Entzündungen und unerklärliche Beschwerden - Kollagenose?

Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Hallo,

seit Jahren leide ich unter Entzündungen und unerklärlichen Beschwerden:

Ärztliche Befunde:
Analdrüsenentzündung
Konjunktivitis
PTT erhöht (45)
ANA 1:360
T4-Zellen CD4/CD3 erhöht
Stark verminderte Funktion sämtlicher Speicheldrüsen, Schädigung des Speicheldrüsenparenzyms, chronisch entzündlicher Prozess.
Behinderte Abflussverhältnisse Vena subclavia/Kontrastmittel kam nicht an.
T4/T8 - Quotient erhöht
T4-Zellen CD4/CD3 erhöht
Hämatologie:Faktor VII erhöht
GFR ml/min erhöht: 140,24
Quick an der oberen Grenze
Tachykardie, supraventrikuläre Extrasystolen
Hypertonie (schwankender Blutdruck)
Abszesse, operativ entfernt
Raynaud-Syndrom
Sinusitis
Gelenkschwellungen
Protrusionen HWS, BWS, LWS
Arthrosen Finger, Knie, Daumensattelgelenk
Malabsorption
Laktose-Intoleranz
Allergien gegen alle Blüher
Vitamin D 3, E, Zink, Selen weit unter der Norm

Die Blutbefunde 2010 beim Rheumatologen zeigten keine erhöhten
SS-A, SS-B, keinen erhöhten Rheumafaktor.

Das wäre alle nicht so schlimm und nicht behandlungsbedürftig.

Ich habe zunehmend Probleme:
Geschwollene Nase durch die Nebenhöhlenentzündung
Geschwollene Lippen
Tränende Augen durch die Konjunktivits
An der Haut entstehen durch kleine, rote Flecken Entzündungen, die sich vergrößern, aussehen als wenn ich mich verbrannt hätte und dann eitern.
Geschwollene Knie.
Die Ohren sind innen naß und entzündet.
Extreme Müdigkeit, ich bin völlig kaputt.

Seit 1/2 Jahre renne ich deshalb von Facharzt zu Facharzt. Jeder behandelt sein Gebiet und findet alles nicht so schlimm.
Ich habe das Gefühl, daß alle Schleimhäute entzündet sind.
Jetzt kommt das Schlimmste:
Bei der Oberbauch-Sono letzte Woche wurde eine "Fettleber" diagnostiziert!!!
Bei der Sono im August letzten Jahres war die Leber absolut in Ordnung.
Wie kann in dieser Zeit eine "Fettleber" entstehen? Ich kann nicht mehr richtig verdauen!
Ich wurde im Arztbericht als Alkoholikerin abgestempelt! Das war das Schlimmste! Ich trinke keinen Alkohol, koche alles selbst, gedünstet, weil es für den Magen besser ist.
Natürlich bin ich durch alle diese Beschwerden, durch unzählige Arztbesuche psychisch am Ende. Meine Kraft ist fast aufgebraucht.
Meine Hausärztin rät zu einer psychologischen Behandlung.
Und wieder bin ich abgestempelt. Kann ich eine erneute rheumatologische Blutuntersuchung einfordern?
Was soll ich denn jetzt tun?

Gruß
Kollagena
 
wundermittel
Beitritt
10.01.04
Beiträge
69.428
Kollagenose?

Hallo Kollagena,

bist Du auch auf Borreliose untersucht worden?
Hast Du Amalgamfüllungen in den Zähnen?

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Kollagenose?

Hallo Kollagena

Ich wurde im Arztbericht als Alkoholikerin abgestempelt! Das war das Schlimmste! Ich trinke keinen Alkohol, koche alles selbst, gedünstet, weil es für den Magen besser ist.

Die Fettleber kann durch die Malabsorption (Fruktose-Malabsorption?) kommen.

Der Hinweis im Arztbericht auf Alkoholismus, ist bei deinen Diagnosen absolut unverständlich.

Wie ernährst Du dich? Vielleicht ist es noch zu viel Fruktose.

Vitamin D 3, E, Zink, Selen weit unter der Norm
Vitamin D3 Mangel hat nun nichts mit der Ernährung zu tun. Ansonsten ist es normal das weitere Mängel bei Malabsorption auftreten und es gibt noch etliche weitere Mikronährstoffe zu testen als die 4 genannten.

Nimmst Du Präperate? Dazu gibt es viele Erfahrungsbericht im Forum, an der Stelle kannst Du dich selbst informieren und brauchst deinen Hausarzt nicht. Die Produkte sind rezeptfrei erhältlich. Wenn Du jedoch einen Arzt suchen willst, der sich damit auskennt, ein Orthomelekularmediziner wäre der richtige Anprechpartner. Den würde ich bei diesem Beschwerden einem Psychologen vorziehen.

Grüsse
derstreeck
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Kollagenose?

Hallo,

ja, ich bin auf Borreliose untersucht: Negativ

Ich hatte Amalgamfüllungen, schon als Kind, die vor 20 Jahren ausgetauscht wurden. Damals wurde nicht mit Kofferdam abgeblasen. Eine Heparin-Blutuntersuchung vor 8 Jahren bei einem Umweltmediziner ergab erhöhtes Quecksilber (3.7 SI) und Nickel (3.9 SI) im Lymphozytentransformationstest. Normal wäre bis 2.0. Damals begann er eine Entgiftung mit "Tatjunil" i.v. Nach der ersten Spritze ging es mir zum ersten Mal seit Jahren richtig gut, die zweite vertrug ich weniger, nach der 3. Spritze mußten wir beenden, da ich fix und fertig war (Müdigkeit, schwere Beine..) So habe ich es belassen.

Der Selenspiegel war immer zu nieder:
Selen im Serum vor einem Jahr: 55.0 ug/l (normal >100ug/l)
Ich habe versucht, ihn mit Cefasel 300/tgl. zu heben, bin dann auf 65 ug/l gekommen und habe dann leider aufgehört.

Die Amalgamgeschichte ist eine endlose Odysee. Und eine Geldfrage. Der Umweltmediziner hatte gute Arbeit geleistet: Erst durch ihn kam das Phosholipid-Syndrom, Quecksilber, Nickel und die erhöhten ANA zum Vorschein. Alle Schulmediziner hatten zuvor abgewinkt und mich nicht ernstgenommen. Ich konnte mir aber die private Beratung, weitere Untersuchungen und Behandlungen damals nicht mehr leisten.


Gruß
Kollagena
 
Beitritt
08.11.10
Beiträge
4.749
Kollagenose?

ja, ich bin auf Borreliose untersucht: Negativ

Dazu der Hinweis, dass Elisatest und Westernblott angewendet werden sollten.

Nachtrag zur Fruktomalabsorbtion. Probleme können auch Inuline und Fruktane im Weizenmehl machen.

Grüsse
derstreeck
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Kollagenose?

Hallo,
:kiss:
ich bin so froh, Verständnis bekommen zu haben!

Etwas überlege ich noch, habe alte Befunde herausgekramt:
Im August 2012 wurde schon eine Abdomensono gemacht.
Leber: Gut beurteilbar, normal groß, regelrecht konfiguriert, homogene echoarme Parenchymstruktur, keine fokalen Läsionen, unauffällige Gefäßarchitektur.
Jetzt, Februar 2013 soll ich eine Steatosis hepatis Fettleber) haben?
Kann dies innerhalb eines halben Jahres sein?Vom Gefühl her, der Arzt war sehr überheblich, hat mich nicht ernstgenommen und hat wohl aufgrund meines Aussehens (Konjunktivis, Sinusitis) eine zu schnelle, falsche Diagnose erstellt.
Dieser Sache möchte ich schon auf den Grund gehen und möchte gern die Sonobilder anfordern, um dann zu reagieren. Letztendlich steht diese Vermutung in den Akten der Klinik und ich kann dies nicht auf sich beruhen lassen.

Danke für die Tips, die ich beherzigen werde. Im Moment nehme ich keine Vitaminpräparate ein, weil ich nicht sicher bin, ob diese Tabletten durch die Malabsorption auch ankommen? Werden sie vom Darm überhaupt aufgenommen?

Gruß
Karin
 
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Kollagenose?

Hallo Kollagena,

die Leber ist das Organ, das sich am besten wieder regenerieren kann. Die Chance solltest Du nutzen.

Du hast Laktoseintoleranz. Achtest Du auch darauf ? Sehr häufig ist dann auch ein Problem mit Getreide verbunden. Bei Fruktose funktioniert der Abbau nicht über Insulin sondern es wird über die Leber abgebaut. Zu viel Fruktose ist bekannt dafür, Fettleber zu fördern. Nach meiner ! Erfahrung liegt es oft nicht an dem bißchen Fructose in Obst und GEmüse sondern in den chemisch erzeugten Fructose / Glukose Sirups. Du findest heute kaum noch Produkte ohne solch Zeug.
UM zu verstehen, wie viel der Mensch so normal verdauen kann, ein Liter Apfelsaft pro Tag reicht um an die Grenze zu kommen.

Das Buch : Wegweiser Nahrungsmittelintoleranzen von DR. Ledochowski ist da sehr aufschlussreich.

Zu den Nährstoffen , ich würde mir schnellstens ein gut dosiertes Multivitaminpräparat besorgen. Einen B- KOmplex , Zink ; Selen, Mangan....Omega 3 und extra noch B6 und B12 ( sublingual oder als Injektionen ) Die Bs werden von der Leber dringend gebraucht.

Isst Du Brot / Getreide ?

WAs kochst Du so Gutes ?

LG K:
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Kollagenose?

Hallo Kullerkugel,
:)
Du hast Laktoseintoleranz. Achtest Du auch darauf
?

Ja, keine Fertigprodukte, kein Joghurt, keine Milch, keine Sahne, kein Käse.

Sehr häufig ist dann auch ein Problem mit Getreide verbunden.

Genau. Brötchen, Brot vertrage ich gar nicht. Beruflich bin ich viel unterwegs, habe natürlich Hunger und dann das Problem: Was kann ich überhaupt essen?
Zuhause ist dies kein Problem.

Bei Fruktose funktioniert der Abbau nicht über Insulin sondern es wird über die Leber abgebaut. Zu viel Fruktose ist bekannt dafür, Fettleber zu fördern.

Ich esse überhaupt kein Obst, kein Fruchtjoghurt, keine Fertigprodukte.

Zu den Nährstoffen , ich würde mir schnellstens ein gut dosiertes Multivitaminpräparat besorgen. Einen B- KOmplex , Zink ; Selen, Mangan....Omega 3 und extra noch B6 und B12 ( sublingual oder als Injektionen ) Die Bs werden von der Leber dringend gebraucht.

Die Frage ist immer noch für mich: Wird das Multivitaminpräparat vom Darm überhaupt aufgenommen bei Malabsorption? Sonst kann ich es mir sparen. Denn der Selenspiegel ist trotz Einnahme von Cefasel 300 mg nur minimal gestiegen und immer noch unter der Norm.

WAs kochst Du so Gutes ?

Gerne im Wok: In Olivenöl gedünstetes Gemüse, Basmatireis
oder Putenstreifen dazu.
Fischfilet, 1 Kartoffel, Fenchel, gedünstet in Alufolie im Backofen
Nudeln mit selbsgemachter Tomatensoße, Nüssen und Parmesan
Aber: Ich habe unheimlich Heißhunger auf Süßes: Honig, Schokolade, Marmelade.

Danke Dir schon mal.

Gruß
Kollagena
 
regulat-pro-immune
Beitritt
01.06.10
Beiträge
6.641
Kollagenose?

Hallo Kollagena,

liest sich gut, was Du schreibst über Deine Ernährung. Sicher sind es dann zum Teil noch "Altlasten" von früher...
Ich bin in ähnlicher Situation wie Du ( gewesen ) .Der Internist hat mich mehrere Wochen mit Geschichten über alte Säufer unterhalten wollen. Bis die Befunde da waren.
Man kann in etwa an den Leberwerten sehen, ob Alkohol getrunken wird oder nicht. Ich weiß , wovon Du schreibst.

Bei mir ist das jetzt ca 5 Jahre her....inzwischen wurden mehrmals die DArmflora untersucht.
Ich habe / hatte ? zu viele Bakterien, besonders diese, die im Dickdarm unverdaute Ballaststoffe ( ZUckerstoffe / Glukose / Gemüse und Kornballaststoffe usw. ) zu Fett und Zucker verstoffwechseln. Und wenn Du nun stetig so etwas isst ( Reis vielleicht auch , bestimmte Gemüse ...) wird sich für die Leber das Problem nicht ändern.

Wie gesagt, so war / ist es bei mir.

Ich bekam dann die Diagnose , Dünndarmfehlbesiedelung . Irgendwann traute ich mich an Antibiotika dagegen ran. Hat aber Folgen, die nicht nur positiv sind...immer noch. ( 1 Jahr her )

Danach keine Messung mehr.

Die Frage ist immer noch für mich: Wird das Multivitaminpräparat vom Darm überhaupt aufgenommen bei Malabsorption? Sonst kann ich es mir sparen. Denn der Selenspiegel ist trotz Einnahme von Cefasel 300 mg nur minimal gestiegen und immer noch unter der Norm.

SEit damals nehme ich "haufenweise" diverse Nährstoffe. Ich erreiche damit bei den meisten untere Norm.
Mit Selenmethionien 200 mikrogramm täglich( abens zum Schlafen ) habe ich über die Jahre einen guten Spiegel erreicht.
ZInk nehme ich recht viel und erreiche gerade Untergrenze Norm....

Jedenfalls nehme ich trotz der Darmprobleme Nährstoffe aus Pillen auf.

Meine Situation ist heute so, das ich aufgrund der Ernährung sicher nicht immer genug Nährstoffe bekomme. Aus den Pillen bekomme ich aber , was ich so brauche.
Jedenfalls geht es mir stetig besser , obwohl mein Bauch bei falschem Essen sofort wieder rebelliert.

Bestimmte Allergene mag er nicht.

Auch bei Gemüsen muss ich Einschränkungen machen...ich vertrage nicht alles.

Kennst Du die Problematik der Histaminintoleranz ?

LG K.
 
Beitritt
15.01.17
Beiträge
4
Nach langer Pause zurück

Hallo Kollagena. ..kennst du DMSO?
Das Buch:
Dr Hartmut Fischer: DMSO

Das ist ein "Wundermittel".....hilft bei allen möglichen Krankheiten.
Informiere dich bitte...
Liebe Grüße zrinka
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Kollagena

Ich habe erst mal einige Zusatzfragen an dich:

Nimmst du Medikamente ein?
Wie hatten die Beschwerden damals angefangen? War zuvor was Spezielles geschehen (z.B. Auslandaufenthalt, Umzug, Jobwechsel, Lebensmittelvergiftung, Magen-Darm-Grippe, Husten/Erkältung/Grippe, Unfall, ausserordentlicher Stress etc.)?
Kannst du dich an einen Zeckenstich erinnern - irgendwann in der Vergangenheit? Oder sonst an auffällige Insektenstiche?
Hast du Haustiere bzw. oft mit Tieren zu tun? Und mit Erde /Garten?
Hat man zB aufgrund der Nasennebenhöhlenentzündungen schon mal einen Abstrich gemacht? Wenn ja, mit welchem Ergebnis? Musstest du dagegen schon mal Antibiotika / Cortison nehmen? Wenn ja, welche Medikamente genau und mit welcher Wirkung?

Könntest du bitte die Ergebnisse des Borreliosetests hier reinstellen?
An der Haut entstehen durch kleine, rote Flecken Entzündungen, die sich vergrößern, aussehen als wenn ich mich verbrannt hätte und dann eitern.
Könntest du bitte auch ein Foto dieser Hautsymptome reinstellen? Ich bin mir nicht sicher, ob ich dies richtig verstehe. Könnte aber sehr wichtig sein.
Lg
 
Beitritt
30.05.16
Beiträge
41
Hallo Kollagena,

Waren das zwei verschiedene Ärzte mit dem Ultraschall? Ich persönlich hatte im letzten Jahr mehrere Ultraschall Untersuchungen und die erste Ärztin sagte mir von Fettleber kann man nicht sprechen; im Befund stand dann aber deutliche Anzeichen einer Fettleber....bei den nächsten ultraschall Untersuchungen und sogar beim MRT war die Leber auf einmal top in Ordnung, also ich persönlich gebe auf solch einen Befund nicht mehr viel. Es ist auch oft so, dass in vielen Arztberichten ein kleiner Nebenbefund vermerkt wird.

Wurden beim Rheumathologen noch weitere Blutwerte genommen? C-Anca und p-Anca ?
 
Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
Hallo Kämpferin,

die Beschwerden haben angefangen 2004 auf einer Campingreise. In Vaduz/Liechtenstein füllte ich aus einem klaren Bach meine Mineralwasserflaschen 1 Woche auf. Am letzten Tag sah mich ein Mann, warnte mich: Da oben ist ein Hotel, das Wasser dürfen Sie nicht trinken. Auf der Weiterreise begannen die Beschwerden: Schwindel, nicht klar im Kopf, Müdigkeit, leichtes Fieber.

Borrelliose-Untersuchung/Liquour 8/2015: CXCL 13 <7.8, in der Norm, deshalb wurde Borrelliose ausgeschlossen.
Shigellen, Yersinien, Salmonellen, Amöben, Wurmeier, alles negativ.
Campylobacter, Helicobacter, Candida, negatv.
Blei im Blut: Negativ
Blastocystis hominis: POSITIV (3xAntibiose mit Cotrimoxazol), dadurch ging es mir besser.
Bei allen 4 Magen-und Darmspiegelungen wurde außer kaputter Schleimhaut nichts gefunden.
Was auch immer in dem "Bach" war, ich kann es nicht herausfinden.
Bisher konnte ich nicht erreichen, daß ein Rachen- oder Augen- oder Analabstrich gemacht wird. Die Ärzte wehren sich und lachen mich aus.

Die Rheumatologin hat ANCA nicht getestet. Im Blutbefund fiel auf:

Antinukleare Antikörper (ANF): 1: 320 (+), Fluoreszenzmuster: Fleckförmig (mit Ausrufezeichen im Befund),
Angiotensin Conv.Enzyme (ACE) Normwert 20-70, zu niedrig: 15!
Habe erst Anfang Febr. einen Termin bei ihr.

Ich nehme nur 2 Medikamente: Euthyrox 75 und Betablocker Nebilet 5 mg in "homöopathischer" Dosis 1/4.
Der Bach und das getrunkene Wasser damals hat alles verändert, seitdem bin ich krank. Der Körper reagiert seitdem und wehrt sich. Aber: Gegen was?

Grüsse
Kollagena
 
regulat-pro-immune
Themenstarter
Beitritt
03.01.10
Beiträge
53
PS an Kämpferin:

Was mich umtreibt: Der Bach hat mich vergiftet. Es waren keine Bakterien, darauf wurde untersucht. Für mich beiben chemische Stoffe übrig.
Was ich herausfinden will:
Welche chemischen Stoffe geraten bei einem Hotel ins Grundwasser, dann in den Bach? Oder auch einfache Ausleitung des Wassers der Wäscherei des Hotels in den Bach? Geruchlos. Farblos. Ich würde auf alles testen lassen.

Gruß
Kollagena
 
Oben