CMD-Behandlungserfolg nach 11 Jahren!

Themenstarter
Beitritt
11.04.13
Beiträge
2
Hallo an alle CMD (Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion)- Patienten!

Ich (30) litt 11 Jahre lang unter den Symptomen einer CMD. So stark, dass ich nicht nur ca. 20 verschiedene "Schienentherapien", sondern auch, Physiotherapie, Massagen, Osteopathie, und noch unzählige andere Verfahren ausprobierte. Das alles führte nicht zum Erfolg und selbst in den CMD-Ambulanzen diverser renommierter Unikliniken in unterschiedlichsten deutschen Städten konnte man mir nicht helfen und tat so, als wäre alles mehr oder minder psychisch bedingt. Ich war bei einem bekannten Kieferorthopäden, der auch keinen Erfolg hatte und auch bei einem anderen erfahrenen Zahnarzt, der ein dickes Buch über CMD herausgegeben hatte. Ich liess mir sogar ohne Erfolg Botox in die Kaumuskeln spritzen. Ich dachte schon, dass die Beschwerden wohl doch woanders herkämen. Ich machte Entgiftungen, nahm Nahrungsergänzungsmmittel, war in zig verschiedenen Stationen in diversen Krankenhäusern (Neruologie, Rheumatologie, Orthopädie etc.pp.), wurde auf vermeintliche chronische Borreliose behandelt, ich ging zu Wunderheilern. Ich war sogar zwei Monate in einer Schmerzklinik, weil ich die Beschwerden nicht mehr aushielt, wurde dort u.A. mit Morphium behandelt und nahm schließlich jahrelang verschiedenste starke Schmerzmittel (Opiode und auch Morphine), Muskelrelaxantien, Antidepressiva und Neuroleptika. Ich war am Ende. Mein Leben war vorbei bevor es überhaupt richtig angefangen hatte. Ich solle mit den Schmerzen "leben lernen" und mich freuen, dass ich nichts "Ernsthaftes§ habe. Aha. Schön, wenn man sich mit Anfang zwanzig vorstellen soll, vielleicht noch 70 Jahre mit Schmerzen zu leben und sich darüber freuen. Ich fühlte mich unverstanden und hatte das Gefühl, dass keiner verstehen konnte wie schlecht es mir wirklich ging. Von aussen sah man ja nichts und die Ärzte meinten ja auch ich hätte nichts Ernstfahfes. Ich bekam Depressionen und Selbstmordgedanken. Ich musste meine Ausbildung unterbrechen und beantragte schließlich Rente. Aber auch hatte ich es sehr schwer, weil ich ja nichts "objektives" hatte. Mein Leben war nur noch von der Krankheit bestimmt und ich rannte von einem Behandler, er mir meine Nackenwirbel zurechtschob zum nächsten, der mir meine Aufbissschiene einschliff (die leider nie passte!!!). Denn obwohl ich die Hoffnung schon fast aufgegeben hatte merkte ich am zunehmenden Knacken, Knirschen und den Reibe-und Klickgeräuschen meiner Kiefergelenke und den Blockaden meines Unterkiefers, dass da was einfach nicht stimmen konnte und höchstwahrscheinlich doch eine CMD die Ursache meines Leidens war. Diese Zahnärzte und Physiotherapeuten mussten etwas falsch gemacht haben. Ich blieb am Ball und fand schließlich durch Zufall einen Kieferorthopäden, der mir helfen konnte. Er machte die Schiene ganz einfach RICHTIG. Erstmals passte die Mittellinie exakt zusammen und die Schiene fühlte sich nicht wie ein unerträglicher Fremdkörper im Mund an. Und auch die Osteopathin, mit der er arbeitete, machte alles richtig. Sie behandelte einfach die richtigen Stellen, traf genau die Punkte, die meine Schmerzen auslösten. Und siehe da, ich bin weitestgehend schmerzfrei. Ich möchte euch damit Mut machen!!! Es gibt sicher viele hier, die ähnliches erlebt haben. Ich kann nur sagen: vertraut auf euer Gefühl. Man merkt sofort, wenn man die richtige Schiene im Mund hat. Es gibt unendlich schwarze Schafe unter den Behandlern, die einfach keine Ahnung haben und mit CMD-Patienten das schnelle Geld machen wollen. Wenn die Behandlung schiefläuft ist immer der Patient schuld und muß trotzdem bezahlen. Wie teuer die Krankheit CMD werden kann, da sie ja schulmedizinisch absolut nicht die nötige Aufmerksamkeit bekommt und nicht mit der nötigen Ernsthaftigkeit diskutiert wird, muss sich der Patient meist in Schulden stürzen, um seine Behandlung überhaupt finanzieren zu können. Wenn er sich überhaupt irgendwo verschulden kann....ansonsten hat er Pech gehabt. Das ist sehr unmenschlich, aber ich möchte euch allen wiegesagt mit meiner Geschichte Mut machen. Gebt nicht auf. Es gibt die (leider wenigen) guten Ärzte und Osteopathen/Physiotherapeuten, die eine auch schwere und chronsiche CMD erfolgreich behandeln können. Und vergesst nicht: Auch die innere Haltung spielt eine riiiiesige Rolle. Wenn man depressiv, hoffnungslos und wütend ist, die ganze Welt und sich selbst hasst aufgrund all der Ungerechtikeit und des Leides, das einem wiederfahren sind, hat man absolut keine Chance, gesund zu werden. Das wichtiste für mich persönlich war, dass ich zum Glauben an Gott gefunden habe, dass mir klar wurde, dass es vor Gott keinerlei Ungerechtigkeit gibt, dass alles einen Grund hat und alles was mir widerfährt auch mit mir selbst, meinem eigenen Karma, meinen eigenen Emotionen, meienr Seele zu tun hat. Nicht nur die Krankheit, sondern auch ob man an schlechte Ärzte und Abzocker gerät, hatte mit mir selbst zu tun. Diese Erkenntnisse waren nötig, um mich aus meinem Sumpf aus Angst, Hilflosigkeit und Selbstmitleid zu ziehen. Ich wusste plötzlich, dass der einzige Ausweg aus meienr Krankheit in einer Änderung meines Inneren Zustandes bestand. Dann würde sich auch im Außen was ändern. Dazu gehört aber im Hier und Jetzt anzufangen, und trotz der noch so ausweglos und schrecklich erscheinenden Umstände anzufangen, Gott in jeder Sekunde zu lieben und ihm dankbar zu sein. Dieser innere Friede und Kontakt mit Gott und deinem eigenen inneren göttlichen Kern macht so glücklich und friedlich, dass die Umstände und alles um dich rum plötzlich zweitrangig werden. Dieser Zustand der Hoffnung und Dankbarkeit eröffnet das Wissen, dass alles gut werden wird. Und öffnet den Weg zur Heilung, zu richtigen Behandlern und guten Ärzten....zur Möglichkeit der Finanzierung einer Behandlung oder sogar einer Spontanheilung, wie ich es von vielen gehört habe. Das war vielleicht jetzt alles ein bisschen viel und viele von euch glauben vielleicht auch nicht an Gott und belächeln meine Ansicht. Aber das ist mir egal, ich weiss, dass es einen Gott gibt. Seht euch doch alles mal an, die Menschen in eurem Umfeld, die ganze Welt, das ganze Universum. Das ist KEIN Zufall, es herrscht eine Logik im Universum. Aber hier ist die falsche Stelle für Grundsatzdiskussionen ;) Ich hoffe ich konnte einigen von euch Hoffnung schenken. Denn ich selbst habe ewig lang nach Heilungsgeschichten von CMD gesucht und nie welche gefunden. Stattdessen immer nur Leidensgeschichten von hilflos Suchenden......Also in diesem Sinne Kopf hoch, es ist möglich gesund zu werden!
 
Beitritt
05.08.13
Beiträge
1
CMD-Behandlungserfolg nach 11 Jahren!!!

Hallo liebe Lilli,
ich hoffe, es geht dir immer noch gut?!!!
ich bin dir wirklich sehr dankbar für deinen Bericht, denn er gibt mir wirklich Hoffnung. Und auch ich glaube an Gott und er hat mich in den letzten Jahren auch Schritt für Schritt zu den richtigen Ärzten geführt und es wurde ein Problem nach dem anderen aufgedeckt (Quecksilberbelastung durch Amalgam, tote Zähne) und gelöst und jetzt stehe ich noch für dem CMD Problem. Und da ist eben auch die Frage: wer ist der richtige Arzt. Und vielleicht ist es kein Zufall, dass ich jetzt deinen Bericht hier lese und du kannst mir weiterhelfen?! Ich hoffe jedenfalls sehr, dass du mir vielleicht einen Tipp geben kannst, wer dir geholfen hat. Ich bin auf jeden Fall bereit, überallhin in Deutschland zu fahren, damit ich wieder auf die Reihe komme.
liebe Grüße und Gottes Segen
Sandra
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Beitritt
24.02.14
Beiträge
1
CMD jetzt 14 Jahre bin am ende weiß nicht mehr weiter habe heute

habe heute nach 14 Jahren gesagt bekommem,das wir ?..an die Grenzen gestoßen sind.Ich kann nicht mehr diese Krankheit beherrscht mein ganzes Leben....Ich werde 52 ich kann nicht mehr.Überall stoße ich nur noch auf Ablehnung.Dann immer wieder die Diskussion......Implantate...geht überhaupt nicht.Hab als Kind mal einen Ring verschluckt ,blieb im Hals stecken...Fremdkörper no..LG Spatzi
 
Beitritt
27.09.14
Beiträge
1
Guten Abend -
das klingt doch mal gut! :)
Ich finde es sehr schwierig, in der Schweiz jemanden zu finden, der sich überhaupt mit CMD auskennt.
Würdest Du verraten - bei welchem Arzt Du warst?
Vielleicht kann der auch anderen helfen. :)

Mit liebem Gruss!

AQUAMARIN 5

Ich blieb am Ball und fand schließlich durch Zufall einen Kieferorthopäden, der mir helfen konnte. Er machte die Schiene ganz einfach RICHTIG. Erstmals passte die Mittellinie exakt zusammen und die Schiene fühlte sich nicht wie ein unerträglicher Fremdkörper im Mund an. Und auch die Osteopathin, mit der er arbeitete, machte alles richtig. Sie behandelte einfach die richtigen Stellen, traf genau die Punkte, die meine Schmerzen auslösten. Und siehe da, ich bin weitestgehend schmerzfrei. Ich möchte euch damit Mut machen!!! Es gibt sicher viele hier, die ähnliches erlebt haben. Ich kann nur sagen: vertraut auf euer Gefühl. Man merkt sofort, wenn man die richtige Schiene im Mund hat. Es gibt unendlich schwarze Schafe unter den Behandlern, die einfach keine Ahnung haben und mit CMD-Patienten das schnelle Geld machen wollen.
 
Beitritt
30.03.15
Beiträge
2
Hallo an alle CMD (Cranio-Mandibuläre-Dysfunktion)- Patienten!

Hallo
Ich habe Deinen Beitrag zur CMD gelesen. Auch wenn er schon einige Zeit zurückliegt.
Ich leide auch sehr darunter, seit vielen Jahren, und ich kann langsam nicht mehr - ich wollte Dich fragen, ob Du mir nicht einen Tipp geben kannst, wer der behandelnde Kieferorthopäde war.
Danke und lieben Gruss
 
Beitritt
17.09.15
Beiträge
1
Liebe Lilli
Danke für deinen Beitrag und die darin enthaltene Motivation für alle Patienten. Ich hoffe deine Mailadresse ist noch aktiv und Dich erreicht meine Mail. Auch ich würde mich sehr freuen über die Kontaktdaten deines Kieferothopäden und wäre froh, von deinen Spezialisten untersucht und behandelt werden können.

Herzlichen Dank für deine Hilfe.

Grüße Kirrie
 
Beitritt
13.12.09
Beiträge
97
Vielen Dank für den Mut machenden Bericht!

Und ich möchte euch auch was Interessantes berichten - ist jetzt nicht wirklich gesundheitsfördernd, aber: Die CMD kommt immer mehr ins Gespräch! Ich habe meinen Augen nicht getraut, aber ich habe jetzt den ERSTEN ROMAN gelesen, in dem CMD vorkommt! Vielleicht gibt es ja noch mehr, aber die kenne ich nicht.

Ich fand es nur toll, dass es doch jetzt irgendwie ins Allgemeinbewusstsein kommt, dass es so etwas wie CMD gibt! Gut, es war ein amerikanischer Roman, ein Krimi, aber immerhin ins Deutsche übersetzt! Und es wurde anschaulich beschrieben, wie jemand unter CMD leiden kann.

Wen es interessiert: "Patricia Cornwall: Knochenbett", z.B. S. 290 (Knochenbett: Kay Scarpettas 20. Fall eBook: Patricia Cornwell, Karin Dufner: Amazon.de: Kindle-Shop

"... alles verordnet von Zahnarzt Dr. Zieher zur Behandlung einer kraniomandibulären Dysfunktion, auch CMD genannt. Sie war ein ziemlich schwerer Fall und litt sicher unter chronischen Schmerzen. Und so hat sie sich auf eine Vielzahl von Zahnbehandlungen eingelassen, um einen unerträglichen Zustand zu lindern, der zu einer Sperre oder einem Auskugeln des Kiefers, Tinnitus und einem ständigen, lähmenden, bis in Hals und Schulter ausstrahlenden Schmerz führen kann."

Ich denke, in der Beschreibung finden sich einige wieder! Das macht mir Hoffnung, dass sich diese Kenntnis auch irgendwann in Deutschland durchsetzen wird - und dass daraus dann (hoffentlich bald!) auch eine kassenärztliche Leistung wird, die von Zahnärzten durchgeführt wird, die wirklich Ahnung haben!

Viele Grüße,

Rubinchen
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
03.01.16
Beiträge
6
Es freut mich, dass es dir "lilli2013" besser geht. Aber wenn du hier schon so etwas nennst, wäre es auch gut, wenn du den Namen des Behandlers auflisten könntest. Und wie ich sehe warst du auch schon 2 jahre lang nicht mehr online und die anderen, die hier mitgeschrieben haben ähnlich lange. °_°
 
Beitritt
09.05.18
Beiträge
3
Liebe Lilli
Danke für deinen Beitrag und die darin enthaltene Motivation für alle Patienten. Ich hoffe deine Mailadresse ist noch aktiv und Dich erreicht meine Mail. Auch ich würde mich sehr freuen über die Kontaktdaten deines Kieferothopäden und wäre froh, von deinen Spezialisten untersucht und behandelt werden können.

Herzlichen Dank für deine Hilfe.

Grüße Kirrie


Hallo kirrie

Hast du immer noch mit CMD zu kämpfen oder mitlerweile einen Arzt gefunden den dir helfen konnte? Ich wurde auch geheilt mit der richtigen Schiene , kann dir den Arzt gerne weiter empfehlen.

Lg samira
 
Beitritt
05.06.18
Beiträge
4
Hallo,

kannst du Sam oder eine von euch mir was empfehlen.
Habe auch Probleme mit CMD und weiss nicht mehr weiter.
Meldet bitte. LG
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:

Zitrone

Ich habe das Problem nicht, frage mich aber, ob da nicht ein Craniosacral-Therapeut helfen kann.
 
Beitritt
14.01.18
Beiträge
1
Hallo kirrie

Hast du immer noch mit CMD zu kämpfen oder mitlerweile einen Arzt gefunden den dir helfen konnte? Ich wurde auch geheilt mit der richtigen Schiene , kann dir den Arzt gerne weiter empfehlen.

Lg samira

Hallo Samira,

auch ich würde dich um den Namen deines Behandlers bitten. Vielen Dank und viele Grüße.

gibsonlp81
 
Beitritt
09.05.18
Beiträge
3
Beitritt
09.05.18
Beiträge
3
Hallo fiorelini

Hier die Seite meines Arztes

Zahnarztpraxis Schifflände - PRIVATINSTITUT CMD

Du findest auch ein Video dazu , der arzt ist allerdings in der schweiz.aber mit dieser schiene wird dein CMD ganz verschwinden , dein Körper wird wieder gerade und deine Verspannungen gehen auch von Tag zu tag mehr weg. Ich fühle mich mittlerweile wie neu geboren und bin dankbar endlich den richtigen arzt gefunden zu haben .

Liebe grüsse sam
 
Beitritt
05.06.18
Beiträge
4
Danke für deine Antwort.
Ist das ne Schiene für den Unterkiefer?
Könntest du mir bitte paar Tipps geben oder über deine Erdahrung erzählen?
Du kannst mir gerne auch eine Email schicken und bitte ein Bild deiner schiene.
Es wäre ganz nett von dir. Bitte
 
Beitritt
30.12.18
Beiträge
1
Guten Tag ich habe ähnliche Symtome und wollte fragen ob sie die Ärzte nennen können die ihre CMD geheilt haben
 
Oben