Blähungen, Blähungen und noch mehr Bl... mit vielen Folgen

Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
Hallo, liebes Forum, :wave:

dies ist mein erster Beitrag hier. :) und ich hoffe, dass er nicht zu lang geworden ist. :rolleyes:

Darmprobleme begleiten mich schon seit etwa 30 Jahren. Zeitweise konnte ich recht gut damit leben, zeitweise wieder schlechter.
Vor etwa 20 Jahren wurden sie immer schlimmer, was 1992 nach immer stärker werdenden Entzündungen zu einer OP mit dem Entfernen eines Teiles des Dickdarm führte. Dieser Darmteil wies nicht nur einen verkappten Darmdurchbruch auf, sondern war, laut angaben der Ärzte, "einfach kaputt".
Danach ging es ca. 10 Jahre recht gut, bis dann wieder immer mehr Probleme auftauchten. Stuhl immer zu weich und nicht selten Durchfall.
Dann traten immer häufiger Herzprobleme bis hin zu Vorhofflimmern auf, für die die Ärzte, trotz umfangreicher klinischer Untersuchungen, keine Ursache fanden.
Die Blähungen wurden immer stärker und stärker Doch die Ärzte konnten nichts feststellen. Es hieß dann, dass ich mir dass einbilden würde und ich solle mal zum Psychiater gehen usw.
Dann traten immer mehr Schmerzen in verschiedenen Körperteilen auf, ganz besonders stark im Rücken. Mein Körper fing an, an allen Enden und Ecken Baustellen zu bilden.
Sehr viele Diagnosen von Depressionen, Altersasthma usw. usw. bis hin zur Fibromyalgie wurden mir gestellt. Instinktiv fühlte ich immer, dass das nicht stimmen kann und lehnte entsprechenden Medikamente in der Regel immer ab. Meine Internistin (offen für Patienten aus der alternativen Richtung) sowie ein prakt. Arzt, der sich als ganzheitlich praktizierender Arzt bezeichnete, erklärten, dass sie keine Möglichkeiten mehr hätten, mir zu helfen. Sie meinten beide, unabhängig voneinander in etwa den selben Wochen zu mir: Wenn sie jetzt nicht selber den "richtigen" Weg finden, wird ihr Körper das in kürze nicht mehr mitmachen.
Dann war ich so weit, dass ich begriff: es ist sinnlos auf Ärzte zu hoffen, jetzt muss ich die volle Verantwortung selber übernehmen, was ich damit in den letzten 3 Jahren auch getan habe.
Inzwischen habe ich erkannt, dass meine Hezbeschwerden (incl. des ab und zu auftretenden Vorhofflimmerns) eindeutig durch die Blähungen ausgelöst werden, und dass für sämtliche andere Baustellen die "Ursache" in einer nicht funktionierenden Verdauung liegt. Diese Symptome zu behandeln muss einfach erfolglos sein so lange meine Darm nicht verstoffwechseln kann. Der Darm als Wurzel für den ganzen Körper.
Blähungen - Blähungen - Blähungen ... ganz egal was ich esse und ob ich überhaupt was esse. Tagsüber reagiert das Herz zeitweise, Nachts fast ununterbrochen mit stärkerem Schlagen und leichtem Anstieg des Blutdruckes, was zur Folge einen Urinabgang in der Nacht von 3 - 4 Litern hat, und dadurch einen ganz unruhigen, sehr belastenden Schlaf der schon lange zu keiner Erholung mehr führt. Die Blähungen kommen beim Liegen schnell in den oberen Bereich des Dickdarmes und drückt auf das Zwerchfell und damit auf Lunge und Herz. Dadurch nicht nur die Herzreaktionen sonder auch Atemprobleme mit einer Kurzatmigkeit usw...
Seit zwei Jahren habe ich auch starke Probleme mit der Peristaltik im Dickdarm. Zur Zeit bekomme ich den nur mit täglichen Einläufen leer.

Nachdem ich mir übers Internet vieles angeeignet hatte, suchte ich einen Arzt, der mir meine Darmflora untersuchen könnte. Aber keine hatte eine Ahnung von diesen Dingen, bis ich jetzt einen Biologen fand, der sich seit über 10 Jahren nur noch mit diesem Thema befasst und mir vieles meiner Symptome erklären konnte. Ich nahm Stuhlproben, die dann nach Deutschland zu Biovis Diagnostik geschickt wurde. Das Ergebnis zeigt ein paar deutliche Abweichungen von der "Norm" (was auch immer das ist). Leider verstehe ich bis jetzt wenig von diesen Daten. Und das was ich dazu im Internet gefunden habe, zeigt recht widersprüchliche Angaben.
Dazu kommt, dass diese Beratung beim "Darmcoach" in erster Linie eine auf Probiotika und Mikronährstoffen bezogene Produktberatung ist, möchte ich mir weitere Informationen einholen. Darum hier meine Fragen:

1. Ist das Labor Biovis Diagnostik ein bekanntes, vertrauenswürdiges Labor oder gehört das Unternehmen zu irgendwelchen Wirtschaftsbetrieben, die Probiotika z.B. herstellen?
2. Wie könnte man die Diagnostischen Werte interpretieren? Was liegt hier bei mir vor?
2. Hat jemand Ideen, Vorschläge für weiter Untersuchungen oder vielleicht sogar Vorschläge, was für mich aus welchem Grund sinnvoll sein könnte?

Ich bin nicht mehr bereit mal dieses und mal jenes auszuprobieren, dann das habe ich schon einige Jahre ohne Erfolg gemacht. Dazu kommt, dass ich nur eine Mini-Invalidenrente habe, die uns ohne dies schon nur mit großen Schwierigkeiten leben lässt und die dafür wahrscheinlich nötigen Probiotika usw. nur schwer zu finanzieren sind.

Ich hoffe, dass ich die Stuhldiagnostik hier als Bild rein stellen darf, sonst bitte ich um Mitteilung und Löschung. Danke

Mit fragenden Grüßen aus Österreich
Naturi

Hm.... Das Bild erscheint hier nicht??? Noch ein Versuch
https://www.bilder-upload.eu/show.php?file=0fe3ab-1497299262.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Hallo Naturi,

Stuhlprobleme bekommst Du mit Flohsamen aus der Apotheke leicht in den Griff. Das ist der Samen vom Spitzwegerich. Er hilft bei Durchfall und Verstopfung. Nimm aber den schwarzen indischen Flohsamen, nicht den hellen. Und von Blähungen kann ich auch ein Lied singen. Nachdem ich morgens statt Brot nur noch Quark mit Leinöl oder eine Banane gegessen habe, verschwanden allmählich die Blähungen und somit auch das abendliche Herzjagen. Brot hole ich nur noch vom Bio-Bäcker. Es enthält kein Gluten. Äpfel und Apfelsaft verstärken Entzündungen im Körper. Kauf Dir Bio-Heidelbeersaft für den Darm, wenn Du Durchfall hast.

LG Rawotina
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
Hallo Rawotina, danke für eine Antworten!
Stuhlprobleme bekommst Du mit Flohsamen aus der Apotheke leicht in den Griff.
Flohsamen haben frühe bei mir auch gewirkt, bleiben jetzt aber wirkungslos und der Darmcoach meinte, dass sie in meinem sogar kontraproduktiv seien und er mir davon abrät.
Nachdem ich morgens statt Brot nur noch Quark mit Leinöl oder eine Banane gegessen habe, verschwanden allmählich die Blähungen
Mit Brot hatte ich schon vor langem umgestellt auf glutenfrei und seit ca. einem halben Jahr kann ich gar kein Brot mehr essen. Meine Verdauung protestiert über Stunden, auch nach glutenfreiem Brot. Da ich weitgehend auf vegane Ernährung umgestiegen bin kommt Topfen für mich nicht mehr in Frage. Meine vielen Schmerzen haben nach der Umstellung deutlich nachgelassen.

Wir haben unsere Ernährung schon vor ca. 25 Jahren auf Bio-Lebensmittel umgestellt. was anderes kommt bei uns gar nicht mehr ins Haus.

Meine Ernährung besteht zur Zeit hauptsächlich aus grünen Smoothies grünen Säften und andere Rohkost. Gekochtes Gemüse geht in der letzten Zeit auch nicht mehr. Die Verdauungsprobleme in der darauf folgenden Nacht, sind so groß gewesen, dass ich das auch abstellen musste.

Alle bekannten Hausmittel für Verdauungsstörungen habe ich natürlich längst umgesetzt/ausprobiert. Bei mir sind die Probleme viel größer, als bei oft üblichen Verdauungsstörungen. Dadurch dass die Nahrung nicht mehr richtig verstoffwechselt wird, baut mein Körper immer mehr ab. Ich habe ca. 30 kg abgenommen, so dass ich nur noch 58 kg wiege, bin Untergewichtig und nur noch sehr schwach.
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo naturi ,
erst einmal ein herzliches willkommen bei uns :wave:
2. Hat jemand Ideen, Vorschläge für weiter Untersuchungen oder vielleicht sogar Vorschläge, was für mich aus welchem Grund sinnvoll sein könnte?
...ausprobieren könntest du /solltest du ....die bettbeine am kopfende zwischen 16 _ 25 cm höher zustellen (gibt es fertig zu kaufen ) zum probieren gehen auch bücher /backsteine /lebensmittelbüchse = ( für mich die beste höhe ) die höhe aber muss jeder für sich ausprobieren .

bei hochlage des oberkörpers vermeidest du /verminderst du , das blähungen zu sehr magen/zwerchfell nach oben drücken und somit lunge (atmung) und herz (klopfen) beeinträchtigen .

lg ory
 
Beitritt
17.07.10
Beiträge
2.811
Oje Naturi,

mit der Verdauung bist Du wirklich übel dran. Vielleicht solltest Du mal ein Bio-Strath-Aufbau-Präparat einnehmen. Auch das schluckweise Trinken der Natursäfte von Biotta tut gut.

Das erhöhte Kopfende - wie es ory beschreibt - hat mir damals auch geholfen.

LG Rawotina
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
die bettbeine am kopfende zwischen 16 _ 25 cm höher zustellen

Hallo Ory,
danke für die Begrüßung! :)
Ja, das mache ich bereits seit ca. 3 Jahren, auch damit mir nachts nicht so viel aus dem Magen in die Speiseröhre hoch drückt.
Dieses Hochstellen, wirkt sich aber andererseits bei mir wieder auf die Wirbelsäule aus. Für die müsste ich eigentlich ganz waagerecht liegen, damit sie sich nachts besser erholen kann. Schräglage belastet die Wirbelsäule mehr.
Trotzdem danke für den Hinweis?
LG - Naturi
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo naturi,
vielleicht versuchst du es mit weniger hoch stellen ,manchmal sind es millimeter die sich störend bemerkbar machen ...einfach ausprobieren . ;)

du schreibst ,das du nachts auf 3-4 liter urinabgabe kommst ,das ist eine menge .
darf ich fragen welche menge du am tag an flüssigkeit zu dir nimmst ?.

lg ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.304
Hallo naturi,

ist eigentlich damals untersucht bzw. gefunden worden, warum in Deinem Darm so viele Entzündungen abgelaufen sind, daß sogar ein Stück des Darms entfernt werden mußte?

Nachts fast ununterbrochen mit stärkerem Schlagen und leichtem Anstieg des Blutdruckes, was zur Folge einen Urinabgang in der Nacht von 3 - 4 Litern hat, und dadurch einen ganz unruhigen, sehr belastenden Schlaf der schon lange zu keiner Erholung mehr führt.
Die Ursache für Deine schlechten Nächte könnten Allergien und Intoleranzen sein. Ist in der Richtung schon untersucht worden?
ALLERGIEN: werden beim Allergologen getestet. Dazu gehören auch die Nickel-Allergie und Metall-Allergien, wie sie durch Zahnmaterialien hervor gerufen werden können (u.a. Amalgam).
INOLERANZEN: werden vom Gastroenterologen getestet: Fruktose-/Sorbit-, Gluten-, Histamin-, Laktose-, Salicylat- u.a. Intoleranzen.
Ein Ernährungstagebuch kann da evtl. schon erste Hinweise bringen, vor allem aber die Selbstbeobachtung.
Leider dauert es oft eine Weile, bis die Reaktion eintritt, so daß es manchmal schwierig ist, von einem Essen auf eine Reaktion zu kommen.
Trotzdem halte ich das für sehr wichtig.

Die Histaminintoleranz allein könnte schon Deine Symptome erklären ...
HIT > Histaminose > HNMT-Abbaustörung
HIT > Symptome

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
... Bio-Strath-Aufbau-Präparat ... Natursäfte von Biotta

danke :) Rawotina, das Aufbaupräparat schaue ich mir mal an.
Da ich mir z.Zt. täglich, vorwiegend von Gemüse und Sprossen, Säfte frisch presse schein mir das der sinnvollere Weg zu sein, als erhitzte, eingekochte Säfte aus der Flasche. Beim erhitzen geht halt viel von den Inhaltsstoffen verloren bzw. wird zerstört.

LG - Naturi
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
du schreibst ,das du nachts auf 3-4 liter urinabgabe kommst ,das ist eine menge .
darf ich fragen welche menge du am tag an flüssigkeit zu dir nimmst ?.

Ja Ory, darfst du: Eine Zeitlang hatte ich die Mengen mal aufgeschrieben. Ich nehme auf jeden Fall etwas mehr Flüssigkeit ein, als ich nachts abgebe. Tagsüber muss ich aber recht selten Urin ablassen. Hängt natürlich auch von der Menge der Flüssigkeit ab.
Die Ursache ist für mich ganz deutlich. Durch die Reaktion des Herzens, dass der Blutdruck nachts leicht ansteigt, wird der Druck auch auf die Niere größer und so findet ein erhöhter Urinabgang statt. Diese erhöhte nächtliche Urinmenge kann nur als Folge gesehen werden, die wieder verschwinden wird, wenn ich die Verdauung und damit auch die Reaktionen in Griff bekommen könnte.

LG - Naturi
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
ist eigentlich damals untersucht bzw. gefunden worden, warum in Deinem Darm so viele Entzündungen abgelaufen sind,...
ja Oregano, alles was diese Ärzte im Krankenhaus wussten, haben sie angeblich getan. Konten aber keine Ursache finden. Aber gerade diese Ärzte wussten und wissen ja gar nichts vom Mikrobiom oder ignorieren es. Für die gibt es da nur wenig Möglichkeiten die Ursache zu finden. Auch die Frage, ob es vielleicht Ursachen auf einer anderen Ebene als der physischen haben könnte stellen die natürlich nie. Und auch ich hatte von diesen Dingen damals auch noch keine Ahnung.

Die Ursache für Deine schlechten Nächte könnten Allergien und Intoleranzen sein.
Danke, :) diesen Dingen sollte ich vielleicht nochmal nachgehen. Werde mich mal erkundigen, was für Möglichkeiten es hier in unserer Gegend dafür gibt.
Ein Ernährungstagebuch habe ich nicht nur ein mal gemacht. Aber das führt zu keinem Ergebnis, da ich essen kann, was ich möchte, immer mit dem Erfolg der Blähungen.
Auch der Histaminintoleranz werde ich mit nachgehen.
LG - Naturi
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
hallo naturi ,

Ich nehme auf jeden Fall etwas mehr Flüssigkeit ein, als ich nachts abgebe.
Tagsüber muss ich aber recht selten Urin ablassen
.
somit hältst du die flüssigkeit mehr oder weniger den ganzen tag in dir , wurde der grund der nykturie schon einmal richtig abgeklärt !?.
Durch die Reaktion des Herzens, dass der Blutdruck nachts leicht ansteigt, wird der Druck auch auf die Niere größer und so findet ein erhöhter Urinabgang statt. Diese erhöhte nächtliche Urinmenge kann nur als Folge gesehen werden, die wieder verschwinden wird, wenn ich die Verdauung und damit auch die Reaktionen in Griff bekommen könnte.
wurde dir dies so mitgeteilt !?.
denn diese nächtliche erhöhte urinmenge , trotzt leicht erhöhtem blutdrucks , überschreitet bei weitem die normal menge .

lg ory
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.304
Nur noch als Ergänzung zur Schlaflosigkeit bei Histamin-Abbauproblemen:

... Wenn Histamin zentrale H1-Rezeptoren erregt, ist an Schlaf kaum zu denken. ...
Pharmazeutische Zeitung online: Schlaflos durch die Nacht

Sind denn diese möglichen Ursachen für das nächtliche Wasserlassen überprüft worden?:

...
Bei zahlreichen Nykturie-Patienten liegt eine nächtliche Polyurie vor. Sie scheiden nachts mehr als den sonst üblichen Anteil der 24-Stunden-Urinmenge aus, der für jüngere Menschen bis 20 Prozent, jenseits der 65 bis 33 Prozent liegen sollte.
Bei anderen Patienten wird eine reduzierte Kapazität der Harnblase festgestellt, die zur häufigeren Entleerung kleinerer Mengen nötigt. Besonders bei älteren Menschen fallen oft mehrere Faktoren zusammen, die für eine Nykturie ursächlich sein können:
Dazu gehören die sinkende Fähigkeit, Urin zu halten, erhöhte Restharnvolumina, Veränderungen am harnaustreibenden Musculus detrusor vesicae, niedrige Konzentration des Antidiuretischen Hormons (ADH), chronische Infekte der unteren Harnwege, überaktive Blase und bei Männern auch eine vergrößerte Prostata.

„Bei einer Polyurie ist es notwendig, die Ursachen der erhöhten nächtlichen Urinproduktion abzuklären", so Prof. Roth weiter. Infrage kommen eine Herzinsuffizienz, für die ein Übermaß an auszuscheidendem Gewebewasser ein Indiz wäre; auch ein Diabetes, ein erhöhter systolischer Blutdruck oder Störungen der Nierenfunktion können sich, ebenso wie Medikamente, auf die Urinproduktion auswirken.

Schnarchen, das mehr als die Hälfte aller Männer betrifft, und nächtliche Atemaussetzer (Schlafapnoe) sind eng verbunden mit der Nykturie, die sogar als ein Leitsymptom des obstruktiven Schlafapnoe-Syndroms gilt. Wird diese gefährliche Schlafstörung effektiv behandelt, so bessert sich auch der Drang zum nächtlichen Wasserlassen. Als weiterer Risikofaktor für Nykturie wird Übergewicht betrachtet.
...
https://www.internisten-im-netz.de/...-ssen-in-der-nacht-kann-alarmsignal-sein.html

Grüsse,
Oregano
 
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
wurde der grund der nykturie schon einmal richtig abgeklärt !?.
Hallo Ory, nein, obwohl es mir immer sehr seltsam vorkam, hat die Ärzte das nicht interessiert. Die Internistin sagte, so lange es 5 Liter in der Nacht nicht überstiegt gäbe es keinen Grund was zu unternehmen.
Ich wusste bis jetzt gar nicht dass es dafür einen Namen gibt, dass es Nykurie heißt.

Vielleicht spielt hier auch die Tatsache bei mir mit da rein, dann ich seit Jahren einen viel zu niedrigen Natriumspiegel habe! :confused: Auch mit Infusionen ändert sich da nichts. Und viel Salz essen, wie es mir jeder Arzt gesagt hat nützt da überhaupt nichts. Das macht nur mein Geschmacksempfinden kaputt ;)

wurde dir dies so mitgeteilt !?.

Ja, ich hatte das mal im Krankenhaus, angesprochen, als ich dort hin wegen Herzbeschwerden eingeliefert wurde. Jedes mal, wenn ich Vorhofflimmern bekam, stieg auch der Blutdruck und ich musste alle 15 min. Urin lassen. Da habe ich ihnen erklärt, dass ich Nachts auch sehr oft Urin lassen müsste usw. Und dann wurde mir dass so erklärt, dass das ganz normal sei, wenn der Blutdruck höher ist.

LG - Naturi
 

ory

Moderatorin
Teammitglied
Beitritt
04.02.09
Beiträge
9.492
Hallo naturi ,
eine nykturie ansicht haben wohl viele menschen , infos dazu lauten :wer mehr wie/als zweimal nachts den gang zur toilette sucht , hat eine nykturi …

naja , vielmals hat es ein jeder selber in der hand ,wie oft nachts der weg zur toilette gegangen werden muss , denn oftmals reicht es einfach weniger flüssigkeit am späten nachmittag bzw. abends zu sich nehmen .

bei dir scheint aber nicht nur eine nykturie vorzuliegen ,sondern auch eine nächtliche polyurie , denn diese urinmenge die du angegeben hast ist „nicht normal“.

Bei einer Polyurie ist es notwendig, die Ursachen der erhöhten nächtlichen Urinproduktion abzuklären", so Prof. Roth weiter. Infrage kommen eine Herzinsuffizienz, für die ein Übermaß an auszuscheidendem Gewebewasser ein Indiz wäre; auch ein Diabetes, ein erhöhter systolischer Blutdruck oder Störungen der Nierenfunktion können sich, ebenso wie Medikamente, auf die Urinproduktion auswirken.
https://www.internisten-im-netz.de/...-ssen-in-der-nacht-kann-alarmsignal-sein.html

wenn du im krankenhaus angesprochen hast das du nachts 3-4 liter urinabgabe hast und sie es als normal betitelten ,ist das mMn ….. da fehlen mir einfach die worte .

lg ory

nachtrag:
mit großer sicherheit bist du wegen den damaligen "gedeckten darmdurchbruch“ immer noch in behandlung !?.
 
Zuletzt bearbeitet:
Themenstarter
Beitritt
12.06.17
Beiträge
17
oftmals reicht es einfach weniger flüssigkeit am späten nachmittag bzw. abends zu sich nehmen .
Hallo Ory,
ja, das ist ist mir bekannt. Das habe ich auch ausprobiert. Hat aber nur eine sehr geringe Wirkung bei mir. Leider auch Die Folge, dass ich dann nachts zu viel Flüssigkeit verliere und in der 2 Nachthälft mir völlig ausgetrocknet vorkomme mit trockenen Augen, trockener Mund usw.... Gefühlsmässig schien das für mich nicht sinnvoll zu sein.

wenn du im krankenhaus angesprochen hast das du nachts 3-4 liter urinabgabe hast und sie es als normal betitelten ,ist das mMn ….. da fehlen mir einfach die worte .
Nicht nur im Krankenhaus, auch die Internistin weiß darüber Bescheid, aber hat damit weiter keine Probleme.

mit großer sicherheit bist du wegen den damaligen "gedeckten darmdurchbruch“ immer noch in behandlung !?.
Jain, am Anfang wurde alle 4-5 Jahre eine Darmspiegelung gemacht. Jetzt dürfen sie das von der Krankenkasse aus nur noch alle 10 Jahre oder so machen.

LG - Naturi
 
Beitritt
05.03.17
Beiträge
68
Wurde bei dir mal ein Ultraschall der Nieren gemacht? (Harnstau)
Hast du Durchblutungsstörungen der Extremitäten?
 
Beitritt
10.01.04
Beiträge
68.304
Hallo Naturi,

Jain, am Anfang wurde alle 4-5 Jahre eine Darmspiegelung gemacht. Jetzt dürfen sie das von der Krankenkasse aus nur noch alle 10 Jahre oder so machen.
Wenn Du in einer gastroenterologischen Praxis sagst, daß Du ständig Schmerzen hast und evtl. noch Verdauungsbeschwerden dazu, wird sicher auch früher wieder eine Darmspiegelung gemacht.
Die Frage ist nur: was bringt's?

Grüsse,
Oregano
 
Oben