Quantcast

Blähungen - wer weiß Rat???

Themenstarter
Beitritt
26.02.05
Beiträge
0
Ich leide seit einigen Monaten unter stark übelriechenden Blähungen, die ich einfach nicht in den Griff bekomme. Mittlerweile bin ich völlig verzweifelt u. ratlos. Ich habe schon zahlreiche Untersuchungen durchführen lassen - alle ohne Befund. Es handelt sich nicht um eine Bauchspeicheldrüsenunterfunktion u. Magen u. Darm weisen laut Spiegelung keine Unauffälligkeiten auf. Bei einer Stuhluntersuchung wurde lediglich eine ganz leichte Pilzbesiedlung festgestellt, die aber im Normbereich liegt. Zwischenzeitlich bestand der Verdacht auf Zöliakie, der sich aber nicht bestätigt hat. Milch vertrage ich übrigens ganz gut, so daß man eine Laktoseintoleranz wohl ausschließen kann. Ich habe jetzt noch eine "Bakterienanalyse" der Darmflora machen lassen, die lediglich eine leichte Verschiebung der Laktobazillen u. Enterokokken ergeben hat, die aber nicht ausschlaggebend ist. Ich habe keine Ahnung, wodurch diese "Faulgase" in meinem Darm entstehen u. weiß nicht mehr, was ich machen soll, um das Problem zu bekämpfen. Vielleicht sollte ich noch sagen, daß ich meist mindestens 1 x am Tag zur Toilette gehen kann - die Nahrung ist also nicht allzu lange im Darm.

Könnte es eventuell sein, daß die Probleme im Zusammenhang stehen mit Kunststofffüllungen, die ich ca. 9 Wochen vor Beginn der Beschwerden bekommen habe? (Hatte vorher noch nie irgendwelche Füllungen.)

Kann mir bitte jemand einen Rat geben?? Ich wäre Euch sehr dankbar!
 
Beitritt
11.01.04
Beiträge
27
Hallo Anonymus,

ich glaube kaum, dass dir jemand einen Rat geben kann. Ich lebe mit diesen Blähungen nun schon seit 6 Jahren. Habe auch viel untersuchen lassen und alternativ ausprobiert. Alle sind ratlos (Ärzte, Heilpraktiker und Kinesiologen). Letzten Sommer stieß ich dann auf den zeitlichen Zusammenhang von Amalgamrausbohren und Beginn der Symptome. Seitdem beschäftige ich mich mit der Quecksilberausleitung. Außerdem bin ich auf Rohkost umgestiegen, in der Hoffnung, dass mir diese beiden Maßnahmen helfen. Bisher noch keinen bzw. nur geringen Erfolg. Selbst in der 7 wöchigen Heilfastenwasserkur hatte ich noch am letzten Tag leichte Blähungen. Das muss man sich mal vorstellen. Wer bitte soll darauf eine Antwort finden. Du bringst mich allerdings auf die Idee, dass es mit den Kunststofffüllungen zusammenhängt. Das wäre natürlich arg. Hattest du vor den Füllungen zufälligerweise auch Amalgam drinnen, die du unfachmännisch ausgebohrt bekamst?

Deine Antwort wäre sehr interessant für mich. Ich hoffe nur, dass es nicht an den Füllungen liegt, denn dann hätte ich das nächste Problem.

Liebe Grüße

Dette
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.05
Beiträge
0
Hallo Dette!

Nein, ich hatte vorher überhaupt keine Füllungen - weder Amalgam noch irgendwas anderes. Irgendwann im Mai letzten Jahres hab ich die Kunststofffüllungen bekommen u. ca. 9 Wochen später fingen die Beschwerden an. Allerdings kann ich leider schlecht beurteilen, ob das nur Zufall ist oder wirklich mit der Ursache zu tun hat.
 
Beitritt
27.01.04
Beiträge
465
hi anonym!

bzgl. pilze.. stuhlproben sind oftmals unzureichend. ich habe candida albicans und meine beiden stuhlproben waren negativ. blähungen sind bei candida gang und gäbe. wenn der arzt meint "jo, da sind pilze, aber nur ganz wenig", dann heißt das nichts. immerhin hat er pilze gefunden!
hast du in letzter zeit öfter mal antibiotika genommen, wie ist deine ernährung? hier gibt es mehr infos über candida, falls es dich interessiert: https://www.candida-info.de
man kann übrigens auch schwermetallverseucht sein ohne jemals eine einzige plombe im mund gehabt zu haben :(
außerdem gibt es noch diverse andere mögliche ursachen für darmbeschwerden.. parasiten, bakterien etc.
euch beiden kann ich den vegatest expert empfehlen.. der hat die ursachen meiner beschwerden aufgedeckt und ich bin sehr glücklich darüber https://www.vegatest.de (auf der seite kann man therapeuten finden, die den durchführen). das ist ein "wundergerät", auch gar nicht teuer. ist aus der elektroakupunktur nach voll hervorgegangen und "screent" quasi den ganzen körper. danach seid ihr schlauer!
auf jeden fall haben eure beschwerden ursachen und man kann sie sicher auch finden! ansonsten wäre pendeln auch eine möglichkeit, wie ihr der ursache näher kommen könntet.

aqua
 
Beitritt
11.01.04
Beiträge
27
Hallo anonym,

das finde ich interessant. Ich bin bisher nie auf die Idee gekommen, dass meine Beschwerden auch mit den Kunststofffüllungen zu tun haben können. Amalgam liegt irgendwie eher auf der Hand. Über Kunststofffüllungen spricht man noch nicht, da es sie noch gar nicht so lange gibt. Das hilft mir zwar im Moment nicht weiter, denn ich werde mir nicht alle meine Zähne neu füllen lassen, aber ich behalte es im Hinterkopf. Zement wäre ja eine Alternative. Nun versuche ich es erst einmal mit der Rohkost weiter, was natürlich sehr lange dauern kann. Candida wurde bei mir natürlich auch entdeckt und meine Ärztin verschrieb mir Antibiotika, was ich natürlich nicht einnahm. Mit der Rohkost müsste ich den Pilz irgendwann in den Griff bekommen. Die Frage ist nur, ob er an den Blähungen Schuld ist.

Vielleicht kann ich in einem Jahr mehr dazu sagen. Bin jedenfalls froh, dass ich nun doch noch auf eine andere mögliche Ursache gestoßen bin.

hallo aqua,

lieb gemeint deine Vorschläge, aber ich bin im Moment bedient, mit Heilmaßnahmen, die Geld kosten. Ich habe in der vergangenen Zeit so viel Geld für alternative Heilung ausgegeben, dass mir ganz schlecht wird. Entweder die Naturernährung heilt mich, oder ich geb mich auf. Pasta.

Gruß

Dette
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.077
Hallo,
es könnte gut sein, daß die Blähungen mit den Füllungen zusammenhängen. Wenn es sich dabei um allergische Reaktionen handelt, könnte man wenigstens versuchen, die Allergie festzustellen. Der erste Test wäre der Epikutantest mit dem Zahmaterial (evtl. Kleber und andere verwendete Materialien auch). Ist der negativ, dann käme noch der LTT-Test in Frage, der in speziellen Labors durchgeführt wird. Den kann ein normaler Arzt verordnen, der Zahnarzt leider nicht...
Gruß,
Uta
 
Beitritt
05.02.04
Beiträge
34
Hallo Anonymus -

damit wir die Ursachen schneller finden können, möchte ich dir auch eine Paar Fragen stellen:

wie sieht die Sache mit deine Wirbelsäule aus? Hast du Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen?

Was ich dir sofort empfehlen kann: KEIN TROPFEN MILCH!
Milch ist für die Kälber - aber nicht für uns Menschen!
Schau mal rein: www.milch-den-kuehen.de

Wenn du die Fragen beantwortet hast - kann ich dir etwas vernünftiges sagen.

Danke und liebe grüße: Julia
 
Themenstarter
Beitritt
26.02.05
Beiträge
0
Hallo Uta!

Vielen Dank für deine Antwort. Kannst du mir vielleicht erklären, was genau ein Epikutan- u. ein LTT-Test ist? Wie genau läuft das ab - ich nehme an, per Blutanalyse?
Oder per Speicheltest? Worauf genau wird bei dem LTT-Test untersucht? Fragen über Fragen...

Hallo Julia!

Auch dir Danke, daß du mir helfen möchtest. Zu deiner Frage: Rückenprobleme hab ich eigentlich keine. Was die Milch angeht, glaub ich ehrlich gesagt nicht, daß es daran liegt.
Ich hab nachweislich keine Laktoseintoleranz (hab ich inzwischen definitiv abklären lassen) u. Milch immer gut vertragen.
 
Beitritt
05.02.04
Beiträge
34
Hallo Anonimus - ich habe nich an Laktoseintoleranz gedacht. Milch wird pasteurisiert und homogenisiert - also: töte, weiße Flüssigkeit, kein Leben bleibt drin.Pottenger, ein amerikanische Forscher, der durch interessante Versuchsreihen den Beweis erbrachte, daß die Fütterung von Katzen mit pasteurisierter, pulverisierter und Kondensmilch schwere Degenerationserscheinungen hervorruft. Ich wesentlichen waren es dieselben Schäden wie bei der Fütterung mit gekochtem Fleisch. Die ersten Mängel die auftraten, betrafen jeweils die Zähne, die kümmerliche Entwicklung, unregelmäßige Stellungen und parodontotische Veränderungen zeigten:
Andere Degenerationsmerkmale waren Unfruchtbarkeit, mangelnde Entwicklung der Geschlechtsorgane.
Wie weitgehend die Folgen der Kochkost sind, geht aus weiteren interessanten Versuchen Potengers hervor, in denen er den Einfluß der Ausscheidungen der Tiere auf die Bodenqualität nachwies.
Als die Versuche nach 10 Jahren abgebrochen wurden, beobachtete er, daß das Unkraut sich im nächsten Jahr auf den 4 Auslaufflächen ganz verschieden verhielt.
Wo die mit Rohfleisch und roher Milch ernährten Katzen sich aufgehalten hatten, wuchs das Unkraut tadellos. Wo die mit pasteurisierter statt frischer Milch ernährten Katzen gehalten wurden, wuchs das Unkraut schlecht.
In den dritten Auslauf waren die Katzen gekommen, die Milchpulver bei sonst gleicher Ernährung wie die Gruppe l,2, und 4 erhalten hatten. Dort wuchs das Unkraut äußerst kümmerlich: und wo die Katzen als Haupteiweißquelle Kondensmilch erhalten hatten, wuchs überhaupt kein Unkraut. Die übrige Nahrung war bei allen 4 Katzengruppen genau die gleiche. Sie bestand aus rohem Fleisch, Hautteilen, Knochenteilen und Lebertran.

Kollath wies bei Tierfütterungen nach, daß die übliche Extraktion des KAZEINS (Milcheiweiß) mit Alkohol bei 74 Grad Celsius zu einer solchen Denaturierung des Eiweißes führt, daß die Versuchstiere nach 4 - 6 Wochen starben, während sie bei der Fütterung mit Kasein, das durch schonende Ätherbehandlung bei niedriger Temperatur gewonnen wurde, bei sonst gleicher Diätzusammensetzung jahrelang am Leben erhalten werden konnten.

Sicher, wir können nicht allein Milch für unsere Verdauungsbeschwerden werantwortlich machen, weil gibt es noch andere Lebensmittel, die uns schädigen können.,
Z.Beispiel, unsere tägliche Brot!
Die Tatsache, daß das aus dem vollen Korn hergestellte Mehl durch den hohen Fettgehalt des Keims nicht haltbar ist, da es in wenigen Wochen ranzig wird, brachte im Zuge der Entstehung der Großstädte ernste Versorgungsprobleme. Der Wunsch, ein Mehl herzustellen, daß unbegrenzt haltbar war, führte schließlich zu der revolutionären Entdeckung: die beseitigung des ölhaltigen Keims brachte die Lösung des Problems: das haltbare Mehl, die Mehlkonserve war geschaffen. Diie Entwicklung der Technik machte möglich, den Keim vor dem eigentlichen Mahlprozess zu entfernen. Diese zunächst ganz harmlos erscheinende Ausmerzung des Getreidekeims bei der Mehl- und Brotherstellung bekam ein ganz neues Gesicht als sich herausstellte, das der Keim und die Randschichten wertvolle Vitalstoffe enthalten, die für die erhaltung der Gesundheit absolut unentbehrlich sind. Der Getreidekeim ist außerordentlich reich an Vitamin B1. Kein anderes Lebensmittel enthält aus so kleinem Raum so viel Vit. B1 wie der Getreidekeim. Mindestbedarf an Vit.B1 täglich 1,5 - 3 mg. Wenn man weiß, das Vitamin B1 im Stoffwechselgeschehen eine zentrale und wichtige Stellung einnimmt, uznd eine nicht ausreichende Versorgung mit diesem Vitamin zwanzsläufig Stoffwechselstörungen mit sich bringt, wird deutlich - welche entscheidende Bedeutung dem Brot- und Mehlproblem zukommt.
Dazu noch ein Satz: Weißmehl tötet Ratten (wenn lustig wäre, würde ich Fragen: warum brauchen wir dann Rattengifte mit Fluor?)

Oke, Spaß bei Seite: ich würde dir erstemal ein gründliche Darmreinigung empfehlen und mindestens 3-4 Tage FASTEN. Höchstens täglich 1 Apfel und viel Wasser (levitiertes oder magnetisiert).
Danach könntest du deine Ernährung umstellen - viel Obst und Gemüse, wenig Teigware, Brot nur Vollkorn, möglich kein Milch und Milchprodukte, ewentuell selbstgemachte Kefir oder Joghurt. Statt Zucker möglich Ahornsirup oder Stevie.
Nicht zögern - AUSPROBIEREN. Schaden kann nicht!
Wenn alles geklappt hat - kannst du darüber berichten.

Liebe Grüße: Julia
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
67.077
Hallo Anonym,
ein Epikutantest wird beim Allergologen gemacht (manche HNO'ler oder auch Internisten machen ihn auch): dabei werden Pflaster mit den zu testenden Materialien auf den Rücken geklebt und dort bleiben sie 2-3 Tage. Wenn eine Kontaktallergie gegen dieses Material besteht, entsteht eine entzündete Stelle. Feste Materialien wie Gold oder Palladium werden vorher in Lösung gebracht (die hat der Allergologe in einem Kasten parat :) ). Sehr zuverlässig sind diese Tests nicht. Aber eines ist sicher: wenn es keine Reaktion gibt, ist anzunehmen, daß man keine Kontaktallergie auf diesen Stoff hat. Das heißt allerdings nicht, daß man nicht doch eine Allergie z.B. vom Typ IV (maskierte Allergie, weil sie sehr verzögert auftritt und deshalb schwer dem Allergen zuzuordnen ist) hat.
Die Allergie vom Typ IV kann man durch einen LTT-Test (Lymphozyten-Transformationstest) feststellen, wobei es auch hier Ungewissheiten gibt, was manche Ärzte dazu nutzen, ihn gleich ganz abzulehnen :( .
Dieser Test wird über das Blut gemacht. Am besten geht man mit dem Überweisugnsschein gleich direkt in das entsprechende Labor, weil das Blut ganz frisch sein soll. Wenn das nicht möglich ist, muß man sich vorher erkundigen, was genau beachtet werden muß beim Blutabzapfen. Ist also nicht so ganz einfach, aber hoffentlich doch machbar ! :? :) ...
www.medicalforum.ch/pdf_d/2003/2003-15/2003-15-008.PDF
Alles Gute,
Uta
 
Beitritt
14.01.04
Beiträge
9.144
Hallo Anonym

Da 30% der Stuhltest bei Darmpilzbetroffenen falsch negativ sind (Pilz klebt oft an Darmwand und wird nicht ausgeschieden und kann so nicht netdeckt werden) würde ich den Pilz nicht ausschliessen. Einige abnormalitäten hat man ja gefunden. Schau unter candida ob Du sonst noch Anzeichen eines darmpilzes hast, zB roter Anus (mit Spiegel schauen) etc

Gruss
Beat
 
Oben