Chlorella ohne Schilddrüse?

Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo zusammen,

ich habe seit 2008 keine Schilddrüse mehr, wurde wegen sehr großen Knoten (über 2 cm Durchmesser) und mehreren kleinen herausoperiert. Ich substituiere derzeit mit Henning L-Thyroxin 150. Meine Schilddrüsenwerte TSH FT3 und FT4 scheinen ok zu sein. Liegen in etwa in der Mitte der Norm, vielleicht einen Tick darunter. Ich hatte schon immer stark mit Blähungen zu kämpfen. Hatte dazu auch vor Jahren hier schon mal ein bisschen geschrieben.
Ich habe mir nun eine Theorie zusammengereimt und mich ein wenig umgesehen, auch Bücher von Dr. Mutter gelesen:
Ich habe seit Kindheit viele alte große Amalgamplomben. Ich vermute, dass ich eine Candida-Fehlbesiedlung im Darm habe. Probiotika helfen nur kurzzeitig.
Habe nun Grapefruitkernextrakt genommen, langsam angefangen und auf 3x 15 Tropfen pro Tag gesteigert. Da man ja, so steht es im Netz an manchen Stellen, dann was gegen das durch die sterbenden Pilze freigesetzte Schwermetall tun soll, habe ich mir jetzt mal Chlorella bestellt.
Ich habe mit dem Grapefruitkernextrakt wieder aufgehört, aus Unsicherheit und Angst, hatte es aber schon ca. 3 Wochen genommen. Dann nach etwa 1 Woche nach Absetzen bekam ich erst mein Chlorella aus dem Internet. Habe nun seit einigen Tagen Kapseln à 400 mg genommen. 9 über den Tag verteilt, 3x am Tag je 2 und vor dem Schlafen gehen nocheinmal 3, also 9 Kapseln pro Tag, also fast 4 g.
Nachdem ich gelesen habe, dass es angeblich sogar unschädlich wäre, bis zu 50 g am Tag zu nehmen, kann das ja eigentlich nicht viel sein.
Trotzdem habe ich nun geschwollene Lymphknoten unter dem Unterkiefer und leichte Schmerzen darin. Gestern auch Halsweh. Mit roten Linien durchzogenen Rachen. Auch schmerzt mein Hals/Genick nun zeitweise rechts und links. Habe schon seit ich 19 bin, keine Mandeln mehr.
Jetzt frage ich mich, woher das kommt. Sind das schon leichte Entgiftungs- bzw. Vergiftungserscheinungen, weil ja das Gift erstmal durch den Verdauungstrakt heraus muss? Oder macht mir Jod in den Chlorellaalgen Probleme? Ich habe schon von einigen gehört, die Chlorella-Algen enthielten kein Jod, weil es ja Süßwasseralgen wären. Andere Sagen, die würden eben doch Jod enthalten.
Vielleicht gibt es hier jemanden, der auch keine Schilddrüse mehr hat und schon einmal Chlorella genommen hat?

Ich hatte schon einen Beratungstermin bei einem Zahnarzt, der die Amalgamplomben mit allen empfohlenen Schutzmaßnahmen rausnehmen kann, ich wollte aber zuerst noch meine Blutwerte abwarten. Habe dazu den Hausarzt gewechselt, der alte war nicht gut. Er hat, wie ich kürzlich festgestellt habe, übersehen oder verschwiegen, dass ich bereits seit 2009 einen extremen Ferritinmangel hatte. 2009 11 (Norm beginnt bei 15) und als ich es neulich testen ließ, was ich auch noch selbst zahlen musste! waren es nur noch 7!
Ich habe dann Floradix forte Eisentabletten genommen, nach denen ich immer Bauchweh bekommen habe. Fast die ganze Packung, täglich eine ca. 40 Tage lang. Und auf eisenreiche Ernährung geachtet, auch den Kaffeekonsum stark reduziert. In 2 Tagen gehe ich die neuen Blutwerte vom Freitag mit meinem neuen Hausarzt besprechen. Aber auch der neue Hausarzt ist nicht so ganz nach meinem Geschmack, er ging auf Amalgambelastung und Candida überhaupt nicht ein. Auch wollte er keinen Magnesiumwert bestimmen, er meint, die Werte wären eh nicht aussagekräftig. Ob er wenigstens Zink bestimmen läßt muss ich dann mal kucken. Aber die Ärzte, die mir jemand empfohlen hat, nehmen gar keine neuen Patienten mehr.
Ach noch was: Bei meiner Schilddrüsen-OP hat das Labor auch festgestellt, dass ich Hashimoto-Thyreoiditis hatte/habe. Das hat mir auch keiner gesagt damals, weder Krankenhaus, weder der alte Hausarzt, noch die Nuklearmedizinerin. Das habe ich dem Laborbericht entnommen, in dem es ausdrücklich steht. Habe nun auch an einigen Stellen gelesen, dass Quecksilber Autoimmunerkrankungen auslösen kann. Hashimoto ist ja eine Autoimmunerkrankung.
Ich bin mittlerweile extrem skeptisch Ärzten gegenüber und lasse mir alle Werte geben. Ist wohl verständlich. Trotzdem brauche ich ja Ärtze, kann mir das Blut schlecht allein abnehmen und ins Labor tragen... und bin schließlich medizinischer Laie, soviel ich mich auch zu informieren versuche mittlerweile.

Ich dachte immer, mein Frieren, die Kraftlosigkeit, das Schlafbedürfnis, die Verdauungsbeschwerden kämen von der Schilddrüse, bzw. der nicht mehr vorhandenen und fehlerhafter Substitution. Aber es war wohl der Eisenmangel. Oder beides zusammen. Und wahrscheinlich noch Amalgamfolgen wie Candida...
Ich habe früher jahrelang in Druckereien gearbeitet, wo ich auch oft Fixierer und Entwickler tauschen musste und die Tanks reinigen. Gut möglich, dass ich da auch Silber und sonstnochwas aufgenommen habe. Ich habe auch noch andere Metalle im Mund neben dem Amalgam. Alles schlecht, wie ich jetzt weiss. Aber - Ihr kennt es ja - sagen einem die meisten Ärzte ja nicht!

Etwas lang geworden das Ganze jetzt, aber Ihr müsst das ja wissen, um Euch ein Bild machen zu können.

Habe meinen Beitrag hier auch aus der Schilddrüsenrubrik verlinkt, denn es betrifft ja auch die Schilddrüsenthematik.

Sollte ich also kein Chlorella nehmen können, wegen Jod, dann wären wohl DMPS-Ausleitungen angesagt?
Auch das muss man ja selberzahlen. Und überhaupt mal erst Ärzte finden, die das machen! Alles recht teuer der Spaß...

Nachtrag: Ich hatte auch 2002 einen üblen Bandscheibenvorfall, nachdem ich ein viertel Jahr arbeitsunfähig war und auch heute noch gelegentlich Rückenschmerzen und manchmal tut mir plötzlich das Fußgelenk sehr weh, geht aber immer von alleine wieder weg. Ich bin nicht übergewichtig und bewege mich regelmäßig (Fahradfahren z.B.) Ob das wohl auch auf das Amalgamkonto geht?
Nochwas: Wenn das alles stimmt, was in Dr. Mutters Büchern steht, wovon ich jetzt mal ausgehe, dann hätte sich ja in meiner Schilddrüse u.a. Quecksilber oder Quecksilberverbindungen anreichern müssen. Nun wollte ich das entfernte Gewebe, bzw. der Teil davon, der hier noch in einem Labor aufbewahrt wird, auf Quecksilberkonzentration prüfen zu lassen. Das hiesige Labor macht das nicht, habe aber beim Labor Bremen nachgefragt. Leider ist das Gewebe mit Parraffin/Wachs versetzt und es soll auch nicht sehr aussagekräftig sein, bzg. Quecksilberbelastung, sagte man mir. Also lass ich das doch, müsste ich ja eh alles selber bezahlen. Und wenn es nicht sicher ist, dass es was bringt...
Die sagten mir aber, an der Leber könnte man eher eine Quecksilberbelastung nachweisen. Hat von euch jemand schon einmal eine Leberpunktion oder etwas in der Richtung machen lassen?
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.431
Hallo wehwehchen,

welcome back :)!

Ich habe seit Kindheit viele alte große Amalgamplomben.
Heißt das, daß Du diese alten Amalgamplomben immer noch im Mund hast? Evtl. noch andere Metalle dazu?

Dann wäre es doch wohl das Beste, wenn Du diese Füllungen mit sämtlichen Schutzmaßnahmen so allmählich entfernen würdest. Gut, daß Du schon einen entsprechenden Zahnarzt gefunden hast.

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Dann wäre es doch wohl das Beste, wenn Du diese Füllungen mit sämtlichen Schutzmaßnahmen so allmählich entfernen würdest. Gut, daß Du schon einen entsprechenden Zahnarzt gefunden hast.

Hallo,
danke.
Ich werde die Plomben auf jeden Fall entfernen lassen, es heißt nur, dass man vorher checken lassen soll, ob die Blutwerte ok sind, damit man keine schweren Mängel hat, weil die Ausleitung ja auch belastend sein kann. Deshalb hab ich eben letzten Freitag die Blutwerte bestimmen lassen und gehe sie übermorgen mit dem Arzt besprechen... Ich werde dann hier schreiben, ob und welche Mängel ich noch habe. Wahrscheinlich werde ich eh nicht schaffen, alle Mängel auszugleichen, denn ich habe mich ja recht gesund ernährt und trotzdem diesen schweren Ferritinmangel.
Der Zahnarzt, zu dem ich gehen werde, ist auch gleichzeitig Heilpraktiker und gibt auch Chlorella.
Wenn ich dann die Chlorella nicht vertagen würde - und das wären ja dann wohl größere Mengen wie ich jetzt nehme - dann hätte ich ein Problem! Wenn also meine geschwollenen Lymphknoten vom Chlorella kommen, wie es mir momentan scheint, dann habe ich natürlich Bedenken, dann bei der Enfernung des Amalgam noch größere Mengen davon zu nehmen.

Hatte hier schonmal jemand geschwollene Lymphknoten und/oder Halsschmerzen nach Chlorella?
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo,
nachdem ich jetzt hier (tolles Forum!) gelesen habe, die Chlorellaalgen hätten so gut wie kein Jod (meine sind auch die aus den Röhren in D hergestellt), müssten dann meine plötzlichen Beschwerden, Ziehen seitlich rechts und links am Hals, Rachenschmerzen, geschwollene Lymphknoten, von was anderem kommen. Da ich sonst nichts verändert habe, ausser dass ich jetzt eben Chlorella nehme, vermute ich doch sehr stark, dass Chlorella die Ursache ist. Mir ist aber nicht klar, wie Chlorlla solche Beschwerden verursachen kann. Es soll doch allgemein sehr gesund sein und ansonsten eben das Schwermetall im Verdauungstrakt binden, so dass man es ausscheiden kann. Ich schlucke ja auch Kapseln, die sich erst im Magen auflösen, wie kann ich dann im Hals Beschwerden bekommen??
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo wehwehchen,

Eisenmangel gehört u.a. zu den Folgen von Amalgam/Quecksilber:

Ganzheitliche Naturheilpraxis - Ursula Gruber: Häufigste Amalgamsymptome...
Ja, danke, das habe ich schon gehört. Und Rücken-/Gelenkschmerzen sollen auch eine mögliche Amalgamfolge sein. Und Candida und Autoimmunerkrankungen. Deshalb bin ich ja hier. Es ist nur für mich als Laie nicht möglich nachzuvollziehen, wer recht hat. Es wird hier oft auf Daunderer und das toxcenter verwiesen. Der wiederum schreibt ja aber, wenn ich das richtig sehe, dass Chlorella nur ein Placebo wäre...

Also momentan für mich wichtig: Womit werde ich bei und nach der Amalgamentfernung ausleiten? Der Zahnart, zu dem ich gehen werde, gibt ja Chlorella. Jetzt habe ich aber Probleme, von denen ich vermute, dass sie vom Chlorella kommen.
Also frage ich nochmal:
Wer hatte nach Chlorellaeinnahme ebenfalls Halsschmerzen (sowohl Rachenschmerzen als auch welche, die sich anfühlen, als ob die Adern rechts und links am Hals Probleme machen) und geschwollene Lymphknoten am Hals?
Das Jod solche Probleme machen könnte, kann ich mir vorstellen, aber nachdem die "Indoor"-Chlorella ja nahezu jodfrei sein sollen, scheidet das ja wohl aus. Aber wo kommt es dann her?
Oder anders gefragt: Soll ich die Einnahme der Chlorella-Kapseln wieder absetzen? Können sie auch schaden?
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
hab heute meine neuen Blutwerte und EKG mit meinem Hausarzt besprochen. Alles ok, nur noch ein niedriger Ferritinwert, mittlerweile bei 13. Ich werde weiter Eisentabletten nehmen. Hab also gleich einen Termin gemacht beim Zahnartz, Ende April kommen die ersten Plomben raus. Nicht alle auf einmal, weil ich wehleidig bin und es mit Betäubungsspritzen machen lasse.
Ich werde ihn dann fragen, was das für eine unschöne Reaktion auf das Chlorella war mit den geschwollenen Lymphknoten.
Ich werde dann wieder berichten.
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hab' heute meine neuen Blutwerte und EKG (weil ich nachts manchmal hochschrecke und mein Herz dann rast wie verrückt, was aber immer schnell wieder weggeht) mit meinem Hausarzt besprochen. Alles ok, nur noch ein niedriger Ferritinwert, mittlerweile bei 13. Ich werde weiter Eisentabletten nehmen. Hab also gleich einen Termin gemacht beim Zahnartz, Ende April kommen die ersten Plomben raus. Nicht alle auf einmal, weil ich wehleidig bin und es mit Betäubungsspritzen machen lasse.
Ich werde ihn dann fragen, was das für eine unschöne Reaktion auf das Chlorella war mit den geschwollenen Lymphknoten.
Ich werde dann wieder berichten
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo Leute,
nachdem hier niemand mehr was geschrieben hat, habe ich hier viel gelesen und muss sagen, es ist hier so kontrovers, dass ich nicht weiss, was ich glauben soll. Dr. Mutter erschien mir glaubhaft, also mit dem Satz, dass Chlorella Schwermetall ausleiten könnte. Aber Dr. Daunderer wird es doch nicht erfunden haben, dass er die Wirkung bezweifelt, er scheint sich auch sehr sicher zu sein. Und beide Herren sind, bzw. waren, Umweltmediziner. Wem soll ich glauben?
Chlorella wär halt insofern gut gewesen, weil man das zuHause nehmen kann und nicht soviel Zeit in Arztpraxen verbringen muss. Da sie beide DMPS für sehr wirksam halten, würde ich dann gerne mit DMPS ausleiten. Aber dazu müsste ich dann noch zu einem 3. Arzt. Mein neuer Hausarzt weiss über solche Sachen wie Chlorella nichts und gibt das auch zu. Der Zahnarzt, der immerhin geschützt die Plomben entfernen will, gibt "nur" Chlorella. Und ein anderer Arzt, den ich über Suche im Internet gefunden habe, würde DMPS spritzen. Ich habe da vorsorglich schonmal angerufen. Bei DMPS wird aber auf die Notwendigkeit der Zufuhr von ebenfalls ausgeleiteten wichtigen Stoffen geprochen, damit keine schweren Mängel entstehen. Kontrollieren das die DMPS-Ärzte immer mit? Ich weiss ja noch nicht mal, ob ich einen Magnesium- oder Zinkmangel habe. Mein Hausarzt sagt, diese Werte bestimmt er generell nicht, die Werte wären nicht aussagekräftig. Erging es Euch da besser? Und wieviel Geld muss ich denn dann wohl noch für eine DMPS-Ausleitung veranschlagen. Ich hab's nicht so dicke auf dem Konto.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo,
vorgestern hatte ich wieder mal so einen komischen Anfall. Ich habe das selten, aber schon seit Jahren. Ich hatte davor Bio-Räucherlachs vom Aldi gegessen. Und beim letzten Mal, als das passiert ist, ebenfalls. Das kann nun kein Zufall mehr sein. Ich musste mich hinlegen, Übelkeit, Schwindel und ganz extremes Aufstoßen von Luft. Und ein scheußliches Gefühl im Kopf, als ob mit meinem Hirn etwas nicht stimmt, dabei Kopfschmerzen, obwohl ich sonst nicht mit Kopfschmerzen zu tun habe, ausserhalb dieser Anfälle.

Ich überlege jetzt, ob ich eine Histamin-Intoleranz haben könnte. Aber Hartkäse und Zitrusfrüchte vertrage ich einwandfrei. Habe beim Googeln gefunden, dass diese abgepackten Räucherlachse oft extrem keimbelastet sind, z.T. mit Listerien, was für geschwächte Personen richtig gefährlich werden kann.
Hm, ob es wohl daran gelegen hat? Oder am Jod? Aber Fischstäbchen, die ja bestimmt auch sehr jodhaltig sind, vertrage ich problemlos.
Was haltet Ihr denn für wahrscheinlich?
Bei meinem nächsten Termin beim Endokrinologen im Mai, der auch Gastroenterologe ist, werde ich mich auf Histaminintoleranz testen lassen. Der Hausarzt sagt, er könne es nicht testen.
Jedenfalls wäre eine Histamonintoleranz evt. eine Erklärung dafür, dass ich einen wunden Rachen und geschwollene Lymphknoten vom Chlorella bekommen habe. Oder das war eine sog. Ausleitungskrise, weil ich nicht die richtige Dosis getroffe habe?
Werde weiter berichten, wenn ich mehr weiß.
 
Beitritt
05.09.08
Beiträge
3.876
Ich überlege jetzt, ob ich eine Histamin-Intoleranz haben könnte. Aber Hartkäse und Zitrusfrüchte vertrage ich einwandfrei. Habe beim Googeln gefunden, dass diese abgepackten Räucherlachse oft extrem keimbelastet sind, z.T. mit Listerien, was für geschwächte Personen richtig gefährlich werden kann.
Hm, ob es wohl daran gelegen hat? Oder am Jod? Aber Fischstäbchen, die ja bestimmt auch sehr jodhaltig sind, vertrage ich problemlos.
Was haltet Ihr denn für wahrscheinlich?

Die meisten Leute die vergiftet sind mit QS haben vertragen viele Nahrungsmittel nicht. Umso kränker umso weniger vertragen sie.

Die Gründe dafür sind u.a möglicherweise:

Leaky Gut/Candida - Durchlässiger Darm
Quecksilber verstärkt allergische Reaktionen massiv, man wird gegen alles in der Umwelt sensibel
Leber die nicht mehr richtig funktioniert kann viele Stoffe die wir zuführen nicht mehr abbauen

Warum man auf bestimmte Lebensmittel reagiert und andere weniger? Keine Ahnung, dazu gibt es dutzen Theorien (siehe Gluten, Casein, Histamin, Fruktose etc.)

Etwas was man auch nicht vergessen sollte: Heutzutage ist praktisch überall selbst in vielen Bio Sachen irgendein Zusatz drinnen der nicht einmal angegeben wird. Zusätzlich sind Pestizide, Hormone, Antibiotika(Fleisch) in der Nahrung zu finden. Umso kränker man wird umso schlechter steckt der Körper das weg.
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Ja, sehe ich auch so.
Eigentlich wollte ich ja Ende April meine Amalgamplomben rausmachen lassen, aber mittlerweile hatte ich noch eine Empfehlung für einen anderen Zahnarzt bekommen, der angeblich auch mit vollem Schutz Amalgam entfernt. Und dort hatte ich angerufen und dann riet der mir, nach Abschluss einer Zahnzusatzversicherung und nach der anfänglichen Sperre von ein paar Monaten, bis die Versicherung greift, eine nach der anderen Amalgamfüllung herauszuholen und jetzt kommt der entscheidende Unterschied zum anderen Zahnarzt: Während der erste meinte, er könne das auf keinen Fall über die Krankenkasse abrechnen, sonst würde er Probleme mit denen bekommen, selbst wenn meine Plomben sehr alt wären, sagte der andere, bei dem ich demnächst einen Termin habe, er könne sehr wohl die alten Amalgamplomben rausholen und das mit der Kasse abrechnen, wenn meine Plomben sehr alt wären. Dann beurteilt er das so, dass es medizinisch notwendig ist und dann - und nur dann - springt nämlich auch die Zahnzusatzversicherung mit auf und man kann neue Füllungen dort überhaupt erst geltend machen.

Der erste Zahnarzt meinte auch, Chlorella würden nicht mobilisieren, nur binden und seien "harmlos".
Da hab ich aber hier schon anderslautende Beiträge gelesen! Gerade vorhin erst las ich einen älteren Beitrag von windpferd, dass gerade bei niedrigen Chlorella-Dosen Probleme auftreten könnten.

Nochwas: Von Tardyferon + Folsäure, was mir jemand empfohlen hat, bekomme ich null Bauchweh, so kann ich den Ferritinwert wieder besser hochziehen.

Allerdings bekomme ich jetzt wieder öfter Pickel im Gesicht, wie vor vielen Jahren eigentlich auch oft. Das hatte ich schon ewig nimmer. Eisen kann ja Entzündungen fördern, heißt es, also evt. daher...

Werde später wieder berichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo,
der Zahnarzt, (den mir übrigens Dr. Naumann empfohlen hatte), der das Amalgam auf Kassenabrechung rausholen wollte, hätte, wie sich beim Besuch herausstellte, doch nicht die empfohlenen Schutzvorkehrungen getroffen, er hätte weder Kofferdam noch Sauerstoffzufuhr benutzt.
Also bin ich zu dem ersten gegangen, der nicht über Kasse abrechnet. Habe nun 2 von 3 "Quadranten" Amalgam entfernen lassen, angeblich geschützt, mit Kofferdam und Sauerstoff über die Nase, allerdings hab ich mich letztes Mal über den Sauger gewundert: Ein Schlauch mit etwas größerem Durchmesser, knapp 1 cm. Ich dachte, es würde so ein den Zahn nahezu umschließender Spezielsauger verwendet werden, das werde ich nächstes Mal klären lassen.
Nach dem 1. "Quadranten" (2 Füllungen) hatte ich einige Stunden später Kopfschmerz und das Rüchenweh, das ich jetzt schon ca. 8 Wochen habe, wurde eher schlimmer.
Nach dem 2. "Quadranten" (wieder 2 Füllungen) bekam ich für mehrere Tage Kopfweh, so im hinteren Bereich oberhalb des Nackens und in der Nacht nach der Entfernung bin ich aufgewacht, verschwitzt mit Herzrasen. Außerdem, wenig leistungsstark, müde, irgendwie schummrig, fast schwindelig.
Ich würde schon sagen, dass das Vergiftungserscheinungen sind, und Ihr?
Ich hab gestern wieder mit Heilerdekapseln angefangen.
Jetzt in ich am überlegen, ob ich weiterhin nur mit Heilerde entgiften soll oder noch Kokoswasser ausprobieren soll (hier im Forum scheint es ja eher als nicht so wirksam beurteilt zu werden, bzw. es liegen zu wenig Erfahrungen vor, wenn ich das beim Überfliegen richtig gesehen habe?)
An Chlorella trau ich mich nicht ran, weil ich davon ja letztes Mal auch Nackenschmerzen und Unwohlsein bekam und ich mich die Dosis ohne ärztliche Begleitung nicht so weit zu steigern getraue.
Ich habe nun mitbekommen, dass Dr. Naumann ein Weggefährte von Dr. Mutter war/ist, und er wohnt hier in der Nähe, aber ich habe wenig Geld... Was meint Ihr? Was kostet so eine DMPS-Ausleitung? Ich hoffe jedenfalls, dass ich das dort machen lassen könnte. Aber man muss ja dauern auch die Blutwerte checken lassen und Spurenelemente auffüllen. Was würde das denn wohl alles zusammen so kosten? Nach knapp 600 Euro jetzt für Amalgamentfernung und knapp 2.000 Euro in den kommenden 1-2 Jahren für dauerhafte Füllungen ist der Geldbeutel (und der Familienfrieden) sehr belastet. Jetzt hab ich provisorischen Zement in die Löcher bekommen. Soll ja das restliche Amalgam im Dentin "aufsaugen".
 
Zuletzt bearbeitet:

BoeserMann

WOT (wall of text) - haha. Konnte nicht schlafen, es ist 4 Uhr. Ist so seit dem Ende der letzten DMSA/ALA Runde (ist aber kein Problem).


Ich dachte, es würde so ein den Zahn nahezu umschließender Spezielsauger verwendet werden, das werde ich nächstes Mal klären lassen.

Hab' vergessen wie das heißt, ich glaube gelesen zu haben, dass das aus Schweden kommt. Hat nicht jeder Arzt. Mein Zahnarzt hatte es. Der hat auch ohne Kofferdam und Sauerstoff gearbeitet, aber er hat es gut begründet, und außerdem...

Ich würde schon sagen, dass das Vergiftungserscheinungen sind, und Ihr?

...hatte ich keinerlei Symptome nach dem Entfernen meiner verbliebenen (4) Füllungen in zwei Sitzungen im Abstand von 3 Wochen. Auch lies ich mir 3 Tage nach dem letzten Termin (jetzt Amalgam-frei) einen DMPS Test machen, extra so früh, damit ich evtl. Belastungen beim Rausmachen sofort erwische, solange es noch im Blut ist. Es war erhöht, aber weniger als beim ersten DMPS Test (noch mit Füllungen). Fazit, zumindest bei mir scheint die gewählte Methode mit dem Spezialsauger und Spezialbohrer(!) - die Füllungen an sich wurden eigentlich ganz ohne Bohren eher herausgehebelt in jeweils einer Sekunde, also kaum Dampfbelastung - ohne Kofferdam und ohne Sauerstoff sehr gut funktioniert zu haben.

Und ja, durchaus, hört sich nach Vergiftungserscheinungen an. Dass beim Rausbohren eine hohe Belastung auftritt, ist ja auch Schulmedizinern klar, selbst wenn die der Meinung sind, es gäbe für *liegende* Füllungen keinen Nachweis von Schädlichkeit.

Was dein Zahnarzt auf jeden Fall machen kann und evtl. sollte (da es logisch klingt, billig ist und bei mir Teil des Pakets war): nach jeder einzelnen entfernten Füllunge sofort mit Natriumthiosulfat spülen (da hindert der Kofferdam, das war einer der Gründe, dass mein Zahnarzt davon abgeraten hat)! Das bindet Quecksilber wie ein Chelatbildner, aber noch im Mund (es muss also nicht im Körper in Konkurrenz treten mit den dort vorhandenen Stoffen, die auch gerne Hg binden, soll heißen, es ist kein Chelatbildner mit "Doppelzange" wie DMPS oder DMSA, Bindung zu Hg ist also nicht so fest, muss es eben aber auch nicht sein bei dieser Anwendung. Auch wenn einige sagen, damit kann man auch ausleiten - es hat von der chemischen Struktur eben KEINE "Doppelzange", sage ich lieber nochmal, weil auch der symptome.ch Artikel sagt, dass würde gehen. Wenn, dann auf jeden Fall eine deutlich schlechtere Methode als mit DMPS/DMSA, ich würde das nur wie beschrieben einsetzen).

Natriumthiosulfat kostet sehr wenig, dein Zahnarzt oder du kann 10 Ampullen davon für ca. 20 Euro kaufen. Nochmal: Ein Chelatbildner ist das nicht, also nicht schlucken, nur Spülen.

Was kostet so eine DMPS-Ausleitung? Ich hoffe jedenfalls, dass ich das dort machen lassen könnte. Aber man muss ja dauern auch die Blutwerte checken lassen und Spurenelemente auffüllen.

Vergiss das mit den Spurenelementen. Erstens, es geht NUR um Zink. Und um Kupfer, aber das ist bei Amalgam-Leuten eigentlich immer erhöht (ist ja ein Bestandteil von Amalgam), also gut, wenn das weg kommt (Achtung: niedrige Blutwerte von Kupfer bei Amalgam-Belasteten deuten NICHT auf einen Mangel hin - kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen). Alle anderen essentiellen Spurenelement sind vom DMPS vollkommen unbeeinflusst!

Außerdem, lies dir bitte das mal durch: DMSA DMPS verndern keine Spurenelemente

Und egal was man vom Daunderer hält, dass sind FAKTEN, keine Meinungen. Er hat gemessen bei den Leuten. Und die Leute, von denen er da schreibt, haben mehr DMPS erhalten und häufiger, als du je bekommen wirst.

Das ist auch leicht erklärbar: Zink muss sowieso dauernd zugeführt werden, davon speichert der Körper nicht viel. Also ist es auch ziemlich egal, wenn mal eine DMPS Behandlung einen Teil davon raus holt. Es muss und wird sowieso täglich neu aufgefüllt! Wenn du wirklich Zinkmangel hast, dann ist das vollkommen unabhängig von DMPS, und du solltest dir mal über deine Ernährung Gedanken machen.

Was würde das denn wohl alles zusammen so kosten?

Dr. Naumann - IMHO eine gute Wahl - möchte ca. 120 Euro pro Stunde machen. Das hört sich für diejenigen, die nicht selbständig sind viel an, ist es aber nicht! Davon geht ein großer Teil für die Fixkosten der Praxis drauf (auch wenn er die teilt). Am Ende hat er nicht mehr als ein normaler halbwegs gut verdienende Freelancer, hat aber viel mehr und härter dafür arbeiten müssen (sehr lange Ausbildung).

Da eine Behandlung jeweils eine Stunde dauert, ist das die Untergrenze pro Besuch. Materialien halten sich in Grenzen, nochmal 50-100.

Diese Krankheit muss man sich schon leisten können... aber für Chlorella - immer nur teure aber garantiert schadstofffreie deutsche Glasrohrzüchtung von Algomed (durch Reinhildis Apotheke) - habe ich viel mehr ausgegeben. Ich hatte das Zeug nur in meiner Verzweiflung probiert, dachte immer, das wäre alles esoterischer Quatsch, aber ich habe im Laufe der Ausleitung viele Experimente gemacht (längere Zeit nehmen/nicht nehmen, Vergleich der Wirkung mit medizinischer Kohle) und das Zeug hilft einfach, das ist ein Fakt, bei mir zumindest. Wenn ich das nehme, dann in Massen nicht in Maßen - immer gleich ein großer Esslöffel voll, gehäuft. Zu Anfang das Pulver, aber das ist schrecklich (alle Zähne verklebt), deshalb nur noch die Press-Tabletten (die Reinhildis Apotheke presst das Algenpulver, ohne zusätzliche Stoffe, färbt also gewaltig ab, da halt nur gepresstes Pulver). Auch die verkleben natürlich die Zähne ganz schön - jedes Lächeln bis 30, 60 Minuten nach Chlorella sollte unterbleiben, oder es sollte niemand sehen.

Ich lasse dass, was dann im Mundraum klebt, vor allem an den Zähnen, immer von alleine weggehen (Speichel spült es weg). Nach 1-2 Stunden ist es weitgehend weg. Grund: da ist ja die Quelle (der Belastung), und mir hilft das so.

Mindestens 2000 Euro pro Jahr wird dich so eine Ausleitung wohl kosten, zu Anfang (mehr Dr. Naumann Besuche) eher mehr. Ich sehe den Arzt inzwischen nur noch sehr selten, da eine ganze Ampulle DMPS direkt ins Blut irgendwann nicht mehr viel brachte. In dem Sinne "nicht viel", dass der Körper das Hg nur langsam hergibt, und die durch DMPS erreichbaren Depots waren weg. Ich probierte dann Cutler (DMSA/ALA Runden), und die waren nach 2 Jahren Ausleitung deutlich besser, mit 1-2 Mal pro Jahr doch nochmal DMPS *und* auch eine ALA Infusion, ALA bringt seit längerer Zeit deutlich mehr als DMPS oder DMSA! (Aber bitte ALA erst dann nehmen, wenn DMPS nicht mehr viel zu holen scheint.) DMSA und ALA Kapseln sind auch teuer (ich würde aber zu Anfang DMPS ins Blut empfehlen, wie es Dr. Naumann auch macht), 126 Euro pro 100 x 100mg Kapseln DMSA zum Beispiel. Damit kann man nichtmal 2 längere Cutler-Runden machen, oder 3 kürzere (3 Tage Mindestdauer, bis 14 Tage kein Problem, wenn's geht, längere Runden sind besser).

Außerdem wird's dir noch oft dreckig gehen. Die nächsten 5 Jahre mindestens. Wobei es objektiv durchaus immer besser wird - nur habe ich festgestellt, dass der Mensch so gebaut ist, dass du das nur mit deinem Bewusstsein feststellen kannst, dein "Gefühl" erfasst immer nur die Abweichung vom Idealzustand. Subjektiv ist es also immer Mist, aber mit nur wenig Nachdenken (aber das muss man halt machen) kann ich darüber nur lachen. Kein Vergleich mein heutiges Leben zu vor 2, 3 Jahren. Das schlimmste sind Perioden von "anxiety" (Angststörungen) und Panikattacken.

------------

PS: Zum Thread-Thema, Algomed Chlorella (Röhrenzüchtung) haben fast kein Jod. Es sollte aber auch egal sein. Jod ist halt Bestandteil von Schildrüsenhormonen (T3 hat 3 Jod-Atome, T4 hat 4 Jod-Atome - daher der jeweilige Name), wird also gebraucht, damit diese diese Hormone produzieren kann. Keine Schilddrüse - na und? Dann macht das Jod auch nichts, ist ja niemand da, der diese Hormone baut.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
vielen Danke für die ausführliche Antwort.
Ich fürchte, das Geld kann ich nicht aufbringen. Dann werde ich mich mal einlesen müssen in diese Cutler- und DMSA und ALA-Sachen... Wenn ich durch bin, und mich entschieden habe, melde ich mich wieder.
Hat denn niemand mit z.B. einer Kombination aus Heilerde und Chlorella abwechselnd entgiftet?
Und stimmt es, dass Chlorella alleine ohne Bärlauch nichts nützt? Ich meine, das neulich wo gelesen zu haben. Wäre aber unlogisch, nachdem was ich bisher gelesen habe.
Tja, ich denke, es läuft darauf hinaus, dass ich nach ein paar Heilerde-Kuren mich doch mal wieder an Chlorella-Kapseln ranwagen werde. Ich nehme Kapseln, weil ich den Geschmack wiederwärtig finde. Beim Zahnarzt musste ich Chlorellabrei 1 Minute im Mund lassen, nachdem das Amalgam rausgeholt wurde (hatte ich vergessen zu erwähnen) Bahhh! Würgspei.
Gibt es denn jemand, der die Vergiftung mit dem Provokationstest hat messen lassen und dessen Ergebnis so war, dass die Krankenkassen die weiteren DMPS-Spritzen bezahlt hat?
Irgendwie finde ich es total ungerecht, dass die Krankenkasse einem die Vergiftung bezahlt, die Engiftung aber nicht. Aber da sind wir uns bestimmt alle einig.
 

BoeserMann

Hat denn niemand mit z.B. einer Kombination aus Heilerde und Chlorella abwechselnd entgiftet?

Das ist eine Ferndiagnose, also mit Vorsicht zu genießen - aber das klingt für mich, als ob du dich aufgrund fehlender Mittel an billigere, aber überhaupt nicht funktionierende Dinge hängst. So geht das nicht - Realismus statt Optimismus finde ich besser. Die genannten Sachen binden höchstens, was es irgendwie in den Darm schafft. Ich brauche bei von Anfang an schon eher mäßiger Hg-Belastung schon Jahre trotz generösem Einsatz der verfügbaren Chelatbildner.

Ich glaube, dass es durchaus möglich ist, "Ruhe" zu bekommen. Nachdem mir in meinen 20ern ungeschützt mehrere Füllungen rausgebohrt wurden, hatte ich ärztlich vollkommen unerklärbare Probleme, alles über Nacht: Gelenkbeschwerden (fast ein Jahr lang humpeln), sehr starke Pollenallergie (aus dem Nichts), extreme Insomnia, zum Beispiel. Das ging alles im Laufe der Jahre von allein weg, alle 3 genannten Sachen.

Also alles in Butter? Nicht ganz - denn gleichzeitig wurden andere Sachen immer schlimmer, wie immer anfälliger auf Erkältungskrankheiten (Schnupfen im November? Ging am Ende immer erst im Mai weg!!!), alles aus der großen Liste der "Amalgam-Symptome".

Wenn du jetzt also Ruhe erreichst, durch abwarten und Mini-Maßnahmen, dann KANN es sein, dass du wirklich Ruhe hast, aber es kann auch sein, dass die Abrechnung nur verschoben wird auf später. Im Alter, wenn dein Körper immer weniger kann, könnte es dann kommen. Könnte. Niemand wird dir dann zu deinen Altersbeschwerden sagen können, ob die "normal" sind oder von gespeichertem Hg kommen, wird dir niemand sagen können (wobei normal ja nach Häufigkeit des Auftretens definiert wird, bei den vielen Amalgamträgern im Land, gibt es Studien, die deren Altersbeschwerden mal mit nie belasteten Leuten vergleichen?).

Ich habe auch Bärlauch probiert, ganz am Anfang. Das war ein furchtbarer Fehler. Heute kein Problem mehr, nach Jahren mit Chelatbildnern. Nur diese mobilisieren und binden Hg zuverlässig. Chlorella sagte ich bereits, ist aber ja auch nicht billig.

Ich meine, das neulich wo gelesen zu haben.

Wir lasen und lesen auch, dass es im Irak Massenvernichtungswaffeln gibt, dass die Mondlandung nie stattfand, dass die Illuminati uns regieren, und vieles mehr :)

Wäre aber unlogisch, nachdem was ich bisher gelesen habe.

Es geht chemisch nicht. Chemie ist eigentlich ganz einfach: Am Ende ist es eine Art "Mechanik". Wie sind Moleküle im Raum aufgebaut? Das ist das wichtigste, fast noch mehr als die individuellen Eigenschaften der Elemente. Denn wenn das bindungswütige Atom umgeben wird von neutralen Atomen, alle Teil des selben Moleküls, dann kommt da kein Bindungspartner ran, Ende und aus. Chelatbildner binden Quecksilber von zwei Seiten, eine VIEL festere Bindung als wenn Hg "irgendwie" an einem Schwefelatom hängt. Letzteres funktioniert gut außerhalb des Körpers, aber IM Körper gibt es jede Menge konkurrierende Moleküle, und KEINE chemische Bindung ist perfekt, nicht mal annährend. Man kann nur Wahrscheinlichkeiten beeinflussen, was sich bei Billionen/Trillionen Molekülen dann halt entsprechend auswirkt. Chelatbildner sind nicht nur optisch eine "Zange", das funktioniert tatsächlich so - und es ist nicht nur die Bindung von zwei Seiten an sich, sondern auch, dass dadurch der Zugang zum gebundenen Hg für konkurrierende Moleküle stark eingeschränkt wird. Ein Bodyguard: Schutz aus einer Richtung. Zwei Bodyguards links und rechts: die möglichen Schußwinkel haben sich gerade stark verringert. Wahrscheinlichkeit, dass DMPS oder DMSA ein gebundenes Hg Atom "verlieren", ist viel viel kleiner als bei den anderen Mittelchen.

Beim Zahnarzt musste ich Chlorellabrei 1 Minute im Mund lassen, nachdem das Amalgam rausgeholt wurde (hatte ich vergessen zu erwähnen) Bahhh! Würgspei.

Ich erwähnte Natriumthiosulfat. Das sollte wesentlich besser funktionieren als Chlorella, da es covalente Bindungen mit Quecksilber eingeht (also "echte chemische Bindungen"). Ich erwähnte auch, wie billig das Zeug ist :)

Gibt es denn jemand, der die Vergiftung mit dem Provokationstest hat messen lassen und dessen Ergebnis so war, dass die Krankenkassen die weiteren DMPS-Spritzen bezahlt hat?

Jein. Ich hatte beim allerersten Provokationstest ca. 80myg/l, also deutlich mehr als die 50 Referenzwert. Aber ich habe mit Kassen nichts zu tun.

Irgendwie finde ich es total ungerecht, dass die Krankenkasse einem die Vergiftung bezahlt, die Engiftung aber nicht. Aber da sind wir uns bestimmt alle einig.

Ja, und es ist müßig, sich darüber aufzuregen. Du musst alleine zahlen, das ist einfach so. Auf der anderen Seite, einfach mal was über Medizin in der Vergangenheit lesen. Selbst für Schwermetallvergiftete gibt es, in den Industrieländern zumindest, so viele Möglichkeiten wie noch nie zuvor in der Menschheitsgeschichte. Nicht zu vergessen das Internet, wo man trotz jeder Menge richtig schlimmer Aussagen man am Ende wertvolle Hinweise finden kann. Wenn früher jemand mit Blei oder sonstwas vergiftet war, hat er/sie das nichtmal erfahren!

Man darf nicht zu viel von Menschen und Menschen-Systemen erwarten. Mal mit etwas Abstand betrachtet, sieht alles eigentlich verdammt gut aus. Auch deshalb, weil "heiliges Arztwissen" heutzutage wunderbar gemacht frei im Internet zugänglich ist! Auf youtube.com Vorlesungsvideos aller Art, und auf edx.org oder coursera.org kann man ganze Medizinvorlesungen (und Biologie (v.a. Zelle, grundlegende Biochemie, DNA, Gene), Chemie, etc.) machen! Ich verstehe nicht, wieso jahrelang Kranke nicht mal wenigstens *anfangen*. Selbst wenn man das nur locker am Rande betreibt, hat man nach 1-2 Jahren ziemlich locker das wichtigste gelernt, was ein Arzt im Grundstudium lernt. Dann erledigen sich soooooo viele der schlechten Ratschläge von ganz alleine! Wobei: Natürlich hilft einem das nicht direkt zur Heilung (wenn das bekannt wäre, würde es ja gelehrt und man müsste das nicht tun). Aber es hilft SEHR, all die Irrwege auszusieben, die einem so angeboten werden im Netz. Evtl. probiert man dann doch eine der Methoden, aber mit etwas Hintergrundwissen kann auch aus solchen Selbst-Experimenten viel mehr Kapital schlagen. Außerdem macht lernen einfach Spaß ;-)
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo,
nochmal danke für die Zeit, die Du Dir nimmst und das vermittelte Wissen. Ich bin zeitlich eingespannt und konnte noch nicht alles nachlesen.
Ja, ich könnte das Nathriumthiosulfat hier in einer Apotheke bestellen und abholen, aber ich habe Dich so verstanden, dass es nicht geht, wenn der Arzt Kofferdam benutzt, bzw. erst hinterher, wenn der Kofferdam wieder abgenommen wird. Und da bekomm ich ja den Chlorellabrei. Würdest Du denn dann noch nach dem Chlorellabrei mit selbst mitgebrachtem Nathriumthiosulfat spülen? Oder anstelle?
Ich fürchte auch, dass der Zahnarzt sich nicht reinreden lassen wird. Er hat seine Methode. Er war eben der einzige hier in der Gegend, der die empfohlenen Schutzmaßnahmen anwendet. Aber er sagte eben auch so Sachen, wie dass meine Probleme nach der Chlorella-Einnahme eigentlich nicht vom "harmlosen" Chlorella kommen könnten. Er kannte also ganz offentlichtlich das von Dr. Mutter erwähnte Chlorella-Paradox nicht.
Ich hab eher Angst vor den Dämpfen, die sind ja wohl noch schädlicher. Und da ist der Bohrer und das Absaugen wichtig. Inwieweit die Dämpfe trotzdem eingeatmet werden obwohl ich einen Sauerstoffschlauch in der Nase hab, kann ich nicht beurteilen. Und als ich den Saugschlauch der Artzhelferin für den Mund gesehen habe, hat mir das zu denken gegeben. Ich werde es auf jeden Fall ansprechen, warum er nicht den Spezielsauger nimmt. Wahrscheinlich wird er sagen, dass er dann nicht richtig rankommt, weil meine Füllungen so groß sind. Ich bin sicher, er wird irgendeinen plausiblen Grund nennen und ich habe zuwenig Ahnung, dem zu widersprechen. Und einen anderen Zahnarzt, der es jetzt besser machen würde finde ich hier eh nicht, hatte ja schon so viele angerufen und auch mit 2 weiteren im Vorfeld persönlich gesprochen.
Tja, ich werde wohl in den nächsten Wochen mal bei einigen Ärzten hier anrufen, was das DMPS angeht.
Ich werde das alles noch nachlesen, was Du ansprichst, aber wird etwas dauern.

Ach, nochwas: Viele Hashimoto-Patienten haben Mängel wie ich (Zink, Vitamin D, Eisen) Ich ernähre mich zwar nicht so wie Dr. Mutter empfiehlt, das brächte ich auch nicht fertig, aber doch einigermaßen gesund verglichen mit dem Durchschnitt, oft Gemüse, Salat, Obst, ausgewogen, nicht allzuviele Weißmehl-Produkte und Fette. Möglichst keine Sachen mit chemischen Zusatzstoffen, möglichst frisch. Kein Nikotin, fast nie Alkohol, und nur in winzigen Mengen (halbes Glas Bier 2 x im Jahr).
Aber den Kaffee kann ich leider nicht lassen, den will ich haben. Aber ich trinke ihn viel schwächer als die meisten.
 
Zuletzt bearbeitet:

BoeserMann

Deine Essensangaben klingen - sorry! - etwas indoktriniert. DEIN Körper sagt dir, was er will. Das funktioniert natürlich nicht bei Kindern oder Leuten, die schon von Klein an mit Pizza und Coke ernährt wurden, deren Körper also anderes Essen gar nicht kennt. Aber das schient ja bei dir nicht der Fall zu sein. Du entschuldigst dich für Kaffee-Konsum?? Also bitte, lass dir doch nicht soviel dummes Zeug einreden! Und selbst Klinghardt hat in irgendeinem seiner Videos gesagt, ohne Fleisch wird's schwierig mit dem Entgiften. Und Fett weglassen??? Weißt du, dass die Amis - bekannt für Übergewicht - heute *weniger* Fett essen als in den 1950er Jahren? Fett ist so essentiell, sogar bei der Pferde-Ernährung wird inzwischen bis zu 10% Fett in Form von Ölen empfohlen - und zwar aus Erfahrung, zu der Erkenntnis sind die nicht leicht gekommen, schließlich sind Pferde ja nun die "reinsten Vegetarier". Iss, was dir schmeckt! Und unterscheide auch nicht nach Kategorien wie "Fleisch" oder "Fett". Passiert dir es nicht auch, dass dir *dieses* Stück Fleisch schmeckt, aber ein anderes, kann sogar vom selben Tier sein, ekelt dich an?

Mit dem Natriumthiosulfat würde ich es an deiner Stelle auf jeden Fall schon deshalb mal probieren, weil ja offensichtlich die bisherigen Vermeidungsmethoden nicht sonderlich erfolgreich waren. Die Dämpfe musst du auch nicht einatmen - allein schon in der Mundhöhle nimmst du sei auch auf. Mach am Ende einfach irgendwo zumindest einen DMPS Test, nicht mal so sehr wegen dem Messwert (hat begrenzte Aussagekraft, in dem Fall sowieso, denn wenn er hoch ausfällt, kann das ja vor allem am vorherigen Zahnarzttermin liegen), sondern einfach als zusätzliche Schutzmaßnahme nach der Entfernungsprozedur.
 
Themenstarter
Beitritt
01.08.08
Beiträge
22
Hallo
heute waren es die letzen Füllungen. Ich habe einen detaillierten Entgiftungsplan mitbekommen: Chlorella, Bärlauch und Alkamed und später noch Koriander dazu (wobei mir der Zeitpunkt 6 Wochen nach Start mit dem Koriander zu beginnen etwas früh vorkommt, bin da ein Angsthase).
Und schon eine Woche vorher soll ich mit der Einnahme von Solidago, Leganaextraktkapseln (oder Herbanest) und L-Cystein beginnen und das die ganze Entgiftungskur über nehmen.
Meine Güte, soviele Sachen auf einmal! Ich hab erstmal angerufen, ob ich denn wirklich alles auch so nehmen kann, ob nichts meine morgendliche Einnahme von Schilddrüsenhormon beeinflusst. Er meinte nein, aber ich denke, ich lass mir das noch mit einem Anruf beim Endokrinologen absichern. Hat hier jemand Erfahrungen diesbezüglich?
Tja, wegen des Saugers: Mir wurde erklärt, entweder der den Zahn umschließende Sauger und kein Kofferdam oder der "Schlauch"-Sauger mit dem dicken Schlauchdurchmesser und Kofferdam. Beides geht wohl nicht gleichzeitig. Er hat mir den anderen Sauger auch gezeigt, er hatte ihn da, aber eben aus genannten Gründen den Schlauchsauger verwendet. Angeblich würde dieser alle Dämpfe absaugen, weil er so einen großen Durchmesser hat und so stark saugt.
Das mit dem Natriumthiosulfat hab ich dann nimmer gefragt, ich glaube, dann wär' er verärgert gewesen, dass ich ihm nicht vertrauen würde, er schwört wahrscheinlich auf seinen Chlorellabrei. Und so direkt vor dem "Eingriff" im Behandlungsstuhl wollte ich den Zahnarzt auf keinen Fall verärgern, wenn Ihr das vielleicht nachfühlen könnt.

Also, ich überlege, es doch so zu versuchen... Aber eines sagt mir bitte vorher: Stinkt man dann nach Bärlauch? Bzw. dünstet man einen knoblauchartigen Geruch aus? Insbesondere über den Atem? Das kann ich mir nicht erlauben, ich habe bei der Arbeit viel Kundenkontakt, das dürfte nicht sein.
Es ist auch eine Kostenfrage. Dieses Verfahren käme mich lt. Angaben in dem Plan für die Entgiftungssubstanzen auf etwas über 300 Euro. Das könnte ich noch verkraften.

Und wegen meines Eßverhaltens: Bei mir funktioniert das schon nicht mehr natürlich, wenn ich nach meinen Gelüsten essen würde, würde ich täglich 2 - 3 Stück Kuchen essen und jeden Abend eine Tüte Salzchips. Und Dinge, die mir übelste Blähungen verursachen wie Schokokekse, Eis und Kuchen mit Schokokuvertüre und viel Eis. Bekommt mir alles nicht gut. Und was gut für mich ist, Rote Bete und Brokkoli, würde ich absolut verschmähen.
Auch so gibt es schon sehr viel, was ich gar nicht esse, weil ich es nicht runterkriege: Fenchel, Blumenkohl, Mangold, Innereien... ich muss sagen, bei mir sträubt sich auch schon wieder alles, dass ich in nächster Zeit Algen und Bärlauch einnehmen soll... Tja, was soll ich machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben