Einschlafprobleme extrem

Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
liebe community!
ihr habt mir schon öfters geholfen. ich glaub auch, das ist der einzige platz, wo ich verstanden und ernst genommen werde.
vor ca. 1 jahr hatte ich brustkrebs und 1 brust wurde entfernt. durch eure beiträge kam ich zum ergebnis, quentialan- welches mir mein neurologe verschrieben hatte, war der auslöser.
nun war dieses neuroleptika jedoch nur ein begleitmedikament gegen meine immer schlimmer werdenden einschlafprobleme.
beinah unerträglich ist die tatsache, dass ich,- je mehr schlafmangel sich ansammelt- umso schlechter einschlafen kann. da ist es heuer schon vorgekommen, in jeweils ca. 2 std. warte-abständen insgesamt 10 halzion schluckte, um dann eventuell von 5 - 7 uhr morgens zu schlafen.
seit etwa 2 jahren bin ich in suchtmedizinischer betreuung. diese hervorragende psychiaterin versucht immer zu relativieren und hat mir schon unzählige psychopharmaka verschrieben, die ich entweder nicht vertrug oder sie nicht wirkten.
nun war ich in der schlafmedizinischen abteilung im lkh graz zu einem erstgespräch. dieser junge arzt kam zum entschluss, ich solle eine kognitive verhaltenstherapie machen und weniger zeit im bett verbringen. auch fragte er, ob mir ein oder durchschlafprobleme mehr zu schaffen machen. meine antwort: "wenn ich nicht einschlafen kann, dann ist durchschlafen kein thema". ich weiss nicht, was dr. saletu von der schlafmedizin in graz hören wollte, um mich zu verstehen.
seit mehr als 30 jahren hab ich einschlafprobleme, die sich nun zur wahren "folter" ausbauten. (somubene 1-2 pro nacht halfen gut, diese wurden jedoch vor etwa 2 jahren vom markt genommen). die suchtbetreuerin meinte, dieses problem, ein ähnlich wirksames mittel zu finden hätten viele betroffene.
schlaf, wasser, luft...brauchen wir zum leben. fehlt es mir davon, kann ich nicht einfach nur von sucht sprechen- zu dieser meinung kam ich unlängst.

zu meiner person: ich bin nun 70 jahre, rauche nicht, trinke keinen alkohol, betreibe sport und ernähre mich bewusst gesund.
...und bin verzweifelt!
 

Felis

einschlafprobleme extrem

Hallo Edith!
In deinem anderen Thread hatten wir es ja schon von den (Neben)-Wirkungen der Benzodiazepine.
Da beißt sich dich Katze sozusagen in den Schwanz.
Ich habe dort gesagt, dass Entspannungsverfahren wichtig werden können beim Absetzen von Medikamenten.
Wenn ein Nervensystem derart aufgerieben und durcheinander ist wie deines, dann umso mehr. (Schlafstörungen)
Konntest du dich schon einmal herantasten an ein Entspannungsverfahren?

Was mich besonders interessieren würde: Suchtberaterin und Psychiaterin - was sagen sie zu den Benzo's und welche Strategie schlagen sie vor?
Gaben sie dir den Hinweis, dass du die Dosierungen aufteilen kannst - damit eventuell dein Nervensystem bereits am Tag erst mal gar nicht so hochfährt?
(In deinem Kopf wird sich sehr viel um Schlaf und Nicht-Schlaf drehen und bereits ab Mittag, Nachmittag der Stress über die Angst wieder nicht schlafen zu können beginnen und sich steigern bis zum ins Bett gehen?)
So wie du es beschreibst bist du über den äußersten Anschlag des Aushaltbaren ja hinaus.

Da du "sowieso" derzeit noch Benzodiazepine nehmen musst (die kannst du ja nicht abrupt weglassen) wäre es eine Möglichkeit, diese besser zu verteilen und nicht erst fast unkontrolliert einwerfen aus Verzweiflung, wenn das System am Abend schon auf Rot steht und glüht.
Habt ihr das schon einmal besprochen?
Was mir in deinem Fall noch eingefallen ist, ist das hier:

Ich selbst kenne Hypnose in Bezug auf Schlafstörungen nicht, habe aber aus einer zuverlässigen Quelle von Wirksamkeit gehört:
https://www.institut-fuer-hypnose.de/alle-behandlungsthemen/schlafstoerungen/

Ich weiß nicht, wie du finanziell aufgestellt bist.
Aber falls es geht, würde ich, wäre ich du, bei derart schlimmen Schlafstörungen diesen Weg versuchen, so es finanziell geht.
Ich glaube, übliche Kassen übernehmen nicht viele oder keine der Kosten. Leider....
Falls du Englisch können solltest, könnte ich dir den Link zu wunderschönen Meditationen geben.
Ich habe mittels Meditation (plus einer speziellen Technik) nach vielen Jahren Benzodiazepine reduzieren, ausschleichen und vollkommen absetzen können.
Ich brauchte keinerlei Ersatzmedikamente.
Der Schlaf war das erste, was sich wieder einstellte.
Nun bezieht sich diese Technik, die ich da machte, im Grunde auf andere Problematiken.
Meditation aber, so sie lange genug am Stück gemacht wird, regelmäßig und täglich - könnte dir eine große Hilfe sein.
Du müsstest es halt ausprobieren, ob es etwas wäre für dich.
Leider kenne ich keine Meditationen, die ich in Deutsch für passend dir verlinken oder raten könnte.
Vielleicht wissen da noch andere etwas.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Felis

einschlafprobleme extrem

Was mich besonders interessieren würde: Suchtberaterin und Psychiaterin - was sagen sie zu den Benzo's und welche Strategie schlagen sie vor?
Gaben sie dir den Hinweis, dass du die Dosierungen aufteilen kannst - damit eventuell dein Nervensystem bereits am Tag erst mal gar nicht so hochfährt?

Edith, mich würde noch interessieren wie viel und was genau du nun nimmst - und ob ihr Valium -> Diazepam einmal ausprobiert habt.
 

Felis

einschlafprobleme extrem

Jetzt wollte ich in meinem ersten Beitrag noch etwas ändern, weil es missverständlich klingt. Geht leider nicht mehr. Deswegen das hier:
Ich habe mittels Meditation (plus einer speziellen Technik) nach vielen Jahren Benzodiazepine reduzieren, ausschleichen und vollkommen absetzen können.
Ich brauchte keinerlei Ersatzmedikamente.
Der Schlaf war das erste, was sich wieder einstellte.

Ich meine damit nach vielen Jahren der Einnahme.
 
Beitritt
18.09.07
Beiträge
4.094
Hallo,
das Thema des Nicht-einschlafen-könnens kenne ich.
Phasenweise war es vor vielen Jahren echt extrem, was sich dann
jedoch wieder legte und ich war sehr froh darüber.

Mir helfen Entspannungsmethoden und Meditationen.
Bei youtube gibt es sehr schöne.

alles Liebe
flower4O
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
danke für den hoffnungsschimmer! allerdings dauern meine probleme ansteigend nur schon 3-4 jahrzehnte an. da gibts blos noch hinnehmen und manchmal verzweifeln.
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
danke felis für deine beratung!
der beginn meiner schlafprobleme liegt jedoch fast 4 jahrzehnte zurück. da gab ich jahrelang viiiel geld für alternative methoden aus. dann konnte ich viele jahre mit 1/2 - 1 somnubene gut schlafen. als dann etwa vor 3 jahren es viel schlimmer wurde, verordnete mir ein privater neurologe zusätzlich quentialan, was etwa 1/2 jahr super wirkte. - dann (vermutlich dadurch)vor 1 jahr brustkrebs,- 1 brust weniger:-( dann wurde somnubene eingestellt und seit da wirds richtig besch.... die 2 monate überwintern in spanien konnte ich diesmal ziemlich viel meiner mittel stark reduzieren. ich kam allmählich mit 1 halizon + 1/2 rohypnol u. 1 quentianlan 25 mg über die nächte.
doch zuhause ab feb. wurde es wieder unkontrollierbar schlechter. mein problem dabei ist, dass ich vor lauter schlaf gar nicht mehr schlafen kann und dann wirds richtig kritisch. nach 2-3 tagen mit je 2-3 std. schlaf "werf" ich mir die nacht danach dann so alle 2 std. 2-3 halzion ein, um endlich wieder einmal ab den morgenstunden 4-5 std. zu erschlafen. (mein pers. "rekord" heuer- 10 halzion pro nacht :-( meine sehr erfahrene suchtberaterin versuchte, mir durch ihr verständnis und denn versuch, es mit etwa 10 anderen psychopharmaka zu helfen- welche ich alle nicht vertrug. als nun vor einigen wochen auch bei der 2. brust (vermutlich durch quentialan) knoten zu fühlen sind, hab ich mit viel durchhaltevermögen dieses neuroleptika weggelassen. nun hoffe ich, dass sich meine knoten wieder vertschüssen. der "gute mann" aus der schlafambulanz (priv.doz. dr. med. in graz) riet mir vor ein paar wochen, nicht ins schlaflabor zu gehen, sondern einfach weniger im bett zu bleiben.
meist nehm ich meine nacht-probleme gelassen und denke tagsüber nicht daran. auch beim zubettgehen lass ich alles auf mich zukommen. sammelt sich jedoch der schlafmangel etrem an, halt ich diese schlafmangeltage kaum mehr aus.
nach solchen tagen "wein" ich mich dann in diesem forum aus.,- und ich bin seeehr froh, dass es da immer liebe menschen gibt, die mich anhören.
danke vor allem dir felis, dass du hier immer bei mir bist!
 

Felis

Liebe Edith, ich antworte dir bald mehr, so gut ich kann. Aber bitte sage mir noch kurz, ob ihr Diazepam-> Valium schon ausprobiert habt und wenn ja, wie du reagiert hast.
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Hallo lebacher

Hast du eigentlich auch Durchschlafprobleme?
Harndrang?
Komische Träume?
Hunger oder Durst, der dich nachts weckt?
Fehlende Entspannung?
Unwohlsein im Liegen?
Atemprobleme?

Hast du Blutwerte oder sonstige Untersuchungen (z.B. MRT) gemacht?

Finde es echt nicht okey von dem Arzt, dass der dich nicht ins Schlaflabor schickt, um die Problematik abklären zu lassen.
Könntest du es alternativ noch in einem anderes Schlaflabor probieren?
Vielleicht nimmt man dich dort ja an.

Möglicherweise wäre es ganz gut, über die Schlafprobleme mal Protokoll zu führen.

Du brauchst momentan ziemlich starke Medikamente.


Hast du es schon mal mit Magnesium oder Melatonin probiert?

Lg catlady
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
danke für deinen fragen, welche helfenwollendes interesse zeigen!
ausser den einschlafschwierigkeiten gibt es auch durchschlafprobleme. sonst jedoch keine deiner angeführten nachtstörvarianten. protokoll übers (nicht)schlafen hab ich auf anraten meiner suchbetreuerin längere zeit gemacht. magnesium nehm ich auch tagsüber in kleineren mengen. melatonin,- ebenso hanföl hab ich abendlich auch schon probiert- von beiden werd ich blos schwindlig. mein körper hat scheinbar über die jahre verlernt, die rezeptur des einschlafens verlernt. auch werde ich nie müde (auch nach langer stark körperlicher anstrengung) geschweige denn schläfrig.
danke für dein "zuhören"
lg edith
 

Felis

dann konnte ich viele jahre mit 1/2 - 1 somnubene gut schlafen. als dann etwa vor 3 jahren es viel schlimmer wurde, verordnete mir ein privater neurologe zusätzlich quentialan, was etwa 1/2 jahr super wirkte. - dann (vermutlich dadurch)vor 1 jahr brustkrebs,- 1 brust weniger:-( dann wurde somnubene eingestellt und seit da wirds richtig besch.... die 2 monate überwintern in spanien konnte ich diesmal ziemlich viel meiner mittel stark reduzieren. ich kam allmählich mit 1 halizon + 1/2 rohypnol u. 1 quentianlan 25 mg über die nächte.
doch zuhause ab feb. wurde es wieder unkontrollierbar schlechter. mein problem dabei ist, dass ich vor lauter schlaf gar nicht mehr schlafen kann und dann wirds richtig kritisch. nach 2-3 tagen mit je 2-3 std. schlaf "werf"* ich mir die nacht danach dann so alle 2 std. 2-3 halzion ein, um endlich wieder einmal ab den morgenstunden 4-5 std. zu erschlafen. (mein pers. "rekord" heuer- 10 halzion pro nacht* welche ich alle nicht vertrug.meiner versuchsreihe.


Hallo Edith!

Ich verstehe nicht, warum du zwei verschiedene Benzodiazepine bekommst.
Deine haben recht kurze bis ganz kurze Halbwertszeiten (Halcion).
Das finde ich sehr ungünstig für dich.
Da kannst du bereits tagsüber deswegen mehr nervliche Erregung aufbauen (da du so eine Art Entzug durch das Fallen des Wirkstoffspiegels jeden Tag mitmachst).
Halbwertszeit : Die Zeitspanne, in welcher die Konzentration eines Arzneimittels im Organismus/im Blut auf ihren halben Wert (50%) absinkt.

Und dann etwas, das ich persönlich sehr übel finde: Halcion war schon einmal vom Markt genommen. (In England)
Gründe dafür waren u.a. folgende:

In kontrollierten Studien sind unter Triazolam-Erregungszustände dokumentiert (Schlaflosigkeit am frühen Morgen, Angst unter Tage, Panikattacken und manische Episoden, organisches Hirnsyndrom in Form von Erinnerungsstörungen und anderen kognitiven Fehlleistungen) sowie Absetzphänomene (Rebound-Schlaflosigkeit und Rebound-Angst).

1. Die für Triazolam-berichtete Nebenwirkungskasuistiken umfassen kognitive Fehlleistungen (Erinnerungsstörungen, Amnesie, Verwirrtheit, Desorientierung, paranoide Reaktionen und andere wahnhafte Verkennungen sowie Halluzinationen), Erregungszustände (Schlaflosigkeit in den frühen Morgenstunden, Angst unter Tage, Spannungszustände, Enthemmung, Panikattacken und manische Episoden) sowie Absetzphänomene (Rebound- Schlaflosigkeit und Krämpfe).

FAZIT: Im Vergleich mit anderen Benzodiazepinen scheinen Derivate mit Triazol-Struktur vom Typ des Triazolam (HALCION) Wirkungen zu besitzen, die deutlich vom üblichen Benzodiazepinwirktyp abweichen. Wegen des ungünstigen Nutzen-Risiko-Verhältnisses sollte Triazolam (HALCION) verboten und andere Triazolo-Verbindungen wie Alprazolam (TAFIL) der verschärften Beobachtung unterstellt werden.

Das BGA wertet das vorgesehene befristete Ruhen der Zulassung gegenüber dem Widerruf der Zulassung als minderschwere Maßnahme. Sie sei erforderlich, "um bis zur hinreichenden Klärung der aufgetretenen erheblichen Risiken einen wirksamen Schutz der Patienten sicherzustellen".

Uns war das HALCION-Problem vor der Einführung des Wirkstoffs in Deutschland bekannt. Schon im a-t 8 (1979), 65 warnten wir erstmals vor dem "Horror-Hypnotikum" Triazolam. Wegen des VAN-DER-KROEF-Syndroms, Rebound-Angst, Rebound-Schlaflosigkeit, Amnesie (insbesondere in Kombination mit Alkohol), psychischen Störungen und Suizidalität forderten wir Anwendungsbeschränkungen (a-t 11 [1987], 100). Es wurde jedoch nur die 0,5-mg-Zubereitung wegen erhöhter Nebenwirkungshäufigkeit verboten (a-t 1 [1988], 6). Die Komplikationsdichte von HALCION-Niedrigdosen im Vergleich zu anderen Benzodiazepinen beschrieben wir an anderer Stelle.6,7
Auch nachdem HALCION in die Schlagzeilen geriet, versuchte der pharmazeutische Unternehmer Warnungen mit Appellen an die Ärzteschaft zu unterlaufen: "Ihre älteren Patienten haben gute Gründe, Ihnen zu vertrauen – Sie haben gute Gründe, ihnen HALCION zu verschreiben! "

Upjohn-Werbestrategen nannten "individuelle Gründe ..., einleuchtende Gründe ..., erfrischende Gründe" und schließlich "populäre Gründe: Denn HALCION ist weltweit die Nr. 1".8

Der Appell kam an, denn HALCION wird in der Bundesrepublik ungebrochen weiter verordnet. Das Mittel steht in der Rangskala der 500 meistverordneten Arzneimittel der Bundesrepublik. HALCION wird hierzulande in Mengen verkauft, die Upjohn einen Jahresumsatz von über 10 Millionen DM einbringen.
https://www.arznei-telegramm.de/html/1991_10/9110086_01.html


Und noch etwas, wo ich mich wundere, dass man es dir nicht sagte?
Du hast vorher somnubene bekommen. Aber Edith – die von dir erwähnten Rohypnol SIND der gleiche Wirkstoff: Flunitrazepam.
Es hat nur einen anderen Namen. Weißt du das?

Weisst du, es ist eben das allgemeine Problem, das Benzo's bei Langzeiteinnahme haben können: sie führen zu dem, dem du davonkommen möchtest. Das machen sie aufgrund ihrer Nebenwirkungen im Körper, im Gehirn. Dazu noch hast du eines mit dabei, das wirklich übel ist. (Halcion)
Ich kann schon verstehen, wie der Privatneurologe auf dieses Neuroleptikum kam. Zumindest, wenn die Schlafstörungen so ausgeprägt sind, wie bei dir.
Sie versuchen dann immer entweder ein Neuroleptikum oder ein Antidepr. zu geben.
Aber bei dir treibt man damit den Teufel mit dem Beelzebub aus.


Edith, ich würde meine Ärztin genau daraufhin ansprechen. Auf deine zwei merkwürdigen Benzodiazepine.
Ich verstehe absolut nicht, warum du zwei Benzodiazepine bekommst und nicht wenigstens einmal ein Versuch mit Valium gemacht wurde (Diazepam).

Das Valium hat längere Halbwertszeiten, das würde dich vielleicht – ich sage das sehr, sehr vorsichtig natürlich nur, anders „beruhigen“ und somit möglicherweise das Einschlafen wenigstens erleichtern.


melatonin,- ebenso hanföl hab ich abendlich auch schon probiert- von beiden werd ich blos schwindlig. mein körper hat scheinbar über die jahre verlernt, die rezeptur des einschlafens verlernt. auch werde ich nie müde (auch nach langer stark körperlicher anstrengung) geschweige denn schläfrig.

Weil du nicht müde wirst – da dachte ich an die Zirbeldrüse.
Sie ist zuständig für Melatonin. Melatonin ist wichtig für den Schlaf.
Schade, dass dir schwindlig wird davon, bei Einnahme.
Du solltest am Abend den PC meiden, das handy und Bildschirme mit hohem Blaulichtanteil.
Sie wirken sich negativ auf die Bildung von Melatonin aus.
Für PC und Handy gibt es Applikationen als Filter für diesen Blaulichtanteil. Beispiel ist f.lux, da könntest du oder dein Mann mal googeln.

Ah ja, Edith.
Kaffeekonsum solltest du auch im Auge halten: nach 12 Uhr Mittags genossen, kann er (Halbwertszeiten Koffein) sich ungünstig auf das Einschlafen auswirken.
Und ja: je länger oder öfters du tagsüber dann im Bett bist, desto eher verstärkt das Schwierigkeiten mit dem Schlaf/Wachrhythmus. Allerdings kann man einem erschöpften Menschen nicht raten das Bett zu meiden.
Für erschöpfte Menschen ist das Folter und Kontraproduktiv. Ich weiß nicht, ob Erschöpfung im Gesamten nicht ein arges Problem für dich ist?

Wenn mir noch etwas einfällt, Edith, dann melde ich mich wieder.
Wie gesagt: ich würde, wäre ich du, die Ärztin auf deine verschiedenen, und dazu noch einstmals wegen Schlaflosigeit als eine der vielen Nebenwirkungen - vom Markt genommenen Halcion ansprechen und das Diazepam anvisieren.
Diazepam wäre auch günstiger, um es irgendwann einmal abzusetzen.
Normalerweise wird dann auf Diazepam umgestellt.
Falls man es verträgt. Das natürlich muss gegeben sein.

Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
@Felis hat ja viele Dinge schon angesprochen.

Wegen dem Blaulicht gäbe es auch Filterbrillen, z.B. von Cyxus.
Habe selbst so eine, da das blaue Licht nicht nur den Schlaf stört, sondern auch nicht so gut für die Netzhaut sein soll...

Dass du Melatonin nicht verträgst finde.ich auch schade. Aber was die Zirbeldrüse betrifft, gäbe es da ein paar Musikeinlagen und Klänge im Netz bzw. auf CD, die die Funktion der ZD unterstützen sollen. Vielleicht ist da auch was für gesunden Schlaf dabei.

lg catlady
 
Beitritt
29.09.12
Beiträge
883
Ach ja, wollte noch fragen ob du außer der Schlafproblematik noch andere Symptome hast?

lg catlady
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
felis, du bist ein goldschatz! soviele wertvolle hilfreiche hinweise!
es wird mir auf einem schlag einiges klar (das mit den gedächtnislücken etc.)
dass somnubene den selben wirkstoff hat wie rohypnol pff. da hat dann die pharmaindustrie kräftig mitgespielt. ich weiss, dass somnubene angeblich auch deshalb vom markt genommen wurde, weil es in der drogenszene verwendet wurde. aber... 30 somnus kosteten keine 10 euro und 30 rohypnol (die kasse zahlt da nix dazu) 36 euro! gerne greif ich deinen rat auf und spreche morgen meinen arzt zwecks valium an. das ist auf jedenfall den versuch wert. ich denke, allein schon deine umfangreichen infos wirken schon bald , diese ganze misere etwas einzudämmen. ich umarme dich im gedanken!
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
catlady danke für deine hinweise! bei melatonin hat mich der schwindel nicht sonderlich gestört, aber es war die einzige veränderung (keine müdigkeit, kein schlafbedürfnis..) aber die zirbeldrüse, darum werd ich mich nun schlau machen.
danke, dass es euch gibt!
 

Felis

Ja, Edith, das würde mich wirklich sehr freuen, wenn diese Misere etwas erträglicher und weniger würde. :)
Selbst wenn das Valium (Diazepam) auch nichts wäre - aber das Halcion soll sie dir rausnehmen. Ich denke das macht ganz große Probleme....
Hier habe ich dir noch einen, wie ich meine, sehr guten Link rund um das Melatonin.
Was zu beachten ist, um es im Körper besser produzieren zu können, was bei Einnahme zu beachten ist, was es Gutes für unser Immunsystem leistet usw.
https://www.vitaminexpress.org/de/melatonin



Liebe Grüße von Felis
 

Felis

Im obigen Link kannst du ja lesen, dass Melatonin auch im Zusammenhang mit Krebsprävention/Krebsgeschehen gesehen wird.
Ich habe mich in meinem Wirkkochbuch (Leo Pruimboom klinischer Psycho-Neuro-Immunologe, Daniel Reheis, Martin Rinderer) auf die Suche gemacht, um etwas zu finden, wie du vielleicht über Ernährung ein bisschen darauf einwirken kannst.
"In der ersten Tageshälfte sind Nahrungsmittel mit einem hohen Gehalt der Aminosäure L-Tryptophan förderlich für eine optimale Produktion des Schlafhormons Melatonin am Abend.
Optimale Lebensmittel dafür sind:
Eier, Spinat, Fisch (Sardellen, Thunfisch, Lachs, Heilbutt) und Geflügel.
Im Gegensatz dazu sind am Abend besonders Serotonin-reiche Nahrungsmittel förderlich für eine optimale Hormonregulation. Lebensmittel wie Kirschen, Kiwi, dunkle Schokolade, Bananen, Eier, Nüsse oder Avocado bieten einen hohen spezifischen Nährstoffgehalt." S.62, Wirkkochbuch, Wirkmechanismus 1 Energieverteilung
-----------------------------------------------------------------
-> hier in dem link geht es um die Zirbeldrüse:
Die Zirbeldrüse und der Wach-Schlaf-Rhythmus
Die Zirbeldrüse (engl. Pineal Gland) wandelt das am Tage im Gehirn gebildete Serotonin in der Dunkelheit der Nacht in Melatonin um.

https://www.zentrum-der-gesundheit.de/zirbeldruese-ia.html



Liebe Grüße von Felis
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.270
Vielleicht können ja diese Übungen von Liebscher&Bracht helfen? - Wenn man keine Knieprobleme hat, dürfte das durchaus entspannend sein. Nur tun muß man es ...


Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
10.03.12
Beiträge
25
liebe community!
wie ich grad sehe, war ich schon sehr lange nicht auf diesem wertvollen portal. wenn ich lese, welch fantastische hinweise ich auf diesem weg bekam bin ich (abstandsbedingt?) einfach hin und weg! seit diesen fast 2 1/2 jahren abstinenz von dieser plattform hab ich nie mehr (persönlich) so viel tolle hinweise von sogenannten fachmännern und frauen bekommen.
ich bin sehr dankbar, dass ich nun wieder erinnert wurde, hier über meinen neuen gesundheitlichen probleme guten rat zu bekommen.
bis bald- und nochmals vielen dank im voraus!
edith
 
Oben