Dauermüde, ausgelaugt, kraftlos

Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Hallo ihr Lieben !
Ich bin Nina, weiblich, 26 Jahre alt und lebe in einer Grossstadt, bin aber groesstenteils in Natur und mit Tieren aufgewachsen.
Allmaehlich bin ich ratlos. Frueher war ich ein gesundes froehliches Kind, nur mit Heuschnupfen hatte ich schon in der Grundschule zu kaempfen. In der Pubertaet wurde eine Hypersensibilisierung durchgefuehrt, die aber keine Aenderunge mit sich brachte. Mittlerweile sind die Symptome der Allergien so stark, dass ich im Fruehling, Sommer und Herbst im Hoer-, Seh- und Stehvermoegen total eingeschraenkt bin, Medikamente halfen nicht, alles umsonst. Aber dies ist vielleicht nur nebensaechlich, denn auch im Winter habe ich arge Probleme. Zwar keine juckenden geschwollenen Augen und laufende Nase, aber extreme Muedigkeit, Schlappheit und Energie wird seit Jahren arg vermisst. Ausserdem bin ich laufend krank, leider nicht eingebildet, sondern ich hatte einen Nabelbruch, dann kamen meine Weissheitszaehne (das ist wahrscheinlich eher noch normal) – wegen denen ich jeweils aber wegen Komplikationen 3 Monate Zuhause bleiben musste. In drei Jahren folgten nochmals 3 OPs wegen dem Nabelbruch, die nicht ohne Komplikationen verliefen.
In der Zwischenzeit, wenn ich eigentlich gesund sein sollte, hatte ich Angina, staendige Mittelohrentzuendungen, eine Blutvergiftung , eingeklemmte Nerven und Mandelentzuendung
in fliessenden Uebergaengen. Nachdem ich alle OPs ueberstanden hatte dachte ich, es geht bergauf, aber nichts besserte sich. Ich kann mich kaum erinnern, wann ich das letzte mal aus dem Bett gekommen bin und mich fit und aktiv gefuehlt habe. Habe es mit Sport versucht, dies verschlimmerte den Zustand. Ernaehrungsumstellung, Vitamine, Diaeten, war sogar bei saemtlichen Aerzten, Neurologen, Radiologen, Internisten, Blutanalysen ergaben nichts, alle Werte top.
Sogar Lumbalpunktion wurde durchgefuehrt, ueber die Ergebnisse wurde ich nicht informiert, scheinbar auch da ergebnislos.
Ich fragte auch selbst, ob dies psychische Ursachen haben koennte, aber auch das wurde ausgeschlossen, dennoch schickte man mich zum Psychologen, der mir nach einem halben Jahr sagte, es gaebe keinen Grund fuer eine Therapie.
Ich muss auch sagen, dass ich zwar viel durch gemacht habe, aber trotzdem ein gluecklicher, lebensfroher Mensch bin. Ich spiele (leider) allen vor, dass es mir immer gut geht und ich denke, von meinen Freunden hat es noch niemand wirklich gemerkt, dass ich mich selten wohl fuehle.
Ich habe auch nicht erzaehlt, dass ich einen ganzen Monat am Stueck krank geschrieben wurde, ich schaeme mich dafuer. Meine Kollegen tun mir leid und ich waere gerne arbeiten gegangen.
Meine Hausaerztin sagte, ich bin einfach nur erschoepft und brauche mal eine Pause. Nur, die brauche ich ja staendig und nie bessert sich etwas.
Auch dieses mal nicht. In dem Monat habe ich mich richtig gehen lassen, zu 80 % geschlafen, ferngesehen und bin spazieren gegangen. Sport habe ich verucht, aber aufgegeben, da es mir danach schlechter ging.
Ein paar Tage dazwischen hatte ich das Gefuehl, es wuerde langsam besser werden, aber das hielt nur kurz. Auch das schoene Wetter machte mich nicht munter.
Nun bin ich wieder arbeiten und fuehle mich total ausgelaugt und die Kollegen bemitleiden mich, obwohl ich auf munter spiele, wie ungesund ich aussehe, das war sicher nicht der Plan.
Was soll ich nur tun, ich fuehle mich seit Jahren total in meiner Lebensqualitaet eingeschraenkt und komme nicht aus diesem Dilemma, obwohl ich alles versuche. Leider habe ich nicht viel Geld, Homoeopathie kann ich mir nicht leisten, habe aber viel gelesen und soweit moeglich auch umgesetzt.
Aloeverakur, Massagen, Aromatherapien, Atemuebungen usw …
Meine hauptsaechlichen Symptome sind staendigedumpfe Kopfschmerzen, wie Helm auf dem Kopf, manchmal kribbelt es komisch in der Stirn, oefter Tinitus bzw wattige Ohren mit teilweiser Taubheit, geschwollener Rachenraum, Schwindel und Uebelkeit und extreme Konzentrationsschwaeche & Kurzzeitgedaechtnis, wechselnde Schmerzstellen, mal das Knie, meist am Ruecken (eher LWS) oder Zehen, meine Mittelzehen werden oft taub, dabei ist es unabhaengig, was ich mache, zB lange laufen, tanzen gehen, barfuss in der Wohnung laufen, oder sitzen. Ich habe oft Alptraeume und manchmal auch aus heiterem Himmel Herzklopfen und leichte Angstgefuehle, sind das Panikattacken ? Aber ohne Grund.
Ich habe einen sehr niedrigen Blutdruck und Blutarmut, aber ich trinke sehr viel und auch viel „Rotes“.
Ansonsten habe ich dickes, gesundes Haar ohne Haarausfall, keine Schuppen, gesunde Haut ohne Unreinheiten, feste Fingernaegel und eine normale Figur, keine Gewichtsprobleme oder Schwankungen und Zaehne sind auch gesund.
Ich habe 8 Jahre lang in der Gastronomie gearbeitet, was mich ziemlich geschlaucht hat, habe aber seit 2 Jahren gemuetliche Buerojobs ohne grosse Anstrengungen, die mir sehr viel Spass machen.

Natuerlich koennen hier keine Ferndiagnosen gestellt werden, aber ich bin sehr ratlos und brauche Hilfe.
Fragen beantworte ich gerne und freue mich auf eure Antworten.

Lieben Gruss,
Nina
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo NanaNiina

Ich bin kein Arzt und kann sicherlich auch keine „Ferndiagnose“ stellen. Aber ich denke, du hast insbesondere mit einer chronischen Infektion zu tun.
In der Zwischenzeit, wenn ich eigentlich gesund sein sollte, hatte ich Angina, staendige Mittelohrentzuendungen, eine Blutvergiftung , eingeklemmte Nerven und Mandelentzuendung
in fliessenden Uebergaengen.
Die Blutvergiftung, welche du ganz nebenbei erwähnst…. Was war da genau geschehen? Eine Blutvergiftung (Sepsis) ist gemäss meinem Wissensstand immer infektiös. Welches war der auslösende Erreger? Konnte dieser z.B. mittels Blutkulturen und/oder anderen Tests identifiziert werden? Welche Medikamente hattest du dagegen eingenommen/bekommen?
Wie hast du jeweils die Angina, Mittelohrentzündungen und Mandelentzündungen behandelt?

Liebe Grüsse
 

mehr

mehr

mehr

mehr

Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Hallo liebe Kaempferin,

vielen Dank fuer die Antwort.

Eine chronische Infektion ? Wie kann diese kommen :(

Die Blutvergiftung zog ich mir im Garten bei meiner Oma zu, da lag ein altes Brett mit Naegeln rum und ich war barfuss.
Da es mir aber davor schon lange Zeit schon genauso ging, ist die Ursache nicht dieser Vorfall.

Ich bekam Ciprobeta glaube ich, ich bin mir leider nicht mehr sicher.
Auch die Angina und Mittelohrentzuendungen wurden damit behandelt, Penicillin habe ich mnal bekommen, ansonsten weiss ich keine Namen mehr von den Medikamenten.
Ja, nach eine Blutabnahme wurde mir (der Fuss war ja auch in kuerzester Zeit blau/schwarz und extrem dick) gesagt, ich haette mir eine Blutvergiftung zugezogen.

Wie kann man da vorgehen, wie findet man das raus und heilt es.
So geht es echt nicht weiter, ich moechte wieder wie frueher morgens aufstehen, munter sein tagsueber fit bleiben und klar im Kopf sein.
Ich daemmer den ganzen Tag irgendwie dahin und oftmals bin ich schon bei Meetings oder Telefonaten eingeschlafen. In der Bahn schlafe ich grundsaetzlich sofort ein.

Lieben Gruss,
Nina
 

bbgambini

Gesperrt
Beitritt
19.12.10
Beiträge
15
Vielleicht ein chronischer Virus. Test auf Pfeiffersches Drüsenfieber ( Herpes Virus 4) oder Herpes Virus 6 wäre nicht schlecht.
Einfach mal beim Arzt fragen , ob er das testet.
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.540
Hallo NanaNiina,

ich hätte ein paar Fragen:

- Ist die Lumbalpunktion gemacht worden, weil der Verdacht bestand, daß Du eine Borreliose hast? Es wäre gut, wenn Du die Befunde vom Arzt holen würdest und z.B. hier einstellst.

- Wie sieht es bei Dir mit der Ernährung aus? Evtl. hast Du ja schon von früh an Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten (Allergien und/oder Intoleranzen)? Die können alles Mögliche anrichten.

- Bist Du mit irgendwelchen Giften in Berührung gekommen? - Mit einem höchstwahrscheinlich schon: mit Zigarettenrauch, in dem ja bekanntlich viele schädliche Stoffe enthalten sind. Oder hast Du in einem Nichtraucherlokal gearbeitet?

- Du schreibst, daß Deine Zähne gesund sind. Das ist schön! - Hast Du gar keine Füllungen oder doch ?

- Ist Wohnung und Büro wohngiftfrei? Steht in der Nähe Deines Platzes ein Drucker? - Gibt es evtl. eine Klimaanlage, Schimmel, Holzschutzmittel?

- Ist bei Dir schon einmal Vitamin B12 bestimmt worden, und zwar als Holotranscobalamin oder Methylmalonsäure? Wie sieht es mit Deinem Vitamin D aus?

- Hattest Du mal einen Unfall?

Grüsse,
Oregnao

Grüsse,
Oregano
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Nina

Nabelbrüche und Weisheitszähne kann ich nicht zuordnen (zumindest das Zweite ist womöglich bis zu einem gewissen Grad auch „normal“!?). Bei Allergien weiss ich auch nicht recht, ob dies einen Zusammenhang haben könnte. Aber all deine anderen Symptome ordne ich einer chronischen Infektion zu.
Eine chronische Infektion ? Wie kann diese kommen :(
Ich kann dir diese Frage leider nicht beantworten. Da kann es wohl jeden treffen. Ich denke jedoch, dass z.B. die folgenden Dinge eine solche begünstigen können:
  • Schwermetallbelastungen (z.B. aufgrund Amalgan in Zähnen, aber nicht nur, Schwermetalle können überall sein),
  • Übersäuerung des Körpers,
  • Nicht optimale Darmflora (ist für menschliches Immunsystem sehr wichtig!),
  • Mangel an gewissen Vitaminen/Nährstoffen (z.B. insbesondere Vitamin D),
  • Geopathische Belastungen (Wasseradern, Erdmagnetfeldern etc.),
  • Elektrosmog,
  • Schimmelpilz in der Wohnung oder andere Umweltgifte,
  • Impfschaden,
  • Probleme mit Zähne/Zahnwurzeln,
  • Stress/psychische Belastungen.
Wahrscheinlich gehört auch ein bisschen Pech dazu. „Auflesen“ kann man die Erreger auf verschiedene Weise. Manche werden von einer Zecke übertragen, manche durch die Einnahme von verunreinigten Lebensmitteln, andere sind praktisch überall in der Luft… etc.
Vielleicht ein chronischer Virus. Test auf Pfeiffersches Drüsenfieber ( Herpes Virus 4) oder Herpes Virus 6 wäre nicht schlecht.
Wie oben schon erwähnt, auch ich denke, dass es in Richtung chronischer Infekt gehen könnte. Bei solchen Dingen sind jedoch oft Bakterien die Bösewichte bzw. sie sind zumindest mitbeteiligt. Dass „nur“ ein Virus all dies auslöst, ist meiner Meinung nach eher unwahrscheinlich. Eine Mitbeteiligung hingegen ist sehr gut möglich. Neben Bakterien und Viren gibt es natürlich auch Pilze und Parasiten, welche einem Menschen auch sehr lästig werden können. Aufgrund deiner Beschwerden sowie aufgrund deiner bisherigen Behandlungen mit Antibiotika(!) hätte ich persönlich aber primär an Bakterien gedacht, sekundär an Viren. Es ist davon auszugehen, dass es sich immer wieder um dieselben Erreger handelt, welche bis anhin nicht erfolgreich bekämpft werden konnten.
Ich bekam Ciprobeta glaube ich, ich bin mir leider nicht mehr sicher. Auch die Angina und Mittelohrentzuendungen wurden damit behandelt, Penicillin habe ich mnal bekommen, ansonsten weiss ich keine Namen mehr von den Medikamenten.
Eine Frage: Gingen deine Beschwerden (Mittelohrentzündungen, Angina etc.) infolge der Medikamente stets vollständig zurück, zumindest vorübergehend oder verbesserten sie sich lediglich ein wenig?
Ist die Lumbalpunktion gemacht worden, weil der Verdacht bestand, daß Du eine Borreliose hast? Es wäre gut, wenn Du die Befunde vom Arzt holen würdest und z.B. hier einstellst.
Ich schliesse mich dieser Frage an. Borreliose könnte sicher ein Thema sein. Ehrlich gesagt, habe ich aber wahnsinnig Mühe, aufgrund deiner Schilderungen auf einen bestimmten Erreger zu schliessen. Wenn man mal Weisheitszähne, Nabelbrüche und Allergien ausschliesst: Hab ich es richtig verstanden, dass du zuerst die Angina hattest? Oder welches Symptom hattest du zuerst? Hattest du dabei auch z.B. eine Grippe/Erkältung/Husten etc.?

Liebe Grüsse
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Guten Morgen bbgambini, Oregano, Kaempferin und Alizea,

vielen Dank fuer das Lesen und Antworten.
Auf Pfeiffersches Druesenfieber ode anderen Herpesviren wurde ich glaube ich noch nicht getestet, sollten da die Aerzte, bzw Mitarbeiter im Krankenhaus nicht auch drauf kommen bei all diesen Symptomen , besonders, wenn diese schon ueber Jahre hinweg unveraendert da sind ? 
Da faellt mir gerade ein, dass ich vor ca 5 Jahren eine Bluttestauswertung erhalten habe, in der alle Werte top waren, ausser eine Zeile ein Uebermass anzeigte, in der etwas von Virus stand. Die Aerztin ging auf alle Zeilen ein, aber nicht auf diese und ich dachte darueber gar nicht nach. Es koennte sein, dass ich die Auswertung noch habe, da schaue ich heute abend gleich mal nach.

Die Lumbalpunktion wurde wegen Verdacht auf MS durchgefuehrt, ich wurde durch den Tomographen geschoben, musste ein EEG und EKG und neurologische Untersuchungen machen lassen, eher ohne in der Sache erklaerende Befunde. Diese Ergebnisse erhilte ich aber am Ende des Krankenhausaufenthaltes: Ich habe mininmale Herzrhyhmusstoerungen und eben die genannte Blutarmut, dadurch einen zu niedrigen Blutdruck, bin hypermobil und habe eine irreparable taube Stelle an der rechten Huefte, die wohl von einem Unfall gewesen sein koennte, aber erinnern kann ich mich an keinen.
Ernaehrungstechnisch habe ich alle moeglichen Diaeten, Verzichte und Entschlackungen ausprobiert
und keine eindeutigen Uebeltaeter ausgemacht, ausser Obst, davon habe ich starke Blaehungen und Durchfall bekommen, daher meide ich diese.
Allergien hatte ich in der Grundschule schon (nachgewiesen Graeser + Immunisierung, welche nicht anschlug), im Laufe der Zeit kamen dazu Katzen, rohe Kartoffeln und ziemlich heftig Mueckenstiche, die an Gelenken behindernde Schmerzen verursachen und teilweise bis zu 2 Wochen nicht abklingen.
Ob ich Giften ausgesetzt war / bin kann ich leider gar nicht sagen, aber ich schaetze eher nein, da es niemandem sonst in meinem Umfeld so geht wie mir, ich arbeite in einem grossen Buero mit 300 Mitarbeitern und daheim geht es meiner Mitbewohnerin auch blendend. Ich selbst rauche gelegentlich, allerdings ging es mir davor schon so, wobei ich aber nirgendwo Rauch ausgesetzt war. Meine Eltern sind Nichtraucher und Grosseltern ging zum Rauchen immer raus. Im Restaurant / Hotel herrschte Rauchverbot und auch bei mir Zuhause wird nicht geraucht.
Meine Zaehne wurden noch nie gebohrt, gezogen, geschweige denn mit etwas gefuellt 
Auf Arbeit stehen die Drucker in einem anderen Raum, wir arbeiten den ganzen Tag am PC,
auch im Hotel war er Drucker weit entfernt, aber auch das ist ja so, dass es mir vor der Arbeit am PC schon so ging. Einen Drucker hatte ich in der Kindheit nicht in meiner Naehe, Klimaanlage hatten wir nicht, Holzschutzmittel wurde im Garten wenn dann in Abwesenheit von uns Kindern benutzt.
Ja, in der Wohnung, in der mein Bruder und ich bis zum Grundschulalter aufgewachsen sind war alles voller Schimmel und waren gezwungen umzuziehen. Mein Bruder und meine Eltern sind seither gesund.
Vitamninmaengel wurden bei mir nicht festgestellt, leider kann ich mit Holotranscobalamin oder Methylmalonsäure nichts anfangen, da muesste ich wohl den Arzt mal fragen, bzw gleich mal googlen.
Ich denke Vitamin D kann auch ausgeschlossen werden, da ich jede freie Minute nutze draussen zu sein, wenn Sonne scheint, nehme ich so viel mit, wie geht und *schaem*, auch das Solarium darf es im Winter mal geben.
Mit normal meinte ich nur, dass dies leider vorkommt und viele durchmachen muessen, was dann wiederum nicht normal ist, dass dies bei mir so problematisch verlief.

Uebersaeuerung des Koerpers hatte ich auch schon ueberlegt, allerdings trage ich ausser, dass ich gelegentlich rauche, nichts dazu bei. Ich trinke sehr selten Alkohol, ich koche fettarm und Suessigkeiten schmecken mir nicht / selten , werden daher auch nicht gegessen. Im Urin war der PH-Wert auch nicht auffaellig.
Mein Darmflora wird durch die Medikamente sicher gestoert sein 
Ich habe schon wie geschrieben diverse Diaeten und Kuren gemacht, aber dadurch aenderte sich auch nichts.
Vom Impfschaden habe ich noch nie gehoert und bin gerade ein wenig geschockt, dass alle Punkte auf mich zutreffen, die ich auf der Internetplattform j-lorber.de gefunden habe:
>>>Symptome des chronischen Impfschadensyndroms: "Erkältungen, gelblicher oder grünlicher Nasenschleim, Augenentzündungen, Verlust des Blickkontaktes, Schielen, Mittelohrentzündung, Bronchitis, röchelnde Atmung, Husten, Asthma, Ekzeme, Allergien, Gelenkentzündungen, Müdigkeit und Kraftlosigkeit, übermäßiger Durst, Diabetes, Durchfall, Verstopfung, Kopfschmerzen, Schlafstörungen mit nächtlichem Aufschrecken, Epilepsie, Überstreckung des Rückens, Muskelverkrampfungen, Gedächtnisstörungen, Konzentrationsschwierigkeiten, Erinnerungsverlust, Wachstumsstörungen, Koordinationsstörungen, Entwicklungs- und Verhaltensstörungen wie Unruhe, Aggressivität und Reizbarkeit; Stimmungsschwankungen, Unausgeglichenheit, Verwirrung, Herabsetzung der Willenskraft, geistige Stagnation, etc".<<<
Wie kann das festgestellt werden ? Meine Mutter hatte mir erzaehlt, dass ich als Kleinkind schlecht am Bein geimpft wurde und etwas schief lief, aber mehr sagte sie dazu nicht. Ich habe davon sternfoermige Narben am rechten Oberschenkel. Allerdings war ich als Kind immer gesund, interessiert und daueraktiv. Ich sage mal grob, ab der 9. Klasse etwa ( 15 Jahre alt) begannen mich diese Symptome nach und nach einzuschraenken.

Ich hatte das Gefuehl, dass die Beschwerden zurueck gegangen sind ja, aber nie vollstaendig, ich habe mich auch nach den Tabletten immer noch nicht gesund gefuehlt, bis ich das aber im Arbeitsalltag vergessen habe.
Die Angina hatte ich zwischendrin, also davor mal eine fette Grippe, Mittelohrentzuendungen, das kann ich leider nicht genau sagen. Im Krankenhaus (stimmt, kommt ja auch noch dazu, was habe ich fuer einen kaputten koerper ??) wurden ja auch Hoer- und Sehtests gemacht, wobei festgestellt wurde, dass mein Gleichgewichtsorgan einwandfrei funktioniert, ich ueberdurchschnitlich gut sehen kann und Gehoer auch in Ordnung ist, aber die HNO-Aerztin sagte beilaeufig dazu, dass im rechten Ohr alles extrem vernarbt ist, Schuld daran sind jede Menge nicht behandelte Mittelohrentzuendungen. Meine Mutter sagte dann dazu „Ja, du hattest frueher staendig was mit dem Ohr“, erinnern kann ich mich daran nicht wirklich, daher gehe ich davon aus, dass ich da noch ganz klein war.
Tabletten die ich unregelmaessig nehme sind die Allergietabletten, Pille nehme ich, da war ich aber schon 18. Zwischendurch wurde sie auch fuer 2 Jahre abgesetzt (keine Aenderung meines Zustandes) und dann habe ich eine ganz leichte bekommen, die ich durchnehmen kann, da ich waehrend der Periode wegen der Blutarmut staendig umgekippt bin und die Migraene war auch nicht auszuhalten.
Ansonsten nehme ich seit einem halben Jahr jeden Tag eine Magnesiumtablette, seitdem habe ich keine Kraempfe mehr.

Vielen vielen Dank fuer das Lesen und Schreiben, es ist schoen, wenn sich mal jemand Zeit dafuer nimmt.
Ich will nicht sagen, dass die Aerzte schlecht sind, aber so richtig ernst genommen wurde ich noch nie.
Ich habe von einer sogar zu hoeren bekommen, dass ich gar nichts habe, nur die Aufmerksamkeit suche und wurde damit abgefertigt. Dabei hatte ich Migraene.

Ganz liebe Gruesse,

Nina

PS ich sitze hier auf Arbeit und hatte schon gefuehlte 40 Sekundenschlaefe
und extrem angeschwollene Mueckenstiche an den Beinen, Knie ist schwer beweglich.
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Bezueglich des Impfschadens -
sagen wir fast alles, also schielen tu ich nicht.
Was ist mit Verlust des Blickkontaktes gemeint ?
Ich kann zum Beispiel niemandem in die Augen schauen, auch nicht, wenn ich mit jemandem rede.
Aus der Kinheit und Grundschulzeit habe ich so gut wie alles vergessen, manchmal erinnere ich mich urploetzlich an etwas und wundere mich selbst sogar darueber, dass ich das vergessen habe. Oft, was aber auch sehr traurig ist, erzaehlt mein Bruder von tollen Dingen, die wir gemacht haben, als wir klein waren, aber ich komme weiss Gott nicht an diese Erinnerung und kann da mitreden (er ist 3 Jahre juenger als ich und kann sich an fast alles erinnern).
Deswegen wollten die Neurologen mich auch zum Psychotherapeuten schicken,
sie vermuteten, dass ich ein traumatisches Erlebnis verdraengt habe. Erscheint mir allerdings nicht an logisch, da ich mir sehr sicher bin, dass ich bei meinenr Familie eine sehr schoene Kindheit hatte und diese Fetzen, die mir gelegentlich mal einfallen, sind immer sehr schoen.
 

bbgambini

Gesperrt
Beitritt
19.12.10
Beiträge
15
hallo nina,

das drüsenfieber und herpes 6 wird so gut wie nie gemacht. frag doch mal beim arzt nach, normalerweise kostet es nichts , wenn man derartige beschwerden hat.
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Nina!

Zum möglichen Impfschaden: Auch dies läuft letztendlich auf eine Infektion hinaus. Das Impfen, welches prophylaktisch gegen irgendwelche Infektionserreger gemacht wird, wird generell sehr kontrovers diskutiert. Manche finden dies eine ganz gute Sache. Andere jedoch sind komplett dagegen. Wenn ich meine persönliche Meinung hier kundtun darf: Ich denke, wenn jemand vollkommen „gesund“ ist, hat das Impfen wohl schon seine Berechtigung. Wenn jemand jedoch schon „krank“ ist bzw. bereits zu viele Erreger in sich trägt, mit welchen das Immunsystem nicht so recht klar kommt, so kann es sehr gefährlich sein, wenn dem Körper weitere tote oder lebende Erreger(bestandteile) hinzugefügt werden. Das Immunsystem kann mit all dem nicht (mehr) fertig werden. Die bereits zuvor bestehende Infektion wird nochmals verstärkt und/oder neue Infektionen können ausbrechen (wofür man sich eigentlich impfen wollte). Hab auch schon gehört, dass in manchen Impfstoffen „ungesunde Dinge“ wie z.B. Schwermetalle etc. enthalten sind. Das ist natürlich gar nicht gut…
Ich denke Vitamin D kann auch ausgeschlossen werden, da ich jede freie Minute nutze draussen zu sein, wenn Sonne scheint, nehme ich so viel mit, wie geht
Es gilt zu bedenken, dass in unseren Breitengraden die Sonne gar nicht sooo oft scheint. Auch wenn du in jeder freien Minute einen Sonnenstrahl geniesst, einen Mangel an Vitamin D könntest du trotzdem haben. Einerseits haben manche Menschen einen stark erhöhten Bedarf (z.B. während einer Infektion, bei Krebserkrankungen etc.), andererseits aber wird Vitamin D durch die Sonnencreme vom Körper nur sehr schlecht aufgenommen. Falls noch nicht gemacht, würde ich dies von deinem Hausarzt einfach einmal testen lassen. Auch wenn Vitamin D kaum für deine Symptome verantwortlich ist. Dies ist für deine Genesung sehr wichtig.
Auf Pfeiffersches Druesenfieber ode anderen Herpesviren wurde ich glaube ich noch nicht getestet, sollten da die Aerzte, bzw Mitarbeiter im Krankenhaus nicht auch drauf kommen bei all diesen Symptomen , besonders, wenn diese schon ueber Jahre hinweg unveraendert da sind ?
Ich schliesse mich ggbambini an. Irgendwelche Viren oder andere Erreger werden in der Regel kaum je getestet. Wie ich versucht habe zu erklären, haben leider praktisch alle Ärzte von CHRONISCHEN Infekten keine Ahnung. Ich könnte mir vorstellen, dass man bei dir z.B. insbesondere die Werte CRP, BSG und Leukozyten angeschaut hat. Diese waren wahrscheinlich unauffällig. Daraus schliessen die Ärzte in der Regel, dass keine (bakterielle) Infektion vorliegen kann. Aber dies ist leider komplett falsch! Für einen AKUTEN Infekt mag eine solche Interpretation stimmen. Bei einem CHRONISCHEN Infekt hingegen sind solche Werte in der Regel unauffällig bzw. höchstens grenzwertig erhöht. Bei Verdacht auf einen chronischen Infekt könnte der Tumor-Nekrose-Faktor (TNF) sowie irgendwelche Zytokine (je nach Erreger) bessere Hinweise liefern. Und eben, die Tests direkt nach den vermuteten Erregern sind wichtig (auch wenn diese leider nicht so zuverlässig sind).
Da faellt mir gerade ein, dass ich vor ca 5 Jahren eine Bluttestauswertung erhalten habe, in der alle Werte top waren, ausser eine Zeile ein Uebermass anzeigte, in der etwas von Virus stand.
Das wäre in der Tat wichtig, wenn du dem nachgehen könntest. Wie oben erwähnt, denke ich persönlich jedoch, dass du neben den Viren primär mit Bakterien ein Problem haben könntest.
Es ist für mich aufgrund deiner Schilderungen aber extrem schwierig, auf einen bestimmten Erreger zu schliessen. Grundsätzlich verdächtige ich "intrazelluläre, bakterielle Erreger" bei dir am meisten. Na ja, wenn ich es mir recht überlege, könnten allenfalls auch "intrazelluläre Parasiten" beteiligt sein. Schau dir vielleicht einmal die Erreger in diesem Dokument an: http://www.b-c-a.de/fileadmin/img/bca/9a_Artikel_BCA_Co-Infektionen_101110.pdf. Achtung! Die Symptomlisten für die einzelnen Erreger sind aber alles andere als vollständig! Auch müssen nicht alle Symptome auftreten. Ich würde jeden einzelnen Erreger im Google eingeben und nach Symtomen suchen. Sicherlich testen würde ich bei dir Chlamydia Pneumoniae sowie Mycoplasma Pneumonie. Die Viren-Geschichte soll natürlich auch nicht vergessen werden. Ich empfehle dir, solche Abklärungen im Institut für medizinische Diagnostik (IMD) in Berlin oder aber beim Borreliose Centrum Augsburg zu machen. Ich weiss nicht, woher du kommst!? Aber z.B. in der Schweiz sind die Labors absolut gar nicht auf chronische Infektionsdiagnostiken eingerichtet.

Liebe Grüsse!
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
66.540
Hallo nananiina,

... Obst, davon habe ich starke Blaehungen und Durchfall bekommen, daher meide ich diese.
Das könnte auch bedeuten, daß Du mit Fruktose Deine Schwierigkeiten hast. Hast Du jemals einen Test auf Fruktose-Intoleranz gemacht (s. Wiki im Forum)?
Dann wäre nicht nur Obst problematisch sondern eben Lebensmittel, in denen Fruktose enthalten ist.

Was auch passen könnte, wenigstens als Übergangslösung: HPU/KPU:

...
Die folgenden Symptome können teilweise, müssen aber nicht, bei einer vermehrten Ausscheidung von Pyrrol auftreten:

Äußere Erscheinung: Gesicht blass, bräunt schlecht im Gegensatz zum Körper, leicht angeschwollen;
Haut, Haare: vermehrt Akne, Ekzeme, Schuppenflechte, Karies (Zahnschmelzstörungen), dünne, brüchige und trockene Nägel und Haare
Bewegungsapparat: häufig kommt das "Hypermobilitätssyndrom" vor (Bindegewebsschwäche) d.h., die Gelenke sind erst sehr beweglich, versteifen später; allgemeine Muskelschwäche, vor allem im Oberkörper; Muskel- und Gelenkschmerzen
Augen: Maculadegeneration, Nachtblindheit
Magen-, Darmsystem: kurze Zeit nach dem Essen kann der Magen ausgebläht sein; morgentliche Übelkeit
Männer-, Frauenkrankheiten: vermehrt prämenstruelles Syndrom, unregelmäßige Monatsblutungen mit Schmerzen im Unterbauch; es können in der Schwangerschaft Probleme auftreten; es könnte sein, dass bei jungen Männern Potenzstörungen auftreten (das ist jedoch nicht gesichert).
Herz-Kreislaufsystem: möglicherweise kardiovasculäre Erkrankungen und vermehrt Arteriosklerose
Immunsystem: vermehrt Infekte der oberen Luftwege; Blasenentzündungen; Mittelohrentzündungen vor allem bei Kindern, Allergien
Psyche und Psychosomatik: Verschlechterung des Gedächtnisses, vor allem des Kurzzeitgedächtnisses und Namengedächtnisses; herabgesetzte Konzentrationsfähigkeit, depressive Stimmungslage, chronische Erschöpfung, unter Stressbelastung Leistungsdefizit Angst und Panik (Stressintoleranz); ADS/ADHS; keine Erinnerung an Träume
Medikamentenunverträglichkeit: man reagiert mit starken Nebenwirkungen - die Wirksamkeit tritt oft schon mit der viertelten Dosis ein
Schilddrüsenunterfunktion: Hypothyreose, Hashimoto_Thyreoidits
Funktionsstörungen: Leberwerte können erhöht sein (Mangel an Vitamin B6); Glutenunverträglichkeiten; Hypoglycämie; Eiweißunverträglichkeit; Nebennierenschwäche (starke Müdigkeit, niedriger Blutdruck, Kopfschmerzen); Gewichtszunahme; niedriger/erhöhter Histaminspiegel
....
KPU - Kryptopyrrolurie :: www.petraschuster.de ::

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Hallo 

Ich werde mich auf jeden Fall die Woche nochmals zum Arzt schwingen.
Oregano, vielen Dank fuer den Tipp, aber diese Idee trifft zu 60% nicht auf mich zu 

Ganz liebe Gruesse,

Nina
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Was ich vielleicht noch erwaehnen koennte,

-ich habe sehr starke Stimmungsschwankungen bis hin zu aggressiven Gefuehlen, ich bin zB extrem gereizt in offentlichen Verkehrmitteln, Supermaerkten ... wenn fremde Menschen unnoetiger weise Geraeusche von sich geben, rumsingen, pfeifen, sich u laut unterhalten, zu laut Musik hoeren, laut atmen, besonders Kindergeschrei, eigentlich provoziert mich wirklich alles und jeder und der Weg zB zur Arbeit ist eine starke Belastung fuer mich, wenn ich meine Kopfhoerer vergessen habe. Eigentlich widerspricht das total meiner Natur (ich gebe auch keine Anzeichen und schaue niemanden an oder sage etwas), ich bin ein lieber, ehrlicher & freundschaftenpflegender Mensch und immer fuer jeden da, bei meinen Freunden empfinde ich auch nie etwas als negativ.

- Meine Mutter hatte auch mal gesagt, dass ich schon immer sehr in mich gekehrt war, leicht autistisch -
ich bin kein Autist, aber einigen Verhaltensweisen kann ich zustimmen

Wenn mir noch etwas einfaellt schreibe ich.
 
Beitritt
10.10.12
Beiträge
726
Hallo Nina

ich habe sehr starke Stimmungsschwankungen bis hin zu aggressiven Gefuehlen
Meine Mutter hatte auch mal gesagt, dass ich schon immer sehr in mich gekehrt war, leicht autistisch - ich bin kein Autist, aber einigen Verhaltensweisen kann ich zustimmen
Auch diese Dinge sind bei einer chronischen Infektion "normal". Insbesondere, wenn das Hirn mitbetroffen ist.
Grüsse
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.171
Was ich vielleicht noch erwaehnen koennte,

-ich habe sehr starke Stimmungsschwankungen bis hin zu aggressiven Gefuehlen, ich bin zB extrem gereizt in offentlichen Verkehrmitteln, Supermaerkten ... wenn fremde Menschen unnoetiger weise Geraeusche von sich geben, rumsingen, pfeifen, sich u laut unterhalten, zu laut Musik hoeren, laut atmen, besonders Kindergeschrei, eigentlich provoziert mich wirklich alles und jeder und der Weg zB zur Arbeit ist eine starke Belastung fuer mich, wenn ich meine Kopfhoerer vergessen habe. Eigentlich widerspricht das total meiner Natur (ich gebe auch keine Anzeichen und schaue niemanden an oder sage etwas), ich bin ein lieber, ehrlicher & freundschaftenpflegender Mensch und immer fuer jeden da, bei meinen Freunden empfinde ich auch nie etwas als negativ.

- Meine Mutter hatte auch mal gesagt, dass ich schon immer sehr in mich gekehrt war, leicht autistisch -
ich bin kein Autist, aber einigen Verhaltensweisen kann ich zustimmen

Wenn mir noch etwas einfaellt schreibe ich.



Hallo NanaNiina,


wie sieht es mit der Leber aus?
Müdigkeit, Kraftlosigkeit, aggressives Verhalten sind typisch, wenn man leberkrank ist.
Nicht bei jeder Leberkrankheit sind anfänglich die Leberwerte aber erhöht, so dass es oft schwer ist, eine Leberkrankheit zu diagnostizieren.


Deine Lärmempfindlichkeit könnte auf einen Magnesiummangel hinweisen. Der wäre bei Leberkranken sogar sehr häufig - ebenso wie Zink- und Vitamin A-Mangel.
Allergien und Histaminprobleme kommen bei Lebererkrankungen auch vermehrt vor.

Wenn Du Blutarmut hast, so würden allerdings ein Teil Deiner Probleme auch damit erklärbar sein, wobei es auch mind. eine Leberkrankheit gibt, bei der man z. B. Eisenmangel hat.

Anmerken möchte ich noch, weil das immer wieder mißverstanden wird, dass man leberkrank nicht nur durch Alkohol wird, sondern dass es einige angeborene, genetische Leberkrankheiten gibt, die oft von den Ärzten nicht geprüft werden.

Ist die Leber krank, so kommt es zu Folgestörungen in vielen Bereichen.


Was tust Du gegen die Blutarmut?
Ich denke, es wäre wichtig, die zu behandeln, da Blutarmut immer zu Beschwerden führt.
Ich habe ständig Probleme mit Eisenmangel und weiß, wie wichtig es ist, den auszugleichen.


LG
Margie
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Hallihallo =)

Nun bin ich wieder krank geschrieben. Wurde gestern von Arbeit nachhause geschickt, weil ich wegen Gleichgewichtsstoerungen fast hingefallen waere und dann bin ich laufen eingeschlafen, auch waehrend jemand mit mir redete. Sehr unangenehm.
Ich habe mein Blutbild rausgesucht, es ist von 2007, wo ich noch keinen Nabelbruch hatte, den zog ich mir ein Jahr spaeter zu.
Dort sind alle Werte im Normbereich - ausser, wie ich noch in Erinnerung hatte
im Differentialblutbild -
Neutrophile 31 % (also zu wenig, normal sollten 50-70)
Lymphozyten 54 % (zu viele, normal 25-40)
Als 2010 nochmals einer gemacht, sah dies genauso aus, soweit ich mich erinnern kann, allerdings habe ich diesen Schein gar nicht mitbekommen.
Ende 2011 im Krankenhaus wurde mir auch Blut abgenommen, aber dazu wurde bis ich raus ging gar nichts gesagt, was die da geschaut hatten weiss ich nicht, anscheinend fiel das nicht auf.
Oder ist das ueberhaupt nicht von Bedeutung ?
Naechsten Dienstag habe ich wieder eine Blutabnahme, aber ich habe das Gefuehl, dass meine Aerztin gar nicht so recht auf meine Beschwerden eingeht. Ich habe sie gezielt auf chronische Infektion oder aehnliches angesprochen und sie ignorierte das voellig. Sie meinte, da muss ich auch nicht nuechtern zur Blutabnahme kommen, bei dem, was sie untersuchen laesst ist das egal. Weiss jemand, was sie da untersuchen laesst ?

Ich habe jetzt fast 24 Stunden mit kurzen Unterbrechungen (in denen ich versuchte Mitteilungen an Familie oder Freunde zu schicken und dabei extreme Schwierigkeiten hatte) geschlafen und fuehle mich genauso wie gestern, koennte glatt weiter schlafen.

Ausserdem waren vorgestern meine Mittelzehen wieder taub an meinen Fuessen, mir ist aufgefallen, dass das Heisersein schon 3 Monate anhaelt, sonst war ich immer nur n paar Wochen heiser und dann ging es wieder weg. Meine Zunge ist seitdem ich denken kann immer belegt gewesen, das ist glaube ich auch nicht normal oder ?
So langsam mache ich mir zu viele Gedanken und hab Angst, dass mir niemand so richtig hilft, die Aerzte sich fuer solche Geschichten gar nicht interessieren , die abtun und ich fuer immer so weiter leiden werde.
Ich fuehle mich arbeitsunfaehig, ich moechte aber gerne arbeiten ! Wenn ich jetzt deswegen arbeitslos werde, geht fuer mich eine Welt unter.

Probleme mit der Leber schliesse ich aus, die Symptome
treffen nur teilweise zu.


Vielen Dank und liebe Gruesse,

Nina
 
Themenstarter
Beitritt
21.06.13
Beiträge
14
Achso zum Blutbild, ausserdem sind die Monzytenwerte erhoeht, genau an der Grenze
und
Basophile sehr niedrig, ebenfalls fast an der Grenze.
 
Beitritt
02.01.05
Beiträge
5.171
Hallo NanaNiina,


Probleme mit der Leber schliesse ich aus, die Symptome
treffen nur teilweise zu.
Du hast aber etliche Symptome für eine Leberkrankheit. Wieso schließt Du das so kategorisch aus?
Ich bin leberkrank und kenne die Symptome und Du hast schon einige davon.
Man hat nie alle Symptome einer Leberkrankheit gleichzeitig.
Eine Leberkrankheit verläuft in Stadien ab: Zuerst Stadium 1, dann Stadium 2, etc. und je nach Stadium hat man bestimmte Beschwerden.

Anfänglich hat man vor allem Probleme mit Müdigkeit, vermehrte Reizbarkeit, verminderte Konzentration.
Meist hat man dazu noch Mangelerscheinungen (an Mineralstoffen und Vitaminen), die dann auch weitere Beschwerden machen.

Du hast oben eine Blutarmut angegeben.
Auch dazu passt ein Teil Deiner Beschwerden. Du hast vermutlich einen Eisenmangel, evtl. auch einen Vitamin B12- und Folsäuremangel. Diese Mängel machen alle Blutarmut.
Man könnte an einem aktuellen Blutbild das evtl. erkennen.

Wie wurde die Blutarmut denn festgestellt?


Ich habe mein Blutbild rausgesucht, es ist von 2007...
Von 2007 ?!
Aber das hat sich bis heute doch schon zig-mal geändert!
Hast Du keine aktuellen Werte?

Ich würde Dir raten, bei der nächsten Blutuntersuchung Blutbild, Leberwerte, Gesamteiweiß mit Eiweiß-Elektrophorese, CRP, Vitamin B12, Folsäure, Eisen, Ferritin, Magnesium, Zink, Kalium, Calcium mit untersuchen zu lassen.

Bei diesen Werten könntest Du Auffälligkeiten haben, wenn ich Deine Beschwerden lese.

Ebenso würde ich Deine Ärztin mal fragen, ob denn, wenn bei Dir schon ein Verdacht auf MS bestand, auch die Leberkrankheit Morbus Wilson (=eine genetisch verursachte, chronische Vergiftung mit Kupfer) überprüft wurde?
Diese macht ziemlich ähnliche Beschwerden wie eine MS.
Ich habe sie und ich wurde auch schon mit Lumbalpunktion auf MS untersucht.

Ich würde mir an Deiner Stelle auch immer die Laborwerte und die Arztbriefe geben lassen. Darauf hast Du einen Anspruch.


LG
Margie
 
Oben