Candida Felix

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.309
Da die Hefe polymorph ist, d.h. verschiedene Wachstumsformen annimmt ergibt sich die Schwierigkeit ihn zu behandeln. Normal liegt er als eine ovale Zelle vor und hat eine Zellwand. Nystatin zerstört diese und dadurch stirbt der Pilz. Hat die Kolonie jedoch Stress oder versucht man sie massiv auszuhungern entwickeln sich Pseudomycele bis hin zu echten, zellwandfreien Hypen. Zudem können Sporen gebildet werden, die dauerhaft sind. Das macht die Sache so schwierig und deshalb greift manche Behandlung ins Leere.

Ich kenne das aus der Tiermedizin, die auf diesem Gebiet wie auch bei den Parasiten viel intensiver geforscht hat und weiter ist als bei den Humanmedizinern und setze mal einen Link dazu: Zellwandfreie Formen von Candida
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.309
Durch einen Abstrich ist nachweisbar um was es sich wirklich handelt. Die meisten Ärzte verzichten leider darauf und versuchen mit verbundenen Augen das Ziel zu treffen. Gerade dadurch entstehen neue Gefahren, was ihnen jedoch nicht bewusst ist und deshalb die ablehnende Haltung entsteht. Auf der anderen Seite kann auch nicht jedem Tipp trauen, da es bei der einen oder anderen Form geholfen hat aber auch das Gegenteil bewirken kann.
Hier bei uns haben wir es meist mit der "Normalform" als Zelle zu tun, aber auch da warne ich immer es mit dem Holzhammer (Nystatin & Co) zu versuchen. Zu groß erscheint mir die Gefahr, das die Hefe Hyphen bildet zumal damit nie die Ursache, weshalb es zu der Überwucherung gekommen ist beseitigt wird und es gleichzeitig böse Herxheimerreaktionen auslösen kann.
 
Beitritt
08.03.18
Beiträge
5
Das klingt als würde man durch Immunaufbau bzw. den Einsatz von Probiotika mehr erreichen als mit der reinen Anwendung von Antimykotika.Vom Thema genetische Veranlagung bin ich aber nicht so überzeugt, da wie ich schon sagte auch meine Frau betroffen scheint sowie Menschen aus meinem beruflichen Umfeld.Ich habe auch noch deutlich den Moment meiner ersten Erkrankung in Erinnerung ,auch wenn das möglicherweise lächerlich klingt.Aber diese Kälte die von den Füßen bis zu den Knien und von den Händen bis zum Ellenbogen drang,war so sonderbar das ich schon in diesem Moment nicht an eine Grippe oder ähnliches geglaubt habe.Diverse andere Symptome wie Nachtschweiß und Allergien kamen später noch dazu,veränderten sich teilweise im Empfinden oder gingen wieder.Ich habe mich auch immer wieder gefragt ob der Pilz hierbei vielleicht nur eine Nebenrolle spielt und irgend etwas anderes Hauptverursacher meiner Symptome ist.
MfG Jenre
 

James

Moderator, Leiter WIKI
Teammitglied
Beitritt
20.05.08
Beiträge
6.309
Wir betrachten Candida vornehmlich als Symptom. Im Wiki Candida Albicans - Hefepilz und Erreger der Kandidose – Symptome, Ursachen von Krankheiten sind mögliche Ursachen aufgelistet, jedoch mit Sicherheit nicht vollständig. Sehr oft spielen Antibiosen eine besondere Rolle, weil duch diese die Überwucherung den letzten Schub erlangt. Man kann beobachten, dass oft Nahrungsgewohn- und Unverträglichkeiten, die über Jahre ohne Symptome bestanden ursächlich sind. Dies zu ändern und zu erkennen ist nicht leicht, zudem ist ein "Aushungern" des Pilzes nicht möglich, da man gerade dann die Hyphenform, die durch Energiemangel entsteht provoziert. Ich meine, dass man (wenn möglich) besser langsam vorgeht und den Pilz allmählich zurück drängt.
Wenn bei Dir, Deinem Umfeld und im Kollegenkreis eine solche Belastung besteht, würde ich eher etwas anderes -eine externe Ursache- vermuten weshalb Euer Immunsystem entgleist ist. Ideen?
 

exMarkus83

Ich habe mich auch immer wieder gefragt ob der Pilz hierbei vielleicht nur eine Nebenrolle spielt und irgend etwas anderes Hauptverursacher meiner Symptome ist.

Davon ist auszugehen. Welche Symptome hast du genau?

Ich halte von dem Thema Pilzüberwucherung - bei halbwegs Gesunden -ehrlich gesagt nicht viel. Allenfalls bei Vorliegen einer genet. Prädisposition könnte ich mir das als problematisch vorstellen, nach langwieriger Antibiose oder falls eine echte Allergie auf Candida vorliegt (ließe sich auch mit LTT + ergänzend IgE gegen Candida klären).

Rein theoretisch käme auch noch eine psychiatr. Ursache in Betracht (z.B. Parasitenwahn). Dazu würde dann vielleicht auch passen, dass du glaubst die Krankheit bei allen möglichen Leuten zu sehen. Aber so weit will ich nicht gehen, ich halte auch nichts davon Leute zu psychiatrisieren. Ich würde dir eher Tipps geben, welche Krankheiten du noch ausschließen solltest. Aber dazu musst du was zu deinen Symptomen inkl. Krankengeschichte schreiben.
 

exMarkus83

Ok, sehe gerade, dass du die Diagnose einer Soorösophagitis bekommen hast. Meines Erachtens sollte hier eine immunologische Diagnostik erfolgen, denn beim Gesunden ist sowas m.W. nach nicht normal. Auch eine HIV-Infektion sollte sicherheitshalber ausgeschlossen werden.
 
Beitritt
08.03.18
Beiträge
5
Einen HIV-Test habe ich nach der Diagnose und Hinweis meines Hausarztes machen lassen.Negativ.Auch mein Verdacht eines aktiven EBV-Infektes konnte
diagnostisch nicht bestätigt werden.Lediglich ein abgelaufener Infekt durch EBV wurde festgestellt.Alle anderen Laborwerte waren bislang im Normbereich.Einzig der Laborbefund des Stuhles wies überhöhte Candida Albicans Werte auf.Meine Symptome sind:
-häufig Tinnitus
-Kalte Extremitäten
-Nierendruck
-Leberdruck
-Augenprobleme (trotz neuer Brille sehe ich schon wieder unscharf)
-trockener Mund
-Hautpilz
-Schweißausbrüche
-Gelenkschmerzen bzw .Rückenschmerzen im Wechsel
 

exMarkus83

Hast du die EBV Blutwerte zur Hand? Hast du einen Zeckenbiß in Erinnerung bzw. wurde schonmal Borreliose untersucht? Kannst du dich erinnern, irgendwann mal komplett gesund gewesen zu sein? Wie lange ist das her?

Wer hat den Hautpilz diagnostiziert, ein Arzt?
 
Beitritt
08.03.18
Beiträge
5
VGA IgG (CLIA) 584 E/ml <20
VCA IgG (CLIA) negativ
EBNA1-IgG (CLIA) 75.5 E/ml <20

Kein Zeckenbiß,Borreliose wurde nicht untersucht.Ich habe mich zuletzt vor ca.4 Jahren mal komplett gesund gefühlt.Leider.Den Hautpilz hat eine Hautärztin diagnostiziert.Übrigens hatten zum gleichen Zeitpunkt auch meine Frau und die beiden Kinder diesen Pilz.
 
Beitritt
08.03.18
Beiträge
5
Hallo Felix.
Bitte melde Dich mal.Ich würde gern hören ob es Dir ein wenig besser geht.
Viele Grüße
Jenre
 

exMarkus83

Ich denke du solltest etwas Geld in die Hand nehmen und zu einem fähigen Diagnostiker fahren. In Kempten kenne ich da den Dr. Müller. Ich weiß ja nicht, woher du kommst.
 
Oben