und nicht die problematische Seite - dass nämlich die Felddichte rundherum sich oft verstärkt (oder dass die Erdung über Steckdose problematisch sein kann; oder dass es problematisch ist nur mit den Füßen auf der Matte zu liegen wie oft empfohlen). Und Techniker (Baubiologen) hingegen scheinen oft nur letzteres zu sehen und behaupten dagegen, es hätte keine medizinische Relevanz, ob die Körperspannung gegen Null geht.
"Meine" Matte ist geborgt und würde mich keinen Hunderter kosten, und vielen tut sie wirklich gut. Ich glaube soweit nicht, dass die Messungen ohne Matte (also vor Kaufentscheidung) mir sagen hätten können, ob die Erdungsmatte mir Verbesserung verschafft. (und ich würde mich nicht wundern, wenn ein Baubiologe auch nach einer Messung die Frage nicht beantworten kann, warum es mir fürs erste auf der Matte nicht besser geht, v.a. wenn er vielleicht auch so vorgefasste Ideen hat, welche Produkte oder Maßnahmen zu helfen haben und welche nicht... Ich weiß, es wird Geld verdient in der Branche, mit Dingen die nicht wirken. Und neue, unkonventionelle Maßnahmen, die doch funktionieren, hat man dann verpasst, weil nicht versucht. Es ist ein Dilemma...

Leider hat nicht jeder einen Baubiologen ums Eck!- Sonst hätte ich ja nicht hier schreiben brauchen, sondern den fragen können.

Gruß
Prema
 
Zuletzt bearbeitet:

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Perma,

Körperspannung, die man mist, entstehen durch die E-Felder der Leitungen in der Wand.
Ein Netzfreischalter bringt hier Abhilfe.
Eine Metallmatte die geerdet wird könnte hier grössere Probleme verursachen, da die Erdung das entscheidende ist.
Selten ist die Erde so gut, dass kein Strom mehr fliest.
Ich persönlich, würde mich NIE auf so einer Matte legen ob geerdet oder nicht.
Leider werden heute sehr viele solcher Sachen verkauft mit Heilversprechen, die sogar ein Dock bestättigt und man glaubt das dann.

Gut, dass Du die Matte austesten konntest zur Probe und nicht gekauft hast.

Sicher gibt es Dinge, die man nicht erklären kann, die eine gesundheitliche positive Wirkung haben.

Ich bin auch für diesem Bereich offen, aber in den letzen 30 Jahren habe ich extrem viel Geld für solche Sachen ausgegeben.
Der Nutzen war entweder keiner oder sehr bescheiden.

Da bekommt man eine andere Einstellung zu solchen Sachen und hinterfragt mehr wie es vieleicht es andere machen.

Und da es hier ja eher um ein technische Sache geht um so mehr.

Eine Anwort wie Du es Dir erhoffst, kann keiner aus der Ferne geben, da ist nur das messen vor Ort das richtige.
Das machen aber leider nur die wenigsten.

Gruss
Juppy
 
Beitritt
30.01.13
Beiträge
74
Hallo Prema,

welche Hochfrequenzen wurden bei dir gemessen? Es gibt mittlerweile Sendemasten (z.B. von der Firma Skytron) die funken auf 5Gigahertz. Die könnte ich mit meinem eigenen Messgerät gar nicht mehr messen, da es nur bis 2,5 GHz misst. Geräte, die bis 5GHz messen sind oftmals sehr teuer. Da ist es oft günstiger, einen Baubiologen kommen zu lassen (vorher fragen ob er die technischen Möglichekeiten hat bis 5 GHz zu messen)
Ansonsten, um wieder auf die Erdstrahlen zurückzukommen, könntest du mal versuchen, als einfachste und billigste Variante, deinen Schlafplatz an eine andere Stelle hin zu verlegen. Wie lange geht das schon so, dass du schlecht schlafen kannst?
LG Kallisto
 
Beitritt
03.07.10
Beiträge
8
Bevor man sich abschirmt, sollte man zuerst einmal messen, ob eine Abschirmung überhaupt notwendig ist.
Magnetische Wechselfelder (Bahnstrom) lassen sich mit MU-Metall, oder mit Trafoblech recht gut abschirmen.
Dazu müsste man anhand der Richtung der Bahnoberleitungen herausfinden, wie die Feldlinien des Magnetfeldes verlaufen, damit man die Abschirmung an der richtigen Stelle anbringen kann.
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Bevor man sich abschirmt, sollte man zuerst einmal messen, ob eine Abschirmung überhaupt notwendig ist.
Magnetische Wechselfelder (Bahnstrom) lassen sich mit MU-Metall, oder mit Trafoblech recht gut abschirmen.
Dazu müsste man anhand der Richtung der Bahnoberleitungen herausfinden, wie die Feldlinien des Magnetfeldes verlaufen, damit man die Abschirmung an der richtigen Stelle anbringen kann.
Magnetische Wechselfelder vom Bahnstrom lassen sich nicht abschirmen.
Ein wenig Sachverstand sollte man bei dem Thema schon mitbringen.

Gruß
Juppy
 
Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Der Bau-Biologe meinte am Telefon, dass es doch Möglichkeiten gibt, auch wenn man das immer gern verneine. Vielleicht schaff ich's nach dem Kur-Urlaub dann mal den in meine eigenen vier Wände zu bringen zum Messen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es mir im Zimmer, wo relativ freier Blick auf die Bahn ist, schlechter geht (epileptisch Zustände in Einschlaf-Phase) und auf der anderen Seite, wo einige der Wohnungen des Baus zwischen mir und der Bahn liegen, besser geht (obwohl dort eher Hochfrequenzen sind; und die über mir stundenlang fernsehen mit Schüssel am Balkon). Der Baubiologe kann sich das nicht recht vorstellen.
Und an jenem Auslands-Urlaub nehm ich mir vielleicht so einen Erdungsstab mit, da bin ich in Meeres-Gegend und mache einen Test wie sich's dort vergleichsweise anfühlt mit der ominösen Matte. Hoffentlich wach ich wieder auf, damit ich was vom Meer hab und der Kur ;) .

Kallisto, seit drei Jahren schluck ich Melatonin 1 Std. vorm Schlafen gehen, weil der Körper ein Problem hat, es zu bilden.
Und diese "epileptischen" Zustände erleb ich, seit ich zu viel Giftstoffe ins Hirn bekommen habe - ausgelöst durch "Entgiftungs"-Massagen mit sehr viel Öl, die eindringen und Gifte mobilisieren, die ich aus irgendeinem Grund nicht ausscheiden kann; und den darauffogenden Versuchen mit Chlorella und chelatbildnern. Kann mich nicht genau erinnern an den exakten Zeitpunkt. Ich glaube mit der zweiten DMPS-Spritze ging's los, wo ich in der Nacht eben im "Bahn"-Zimmer versucht habe zu schlafen. Dabei sagt man, es ist wichtig für 1-2- Tage nach einer DMPS-Spritze möglichst E-Smog frei zu sein.

Liebe Grüße
Prema
 
Zuletzt bearbeitet:

Windpferd

Hallo Prema,

natürlich läßt sich magnetische Strahlung abschirmen. Mit MU-Blech, wie Du ja schon schreibst. (Leider nicht durch Mauern.) Freilich in einer Dicke, die der Intensität der Strahlung entspricht. Zudem muß die Abschirmung wohl extrem großflächig sein, den bei Niederfrequenz ist die Streuung extrem stark. Und MU-Blech ist leider sauteuer.

Deine Überlegungen mit der Schwermetall-Rückvergiftung durch Massagen mit Öl kann ich, bei allem Respekt, nicht nachvollziehen. Obwohl viel mit (eigenem und fremdem) Quecksilber beschäftigt, habe ich noch nie von Massagen oder Öl als Ausleitungsmitteln gehört. Frag mich auch, auf Grund welcher Prozesse so ein Wunder möglich sein könnte?

Jedenfalls eine gute Zeit am Meer!

Liebe Grüße
Windpferd
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Hallo Prema,

natürlich läßt sich magnetische Strahlung abschirmen. Mit MU-Blech, wie Du ja schon schreibst. (Leider nicht durch Mauern.) Freilich in einer Dicke, die der Intensität der Strahlung entspricht. Zudem muß die Abschirmung wohl extrem großflächig sein, den bei Niederfrequenz ist die Streuung extrem stark. Und MU-Blech ist leider sauteuer.

Liebe Grüße
Windpferd
Dann erklär mir mal wie man die Bahnmagnetische Strahlung für eine Wohnung abschirmen kann.
Ein Ding der Unmöglichkeit so grossflächig das umzusetzen.
Zumal man diese Menge kaum kaufen, anbringen oder bezahlen kann.
Hier wird wieder was falsches wiedergegeben was ich geschrieben habe.
Mumetall wurde zur Abschirmung der Magnetfelder von Trafos benutzt, die Z.B. eine grösse einer Faust hatten und das Mumetall das dreifache, wenn nicht noch mehr des eigentliche des Trafos gekostet hätte.
Also nicht einen Text aus dem Zusammenhang zitieren, wenn man von der Technischen Materie keine Ahnung hat.

Juppy
 
Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
. Obwohl viel mit (eigenem und fremdem) Quecksilber beschäftigt, habe ich noch nie von Massagen oder Öl als Ausleitungsmitteln gehört. Frag mich auch, auf Grund welcher Prozesse so ein Wunder möglich sein könnte?
Die Öle mobilisieren fettlösliche Gifte , hab ich wiederholt gehört und gelesen und ich meine eben auch erfahren. Ich verstehe zu wenig von der Biochemie, um zu wissen, wie. Im Netz findet man schwer was dazu, aber vielleicht begegne ich noch jemand , der mir das erklären kann...Mobilisieren, aber natürlich nicht ausleiten!
(Bei dieser Massage damals mit den so heftigen Reaktionen hatte man auch Schröpfgläser auf den Rücken gesetzt. Ich weiß nicht was das warum bewirkt, außer Durchblutung fördern. Das war kein blutiges Schröpfen, also anders als Blutegel.)

Auf dem Weg bis zum Meer sind leider noch viele Hindernisse und Hürden aufgestellt; mal sehen ob und wie das wird.

Liebe Grüße
Prema

P.S.an Schamanen &Co: "Panchakarma"-Entgiftungskur (mind.vier Wochen) ist das Herzstück der traditionellen, heute genauso gepflegten indischen Ayur-Veda Medizin. Und die verwendet zum Mobilisieren eben Ghee, Sesamöl etc. Sie geht angeblich zurück auf die alten Veden, die von den Rishis (Sehern) , also Meistern, geschrieben wurden. Und da ich selber in meinem Leben auf die Suche nach solchen gegangen bin und viele Jahre Erfahrungen damit gemacht habe, finde ich das auf jeden Fall interessant, Wissenschaft hin oder her...
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
11.01.10
Beiträge
998
Dann erklär mir mal wie man die Bahnmagnetische Strahlung für eine Wohnung abschirmen kann.
Ein Ding der Unmöglichkeit so grossflächig das umzusetzen.
Ich hab das bis jetzt nicht nur für Trafos gesehen oder Computer in Bahn-Nähe, sondern schon auch für Häuser, aber ein Einfamilienhaus, wo dann eine Seite außen komplett mit dem MU Metall abgedeckt ist. aber in meinem großen Wohnbau mit -zig Wohnungen kann ich mir das auch nicht vorstellen.( Der Bau wird gerade thermo-saniert...während die Bleileitungen bleiben. Hoffentlich verstärken nicht die Gerüste rundherum monatelang noch Felder...die Bohrerei und Stemmerei morgens ab sieben reicht mir schon :mad:...reif fürs Meer)
lG Prema
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Ich hab das bis jetzt nicht nur für Trafos gesehen oder Computer in Bahn-Nähe, sondern schon auch für Häuser, aber ein Einfamilienhaus, wo dann eine Seite außen komplett mit dem MU Metall abgedeckt ist.
lG Prema
Das ist kein Mu-Metall zur Abschirmung, sondern für die Wärmedämmung des Hauses oder für die E-Felder.
Ich kenne kein Hauseigentümer der so was für die Mieter macht (E-Feld-Abschirmung) wenn er nicht selber darin wohnt und auch einen Nutzen dadurch hat.

Und nochmal:
In dieser Grössenortnung ist nicht möglich ein Haus abzuschirmen für die Magnetfelder der Leitungen der Bahn!!!!!!!!!!!!.

Zumal die magnetischen Felder sehr stark abnehmen mit der Entfernung!
Bei den Elektrischen Felder sieht es anders aus.

Das ist mit Abschirmfolie möglich und "leicht" umzusetzen.

Ich werde mir mal die Mühe machen und das Ganze vor Ort zu messen, wie hoch überhaupt die Felder in der Nähe der Leitungen der Bahn sind !

Dann werde ich darüber hier berichten um mal Messwerte zu haben.

Gruss
Juppy
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Ich werde mir mal die Mühe machen und das Ganze vor Ort zu messen, wie hoch überhaupt die Felder in der Nähe der Leitungen der Bahn sind !

Dann werde ich darüber hier berichten um mal Messwerte zu haben.

Gruss
Juppy
Also,
hier nun die Messwerte:

Gemessen Bundesbahn 10m Abstand von der Oberleitung.
E-Feld ca. 900V/m
M-Feld ca. 1200nT

Sehr hoch in diesem Abstand, wobei sich die Werte nach oben bewegen
wenn ein Zug vorbeifährt, dass aber nur beim M-Feld.

Abstand in 100 m.
E-Feld ca. 10V/m unbedeutend.
M-Feld ca. 200nT wenn ein Zug vorbei fährt,
ca. 100nT ohne Zug.

Also hier überwiegt auch eindeutig das Magnetische Feld.

Zum Vergleich Einfamilienhaus in der Stadt.
E-Feld in Mitte des Raumes, ca. 8V bis ca. 50V.
M-Feld in Mitte des Raumes, ca. 10nT bis ca. 80nT.
Abhängig von der Tageszeit.

Fazit:
Wenn man 100m oder weiter von der Bahn wohnt, gibt es nicht mehr E-Smogbelastung wie in einem Einfamilienhaus in der Stadt.

Wohnt man in unmittelbarer Nähe 20m bis 90m Luftlinie von der Bahn, gibt es nur einen Umzug, denn ein abschirmen des Magnetischen Feldes ist unmöglich für ein Haus oder Wohnung.

E-Feld ja, aber das ist nur ein Teil des Problems der Belastungen, wobei hier das Magnetische Feld das eigentliche Problem darstellt.

Gruß
Juppy
 

Juppy

in memoriam
Beitritt
07.11.09
Beiträge
1.487
Danke Juppy für die Mühe!
Ohjeeeee, das sieht ja schlecht aus, 100nT ohne Zug bei 100m Abstand :(



Ich dachte bei der MU Metall Gebäudeabschirmung an so was wie man da auf einem Bildchen sieht
Hochleistungs Transformator & Magnetfeld Mu-Metall Mumetall Abschirmung für Trafostationen, Bahnstrom. Für Labor & Industrie**

lG Prema
Hallo Prema.
Der Preis der Metallplatten finde ich nicht und die Dämpfung von 10-13 ist aber nicht extrem hoch.
Hochwertiges Mu-Metall besteht aus mehreren Lagen die Übereinander liegen.
So wie ich das gelesen habe ist das eine Legierung und nicht mehrlagig.
Dementsprechend wird die Dämpfung auch nicht so hoch sein wie das richtige Mu-Metall was in der Elektronik eingesetzt wird und wurde.

Denn nur eine Hauswand reicht nicht aus zur Dämpfung.
Der Preis wird nicht ohne sein zumal die Frage sich stellt , ob man sich in einem Blechkasten um einen herum sich auf Dauer wohl fühlen kann, denn möglich ist ja alles, die Frage hat man das Geld für den extremen Aufwand.

Da ist ein Umzug viel billiger.
Ich würde mir nie solche Blechtafeln ums Haus machen.
Und wie die Praxis nach der Sanierung aussieht, oder der Gesundheitszustand über längere Zeit in einem Blechkasten?

Wobei die Firma nicht ohne ist, siehe Test der Messgeräte von Gigahertz.
Würde mir von dehnen kein Messgerät kaufen.
Und was das Abschirmmetall betrifft, stell ich schon einiges in Frage.
Sicher wird eine Reduktion damit erfolgen, aber wie viel und was für ein Aufwand man da betreiben muss. 100nT ist ein Wert der so extrem nicht ist.
Dein E-Herd gibt ein vielfaches davon ab.

Auch in der Stadt sind Werte die diese 100nT überschreiten.
Würde man mit dem Messgerät durch die Strassen laufen , käme so mansche Überraschung zu Tage.

Am Wochenende wenn viele Duschen steigt der Teslawert bei mir im Hause so an, dass auch dieser Wert von 100nT erreicht wird.
Zwar nicht immer, hängt von der Uhrzeit ab.
Aber Schwankungen zwischen 20 und 80nT sind an der Tagesordnung.
Hier sollte man sich nicht verrückt machen lassen, wenn die Werte was höher sind wie der Biologischer Richtwert der sowieso kaum erreicht werden kann, es sei denn man geht in die Wüste oder mitten aufs Land wo kilometerweit nichts ist.
Leider sieht die Praxis aber anders aus.

Gruss
Juppy
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben